Zum ARCHIV

 

JAN 14

FEB 14

MÄR 14

APR 14

MAI 14

JUN 14

 
 

 

JUL 14

AUG 14

SEP 14

OKT 14

NOV 14

DEZ 14

 
     
     

 

MAN

Bus of the Year 2015

 

 

MAN Lions City GL gewinnt Titel

 

 

 

Bus of the Year 2015 : MAN Lions City GL CNG - modellbus.info

Bus of the Year 2015: MAN Lions City GL CNG

 

MAN Lions City GL Busworld Kortrijk 2013 - modellbus.infoMAN Pressekonferenz Busworld Kortrijk 2013 - modellbus.info

Strahlende Gesichter, denn MAN meldet etwas Erfreuliches:

Der Lions City GL CNG wurde zum Bus of the Year 2015 gewählt

 

 

 

Endlich gibt es wieder eine erfreuliche Nachricht aus dem Hause MAN, wie am Rande des RDA Workshops bekannt wurde: Die Jury aus 19 europäischen Fachjournalisten hat den MAN Lions City GL CNG zum Bus of the Year 2105 gekürt. Glückwunsch, MAN! Anfang Juni kam die Jury zusammen, um im Rahmen des Bus Euro Test 2014 unter fünf Kandidaten den Sieger und damit den Bus of the Year 2015 zu wählen. Fünf unterschiedliche Gelenkbusse kämpfen um die begehrte Trophäe: Scania schickte den Citywide in Gasausführung, MAN fuhr mit dem Lions City GL ebenfalls mit Gasmotor vor, Mercedes-Benz setzte beim Citaro auf den Dieselmotor in Euro VI, VDL kam mit dem Citea SLFA mit Dieselmotor nach Euro VI und Iveco Bus wollte sich mit dem Urbanway in Hybrid-Ausführung messen lassen. Für Deutschland war Sascha Böhnke als zuständiger Test- und Technikredakteur der Omnibus Revue und des BUSFahrer Magazins als Jury-Mitglied vor Ort. Auch er konnte, wie seine europäischen Kollegen, ganz verschiedene konzeptionelle Ansätze im direkten Vergleich testen. Der begehrte Titel Bus of the Year wird im September im Rahmen der Internationalen Automobil Ausstellung Nutzfahrzeuge (IAA) in Hannover offiziell an MAN verliehen. Der Wettbewerb wird seit 1989 von mehreren europäischen Fachzeitschriften organisiert. In ungeraden Jahren werden Stadtbusse getestet, in geraden Jahren Reisebusse – diese bekommen die Trophäe dann immer traditionell auf der Busworld im belgischen Kortrijk. Die Jahreszahl der Auszeichnung bezieht sich immer auf das folgende Jahr. Mehr zur Jury und zur Wahl Bus of the Year und Coach of the Year auf der Website der Organisatoren.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / 30. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Rietze

Ein ganz besonderes Modell

 
 

MAN Lions City GL im Maßstab 1/87

 
   

MAN Lions City GL CNG Rietze - modellbus.info

 

 
 

MAN präsentierte auf der Busworld 2013 in Kortrijk einen Lions City GL in BRT-Ausführung, der für innerstädtische Linien mit besonders hohem Passagieraufkommen ausgelegt ist. Eben dieser Bus aus Kortrijk wurde dann zum Bus Euro Test 2014 geschickt. Angetrieben wird der Bus von einem MAN E2876 CNG Motor für Erdgas- oder Biogasbetrieb in Euro 6, wie die Hutze auf dem Dach verrät. Der 18,75 Meter lange Gelenkbus hat fünf doppelt breite Türen. Dies ist beim Messemodell, was MAN bei Rietze für die Busworld 2013 hat auflegen lassen, aber weder form-, noch drucktechnisch umgesetzt worden. Die fünf Türen beim GL in BRT-Ausführung sollen bei hohen Passagierzahlen optimalen Fahrgastfluss und somit sehr kurze Haltezeiten garantieren. Die Sitz-Architektur im Innenraum ist für kurze Wege und zeitsparendes Ein- und Aussteigen ganz im Sinne der BRT-Philosophie konzipiert. Der kleine Modellbus ist jetzt – nach dem Sieg beim Bus Euro Test 2014 – auch in der Modellbuswelt ein echter Siegertyp, der gesucht ist. Wie das große Vorbild ist die verfügbare Stückzahl überschaubar...

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / 30. Juli 2014)

 
     
 

Solaris

Hamburg bekommt die Längsten

 
 

Solaris Urbino 18 electric mit 18,75 Metern

 
 

 

Solaris Urbino 18 electric Hamburger Hochbahn - modellbus.info

 

 
 

Die Hamburger Hochbahn bekommt den längsten Elektrobus von Solaris. Doch nicht nur das: Der Gelenkbus, der auf der neuen Innovationslinie 109 zum Einsatz kommen soll, kombiniert die Batterie mit einer Brennstoffzelle. Die Hochbahn treibt die Entwicklung hin zu umweltfreundlichen Busantrieben wie versprochen weiter voran. Solaris wurde beauftragt, zwei 18,75-Meter-Batteriebusse vom Typ Urbino 18,75 electric weiterzuentwickeln und um eine Brennstoffzelle als Range extender zu ergänzen. Mit dieser Maßnahme soll die Reichweite der Batteriebusse im täglichen Betrieb deutlich verlängert werden. Ziel ist es, die neuen Busse zum Jahresende im Fahrgastbetrieb einzusetzen. Günter Elste, Vorstandsvorsitzender der Hochbahn: „Ab 2020 will die Hochbahn nur noch emissionsfreie Busse kaufen. Das ist ein wichtiger Beitrag, um die Lebensqualität in der Stadt zu steigern. Noch gibt es diese Fahrzeuge nicht in Serienreife, sondern wir müssen unterschiedliche Technologien gemeinsam mit den verschiedenen Herstellern testen. Von den neuen Fahrzeugen versprechen wir uns wichtige Erkenntnisse. Unsere Expertise bei den Brennstoffzellenbussen wollen wir mit den Erkenntnissen aus dem Einsatz der Batterietechnologie kombinieren.“ Die neuen Busse von Solaris werden von einem 240-kW-Elektro-Motor angetrieben. Die neuen Busse werden auf dem Betriebshof Hummelsbüttel stationiert und dort auch aufgeladen und mit Wasserstoff betankt – beides erfolgt in der Nacht, teilt die Hochbahn mit. Dies ermöglicht tagsüber im Linienbetrieb eine vollkommen flexible Nutzung und eine Reichweite von ca. 250 Kilometer. Eingesetzt werden sollen die neuen Busse auf der Innovationslinie 109. Auf dieser Linie wird die Hochbahn ab dem Fahrplanwechsel ihre Busflotte mit innovativen Antriebstechnologien einsetzen. Hierdurch sollen verschiedene umweltfreundliche Busse hinsichtlich ihres Einsatzes verglichen und bewertet werden. Aktuell verfügt die Hochbahn (mit ihren Töchtern Jasper und SBG) über eine Flotte von 32 Bussen mit dieselelektrischen Hybridantrieben sowie vier Brennstoffzellen-Hybridbusse. Diese Flotte soll noch in diesem Jahr auf 70 Fahrzeuge aufgestockt und um neue Plug-in-Hybridbusse ergänzt werden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / Hochbahn / 29. Juli 2014)

 
     
 

Rietze

Erste O 405 G-Sondermodelle ausgeliefert

 
 

Mercedes-Benz O 405 G im Maßstab 1/87

 
 

 

MB O 405 G Hamburger Hochbahn - modellbus.info

MB O 405 G Hamburger Hochbahn - modellbus.info

 

 
 

Christian Jabs von Stadt im Modell hat jetzt die im Januar angekündigten Bedruckungsvarianten des neuen Mercedes-Benz O 405 G von Rietze in seinem Onlineshop im Angebot. Gleich zwei Varianten der Hamburger Hochbahn hat Christian Jabs auflegen lassen: Der Wagen 7738 mit dem Kennzeichen HH NA 1738 und Ziel 102 Hauptbahnhof ZOB trägt eine klassische Bandenwerbung und verfügt im Zielkasten bereits über Matritzen. Der Wagen 7701 mit dem Kennzeichen HH NA 1701 hingegen hat das ursprüngliche Rollband als Zielanzeigen und fährt ohne Werbung als Eilbus auf der Linie E62 zum Wandsbek(er) Markt, der im Zielschild entsprechend abgekürzt dargestellt wird. Die Modelle sind mit allen zeittypischen Piktogrammen und Kennzeichen sehr detailliert bedruckt und ab sofort im Onlineshop von Stadt im Modell oder bei ausgewählten Fachhändlern erhältlich.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Jabs / Rietze / 29. Juli 2014)

 
     

 

Setra

Hörmann setzt auf Setra

 

 

Erster S 516 HD mit Heckeinstiege

 

 

 

Setra S 516 HD Hecktür Hörmann - modellbus.info

 

Hörmann Friedrich Setra Übergabe 2014 - modellbus.info

Heinz Friedrich, Setra Markensprecher Deutschland, übergibt Geschäftsführer Philipp Hörmann

zwei von insgesamt drei neuen Doppelstockbussen

 

 

 

Die Hörmann-Reisen GmbH ist seit zehn Jahren Partner der Ulmer Marke Setra. Der bayerische Familienbetrieb aus der Fuggerstadt, der im Jahr 1900 mit einem Botenfuhrwerk von Rehling nach Augsburg startete, hat mittlerweile 19 luxuriös ausgestattete Reisebusse im Einsatz. Die Hörmann-Reisen GmbH hat ihre Reisebus-Flotte komplett auf die Marke Setra umgestellt. Der Betrieb aus Augsburg setzt mit insgesamt drei neuen Doppelstockbussen S 431 DT mit Euro VI-Motor und fünf S 516 HD der Setra ComfortClass 500 ein klares Zeichen für die Zukunft. Geschäftsführer Philipp Hörmann: „Dies ist die größte Investition in unserer fast 80-jährigen Firmengeschichte und ein deutlicher Beweis dafür, dass die Produkte der Marke Setra unsere hohen Ansprüche in vollem Umfang erfüllen.“ Fünf Sterne sind bei Hörmann garantiert. Die mit fünf Sternen klassifizierten S 431 DT bieten jeweils 68 Passagieren Platz, die auf den exklusiven Fahrten von Reisebegleitern mit Essen und Getränken aus der geräumigen Bordküche bedient werden. Unverkennbare Highlights der Doppelstockbusse sind die Glasdächer Setra TopSky Panorama, die den Fahrgästen im Oberdeck ein völlig neues Raumgefühl vermitteln. Auch die beiden zweiachsigen S 516 HD, die zukünftig im europäischen Reiseverkehr des Unternehmens eingesetzt werden, sind mit Hecktoilette und einer Heckküche für den Catering-Service ausgerüstet. Die Fünf-Sterne-Busse der ComfortClass 500 bieten 40 Fahrgästen Platz und sind die ersten Modelle dieser 2012 präsentierten Reisebus-Generation, die mit Heckeinstieg an einen Kunden ausgeliefert wurden. Gemeinsam mit den Bereichen Entwicklung, Produktion und Vertrieb der Marke erarbeitete Hörmann mit diesem Großauftrag neue Lösungen für noch mehr Komfort. Dazu gehört zum Beispiel der erstmalig bei einem HD verbaute Heckeinstieg und eine exklusive Heckküche für die Gästebewirtung auf hohem Niveau. Aus diesem Grund griff Heinz Friedrich auch nicht zu hoch, als er im Neu-Ulmer Setra Kundencenter bei der feierlichen Übergabe vor über 200 geladenen Reisegästen sagte: „Der sensationelle Anspruch von Hörmann an Busreisen führte zu einigen Neuerungen, so dass wir mit Fug und Recht behaupten können, dass es Fahrzeuge in dieser Art auf der ganzen Welt nicht mehr gibt.“ Mit der bewährten Setra Qualität wird die Hörmann-Reisen GmbH zudem auch neue Wege einschlagen. Das Unternehmen erweitert mit drei weiteren S 516 HD ihr Geschäftsfeld und ist nun auch als Kooperationspartner im Fernlinienverkehr aktiv. Die Zweiachser der ComfortClass 500 sind mit 48 Sitzplätzen ausgestattet und werden auf neu geschaffenen Verbindungen eingesetzt. Unter anderem verkehren sie künftig auf der Strecke von München nach Wien.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 28. Juni 2014)

 

 

 

 

 

Rietze

FlixBus-Sondermodell

 
 

Mercedes-Benz Travego M Euro VI im Maßstab 1/87

 
   

Mercedes-Benz Travego M Euro VI FlixBus - modellbus.info

 

 
 

Freude bei FlixBus: Nach dem Münchner Gründerpreis in der Kategorie „Startup“ hat das Unternehmen auch den Bayerischen Gründerpreis 2014 und jetzt auch noch ein „Sehr Gut“ von der Stiftung Warentest erhalten. Im Hinblick auf Übersichtlichkeit und Transparenz zu Strecken, Preisen, Datenschutz und Fahrgastrechten (Kriterium „Verbindungssuche“) schnitt FlixBus als einziger Anbieter mit „Sehr Gut“ ab. Sowohl die Pünktlichkeit als auch Komfort und Sauberkeit der FlixBusse und die Fahrweise der FlixBus-Fahrer wurden hier mit „Gut“ bis „Sehr Gut“ bewertet, wie FlixBus mitteilt. Auf Kundenzufriedenheit wird bei FlixBus hohen Wert gelegt. Dies beweist auch das Ergebnis einer Kundenumfrage, bei der die Servicequalität von FlixBus bewertet wurde. 97 Prozent der Fahrgäste seien demnach „zufrieden“ bis „sehr zufrieden“ mit ihrer Fernbus-Fahrt! Großes Lob gab es auch für die Pünktlichkeit der Busse, den persönlichen Service durch die Busfahrer sowie den hohen Reisekomfort der FlixBusse. Neben diesem großartigen Service bietet FlixBus, auf seinen täglich über 1.000 Verbindungen in Deutschland und im angrenzenden Ausland, kostenloses WLAN in allen Bussen sowie eine Sitzplatzgarantie für die komplette Fernbusstrecke. Diese bequeme und günstige Art des Reisens überzeugt auch unsere Fahrgäste, von denen 94 Prozent FlixBus an ihre Freunde und Bekannten weiterempfehlen würden. Und auch den neuen Modellbus, der bei Rietze aufgelegt wurde, werden Modellbusfans sicherlich weiterempfehlen!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / FlixBus / 28. Juli 2014)

 
     

 

Irizar

Weltpremiere i2e

 

 

Irizar entwickelt Elektrobus

 

 

 

Irizar i2e - modellbus.info

 

Irizar i2e Innenraum- modellbus.info

 

Irizar i2e Cockpit - modellbus.info

 

Irizar i2e - modellbus.info

 

 

 

Die Basken gelten traditionell als eigenwillig. Für das ihnen zugesprochene Selbstbewusstsein steht auch der Bushersteller Irizar, der mit dem i2e am 11. Juli einen Elektrobus präsentiert hat, der in den letzten fünf Jahren im eigenen Haus entwickelt wurde. Der zuständige Projektmanager Hector Olabe ist sichtbar stolz, denn in diesem Jahr feiert Irizar 125 Jahre und der i2e sei in seinen Augen ein ganz besonderes Geschenk der Basken für nachhaltige Mobilität. Als Reichweite nennt Olabe bis zu 250 Kilometer, zum Einsatz kämen Natrium-Nickel-Batterien. Als Antrieb stünde eine maximale Leistung von 230 kW, fast 313 PS, bei einem maximalen Drehmoment von 3.000 Nm zur Verfügung. Nach Angaben von Irizar sollen diese Batterien bis zu zehn Jahre halten. Olabe schätzt, dass ein i2e etwa 600.000 km oder 12 Jahre mit diesen Batterien genutzt werden könne. Und einen weiteren Vorteil hätten diese Batterien auch noch: Sie ließen sich zu 99 Prozent recyceln, versichern die Basken. Zum Aufladen benötigt der i2e fünf Stunden. Rein rechnerisch ließen sich so Betriebszeiten von 14 bis 16 Stunden bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 17 km/h erreichen. Das gesamte elektronische System soll einen Wirkungsgrad von 70 Prozent haben, wie Olabe meint. Nicht ganz so gut gelöst ist die Fahrgastkapazität: Nur 70 Personen können zusteigen. Der zwölf Meter lange Elektrobus muss hier der Technik mit Blick auf das Leergewicht entsprechend Tribut zollen – trotz einer Aluminium-Karosserie. Irizar will bis zu 60 Millionen Euro für die Entwicklung und Fertigung in einer neuen Fabrik ausgeben. Ab 2016 soll der i2e in Gipuzkoa gebaut werden. Und auf noch etwas sind die Basken stolz: Sie seien das einzige Unternehmen aus ganz Spanien, das sich am Zero Emission Urban Bus System-Projekt (ZeEUS) beteiligen würde. 22 Millionen Euro lässt sich die Europäische Union das Projekt für innovative Hochleistungs-Elektrofahrzeuge samt entsprechender Infrastruktur kosten. Das Ziel des im November 2013 gestarteten Projektes ist es, vollelektrische Lösungen in europäischen ÖPNV-Systemen bereitzustellen. Zwei i2e werden in Barcelona zum Einsatz kommen, berichten die Basken in diesem Zusammenhang. Neben Barcelona werden in Rom, London, Münster, Bonn, Glasgow, Pilsen und Stockholm ingesamt 35 Elektrobusse mit unterschiedlichen Antriebskonzepten auf elektrischer Basis gefördert.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Irizar / 25. Juni 2014)

 

 

 

 

 

Brekina

Collection Juli/August 2014

 
 

Zwei Modellbusse im Maßstab 1/87

 
 

 

 

 

 
 

Mit der Collection Juli/August 2014 hat Brekina zwei Bedruckungsvarianten bekannter Fahrzeuge von Mercedes-Benz und Setra aus der Reihe „Aus den Alpen“ ausgeliefert. Der Mercedes-Benz O 307 in TD-Ausführung fährt als Überlandbus der Regionalverkehr Oberbayern (RVO) nach Ruhpolding. Die RVO aus München ist eine der regionalen Omnibusgesellschaften, die 1976 durch den Zusammenschluss der Busverkehre der Deutschen Bundesbahn mit der Deutschen Bundespost entstanden sind. RVO ist heute eine 100%ige Tochter der DB Regio AG und wird strategisch von der DB Regio Bus geführt. Seit 2009 heißt die RVO DB Bahn Oberbayernbus. Das zweite Modell ist ein Kässbohrer S 6, der ebenfalls in TD-Ausführung aufgelegt wurde: Die Kopfstützen sind mit weißen Schonern bedruckt, an den seitlichen Fensterscheiben der Fahrgastsitze sind blaue, zusammengeraffte Gardinen aufgedruckt. Die Modelle der Collection Juli/August 2014 sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Brekina / 25. Juni 2014)

 
     
 

Ayres

Zum Geburtstag ein tolles Video der Feier

 
 

60 Jahre Routemaster

 
   

 

 

 

 

 

 
 

Simon Ayres hat ein empfehlenswertes Video von der Geburtstagsfeier am 12. und 13. Juli zu Ehren des AEC Routemaster erstellt. Wer am zweiten Juli-Wochenende nicht im Finsbury Park in London war, bekommt mit diesem Video über knapp 45 Minuten einen sehr guten Eindruck von dem Fest und sieht sehr viele der angereisten Jubilare. Ob Ankunft der Omnibusse, Parade oder Sonderfahrten – das Video wird dem Fahrzeug und Geburtstag mehr als gerecht.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Ayres / 24. Juli 2014)

 
     

 

Motorart

Finnischer Postbus

 

 

Vanajan VLB 47 / Ajokki im Maßstab 1/76

 

 

 

Vananjan VLB 47 Ajokki Motorart - modellbus.info

 

 

 

Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau bietet zur Zeit in seinem Onlineshop den auf einer Bodengruppe von Vanajan Autotehdas Oy mit einem Ajokki-Aufbau versehenen finnischen Postbus an. Motorart hat das Modell des auf einem Frontmotor-Fahrgestell Typ VLB-47/5900 der Marke Vanaja im Jahr 1966 hergestellten Busses mit stimmigen Proportionen verkleinert. Von 1967 bis 1972 ist der Postbus im Liniendienst mit Personen und Postgütern unterwegs gewesen, bis 1976 wurde er nur noch im Post-Transportdienst genutzt. Mit der Wagennummer 66312 war der Bus im Fuhrpark der Post registriert. Vanajan wurde 1948 mit Hilfe von Sisu als Unternehmen gegründet, das von privaten Investoren und dem Staat gehalten wurde. Besonders mit Lkw machte sich die Finnen mit dem Markennamen Vanaja einen Namen. Sisu lieferte die Basis für die in Hämeenlinna gefertigten Chassis, weitere Komponenten wie Achsen und Getriebe sowie Motoren wurden zugekauft. Die Fahrerhäuser fertigte Vanajan selbst, für Omnibus-Aufbauten griff man auf bewährte Firmen wie Ajokki zurück. Wegen finanzieller Schwierigkeiten wurde das Werk Ende der 60er Jahre mit Sisu vereint, der Markenname Vanaja verschwand von der Straße.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Motorart / Pernetta / 24. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Scania

Doppeldecker-Test in Berlin

 

 

Scania Citywide Doppeldecker

 

 

 

Scania Citywide Doppeldecker BVG Berlin - modellbus.info

 

 

 

Ab Dezember wollen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) einen neuen Doppeldecker testen: Scania Deutschland hat von der BVG den Zuschlag erhalten, einen zweiachsigen Doppelstockbus-Prototypen für Berlin zu bauen. „Wir freuen uns sehr, dass wir an die BVG den Scania Citywide LFDD Liniendoppelstockbus mit einem neuartigen Innenraumkonzept liefern dürfen“, so Türk Wandt, Key Account Manager Stadt- und Linienbusse bei Scania Deutschland. Aber auch die Berliner dürfen sich freuen: Im neuen Doppeldecker informiert eine Anzeige über freie Plätze im Oberdeck. Und sogar Handys können aufgeladen werden, denn im Oberdeck gibt es an jeder Sitzreihe USB-Anschlüsse. Bestens soll auch die Aussicht im vorderen Bereich des Oberdecks sein, denn hier gibt es ein Glasdach! „Mit einer exakten Bedarfsanalyse bei unseren Kunden lassen sich maßgeschneiderte Fahrzeuglösungen entwerfen, die potentielle Fahrgastströme im ÖPNV optimieren“, so Wandt. Neu ist auch, dass der neue Doppeldecker nur eine Treppe hat. Zwei Treppen sind seit Ende der 70er Jahre in Berlin Standard. Die Sorge, dass sich die Fahrgäste bei nur einer Treppe in die Quere kommen, teilt die BVG nicht. Der Scania-Doppeldecker ist ein Prototyp, mit dem die BVG im Alltagsbetrieb Fahrgastbewegungen erfassen und prüfen möchte, um so bei zukünftigen Kaufentscheidungen noch zielgerichteter auf Bedarfsentwicklungen reagieren zu können. „Wir sind schon sehr gespannt auf den Testbus und freuen uns darauf, ihn noch in diesem Jahr in Berlin einsetzen und auf ‚Herz und Nieren‘ prüfen zu können“, so Horst Schauerte, zuständig für das Fahrzeugmanagement der BVG. Hintergrund der Aktion ist eine Sparmaßnahme. Die BVG begründet die Rückkehr zu dem vor 2005 üblichen Doppelstockbus-Konzept mit praktischen Erwägungen: Auf mehreren Linien könnten wegen der baulichen Infrastruktur weder große Doppeldecker noch Gelenkbusse fahren. Selbst wenn der Scania-Doppeldecker an BVG-Modelle der 70er-Jahre erinnert, der Bus ist technisch mit einem Dieselmotor nach EU-Abgasnorm Euro 6 auf der Höhe der Zeit. BVG-Chefin Sigrid Nikutta hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach die hohen Kosten und die vielen Rangierschäden bei den aktuell eingesetzten Fahrzeugen beklagt. Der neue Doppeldecker könne vielleicht dazu beitragen, Kosten zu senken, heißt es in Berlin. Deshalb gibt es auch keinen speziellen Doppeldecker für Berlin, sondern ein Serienfahrzeug von der Stange und mit zwei Achsen. Der neue Gelbe ist knapp drei Meter kürzer als die dreiachsigen Doppeldecker von MAN. Dementsprechend kleiner ist auch die Fahrgastkapazität: 89 statt rechnerischen 128. Das Platzangebot des kurzen Doppeldeckers entspricht vom Platzangebot etwa dem der aktuellen Gelenkbusse. Für den langen Doppeldecker hätte es in der europaweiten Ausschreibung kein Angebot gegeben, teilt die BVG mit. Vor allem Strecken, auf denen bisher weder große Doppeldecker noch Gelenkbusse eingesetzt werden konnten, sollen mit dem Prototypen gefahren werden. Weitere Testläufe mit anderen Doppeldecker-Modellen sind ebenfalls geplant, die Ausschreibungen dafür in Vorbereitung. Mit Bussen ist Scania vor allem in Skandinavien und in Südamerika gut vertreten, ferner in Großbritannien und Spanien. Im Vorjahr erhielt Scania einen ersten Großauftrag von der BVG über die Lieferung von 156 Gelenkbussen, die von 2014 bis 2017 ausgeliefert werden sollen. Der erste neue Gelenkbus ist laut BVG bereits in Berlin eingetroffen und wird zur Schulung der Fahrer vorgehalten. Wer den Zuschlag für den neuen, kurzen Doppeldecker dann bekommen wird, wird sich frühestens in einem Jahr zeigen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Scania / BVG / 22. Juli 2014)

 

 

 

 

 

EFE

Zum Geburtstag zwei Modellbusse

 
 

AEC RT und RCL im Maßstab 1/72

 
   

AEC RT und RCL EFE - modellbus.info

 

 
 

Gestern berichtete modellbus.info vom Jubiläum des Routemasters. Natürlich feiern die Briten den Geburtstag mit einem entsprechenden Modellbus bzw. mit gleich zwei Miniaturen der rollenden Ikone Londons. EFE hat zum 60. Geburtstag des legendären Doppeldeckers zwei Sondermodelle mit seitlichem Banner „Evolution of the London Bus“ exklusiv und limitiert für das London Transport Museum aufgelegt. Der RT, der Vater des Routemasters und von 1939 bis 1954 hergestellt, ist als Wagen 469 mit dem Kennzeichen HLX 286 auf der Linie 152 mit Ziel Mitcham Cricketers unterwegs. Der Routemaster Coach Long (RCL) fährt als Wagen 2256 mit dem Kennzeichen CUV 256C auf der Linie 149 mit Ziel Victoria. Als London 1962 von Trolleybussen auf Dieselbusse umstellte, wurden um ein halbes Fensterteil verlängerte Fahrzeuge mit 72 Sitzplätzen in Betrieb genommen. Transport for London beschaffte von 1965 bis 1968 nur noch diese 9,11 Meter langen Doppeldecker, um der wachsenden Fahrgastkapazität gerecht zu werden. Der längere Doppeldecker ist in der Seitenansicht durch das zusätzliche, kleinere Fenster in der Mitte vom kürzeren Routemaster leicht zu unterschieden. Beide Modellbusse von EFE sind im Shop und im Online-Shop des London Transport Museums erhältlich.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / EFE / 22. Juli 2014)

 
     
 

modellbus.info

Happy Birthday, Routemaster!

 
 

AEC Routemaster feiert 60jähriges Jubiläum

 
   

60. Geburtstag AEC Routemaster Finsbury Park - modellbus.info

 

 
 

London und der rote Doppeldecker – neben Big Ben und dem schwarzen Taxi das Aushängeschild der britischen Metropole. Die Ikone des britischen Straßenverkehrs wurde im Jahr 1954 von Douglas Scott in Zusammenarbeit mit dem Ingenieur Eric Ottoway im Auftrag der Associated Equipment Company (AEC) eigens für London Transport entworfen und gilt als das erfolgreichste öffentliche Verkehrsmittel aller Zeiten. Jetzt feierte der legendäre Bus seinen 60. Geburtstag mit einer großen Party im Finsbury Park. Über 100 Fahrzeuge aus der ganzen Welt waren zusammengekommen, um der Parade am zweiten Juli-Wochenende zu Ehren des Jubilars beizuwohnen. Auch die ersten pferdegezogenen Doppeldecker und die ersten motorbetriebenen Fahrzeuge sowie der aktuelle rote Doppeldecker mit Hybridantrieb waren zur Feier erschienen. Sogar der Chor der Londoner Verkehrsbetriebe war für ein Ständchen anwesend! Ganz auf der Höhe der Zeit war das Angebot, sich für das private Smartphone einen Text mit der Stimme von Emma Hignett, die die Stimme aus den Buslautsprechern ist, aufsprechen zu lassen. Das wichtigste Kennzeichen des Routemasters war das geringe Gewicht von sieben Tonnen. Inspiriert wurden Scott und Ottoway von der Rüstungsindustrie und dem Flugzeugbau. Komplett aus Aluminium gebaut war der Routemaster leicht, sparsam im Verbrauch und wenig anfällig für Rost. Scott setzte vor 60 Jahren schon auf Traditionelles: Die Verwendung von Bezugsstoffen und Teak-Fußboden war ein Garant für den Erfolg bei den Briten. Die Technik war aber mit Blick auf die Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit äußerst fortschrittlich für britische Verhältnisse. Rund 15 Jahre sollten sie halten, so das Versprechen anlässlich der ersten offiziellen Fahrt im Linieneinsatz am 8. Februar 1956. In den 60ern galten sie bereits als altmodisch, die Produktion wurde 1968 nach 2.800 Exemplaren eingestellt. In den 80ern wurden sie wieder entdeckt und seitdem geliebt. 500 Routemaster erhielten noch Anfang der 90er neue Motoren von Iveco, um die Verfügbarkeit sicherzustellen und den Verbrauch sowie die Emissionen zu senken. Spätestens seit dieser Frischzellenkur gehörten Routemaster zu London wie Big Ben und Tower Bridge. Dennoch kam nach fast 50 Jahren das Aus. Die Routemaster wurden Ende 2005 ausgemustert, zu unsicher sei das Auf- und Abspringen, und nicht behindertengerecht war der Bus, einfach nicht EU-konform, so die Begründung. Seitdem fuhren moderne Doppeldecker ohne offene Plattform und Niederflurbusse durch die Stadt, beide den europäischen Standards entsprechend. Mit dem Wahlkampf von Boris Johnson für das Bürgermeisteramt in London kam der rote Doppeldecker samt offener Plattform und Hybridantrieb wieder zurück auf die Straße. Wenn ein Schaffner an Bord ist (der weder Fahrkarten verkauft, noch kontrolliert, sondern „nur“ hilft), ist, wie beim alten Routemaster, die Tür an der Heckplattform mit Treppe offen. So ist das Ein- und Aussteigen jederzeit möglich, zur Freude der Londoner auch außerhalb von Haltestellen. Im Gegensatz zum Klassiker gibt es allerdings eine weitere Einstiegstür vor der Vorderachse und eine Ausstiegstür zwischen den Achsen (mit Rollstuhlrampe), außerdem eine weitere Treppe zwischen Vorder- und Mitteltür (wie bei den anderen modernen Londoner Doppeldeckbussen). Einziger Wehrmutstropfen: Im Abendverkehr und am Wochenende verkehren die Busse mit geschlossenen Heckplattform-Türen im Einmannbetrieb. Der liebevoll Borismaster genannte Doppeldecker wurde mit ersten acht Fahrzeugen Anfang 2012 in Dienst gestellt, bis 2016 sollen es 600 sein. Das ist doch auch ein schönes Geschenk – in diesem Sinne: Happy Birthday, Routemaster!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Esser / 22. Juli 2014)

 
     

 

VK Modelle

Münchner Kindl

 

 

MAN Metrobus 750 HO M11A im Maßstab1/87

 

 

 

MAN Metrobus 750 HO M11A München - modellbus.info

 

 

 

In den 60er- und 70er-Jahren prägte der MAN Metrobus die Straßen Münchens und könnte durchaus auch als Münchens Wappenfigur durchgehen. Insgesamt wurden von 1960 bis 1971 mehr als 430 Busse dieses Typs als Solo- und Gelenkbus beschafft. Vom Modellbus-Vorbild, dem MAN 750 HO M11A, waren 292 Fahrzeuge im Bestand der Münchner. Gleich zwei Münchner Kindl hat Veit Kornberger von VK Modelle als Sonderauflage jetzt herausgegeben: Im MAN-Shop ist der Metrobus als Ausführung des Omnibusbetriebes Andreas Schranner aus München erhältlich. Der oben abgebildete Metrobus mit dem Kennzeichen M – S 132 ist auf der Linie 88 mit Ziel Herkomerplatz unterwegs. Als Handelsmodell hat Veit Kornberger einen Metrobus von Autobus Oberbayern aufgelegt. Dieses Münchner Kindl fährt mit dem Kennzeichen M – TR 263 auf der Linie 84 mit Ziel Olympiazentrum U. Beide Modellbusse sind an den MAN Shop bzw. den Fachhandel und die Internetshops ausgeliefert, hier gibt es eine Übersicht von modellbusspezialisierten Fachgeschäften.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / VK Modelle / 22. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Haliloglu

Perfekt: Neoplans nächste Generation

 

 

Designer weckt Begehrlichkeiten

 

 

 

Kenan Haliloglu Neoplan Busdesign - modellbus.info

Designstudie für einen Neoplan-Reisebus der Zukunft

 

Kenan Haliloglu Neoplan Busdesign - modellbus.info

Nicht zwingend ein Starliner, aber typisch Neoplan

 

Kenan Haliloglu Neoplan Busdesign - modellbus.infoKenan Haliloglu - modellbus.info

Die berufliche Zukunft sieht der Student Kenan Haliloglu im Bereich Nutzfahrzeug-Design

 

 

 

Wer die Design-Entwürfe von Kenan Haliloglu sieht, der wünscht sich, dass man bei MAN die Einstellung der Produktion des Neoplan Starliner noch einmal überdenkt (siehe Meldung vom 14. Juli). Der in Deutschland geborene Türke ist mit 13 Jahren in die Türkei gezogen. Und da fahren bekanntlich viele Omnibusse der Marke Neoplan. Seit seiner Kindheit ist Kenan Haliloglu von Omnibusse und vor allem der Marke fasziniert. Noch zu Schulzeiten malte er Neoplan-Busse in einer Seitenansicht samt Kundenlackierung. Mittlerweile lebt der junge Türke in Pforzheim, denn vor zwei Jahren hat er sich an der Hochschule Pforzheim für das Studium Transportation Design eingeschrieben. Der Entwurf für einen neuen Neoplan, der zweifelsohne ein würdiger Nachfolger des Starliner sein könnte, ist mehr oder weniger zufällig entstanden, sagt Kenan Haliloglu. Der junge Designer hat sich mit diesem Entwurf in ein virtuelles Gestaltungsprogramm eingearbeitet. Keine Frage, nicht nur das Programm, auch die Formensprache von Neoplan beherrscht er schon perfekt! Im Rahmen des Studiums ist auch ein Praktikum in der Industrie vorgesehen, wie Kenan Haliloglu sagt. Für das Praktikum hat eine seine Bewerbung zu MAN geschickt. Man ahnt es: Stephan Schönherr wird den jungen Designer demnächst als Praktikanten in seiner Designabteilung in München begrüßen. Wer sich das Portfolio von Kenan Haliloglu im Internet ansieht, der weiß, warum Stephan Schönherr den jungen Mann kennen lernen will: Neben dem Omnibus gibt es dort noch einen Entwurf eines trennbaren Kleinbusses zusehen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Haliloglu / MAN / 21. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Solaris

Modellbus angekündigt

F O R M N E U H E I T

 
 

Neuer Urbino auch im kleinen Maßstab angekündigt

 
   

Fotomontage Neuer Solaris Urbino - modellbus.info

 

 
 

Nach der statischen Weltpremiere auf der IAA will Solaris den neuen Urbino im Oktober der Fachpresse für erste Testfahrten zur Verfügung stellen. Dann soll der Linienbus beweisen, was im Vorfeld versprochen wurde. Der neue Solaris Urbino ist laut Hersteller eine völlig neue Konstruktion. Er soll leichter, robuster sein und sich durch ein attraktives Design auszeichnen. Es wurden im neuen Fahrzeug viele Weiterentwicklungen eingeführt, die alle Bereiche der Konstruktion verbessern sollen. Die Reduzierung des Eigengewichts des neuen Fahrzeugs ermöglicht nach Angaben der Polen eine Senkung des Kraftstoffverbrauchs. Die veränderte Bus-Konstruktion führe zu einer besseren Achslastverteilung, indem die Antriebsachse entlastet werde. Dank der veränderten Konstruktion sei der neue Solaris noch leiser und frei von Vibrationen im Fahrgastraum. Und noch etwas verspricht Solaris: Es wird den neuen Urbino als Modellbus im Maßstab 1/87 geben – der Verkaufsstart im hauseigenen Onlineshop sei für Oktober geplant. Der Modellbus wird von VK-Modelle hergestellt, wie Veit Kornberger bestätigt hat. Das Bild zeigt eine Fotomontage - vor allem der Dachbereich des neuen Urbino wird anders aussehen!  Der Oktober hat es für Solaris in sich: Neben der Fahrpräsentation für die Fachpresse findet die polnische Premiere des neuen Busses am 8. Oktober 2014 während der Messe Transexpo in Kielce statt. Der neue Solaris wird außerdem im Oktober bei der FIAA in Madrid sowie bei der Persontrafik in Stockholm präsentiert. Für die neue Baureihe hat Solaris eine eigene Website eingerichtet, die bis zur Weltpremiere im September immer wieder Details preisgibt.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 21. Juli 2014)

 
     
 

VDL

Mit Spannung erwartet: Gelenkbusse im BRT-Design für Köln

 
 

Acht elektrische Gelenkbusse für die Kölner Verkehrsbetriebe

 
   

VDL Citea SLFA electric KVB Köln - modellbus.info

 

 
 

Weltpremiere: VDL Bus & Coach baut acht elektrische Gelenkbusse für die Kölner Verkehrsbetriebe. Das Besondere an diesen elektrischen Bussen ist, dass sie ohne Oberleitung fahren. Die KVB ist eines der ersten Unternehmen in Deutschland, das Elektromobilität für den gesamten Liniendienst einführt. Bei VDL ist man sehr stolz auf den Auftrag: Eine neue Busvariante zu entwickeln und zu bauen, die allen Anforderungen der KVB gerecht wird, sei etwas Besonderes. Ausgangspunkt sind der VDL Citea SLFA, ein 18 Meter langer Gelenkbus, und der VDL Citea Electric. Die Gelenkbusse erhalten ein eigenständiges Design, das sich an der Busbahn-Philosophie sowie bekannten BRT-Systemen orientiert. Der Kölner BRT-Gelenkbus hat eine schräg nach hinten verlaufende Windschutzscheibe und eine charakteristische Dachlinie. In Windschutzscheibe, Heckscheibe und Seitenscheiben sind Zielortanzeiger integriert. Die vordere Einstiegstür ist extrabreit ausgeführt, um auch hier das Ein- und Aussteigen zu erleichtern und den Fahrgastfluss zu fördern. Die Radkappen an der 2. und 3. Achse runden das Bild dieser neuen Citea-Variante ab. Mit seiner futuristischen Ausstrahlung wird der VDL Citea SLFA Electric im Stadtbild von Köln eine markante Erscheinung sein, teilt VDl mit. Die Testphasen für die ersten elektrischen Gelenkbusse werden im Sommer und Herbst 2015 beginnen. Bei den Kölner Verkehrsbetrieben sieht für die Zukunft große Möglichkeiten im Bereich Elektromobilität und konzentriert sich vor allem auf den Null-Emissions-ÖPNV mit hoher Fahrgastkapazität. Der VDL Citea SLFA Electric ist ein elektrischer Gelenkbus, der ohne Hilfsmittel vollelektrisch fährt. Er wird also weder von einem Dieselmotor unterstützt, wie dies bei Hybridbussen der Fall ist, noch wird er wie ein Oberleitungsbus kontinuierlich von einem Pantografen mit Strom versorgt. Zwar hat auch der VDL Citea SLFA Electric einen Pantografen, doch wird dieser nur genutzt, um am Ende einer Linienfahrt die Batterien kurz nachzuladen. Wenn der Bus an der Endhaltestelle an die Ladestation andockt, wird zuerst die Batteriekapazität gemessen und dann kurz aber kräftig die erforderliche Strommenge "nachgetankt". Nachts werden die elektrischen Batterien dann ganz aufgeladen. Im neuen innovativen VDL Citea SLFA Electric sind die besten Eigenschaften von Citea Electric und Citea SLFA vereint: Das Modulare System der Citea-Reihe spielt bei der Entwicklung des neuen elektrischen Gelenkbusses eine große Rolle. Es ermöglicht das problemlose Einfügen elektrischer Elemente, ohne Abstriche bei den Haupteigenschaften des Citea wie Leichtbauweise, optimale Zugänglichkeit und Komfort machen zu müssen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VDL / KVB / 19. Juli 2014)

 
     
 

Rietze

Auslieferung 07.2014

 
 

Sechs Modellbusse im Maßstab 1/87

 
   

Rietze Auslieferung 07.2014 - modellbus.info

 

 
 

Mit der Auslieferung 07.2014 bringt Rietze sechs Modellbusse mit Dekorationsvarianten bekannter Fahrzeuge der Marke MAN und Mercedes-Benz in den Handel. In der collectors edition erscheint ein MAN Lions City DL05 in der Fabren der BVG/Potsdamer Platz Arkaden und in der BAHNedition ein MAN Lions Coach L als Frankenbus. Beide Sonderserien sind in der Auflage auf 500 Modellbusse limitiert. Ferner sind in der Auslieferung drei Gelenkbusse von Mercedes-Benz enthalten: Ein Citaro G Euro VI 2012 der Wiener Linien, ein O 405 G in den Farben der Bogestra sowie ein Citaro G Baujahr 2006 der Verkehrsbetriebe Biel. Außerdem wurde ein Mercedes-Benz Citaro Euro VI 2012 mit Bedruckung des dänischen Kunden Movia ausgeliefert. Die oben abgebildeten Modellbusse der aktuellen Rietze-Auslieferung sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / 19. Juli 2014)

 
     

 

Solaris

Neuer Urbino

 

 

Solaris Urbino 2 als Solo- und Gelenkbus

 

 

 

Solaris Urbino 2 (IAA 2014) - modellbus.info

 

 

 

Solaris hat zur IAA eine Weltpremiere angekündigt: Am 24. September 2014 soll der Nachfolger der Stadtbusbaureihe Urbino zum ersten Mal präsentiert werden. Schon optisch werde man die neue Generation sofort erkennen, teilt Solaris voller Stolz mit. Die runden Formen der bisherigen Solaris-Busse hätten ein dynamischeres und schärferes Design erhalten, heißt es auch Polen. Die auf der Dachkante platzierte Abschirmung sorge dafür, dass auf dem Dach montierte Komponenten nicht sichtbar seien. Das erhöhe den ästhetischen Ausdruck des neuen Solaris Urbino. Die futuristische Karosserie-Linie sei Ausdruck der Zukunftsorientierung. Auf der eigens eingerichteten Website wurde jetzt der Bereich des Radkastens gezeigt. Man darf gespannt, was Solaris in Hannover als Solo- und Gelenkbus präsentieren wird. Die Polen gehen mit der neuen Baureihe noch einen Schritt weiter: Äußere von Niederflur- und Low-Entry-Bussen sowie eine Harmonisierung der Ausstattungselemente von Bussen und Straßenbahnen werde vereinheitlicht, heißt es in der Pressemitteilung. Das sei praktisch, weil es Solaris-Flottenbetreibern ermöglicht werde, dieselben Ausstattungselemente und Ersatzteile zu verwenden. Die Standarisierung von Ersatzteilen sei im neuen Fahrzeug sehr weit fortgeschritten, teilt Solaris mit. Für die neue Baureihe hat Solaris eine eigene Website eingerichtet, die bis zur Weltpremiere im September immer wieder Details preisgibt: Ein Countdown zählt bis zur IAA und bis zur Bekanntgabe der nächsten Details.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 18. Juli 2014)

 

 

 

 

 

HB Model

Schweizer Spezialitäten

 
 

Saurer 2H und 3 DUK  im Maßstab 1/87

 
   

Saurer 2 H Saurer 3 DUK - modellbus.info

 

 
 

Marco Cappelletti von All Swiss Models macht seinem Firmennamen alle Ehre: Nach einem Mercedes-Benz Tourismo gibt es jetzt als limitierte Sondermodelle zwei Saurer-Busse von HB Modell. Auf dem Automobilsalon 1952 stellte Saurer den 2H-Reisebus vor. Der selbsttragende Bus hatte zwischen den Achsen große Unterflurgepäckräume und war auch deshalb lange Zeit in der Schweiz sehr beliebt. Der Aufbauhersteller Ramseier & Jenzer hatte Anfang der 60er Jahre schon mit einer Einheitskarosserie experimentiert, um den Bau von Omnibuskarossen zu rationalisieren. Das Resultat war - im Gegensatz zum 2H - ein sehr eckiger, nüchterner Wagenkasten aus einem Stahlgerippe mit Beplankung aus Aluminium, einer Linkslenkung und einem Einstieg vor der Vorderachse. Für die Postchauffeure war der Einheitsautobus mit Einstieg vorn und Ausstieg mittig eine Erleichterung, denn bei den bisherigen Alpenwagen musste man an einer einzigen Schlagtür gleichzeitig Einsteigen, Aussteigen und Fahrkarten verkaufen. Beide Modellbusse sind ab sofort bei All Swiss Models im Onlineshop erhältlich.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Cappelletti / Schreiber / 18. Juli 2014)

 
     
 

Mercedes-Benzz

Ole - der CapaCity ist da!

 
 

15 Mercedes-Benz CapaCity mit Metro-Designpaket

 
   

 

Herr Francisco Gámez, Geschäftsführer des Betreibers Transportes Rober,

Frau Ana Chai-Jurado, EvoBus Ibérica, S.A. Verkauf Omnibusse, Herr Francisco Javier Dominguez Martin,

 Fuhrparkleiter des Betreibers Transportes Rober.

 

 
 

Lìnea de Alta Capacidad (LAC) – Linie mit hoher Kapazität – nennen die Spanier ihre neue BRT-Linie in Granada. Basierend auf 15 Mercedes-Benz Großraumomnibussen des Typs CapaCity hat Granada ein neues, leistungsfähiges Verkehrssystem für den Innenstadtverkehr geschaffen. Am 29. Juni 2014 haben der Bürgermeister von Granada, José Torres Hurtado, der Stadtverordnete für Verkehr, María Telesfora Ruíz Rodríguez, und der Betreiber der neuen BRT-Linie vertreten durch Francisco Gámez, Geschäftsführer des Verkehrsbetriebs Transportes Rober S.A., die neue Linie feierlich in Betrieb genommen. Granadas Öffentlicher Personen Nahverkehr (ÖPNV) basiert vollständig auf einem dichten Omnibusliniennetz, das die Vororte mit dem Stadtzentrum verbindet. Bislang führten die meisten Linien über die „Gran Via de Colon“ durch das Stadtzentrum. Diese Konzen­tration der Buslinien im Innenstadt­bereich mit vielen ampelgeregelten Kreuzungen verlangsamte den Busverkehr und führte zu Konflikten mit dem Fußgänger- und Radverkehr. Um die Verkehrssituation im Zentrum zu ver­bessern, suchten die Städteplaner Granadas nach einem neuen Beförderungs­konzept, das die Zahl der Busse in der Innen­stadt reduzieren und gleichzeitig die Kapazität und die Pünktlichkeit erhöhen sollte. Auch wenn die Linie Linea de Alta Capacidad (LAC) getauft wurde: Neben der Kapazität des CapaCity von bis zu 193 Fahrgästen war den Planern auch das Design wichtig und sie spendiertem dem Raumwunder das Metro-Designpaket. Das bereits 2006 realisierte Bus-Way-Konzept in Nantes diente Granada als Vorbild und Inspiration. Das Ziel: Der Mercedes-Benz CapaCity soll alle optischen Vorteile einer Straßen­bahn beziehungsweise U-Bahn mit sich bringen, jedoch wesentlich günstiger zu betreiben sein. Dahingehend wurden die Haltestellenbereiche der LAC neu gestaltet und ermöglichen heute einen stufenlosen Einstieg. An den Halte­punkten öffnen alle vier Schwenkschiebetüren gleichzeitig und vermitteln oberirdisches U-Bahn-Feeling. Alle 3 bis 5 Minuten verkehren die metroähnlichen CapaCity auf der 3,4 km langen Strecke. Für die Bedienung der 10 Haltepunkte kann der Mercedes-Benz Linienbus fast vollständig den öffentlichen Verkehr umgehen. Die Planer haben im innerstädtischen Bereich die Gran Via komplett für den motorisierten Individualverkehr gesperrt, neben Fahrradfahrern und Fuß­gängern nutzt nur der CapaCity den Straßenabschnitt. An den neu gestalteten Haltestellen bilden Echtzeitanzeigen die reellen Ankunfts- bzw. Abfahrtzeiten ab. Dies und das außerhalb der Fahrzeuge realisierte Ticketingsystem sollen einen schnellen Fahrgastfluss sicherstellen.

 
 

Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / 17. Juli 2014)

 
     

 

AWM

Bahnkomfort für die Straße

 

 

Setra S 431 DT im Maßstab 1/87

 

 

 

Setra S 431 DT IC Bus - modellbus.info

 

 

 

Martin Fischle von MF-Modellbau bietet in seinem Online-Shop einen Setra TopClass-Doppeldecker an, der als großes Vorbild von der Bahn als Fernlinienbus eingesetzt wird. Das von AWM hergestellte Modell ist detailliert mit Piktrogrammen und Betreiberlogo bedruckt. Ob von Berlin nach Krakau, von Düsseldorf nach Antwerpen, Frankfurt nach Luxemburg, Nürnberg nach Zürich oder von München nach Prag oder Zagreb - die Bahn verspricht, dass man mit dem IC Bus schnell und besonders günstig in zahlreiche Städte im In- und Ausland reisen könne. Außerdem bietet die Bahn vielfältige Anschlussmöglichkeiten an den Nah- und Fernverkehr. Besonders praktisch: Für innerdeutsche Start-/Zielorte können An-/Weiterfahrt mit dem Zug beim Fahrkartenkauf direkt mitgebucht werden - alles auf nur einer Fahrkarte! Reisekomfort im Setra-Doppeldecker wird bei der Bahn wie folgt definiert: Klimaanlage, großzügiger Sitzplatzabstand, Platz für Gepäck, modernste Sicherheitsausstattung, WC und teilweise kostenloses WLAN. Kleine Snacks und Getränke erhalten gibt es ebenfalls an Bord. Außerdem können Familienkinder unter 15 Jahren kostenlos mitfahren. Und noch ein Angebot macht die Bahn zur Zeit: Zwischen dem 10.Juli und dem 31. August kann man statt ab 14 Euro bereits für 9 Euro reisen - das ist dem IC Bus-Spezial Angebot auf den innerdeutschen Relationen München-Freiburg und Nürnberg-Mannheim möglich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Deutsche Bahn / Fischle / 17. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Mercedes-Benz

Weltmeister fahren einen 4-Sterne-Bus

 
 

Mercedes-Benz Travego des DFB neu foliert

 
   

Fußball-Weltmeister2014 Bus - modellbus.info

Für die Fahrt der Fußball-Weltmeister neu foliert: Der DFB-Mannschaftsbus

 

Löw vor Fußball-Weltmeister2014 Bus - modellbus.info

Joachim Löw setzt auf einen Bus in 4-Sterne-Ausführung...

 

Die Sieger vor dem DFB-Bus - modellbus.info

Die Sieger vor dem DFB-Travego kurz vor dem Umsteigen in den Cabrio-Truck

 

Fußball-Weltmeister2014 Bus - modellbus.info

Der "neue" DFB-Travego vor dem Siegerflieger

 

Fußball-Weltmeister2014 Bus - modellbus.info

Die beiden DFB-Busse und die Travego-Busse von BVB.net auf dem Rollfeld am Siegerflieger

 

Fußball-Weltmeister2014 Bus - modellbus.info

Die DFB-Busse beim Umsteigen in den Cabrio-Truck und auf dem Weg in die Berliner Innenstadt

 

 
 

Gemeinsam mit Fans feierte gestern die deutsche Nationalmannschaft ihren Sieg bei der Fußball-Weltmeisterschaft. Wer die Live-Übertragung im Fernsehen verfolgt hat, der sah schon nach der Landung des sogenannten Siegerfliegers die ersten Omnibusse auf dem Rollfeld. Berlins größtes privates Busunternehmen BVB stand auf dem Rollfeld mit drei Travego-Fahrzeugen bereit. Zusätzlich waren die beiden DFB-Mannschaftsbusse zu sehen. Der Mannschaftsbus der Nationalspieler wurde eigens für die Fahrt zum Branderburger Tor in der Berliner Niederlassung von Mercedes-Benz neu foliert: Die Jahreszahlen 1954, 1974, 1990 und 2014 schmückten zusammen mit einem vierten Stern, der als Markenzeichen von Mercedes-Benz gestaltet worden war, den DFB-Bus. Außerdem steht „Ganz Deutschland gratuliert der Nationalmannschaft zum 4. Stern“ auf der Bande des Busses. Die Straßen vom Flughafen zum Brandenburger Tor sind von unzähligen Fans gesäumt, hunderte Fahrradfahrer begleiten den Weltmeister-Bus auf seinem Weg. Im Mannschaftsbus zogen sich die Weltmeister um, als sie ausstiegen, hatten sie schwarze T-Shirts mit einer goldenen Eins auf der Vorderseite an und nicht mehr ihre Trikots. Die letzten Kilometer bis zum Brandenburger Tor legten die Fußballer aber auf einem offenen Cabrio-Truck zurück, um ihren Fans ganz nahe zu sein. So konnten sie auch besser Andreas Bourani hören, der im weißen DFB-Trikot seinen Hit „Auf uns“ live vor den Fans sang.  Der offizielle WM-Song der ARD lief sogar im Maracana-Stadion in Rio direkt nach der Siegerehrung. Neben Andreas Bourani war auch Helene Fischer vor Ort, deren Lied „Atemlos durch die Nacht“ während der WM in Brasilien der Kabinenhit der deutschen Spieler war. Für die Nationalmannschaft hatte sie eine abgewandelte Live-Version „Spür, was Fußball mit uns macht“ gesungen. Und wenn außen 4 Sterne zu sehen sind, der Mannschaftsbus der Nationalelf bietet im Innern weit mehr Komfort...

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler / @DFB _Team / ARD / 16. Juli 2014)

 
     

 

Fast Lane

Futuristischer Linienbus

F O R M N E U H E I T

 

 

Midi-Linienbus ohne Vorbild im Maßstab 1/90

 

 

 

Fast Lane Midi Linienbus - modellbus.info

 

 

 

Wie Eberhard Schaa mitteilt, hat die Spielzeugkette Toys R Us einen neuen Modellbus im Angebot. Unter der Eigenmarke Fast Lane firmiert ein ganzes Sortiment von Fahrzeugen Made in China in diversen Maßstäben, z.B. ist dort auch eine Kopie des Mercedes-Benz CapaCity von Dickie zu finden. Selbstverständlich gibt es auch eine Auto-Reihe im typischen 1/64-Bereich, in die sich ein wirklich netter Midi-Linienbus verirrt hat - der natürlich eher 1/90 groß ist. Diese Autos werden nicht einzeln, sondern in Packungen und diversen Sets angeboten - wer den Bus will, muss die bittere Pille einer 5er-Packung schlucken, erhält dafür aber ein Busmodell mit einem wirklich gelungenen Styling, das vielleicht ein wenig an die Busse von BredaMenariniBus erinnert - aber man beachte: Mitteltür auf beiden Seiten; sogar eine Inneneinrichtung und ein Fahrerplatz (Lenkrad links) sind nachgebildet.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schaa / 16. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Mercedes-Benz / Volvo / Comil

Busse der Argentinischen Nationalmannschaft

 

 

Mercedes-Benz O 302 und Volvo / Comil Campione

 

 

 

Volvo Comil Argentinien AFA 2014 - modellbus.info

 

Mercedes-Benz O 302 Argentinien WM 1974 - modellbus.info

 

Mercedes-Benz O 302 Argentinien WM 1974 - modellbus.info

 

Mercedes-Benz O 302 Argentinien Minichamps - modellbus.info

 

 

 

Thomas Ransiek hat aus seiner Sammlung von Bus-Fotos den WM-Bus der Argentinier gemailt, der nach der WM 1974 von Martin Brunshus von MB-Reisen gekauft wurde. In seiner Freizeit widmet sich Ransiek auch der Geschichte des früheren Busunternehmens MB-Reisen und bittet die Leserinnen und Leser von modellbus.info um Mithilfe: Wer Fotos oder Informationen hat, möge sich bei ihm melden. modellbus.info stellt gerne einen Kontakt her. Wie Ransiek weiter schreibt, erhielt der Bus den Spitznamen „Der Argentinier“ und war bei Fahrern wie Fahrgästen gleichermaßen beliebt. Neben zwei Neoplan Citylinern und einem Kässbohrer Setra S 140 H war der WM-Bus der vierte Bus mit Küche und WC im Fuhrpark von MB-Reisen. Vor 40 Jahren durchaus etwas Besonderes. Zehn Jahre war der besondere Bus bei MB-Reisen im Einsatz, dann wurde er verkauft. Ähnlich komfortabel wie einst reist die argentinische Nationalmannschaft heute, wie Volvo mitteilt: Mit einem Comil-Doppeldecker auf Basis der Volvo Bodengruppe B420R 6x2 reist die Nationalmannschaft zu ihren Spielen. Das Fahrzeug der Baureihe Campione wurde vom Sponsor Coca Cola beim argentinischen Hersteller Comil gekauft und dem Argentinischen Fußballverbandes (AFA) zur Verfügung gestellt. Neben den heute üblichen Komfortmerkmalen seien auch 32 Liegesessel sowie 12 Betten und ein Großbild-Fernseher samt Spielekonsole an Bord, heißt es hinter vorgehaltener Hand. Während es vom Comil-Doppeldecker keinen Modellbus gibt, ist der 74er WM-Bus von Minichamps in der Ausführung Argentinien in den Maßstäben 1/43 und 1/120 erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Ransiek / Volvo / 15. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Mercedes-Benz / SASA

Südtiroler Brennstoffzellenbusse

 

 

Mercedes-Benz Citaro FuelCell-Hybrid im Maßstab 1/87

 

 

 

Mercedes-Benz FuelCellHybrid Südtirol SASA - modellbus.info

 

 

 

Die SASA SpA-AG ist für den öffentlichen Personennahverkehr in Bozen, Leifers, Meran sowie Lana zuständig. Im November 2013 wurden die ersten wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellenbusse von Mercedes-Benz im städtischen Linienverkehr in Bozen in Dienst gestellt. Sasa-Direktor Felix Rampelotto, STA-Direktor Joachim Dejaco, STA-Projektleiterin Marlene Rinner und der Präsident des Institutes für Innovative Technologien (iit) Walter Huber haben die fünf Fahrzeuge vorgestellt. Über die Südtiroler Transportstrukturen AG (STA) und das Institut für innovative Technologien (iit) ist Südtirol in das europäische Demonstrationsprojekt „CHIC“ (Clean Hydrogen in European Cities - Sauberer Wasserstoff in europäischen Städten) eingebunden, das zum Ziel hat, die Markteinführung von wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellenbussen voranzutreiben. Das auf mehrere Jahre angelegte Demonstrationsprojekt wird zum Teil über die EU finanziert und in Südtirol von den Landesressorts für Mobilität und für Innovation gemeinsam getragen, Partner in Bozen ist das städtische Busunternehmen Sasa. Dass sich die Südtiroler Mobilität in dieses Projekt einklinkt, hat laut STA-Direktor Joachim Dejaco einen guten Grund: In den vergangenen Jahren hat die STA im Auftrag des Mobilitätsressorts des Landes den Bau, Ausbau und die Modernisierung der öffentlichen Transportinfrastrukturen umgesetzt. Ein rein elektrischer Antrieb über Batterien ist hier noch nicht Ziel führend, zumal die Energiedichte zu gering ist, um die Strecken im öffentlichen Personenverkehr zu bewältigen und zumal die Fahrgastkapazität nicht ausreichend ist. Mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellenbusse hingegen stellen eine viel versprechende Lösung dar. Das Gesamtbudget des auf mehrere Jahre ausgelegten Demonstrationsprojektes auf EU-Ebene beläuft sich auf 82 Mio. Euro, die EU-Finanzierung dabei beträgt insgesamt 26 Mio. Euro. Insgesamt kommen dabei 26 Brennstoffzellenbusse in den verschiedenen Partnerstädten und -regionen zum Einsatz, 5 davon in Südtirol.
Die Gesamtkosten für die fünfjährige Dauer des Projektes auf Südtiroler Ebene betragen 13,5 Mio. Euro; diese beinhalten neben den Anschaffungskosten der Busse sämtliche Aufwendungen inklusive Wartung, Schulungen, Treibstoff, Personalkosten etc. 4,5 Millionen davon werden von der EU finanziert. Thomas Walter hat den Bozener Brennstoffzellenbus im Maßstab 1/87 auf Basis eines AWM-Modellbusses als Unikat für seine Sammlung an Brennstoffzellenfahrzeugen nachgebaut hat. Dafür griff Thomas Walter für die geänderten Dachaufbauten und –einrichtungen auf Polystyrolplatten und –profile, Gießharz sowie geätzte Gittereinsätze zurück. Die äußere Gestaltung hat Thomas Walter mit selbstgezeichneten Nassschiebebildern detailliert nachgebildet, Unterstützung gab es von der STA Südtiroler Transportstrukturen AG.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / SASA / Walter / 15. Juli 2014)

 

 

 

 

 

lastauto omnibus

Starliner wird ab 2015 nicht mehr gebaut

 

 

MAN stellt Neoplan Starliner-Produktion ein

 

 

 

Neoplan Starliner Produktionsende 2015 - modellbus.info

 

 

 

Die Fachzeitschrift lastauto omnibus berichtet in der Ausgabe 8/2014 in der Rubrik „Aus den Märkten“ davon, dass der Neoplan Starliner bald Geschichte sei! In der Nachricht auf Seite 70 heißt es, dass MAN Truck & Bus der Fachzeitschrift auf Nachfrage bestätigt habe, dass der Superhochdecker Neoplan Starliner Ende 2015 eingestellt werde. Ferner wird berichtet, dass sich MAN auf das Doppeldecker-Segment fokussieren wolle und deshalb aus dem Superhochdecker-Geschäft aussteige. Gründe für diese Entscheidung sind gut recherchiert: Neben den laut MAN „geänderten Kundenbedürfnissen im Zuge des demografischen Wandels und der geänderten Gewohnheiten der Busreisenden“ seien es auch die hohen Produktionskosten und die geringe Stückzahl der Marken-Ikone (lastauto omnibus nennt 777 Stück für die letzten zehn Jahre). Ferner schreibt die Fachzeitschrift, dass vom Vorgänger in acht Jahren etwas mehr als 1.000 Busse gebaut worden wären. Bleibt die Frage, warum sich der Starliner der 1. Generation besser verkauft hat? Diese und weitere Informationen gibt es auf den modellbus.info-Sonderseiten der 1. Starliner-Generation. Nur soviel vorweg: Den Starliner gab es zu Beginn seiner Karriere auch als 2-Achser in Normalhöhe, als Stückzahlenträger sozusagen. Dieses Fahrzeug, der N 516 SHD, wurde eher vom N 1216 HD Cityliner abgelöst als vom Starliner der 2. Generation. In der aktuellen Ausgabe von lastauto omnibus, die ab sofort im Zeitschriftenhandel oder im Onlineshop vom ETM-Verlag erhältlich ist, gibt es neben Kurzmeldungen aus der Buswelt auch noch einen Test des Mercedes-Benz Ciatro G und eine exklusive, sowie sehr umfangreiche Kaufberatung der Setra ComfortClass 500 mit Vorstellung des neuen Clubbusses S 511 HD und der neuen Mitteldecker. Die älteste deutsche Nutzfahrzeug-Fachzeitschrift ist nach wie vor sehr lesenswert!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ETM-Verlag / Neoplan / 14. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Rietze

200. MeinFernbus im kleinen Maßstab

 

 

MAN Lions Coach L im Maßstab 1/87

 

 

 

200. MeinFernbus Modellbus - modellbus.info

 

 

 

Im März hat MeinFernbus den 200. grünen Fernlinienbus an den Buspartner Der Schmidt Fernbuslinien GmbH feierlich übergben. Der MAN Lions Coach L wurde – dem Anlass entsprechend - in einem ganz besonderen Design gestaltet: MeinFernbus hatte im Vorfeld seine MeinFernbus-Facebook-Fans dazu aufgerufen, Fotos von sich einzuschicken, um den Bus zu schmücken. Der 200. MeinFernbus fährt als „MeinFanBus“ nun mit den Konterfeis zahlreicher Fahrgäste, Mitarbeiter und Busfahrer von MeinFernbus über Deutschlands Autobahnen. Torben Greve, Gründer und Geschäftsführer der MFB MeinFernbus GmbH: „Mit dem MeinFanBus möchten wir uns bei unseren Facebook-Fans und den vielen weiteren Fahrgästen für ihre Treue und Begeisterung bedanken! Die Kunden stehen bei MeinFernbus im Mittelpunkt. Daher freuen wir uns sehr, einige von ihnen nun nicht nur im Internet, sondern auch auf unserem 200. Bus zu finden.“ Das Motiv für den Bus wurde im Rahmen einer Facebook-Aktion ermittelt, bei der die Fans des Unternehmens Ideen für die Gestaltung des Busses einschicken konnten. Mehr als 150 Kreative beteiligten sich an dem Wettbewerb. Es gewann die Idee von Svenja Leiner aus Wittmund, die von MeinFernbus nach Braunschweig eingeladen wurde und den 200. Bus vor Ort taufte. Da Modellbusse von MeinFernbus begehrt sind, war es keine Frage, dass MeinFernbus auch den 200. grünen Fernlinienbus als kleine Miniatur auflegen lässt. Rietze hat in einer Mischung aus Tampon-, Sieb- und Digitaldruck einen äußerst detailliert bedruckten Modellbus als limitiertes Sondermodell exklusiv für MeinFernbus produziert. Wer weiß, wo sein Foto auf dem großen Bus zu finden ist, der kann sich auch problemlos im kleinen Maßstab entdecken.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MeinFernbus / Schreiber / 14. Juli 2014)

 

 

 

 

 

city2city

Vertriebskooperation im Fernbusmarkt

 
 

Berlin-Linienbus und city2city kooperieren

 
   

Vertriebskooperation Berlin-Linienbus city2city - modellbus.info

 

 
 

Die Fernbusanbieter Berlin-Linienbus und city2city sind eine neue Form der Vertriebskooperation eingegangen: Seit dem 1. Juli können auf den Buchungsportalen berlinlinienbus.de und city2city.de sämtliche Strecken der beiden Fernbusanbieter recherchiert und über eine Verlinkung bei dem jeweiligen Anbieter gebucht werden. Die Kooperation vereinfacht außerdem Umstiege zwischen beiden Fernbusunternehmen. Auf diese Art kommen mehrere neue Umstiegsverbindungen hinzu, beispielsweise zwischen Eisenach und Dortmund. In dem so geschaffenen Fernbus-Verbundnetz werden gemeinsam über 215 Ziele angesteuert. Das dafür genutzte „Code Sharing“-Modell ähnelt dem der Luftfahrt. Es wurde entwickelt, damit Kunden ergänzende Verkehrsrouten nutzen und anbieterunabhängig Fahrkarten erwerben können. Die Verkehrsnetze der Fernbusunternehmen berlinlinienbus.de und city2city ergänzen sich fast vollständig. Das haben die beiden Fernbusbetreiber zum Anlass genommen, das „Code Sharing“-Modell in einem Pilotprojekt auf den Straßenverkehr zu übertragen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / city2city / 11. Juli 2014)

 
     

 

Mercedes-Benz

Ansichtssache

 

 

Mercedes-Benz O 302 im Maßstab 1/43

 

 

 

Mercedes-Benz O 302 WM 1974 DDR - modellbus.info

 

 

 

Zur Fußballweltmeisterschaft 1974 in Deutschland stellt Mercedes-Benz Busse für Spieler und Funktionäre zur Verfügung. Die Mannschaftsbusse hatten es in sich: Ob Thermo King-Klimaanlage auf dem Dach, Bordküche im Heck oder Toilette – was heute zum Standard zählt, war vor 40 Jahren etwas Besonderes. Die 16 Mannschaftsbusse waren gelb lackiert und trugen die Namen des Landes sowie die jeweiligen Nationalflaggen: Argentinien, Australien, Brasilien, Bulgarien, Chile, Haiti, Italien, Jugoslawien, Niederlande, Polen, Schottland, Schweden, Uruguay und Zaire. Und aus Deutschland nahmen zwei Mannschaften teil: die Bundesrepublik und die DDR. Im Bus der Bundesrepublik Deutschland gab es an jedem Platz sogar ein Namensschild für den jeweiligen Spieler! Ganz anders der Bus für die Nationalelf der DDR, denn da fehlte etwas: Wie alle Mannschaftsbusse war auch der Bus der DDR mit den Landesfarben gekennzeichnet. Ein schwarz-rot-goldenes Band umzog den gesamten Bus. Allerdings prangten Hammer, Zirkel und Ehrenkranz - als Symbole der Staatsflagge – nicht sofort an den Längsseiten. So konnte man den Bus von vorne gesehen durchaus mit dem der Bundesrepublik Deutschland verwechseln. Die Verantwortlichen der DDR-Mannschaft weigerten sich, das Fahrzeug zu nutzen. Die Organisatoren reagierten prompt und stellten der Mannschaft einen neutralen Bus zur Verfügung. Als Hammer, Zirkel und Ehrenkranz aufgebracht waren, fuhr das Team aber mit dem offiziellen WM-Bus. Pünktlich zur Fußball-WM vor vier Jahren lieferte Minichamps die Mannschaftsbusse im  Maßstab 1/43 aus, u.a. auch den der DDR – komplett mit Hammer, Zirkel und Ehrenkranz. Für die DDR war es übrigens die erste und einzige Teilnahme an einer Weltmeisterschaft, was aber nicht an dem Problem mit dem Bus lag...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / 11. Juli 2014)

 

 

 

 

 

VDL

Bei Anruf Bus

 

 

41 VDL MidCity für De Lijn

 

 

 

VDL MidCity De Lijn - modellbus.info

 

 

 

VDL hat jetzt die letzten von 41 VDL MidCity-Anrufbussen ausgeliefert, die der belgische ÖPNV Betrieb De Lijn 2013 im Rahmen eines Großauftrags bei VDL Bus & Coach bestellt hatte. In der Provinz Westflandern fahren 13 neue Busse, und in den Provinzen Antwerpen und Limburg wurden 7 bzw. 21 neue MidCity‘s in Dienst gestellt. Die Busse ersetzen die alte Flotte, sodass sich der Schadstoffausstoß dank der neuen sparsamen Euro-6-Motoren verringert. Die 27 VDL Citea SLF, die ebenfalls zu dem Auftrag gehören, werden im Sommer geliefert. Willem van der Leegte, stellvertretender Direktor VDL Groep: "Wir freuen uns sehr über die angenehme Zusammenarbeit zwischen VDL und De Lijn bei diesem Projekt und wir sind überzeugt davon, dass unsere Busse einen positiven Beitrag zur Langlebigkeit und Rentabilität des Fuhrparks von De Lijn leisten werden." Der MidCity von VDL Bus & Coach wurde für den öffentlichen Personenverkehr entwickelt und verfügt über einen multifunktionalen niederflurigen Boden, der sich ideal ist für Stehplätze oder Rollstühle eignet. Dieser Umbau auf einen Niederflurbus ist eine von VDL Bus & Coach selbst entwickelte Spezialität und bietet eine enorme Flexibilität. Die MidCity-Anrufbusse für De Lijn werden auf Basis eines MB Sprinter gebaut. ‘De Lijn‘ ist der kommerzielle Name der ‘Vlaamse Vervoermaatschappij‘, ein autonomer, staatlicher Betrieb für den Stadt- und Überlandverkehr mit Bus und Straßenbahn im flämischen Teil Belgiens. Ziel ist ein qualitativ hochwertiger, kundenorientierter öffentlicher Personenverkehr. Eine große Rolle spielen dabei Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit bei ausreichender Kapazität, Frequenz und Sicherheit. Insgesamt beschäftigt De Lijn rund 10.000 Mitarbeiter. Davon arbeiten etwa 7.500 bei V.V.M. De Lijn. Die übrigen 2.500 Mitarbeiter arbeiten bei Busgesellschaften, die im Auftrag von V.V.M. De Lijn fahren.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VDL / De Lijn / 10. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Wallraf-Richartz-Museum

Mit dem Bus ins Museum

 

 

MAN Lions City im Maßstab 1/87

 

 

 

Museumsbus Wallraf-Richartz-Museum - modellbus.info

 

 

 

Mehr als 19.000 Schüler sind mit dem Museumsbus in das Kölner Wallraf-Richartz-Museum gefahren. Die kreative Busfahrt mit Programm ist ein gemeinschaftliches Projekt des Wallraf-Richartz-Museums, der Regionalverkehr Köln GmbH und der Stiftung der Deutschen Bank. Die Jungfernfahrt fand im Januar 2008 statt, im letzten Jahr wurde das Projekt beendet. Jedes Jahr wurden so durchschnittlich ca. 3.000 Schüler ins Wallraf-Richartz-Museum gebracht. Der besonders ausgestattete Museumsbus bot den Schülern die Möglichkeit, sich bereits während der Fahrt auf ihren Museumsbesuch vorzubereiten. Im Museum selbst konnten die Schüler zwischen verschiedenen museumspädagogischen Programmen wählen. Und wer wollte, der konnte sich unter fachkundiger Anleitung in einem eigens eingerichteten Werkraum kreativ betätigen. Das Konzept kam nicht nur bei Schülern an, wie die Auszeichnung mit dem Deutschen Kulturförderpreis im Rahmen von „Deutschland – Land der Ideen“ zeigt. Der Museumsbus wurde als „Ausgewählter Ort 2009“ ausgezeichnet. Der Museumsbus war ein nachahmenswertes Projekt mit Modellcharakter, das verdeutlicht, wie unkompliziert Kunstvermittlung für Schüler gestaltet werden kann. Für die Schulen entstanden weder Kosten, noch Organisationsaufwand. Rietze hat zum Start des Projektes einen MAN Lions Coach als Museumsbus mit der Lackierung des großen Vorbilds als limitiertes Sondermodell hergestellt. Das Modell ist mittlerweile so begehrt wie das ein oder andere Kunstwerk aus dem Museum: Als großes Vorbild wurde von der Regionalverkehr Köln GmbH ein Mercedes-Benz O 405 N eingesetzt  - mangels Modellbus war der MAN mehr als nur eine kreative Lösung...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / Wallraf-Richartz-Museum / 10. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Mercedes-Benz

WM-Bus von 1990

 

 

Mercedes-Benz O 303 im Maßstab 1/87

 

 

 

Mercedes-Benz O 303 Deutscher Fußball-Bund WM Bus 1990 - modellbus-info

Der WM-Bus von 1990 als Modellbus von Rietze im Maßstab 1/87

 

WM Bus 1990 Mercedes-Benz O 303 DFB - modellbus.info

 

Franz Beckenbauer bei der symbolischen Schlüsselübergabe des Mannschaftsbusses kurz vor der WM 1990 in Italien - mit dabei

Günter Hermann. Karl Heinz Riedle, Rudi Völler, Holger Osieck (Co-Trainer), Guido Buchwald, Lothar Matthäus und Thomas (Icke) Hässler.

 

WM Bus 1990 Mercedes-Benz O 303 DFB - modellbus.info

 

 

 

Keine Frage, nach den Meldungen zu den Weltmeister-Bussen unserer Jungs (1954: Magirus-Deutz O 6500, 1974: Mercedes-Benz O 302) fehlt noch der Mercedes-Benz O 303 von 1990. Auch den gibt es als Modellbus: Rietze hat den DFB-Mannschaftsbus maßstabsgerecht verkleinert und detailliert bedruckt. Das bisherige Halbfinal-Rekordergebnis einer WM erzielten unsere Kicker übrigens in Bern, als sie Österreich mit 6:1 besiegten. Schon das war Fußball von einem anderen Stern. Mit dem 7:1 scheint ein vierter Stern zum Greifen nahe... Unter einem guten Stern stand die Fahrt zum Finale 1990: Als Mannschaftsbus gab es einen Mercedes-Benz O 303. Der Klassiker wurde 1974 auf dem Auto-Salon in Paris vorgestellt. Nicht nur die Namensgebung O 303 verdeutlicht die enge Verwandtschaft zum Vorgänger, auch die Optik baut auf dem Vorgänger auf: Der Bug übernimmt die klare Gestaltung des Vorgängers. Der Rahmen um den Stern und die wiederum rechteckigen Scheinwerfer ist noch ein wenig geradliniger (im Laufe der Karriere entfällt der Rahmen, wird 1982 durch ein erhabenes Teil aus Kunststoff ersetzt), eine ins Blech eingepresste breite Sicke auf der Frontpartie ersetzt das glänzende und umlaufende Schmuckband, rahmt die Blinkleuchten ein. Fast kerzengerade wächst die Windschutzscheibe nach oben, deren Unterkante vorne wieder eine Linie mit den Türfenster bildet. In den ersten Jahren teilt noch ein schmaler Steg senkrecht die Frontscheibe. Erinnerte das rundliche Heck des O 302 mit den Dreiecksfenstern davor noch an die Formensprache der fünfziger Jahre, so ragt die Heckpartie des O 303 fast kerzengerade empor. Mit Ausnahme des gewölbten Dachrands zugunsten der Aussicht der Fahrgäste kennzeichnet den O 303 eine sachliche und kubische Form. Ganz wie die Lkw aus dieser Zeit bedient sich der neue Bus O 303 eines Baukastensystems: Mit gleich sechs Radständen und sogar sieben Längen deckt der Omnibus alle denkbaren Größenvarianten von 8,7 bis 12,0 Meter Länge ab. Der O 303 kommt den Busunternehmern als verlässliches und konservatives Fahrzeug durchaus recht: Mit aufwändig ausgestatteten, irgendwo zwischen edel und frech lackierten Sondermodellen wird der Mercedes-Benz O 303 über eine rekordverdächtige Laufzeit frisch und am Leben erhalten. Erst 1992 geht er nach langen 18 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand. Als zählbares Ergebnis steht am Ende der langen Karriere gar ein neuer Weltrekord: 38.018 Omnibusse, aufgeteilt in etwa zwei Drittel Komplettbusse und ein Drittel Fahrgestelle haben in fast zwei Jahrzehnten das Licht der Omnibuswelt erblickt. Der letzte O 303 wurde – wie die Produktionsanlagen – nach Russland verkauft. Das Finale ist in trockenen Tüchern, vielleicht gibt es jetzt den ersehnten vierten Titel - schließlich wartet ganz Fußball-Deutschland seit dem Erfolg bei der WM 1990 in Italien auf den ganz großen Wurf.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / Rietze / 09. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Die Welt

So bringen Sie jeden Busfahrer zur Weißglut

 

 

Anleitung zum Nerven von Busfahrern

 

 

 

(c) Die Welt

 

 

 

Die Tageszeitung Die Welt hat in ihrer Online-Ausgabe vom 4. Juli einen Artikel von Michael Hegenauer veröffentlicht, der zum Schmunzeln und auch Nachdenken anregen wird. Der Autor fragt, was man im Bus gegen Langeweile tun könne? Sein Vorschlag: Nerven Sie doch den Busfahrer! Da die Kontaktaufnahme mit einem Flugzeugpiloten heutzutage ja nahezu ausgeschlossen sei, müsse der Held der Autobahn herhalten. Fernbusse seien das neue Flugzeug, die günstigere Bahn, der bequemere Mietwagen, so Hegenauer. Der Autor rät, man solle den Bus frühzeitig besteigen und sich gleich vorne einen Platz in der ersten Reihe sichern. Nur so sei man dicht dran am Geschehen, signalisiere Interesse und markiere das Revier... Hier geht es zum Artikel von Michael Hegenauer!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Die Welt / 08. Juli 2014)

 

 

 

 

 

IXO

Der Monobloco

F O R M N E U H E I T

 

 

Mercedes-Benz O 355 Monobloco im Maßstab 1/72

 

 

 

Mercedes-Benz O 355 Monobloco - modellbus.info

 

 

 

Ein brasilianischer Bus hat in den 70er Jahren Geschichte geschrieben: Der Mercedes-Benz O 355 Monobloco prägte die Straßen in Südamerika wie kein anderer Bus. Die Bezeichnung Monobloco steht für einen Komplettbus, ein Bus aus einem Guss. Die Bezeichnung O 355 verrät den Motor: Der Monobloco hatte den Reihensechszylinder OM 355 mit 230 PS im Heck. IXO hat den Monobloco in einer Sammelserie für Südamerika namens „Autobuses del Mundo“ im Maßstab 1/72 verewigt. Mercedes-Benz do Brasil wurde 1953 gegründet, seit 1956 wird in Brasilien produziert. Zwei Jahre später wird mit dem O 321 H ein erster Bus produziert, zuvor gab es nur das Lkw-Chassis mit Aufbauten brasilianischer Firmen. Schnell erobern Omnibusse mit Stern ganz Südamerika, nach Argentinien und Venezuela werden in den 60er Jahren beispielsweise Einheiten von 300 und 500 Omnibussen exportiert. Das Bus-Geschäft wächst stetig, bis zum Ende der 70er Jahre wurden neben unzähligen Chassis über 4.000 Komplettbusse abgesetzt. Um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, wird ein eigenes Buswerk in Campinas errichtet. Ende der 90er Jahre zieht sich Mercedes-Benz in Brasilien aus dem Komplettbus-Geschäft zurück und setzt wieder ausschließlich auf die Fertigung von Chassis, die jetzt in São Bernardo do Campo produziert werden. Noch heute werden hier Chassis für den südamerikanischen Markt und den Nahen Osten, Afrika und Asien gefertigt. Der Monobloco kann – wie andere Modellbusse der Sammelserie auch – ab August bei Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau bestellt werden.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / 08. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Scania

Zwei Premieren zugleich

 

 

Scania Touring als Fernlinienbus unterwegs

 

 

 

Sania Touring MeinFernbus - modellbus.info

 

 

 

Zwei Premieren zugleich: Busunternehmer Constantin und Sonja Wiedenhoff aus Solingen nehmen ihren ersten Scania Touring in Empfang. Und, Premiere Nummer 2: Scania hat den ersten Touring für Meinfernbus.de ausgeliefert. Der Scania Touring, der 2009 in Kortrijk auf der Busworld seine Europa-Premiere feierte, wurde ein Jahr später in Hannover auf der IAA um einen 3-Achser ergänzt. 2012 präsentierte Scania den Touring als 12-Meter-Hochdecker, jetzt fährt der in China zusammen mit Higer gefertigte Reisebus mit einem Euro VI-Motor vor. Die Schweden lassen dafür ihren 13-Liter-Motor mit 301 kW für den 2-Achser und mit 331 kW für den 3-Achser verbauen. Auf Wunsch gibt es das Aggregat auch mit 360 kW. Auch sonst hat Scania das Fahrzeug deutlich aufgewertet und optimiert, um in Deutschland weitere Marktanteile zu erobern. „In der Summe kann der neue Scania Touring mit bis zu 30 neuen Einzelmaßnahmen glänzen“, so Frank Koschatzky, Direktor Verkauf Busse Scania Deutschland Österreich. Drei entscheidende Kaufkriterien, so der Solinger Busunternehmer Wiedenhoff, hätten ihn überzeugt: die bewährte Scania Technologie, die bekannt ist für niedrigen Kraftstoffverbrauch und hohe Effizienz, der angebotene Reparatur- und Servicevertrag und das gute Preis-Leistungsverhältnis. "Nicht ohne Grund", so Frank Koschatzky, "ist der Scania Touring inzwischen als Geldverdiener bekannt." Über 40 Reise- und Linienbusse von 17 bis zu 73 Sitzplätzen stehen bei Wiedenhoff-Reisen für Reisen und zum Chartern für Betriebs-, Schul-, Club- und Vereinsausflüge bereit.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Scania / 07. Juli 2014)

 

 

 

 

 

AWM

Tourismo-PostAuto

 

 

Mercedes-Benz Tourismo im Maßstab 1/87

 

 

 

Mercedes-Benz Tourismo PostAuto - modellbus.info

 

 

 

Marco Cappelletti von All Swiss Models hat zusammen mit JFBise-Robin von 1-87lkwmodelle.ch bei AWM den Mercedes-Benz Tourismo in den Farben von PostAuto als limitiertes Sondermodell in zwei Versionen auflegen lassen. Vor einem Jahr wurde mit dem Mercedes Tourismo wird die Car-Auswahl, wie die Schweizer ihre Busse bezeichnen, in Graubünden noch größer. Gruppen- und Einzelreisende kamen ab Ostern in den Genuss des Reisebusses mit Viersternekomfort, schrieb PostAuto in einer Pressemitteilung. Der Fuhrpark der PostAuto-Region Graubünden bestand 2013 aus sieben Fahrzeugen. Der jüngste Zuwachs war ein der Tourismo mit 48 Sitzplätzen. Der 13 Meter lange Reisebus wurde 2011 gebaut und als Viersternefahrzeug klassifiziert. Der Tourismo wurde zuvor im Wallis eingesetzt, was für Marco Cappelletti von All Swiss Models die Entscheidung für das Modell noch einfacher gemacht hat, denn auch dieses Vorbild hat AWM limitiert für den Schweizer umgesetzt. Die Modellbusse sind detailliert dem großen Vorbild nachempfunden: Vom Kennzeichen über die Signets und Logos bis hin zur Corporate-Identity ist alles en miniature auf den Modellbus aufgedruckt. Als Bordunterhaltung bietet der PostAuto-Tourismo neben Radio, CD, DVD und Video auf drei Bildschirmen auch eine Lavazza-Kaffeemaschine! Zwei Kühlschränke und eine Toilette gehören ebenfalls zur Ausstattung, weil dies gerade im Anmietverkehr immer wieder nachgefragt werde, so PostAuto. Das Fahrzeug verfügte 2011 über eine fortschrittliche Umwelttechnologie, denn der Tourismo war damals schon mit einem Motor nach Euro-5-Norm (EEV-Motor) ausgerüstet. Er ersetzte ab Ostern den Neoplan Starliner N516, der Ende 2012 ausgemustert wurde. Somit war der Fuhrpark der PostAuto-Region Graubünden mit dem Tourismo wieder komplett. Beide Versionen (Wallis und Graubünden) sind auf 200 Modelle limitiert und in einer goldenen bzw. weißen Verpackung im Onlineshop von All Swiss Models ab sofort erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Capelltti / Postauto / 07. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Maisto

Tour de France 2014 gestartet

 

 

Teambusse im Maßstab 1/64

 

 

 

Team Sky Teambus Tour de France 2013 - modellbus.info

 

Teambus Tour de France - modellbus.info

 

 

 

England ist im Frankreich-Fieber, Maisto legt Teambusse ohne Vorbild auf – verkehrte Welt, möchte man meinen. Doch es stimmt: Heute ist die 101. Tour de France in der Region Yorkshire gestartet. 27 Millionen Pfund lassen sich die Engländer nach Angaben der BBC die drei Tage, auf denen die Radsportler auf der Insel unterwegs sind, kosten. Erwartet werden im Gegenzug über 100 Millionen Pfund, die das Spektakel vor Ort für die heimische Wirtschaft bringen soll. Da sieht es mit den Teambussen, die Maisto aufgelegt hat, schon besser aus, denn die sind jeweils vor Ort für wenige Pfund bzw. Euro zu bekommen. Was Maisto da auf die Beine oder besser auf die Räder gestellt hat, entspricht nicht den großen Vorbildern der Teams. Die sind alle in ganz unterschiedlichen Omnibussen unterwegs, wie die Reportage über die Teambusse der 100. Tour de France auf modellbus.info zeigt. Auch wenn der Einheits-Modellbus von Maisto im Maßstab 1/64 rein formal wenig mit den großen Teambussen gemeinsam hat, die Macher haben trotzdem Liebe zum Detail bewiesen: Farben und Signets bzw. Logos der einzelnen Teams sind echt, entsprechen aber nicht exakt dem, was auf den großen Vorbildern zu sehen ist - und auch das Team Telekom ist seit Jahren nicht mehr dabei...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Maisto / ASO / BBC / 05. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Setra

ComfortClass für Alsa

 

 

15 Fahrzeuge bereits ausgeliefert

 

 

 

Setra Alsa ComfortClass 500 - modellbus.info

 

Feierliche Busübergabe in Madrid. Von links nach rechts: Flottenmanager Juan Urgel,

Alsa-Geschäftsführer Victor López, Juan Antonio Maldonado, Geschäftsführer der

EvoBus Ibérica und Setra Marketing-Direktor Juan Antonio Rodríguez.

 

 

 

Das Madrider Busunternehmen Alsa ist im nationalen, internationalen Linien- sowie auch im Regional- und Stadtverkehr tätig und zudem auf die Vermietung von Bussen spezialisiert. Derzeit beschäftigt das Unter­nehmen, das zur britischen National Express Gruppe gehört, über 5.000 Mitarbeiter. Die über 2.500 Busse der Alsa-Flotte legen pro Jahr nahezu 330 Millionen Kilometer zurück und befördern dabei mehr als 183 Millionen Fahrgäste. Alsa verstärkte seine Flotte jetzt mit 15 Reisebussen der Setra ComfortClass 500 aus. Die S 517 HD sind die ersten Fahrzeuge der Baureihe für die iberische Halb­insel und Teil eines Auftrags über insgesamt 28 Omnibusse, die bis Ende des Jahres ausgeliefert werden. Die Dreiachser werden zukünftig im Fernliniennetz des international operierenden Unternehmens eingesetzt. Alsa-Geschäftsführer Victor López freut sich, dass er mit den neuen Fahr­zeugen seinen Kunden einen außerordentlichen Service bieten kann: „Die Reisebusse der Setra ComfortClass 500 vereinen Komfort und Sicher­heit für Fahrgäste und Fahrer auf höchstem Level. Wir sind von der Qualität der Setra Produkte und deren Zuverlässigkeit überzeugt.“ Die S 517 HD sind mit jeweils 56 Setra Voyage Plus Reisesitzen mit Leder-Kopfteilen und Fußauflagen sowie mit LED-Leseleuchten und getönten Scheiben ausgestattet. Unter den Motorhauben werden die Fahrzeuge von Sechszylinder-Reihenmotoren OM 471 kraftvoll und zugleich umweltschonend angetrieben. Für die höchstmögliche Sicherheit der Reisegäste ist ebenso gesorgt. Zu den modernsten Fahrer­assistenz­­systemen, die die Marke Setra derzeit in der Branche anbietet, zählen unter anderem der Front Collision Guard (FCG) als zusätzliches passives Sicherheitselement, der Notbremsassistent (ABA2), der Spur-Assistent (SPA) sowie der Attention Assist (ATAS).

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 04. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Editions Cobra

Klassiker aus Frankreich

 

 

Chausson APH 2-52 im Maßstab 1/43

 

 

 

Chausson APH 2-52 Edition Cobra - modellbus.info

 

 

 

Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau hat mit seinen Juli-Neuheiten einen Franzosen nach Bayern geholt: Der Chausson APH 2-52 wurde vor drei Jahren von Editions Cobra als Startmodell einer Sammelserie auf den Markt gebracht. Der Stadtbus fuhr in dieser Form und Lackierung 1953 in Frankreich. Die Macher des Modellbusses haben sich bei Wiedergabe der Werbung an historischen Vorgaben und Fotos orientiert. 65 Fahgäste fanden an Bord des 10,2 m langen Busses Platz, 25 davon auf einem Sitz. Der Bus mit einem Leergewicht von 6,65 Tonnen wurde von einem 4-Zylinder-Reihenmotor von Panhard vom Typ HL 3 angetrieben. Der Diesel hatte eine Leistung von gut 100 PS und konnte auf maximal 78 km/h beschleunigen. Chausson, in Frankreich der Inbegriff für Automobilkühler, wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von den Brüdern Gaston, Paul und Jules Chausson in Asnières bei Paris gegründet. Die Storchenflügel im Firmensignet gehen auf den ersten Weltkrieg zurück, als auch Kühler für Jagdflugzeuge hergestellt wurden. Storchenflügel aus dem Wappen einer berühmten Jagdstaffel sollen die Chausson-Brüder dazu inspiriert haben. Nach und nach weiteten die Franzosen ihr Angebot aus, nach Lkw-Führerhäusern beginnt die Société des Usines Chausson 1942 mit dem Bau von Omnibussen. Pierre Chausson übernahm von seinem Vater die Geschäftführung und sah den Aufschwung im Personenverkehr nach Kriegsende voraus. In den 50er Jahren waren die Linien- und Reisebusse von Chausson mit ihrer charakteristischen Front samt markantem Kühler auf französischen Straßen allgegenwärtig. Chausson baute Busse aus einzelnen Modulen, viele Varianten mit kundenspezifischen Vorgaben konnten angeboten werden. 1959 wird die Bus-Fertigung von der Renault Nutzfahrzeug-Sparte Saviem übernommen, insgesamt wurden rund 16.000 Busse der Marke Chausson gebaut. Unter dem Markenname Saviem-Chausson wurden die bestehenden Modelle noch einige Zeit weitergebaut, bis der Markenname dann endgültig in Saviem geändert wurde. Der Modellbus der Editions Cobra ist ab sofort im Onlineshop des Modellbusmarktes Oberammergau erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Editions Cobra / Pernetta / 04. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Volvo

Zwölf mobile Polizeistationen

 

 

Während der Fußball-WM direkt vor Ort

 

 

 

Volvo Comil Policia Civil - modellbus.info

 

Volvo Comil Policia Civil - modellbus.info

 

 

 

Zwölf mobile Polizeistationen auf Basis der Volvo B290R-Bodengruppe mit Aufbau von Comil sind während der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien im Einsatz. Jedes Stadion hat sozusagen einen dieser besonderen Busse bekommen. Damit will die brasilianische Polizei nicht nur die Präsenz vor Ort erhöhen, sondern auch einer Auflage der FIFA nachkommen. Die Omnibusse sind über einen Satelliten mit der Polizei und der Sicherheitszentrale für sportliche Großereignisse verbunden. Hier laufen  während der WM alle relevanten Daten zusammen. Einsätze können so mit Hilfe der Omnibusse besser koordiniert und auch kontrolliert werden. Die Inneneinrichtung hält für den Fall der Fälle auch zwei Zellen bereit, um Personen in Gewahrsam zu nehmen. Ansonsten ist es ein rollendes Büro mit der nötigen Kommunikationstechnik und entsprechenden Arbeitsplätzen. Auftraggeber für die Sonderfahrzeuge war das Justizministerium, das nicht nur die Fahrzeuge, sondern auch eine entsprechende Schulung für die an Bord arbeitenden Sicherheitskräfte im Vorfeld der WM ausgeschrieben hat. Sind die weltweit angereisten Fußballspieler und Fans wieder weg, dann sollen die mobilen Polizeistationen vor Ort bleiben, wenn die Städte es wünschen. Sollte es anderer Stelle einen Bedarf geben, dann können die Omnibusse aber auch angefordert werden, sagt das Justizministerium.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / FIFA / Volvo / 03. Juli 2014)

 

 

 

 

 

MEK / Hölzl

Retro-Bus

 
 

Neoplan Cityliner im Maßstab 1/87

 
   

Neoplan Cityliner MEK Hölzl Reisen - modellbus.info

 

 
 

Historische Omnibusse erfreuen sich großer Beliebtheit. Kaum ein Unternehmen ohne Oldie im Fuhrpark. Auch bei Hölzl-Reisen kann man sich diesem Trend nicht verschließen. Markus Hölzl hat sich einen Retro-Bus zugelegt: Der gute alte Neoplan Cityliner war schon in den 80er Jahren in seiner Firma im Einsatz. Jetzt wurde der Omnibus in der Werkstatt von Grund auf saniert und teilweise auch restauriert, denn die Spuren der Zeit seien nicht an dem Bus spurlos vorbeigegangen, teilt der stolze Besitzer mit. Der Neoplan Cityliner wurde im Frühjahr 1971 auf der 20. Omnibuswoche in Monaco vorgestellt und sorgte allgemein für Zuspruch. Neoplan hat mit dem Cityliner die Bauart des Hochdeckers salonfähig gemacht. Einen Schritt weiter als der Typ Hamburg war nun mit dem Cityliner alles perfekt: Der Fahrer saß tiefer, hinter ihm begann der Fahrgastraum auf erhöhtem Niveau. Serviceeinbauten wie Küche oder Toilette waren unterflur problemlos möglich, auch das Volumen für Gepäck war mehr als zufrieden stellend. Die Baureihe 100 erhielt – entsprechend der 16 Sitzreihen – die Typenbezeichnung N 116. Und auch Kunststoff für die Karosserie erhielt sichtbar Einzug bei Neoplan: Teile der Frontmaske, der obere Teil des Hecks samt Motorklappe oder die Radläufe wurden aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt. Der Modellbus von Markus Hölzl basiert auf einem Bausatz von MEK, der zusammen mit entsprechenden Decals im Rahmen der Sanierung und Restaurierung gesupert wurde. Seit der Retro-Cityliner im Fuhrpark ist, gibt es immer mehr Buchungsanfragen. Tradition hat Zukunft, auch bei Hölzl-Reisen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Hölzl / Neoplan / 03. Juli 2014)

 
     

 

Solaris

Neuer Urbino kommt zur IAA

 

 

Solaris Urbino als Solo- und Gelenkbus

 

 

 

Solaris Urbino 2015 Dach - modellbus.info

 

 

 

Solaris kündigt zur IAA eine Weltpremiere an: Am 24. September 2014 soll der Nachfolger der Stadtbusbaureihe Urbino zum ersten Mal präsentiert werden. Optisch werde man die neue Generation sofort erkennen, teilt Solaris voller Stolz mit. Das Teaser-Foto von Solaris zeigt den seitlichen Zielschildkasten samt Übergang der Seitenwand zum Dach. Die runden Formen der bisherigen Solaris-Busse hätten ein dynamischeres und schärferes Design erhalten, heißt es aus der Designabteilung. Die auf der Dachkante platzierte Abschirmung sorge dafür, dass auf dem Dach montierte Komponenten nicht sichtbar seien. Das erhöhe den ästhetischen Ausdruck des neuen Urbino. Die futuristische Karosserie-Linie sei Ausdruck der Zukunftsorientierung des Unternehmens. Auch unter dem Blech sei die Messlatte noch einmal höher gelegt, verspricht Solaris: Der neue Urbino sei eine völlig neue Konstruktion, er solle leichter und robuster sein, technisch verfeinert und vor allem noch servicefreundlicher. Bei reduziertem Eigengewicht würde auch der Verbrauch sinken, die Achslast sei besser verteilt und der Fahrgastraum fast frei von Vibrationen. Ein neues Türkonzept käme dem Fahrgastfluss zugute, der Innenraum wäre weiter aufgewertet worden. Busfahrer erhielten einen ergonomischen Arbeitsplatz, der höher platziert sei und zusammen mit der großen Windschutzscheibe eine wunderbare Sicht garantiere. Man darf also gespannt sein, was Solaris in Hannover als Solo- und Gelenkbus präsentieren wird. Das Äußere von Niederflur- und Low-Entry-Bussen sowie eine Harmonisierung der Ausstattungselemente von Bussen und Straßenbahnen werde vereinheitlicht, heißt es in der Pressemitteilung. Das sei praktisch, weil es Solaris-Flottenbetreibern ermöglicht werde, dieselben Ausstattungselemente und Ersatzteile zu verwenden. Die Standarisierung von Ersatzteilen sei im neuen Fahrzeug sehr weit fortgeschritten, teilt Solaris mit. Noch vor der offiziellen Premiere hätten erste Kunden schon Aufträge über die Lieferung der neuen Busse unterschrieben. Darunter sei auch der Busbetrieb Josef Ettenhuber, verrät Solaris. Die Auslieferung des neuen Urbino sei für Anfang 2015 geplant. Solaris hat für die neue Baureihe eine eigene Website eingerichtet, die bis zur Weltpremiere im September immer wieder Details preisgibt: Ein Countdown zählt bis zur IAA und bis zur Bekanntgabe der nächsten Details...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 02. Juli 2014)

 

 

 

 

 

AWM

TopClass 500 mit Kundenlackierung

 
 

Setra S 516 HDH im Maßstab 1/87

 
 

 

Setra S 516 HDH Heideker - modellbus.info

 

 
 

Martin Fischle von MF-Modellbau hat das nächste Sondermodell der neuen Setra TopClass 500 im Angebot: Entsprechend des von AWM angebotenen S 516 HDH ist das Vorbild bei Heideker Reisen aus Münsingen zu finden. Das Reiseunternehmen bekam im August 2001 eines der ersten Fahrzeuge aus der Baureihe 400 und zählt auch jetzt bei der neuen TopClass 500 wieder zu den ersten Kunden. Der Marke Setra ist das Unternehmen bis heute treu verbunden, nach Gründung im Jahr 1952 wird schon ein Jahr später der erste eigene Bus, ein Setra S 8, aus Ulm abgeholt. Am 6. Mai 2014 kam dann ein S 516 HDH in den Fuhrpark. Die Heideker Reisen GmbH war damit zugleich das erste Busunternehmen in Süddeutschland, das ein Fahrzeug der Setra TopClass 500 übernahm.  Für Geschäftsführer Richard Heideker, der ausschließlich Omnibusse der Ulmer Marke auf seinen exklusiven Reisen einsetzt, stand nie außer Frage, dass er seinen Reisegästen die Vorzüge der neuen Setra Generation gönnen wird: „Für mich war früh klar, dass wir das neue Flaggschiff an die erste Stelle unseres Fuhrparks stellen werden.“ Für den schwäbischen Unternehmer führt kein Weg an der hohen Qualität der Dreiachser vorbei, die für sein ausgewähltes Reiseprogramm die beste Basis sind: „Die hohen Ansprüche einer Reise spiegeln sich nicht nur in exquisiten Hotels, sondern vor allem in der Auswahl des eingesetzten Fahrzeuges wider. Aus diesem Grund sind wir seit über einem halben Jahrhundert mit der Marke Setra treu verbunden.“ Aktuell hat Heideker Reisen insgesamt acht Setra Reisebusse in seinem Fuhrpark. Das neueste Flaggschiff ist jetzt ab sofort auch en miniature erhältlich. Mit aufgedruckten Kennzeichen, Leuchten und Plaketten entspricht das Modell 1:1 dem großen Vorbild. Hier geht es zum Onlineshop von MF-Modellbau.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Fischle / Heideker / 02. Juli 2014)

 
     

 

Setra

60.000ster Omnibus lackiert

 

 

Europas modernste Lackieranlage für Omnibusse steht in Neu-Ulm

 

 

 

60.000ster Omnibus lackiert Setra - modellbus.info

 

Kompetenz-Center Lackierung EvoBus Neu Ulm - modellbus.info

 

 

 

Mit einem S 516 HDH der Setra TopClass 500 wurde in Neu-Ulm in der modernsten europäischen Lackieranlage für Omnibusse die 60.000ste Rohkarosse lackiert. Für Dr. Holger Steindorf, Leiter Produktion Daimler Buses, spiegelt die hohe Stückzahl die enorme Leistungsfähigkeit sowie die außerordentliche Fachkompetenz des gesamten Teams wider: „In unserem modernen Lackiercenter veredeln wir Omnibusse auf höchstem Qualitätsniveau und mit größtmöglicher Flexibilität. In Neu-Ulm werden die Fahrzeuge bei hohem Automatisierungsgrad trotzdem jederzeit individuell nach Kundenwunsch lackiert.“ Bis zu 34 Einheiten können hier in Spitzenzeiten am Tag effizient und umweltgerecht lackiert werden. Im Jahr 2013 haben rund 6.000 Karossen der Marken Setra und Mercedes-Benz die 28.000 Quadratmeter große Lackieranlage verlassen, um dann in den nachfolgenden Montagelinien fertig gestellt zu werden. Nach Neu-Ulm kommen die Omnibus-Karosserien mit der Bahn aus Mannheim, wo sie im Zuge des EvoBus Produktionsverbundes für den Lackierprozess vorbereitet werden. Unter anderem sorgt eine Kathodische Tauchlackierung (KTL) für eine gleichmäßige Beschichtung der Metalloberflächen sowie der Hohlräume des kompletten Gerippes und garantiert so einen optimalen Korrosionsschutz. Nach der Grundierung der Karossen erfolgt der Lackauftrag mittels einer verbrauchsoptimierten Verfahrenstechnik, die zudem Zeit spart. Insgesamt acht Roboter garantieren eine gleichmäßige Beschichtung bei vergleichsweise geringem Materialverbrauch von ca. 13 Kilogramm Lack pro Komplettlackierung - die Taktzeit pro Fahrzeug liegt dabei unter 30 Minuten. Anschließend müssen die Busse bei 100 Grad Celsius eine Stunde trocknen. Weitere Prozessschritte sind die Dekorbeschichtung im Innenraum, die Hohlraumkonservierung sowie der Fahrwerkschutz, bevor die Spezialisten des Bereichs Colorfinish die Karosserien mit viel Fingerspitzengefühl mit den individuell gestalteten Motivfolien bekleben. Neben der ausschließlichen Verwendung von lösemittelarmen Lacken trägt auch ein regeneratives Abluftsystem in der Lackieranlage zum Umweltschutz bei. Die strengen gesetzlichen Emissionswerte werden in Neu-Ulm dadurch deutlich unterschritten. Im Kompetenz-Center Lackierung arbeiten derzeit 350 qualifizierte Facharbeiter, und die sind ganz positiv eingestellt, weil sie alle nur ein ganz energiegeladenes Grün sehen. Grün die Farbe der Hoffnung - nicht nur für die Facharbeiter, sondern auch für den boomenden Fernbusmarkt...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 01. Juli 2014)

 

 

 

 

 

N.N.

Chinesischer Megaliner

F O R M N E U H E I T

 
 

Young Man Megaliner im Maßstab 1/60

 
   

Young Man Megaliner - modellbus.info

 

 
 

Aus China kommt ein Megaliner-Modellbus, für den es aber trotz entsprechender Markenzeichnung kein Vorbild gibt. Die China Young Man Automobile Group Co., Ltd. hatte sich in Deutschland mit Beteiligung an dem 2008 gegründeten deutschen Omnibushersteller Viseon Bus GmbH einen Namen gemacht. Die Chinesen sprachen von einer langfristigen Beteiligung am Pilstinger Bushersteller und betonten, dass sie vor allem die Wachstumsstrategie von Viseon unterstützen wollten. Das war ganz eigennützig gedacht, denn die Bussparte Young Man gehört seit Jahren zu den Top Ten der Bushersteller aus China. Seit 1994 kooperiert Young Man (früher Neoplan Jinhua) mit Neoplan und MAN und hält diverse Lizenzen für die Produktion von Neoplan Reise- und Linienbusse für den asiatischen Markt. Eine Lizenz für den Neoplan Megaliner gibt es aber nicht. Der größte Reisebus der Chinesen ist ein dreiachsiger Doppeldecker für den südamerikanischen Markt: 4,2 m hoch, 2,6 m breit und 13,7 m lang misst das Fahrzeug, das Young Man speziell für Südamerika entwickelt hat. Der Modellbus unbekannter Herkunft orientiert sich recht genau an dem zuletzt gebauten Neoplan Megalinern, die man 2003 für Japan gefertigt hat. Man kann deutlich die neueren, tropfenförmigen Blinker erkennen, ferner die Euro III Lüftungsgitter. Und auch die Front ist eigentlich schon original die 1994er Neoplan Reisebusfront. Wenn man die schwarze Umrandung, die geprägt ist, einfärben würde, dann käme sie besser zur Wirkung. Der Modellbus hat einen Rückzugmotor sowie ein Sound- und Lichtmodul. Sehr kindgerecht und robust sind die Außenspiegel aus Gummi  - Kollisionen mit Türrahmen usw. machen nichts aus. Der erste Megaliner wurde 1978 für Chile gebaut, damals noch mit dem Namen Super Skyliner. In Deutschland und Europa erreichte man 1992/93 die Zulassung des 15m Vierachsers ohne Gelenk - durch eine Vierachslenkung. 2000 wurde der letzte Megaliner für einen deutschen Kunden gebaut, die Firma Haru (Hans Rudek) aus Berlin. Kurz drauf folgte noch ein Fahrzeug für Schweden. Danach war Schluss. Wobei, drei Jahre später  -  schon voll unter MAN Regie  -  wurden noch einmal drei Megaliner für Japan gebaut. Es handelt sich um die Megaliner Nr. 154-156 (seit 1978). Insgesamt 14 Megaliner wurden nach Japan geliefert. Sie waren in ihrer Höhe auf 3,80 m reduziert. Von daher wäre sogar die Dachklima vorstellbar - im Original war sie aber serienmäßig nicht vorhanden. Vielen Dank an Andreas Schneider für die Tipps und Informationen zur Megaliner-Historie!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Young Man / 01. Juli 2014)

 
     

 

Stiftung Warentest

Fernbusse im Test

 

 

Erster Test fällt positiv aus

 

 

 

Stiftung Warentest Test Fernbusse 7/2014 - modellbus.info

 

 

 

In der Ausgabe 7/2014 hat Stiftung Warentest nicht nur Oliven, sondern auch Fernbusse unter die Lupe genommen. Der Grund liegt auf der Hand: Fernbusreisen entwickeln sich zu einer Erfolgsgeschichte. Die Zahl der Linien und der Passagiere wächst stetig. Die Tickets sind günstig, die Fahrzeit ist aber meist lang. Stiftung Warentest fragt, wie es um Komfort, Sicherheit und Pünktlichkeit steht. Dafür wurden neun Fernbuslinien-Anbieter mit mindestens zehn Haltepunkten und überregionaler Bedeutung getestet. Die elf geschulten Tester saßen bei ADAC Postbus, Berlin Linien Bus, city2city, Dein Bus, Eurolines, Flixbus, IC Bus, MeinFernbus und PublicExpress an Bord. Die Tester führten pro Anbieter zehn Fahrten durch und protokollierten in standardisierten Erhebungsbögen alles von der Online-Ticketbuchung bis zum Fahrtablauf. Pro Anbieter wurden 30 Verfügbarkeits- und 40 Pünktlichkeitsprüfungen durchgeführt. Für Sicherheit und Fahrerverhalten wurden u. a. technische Prüfplaketten, die Art der Sicherheitsgurte, Ablenkungen des Fahrers durch Telefonieren erfasst. Zu Ausstattung und Service an Bord zählten z. B. der Zustand der Toilette, Funktionen am Sitzplatz wie Klapptisch oder Belüftung und Durchsagen. Der optische Buszustand (äußere Sauberkeit) wurde erfasst und bewertet. Beim Fahrtbeginn waren u. a. die Kennzeichnung der Busse, die Gepäckaufgabe, die Begrüßung und Informationen zum Fahrtverlauf durch das Servicepersonal bewertungsrelevant. Ankunft und Ausstieg bewertet die Gepäckausgabe und den Service beim Verlassen des Busses. Die Webseiten wurden von zwei Serviceexperten unabhängig voneinander geprüft und jeweils fünf Buchungen und Stornierungen dokumentiert. Gestestet wurde von Dezember 2013 bis Mai 2014. Der Test nennt die Stärken und Schwächen der einzelnen Anbieter, informiert über die Preise und das Streckennetz, und sagt, über welche Suchmaschinen Reisenden günstige Busverbindungen finden können. Als Sieger nennt Stiftung Warentest Flixbus mit 18,8. Platz zwei teilen sich ADAC Postbus (2,0) mit Berlin Linien Bus (2,0) und IC Bus (2,0). Auch noch gut waren in den Augen der Tester city2city (2,1) und MeinFernbus (2,2). Ein befriedigend gab es für PublicExpress (2,6), Dein Bus (2,7) und Eurolines (3,1). Wer nicht das ganze Juli-Heft in gedruckter Form kaufen möchte, der kann sich online ein 8-seitiges, kostenpflichtiges PDF des Fernbus-Tests herunterladen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Stiftung Warentest / 30. Juni 2014)

 

 

 

 

 

VK Modelle

Zwei neue Hanseaten

 
 

MAN 750 HO-M11A im Maßstab 1/87

 
 

 

MAN 750 HO-M11A Bremen BSAG - modellbus.info

 

 
 

Zum 25. Geburtstag der „Freunde der Bremer Straßenbahn“ (FDBS) haben die Vereinsmitglieder bei VK Modelle zwei Sondermodelle des MAN-Metrobusses in Bremer-Ausführung auflegen lassen. Ob die Modellbusse am Tag der offenen Tür, der am 13. Und 14. September stattfindet, noch verfügbar sind, mag keiner vom Verein derzeit versprechen, denn die Nachfrage sei groß. Im September 1989 trafen sich einige Straßenbahninteressierte, um die Grundlage für einen Betrieb mit historischen Straßenbahnen in Bremen zu schaffen. An diesem Tag wurde der Verein Freunde der Bremer Straßenbahn e.V. gegründet, der es sich zum Ziel setzte die Geschichte der Bremer Straßenbahn zu erforschen und der Bevölkerung diese Geschichte durch Veröffentlichungen nahezubringen. Außerdem sollen historisch wertvolle Fahrzeuge erhalten und ein Straßenbahnmuseum aufgebaut werden. Die Straßenbahnfreunde haben aber auch ein Herz für Omnibusse: Drei Gelenkbusse gehören mittlerweile zum Verein, und auch im Bereich der Modellbusse ist man aktiv. Die in den Farben der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) aufgelegten Miniaturen orientieren sich vorbildgerecht an den großen Bussen der 70er Jahre: Eines der beiden creme-roten Modellbusse fährt als Wagen 73 mit einer Bandenwerbung für den Weizenkorn der Marke Güldenhaus Eiswette auf der Linie 23 in Richtung Neue Vahr Süd. Der zweite Metrobus ist ohne Werbung als Wagen 140 auf der Linie 11 mit Ziel Klöcknerwerke unterwegs. Die Modellbusse können, wie andere Modellbusse auch, direkt an der Museumskasse am Samstagvormittag auf dem Betriebshof in Sebaldsbrück oder online über den Shop der Freunde der Bremer Straßenbahn e.V. erworben werden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VK Modelle / FDBS / 30. Juni 2014)

 
     
 

Setra

TopClass mit Widmung

 
 

Setra S 517 HDH

 
   

1. Setra TopClass 500 Schweiz Gössi - modellbus.info

 

1. Setra TopClass 500 Schweiz Gössi - modellbus.info

 

 
 

Die Europareise geht weiter: Die erste neue Setra TopClass ist in der Schweiz angekommen. Gössi Carreisen AG hat den Fuhrpark um einen Dreiachser erweitert. Firmeninhaber Marco Gössi widmete den S 517 HDH seinem Ende 2013 unerwartet verstorbenem Vater und Unternehmensgründer Xaver Gössi. Bei der feierlichen und sehr emotionalen Fahrzeug-Übernahme im Neu-Ulmer Setra Kundencenter sagte der Geschäftsführer vor einer aus der Schweiz mitgereisten Gruppe: „Mein Vater war seit Jahrzehnten von den Omnibussen der Marke Setra begeistert. Er wäre sehr stolz auf dieses Fahrzeug, das sich durch seine herausragende Qualität und den hohen Fahrgastkomfort auszeichnet. Dieses Fahrzeug wird uns jederzeit an ihn erinnern.“ Die Gössi Carreisen AG wurde im April 1975 von Xaver Gössi in Horw im Kanton Luzern gegründet. Bereits vier Jahre später entschied sich der Unternehmer gemeinsam mit seiner Frau Verena Gössi für einen Bus der Ulmer Marke. Die freundschaftlich geprägte Partnerschaft wird von Sohn Marco Gössi und dessen Frau Karin weitergeführt. Das Unternehmen am Vierwaldstätter See gehört zu den namhaftesten Busreiseveranstaltern in der Eidgenossenschaft. Mit über 300 eigenen Ferienreisen bietet das Familienunternehmen das größte Busreise-Programm in der Zentralschweiz an. Zum auffälligsten Markenzeichen der Gössi Carreisen AG zählen die individuell ausgearbeiteten, fantasievollen Sonderlackierungen der Setra Reisebusse. Der neue S 517 HDH glänzt mit einem kristallversetzten Schriftzug. Für Marco Gössi ist die gemeinsam mit Setra entworfene Gestaltung weit mehr als nur ein Design: „Für mich ist dieser Bus der TopClass 500 ein wahres Kunstwerk.“ Der neue 4-Sterne-Dreiachser mit erweitertem Setra TopSky Panoramadach und einem Parkettboden in Schiffsoptik wird von der Gössi Carreisen AG überwiegend auf Fernreisen ins europäische Ausland eingesetzt. Die Reisegäste können es sich dabei auf insgesamt 54 Sitzen mit eleganten Leder-Stoff-Kombinationen bequem machen und jederzeit Getränke und Snacks aus der Bordküche genießen. Für höchste Sicherheit und Fahrkomfort sorgt unter anderem das exklusiv von Setra angebotene „Assistenzsysteme-Paket“, das neben der Ausstattung mit Spurassistent (SPA), Abstandsregel-Tempomat (ART), Brake Assist (ABA2) mit Stop-and-go-Zusatzfunktion, Aufmerksamkeits-Assistent (ATAS) auch das System der Predictive Powertrain Control beinhaltet. Die proaktive Geschwindigkeitsregelanlage greift jederzeit auf satellitenkommunizierte Geo-Höhenprofildaten zurück und trägt durch automatische Eingriffe in den Triebstrang zur Kraftstoffreduzierung bei.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 27. Juni 2014)

 
     
 

MAN

MAN setzt bauf Modellbusse

 
 

MAN Lions City im Maßstab 1/10

 
   

MAN Servicewagen Ankara - modellbus.info

 

 
 

MAN Türkiye A.S. hat ein Herz für Modellbusse. Aus der türkischen Fabrik in Ankara sind sie jedenfalls nicht mehr wegzudenken. Selbst der Nachwuchs der Belegschaft kommt zuerst mit Modellbussen in Berührung: In der Lehrwerkstatt werden die Modellbusse sogar selbst hergestellt! Die kleinen Lions City-Modellbusse im Maßstab von 1/10 dienen im Werk dem Transport von Kleinteilen. Der Modellbus dient als Zugwagen mit der entsprechenden Technik, der Busanhänger dient dem Transport der Bauteile. So kann jede der Montagestationen in der Busproduktion automatisch versorgt werden. Für den Antrieb sorgt ein Elektromotor samt Batterie, den Weg findet der Modellbus über (s)ein Auge in der Frontscheibe und Kontakte im Boden. Das türkische MAN-Werk brummt: Während Plauen nicht ausgelastet war, verlangt der Markt in der Türkei immer mehr Omnibusse. Im Vergleich zu 2012 stieg der Absatz um 25 Prozent in 2013 an. Die in Ankara gebauten Omnibusse werden nicht nur in die Türkei, sondern weltweit verkauft. Auch alle Neoplan Omnibusse – einschließlich des neuen Skyliner in Euro VI-Ausführung – kommen zukünftig aus der Türkei. Für das türkische Werk stehen aber nicht die Märkte in Deutschland und Europa im Fokus, denn die meisten Omnibusse werden neben der Türkei in Osteuropa und Asien verkauft. Rund 3.000 Omnibusse und Fahrgestelle kann MAN in Ankara jährlich fertigen. 2012 wurde aber nur die Hälfte der Kapazität auf die Räder gestellt: Allen voran der Fortuna, der hier als Lions Coach bekannt ist. MAN ist seit den 60er Jahren in der Türkei aktiv, zunächst in Istanbul, später dann in Ankara. 2000 wurde der erste Fortuna-Dreiachser gefertigt, seitdem hat MAN immer in das Werk investiert, wie die Anlage für die kathodische Tauchlackierung vor drei Jahren zeigt. Ganz aus den Augen hat MAN das Werk in Plauen aber nicht verloren: Trotz massivem Stellenabbau sollen hier ab 2015 dann Linien- und Reisebusse der Marken MAN und Neoplan, die in der Türkei gebaut wurden, mit speziellen Kundenwünschen ausstatteten bzw. ausrüsten.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / Böhncke / 27. Juni 2014)

 
     
 

Durand

MAN Helicon auf Lions Coach-Basis

 
 

Virtuelle Designstudie mit Potential

 
 

 

MAN Lions Coach Helicon - modellbus.info

 

 
 

Jean-Marc Durand hat eine Vorliebe für Omnibusse mit Unterflurcockpit. In den 80er Jahren gehörte diese Bauart bei vielen Herstellern zum Produkt-Portfolio, Setra adelte den S 216 HDS ab 1984 sogar mit dem Zusatz Royal. Auch Neoplans Spaceliner war ein Erfolg. Bei MAN gab es hingegen keinen Reisebus mit Unterflurcockpit, nur Göppel bot einst ein entsprechendes Fahrzeug auf MAN-Basis an. Vielleicht ist aber MAN ja heute vom Esprit Neoplans angesteckt worden, dachte sich Jean-Marc Durand bei seinem neuesten Entwurf. Dem MAN Lions Coach Helicon steht ein Unterflurcockpit zumindest gut. Der kreative Franzose griff für seinen Entwurf auf ein handelsübliches Bildbearbeitungsprogramm zurück. Ausgangspunkt der Montage ist ein ganz normales Foto des MAN Lions Coaches, in diesem Fall von einer Messe. In unzähligen Stunden wurden dann Teile des Bildes ausgeschnitten, kopiert, eingefügt, farblich angeglichen und formal angepasst. Wie das geht und welche Ergebnisse Jean-Marc Durand entworfen hat, zeigt modellbus.info auf einer Sonderseite. Die Ergebnisse von Jean-Marc Durand können sich sehen lassen. Die jüngste Idee hat in München durchaus für Anerkennung gesorgt: Stephan Schönherr, der für MAN- und Neoplan-Busse verantwortliche Designer, hat den Entwurf gesehen, merkt aber kritisch-konstruktiv an, dass die Bildmarke bei diesem Entwurf sprichwörtlich mehr als auf Augenhöhe ist und so nicht verbaut werden kann, weil das Material in dieser Position andere Verkehrsteilnehmer blenden könnte. Bitte hier klicken, um die weiteren Ideen von Jean-Marc Durand zu sehen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Durand / 26. Juni 2014)

 
     

 

Heljan

Dänische Ikone der 60er Jahre

F O R M N E U H E I T

 

 

DSB Bus Volvo/Aabenraa im Maßstab 1/87

 

 

 

DSB Bus Volvo Aabenraa Heljan - modellbus.info

 

 

 

Vor fast genau einem Jahr hat Kim Nannestad von Heljan modellbus.info Infos über eine dänische Bus-Ikone der 60er Jahre geschickt, jetzt gibt es erste Fotos des fertigen Modellbusses: Der so genannte DSB-Bus hat eine Bodengruppe von Volvo Typ B58-60 und einen Aufbau der Aabenraa Karosserifabrik (AaK) aus Aabenraa. Die Fabrik, die zuletzt zu Volvo Bus gehörte, wurde vor zehn Jahren geschlossen. Der größte Teil der dort gefertigten Fahrzeuge gelangte zur Dänischen Staatsbahn (DSB), nur wenige Omnibusse wurden an private Unternehmen verkauft, wie Ole Boglund von Bushistorisk-Selskab zu berichten weiß. Das von Heljan, einem der führenden Anbietern von Plastikbausätzen in Dänemark, umgesetzte Baumuster wurde von 1958 bis 1967 gefertigt, wobei es zu den letzten Baujahren zu zählen ist, wie die Veränderung der Unterkante des Fensterbandes verrät. Die Modellbusse des in China gefertigten DSB-Busses haben saubere und stimmige Gravuren, die zusammen mit der Bedruckung einen gelungenen Modellbus ergeben werden. Der DSB-Bus ist wahlweise als Standmodell (in der ersten Auflagen in sieben verschiedenen Versionen (Wagennummern, Linie und Zielschild)) oder mit entsprechender Technik für das Faller Car-System erhältlich. Der DSB-Bus soll im 4. Quartal verfügbar sein und kann dann direkt über ausgewählte Fachhändeler oder direkt im Online-Shop von Heljan bezogen werden.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Heljan / 26. Juni 2014)

 

 

 

 

 

Setra

Preview der IAA-Neuheiten

P R E M I E R E

 

 

Setra S 511 HD, S 519 HD, S 515 MD und S 516 MD

 

 

 

Setra S 511 HD und S 515 MD - modellbus.info

Weltpremiere auf der IAA 2014: Setra S 511 HD und S 515 MD.

 

Setra S 515 MD Rendering - modellbus.info

Der Setra S 515 MD (Mitteldecker) hat eine andere Seitengrafik im Heckbereich - rechts das Heck der HD-Baureihe.

 

Setra S 511 HD Rendering - modellbus.info

Den Clubbus S 511 HD gibt es auch mit Hecktür.

 

 

 

Setra hat jetzt der international besetzten „Bus- & Coach oft he Year“-Jury eine exklusive Preview auf die IAA-Neuheiten gewährt. Der für Deutschland für die Omnibusrevue und das BUSFahrer Magazin mitwirkende Test- und Technikredakteur Sascha Böhnke hat in einem sozialen Netzwerk erste Fotos der neuen Omnibusse gezeigt, Setra verteilte anschließend eine entsprechende Presseinformation für alle Medien. Den fast ungetarnten Erlkönig gab es auf modellbus.info am 19. Juni zu sehen, jetzt präsentieren die Ulmer den neuen Clubbus im Kreise der anderen neuen Fahrzeuge. Nicht nur optisch, sondern auch unter dem Blech wird der neue S 511 HD überzeugen, denn es gibt ihn nun optional mit automatisiertem Schaltgetriebe sowie mit Hecktür! Insgesamt konnten die Jury-Mitglieder vier neue Varianten der Setra ComfortClass-Baureihe kennenlernen: Zum kurzen Clubbus mit dem 10,5 m Länge gesellt sich noch der S 519 HD. Der 15 m lange Dreiachser rundet das Portfolio nach oben ab und bietet sich mit maximal 71 Sitzplätzen als ideales Fahrzeug auch für Fernlinieneinsätze geradezu an. Neu sind die beiden Mitteldecker S 515 MD und S 516 MD, die einen günstigen und flexiblen Einstieg in die individuelle Reise­welt der ComfortClass 500 ermöglichen sollen. Auch hier gab es auf modellbus.info am 23. April ein schon Erlkönigfoto und die Information, dass sind Seitengrafik im Heck nicht so abschließt, wie man es von der ComfortClass her kennt. Setra setzt Zeichen, denn die Ulmer wollen die MD-Fahrzeuge rund 10-15 % preiswerter als die HD-Fahrzeuge anbieten. Das zeigt sich auch beim Interieur: Der Fahrerplatz ist einfacher gehalten, auch die Servicesets sind in der Standardausstattung nicht so üppig wie bei der HD-Ausführung. Wer mehr will, der kann den Mitteldecker komplett aufrüsten. Ob im Shuttle-Service, im Kombi-Verkehr oder auch auf kurzen Wochenend-Trips, bei Fahrten mit weniger Gepäck stellen die MD-Fahrzeuge eine Alternative dar, wenn man auf die  Komfortmerkmale eines Setra nicht verzichten möchte. So gibt es beispielsweise die gewohnte Innenstehhöhe von 2,10 m oder auch optional eine Hecktür beim Mitteldecker S 515 MD und S 516 MD. In der Serienausstattung sind beide Modelle mit dem OM 936 ausgestattet. Der 7,7 l große Reihensechszylinder bietet in den beiden Neuen eine Leistung von 260 kW (354 PS).

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 25. April 2014)

 

 

 

 

 

IXO

Mexikanischer Megaliner

F O R M N E U H E I T

 
 

Sultana PM 44-18 SP im Maßstab 1/72

 
   

Sultana PM 44-18 SP - Trailes des Monterrey - modellbus.info

 

 
 

Trailers des Monterrey aus Mexiko hat in den 70er Jahren den in Südamerika legendären Vierachser mit amerikanischem Vorbild auf die Straße gebracht. Das Familienunternehmen hatte sich mit dem Import von Anhängern einen Namen gemacht, bevor man eigene Konstruktionen anbot. Gut ein Drittel der Produktion wurde außerhalb Mexikos in Lateinamerika verkauft. Anfang der 80er Jahre wurde die Busproduktion eingestellt, da die Konkurrenz zu groß war. Ende der Achtziger begann man, MCI-Busse in Lizenz zu bauen – bis Anfang 2000. Unter dem Markennamen Sultana war der mexikanische Megaliner vor allem für die Langstrecken in Südamerika gedacht. Der Erfolg dieser Idee ließ auch nicht lange auf sich warten, denn die Verantwortlichen bei Trailers des Monterry haben sich nicht nur optisch am GMC Scenicruiser PD 4501 orientiert, sondern auch technisch viele Komponenten aus amerikanischer Fertigung verbaut. Ob Motor oder Achsen, unter dem Blech war der Sultana für die harten und langen Strecken zum Großteil mit amerikanischen Komponenten ausgestattet. Für das Interieur haben die Mexikaner auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten inspirieren lassen: Ob Toilette oder ein Bord-Bistro, der Anderthalbdecker bot in den 70er Jahren alle Komforteinrichtungen, die möglich waren. Dennoch hatte der vierachsige Anderthalbdecker seinen eigenen Stil. IXO hat den Sultana PM 44-18 SP im Maßstab 1/72 für Südamerika als Teil der Kioskserie „Autobuses del Mundo“ zu Beginn des Jahres ausgeliefert, erste Modelle sind in Europa auf den Börsen und im Internet angekommen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Trailers des Monterrey / 25. April 2014)

 
     

 

ADAC Postbus

ADAC Postbus verdoppelt sein Fernbusnetz

 

 

30 neue Städte ab Mitte August

 

 

 

ADAC Postbus erweitert Fernbusliniennetz - modellbus.info

 

 

 

Noch im April (modellbus.info berichtete) zeigten sich die Verantwortlichen von ADAC Postbus verhalten. Statt Expansion war immer wieder von einer Pilotphase die Rede. Im Juli wollte man entscheiden, ob das gelbe Experiment ADAC Postbus fortgeführt wird. Seinerzeit wurde hinter vorgehaltener Hand gesagt, dass der preisaggressive Wettbewerb durchaus Probleme bereite. Die Kennzahlen wären gut, aber aus ökonomischer Sicht müsse man ganz genau hinschauen. Das haben die Verantwortlichen und teilen nun mit, dass der ADAC Postbus sein Fernbusnetz ab Mitte August 2014 um 30 weitere Ziele erweitern werde. Zum Start der Sommerferien in vielen Bundesländern fährt „der Bus für Deutschland“ künftig auch die Städte Aachen, Aschau, Bamberg, Bayreuth, Bernau, Chemnitz, Darmstadt, Freiburg, Gießen, Günzburg, Heidelberg, Jena, Kiel, Koblenz, Landshut, Lübeck, Mainz, Mönchengladbach, Montabaur, Prien am Chiemsee, Regensburg, Rosenheim, Rostock und Rostock-Warnemünde, Schkeuditz (bei Halle/Leipzig), Siegen, Singen und Soltau an. Erstmals in seiner noch jungen Geschichte überschreitet der ADAC Postbus zudem die Landesgrenze und bietet Reisen in die grenznahen Großstädte Straßburg (Frankreich) und Zürich (Schweiz) an. Damit verdoppelt der gemeinsame Fernbus von ADAC und Deutscher Post sein Liniennetz und verbindet künftig insgesamt 60 Städte, darunter zahlreiche attraktive Ziele für Städtereisen, beliebte Studentenstädte und touristische Reiseziele in Bayern und an der Ostsee. Zudem verkürzen Expressverbindungen auf den folgenden Linien die bisherige Reisezeit erheblich: Ab Münster und Dortmund nach München; Hamburg – Hannover – Bamberg – München; Berlin – Frankfurt – Heidelberg – Stuttgart und Köln – Dortmund – Münster – Hamburg – Kiel. Neu im Netz ist künftig auch eine Linie vom Rheinland (teilweise über Straßburg) nach Freiburg. Zudem wird die bisherige Linie Berlin – Dresden mit einer anderen Linie zusammengeführt und verbindet dann Bremen und Hamburg mit Dresden. Eine neue West-Ost-Verbindung führt entlang der Autobahn A4 von Frankfurt/M. über Erfurt, Jena und Chemnitz bis nach Dresden sowie eine weitere von München über Landshut, Regensburg und Chemnitz ebenfalls nach Dresden. Damit verbindet der ADAC Postbus ab August auf 15 Linien 60 Städte. Der ab Mitte August gültige neue Fahrplan ist mit geänderten Abfahrts- und Ankunftszeiten noch besser als bisher auf das Reiseverhalten der Fahrgäste abgestimmt. Zur Einführung des neuen Fahrplans gibt es ab sofort ein besonderes Schnupperangebot: Wer in den nächsten 30 Tagen bis Ende Juli sein Ticket für eines der neuen Fahrtziele bucht, erhält 30 Prozent Rabatt.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ADAC Postbus / 24. Juni 2014)

 

 

 

 

 

Holland Oto

Parkplatz-Shuttle en miniature

 
 

VDL Citea SLF im Maßstab 1/87

 
 

 

VDL Citea Schiphol Shuttle - modellbus.info

 

 
 

Wer ab Amsterdam Schiphol fliegt und mit dem Auto anreist, der muss sich um das Parken keine Sorgen machen. Bis zu einer Woche vor Abflug kann man online mit einer Kreditkarte oder iDeal einen Parkplatz reservieren. Für Langzeitparker empfiehlt sich das Angebot Smart Parking, bei dem der jeweils nur der günstigste Tarif bezahlt werden muss. Über die Website des Flughafens oder telefonisch kann man sich über die Preise und das Reservieren beim Parken informieren. Wer das Auto drei Tage oder länger parken muss, für den ist der Parkplatz Park & Travel 3 äußerst bequem, denn alle 10 Minuten fährt ein Pendelbus zur Abflughalle! Gleich in drei Varianten bietet Martin Fischle von MF-Modellbau die als Parkplatzshuttle auf dem Amsterdamer Flughafen eingesetzten VDL Citea an. Während das Zielschild ist bei allen Modellbussen gleich ist, variieren Wagennummer und Kennzeichen. Im Angebot sind die Wagen mit der Nummer 3001, 3002 und 3003. Alle Details des großen Vorbildes sind mit Naßschiebern auch auf dem Modellbus zu finden. Hier geht es zum Onlineshop von MF-Modellbau.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Fischle / 24. Juni 2014)

 
     
 

Minichamps

Teambus WM 1974

 
 

Mercedes-Benz O 302 im Maßstab 1/43

 
   

Mercedes-Benz O 302 WM Bus 1974 (1)- modellbus.info       Mercedes-Benz O 302 WM Bus 1974 (2)- modellbus.info

 

Den WM-Bus von 1974 gibt es als detailliertes Modell in zwei Versionen mit einer sichtbaren Farbnuance.

 

Mercedes-Benz O 302 WM Bus 1974 (1)- modellbus.infoMercedes-Benz O 302 WM Bus 1974 (1)- modellbus.infoMercedes-Benz O 302 WM Bus 1974 (1)- modellbus.info

 

 
 

Was heute normal ist, war bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 eine gelungene PR-Aktion: Alle Teams, die an der WM teilnahmen, bekommen einen Bus gestellt. In Deutschland fuhren die Kicker in hellgelben Omnibussen zu ihrem Sieg oder der Niederlage. Die Busse vom Typ Mercedes-Benz O 302 hatten nicht nur als Extra eine Klimaanlage auf dem Dach, eine Küche und Toilette im Heck, sondern seitlich Streifen in den Farben der jeweiligen Nationalflagge. So ähnlich ist das auch heute noch. Kaum das Minichamps diesen WM-Bus realisiert hatte, war er auch schon ausverkauft. Minichamps legte nach, exklusiv für Mercedes-Benz wurde der O 302 noch einmal aufgelegt – mit einem etwas helleren Farbton, der noch genauer dem Original entsprechen soll. Der Modellbus wiegt nach Angaben von Minichamps 500 Gramm und besteht aus insgesamt 107 Einzelteilen mit 303 Dekorationen, dazu zählen allein 50 Tampondrucke, 175 Schablonenlackierungen sowie sechs Decals und 72 Freihandlackierungen. Was mit viel Liebe zum Detail für die Lackierung umgesetzt wurde, gilt auch für den Rest: Zahlreiche gesilberte Zierleisten sind haarfein umgesetzt, Spiegel mit Folie belegt, profilierte Reifen ebenso vorhanden wie chromeingefasste Rückleuchten. Filigran ist die Klimaanlage, Scheinwerfer und Nebellampen sind extra eingesetzt, die braunen Einzelsitze mit weißen Schutztüchern sind ebenso originalgetreu wie das Fahrercockpit gestaltet - und wer den Bus einmal umdreht, der sieht einen technisch makellos gestalteten Unterboden. Einziger Wehrmutstropfen bei so viel Liebe zum Detail: Beide Modellbusse sind ausverkauft und nur noch selten im Handel zu finden. Die Preise auf Börsen und bei Auktionen sind entsprechend. Das erinnert ein wenig an das Vorbild, das bis heute als verschollen gilt. Nach dem Verkauf ins Ausland verlor sich die Spur. Das Exponat im Mercedes-Benz Museum wurde auf Basis eines O 302 nachgebaut. Mehr zum großen Vorbild O 302 gibt es auf zwei Sonderseiten von modellbus.info.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / Minichamps / 23. Juni 2014)

 
     

 

Mercedes-Benz

Paris setzt auf den Citaro

 

 

RATP bestellt 199 Fahrzeuge

 

 

 

Mercedes-Benz Citaro G Euro VI RATP (C) Fornier - modellbus.info

 

 

 

Die RATP-Gruppe, die den öffentlichen Nahverkehr des Großraums Paris bedient, modernisiert ihre Fahrzeugflotte mit Bussen von Mercedes-Benz. Nach einer europaweiten Ausschreibung schlossen Daimler Buses und die RATP-Gruppe eine Rahmenvereinbarung über 199 Fahrzeuge. Die Lieferung der ersten Fahrzeuge ist für dieses Jahr vorgesehen. Bis 2015 sollen von der RATP-Gruppe alle Busse übernommen werden. „Mit dem Mercedes-Benz Citaro, der klaren Nummer Eins unter den Stadtbussen, hat die RATP-Gruppe eine erstklassige Wahl getroffen. Es freut uns sehr, den meistverkauften Omnibus mit Stern in Zukunft noch öfter auf den Straßen von Paris zu sehen. Unser Citaro fährt in nahezu allen Metropolregionen Europas. Unsere Kunden vertrauen in die hochwertigen, sauberenund sicheren Fahrzeuge von Mercedes-Benz. Das macht uns stolz“, so Till Oberwörder, Geschäftsführer Marketing, Vertrieb & After-Sales Daimler Buses. Die RATP-Gruppe ist der weltweit fünftgrößte Anbieter von Dienstleistungen des Öffentlichen Personennahverkehrs und bedient nicht nur den Verkehr in und um Paris, sondern ist mittlerweile weltweit in zwölf Ländern vertreten. Die jetzt bestellten Busse werden auf den über 350 Linien im Großraum der französischen Hauptstadt eingesetzt. Von den insgesamt 199 bestellten Fahrzeuge sind 77 Gelenkbusse. Sie alle entsprechen mit umweltfreundlicher EURO VI Motorisierung den neuesten EU-Standards. Zudem verfügen die Fahrzeuge über eine Rollstuhlrampe im Mitteleinstieg. Überzeugende Kaufargumente liefern die Mercedes-Benz Busse sowohl bei Komfort und Sicherheit, als auch bei Effizienz und Nachhaltigkeit. Der Mercedes-Benz Citaro Euro VI, mit dem Titel „Bus of the Year 2013“ ausgezeichnet, fährt durch abgesenkte Drehzahlniveaus sowie optimierte Geräuschisolation deutlich sparsamer und leiser. Die neue Motorengeneration sorgt mit ihrer aufwendigen Abgasreinigung dafür, dass die Emissionen an die Grenze der Nachweisbarkeit gebracht werden. Die von der RATP bestellten Fahrzeuge werden in Ligny/Frankreich hergestellt.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / Fornier / 23. Juni 2014)

 

 

 

 

 

Setra

Europareise mit der neuen TopClass

 

 

Setra übergibt erste Fahrzeuge der neuen Baureihe europaweit

 

 

 

Setra TopClass 500 - modellbus.info

 

 

 

Frankreich, Österreich, Italien und Deutschland. Die Presseabteilung bei Setra ist zur Zeit auf Europareise: Kaum eine Woche, in der es nicht eine erste Fahrzeugübergabe der neuen Baureihe in einem europäischen Land gibt. Und jedes Unternehmen krönt mit der TopClass das eigene Angebot: Das französische Unternehmen Lacroix wirbt Innovation. Nicht nur mit einem S 517 HDH, sondern mit 26 Kunden-Sonderwünschen wird man diesem Anspruch gerecht. Bei Tieber in Österreich legt man großen Wert auf Individualität - innen wie außen. Ein S 516 HDH passt perfekt zur Firmenphilosophie „Reisen mit Niveau“. Di Fonzo aus Italien bekommt im Rahmen der Feierlichkeiten zum 80jährigen Bestehen einen S 517 HDH mit Glasdach. Und in Deutschland wurde das erste Serienfahrzeug der neuen TopClass an das Reiseunternehmen Block Busreisen ausgeliefert. Auch hier ist das etwas ganz Besonderes. Alfred Block: „Für unser Unternehmen ist diese Übernahme vergleichbar mit einem Griff nach den Sternen.“ Die Himmelskörper kann man bei Reisen mit dem neuen S 516 HDH auf jeden Fall sehen, denn der Dreiachser ist mit dem großen Glasdach TopSky Panorama ausgestattet. Mit der TopClass 500 präsentierte Setra im Herbst 2013 eine Reisebusgeneration, die die Aspekte Design, Wertigkeit und Sicherheit in ein neues Licht rückt sowie ein höchstes Maß an Ausstattung mit herausragenden wirtschaftlichen Eigenschaften verknüpft. Mit der aerodynamischen Form erobern die edlen Reisebusse mit einem cw-Wert von 0,33 auch beim Kraftstoffverbrauch den Top-Platz in der europäischen Omnibusbranche. Die neuen Ulmer Premiumprodukte sind für jeden Betreiber, der sich durch ein exklusives Reiseprogramm auszeichnet, die Visitenkarten seines Unternehmens. Und wenn man dann noch das erste Unternehmen in einem Land ist, das die neue TopClass bekommt, dann kann man wirklich stolz sein.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 20. Juni 2014)

 

 

 

 

 

N.N.

Schulbusse sind auch in China gelb

F O R M N E U H E I T

 
 

Yutong ZK6100DA im Maßstab 1/32

 
   

Yutong ZK6100DA - modellbus.info

 

 
 

In China werden die meisten Schulbusse von Yutong gefertigt. Dementsprechend groß ist auch das Angebot der Modellbusse, die den ZK6100DA – so die offizielle Typenbezeichnung des meistverkauften Schulbusses von Yutong – zum Vorbild haben. Jetzt gibt es neben zahlreichen Modellen mit Rückzugsmotor auch einen ferngesteuerten Yutong-Schulbus. Vor vier Jahren waren die Chinesen zum ersten Mal auf der IAA, und das gleich mit fünf Fahrzeugen. Der ausgestellte Reisebus mit EU-Homologation steht für das erklärte Ziel der weltweiten Nummer Eins: Stete Expansion und Erschließen neuer Märkte. Vor diesem Hintergrund haben die Yutong-Ingenieure auch eine Schulbus-Baureihe konzipiert. Der ZK6100DA zeigt, dass die Chinesen sich durchaus am amerikanischen Vorbild orientieren, aber auch eigene Wege gehen: So ist das Stop-Schild nicht in Höhe des Fahrers, sondern weiter am Heck zu finden - dank elektronischer Hilfe klappt es auch hier ein und aus. Der Fahrgastraum bietet links zwei und rechts drei Sitze mit Sicherheitsgurte, sodass bei einer Fahrzeugbreit von 2,43 m pro Reihe fünf Schüler und insgesamt 50 einen Sitzplatz finden. Der Einstieg liegt nicht im direkten Blickfeld des Fahrers, dafür gibt es aber für beide Türen eine Videoüberwachung. Fahrer und Begleiter, der  auf einem um 90 Grad gedrehten Sitz Platz nimmt, haben so stets einen guten Überblick. Das gilt auch für den Fahrer, dessen Arbeitsplatz sich bis hin zu den Spiegeln am amerikanischen Vorbild orientiert. Selbst die Farbe "National School Bus Glossy Yellow" samt entsprechender Reflektoren soll in China Standard werden, lediglich ein Gesetz, dass das Vorbeifahren an haltenden Schulbussen verbietet, gibt es in China noch nicht. Dafür werden mögliche Verstöße anderer Verkehrsteilnehmer, die einen Schulbus behindern, detailliert benannt – einschließlich der Bußgelder. Mit maximal 60 km/h darf ein Schulbusfahrer unterwegs sein. Und er darf auch nur so viele Kinder befördern, wie es Sitzplätze mit Sicherheitsgurt an Bord gibt. Wer sich nicht daran hält, der verliert seine Fahrerlaubnis. Die gibt es außerdem nicht mehr so einfach: Erst wer ein eigenes Fahr- und Sicherheitstraining erfolgreich bestanden hat, frei von Vorstrafen ist und schon zuvor drei Jahre unfallfrei gefahren ist, bekommt die Lizenz zur Schülerbeförderung.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Yutong / 20. Juni 2014)

 
     

 

Omnibusrevue

Neuer Setra Clubbus

P R E M I E R E

 

 

Setra S 511 HD ungetarnt unterwegs

 

 

 

Setra S 511 HD - modellbus.info

 

 

 

Die Fachzeitschrift Omnibusrevue berichtet in der Juni Ausgabe über neue Omnibusse von Setra. Die Ulmer Spatzen pfiffen es schon länger von den Dächern, jetzt konnte man den einen neuen Setra fast ungetarnt bei Probefahrten auf öffentlichen Straßen fotografieren. Die offizielle Vorstellung findet aber erst auf der IAA Ende September in Hannover statt, wie Setra auf Nachfrage bestätigt. Nicht als Fahrzeug der TopClass 500-Familie, sondern als Mitglied der ComfortClass-Baureihe schicken die Ulmer den Marktführer der Clubbusse ins Rennen. Und das Konzept wird aufgehen, denn die Nachfrage ist groß. Gebrauchtbusse erzielen relativ hohe Preise, die Absatzzahlen bei Setra sprechen für sich. Die Ulmer wollen mit dem neuen Fahrzeug an die Tradition ihrer Clubbusse anknüpfen: So wie seinerzeit der S 411 HD den S 309 HD beerbte, so soll jetzt das neue Baumuster S 511 HD die Erfolgsgeschichte des Vorgängers fortführen. Vom S 309 HD wurden von 1991 bis zum Jahr 2001 über 580 Stück verkauft. Auch der Clubbus der 400er-Baureihe ist erfolgreich: Im gleichen Zeitraum von zehn Jahren wurden bereits über 650 Fahrzeuge abgesetzt. Bis Ende 2013 hat Setra immerhin schon 855 Fahrzeuge des Clubbusses S 411 HD verkauft! Neue Verkaufszahlen wird zweifelsohne auch der schmucke Nachfolger bringen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Omnibusrevue / Setra / Schreiber / 19. Juni 2014)

 

 

 

 

 

AWM

Immer etwas Besonderes

 
 

Setra S 516 HDH im Maßstab 1/87

 
 

 

Setra S 516 HDH Bölck - modellbus.info

 

 
 

Neue Omnibusse werden beim Reisedienst Bölck immer besonders gefeiert. Für die neuen Fahrzeuge der Setra ComfortClass hatte sich Mathias Bölck, Mitinhaber des gleichnamigen Omnibusunternehmens in Schuby, mit dem Fahrrad aus Schleswig-Holstein auf den Weg nach Ulm gemacht. Die 894 Kilometer legte der Busunternehmer in acht Tagen und einem Rasttag zurück. Ganz entspannt und mit einem Lächeln radelte er ins Neu-Ulmer Kundencenter von Setra, wo seine neue ComfortClass stand. Hier wurde er von Setra Vertriebsleiter Heinz Friedrich und Setra Mitarbeitern aus verschiedenen Abteilungen mit Beifall gebührend begrüßt. Friedrich zu der sportlich anerkennenswerten Rolle des Kunden: „Die Firma Bölck steht nicht nur für unternehmerische Höchstleistungen, sondern auch für innovative und erfolgreich umgesetzte Ideen. Dies ist auch unser Bestreben bei der Markteinführung der ComfortClass 500 und verbindet uns mit Mathias Bölck“. Und Bölck ist vom Setra mehr als überzeugt: Nach mehreren hundert Kilometern auf der Fahrt zurück in den hohen Norden rief Bölck ganz schwärmerisch aus dem Bus bei Setra an: „Das Fahrzeug läuft prima, wir sind jetzt schon begeistert.“ Kein Wunder, dass man sich für die neue TopClass auch wieder etwas Besonderes einfallen ließ: Kunden konnten eine dreitägige Reise nach Ulm buchen, die mit der Jungfernfahrt der neuen TopClass zurück nach Schleswig-Holstein endete. In Ulm stand eine Werksbesichtigung auf dem Programm, bei der alle Stationen der Entstehung des neuen Reisebusses besichtigt wurden. Nicht nur das, sondern auch ein Mittagessen in der Werkskantine sei für die Kunden ein unvergessliches Erlebnis gewesen, heißt es beim Reisedienst Bölck. Highlight war die feierliche Übergabe der neuen TopClass 500, die Kunden und Unternehmer gemeinsam genossen. Auf der Rückfahrt im S 516 HDH sah der ein oder andere Kunde das Busfahren und den Bus mit ganz neuen Augen. Mit einer kleinen TopClass aus dem Hause AWM wirbt der Familienbetrieb nicht nur für die neue Setra TopClass, sondern auch für den eigenen Fuhrpark und das Reisenangebot. Der Modellbus wird direkt vom Reisedienst Bölck verkauft.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Bölck / Setra / 19. Juni 2014)

 
     

 

Rietze

Auslieferung 06.2014

F O R M N E U H E I T

 

 

Acht Modellbusse im Maßstab 1/87 und 1/160

 

 

 

Mercedes-Benz O 405 G Rietze - modellbus.info

 

Mercedes-Benz O 405 G Rietze - modellbus.info

 

Mercedes-Benz O 405 G Rietze - modellbus.info

 

Mercedes-Benz O 405 G Rietze - modellbus.info

 

 

 

Mit der Auslieferung 06.2014 bringt Rietze acht Modellbusse mit Dekorationsvarianten bekannter Fahrzeuge der Marke MAN, Mercedes-Benz, Neoplan und Setra in den Handel. Gleich in drei Versionen wird die Formneuheit, ein Mercedes-Benz O 405 G, ausgeliefert. Der Gelenkbus ist als Wunschmodell im Rahmen des 30-jährigen Firmenjubiläums entstanden. Mit viel Liebe zum Detail hat Rietze den Standard-Linienbus umgesetzt: So wurden beispielsweise nur die Mehrkammerleuchten am Heck graviert. Um die oberen Leuchten entsprechend vorbildgerecht anpassen zu können, werden diese aufgedruckt – so lässt sich die beim Schulbus andere Leuchtengrafik im Vergleich zum Linienbus problemlos darstellen. Die Fenster sind graviert, Blinker und Scheinwerfer an der Front sind einzelne Steckteile und silbern hinterlegt. Serienmäßig wird dieses Modell mit aufgedrucktem Kennzeichen ausgeliefert. Lediglich die von den Altdorfern sonst bekannten, gesteckten Einzelsitze sind nicht vorhanden. Aber: Cantilever-Sitze gab es seinerzeit beim O 405 noch nicht. Hält man das Modell in der Hand, dann fängt man sofort an, den Faltenbalg auf Funktionalität zu prüfen – ja, es lässt sich auch eine Kurvenfahrt darstellen! Neben den Kennzeichen sind bei den ersten drei Serienmodellen auffällig viele Details aufgedruckt, ob Namen, Schriftzüge oder Piktogramme – es geht doch! Bei der O 405-Baureihe muss man stark differenzieren, denn die Vielfalt der verschiedenen Baumuster führt zu den unterschiedlichsten Lösungen im Detail. Die O 405-Baureihe war ein großer Erfolg: rund 12.000 Solobusse, mehr als 3.700 Gelenkbusse, etwa 5.000 Überlandfahrzeuge einschließlich O 407 und O 408 ergeben zusammen die stolze Zahl von 20.488 Linienbussen aus einer einzigen Familie. Der 1985 vorgestellte Gelenkbus ist mit zahlreichen Antriebskonzepten und Türlösungen angeboten worden. Auch das wird man bei Rietze bedacht haben. Man darf gespannt sein, wann die viertürige Variante vorfährt – oder vielleicht schon ein Modellbus mit alternativen Antrieb. In der Auslieferung 06.2014 werden zwei Modellbusse aus Sonderserien ausgeliefert: Ein MAN Lions City Hybrid erscheint in den Farben der DVB Dresden in der auf 500 Stück limitierten collectors edition, in der BAHNedition wird ebenfalls ein auf 500 Stück limitierter Modellbus des Setra S 315 NF in den Farben der Südniedersachsenbus – RBB Göttingen ausgeliefert. In den Sonder-Serien werden die Modellbusse so detailgetreu wie möglich bedruckt. Die Modelle sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / Mercedes-Benz  / 18. Juni 2014)

 

 

 

 

 

Marcopolo

Teambusse für die WM

 
 

Hyundai setzt auf Marcopolo

 
   

WM Bus 2014 - modellbus.info

Hyundai hat bei Marcopolo 32 Teambusse bestellt, für das deutsche und australische Team gibt es den Dreiachser, ...

 

WM Bus 2014 - modellbus.info

...die Portugiesen hingegen fahren mit dem kürzeren Zweiachser des Marcopolo Paradiso.

 

WM 2014 Bus Deutschland Fähre - modellbus.infoTeambus der DFB-Kicker klemmt auf Fähre fest - modellbus.info

Der Dreiachser für das DFB-Team hat bekanntlich Probleme mit der Fähre, die die Sportler zum Hotel bringt...

 

WM 2014 Bus WM Motiv - modellbus.infoWM 2014 Bus Deutschland Motto - modellbus.info

Farbenfroh mit dem WM-Motiv sind alle Busse beklebt, jedes Team hat noch ein eigenes Motto.

 

WM 2014 Bus Fahrerplatz Marcopolo Paradiso - modellbus.info

Fahrerplatz und Kabinentür beim Paradiso

 

WM 2014 Bus Fahrgastraum Marcopolo Paradiso - modellbus.info

Blick vom Fahrgastraum durch die Kabinentür

 

WM 2014 Bus Serviceset Marcopolo Paradiso - modellbus.infoWM 2014 Bus Sitze Marcopolo Paradiso - modellbus.info

Serviceset und Komfortsitze müssen sich hinter europäischen Spitzenprodukten nicht verstecken!

 

WM 2014 Bus LED Marcopolo Paradiso - modellbus.infoWM 2014 Bus Fahrerplatz Marcopolo Paradiso - modellbus.info

Auch LED-Technik und einen ergonischem Fahrerplatz haben die Brasilianer im Angebot.

 

 
 

Der WM-Bus ist seit der Panne auf der Fähre in aller Munde. Auch die vielen eMails mit Fragen an modellbus.info zeigen, dass das Interesse an dem Fahrzeug groß ist. Hyundai hat bei Marcopolo insgesamt für die WM 32 Omnibusse geordert. Alle entstammen der Paradiso-Baureihe. Während Portugal mit einem zweiachsigen Bus auskommen muss, quälen sich die Deutschen mit der langen dreiachsigen Version auf der Fähre... Bereits in den letzten Meldungen zum Thema WM und Bus waren viele Informationen zu lesen. Heute geht es dann fast nur um den Hersteller der WM-Busse: Zur Einführung der 7. Generation des Top-Modells Paradiso wurde vom brasilianischen Hersteller Marcopolo alles auf den Prüfstand gestellt, was möglich war. Den krönenden Abschluss der Paradiso-Baureihe bildet ein 14 m langer Dreiachser, der als längstes Modell 2,6 m breit und 3,8 m hoch ist. Als Antrieb kommen wahlweise Aggregate von Mercedes-Benz (O 500 RSD 2036, und O 500 RSD 2436 oder O 500 RSD 2336), Scania (K 420 B6x2 und K 380 B6x2) oder Volvo (B12R 6x2) zum Einsatz. Front, Dach und Heck werden aus Gründen der Gewichtsoptimierung von den Brasilianern aus GfK-Formteilen hergestellt, die seitliche Bande unterhalb des Fensters sowie die Tür und Gepäckraumklappen sind aus Aluminium. Auch die Trennung zwischen Fahrer und Fahrgastraum besteht aus Aluminium und Plexiglas. Neue Gepäckablagen, auch aus Kunststoff und Aluminium, nutzen integrierte LED-Technik für die Leseleuchten und die indirekte Beleuchtung des Fahrgastraumes. Das gesparte Gewicht kommt den Komforteinbauten im Innern zugute: Der Sitzplatz der Luxusklasse ist 106 cm breit und lässt sich nicht nur als komfortabler Liegesitz herrichten, sondern bietet außerdem noch eine Stromversorgung, einen Becherhalter und sogar einen Kleiderbügel. Gerade diese Komforteinbauten sind bei Langstreckenfahrten bei Unternehmern wie Fahrgästen gleichermaßen beliebt. Je nach Einsatz und Fahrtstrecke stehen unterschiedliche Modelle in der Baureihe Paradiso zur Verfügung: Vom Hochdecker 1200 reicht das Angebot über den Super-Hochdecker 1600 LD bis zum 3- oder 4achsigen Doppeldecker 1800 DD. Mit einer Jahresproduktion von rund 20.000 Omnibussen ist Marcopolo nicht nur der größte Bushersteller Lateinamerikas, sondern auch weltweit einer der großen Produzenten. Die Firma wurde 1949 in Caxias do Sul in Brasilien gegründet, ist seit 1978 an der Börse und hat 1999 den brasilianische Wettbewerber Ciferal übernommen. Heute produzieren rund 18.000 Mitarbeiter über 20.000 Busse pro Jahr, zuzüglich weiterer knapp 10.000 Fahrzeuge in den Werken in Argentinien, Kolumbien und Mexiko.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / FIFA / Hyundai / Marcopolo / 18. Juni 2014)

 
     

 

Schuco

WM-Bus mit Pokal

F O R M N E U H E I T

 

 

Magirus-Deutz O 6500 im Maßstab 1/43

 

 

 

WM Bus 1954 Magirus-Deutz O 6500 - modellbus.info

 

Heck-Hutze Magirus-Deutz O 6500 - modellbus.infoHerberger und Walter WM Bus 1954 - modellbus.info

Die markante Hutze am Heck und Sepp Herberger mit Fritz Walter samt Pokal

 

 

 

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft mit einem Pokal im Bus? Klappt es diesmal, dann wird all die Skepsis und Kritik verschwinden, die Joachim Löw in den vergangenen beiden Jahren entgegenschlug. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schrieb die Tage, dass Löw dann auf dem Trainer-Olymp, irgendwo neben Franz Beckenbauer und nicht weit von Sepp Herberger, angekommen wäre. Nach der brasilianischen WM wird der von Schuco angekündigte Modellbus des Magirus-Deutz O 6500 im Fachhandel ankommen. Und der hat den Jules-Rimet-Pokal an Bord! Und nicht nur den: Im Maßstab 1/43 sind Nationaltrainer Sepp Herberger und der Spielführer Fritz Walter mit im Bus! Zusammen mit einem Nachdruck der Kicker-Sonderausgabe dürfte der Modellbus vor allem auch Fußballfans begeistern. Doch die sollten sich beeilen, denn die Stückzahl ist begrenzt: es gibt nur 1.954 Modelle... Neben den liebevollen Detail sticht beim Modell noch etwas ins Auge: Die Hutze im Heckbereich. Dieses technische Detail verbindet die Form mit der Funktion: Die Hutze versorgt den Heckmotor mit ausreichend Luft zum Kühlen. Was vor 60 Jahren in Bern gelang stand zumindest in diesem Jahr kurzzeitig nicht unter einem so guten Omen: Nach zehneinhalb Stunden war die Anreise des deutschen Fußball-Nationalteams kurz vor dem Ziel in Brasilien beendet. Das Hotel in greifbarer Nähe, nur noch eine Fahrt mit der Fähre über den Fluss. Doch beim Anlegen die Panne, die zu einer Zwangspause führte. Nichts ging mehr, weil das Heck des Busses beim Verlassen der Fähre aufsetze. Holzbohlen mussten es richten. Offenbar war die Fähre oder der Anleger nicht für so lange Fahrzeuge ausgelegt... „Die Anreise steht unter keinem guten Stern“, witzelte  ein deutscher Reporter mit einem kleinen Seitenhieb und Blick auf den eingesetzten Reisebus. Es ist nicht der Mercedes-Benz Travego, der die DFB-Kicker sonst befördert, sondern ein dreiachsiger Marcopolo Paradiso mit Hyundai-Branding. Aber, so zeigte das Spiel gestern, bei den Kickern klemmt zur Zeit zum Glück nichts!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schuco / FIFA / 17. Juni 2014)

 

 

 

 

 

VHH

Busfahrer im WM-Trikot

 
 

Fahrpersonal im Landestrikot

 
   

VHH Busfahrer Felix Schünemann - modellbus.info

VHH Busfahrer Felix Schünemann fühlt sich im Trikot hinter dem Lenkrad wohl

 

 
 

Begeisterung darf gezeigt werden! Ab dem 12. Juni bis zum WM-Finale können die Fahrerinnen und Fahrer des zweitgrößten norddeutschen Busverkehrsunternehmens Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein AG ihrer Fußballbegeisterung sichtbaren Ausdruck verleihen. Dank einer gelockerten Dienstkleidungsvorschrift zur Fußball-WM 2014 wird es in den VHH-Bussen bunt und international: Jede fußballbegeisterte Fahrerin bzw. jeder Fahrer, der "sein Team" bei der Fußball-Weltmeisterschaft unterstützen möchte, kann zeigen für welches Land das Fußballherz schlägt - auch während der Arbeit am Lenkrad. Ob Kleidung in Länderfarben, ein Fußball-Fanshirt oder kleine Flaggen-Dekorationen im Bus: Bei der VHH wird es auf jeden Fall international! Immerhin beschäftigt die VHH Busfahrerinnen und Busfahrer aus 60 Nationen - und viele der bei der VHH vertretenen Länder treten auch bei der Weltmeisterschaft in Brasilien an. Egal wer im Endspiel stehen wird, so gewinnt auf jeden Fall die Lebensfreude!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VHH / 17. Juni 2014)

 
     

 

Temsa

Temsa mit Blaulicht

 

 

Temsa MD 9 IC

 

 

 

Temsa MD 9 IC Feuerwehr - modellbus.info

Temsa MD 9 IC Feuerwehr - modellbus.info

 

 

 

Zum Fuhrpark der staatlichen Feuerwehrschule Regensburg gehört seit Mai 2014 auch ein Temsa MD 9 IC. Mit dem Midibus werden die angehenden Feuerwehrmänner /-frauen sowie Teilnehmer der Lehrgänge zu Exkursionen und externen Ausbildungsorten zu fahren. Das Aufgabenfeld der staatlichen Feuerwehrschule erstreckt sich von Aus-, Weiter- und Fortbildungen der bayerischen Feuerwehren im Brandschutz und im Technischen Hilfsdienst. Auch das Vorbereiten und Durchführen von Katastrophenschutzübungen und die Unterstützung bei Feuerwehreinsätzen in der Nachbarschaft gehören zum Aufgabengebiet. An der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg können Einsatzszenarien realitätsnah simuliert werden. Das Gelände umfasst eine Fläche von rund 40.000 m2 in freier Lage. Das Raumprogramm wurde für die vielfältigen Lehraufgaben maßgeschneidert, die Einrichtung und Ausstattung für eine individuelle Unterrichtsgestaltung sorgfältig und ausgewogen ausgewählt. Die Feuerwehrschule soll jährlich rund 4.200 Feuerwehrmänner /-frauen nach den neuesten fachlichen Erkenntnissen ausbilden. Damit diese nicht nur vor Ort, sondern auch an anderen Stellen ihr Fachwissen erlernen können, steht jetzt ein Temsa Midibus vom Typ MD 9 IC zur Verfügung. Diesen hat die Feuerwehrschule gekauft, als ganz normalen MD 9 IC – es gibt keine Sonderausstattung, wenn man einmal vom Blaulicht absieht...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Temsa / 16. Juni 2014)

 

 

 

 

 

Rietze / MAN

MeinFernbus Sondermodell

 
 

MAN Lions Coach L im Maßstab 1/87

 
 

 

MAN Lions Coach L MeinFernbus - modellbus.info

 

 
 

Die grünen MeinFernbus-Busse sind Marktführer. Und auch en miniature wollen die grünen Busse diese Position behaupten: In dieser Woche ist ein neues Modell aus dem Hause Rietze auf Basis des MAN Lions Coach L verfügbar. Direkt bei MAN im hauseigenen Shop kann der Modellbus, der auf der Linie 016 von Essen-Freiburg unterwegs ist, bestellt werden. Das große Vorbild braucht für die Strecke 7 Stunden und 55 Minuten, ab 22 Euro kostet die Fahrt an einem Werktag bei Online-Buchung. Einziger Wehrmutstropfen: Die Linie 016 wird derzeit mit einem VDL Futura FHD2 bzw. Van Hool TX 27 bedient. Einen MAN Lions Coach L hat Groeger Reisen aus Hattingen, der Buspartner von MeinFernbus für diese Linie, nicht im Fuhrpark. Aktuell besitzt Groeger Reisen aus dem Ruhrgebiet 30 moderne Stadt- und Fernreisebusse, die neben den neuen Fernlinien auch im Linien-Nahverkehr und im Charterverkehr auf Achse sind. Die Geschäftsführung verantworten Horst Groeger und Philipp Jenig gemeinschaftlich. Groeger Reisen bietet seinen Kunden rund um den Buslinienservice jeden Tag äußerst hohe Qualität zu preiswerten Konditionen. Bei den Hattingern gilt das Motto: „Fahr wie ein Star…und spar!“ Dementsprechend modern sieht der Reisebusfuhrpark aus: Er besteht aus hochwertigen 4- und 5-Sterne-Fahrzeugen. Die Hattinger sind der Überzeugung, mit MeinFernbus einen herausragenden Kooperationspartner in dem noch „jungen“ Markt des innerdeutschen Fernlinienverkehrs gefunden zu haben. Zusätzlich teilt Groeger Reisen ebenfalls den sehr hohen Qualitätsgedanken und den Anspruch ans eigene Unternehmen, der „beliebteste Anbieter“ für den Kunden zu sein. Hier geht es zum MAN-Shop und den MAN Werbemodellen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / Rietze / 16. Juni 2014)

 
     

 

ETM-Verlag

Die besten Nutzfahrzeuge - Die besten Marken

 

 

Leser wählen Favoriten

 

 

 

ETM Leserwahl 2014 Stefan Kölbl Alexandra Tapprogge - modellbus.info

Stefan Kölbl, Vorsitzender des Vorstands Dekra e.V. und Dekra SE

und Moderatorin Alexandra Tapprogge, die durch die Veranstaltung führte.

 

ETM Leserwahl 2014 Sieger Omnibus Importwertung - modellbus.infoETM Leserwahl 2014 Sieger Omnibus - modellbus.info

Die Omnibusse, die mit einem 1. Platz ausgezeichnet wurden, waren allesamt live vor Ort!

 

ETM Leserwahl 2014 Sieger und Trophäen - modellbus.info

Die Hersteller freuten sich über die Trophäe und...

 

ETM Leserwahl 2014 - modellbus.infoETM Leserwahl 2014 - modellbus.info

...ein buntes Programm mit Show und Gesprächen.

 

 

 

Deutschlands Nutzfahrzeugprofis haben entschieden, wie der ETM-Verlag mitteilt. Bereits zum 18. Mal in Folge kürten die Leser von lastauto omnibus, trans aktuell und Fernfahrer die besten Nutzfahrzeuge. Zur Wahl standen 2014 mit mehr als 180 Baureihen so viele Fahrzeuge wie noch nie, darunter alle für den deutschen Markt relevanten Fahrzeugsegmente wie Lieferwagen, Transporter, Lkw und Omnibusse. Insgesamt beteiligten sich 7.403 Leser an der Wahl, die mit Unterstützung der Sachverständigenorganisation Dekra durchgeführt wurde. Die Ergebnisse sind ein verlässlicher Gradmesser für die Verantwortlichen in der Industrie. Seit 1997 nach einer einheitlichen Methodik durchgeführt, ermöglichen die Resultate zudem hochinteressante Wettbewerbsvergleiche. Die genaue Auswertung wird in einer Sonderpublikation veröffentlicht, die in den kommenden Ausgaben der beteiligten Fachzeitschriften zu finden ist. "Die besten Nutzfahrzeuge 2014" und "Die besten Marken 2014" wurden am 05. Juni 2014 in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle Stuttgart prämiert. Folgende Omnibusse belegten die Plätze 1, 2 und 3: In der Kategorie Midibusse siegte der MAN Lions City M (38,2%) vor dem Mercedes-Benz Tourismo K (32,1%) und vor dem Mercedes-Benz Sprinter City 77 (23,9%). Bei der Importwertung Midibusse gewann der Solaris Urbino 8.6/10 (15,4%) vor dem Van Hool Alicron (14,2%) und vor dem Iveco Daily Tourys (12,4%). In der Kategorie Stadtlinienbusse gewann der Mercedes-Benz Citaro (40,8%) vor dem MAN Lions City (33,6%) und vor dem MAN Lions City LE (31,4%). Bei der Importwertung Stadtlinienbusse fuhr der Volvo 7900 Hybrid auf den ersten Platz (29,5%). Ihm folgten der Scania Citywide LF (20,0%) und der Solaris Urbino 12-18 (14,9%). In der Kategorie der Überlandbusse gewann der MAN Lions Regio (28,1%) vor dem Neoplan Jetliner (22,5%) und der Setra MultiClass 400 UL (21,1%). Die Importwertung Überlandbusse konnte der Volvo 8900 (25,8%) vor dem Scania OmniExpress 320 (21,0%) und dem Van Hool 915/916 Atlon/Altino (15,6%) für sich entscheiden. Interessantes gab es auch in der Kategorie Reisehochdecker: Platz 1 ging an den Neoplan Starliner (26,8%) vor dem MAN Lions Coach (24,5%) und der Setra TopClass 500 (21,1%). Die Importwertung Reisebushochdecker gewann der Volvo 9900 (24,6%) vor dem Scania Touring (17,5%) und dem Volvo 9700 (16,5%). Die Zeitschriften lastauto omnibus, trans aktuell und Fernfahrer erscheinen im ETM Verlag, Stuttgart, dem Fachverlag rund um das gewerblich genutzte Fahrzeug. ETM ist das Gemeinschaftsunternehmen von Dekra, Motor Presse Stuttgart und VF Verlagsgesellschaft.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ETM-Verlag / 13. Juni 2014)

 

 

 

 

 

Cotelle

Urbanway-Unikat

 
 

Iveco Bus Urbanway im Maßstab 1/43

 
   

Iveco Bus Urbanway 1/43 - modellbus.info

 

 
 

Guillaume Cotelle aus Frankreich hat modellbus.info Fotos von seinem Urbanway geschickt. Der Franzose ist leidenschaftlicher Bus-Fan und hat besonders die neue Stadtbus-Baureihe von Iveco Bus in sein Herz geschlossen. Weil es den Urbanway aber nicht als Modellbus gibt, wurde Guillaume selbst aktiv: Ausgangsmodell war der Citelis, den Norev im Maßstab 1/43 aufgelegt hat. Am Computer wurde die Frontmaske des Urbanway mit einem Grafikprogramm nachgebaut, ausgedruckt und aufgeklebt. In der Frontmaske bestimmen nicht nur neue Scheinwerfer, sondern vor allem ein sehr großes Iveco-Logo das Gesicht des Busses. Mit der neuen Generation beginnt auch das Euro VI-Zeitalter bei Iveco Bus. Beim Urbanway bestimmt ein schmales Lichtband die Heckpartie. Die linke Seite der Heckklappe mit Lüftungsgitter ist ein eindeutiger Hinweis auf einen Euro VI-Motor. Auch das hat der Franzose entsprechend umgesetzt. Zusätzlich hat Guillaume noch mit dem Signet seines Blogs versehen. CarPro Bus ist nicht nur der Firmenname für die Omnibusse seines erfundenen Modellbus-Fuhrparks, sondern auch der Name seines Blogs. Auf den digitalen Seiten CarProGroupBus dreht sich alles um Modellbusse, hier sind auch weitere Varianten des Urbanway zu sehen. Wer die Busse genau ansieht, erkennt sofort, dass der Stadtbus auch als Modell eine gute Figur machen wird. Bei Iveco Bus heißt es auf Nachfrage, dass es auch von der neuen Baureihe einen Modellbus geben wird. Nur zum Zeitpunkt der Auslieferung gibt es keine Aussage.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Cotelle / 13. Juni 2014)

 
     

 

Omnibus Revue

Bus Euro Test 2014

 

 

Fünf Kandidaten stehen zur Wahl

 

 

 

Euro Bus Test 2014 Teilnehmer - modellbus.info

 

 

 

In Luzern sind Anfang Juni die führenden Omnibus-Fachjournalisten aus ganz Europa zusammengekommen, um im Rahmen des Bus Euro Test 2014 unter fünf Kandidaten den Sieger und damit den Bus of the Year 2015 zu wählen. Fünf unterschiedliche Gelenkbusse kämpfen um die begehrte Trophäe: Scania schickt den Citywide in Gasausführung, MAN lässt ebenfalls den Lions City GL mit Gasmotor vorfahren, Mercedes-Benz setzt beim Citaro auf den Dieselmotor in Euro VI, VDL kommt mit dem Citea SLFA mit Dieselmotor nach Euro VI und Iveco Bus will sich mit dem Urbanway in Hybrid-Ausführung messen lassen. Für Deutschland war Sascha Böhnke als zuständiger Test- und Technikredakteur der Omnibus Revue und des BUSFahrer Magazins als Jury-Mitglied vor Ort. Auch er konnte, wie seine europäischen Kollegen, ganz verschiedene konzeptionelle Ansätze im direkten Vergleich testen. Es dürfte sehr spannend werden, auch wenn es aus Sicht vieler Busfahrer schon einen Favoriten gibt. Der Mercedes-Benz Citaro als Gelenkbus in Euro VI könnte dem Solowagen, der 2013 zum Bus of the Year gewählt wurde, folgen. Der begehrte Titel Bus of the Year wird im September im Rahmen der Internationalen Automobil Ausstellung Nutzfahrzeuge (IAA) in Hannover offiziell an den Sieger verliehen. Der Wettbewerb wird seit 1989 von mehreren europäischen Fachzeitschriften organisiert. In ungeraden Jahren werden Stadtbusse getestet, in geraden Jahren Reisebusse – diese bekommen die Trophäe dann immer traditionell auf der Busworld im belgischen Kortrijk. Die Jahreszahl der Auszeichnung bezieht sich immer auf das folgende Jahr. Mehr zur Jury und zur Wahl Bus of the Year und Coach of the Year auf der Website der Organisatoren.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Omnibus Revue / Böhnke / 12. Juni 2014)

 

 

 

 

 

AWM

Niederländischer CapaCity

 

 

Mercedes-Benz CapaCity im Maßstab 1/87

 

 

 

Mercedes-Benz CapaCity Qbuzz - modellbus.info

 

 

 

Der vierachsige Mercedes-Benz CapaCity ist für Linien mit hohem Fahrgastaufkommen konzipiert. Bis zu 193 Fahrgäste können befördert werden, 133–156 von ihnen stehend. Um einen schnellen Fahrgastfluss gerecht zu werden, entschieden sich die meisten Betreiber für die viertürige Version. Als erster Verkehrsbetrieb in Deutschland hat die Stuttgarter Straßenbahn AG den CapaCity eingesetzt. Europaweit sind in zwei Städten sogar ganze Flotten im Einsatz: Neben Istanbul (250 Fahrzeuge) und Bratislava (41 Fahrzeuge) fahren jetzt auch neun Fahrzeuge im Norden der Niederlande in der Universitätsstadt Groningen. Mit einer Länge von 19,54 Metern geht die Länge über das maximal zulässige Maß von 18,75 Metern hinaus. In Deutschland fährt der CapaCity auf öffentlichen Straßen daher mit einer Sondergenehmigung. Auch in den Niederlanden verrät das Kennzeichen bzw. die Buchstabenkombination ZZ, dass der Bus ein Spezial- bzw. Sonderfahrzeug ist. da der CapaCity für eine geplante Straßenbahn zum Einsatz kommt, haben sich die Betreiber für das Metro-Design-Paket entschieden, um optisch die Nähe zur Bahn zu erreichen. Durchgängige schwarze Flächen unter- und oberhalb der Verglasung sorgen für eine optische Vergrößerung der Fensterflächen und lassen den CapaCity dadurch noch straßenbahnähnlicher wirken. Da der CapaCity auf bewährten Komponenten aufbaut, die aus der Großserienfertigung von Mercedes-Benz stammen, sind im Vergleich zur Straßenbahn niedrige Life-Cycle-Costs und Anschaffungskosten garantiert. Qbuzz als Betreiber kann also umgerechnet auf den einzelnen Fahrgast beim CapaCity mit besonders günstigen Anschaffungs-, Unterhalts- und Personalkosten kalkulieren. Simon Kooij hat sich bei seinem Auftrag für AWM genau überlegt, welche Fahrzeuge er nachbilden lassen möchte: Gleich drei verschiedene, vierachsige CapaCity-Fahrzeuge sind exklusiv für den Onlineshop modelbus.nl von Simon Kooij von AWM hergestellt worden. Der Wagen 3400 mit dem Kennzeichen ZZ-94-67 ist auf der Linie Alleen Hoofdstation unterwegs, der Wagen 3404 mit dem Kennzeichen ZZ-94-73 fährt als Instructiert und Wagen 3408 mit Kennzeichen ZZ-94-77 ist als Shuttle für das P+R Angebot Zernike via Ringweg im Einsatz. Die Modellbusse sind alle äußerst detailliert bedruckt, neben Piktogrammen oder Kennzeichen ist sogar der Faltenbalg bedruckt worden. Die Modellbusse sind ab sofort in Simon Kooijs Onlineshop namens Modellbus.nl erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Kooij / 12. Juni 2014)

 

 

 

 

 

Starline / ACC

Chruschtschow-Bus mit Figur

F O R M N E U H E I T

 
 

Saurer 5GVF-U im Maßstab 1/87

 
 

 

Saurer 5GVF-U mit Chruschtschow - modellbus.info

 

 
 

Starline hat jetzt den Saurer 5GVF-U ausgeliefert, wie Martin Fischle von MF-Modellbau mitteilt. Der unter dem Spitznamen Chruschtschow-Bus in den 60er Jahren als VIP-Shuttle für österreichische Staatsgäste genutzte Bus hat in 87-facher Verkleinerung sogar den Namensgeber an Bord! Das Prunkstück der Postbusflotte war unter anderem auch das rollende Hauptquartier für die russische Delegation beim Gipfeltreffen von Chruschtschow und Kennedy 1961 in Wien. Der Anfang der 50er Jahre von den Saurer-Werken in Wien gefertigte Bus war acht Jahre im täglichen Linienverkehr unterwegs, bevor er von der Firma Rohrbacher zu einem Konferenzbus umgebaut wurde: In den Genuss von 13 gepolsterten Drehsesseln, der Bordküche wie in den Flugzeugen der Swiss Air oder der Möglichkeit einer Filmvorführung kamen aber nur die Staatsbesucher... Für die nötige Diskretion sorgten Plastikfolien, die in die Vorhänge eingenäht wurden. Für die Sicherheit an Bord sorgte eine kugelsichere Scheibe zwischen Fahrer und Innenraum, nur einem Fahrer war es vergönnt, diese noble Staatskarosse zu fahren. Als auf einer Fahrt ein Schalthebel brach, war der russische Geheimdienst in heller Aufregung, alle Fahrgäste mussten sich sofort hinlegen. Doch statt eines Attentates war es nur Materialermüdung. Heute ist der Chruschtschow Bus im Postbuszentrum Zell am See stationiert und kann für besondere Anlässe sogar gemietet werden – nicht nur von Staatsoberhäuptern! Die erste Auflage wurde von Starline exklusiv für die Austrian Car Collection aus Wien im Rahmen der Car Edition ausgeliefert. In Deutschland ist der Chruschtschow-Bus zur Zeit bei Martin Fischle von MF-Modellbau im Onlineshop erhältlich.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Starline / Fischle / 11. Juni 2014)

 
     

 

fernbus24.de

Mit dem Fernbus zur Fußball-WM...

 

 

WM-Feeling im Fernbus

 

 

 

WM-Fernbus-Regeln - modellbus.info

 

 

 

Das Online-Portal fernbus24.de liefert nicht nur eine schnelle Übersicht über die Busfahrpläne diverser Fernbus-Unternehmen, sondern auch die 12 Goldenen Fernbusregeln zur anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft: Am Donnerstag ist bereits Anpfiff zur WM, dem sportlichen Großereignis des Jahres. Viele können es kaum noch erwarten, ihre Lieblingsmannschaft spielen zu sehen und rüsten sich mit Trikots, Vuvuzelas und Samba-Rhythmen. Für brasilianisches Feeling wird hoffentlich auch der hiesige Sommer sorgen, so fernbus24.de. Nach Brasilien kommt man mit dem Fernbus nicht, aber zum Public Viewing nach München, Berlin, Hamburg oder in (fast) jede andere Stadt. Denn gemeinsam mit Freunden Fußball gucken macht doch am meisten Spaß! Damit man sich auch während der WM im Fernbus richtig verhält, hat fernbus24.de die 12 Goldenen Fernbusregeln zusammengestellt.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / fernbus24.de  / 11. Juni 2014)

 

 

 

 

 

Rothe-Verlag

Im WM-Bus nach Italien

 
 

Leserreise im ehemaligen Teambus

 
   

Teambus 2006 Fußball-Nationalmannschaft - modellbus.info

 

Teambus 2006 Fußball-Nationalmannschaft - modellbus.info

 

 
 

Passend zum Start der Fußball-Weltmeisterschaft hat der Verlag Michaela Rothe heute mit einem ganz besonderen Omnibus die Bus Blickpunkt-Leserreise nach Italien gestartet: Mit dem offiziellen Teambus 2006!  Der Mercedes-Benz Travego war vor acht Jahren das Fortbewegungsmittel der deutschen Fußballnationalmannschaft. Wie zuverlässige Quellen bestätigen, saß der Bundestrainer, Jogi Löw, bevorzugt ganz vorne rechts. Heute dient der Bus des Unternehmens Geldhauser als Mannschaftsbus für den Fußball-Drittligisten SpVgg Unterhaching. Aber zurück zur Leserreise: Wer hat’s erfunden? Klar, die Schweizer, zumindest wenn es um das eckige Kräuterbonbon der Schweizer Ricola AG geht, die seit 1998 erfolgreich mit diesem Slogan wirbt. Wenn es jedoch um die Erfindung, genauer gesagt, um die Einführung von Leserreisen in der Bus- und Gruppentouristik geht, darf sich das der Bus Blickpunkt auf die Fahne schreiben. Die erste Bus Blickpunkt-Leserreise führte im Mai 1991 nach Zagreb im ehemaligen Jugoslawien. Seitdem haben sind über 100 (!) Leserreisen durchgeführt worden. Die Tradition lebt und hat Zukunft, wie mit der Reise an die Adria beweisen wird, bei der die teilnehmenden Busunternehmer bis zum 14. Juni durch eine der schönsten und abwechslungsreichsten Regionen Italiens in der Emilia-Romagna, genauer, in der Provinz Rimini, fahren. Auf dem Programm stehen unter anderem die Städte Riccione, Cattolica und Misano Adriatico. Gestartet wird am Busbahnhof in Fröttmaning. Der Bus Blickpunkt ist eine seit September 1985 monatlich erscheinende Fachzeitung mit Informationen für Bus- und Gruppenreiseveranstalter mit Nachrichten, Berichten, Kommentaren und Interviews sowie bustouristischen, bustechnischen, allgemeinen destinationsbezogenen und verkehrspolitisch relevanten Informationen. Der Bus Blickpunkt wird an knapp 10.000 Busunternehmen und Gruppenreiseveranstalter in der Bundesrepublik Deutschland und im grenznahen deutschsprachigen Ausland vertrieben. Neben Busunternehmen erhalten auch Verbände, Paketer, Omnibushersteller, Fremdenverkehrsämter, Hotels, Schifffahrtsbetriebe, Musicaltheater usw. – kurz alle Partner der Bustouristik – den Bus Blickpunkt. Zum Probeexemplar oder Abonnement geht es hier.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rothe Verlag / 10. Juni 2014)

 
     

 

BDO

Grünes Licht für 19,5 Tonnen auf zwei Achsen

 

 

EU hebt Gesamtgewicht an

 

 

 

Zweiachsige Omnibusse 19,5 Tonnen - modellbus.info

 

 

 

Europaweit wird das Gesamtgewicht für zweiachsige Omnibusse angehoben werden. “Wir freuen uns, dass unsere Argumente gehört wurden”, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer (BDO), Christiane Leonard, in der letzten Woche in Berlin. Jetzt hat sich auch der EU-Verkehrsausschuss dafür ausgesprochen, das Gewicht europaweit auf maximal 19,5 Tonnen anzuheben. Als letzte Instanz muss nur noch die EU-Kommission zustimmen, aber auch hier wird man den Vorstoß unterstützen, denn die Last der Busse hat durch Anforderungen der Barrierefreiheit, durch umweltfreundliche Motoren und weitere technische Einrichtungen ständig zugenommen. Bislang lag das Gewicht in Deutschland bei 18 Tonnen, die Regelungen in den einzelnen EU-Ländern sind unterschiedlich. In einigen Ländern dürfen Busse bereits mit 19,5 bis zu 20 Tonnen Gesamtgewicht fahren. “Wir begrüßen die Angleichung auf europäischer Ebene, da es keine technischen Probleme bei der Anhebung des Gesamtgewichts gibt, zumal höhere Gewichte in anderen Ländern schon Realität sind”, sagte Leonard.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BDO / 10. Juni 2014)

 

 

 

 

 

MAN

Plauen wird MAN Bus Modification Center

 
 

MAN übernimmt Verantwortung

 
   

MAN Standort Plauen Werk - modellbus.info

MAN wird am Standort Plauen das Bus Modification Center (BMC) einrichten

 

MAN Fertigung Ankara Lions Coach FC Bayern München - modellbus.info

Reisebusse mit speziellen Kundenwünschen werden ab 2015 in Plauen ausgebaut

 

MAN Lions Coach FC Bayern München Innen - modellbus.infoFC Bayern München Teambus Innenansicht - modellbus.info

Unter speziell versteht MAN beispielsweise Mannschaftsbusse, hier der des FC Bayern München

 

 
 

Plauen bleibt als MAN-Standort erhalten. Darauf haben sich der Vorstand von MAN Truck & Bus und die Arbeitnehmervertreter von MAN und NEOPLAN verständigt. Die Verlagerung der Busproduktion von Plauen nach Ankara wird aber wie angekündigt bis zum Mai 2015 erfolgen. Alle Neoplan-Omnibusse (Jetliner, Cityliner, Starliner und Skyliner) werden dann in der Türkei gefertigt. Der Vorstand hat gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern ein wirtschaftliches Konzept mit einer sicheren Zukunftsperspektive für den Standort in Sachsen erarbeitet: Das Stichwort dafür heißt Bus Modification Center (BMC). Allerdings kann nur ein Teil der bisher 420 Arbeitsplätze am Standort verbleiben. Ab Mai 2015 werden die Arbeiter im Vogtland dann Linien- und Reisebusse der Marken MAN und Neoplan, die mit speziellen Kundenwünschen ausgestattet werden, ausrüsten. Zur Zeit spricht man von rund 140 Arbeitsplätzen, die in Plauen erhalten bleiben sollen. Als Aushängeschild für das Bus Modification Center könnte man dann 2015 vielleicht mit einem neuen Mannschaftsbus des FC Bayern München werben. Die Kooperation von MAN mit dem FC Bayern München wurde bekanntlich bis 2016 verlängert. Der neue Mannschaftsbus für die kommende Saison ist fast fertig. Bei einer Werksbesichtigung in Ankara im April konnte der Lions Coach, der im August diesen Jahres übergeben werden soll, schon in Augenschein genommen werden. Der neue Bus erhält zur Zeit bei Frenzel die besondere Ausstattung im Innern, handgefertigt und mit allen Extras, die ein Fußballerherz begehrt. Im neuen „Mia san mia“-Quartier gibt es sogar ohne Probleme eine frischgebrühte Weißwurst, wie ein Insider verraten hat. Ab 2015 will MAN so etwas dann in Eigenregie im Vogtland machen. Man darf gespannt sein, ob MAN dann - ganz verantwortungsbewusst und dem Standort entsprechend – in der Küche des Mannschaftsbusses eine Möglichkeit schafft, statt der Weißwurst eine Thüringer Bratwurst zu servieren...

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / 06. Juni 2014)

 
     

 

CMW

Zweite Auflage mit kleiner Formänderung

F O R M N E U H E I T

 

 

GMC Scenicruiser PD4501 im Maßstab 1/87

 

 

 

GMC Scenicruiser PD4501 2. Version - modellbus.info

 

GMC Scenicruiser PD4501 2. Version - modellbus.info

Das linke Modell zeigt die seitlich angeschlagenen Türen, das rechte Modell hat die neue Heckklappe

 

 

 

Ganz vorbildgerecht präsentiert Classic Metal Works die zweite Auflage des GMC Scenicruiser: Entsprechend der großen Vorbilder, der zwischen Oktober 1961 und September 1962 modernisierten Fahrzeuge, gibt es nicht nur eine neue Lackierung für den Modellbus, wie Mo87.de meldet, sondern auch eine Formänderung: statt zweier Detroit Diesel-Vierzylinder kam mit der Modernisierung nun ein V8-Zylinder-Dieselmotor des gleichen Herstellers zum Einsatz. Zum Zeitpunkt der Frischzellenkur waren viele Scenicruiser bereits sieben Jahre alt und entsprechend der hohen Laufleistung nicht mehr unbedingt so zuverlässig, wie gewünscht. Doch nicht nur unter dem Blech gab seinerzeit Neues zu entdecken: Das silber-weiß-blaue Farbschema blieb erhalten, der Greyhound-Schriftzug wurde nun in dicken Großbuchstaben gut sichtbar auflackiert. Zusätzlich gab es zwei goldgelbe Streifen, die auch für die Bezeichnung "Gold-Stripe-Scenicruiser" verantwortlich waren. Und die Symbolfigur, der Greyhound, wurde grau eingefärbt. Im Rahmen dieser Modernisierungsmaßnahme wurden auch die zwei seitlich angeschlagenen Türen der Motorabdeckung durch eine einzige, oben angeschlagene Klappe ersetzt. Das hat man bei CMW bei der zweiten Auflage auch berücksichtigt, was zu einer teilweise neuen Form geführt. Auch das ist auf den Fotos von Mo87.de gut zu sehen. Vielen Dank an das Team von Mo87.de für die zur Verfügung gestellten Informationen und Fotos! Noch mehr zur Geschichte des legendären GMC Scenicruiser und den entsprechenden Modellbussen gibt es auf den beiden Sonderseiten zum GMC PD 4501 von modellbus info.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / CMW / Mo87.de / 06. Juni 2014)

 

 

 

 

 

Hyundai

Teambusse der Fußball-WM kommen aus Brasilien

 
 

Marcopolo Paradiso 1050 statt Hyundai Universe Noble

 
 

 

Offizieller WM Teambus 2014 Marcopolo Paradiso - modellbus.info

Der offizielle Teambus für die Nationalmannschaften der Fußball-WM 2014 ist ein Marcopolo Paradiso

 

Hyundai Fahrzeug-Übergabe WM 2014 - modellbus.info

Neben dem offiziellen Maskottchen der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2013, Fuleco,

sind bei der Übergabe dabei gewesen: Antonio Maciel , Hyundai Motor Brasil; William Lee,

Präsident von Hyundai Motor Brasil; Jerome Valke, Generalsekretär der FIFA; Jay Neuhaus,

Leiter der FIFA Marketing Brasilien; Saint-Clair Milesi, Communications Director von LOC.

 
 
 

Eine kleine Überraschung gab es bei der Übergabe der von Hyundai gesponserten Fahrzeuge für die Fußball-Weltmeisterschaft mit Blick auf die Teambusse: Statt des Hyundai Universe fuhren Paradiso-Busse von Marcopolo vor! Omnibusbegeisterte Fußballfans wurden zum ersten Mal stutzig, als Hyundai vor Monaten den Slogan für den deutschen Teambus suchte: Auf der Website zum Abstimmen wurde eine Grafik eines Busses von Marcopolo gezeigt! Über 160.000 Vorschläge wurden eingereicht, die besten drei pro Land standen bis zum 7. Mai zur Wahl. Rund eine Million Menschen haben ihre Stimme für einen der Slogans abgegeben. Den deutschen Team-Bus wird während des Turniers die Aufschrift: „One Nation, One Team, One Dream!“ (Ein Land, Eine Mannschaft, ein Traum!) schmücken. Nachdem die Sieger-Slogans feststanden, wurde die Grafik des brasilianischen Busses immer mehr kommuniziert. Die Hyundai Motor Company, Offizieller Partner der FIFA WM 2014 in Brasilien, hat nun am 3. Juni in Sao Paulo über 1.000 Fahrzeuge für das weltweit größte Sportereignis übergeben. Die Übergabezeremonie für die Fahrzeuge fand in der Arena de São Paulo statt. Insgesamt stellt Hyundai 1.021 Fahrzeuge zur Verfügung, damit die Mobilität der FIFA-Offiziellen, Nationalmannschaften, Mitglieder des Organisationskomitees, Schiedsrichter und Medienvertreter während der gesamten Zeit des Turniers gesichert ist. Doch statt des hauseigenen Universe setzt Hyundai in Brasilien auf Omnibusse von Marcopolo. Das erinnert ein wenig an die WM 2006, als Omnibusse von Mercedes-Benz und Setra die Nationalmannschaften in Deutschland zu den Stadien brachten. Nur 2010 kam der eigene Hyundai Universe zum Einsatz. In Südafrika ist der koreanische Omnibus nämlich auch am Markt präsent. Um keine Begehrlichkeiten zu wecken, greife Hyundai auf heimische Fabrikate zurück, heißt es auf Nachfrage bei Hyundai. Schade eigentlich, dass man diese Entscheidung nicht früher an Bburago übermittelt hat. Denn auch der Paradiso wäre sicherlich ein tolles Modell geworden, so wie die WM-Teambusse, die Bburago im Mai ausgeliefert hat. Aber wer weiß, vielleicht gibt es ja noch - ganz vorbildgerecht - eines Tages die Mannschaftsbusse der WM 2010. Das Grundmodell ist jetzt ja immerhin schon vorhanden...

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Hyundai / 05. Juni 2014)

 
     

 

HB Model

PostAuto-Zwerg

 

 

Saurer LCBD2 im Maßstab 1/87

 

 

 

Saurer LCBD2 - modellbus.info

 

 

 

Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau hat noch etwas für Freunde der Schweizer PostAutos im Angebot: Für schwach frequentierte Linien bestellten die Schweizer 1937 bei Saurer kleine Alpenwagen mit elf Sitzplätzen. Die Zwerge erhielten die Typenbezeichnung LCBD2. Nicht nur die Bodengruppe, sondern auch die Karosserie wurde von Saurer selbst gefertigt. In Erscheinung sahen diese Zwerge aus wie die größeren Alpenwagen 3C, sie waren jedoch kürzer, schmäler und niedriger. Auf den anspruchsvollen Bergstrecken konnten die Zwerge nicht überzeugen, denn die Motorleistung, die 50 PS aus 2,8 Liter Hubraum schöpfte, reichte nicht aus. So wurden die ersten vier Wagen schnell an Postautohalter weiterverkauft, die diese Busse dann auf Linien mit geringeren Steigungen einsetzten. Die restlichen Busse wurden gleich an die entsprechenden Postautohalter ausgeliefert und nicht im Eigenbetrieb auf Bergstrecken genutzt. Einer dieser Zwerge hat als Oldtimer überlebt. Jetzt gibt es von HB Model eine entsprechende Verkleinerung im Maßstab 1/87. Im Gegensatz zum ersten Modell trägt die jetzt angebotene Ausführung die korrekte, zeitgenössische Lackierung. Der besondere PostAuto-Zwerg kann ab sofort im Onlineshop von Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau bestellt werden.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Pernetta / van Unen / 05. Juni 2014)

 

 

 

 

 

HB Model

Exklusiver Alpenwagen

F O R M N E U H E I T

 
 

FBW PC35UA im Maßstab 1/87

 
 

 

FBW PC35UA HB Model - modellbus.info

 

 
 

Konrad Pernetta hat exklusiv für seinen Modellbusmarkt Oberammergau bei HB Model einen Alpenwagen auflegen lassen: Ende der 50er Jahre plante die Reisepost den Ersatz der kleinen Haubenbusse der Normgröße I und II. Die Omnibusse sollten nicht größer sein, aber bis zu 30 Sitzplätze aufweisen. Somit kam konstruktiv nur die Unterflur-Bauweise in Betracht. Und FBW als Hersteller, denn Saurer hatte kein entsprechend Fahrzeug im Programm. Nach ausgiebigen Probefahrten mit zwei von Hess gebauten Prototypen, die sich ausgezeichnet bewährten, entschied sich die Reisepost, 20 dieser Fahrzeuge in Auftrag zu geben. Zwischen 1963 und 1965 wurden sie ausgeliefert und sofort in Dienst gestellt. Die Serienversionen erhielten eine verkürzte Version des FBW-Fahrgestells C35U, den 8-Liter FBW-Unterflurmotor mit 150 PS und ein halbautomatisches 6-Gang Getriebe. Die Karosserien nach PTT-Norm wurden von Hess, Frech-Hoch und Gangloff gebaut. Die für die damalige Zeit kräftig motorisierten und wendigen Fahrzeuge versahen ihren Dienst auf extremen Bergstrecken, wie Chur-Tschiertschen oder Meiringen-Schwarzwaldalp. Die Omnibusse waren teilweise bis 1990 im Einsatz. Danach wurden sie an Postautohalter und Oldtimer-Liebhaber verkauft. Von den 22 gebauten Bussen existieren heute noch 13 Exemplare, davon sind sieben Omnibusse zugelassen und fahrbereit. Einen maßstabsgerecht verkleinerten FBW PC35UA kann man zur Zeit exklusiv im Onlineshop von Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau bekommen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Pernetta / van Unen / 04. Juni 2014)

 
     

 

Ford

Der neue Ford Transit Bus

F O R M N E U H E I T

 

 

Zwei Ausstattungslinien und drei Längen

 

 

 

Der neue Ford Transit Bus - modellbus.info

 

Der neue Ford Transit Bus - modellbus.info

 

Der neue Ford Transit Bus - modellbus.infoDer neue Ford Transit Bus Cockpit - modellbus.infoDer neue Ford Transit Bus - modellbus.info

 

 

 

Ford bietet bietet den neuen Transit jetzt auch als Minibus mit den beiden Ausstattungsvarianten Basis und Trend an an. Eine Schiebetür auf der Beifahrerseite mit elektrischer Trittstufe gehört zur Basisvariante. Der Trend zeichnet sich vor allem durch eine höherwertigere Ausstattung mit beispielsweise Lederlenkrad, Bluetooth-Freisprecheinrichtung neigungsverstellbaren Sitzlehnen und Klimaanlage sowie Frontscheibenheizung oder Nebelscheinwerfern sowie statischem Abbiegelicht. Im Innern gibt es für beide Varianten Einzel- und Doppelsitze, die durch einen gerade verlaufenden Gang voneinander getrennt sind. Zur Wahl stehen Varianten mit zwölf, 15 und 18 Sitzen – alle höhenverstellbar und mit gepolsterten Kopfstützen. Alle Ford Minibusse haben in der letzten Reihe vier Sitzplätze. In der größten Ausführung des Ford Minibusses kann die 4er-Reihe bei Bedarf mit wenigen Handgriffen entfernt werden, um beispielsweise einen Rollstuhl oder mehr Gepäck unterzubringen. Vorne neben dem Fahrer gibt es eine Doppelsitzbank, die sind aber nicht – wie die anderen- als Liegesitze mit Armlehnen lieferbar. Für jeden Fahrgast gibt es einen Kleiderhaken und Becherhalter am Sitz, in jeder Sitzreihe sind serienmäßig zwei Lüftungsdüsen im Fußraum verbaut. LED-Deckstrahler komplettieren die Grundausstattung. Optional gibt es das sprachgesteuerte Infotainmentsystem Sync mit Notruf-Assistent, eine adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Auffahrwarner, eine Rückfahrkamera und den Fahrspur-Assistent mit Müdigkeitswarner. Das Cockpit lehnt sich stark an die PKW Versionen von Ford an, und somit fühlt sich ein Kraftfahrer/-in recht schnell wohl. Durch die Notausstiegslösung über die seitliche Schiebetüre, ist nun auch der Anbau einer Anhängerkupplung möglich, was viele Busunternehmer freuen wird, denn so kann auf direktem Kofferaum im Fahrzeug verzichtet, und durch einen Anhänger zusätzliche benötigter Stauraum einfach angehängt, werden. Als Antrieb steht für alle Ford-Transit-Bus-Varianten der 2,2-Liter-TDCi-Dieselmotor zur Verfügung, wahlweise in zwei Leistungsstufen mit 92 kW (125 PS) oder mit 114 kW (155 PS). Der Normverbrauch beträgt 7,4 Liter pro 100 Kilometer Als erstes Nutzfahrzeug seiner Klasse hat der neue Transit Bus serienmäßig ESP mit Kurvenkontrolle.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Ford / 04. Juni 2014)

 

 

 

 

 

Flixbus

Doppelte Auszeichnung für erfolgreiches StartUp

 

 

Fernbusanbieter erhält zwei Auszeichnungen

 

 

 

Setra ComfortClass S 515 HD Flixbus - modellbus.info

 

Krauss Schwämmlein Engert Flixbus - modellbus.info

Daniel Krauss, André Schwämmlein und Jochen Engert freuen sich über die Auszeichnungen

 

 

 

Doppelte Freude bei Flixbus: Nach dem Münchner Gründerpreis in der Kategorie „Startup“ hat das Unternehmen auch den Bayerischen Gründerpreis 2014 erhalten. Der Fernbusanbieter überzeugte durch ein erfolgreiches Geschäftsmodell zum raschen Aufbau eines bundesweiten Fernbusnetzes, ein beachtliches Wachstum und einen ausgereiften Businessplan. Innerhalb von zwei Jahren ist das Team vom Drei-Mann-Betrieb auf ein Unternehmen mit über 100 Mitarbeitern angewachsen. „FlixBus läuft auf Hochtouren“ - dank einer erfolgreichen Kooperation aus Innovation und traditionellem Mittelstand. Im September 2013 gab Daimler bekannt, sich mit Daimler Mobility Services an Flixbus zu beteiligen. Daimler will alternative Mobilitätskonzepte miteinander vernetzen, so sollen die Flixbus-Kunden am Zielort auf das Carsharing-Angebot car2go von Daimler zugreifen können. Die Mehrheitsanteile an dem Unternehmen verbleiben allerdings in der Hand der insgesamt drei Gründer. André Schwämmlein, FlixBus: „Als Verkehrsunternehmen haben wir eine ganz andere Verpflichtung und Verantwortung als im reinen E-Commerce. Am Ende des Tages verschicken wir keine Schuhe, sondern fahren Menschen durch ganz Deutschland.“ Die FlixBus GmbH wurde 2011 in München von drei jungen Unternehmern Jochen Engert, André Schwämmlein und Daniel Krauss mit dem Ziel gegründet, nachhaltige Mobilität in Deutschland bequem und gleichzeitig bezahlbar zu machen. Jochen Engert, FlixBus: „Uns war klar, wir müssen von Anfang an dabei sein, um am Markt bestehen zu können. Ständiger Netzausbau und kontinuierliches Wachstum waren und sind seitdem ein Muss.“ Hinter dem Fernbusunternehmen mit den orange-blauen Reisebussen steht mittlerweile ein bunt gemischtes Team aus über 100 engagierten Mitarbeitern in der Münchner FlixBus-Zentrale. Jeder Einzelne trägt dazu bei, FlixBus und Fernbusse als feste Reisealternative in Deutschland zu etablieren. Daniel Krauss, FlixBus: „Wir wollten Mobilität in Deutschland bequem, nachhaltig und gleichzeitig bezahlbar machen. Reisende profitieren von einer preiswerten und umweltfreundlichen Alternative, um bequem von A nach B zu kommen.“

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Flixbus / 03. Juni 2014)

 

 

 

 

 

MeinFernbus

Univers mit MeinFernbus statt Aldi

 
 

Univers Reisen wird Partner Nr. 70 von MeinFernbus

 
   

Univers und MeinFernbus - modellbus.info

 

 
 

Die MFB MeinFernbus GmbH gewinnt mit der Univers Reisen GmbH aus Bonn einen weiteren starken Partner für seinen deutschlandweiten Fernbuslinienverkehr. Die Fotomontage des Modellbusses von Rietze zeigt den Wandel der einst blauen Fahrzeuge hin zu dem auffälligen Grün. Beide Modelle hat Rietze im Maßstab 1/87 aufgelegt, nur dieses Modell existiert nicht. Bereits ab 1. Juni fährt das Univers-Team mit mehreren Fernreisebussen im gewohnt grünen Gewand des deutschen Marktführers. Im Rahmen des weiteren Liniennetzausbaus für Fernbusse verstärkt das Traditionsunternehmen Univers Reisen die bestehende  Partnerschaft von bisher 69 mittelständischen Busunternehmen. Univers wird ab Juni zunächst die Fahrgäste der Linien 027 zwischen Essen und München sowie auf der Nachtlinie N030 von Köln über Berlin nach Dresden befördern. Univers hat Fernlinienerfahrung und ist vormals für die Anbieter BerlinLinienbus und den Aldi-Konzern gefahren. Mit Wirkung zum 1. Juni fährt Univers für MeinFernbus. „Die bisherige Leistung von MeinFernbus hat mich als Unternehmer mit Herz und Verstand extrem überzeugt. Wir möchten die Expertise und den Service von Univers mit in diese tolle Partnerschaft einbringen“, so Eberhard Penz, Inhaber der Univers Bus Service GmbH. Im Jahr 1966 wurde Univers Reisen gegründet. In den folgenden Jahren etablierte sich das Unternehmen als eines der größten Busunternehmen Nordrhein-Westfalens und Rheinland-Pfalz. Die 40 luxuriösen Reisebusse nehmen mehr als 4 Millionen Kilometer pro Jahr unter ihre Räder. Die gesamte Busflotte besteht ausschließlich aus modernsten Fernreisebussen, die ein Durchschnittsalter von 2,5 Jahren nicht überschreiten und somit immer auf dem neusten Stand der Technik sind. Wir sind schon immer die Vorreiter für Sicherheit, so wurde Univers Reisen im Jahr 2005 als erstes Busunternehmen Deutschlands vom ADAC mit dem Sicherheitsprüfsiegel für Omnibusse ausgezeichnet. Mittlerweile ist aus dem Traditionsunternehmen ein modernes Familienunternehmen geworden; zur gesamten Firmengruppe gehören  der Reisveranstalter Univers Reisen sowie der Transport- und Servicebereich (Tankstelle, Werkstatt, Waschstrasse) bei der UBS (Univers Busservice GmbH), abgerundet durch die Firma Immobilien Penz. Die Firmen stehen alle unter der Leitung des Inhaber-Ehepaares Anne Kimmel und Eberhard Penz.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MeinFernbus / Rietze / 03. Juni 2014)

 
     

 

Iveco Bus

151 Crealis für Baku

 

 

Formschöner Gelenkbus auf Citelis-Basis

 

 

 

Iveco Bus Crealis - modellbus.info

Das Foto zeigt den Crealis Gelenkbus in Nancy

 

 

 

Iveco Bus hat einen Vertrag über die Lieferung von 151 Crealis Bussen mit CNG-Antrieb abgeschlossen. Doch diesmal ist es keine Stadt in Frankreich, die ein „Bus à Haut Niveau de Service“-Konzept (BHNS) installiert, sondern die futuristisch anmutenden Fahrzeuge auf Citelis-Basis werden in die aserbaidschanische Hauptstadt Baku geliefert. Der Bürgermeister von Baku, Cenab Hacibala Abutalibov, und Pierre Lahutte, Leiter von Iveco Bus, haben im Beisein des französischen Staatspräsidenten François Hollande und des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev während des Staatsbesuchs des französischen Präsidenten in Aserbaidschan den Auftrag mit einem Wert von rund 50 Millionen Euro unterzeichnet. Die Fahrzeuge werden im Iveco Bus Werk in Annonay, Frankreich hergestellt. Iveco Bus hat den Crealis als innovative und wettbewerbsfähige Lösung für optimalen Komfort und Service entwickelt. Er ist als reiner Stadtbus mit eigenständiger, optischer Linie auf einen barrierefreien Fahrgastzugang ausgelegt. Die Niederflurtechnologie erleichtert das Ein- und Aussteigen aller Fahrgäste - besonders für Personen mit eingeschränkter Mobilität. Bis heute wurden über 300 Crealis Standard- und Gelenkbusse an verschiedene französische Verkehrslinien geliefert. Dieser bedeutende Vetragsabschluss stellt auch die Vorreiterschaft von Iveco Bus in Sachen sauberer Bustechnologie, insbesondere mit der für den Cursor 8 Motor entwickelten Erdgastechnologie, unter Beweis. Dank der hocheffizienten stöchiometrischen Verbrennung ist kein Partikelfilter nötig, um sogar Euro VI konform zu sein. Die Technologie entspricht daher auch voll und ganz den strengen Euro VI Normvorschriften, die den Fokus vor allem auf die Senkung des Feinstaubausstoßes und eine deutliche Lärmreduktion legen. Pierre Lahutte äußerte sich dazu folgendermaßen: „Dieser beachtliche Exporterfolg im Vorfeld zur den Europaspielen in Baku zeigt wieder einmal, dass wir den Erwartungen von Städten mit der Lieferung von attraktiven, umweltfreundlichen Fahrzeugen bestens gerecht werden. Etwas, das für viele lokale Behörden ganz oben auf der Prioritätenliste steht.“

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Iveco Bus / 02. Juni 2014)

 

 

 

 

 

AWM

Busse 2014/2

 
 

Acht Modellbusse im Maßstab 1/87

 
 

 

AWM Busse 2/2014 - modellbus.info

 

 
 

Jetzt hat AWM das zweite Bus-Paket des Jahres 2014 veröffentlicht: Je vier Dekorationsvarianten bekannter Fahrzeuge von Mercedes-Benz und Setra werden demnächst an den Fachhandel und die Internet-Shops ausgeliefert, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / AWM / 02. Juni 2014)

 
     

 

 

 

 

...die restlichen Meldungen des Jahres 2014 und 2009-2013 gibt es im Archiv!

 
 

...more news from the rest of the year and 2009-2013 are here!

 

Impressum, Sitemap, Kontakt