Zum ARCHIV

 

JAN 14

FEB 14

MÄR 14

APR 14

MAI 14

JUN 14

 
 

 

JUL 14

AUG 14

SEP 14

OKT 14

NOV 14

DEZ 14

 
     
 

+ + +    ... noch 3 Tage !   + + +

 
     

 

modellbus.info

Modellbus-Neuheit gewinnen

 

 

IAA-Neuheit wird verlost

 

 

 

Modellbus-Weltpremiere 22.9.2014 - modellbus.info

 

 

 

Gestern war es schon als Kurznachricht im Ticker zu lesen, heute gibt es eine ganz offizielle Meldung: modellbus.info verlost mit Unterstützung eines Omnibusherstellers einen neuen Modellbus, der auf der IAA 2014 seine Weltpremiere feiert. Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, der muss modellbus.info eine E-Mail schicken und die Marke sowie den Typ des neuen Modellbusses nennen. Wer dann noch fünf von Omnibussen begeisterte Freunde und Bekannte informiert, dass die Modellbusse auf modellbus.info verlost werden, dem sollte Fortuna hold sein. Annahmeschluss ist der 22.9., 6 Uhr. Gehen mehrere richtige Antworten ein, entscheidet das Los. Die Teilnahme ist kostenlos. Generell werden beim Besuch dieser Webseite keine Daten erfasst, die Rückschlüsse auf eine Person oder eine IP-Adresse geben könnten. Dies geschieht nur, wenn User Daten per Mail angeben. Die vom jeweiligen Teilnehmer geschickten Daten werden nicht anderweitig verwendet und auch nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Ein Anspruch auf Teilnahme oder auf einen Gewinn besteht nicht und kann auch nicht erhoben werden, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Unter allen richtigen Antworten wird die Glücksfee dann am Abend des 22. September den Modellbus auslosen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / 19. September 2014)

 

 

 

 

 

Pullmans Llaneza

Neue Omnibusse mit Wi-Fi und Defibrillator

 
 

Iveco Crossway

 
 

 

Pullmans Llaneza Iveco Crossway - modellbus.info

 

 
 

Guillermo Llaneza ist nicht nur für eine außergewöhnliche Modellbussammlung bekannt, sondern auch für einen großen Omnibus-Fuhrpark: Dem Spanier Guillermo F. Llaneza, der von sich selbst sagt, dass er auf Rädern geboren wurde, ist der Bus gleich mit in die Wiege gelegt worden: Großvater, Vater und Onkel gründeten 1942 einen Omnibusbetrieb namens Autocares Pullmans Llaneza S.L. Das Familienunternehmen ist mit über 50 Omnibussen, hauptsächlich aus dem Hause Iveco Bus, europaweit im Reiseverkehr aktiv. Aber auch vor Ort in Mieres, im Herzen des Bergbaus von Asturien, sind die markanten, blauen Omnibusse bekannt und geschätzt - beispielsweise im Schüler- und Arbeiter- oder Ausflugs- und Anmietverkehr. Jetzt wurden zwei neue Iveco Crossway mit Euro VI in Dienst gestellt. Das Besondere: Die beiden Omnibusse sind die ersten, die ein kostenloses Wi-Fi und einen Defibrillator an Bord haben. Sie bedienen eine Linie, die im letzten Jahr 750.000 Fahrgäste hatte. Auch wenn es noch keinen medizinischen Notfall gab, die Politiker der Region wollen die medizinischen Geräte in der Region flächendeckend verteilt wissen. Großes Lob gab es für das Engagement von Guillermo Llaneza. Der Busunternehmer hat auch schon die ersten 16 Fahrer schulen lassen, im Laufe der Zeit sollen alle 125 Mitarbeiter von Pullmans Llaneza eine Einweisung erhalten und weitere Omnibusse ausgestattet werden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Pullmans Llaneza / 19. September 2014)

 
     
 

city2city / Publicexpress / ADAC Postbus

Ein Kommen und gehen

 
 

Fernbusmarkt in Bewegung

 
   

Publicexpress VDL Futura Classic - modellbus.info

 

city2city Omnibusse - modellbus.info

 

ADAC Postbus Pavillon ZOB Berlin - modellbus.info

 

 
 

Es war nur eine Frage der Zeit, bis es erste Opfer im Fernbusmarkt geben würde: Nach der Insolvenz von Publicexpress kündigt city2city seinen Rückzug an. Mitte Oktober sei Schluss bei city2city, Kunden, die bereits ein Ticket für eine Fahrt nach dem 13. Oktober erworben haben, würden vom Unternehmen kontaktiert und erhielten den Fahrpreis erstattet. City2city war im Frühjahr 2013 als Marke des britischen Konzerns National Express in Deutschland mit dem Ziel gestartet, Marktführer zu werden. Bisher langte es nicht für einen der ersten Plätze. Millionenverluste und die aktuelle Preisstruktur seien der Grund für den Ausstieg von city2city aus dem deutschen Fernbusmarkt. Auch die  Anfang Juli diesen Jahres gegründete Vertriebskooperation mit dem Berliner Fernbusanbieter Berlin Linien Bus schien da nicht zu helfen. Dass der Markt in Bewegung ist hat auch Publicexpress leidvoll erfahren: Die grenzüberschreitende Linie zwischen Bremen und Groningen (NL) war lange Zeit konkurrenzlos. Noch weit vor der Liberalisierung des innerdeutschen Fernbusmarktes war Publicexpress als einer der Pioniere gestartet. Das Unternehmen hatte sich mit Marwyn European Transport einen britischen Investor ins Boot geholt, der nach dem Ausscheiden des Firmengründers alle Anteile übernahm. Eine Insolvenz war jedoch offensichtlich nicht mehr abzuwenden. Ein potentieller Interessent steht schon am Start, die Chancen für Publicexpress für einen Neustart seien gut, heißt es. Der Fernbusmarkt bleibt in Bewegung, keine Frage. Für das Kommen und Gehen seiner Fahrgäste hat ADAC Postbus in Berlin bereits schon Ende August einen Pavillon am Zentralen Omnibusbahnhof eröffnet. Bei Vorlage eines gültigen ADAC Postbus-Tickets gibt es im Pavillon kostenlosen Kaffee. Im ADAC Postbus-Pavillon in gibt es außerdem Informationen zum Liniennetz, Fahrkarten oder einfach nur Platz zum Sitzen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / city2city / ADAC Postbus / Publicexpress / 19. September 2014)

 
     

 

Momaco / Perfex

Haute Couture für Schüler

F O R M N E U H E I T

 

 

Citroen U23 Heuliez Bus Scolaire im Maßstab 1/43

 

 

 

Citroen U23 Heuliez Bus Scolaire - modellbus.info

 

 

 

Der französische Händler Momaco ist seit 1985 nicht nur Händler und Importeur, sondern auch Hersteller von Modellfahrzeugen. Jetzt haben die Franzosen unter ihrer eigenen Marke Perfex einen Kleinbus auf Citroen-Basis als Schulbus der 50er Jahre präsentiert. Der im Maßstab 1/43 gehaltene Modellbus ist aus Resine gefertigt und mit Fotoätzteilen ergänzt. Die saubere Bedruckung der Zierleisten und Schiebefenster ist ebenso gelungen wie die zeitgenössische Inneneinrichtung, die ein  rotes Kunstleder mehr als erkennen lässt. Momaco datiert das Vorbild des Schulbusses auf das Jahr 1954. Der französische Aufbauhersteller Heuliez ist eine alteingesessene Marke und als Bussparte aus einem Karosseriebetrieb hervorgegangen. Heute innerhalb von Iveco Bus für das Besondere zuständig. Alles, was nicht von der Stange kommt, sondern sozusagen der Haute Couture entspricht, kommt aus Rorthair von Heuliez. Besonders gelungen sind die BHNS-Fahrzeuge, die der BRT-Philosophie folgen aber für jeden Kunden ein eigenes Design erhalten. Die Linienbusse von der Stange fallen vor allem durch die zusätzlichen Seitenfenster unterhalb des regulären Fensterbandes auf. Carlo Pretaroli von carmodel bietet den Schulbus zur Zeit in seinem Onlineshop an.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / 19. September 2014)

 

 

 

 

 

MAN

Weltpremiere: MAN präsentiert Clubbus

 
 

MAN Lions Coach Midi

 
   

MAN Lions Coach Midi - modellbus.info

 

 
 

Auch MAN hat für sich den wachsenden Markt kleiner Gruppen erkannt und stellt auf der IAA einen Midibus vor. Der Lions Coach Midi wird in Portugal gefertigt – genau da, wo einst der Tourino für Mercedes-Benz produziert wurde. Da dessen Nachfolger hausintern hergestellt wird, hat CaetanoBus nicht nur Kapazitäten frei, sondern auch die Münchner mit entsprechenden Kompetenzen überzeugen können. Bereits im Juni wurde ein erstes Baumuster begutachtet, anschließend dem MAN-Vertrieb vorgestellt. Jetzt steht der Lions Coach Midi in Hannover. 10,2 m Länge, 2,45 m Breite und 3,5 m Höhe misst der Midi. Bei einem vorderen Überhang von 2 Metern und hinteren von 3,17 Metern ergibt sich ein Radstand von 5,02 Metern. Als Motor kommt ein Euro VI MAN D0836 LOH mit 290 PS zum Einsatz. Bis zu 40 Sitzplätze bietet der Lions Coach Midi. MAN vermarktet den Lions Coach Midi als Reisebus für kleine Gruppen auf hohem Niveau. Mehr Details gibt es nach der Vorstellung auf der IAA.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / CaetanoBus / 18. September 2014)

 
     
 

Solaris

Neuer Urbino zeigt sein Gesicht

 
 

Solaris Urbino 2014

 
   

Solaris Urbino 2014 - modellbus.info

 

 
 

Wer die eigens eingerichtete Website für die neue Urbino-Baureihe von Solaris regelmäßig besucht hat, konnte immer mehr Details erkennen. Wer dazu noch verschiedene Omnibus-Fachzeitungen gelesen hatte, sah in Werbeanzeigen immer etwas mehr. Zuletzt gab es auf der Website sogar schon einen Blick in den Fahrgastraum. Heute gab Solaris ganz offiziell den Blick auf das Gesicht der neuen Baureihe frei! Das Markenzeichen - die asymmetrische Frontscheibe - ist geblieben, die restliche Formensprache deutlich geschärft. Wie sich die Linien auf der Seite finden, ist noch nicht zu erkennen. Die preisgegebenen Details lassen aber vermuten, dass man bei Solaris auch der Seitengrafik eine dynamischere Linie spendiert und damit deutlich mehr Profil gegeben hat...

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 18. September 2014)

 
     

 

Rietze

LVB-Sondermodell

 

 

Solaris Urbino 12 III im Maßstab 1/87

 

 

 

Solaris Urbino 12 III LVB Zoo - modellbus.info

 

 

 

Peter Grünert von der Arbeitsgruppe Omnibus & Obus, ein Teil der Arbeitsgemeinschaft Historische Nahverkehsmittel Leipzig e.V., schickte modellbus.info Informationen über ein Sondermodell, dass in Zusammenarbeit mit Modell-Car Zenker bei Rietze in Auftrag gegeben wurde. Der Solaris Urbino 12 III der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) trägt das farbenfrohe Kleid des Leipziger Zoos. Der auf jeweils 150 Modelle limitierte Linienbus ist wahlweise als Linie 65 oder 74 zu erhalten. Die Linie 65 hat als Ziel Markranstädt, die Linie 74 fährt zum Zoo Leipzig. Vorbildgerecht finden sich auch das Kennzeichen L-NV 1103 sowie die Piktogramme im kleinen Maßstab wieder. Am 21. September besteht die Möglichkeit, die Modellbusse im Souvenirshop des Straßenbahnmuseums in Leipzig zu erwerben. Wer nicht bis zum Wochenende warten möchte, der kann sein Modell bei der Arbeitsgruppe auch online unter omnibusmodelle@web.de bestellen. Als nächste Modellbusse will die Arbeitsgruppe einen Solaris Urbino 18 III H mit der ersten "Blümchen"-Werbung sowie einen Mercedes Benz O 530 G DH in der aktuellen Werbung umsetzen, wie Peter Grünert mitteilt. Vorbestellungen werden schon jetzt angenommen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Arbeitsgruppe Omnibus & Obus / 18. September 2014)

 

 

 

 

 

Van Hool

Erste Fotos vom neuen EX

 

 

Weltpremiere der neuen Baureihe in Hannover

 

 

 

Van Hool EX - modellbus.info

 

 

 

Van Hool hat nach der Designzeichnung erste Teaser-Fotos der neuen Baureihe names EX ins weltweite Netz gestellt: Auf der Van Hool-Fanseite bei Facebook gewähren die Belgier einen ersten Ausblick auf die Front- und Heckpartie der neuen Baureihe. Die EX-Omnibusse werden anfangs in zwei Höhen und drei Längen angeboten, teilt Van Hool mit. Die Modellpalette besteht aus 2- und 3-achsigen Fahrzeugen, die je nach Kundenwunsch für den Reise-, Linien- oder Intercity-Verkehr ausgestattet werden. Die EX-Baureihe soll ab dem vierten Quartal 2014 in der neuen Van Hool-Fabrik in Skopje, Mazedonien, gebaut werden (siehe Meldung hier auf modellbus.info vom 13. Mai). „Van Hool will mit dem EX neue Kunden in ganz Europa erreichen und andere Märkte erschließen“, so Filip Van Hool. Die Belgier sehen die EX-Baureihe als Einstiegsmodell, insbesondere für Reisebusunternehmen und Fernbusanbieter sowie Liniendienstbetreiber. Da die neue Generation standardisiert sei, könne man die Fahrzeuge zu besonders attraktiven Preisen auf den Markt bringen, heißt es bei Van Hool. Der neue EX wurde von A bis Z in Belgien gestaltet und entwickelt, betont Van Hool. Das vollständig neue Innen- und Außendesign des EX spiegele die Merkmale des Fahrzeugs wider: funktionell und effizient. Alle EX-Modelle sind mit Motoren aus dem PACCAR MX11 – Euro 6-Angebot ausgestattet und haben standardmäßig ein GO-Handschaltgetriebe. Optional seien auch ZF AsTronic- und ZF Ecolife-Automatikgetriebe möglich, so Van Hool. Detaillierte Informationen gibt es erst im Rahmen der Weltpremiere am 24. September auf der IAA 2014 in Hannover.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Van Hool / 17. September 2014)

 

 

 

 

 

Hölzl / Frey / Molz

Hotelbus-Evergreen

 
 

Mercedes-Benz O 303 mit Schlafanhänger

 
   

Rotel-Tours MB O 303 - modellbus.info

 

 
 

Hotelbusse von Rotel-Tours haben eine lange Tradition, wie das neues Modell in der Sammlung von Markus Hölzl zeigt: Jetzt ist auch der Evergreen von Mercedes-Benz mit Schlafanhänger. Das Unternehmen Rotel Tours hat mit seinem Konzept erfolgreich eine Nische besetzt, die seit über 50 Jahren von reiselustigen Individualisten geschätzt wird. Während die Reisenden anfangs noch im Zelt schliefen, musste nach einem sintflutartiger Regen, der das Zelt wegspülte, eine neue Lösung her: Georg Hötl erfand die Schlafkabinen und legte damit den Grundstein für den Erfolg seines rollendes Hotels. Rotel nannte Höltl die Erfindung, für die er das Patent 1223705 des Deutschen Patentamts erhielt. Mit seinem ersten rollenden Hotel beförderte er Mitglieder der Pax-Christi-Bewegung persönlich von Passau nach Jerusalem und zurück. Die Schlafkabinen der heutigen Busse bzw. Anhänger sind nach wie vor minimalistisch, einzig die Sitze sind im Laufe der Zeit komfortabler geworden. Am Kopfende der Schlafkabine bietet jede Koje ein kleines Fenster, am Fußende hängt ein dünner Vorhang. Das Schlafabteil ist natürlich unbeheizt, Abendessen gibt es am Bus, es wird vom Fahrer zubereitet. Die Küche sowie die nötigen Utensilien sind im Anhänger bzw. Fahrzeug verstaut. Jedem Reisenden wird die Mitnahme eines Koffers erlaubt, der alle drei Tage aus dem Kofferraum geholt wird. Die Körperpflege und Hygiene kommt nicht zu kurz, geduscht wird in den Sanitärräumen der Campingplätze, auf denen der Bus meistens am Abend steht. So kann man sich voll und ganz auf Land und Leute einlassen sowie die Eindrücke genießen. Der als Modellbus nachgebaute O 303 war als großer Bus noch bis vor ein paar Jahren u.a. in Nordeuropa und Russland unterwegs. Dieser Bustyp wurde von Rotel von den 80ern bis Anfang der 2000er für die Reisen mit Bus und Anhänger eingesetzt. Nach und nach wurde dieser Bustyp inzwischen von O 404 RH Bussen (auch 30-Sitzer) und seit einigen Jahren von Setra S 411 HD abgelöst.  An der Entstehung des Rotel-Busses im Modell waren insgesamt drei Personen maßgeblich beteiligt. Die Konstruktion des Rotel-Anhängers ist Stefan Frey zu verdanken, den Bau und die Lackierung des O 303 übernahm Bernd Molz. Markus Hölzl selbst steuerte den Dachgepäckträger, die Decals und die Superungen bei.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Hölzl / Rotel-Tours / 17. September 2014)

 
     
 

ETM-Verlag

lastauto omnibus zeigt neuen Solaris Urbino

 
 

IAA-Messevorschau in Heft 10/2014

 
   

lastauto omnibus 10/2014 Seite 58 - modellbus.info

 

 
 

Das Heft 10/2014 von lastauto omnibus hat es in sich: In seiner IAA-Messevorschau berichtet Thorsten Wagner u.a. auch vom neuen Solaris Urbino. Neben vielen anderen IAA-Neuheiten zeigt lastauto omnibus auch schon die neue Front des Solaris Urbino. Thorsten Wagner schreibt, dass Solaris auf der IAA erstmals die Dieselversion für die Solo- und Gelenkbusse der neuen Urbino-Baureihe zeigen wird. Außerdem dürften alternative Antriebe bei den findigen Polen nicht lange auf sich warten lassen, so Wagner weiter. Und: Erste Designdetails zeigen schärfere Kanten und innovative Lösungen. Neue Produktionsmethoden sollen Herstellungs- und Servicekosten senken sowie die Stabilität erhöhen. Einschlägige Markenzeichen wie die asymmetrische Frontscheibe blieben dagegen erhalten, so der Autor abschließend. Auf Seite 58 können Abonnenten sind seit dem Wochenende sehen, was auf die Buswelt zukommt. Außerdem gibt es in der Ausgabe 10/2014 einen Test des Mercedes-Benz Sprinter Travel 65 in der Euro VI-Version, eine Übersicht der Minibusse von Mercedes-Benz, den Elektrobus i2e von Irizar und viele weitere Informationen rund um die IAA. Seit Anfang dieser Woche ist die Ausgabe 10/2014 aber auch im gut sortierten Zeitschriftenhandel oder im hauseigenen Onlineshop vom ETM-Verlag erhältlich.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ETM-Verlag / 16. September 2014)

 
     

 

MVG

Ein Millionär aus München

 

 

MAN Lions City nach 13 Jahren Kilometermillionär

 

 

 

MVG 1000000 km Bus - modellbus.infoMVG 1000000 km Bus - modellbus.info

 

 

 

Ein echter Münchner, auch im gesetzten Alter noch gut aussehend – und Millionär, so beschreibt die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) einen MAN Lions City auf dem hauseigenen Fuhrpark. Der Linienbus mit der Seriennummer 4109 hat eine Million auf dem Tacho. Mehrere Hunderttausend seinen Standard, die Million käme eher selten vor, so die MVG. Am 3. September 2014 war es für Nr. 4109 so weit: Der MAN hatte ausschließlich Nullen auf dem Tacho. In einigen Wochen, wenn weitere neue Busse angeliefert werden, geht der Solobus, der am 8. Mai 2001 zugelassen wurde, nach dreizehneinhalb Jahren in Ruhestand. Bis dahin bekommt er an jedem Einsatztag noch rund 300 Kilometer auf dem Tacho dazu. In der Regel werden die Busse der MVG nach etwa zwölf Jahren ausgemustert und verkauft. Derzeit sind allerdings einige Busse länger im Einsatz: Anders als üblich, werden mit Lieferung neuer Exemplare nicht gleichzeitig Altfahrzeuge in derselben Anzahl ausgemustert. Im MVG-Fuhrpark befinden sich damit aktuell mehr Busse als für den fahrplanmäßigen Linienverkehr notwendig. Denn im Fall von größeren Baustellen bei Tram und U-Bahn, von denen es auch heuer einige gab und gibt, leisten die älteren Fahrzeuge noch wertvolle Dienste im Schienenersatzverkehr (SEV). So hat die MVG genügend SEV-Busse im eigenen Bestand und muss sie nicht kostenpflichtig ausleihen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MVG / 16. September 2014)

 

 

 

 

 

Trix

Der Klassiker bald auch in Spur N

F O R M N E U H E I T

 
 

Mercedes-Benz O 405 im Maßstab 1/120

 
   

Mercedes-Benz O 405 1/120 Trix - modellbus.info

 

 
 

Nein, Rietze hat nicht für Trix gearbeitet und den Mercedes-Benz O 405 als Ableger auch in Spur N aufgelegt. Wie beide Hersteller unabhängig voneinander bestätigen, sei der Klassiker der VÖV-Standardbusse jeweils völlig eigenständig entwickelt worden. Trix kündigt den Mercedes-Benz O 405 Solowagen als Herbst-Neuheit 2014 an. Der Modellbus sei fein detailliert und mit drehbarer Vorderachse ausgestattet, sodass eine Kurvenstellung der Räder möglich sei. Außerdem erhalte der Modellbus eine ausgestaltete Inneneinrichtung. Gleich sechs verschiedene Vorbilder setzt Trix um: Neben der SSB Stuttgart wird es den VÖV-Klassiker auch in den Farben der Deutschen Bahn, Hamburger Hochbahn, Berliner Verkehrsbetriebe, Münchner Verkehrsgesellschaft und auch als Nachtbus aus Frankfurt geben.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Trix / 16. September 2014)

 
     

 

VDV

Bus-Demo am Reichstag

 

 

62 Omnibusse in Berlin

 

 

 

Bus-Demo am Reichstag 2014 - modellbus.info

 

Bus-Demo am Reichstag 2014 - modellbus.info

 

Bus-Demo am Reichstag 2014 - modellbus.info

 

Oliver Wolff (VDV), Dr. Sigrid Evelyn Nikutta (BVG), MdB Andreas Rimkus (SPD), MdB Dr. Gesine Lötzsch (Die Linke), Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU), Jürgen Fenske (VDV), MdB Roland Claus (Die Linke)

 

 

 

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und die Infrastrukturinitiative „Damit Deutschland vorne bleibt“ haben am vergangenen Mittwoch vor dem Berliner Reichstag eine Resolution an den Bundestagsvizepräsidenten Johannes Singhammer sowie weitere Parlamentarier übergeben. „Wir fordern die Bundespolitik auf, nach Jahren des Stillstands endlich für verlässliche Anschlussregelungen bei der Finanzierung des deutschen Nahverkehrs zu sorgen“, so VDV-Präsident Jürgen Fenske. Um diesen Forderungen Nachdruck zu verleihen, sind Verkehrsunternehmen aus ganz Deutschland mit 62 ÖPNV-Linienbussen nach Berlin gekommen. Anlass für den diesjährigen Deutschland-Tag des Nahverkehrs mit Bus-Demonstration und Resolutionsübergabe ist die seit Jahren unzureichende Finanzausstattung sowie das Auslaufen wichtiger Finanzierungsgrundlagen im Öffentlichen Personennahverkehr. „Wir befördern jedes Jahr mehr Fahrgäste und alle Experten sind sich einig, dass der Verkehr in Großstädten und Ballungsräumen ohne einen leistungsstarken ÖPNV völlig zum Erliegen käme. Die öffentlichen Fördermittel dagegen sind seit Jahren rückläufig und wesentliche ÖPNV-Finanzierungssäulen wie die Regionalisierungsmittel oder das Gemeindeverkehrs-finanzierungsgesetz stehen aktuell auf dem Prüfstand, Ausgang ungewiss. Das kann nicht mehr lange gut gehen“, beklagt Fenske. Die Fahrgastzahlen sind in den vergangenen zehn Jahren um 7,4 Prozent angestiegen, so dass mittlerweile täglich 27 Millionen Menschen den ÖPNV in Deutschland nutzen. Die öffentlichen Zuschüsse dagegen sanken im selben Zeitraum um fast 250 Millionen Euro – ein Minus von 6,4 Prozent. Bisher haben die Verkehrsunternehmen die fehlenden Mittel durch Einsparungen und vertretbare Fahrpreiserhöhungen zu kompensieren versucht. Diese Sparbemühungen und Mehreinnahmen reichen jedoch bei weitem nicht aus, um den Sanierungsstau von inzwischen rund vier Milliarden Euro bei der ÖPNV-Infrastruktur zu beseitigen. Eine schnelle Anschlussregelung bei den Regionalisierungsmitteln und beim Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) ist für die Verkehrsunternehmen gerade angesichts langer Planungsvorläufe bei der Realisierung von Verkehrsprojekten das zentrale Thema der Branche. Wie dringend eine Anhebung der Finanzmittel ist, zeigt folgende einfache Rechnung: Während die GVFG-Mittel seit 1997 konstant bei jährlich rund 330 Millionen Euro liegen, sind die Baukosten in Deutschland seitdem kontinuierlich gestiegen, so dass jeder Euro aus dem GVFG im Jahr 2014 real nur noch 66 Cent wert ist.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VDV / 15. September 2014)

 

 

 

 

 

Rio Models

Autobus Valle del Savio

 
 

Fiat 18 BL Autobus im Maßstab 1/43

 
   

Fiat 18 BL Autobus Valles del Savio - modellbus.info

 

 
 

Eine ganz eigene Geschichte erzählt der Fiat-Oldtimerbus, den Carlo Pretaroli von carmodel zur Zeit in seinem Onlineshop anbietet: Das von Rio Models im Maßstab 1/43 bekannte Modell des Fiat 18 BL Autobusses kommt als Autobus Valle del Savio zusammen mit zwei Figuren. Und nicht nur die, sondern auch die Lackierung ist ganz zeitgenössisch, wie Fotos belegen: Eines Tages, als Leonardo Biguzzi mit Freunden durch die Emilia-Romagna im nördlichen Mittelitalien wanderte, kehrten sie in die Osteria Sarsina ein. Hier treffen sie auf einen alten Mann, der bei einem Glas Wein von den guten alten Zeiten spricht – und dem Bus, der damals noch im Savio Tal fuhr. Da er den Oldtimerbus sehr gut beschreibt, wird den Wanderern klar, dass es nur der Fiat 18 BL sein kann. Nach dem gemeinsamen Sichten alter Fotos mit dem Bus und weiteren Gläsern Wein brechen alle zusammen auf, um die Haltestelle des Busses unten im Tal aufzusuchen. Auf dem Weg dorthin gibt es weitere Details zu dem Bus und der guten alten Zeit. Insgesamt ausreichend Informationen, um den Modellbus vorbildgerecht als Autobus Valle del Savio aufzulegen: Ob Kennzeichen oder zur Kleidung der Figuren, alles ist authentisch. Hier geht es zum carmodel-Onlineshop mit dem Fiat 18 BL Autobus Valle del Savio.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Pretaroli / 15. September 2014)

 
     

 

Scania

Scania auf der IAA 2014

 

 

Weltpremiere: Citywide LE Hybrid

 

 

 

Scania IAA 2014 Messestand - modellbus.info

Computeranimation des IAA 2014-Messestandes von Scania in Halle 17

 

 

 

Scania zeigt auf der IAA in Halle 17 drei Omnibusse: Besonderes Augenmerk gilt dem Citywide LE Hybrid, der in Hannover mit einem Parallelhybrid gezeigt wird. „Heute möchten alle Kunden höhere Profitabilität durch reduzierte Betriebskosten erzielen – unabhängig davon, ob es sich um Gütertransporte oder Fahrgastbeförderung handelt“, sagt Henrik Henriksson, Executive Vice President von Scania. „Gerade vor diesem Hintergrund ist auch die kontinuierliche Forschung und Entwicklung von Scania zu sehen, bei der es um weitere Kraftstoffersparnis geht - durch maßgeschneiderte Lösungen und höhere Verfügbarkeit der Fahrzeuge. Auf der IAA stellen wir eine Reihe von Innovationen vor, mit denen unsere Kunden ihre Bilanz weiter stärken können.“ Scania hat sich im Omnibusmarkt als Hersteller mit einer soliden Marktposition etabliert und bietet umweltfreundliche Lösungen zur Personenbeförderung an. Dies bedeutet einerseits, dass die Antriebstechnologie mit Ressourcen sparsam umgeht und dass andererseits die Motoren mit verschiedenen alternativen Kraftstoffen betrieben werden können – dafür sorgt ein umfassendes Motorenprogramm. Scania macht einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft und erweitert sein Angebot durch ein eigenes Hybridsystem, welches auf der IAA in Form des Scania Citywide LE Hybrid zu sehen ist. Außerdem stellt Scania einen neben einem 12 m Touring in 5-Sterne-Ausführung noch einen OmniExpress 360 in 14,2 m Länge aus. Nicht zu sehen ist die LE-Ausführung des OmniExpress, der erst Anfang 2015 in Deutschland verfügbar sein soll. Seit Scania den insolventen finnischen Hersteller Lathi übernommen hat, wachse die Nachfrage nach dem OmniExpress stetig, versichern die Schweden. Außer den Produktneuheiten im Bus- und Lkw-Bereich zeigt Scania auf der IAA auch zahlreiche neue und weiterentwickelte Dienstleistungen, die die Bilanz der Kunden durch höhere Verfügbarkeit verbessern sollen – was sich unterm Strich für das Unternehmen auch bei den Erlösen auszahlt. Die Besucher können sich schon heute auf informative Gespräche mit den zahlreichen Scania Spezialisten vor Ort freuen, die zu allen Fragen Rede und Antwort stehen. Einen ersten Eindruck, was die Besucher auf dem Messestand von Scania in Halle 17 erwartet, gibt die Computeranimation.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Scania / 12. September 2014)

 

 

 

 

 

IAA

Kleine und große Weltpremieren

 
 

Leitmesse wird internationaler

 
   

IAA 2014 Modellbusneuheiten - modellbus.info

Dieses Foto dient nur der Illustration und zeigt einen bereits ausgelieferten Linienbus...

 
 

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) ist die führende internationale Messe für Mobilität, Transport und Logistik. Die Wurzeln der IAA reichen zurück bis in das Jahr 1897, als acht Motorfahrzeuge in Berlin öffentlich ausgestellt wurden. Dieses Jahr geht die IAA in die 65. Runde und gibt sich internationaler denn je: Vom 25. September bis zum 2. Oktober werden 2.064 Aussteller in Hannover sein. Das sind um acht Prozent mehr als 2012. Mehr als die Hälfte sind internationale Aussteller, mit 59 Prozent stelle dies einen neuen Höchstwert dar, teilen die Organisatoren mit. Die ausländischen Aussteller kämen aus 44 Ländern und würden zusammen 38 Prozent der Gesamtfläche belegen, heißt es weiter. Wie schon 2012 führen die chinesischen Aussteller die Top-Ten-Liste an, im Vergleich zu 2012 stieg deren Anteil um 32 Prozent auf 200. Zukunftsthemen stehen auf der kommenden IAA im Vordergrund. Die drei Begriffe Effizienz, Vernetzung und Flexibilität sollen die Messe prägen. Darüber hinaus zeichnen zahlreiche Sonderschauen und -aktionen die IAA Nutzfahrzeuge aus. Zum Beispiel die 55 Fahrzeuge, die für Probefahrten im öffentlichen Straßenverkehr bereit stehen werden – doppelt so viele wie vor zwei Jahren. Auf der Innovationsbühne – auf dem Freigelände nördlich von Halle 26 – werden Nutzfahrzeuge den ganzen Tag in Aktion zu erleben sein. Dabei geht es im Rahmen von moderierten dynamischen Fahrvorführungen um Sicherheit im Straßenverkehr, Transporteffizienz, umwelt- und klimafreundliche Antriebssysteme einschließlich Elektroantriebe sowie Vernetzung und den Einsatz von intelligenten Assistenzsystemen. Die Messe auf dem Gelände der Deutsche Messe AG in Hannover öffnet um 9 Uhr und schließt um 18 Uhr, wer jetzt schon sein Ticket online bestellen möchte, um nicht an der Kasse in einer Schlange stehen zu müssen, kann das über die Website des Veranstalters machen. Etwa 30 Fachveranstaltungen runden unser IAA-Programm ab und unterstreichen, dass die IAA auch ein großer Kongress ist, auf dem alle relevanten Zukunftsthemen um das Nutzfahrzeug kompetent diskutiert werden. Da schon im Vorfeld der Messe viel über neue Modellbusse in verschiedenen Foren spekuliert und diskutiert wird, sollten Modellbusinteressierte auf jeden Fall bis zum Eröffnungstag immer wieder auf modellbus.info vorbeischauen. Das Warten und tägliche Vorbeischauen wird belohnt, versprochen!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / IAA / 12. September 2014)

 
     
 

Burnett

Hohe Schule der Lithographie-Kunst

 
 

LGOC B-type mit 23 cm Länge

 
   

Burnett LGOC B type - modellbus.info

 

 
 

Brian Nunn hat modellbus.info einen ganz besonderen Modellbus geschickt: Der offene Doppeldecker mit uniformiertem Fahrer und lenkbarer Vorderachse wurde in den 20er Jahren gefertigt. Hersteller des 23 Zentimeter langen Modellbusses mit zeitgenössischer Werbung und Freitreppe war die Firma Burnett Ltd., die ab 1914 zunächst in Birmingham und später in London produzierte. Vorbild des Blechbusses ist ein LGOC B-type, der 1910 in London in Dienst gestellt wurde. Der von der London General Omnibus Company (LGOC) gebaute Omnibus wurde von Frank Searle konstruiert, dem Chefingenieur der LGOC. Der Holzrahmen und –aufbau bot Platz für 16 Passagiere im Innern des Busses sowie 18 auf dem Oberdeck. Die Modellbusse von Burnett sind begehrt, man sagt den Blechspielzeugen von Burnett ganz allgemein nach, dass sie zu den besten ihrer Art zählen. Kaum ein Anbieter beherrschte die hohe Schule des Lithographierens so perfekt, heißt es in den Nachschlagewerke zum Blechspielzeug übereinstimmend. Taucht ein Modell bei einer Auktion auf, dann freuen sich Sammler wie Auktionator gleichermaßen: Preis und Zahl der Interessenten sind gleichermaßen hoch. Neben Bausätzen aus Metall waren vor allem handbemalte und lithographierte Bleche der Verkaufsschlager von F. Burnett und E. Satchwell. Neben unterschiedlichen Fahrzeugen gab es auch die Tower Bridge oder beispielsweise Spardosen. Ende der 30er Jahre gab es finanzielle Probleme, Burnett Ltd. hat die Werkzeuge an Chad Valley verkauft, die nach Kriegsende mit den neuen Werkzeugen das eigene, kleine Angebot an Blechspielzeugen weiter ausbauen. Ende der 70er Jahre stellte Chad Valley die Produktion ein, einen Markt für Blechspielzeug gab es auch in England nicht mehr.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Nunn / 12. September 2014)

 
     

 

Setra

Neuer Mannschaftsbus für die Kicker aus Köln

 

 

Setra S 516 HD

 

 

 

 

Mannschaftsbus 1. FC Köln - modellbus.info

Der Setra S 516 HD wird von der Schilling Omnibusverkehr GmbH gestellt

Peter Stöger im Manschaftsbus des 1. FC Köln - modellbus.info

Spielekonsolen und der Trainer Peter Stöger an Bord des neuen Mannschaftsbusses

Mannschaftsbus 1.FC Köln - modellbus.info

Nicht nur auf der Karosserie, auch im Innenraum ist Hennes mit dabei!

 

 

 

Nach dem Aufstieg in die 1. Bundesliga musste auch ein standesgemäßer Mannschaftsbus her: In die neue Saison startete der 1. FC Köln mit einem neuen Setra S 516 HD! Und der Mannschaftsbus scheint seine Wirkung nicht zu verfehlen, zum Zeitpunkt dieser Meldung steht der Fußballklub auf dem vierten Platz der Tabelle. Ungeschlagen, ohne Gegentor und mit 4 Punkten ging es in die erste Länderspielpause. Der rheinische Traditionsclub hat also scheinbar bereits vor Anpfiff der Spielzeit 2014/15 mit der neuen ComfortClass den ersten Volltreffer gelandet. Karl Kläs und Karl Schroeteler, Geschäftsführer der Schilling Omnibusverkehr GmbH (SOV), stellen den schwarz lackierten Drei­achser dem Kölner Sportverein zur Verfü­gung: „Der S 516 HD erfüllt alle Anforderungen unseres lang­jährigen Partners 1. FC Köln in den Bereichen Komfort und Sicherheit zu hundert Prozent.“ Mit an Bord des Reisebusses sind unter anderem ein Spurassistent (SPA) und ein Abstandsregel-Tempomat (ART) mit Notbrems-Assistent (ABA2), der auch auf stehende Hindernisse reagiert und Unfallrisiken deutlich minimiert. Für die Fußballprofis gibt es an Bord das Maximum: Sie können es sich auf einem der 28 Ledersitze des Typs Setra Voyage Supreme bequem machen. Dank der elektronisch verstell­baren Lordosen-Stützen reisen die Spieler auch bei längeren Fahrten äußerst komfortabel. Außerdem gibt es Vis-à-vis-Sitzreihen an zwei Clubtischen mit ebenfalls elektrisch regulierbaren Beinauflagen. An jedem Sitz findet man einen Strom- und USB-Anschluss. Leseleuchten in LED-Technik garan­tieren auf den Nachtfahrten eine angenehme Innenraumbeleuchtung. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt, denn die integrierte Bordküche hält Snacks und Getränke für die Sportler vor. Fehlt noch etwas? Ja, der Geißbock Hennes als Vereinsmaskottchen ist ein Muss für den 1. FC Köln und ziert deshalb neben den Sponsoren und dem neuen Trikot die Karosserie des neuen Setra. Da kann man nicht meckern...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 11. September 2014)

 

 

 

 

 

modellbus.info

Schulbeginn und Schulbusse

 

 

Schulbus im Maßstab von ca. 1/25

 

 

 

Amerikanischer Schulbus Playmobil - modellbus.info

 

 

 

Mit dem Ende der Sommerferien in den meisten Bundesländern kehren die Schulbusse auf die Straße zurück. Deshalb sollte man jetzt noch auf mehr auf Schul- und Linienbusse achten, die sich mit Warnblinklicht einer Haltestelle nähern: Schul- und Liniebusse mit eingeschaltetem Warnblinklicht dürfen nicht überholt werden! Hat ein Bus angehalten, ist das Vorbeifahren nur noch mit Schrittgeschwindigkeit erlaubt. Und das gilt auch für den Gegenverkehr auf derselben Fahrbahn... Wenn die Linien- oder Schulbusse die Haltestelle wieder verlassen wollen, sollte man ihnen das Einfahren auf die Fahrspur ermöglichen. Vor allem die Erstklässler sollten für ihren Weg zur Schule die unterschiedlichen Verkehrsmittel und Fortbewegungsarten kennen lernen – neben dem Bus kann man auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu Schule gelangen. Eltern sollten die Erstklässler schon von Anfang an mit den verschiedenen Möglichkeiten vertraut machen, rät die Verkehrswacht. Und: Eltern sollten Erstklässler zu Fuß, auf dem Fahrrad oder im Schulbus am Anfang begleiten, weil Kinder so besser lernen, sich sicher und vor allem selbstständig im Verkehr zu bewegen. Entspannter geht es in Amerika und China zu, wo Schüler mit einem eigenen Bus den Schulweg bestreiten. Die Benutzung des Schulbusses ist freiwillig und kostenlos, der Anteil der Schüler, die ihn benutzen, ist dementsprechend sehr hoch. Playmobil hat für den amerikanischen Markt einen typischen Schulbus produziert. Wer Druck auf das Dach ausübt, der aktiviert die roten und gelben Sicherheitsleuchten an der Front und dem Heck des Schulbusses, die danach eine halbe Minute lang blinken. Selbstverständlich fehlt auch das ausklappbare Stop-Schild nicht. Da das Modell für den amerikanischen Markt (der Kanada mit einschließt) hergestellt wird, sind vorbildgerecht englische und französische Bezeichnungen auf dem Schulbus zu finden. Vorbild für die Zirndorfer Modelldesigner dürften Fahrzeuge wie der Minotour von Thomas Built Buses oder der Micro Bird von Blue Bird gewesen, die für die Beförderung von bis zu 30 Schülern ausgelegt sind. Rund 25 Millionen amerikanische Schüler fahren täglich mit dem einheitlich gelbe lackierten Gefährt. Viele Schulbusse haben mittlerweile einen Lift für Rollstühle, denn auch mobilitätseingeschränkte und behinderte Kinder fahren mit dem Schulbus zur Schule. Um den Busfahrer zu unterstützen, sind immer häufiger sogenannte „Monitors“ (erwachsene Aufsichtspersonen) mit an Bord.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / geobra Brandstätter / Verkehrswacht / 11. September 2014)

 

 

 

 

 

FlixBus

FlixBus verlost Modellbusse

 
 

Mercedes-Benz Travego M Euro VI im Maßstab 1/87

 
   

FlixBus Modellbus - modellbus.info

 

 
 

Das Fernbusanbieter in sozialen Netzwerken aktiv sind, ist nichts Neues. Auf der Facebook-Seite von FlixBus werden zur Zeit drei Modellbusse verlost: Beitrag vom 9.9. „Liken“, einen Kommentar schreiben und (kein Muss) den Beitrag teilen. Als Teilnahmeschluss gibt FlixBus den 14.9., es bleibt also noch Zeit... Wer bei der Verlosung kein Glück hat oder nicht warten möchte, der kann den Modellbus ab sofort auch im hauseigenen Fanshop bestellen. Die Freude bei FlixBus über die ersten abgegebenen Kommentare ist groß, manche seien unterhaltsam, einige hätten mehr als Witz, viele seien einfach sehr gut. Das erinnert an das Urteil der Stiftung Warentest: Im Hinblick auf Übersichtlichkeit und Transparenz zu Strecken, Preisen, Datenschutz und Fahrgastrechten (Kriterium „Verbindungssuche“) schnitt FlixBus als einziger Anbieter mit „Sehr Gut“ ab. Sowohl die Pünktlichkeit als auch Komfort und Sauberkeit der Busse und die Fahrweise der Fahrer wurden hier mit „Gut“ bis „Sehr Gut“ bewertet, wie FlixBus mitteilt. Auf Kundenzufriedenheit wird bei FlixBus viel Wert gelegt, die große Nachfrage nach einem kleinen FlixBus führte dann dazu, bei Rietze blauen Mercedes-Benz Travego M im Maßstab 1/87 im markanten Design auflegen zu lassen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / FlixBus / Facebook / Fischle / 11. September 2014)

 
     

 

Van Hool

Teambus OPQS

 

 

Van Hool TX Astron 16

 

 

 

Van Hool TX 16 Astron Omega Pharma Quick Step - modellbus.info

 

Van Hool TX 16 Astron Omega Pharma Quick Step - modellbus.infoVan Hool TX 16 Astron Omega Pharma Quick Step - modellbus.info

 

Van Hool TX 16 Astron Omega Pharma Quick Step - modellbus.info

 

Van Hool TX 16 Astron Omega Pharma Quick Step - modellbus.info

 

Van Hool TX 16 Astron Omega Pharma Quick Step - modellbus.info

 

 

 

Die Eneco Tour führt die Radsportler durch die Niederlande und Belgien. Im August letzten Jahres freute sich der Radsportprofi Zdenek Stybar vom Team Omega Pharma Quick Step (OPQS) nicht nur über den Sieg, sondern auch über einen neuen Teambus. Und auch Dirk Clarysse freute sich, denn so einen Dienstwagen bekommt man als Fahrer nicht alle Tage: Der neue Teambus wurde bei Van Hool nach den Wünschen des Radsportteams auf Basis eines Van Hool TX Astron 16 individualisiert. Das belgische Radsportteam mit Sitz in Luxemburg ist vor zwei Jahren als Quick Step Cycling Team mit der Mannschaft von Omega Pharma Lotto fusioniert. Trotz der Veränderung bleibt das Team der Marke Van Hool treu, denn auch der neue Teambus kommt wieder aus Koningshooikt. Der 13,2 m lange Reisebus hat neun Sitze, die jeweils auf die Bedürfnisse eines jeden Radsportlers angepasst wurden. So gibt es an jedem Platz eine Schublade für die persönlichen Sachen, einen Stromanschluss und einen kleinen Tisch – nur Fliegen ist schöner, möchte man meinen. Der Helm, die Schuhe und die kleine Fahrradausrüstung werden in einer weiteren Schublade am Sitzplatz verstaut. Vor den Fahrern sitzen – auf Doppelsitzen – die Sportdirektoren, Sponsoren oder andere Personen, die die jeweilige Etappe begleiten dürfen. Die zwei Betten sind aber als Refugium den Radsportlern vorbehalten, gleiches gilt für die Duschen – auch hier sind zwei an Bord. Um die Übertragung im Fernsehen verfolgen zu können, kam ein ganz neues Satellitenübertragungssystem an Bord. Nicht nur das, sondern auch die Leinwand, die zwischen Fahrer und Fahrgastraum heruntergelassen wird, verdeutlicht, dass es immer etwas mehr sein darf. Weitere Monitore befinden sich – man ahnt es – an den Sitzplätzen der Radsportler. Und auch die Ausstattung der Küche ist vom Feinsten. Um die ganzen Sondereinbauten versorgen zu können, sind zusätzliche Batterien an Bord: Wie Dirk Clarysse verrät, sei man damit acht Stunden völlig unabhängig vom Stromnetz völlig autark. Deshalb wurde auch auf einen Generator verzichtet. Wer wissen möchte, was der Busfahrer sonst noch alles erlebt, der sollte sich den Blog des Teams auf deren Website durchlesen, denn dort berichtet Dirk Clarysse über seine Erlebnisse mit dem Teambus. Und wer noch mehr über die Geschichte der Teambusse für Radsportler wissen möchte, der sollte den Bericht auf modellbus.info über die Teambusse der 100. Tour de France im Jahr 2013 lesen – einfach hier klicken!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Van Hool / OPQS / 10. September 2014)

 

 

 

 

 

ETM Verlag

Pünktlich zur IAA erscheint der neue lastauto omnibus-Katalog

 
 

lastauto omnibus-Katalog 2015

 
   

lastauto omnibus Katalog 2015 - modellbus.info

 

 
 

Am 23. September wird pünktlich zur IAA der neue lastauto omnibus-Katalog 2015 erscheinen. Seit 44 Jahren ist das Nachschlagewerk in der Nutzfahrzeugbranche eine feste Größe. Um dem Leser einen schnellen Zugriff auf die gesuchten Informationen zu ermöglichen, gliedert sich der 324-seitige Katalog in drei Teile: Im ersten Teil werden übersichtlich geordnet nach Fahrzeugart die nationalen und internationalen Hersteller von Lkw, Transportern, Omnibussen, Anhängern und Aufbauten sowie Spezialfahrzeugen mit ihren wichtigsten Produkten in Bild und Text vorgestellt. Wichtig für Omnibus-Interessierte: Die Rubrik der Omnibusse stellt jeden Hersteller mit einem kurzen Firmen-Porträt vor. Außerdem werden die Omnibusse mit zahlreichen Fotos vorgestellt. Der zweite Teil listet aktuelle Preise und technische Daten von Lkw-, Transporter- und  Bus-Modellen auf. Zudem finden sich auf den "Grünen Seiten" hunderte Kostenberechnungen der wichtigsten Lkw, Transporter und Omnibusse. Der dritte Teil umfasst den Serviceteil mit Zulassungszahlen, Adressen, Kaufberatungen, Marktübersichten sowie wichtigen Informationen und Daten aus allen Bereichen der Nutzfahrzeugwelt. Der empfehlenswerte Katalog präsentiert die gesamte Nutzfahrzeugwelt: über 3.000 Modelle und 500 Marken vom Transporter über Omnibusse bis zu 40-Tonner-Lkw komplett mit Daten und Fakten. Natürlich hat die Redaktion des Kataloges auch schon die IAA-Neuheiten recherchiert! Wer den Katalog bis zum 23.9. beim Verlag bestellt, erhält den lastauto omnibus-Katalog 2015 portofrei nach Erscheinen sofort zugeschickt.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ETM-Verlag / 10. September 2014)

 
     
 

DB Mobility Logistics

Neue IC-Bus-Linie im grenzüberschreitenden Verkehr

 
 

Düsseldorf – Roermond (NL) – Brüssel (B)

 
   

IC-Bus Setra S 431 DT - modellbus.info

 

 
 

Die Deutsche Bahn (DB) baut ihre IC-Bus-Verbindungen in die Niederlande und nach Belgien aus. Ab sofort können Fahrkarten für die neue Linie von Düsseldorf über das niederländische Roermond bis nach Brüssel gebucht werden. Der erste Bus startet am 22. September. Täglich werden in Zusammenarbeit mit DB Arriva, der DB-Tochter für den Regionalverkehr im europäischen Ausland. Mit dem neuen IC-Bus weitet DB Fernverkehr die Zusammenarbeit mit DB Arriva aus. DB Arriva gehört in den Niederlanden zu den größten Busbetreibern und ist auf der Schiene die Nummer 2. Auch bei den IC Bus-Verbindungen Düsseldorf–Brüssel und München–Zagreb ist DB Arriva dabei. Auf der neuen Linie Düsseldorf – Roermond – Brüssel werden vier Busfahrten je Richtung angeboten. Die letzte Abendverbindung wird über Brüssel nach Eindhoven weitergeführt, die erste Fahrt am Morgen startet von Eindhoven nach Brüssel. Die neue Linie bietet schnelles, umsteigefreies und komfortables Reisen. Die Fahrt von Düsseldorf – ZOB am Hauptbahnhof – nach Roermond dauert nur 50 Minuten, die Reise nach Brüssel weniger als drei Stunden. In Roermond hält der Bus am Bahnhof, nahe des Designer Outlet Roermond. In Brüssel steuert der Bus den Bahnhof Brüssel Central an. Ein IC Bus verkehrt bereits mindestens drei Mal täglich von Düsseldorf über Eindhoven nach Antwerpen. Der IC Bus der DB ergänzt die Verbindungen des Schienenverkehrs. Er ist Teil des Preis-, Vertriebs- und Angebotssystems der DB. BahnCard-Inhaber erhalten die üblichen Rabatte, Familienkinder unter 15 Jahren reisen kostenfrei mit. Tickets für die einfache Fahrt von Düsseldorf nach Brüssel gibt es mit dem „Europa-Spezial IC Bus“ ab 14 Euro. Kombiniert mit der BahnCard 25 ist die Fahrkarte bereits ab 10,50 Euro erhältlich. Fahrkarten für den Abschnitt Düsseldorf–Roermond oder Roermond–Brüssel kosten ab 9 Euro bzw. mit BahnCard 25 ab 6,75 Euro. Es besteht Reservierungspflicht; die Sitzplatzreservierung ist im Fahrpreis enthalten. Zum Einsatz kommen Doppeldeckerbusse mit moderner Komfort- und Sicherheitsausstattung. Dazu gehören kostenloses WLAN im In- und Ausland, großzügiger Sitzabstand, Steckdosen am Platz, Klimaanlage, ein kleiner Getränke- und Snack-Verkauf sowie ausreichend Platz für Gepäck und ein WC. Den passenden Modellbus, einen Setra S 431 DT, hat die Deutsche Bahn bei AWM im Maßstab 1/87 auflegen lassen. Die Miniatur ist ab sofort im hauseigenen Onlineshop erhältlich.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / DB Mobility Logistics / 10. September 2014)

 
     
 

Hyundai

Süd-Koreanischer Minibus aus der Türkei für Europa

 
 

Weltpremiere des H350 auf der IAA 2014

 
 

Hyundai H350 Minibus (Fotomontage) - modellbus.info

Die Fotomontage zeigt das offizielle Rendering von Hyundai im möglichen Minibus-Design,

dafür wurden beim Rendering die Fenster im Fahrgastbereich dunkel gefärbt

 

 
 

Hyundai hat einen Transporter für den europäischen Markt entwickelt. Das nüchtern H350 bezeichnete Fahrzeug wird in der Türkei von der Karsan Otomotiv Sanayil ve Ticaret A.S, einem langjährigen Nutzfahrzeug-Partner der Hyundai Motor Company, gebaut. Die Weltpremiere des H350 ist für die IAA Ende September vorgesehen, bis dahin machen die Süd-Koreaner mit einem Redering auf das neue Fahrzeug neugierig. Das neue Modell basiert auf einer flexiblen Plattform, die drei Karosserievarianten (Kastenwagen, Fahrgestell und Bus) ermöglicht. Hyundai will an den Erfolg der Pkw anknüpfen und die Präsenz des Unternehmens im Bereich der leichten Nutzfahrzeuge erhöhen – gleichzeitig will Hyundai auch wachsen und neue Kundengruppen ansprechen. Das Design des H350 dürfte den Europäern gefallen, denn es hat durchaus eine optische Nähe zu Wettbewerbsfahrzeugen... In Anlehnung an die Pkw-Modelle von Hyundai verfügt der H350 über einen in den vorderen Stoßfänger integrierten Hexagonal-Kühlergrill, der von Scheinwerfern flankiert wird. Das LED-Tagfahrlicht zieht sich um die Front des neuen Fahrzeugs. Seitenschutzleisten laufen über die gesamte Seitenflanke des H350 nach hinten. Eine Schiebetüre ist in die rechte Fahrzeugseite integriert. Der H350 bietet Kabinen- und Fracht-Ladekapazitäten mit bis zu 1,4 Tonnen Nutzlast und 2,5 Tonnen Anhängelast. 2013 wurden in Deutschland 101.522 Hyundai-Fahrzeuge verkauft, der Marktanteil betrug 3,4 Prozent. Die Süd-Koreaner sind damit zweitstärkste Importmarke. Einzigartig ist das 5-Jahres-Garantiepaket ohne Kilometerbegrenzung bei Pkw, mal sehen, was es für den Transporter für Konditionen geben wird. Im Europäischen Forschungs-, Entwicklungs- und Designzentrum in Rüsselsheim werden fast 95 % aller in Europa verkauften Fahrzeuge entworfen, konstruiert und getestet.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Hyundai / 09. September 2014)

 
     
 

ETM-Verlag

Tour der Deutschen Einheit

 
 

Deutschlandfahrt in die Vergangenheit

 
 

 

Tour der Deutschen Einheit - modellbus.info

 

 
 

Alle zwei Jahre veranstaltet der ETM-Verlag zusammen mit der Spedition Fehrenkötter eine Fahrt mit historischen Nutzfahrzeugen. Die Tour steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). 70 historische Nutzfahrzeuge nehmen in diesem Jahr die Straße unter ihre Räder. Als Busoldtimer sind ein Berna 2 H Alpenwagen, ein Ikarus 66, ein Kässbohrer S 215 HD und ein Mercedes-Benz O 319 dabei. In diesem Jahr wird der Tross ab dem 11. September unterwegs sein. Die Deutschlandfahrt wird ihn entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze an viele historische Orte und Städte bringen. Start ist in Frechen, anschließend geht es über Bonn nach Hünfeld (12.9.). Am 13.9. geht es weiter nach Schweinfurt, wo am 14.9. auch ein Ruhe eingeplant ist. Am 15.9. geht es weiter nach Pilsen, am 16.9 dann nach Hof-Plauen. Am 17.9 ist die Ankunft in Görlitz, am 18.9. erreichen die Oldtimer Leipzig-Markranstädt. Die Schlussetappe führt am 19.9. nach Berlin. Auf etwa 1.500 Kilometern werden die Teilnehmer neun Tage lang unterwegs sein. Ab dem 25. September präsentieren sich ausgewählte Teilnehmerfahrzeuge auf der weltgrößten Messe für Nutzfahrzeuge, der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Nach vorangegangenen Fahrten, in denen die Deutschlandfahrt länderübergreifend um Verständnis und Sympathie für den Güterverkehr geworben hat, und die sie nach England, Skandinavien, Frankreich, Italien, Niederlande sowie in mehrere europäische Hauptstädte, zu den Stätten des UNESCO Weltkultur-Erbes, zahlreichen europäischen Hansestädten oder über die Wirtschaftwunder-Routen Deutschlands geführt haben, steht die 14. Deutschlandfahrt für historische Nutzfahrzeuge 2014 nun unter dem Motto "Tour der Deutschen Einheit". Die Veranstalter wollen mit dieser in der Initiative historische Nutzfahrzeuge gebündelten Aktion das Image der Nutzfahrzeugbranche heben, der Verständigung zwischen den Verkehrsträgern Pkw und Nutzfahrzeug dienen und deren gegenseitige Rücksichtnahme fördern. Außerdem soll den Besuchern an der Strecke ein Stück Nutzfahrzeuggeschichte lebendig gemacht werden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ETM-Verlag / 09. September 2014)

 
     
 

EK-Verlag

Bildarchiv Band 5 erschienen

 
 

MAN DN 95

 
   

EK Verlag MAN DN95 Buch - modellbus.info

 

 
 

Der EK-Verlag aus Freiburg hat den 5. Band in der Reihe stadtverkehr-Bildarchiv herausgegeben. Autor Christian Stake widmet sich dem im Jahr 1994 als Prototyp vorgestellten MAN DN 95 Doppeldecker. Der von ABB aufgebaute zweiachsige Doppeldecker war nicht nur der erste Berliner Doppeldecker in Niederflurbauweise, sondern auch der erste dreitürige Bus mit  einer Innenschwenktür hinter der Hinterachse. Außerdem erhielt der Doppeldecker aus Aluminium die Lackierung in den damals neuen BVG-Produktfarben Sonnengelb – einschließlich des weißen Daches und grauer einer grauen Schürze. Dem Prototyp folgte 1995 die Beschaffung von lediglich 86 Serienfahrzeugen, die BVG-intern unter der Typenbezeichnung DN 95 geführt wurden. Nachteilig war die größere Höhe von 4,12 m gegenüber 4,06 m der „alten“ Doppeldecker, denn die BVG musste Einschränkungen im Linieneinsatz akzeptieren. Anfang 2010 schieden bei der BVG die letzten DN 95 aus dem aktiven Dienst aus. Das neue stadtverkehr-Bildarchiv porträtiert diesen Doppeldeckertyp, dessen Einsatzzeit bei der BVG mit rund 15 Jahren nur verhältnismäßig kurz währte. Nach einer kurzen Einführung mit technischen Daten und Maßskizzen stellt der Autor noch die Optik, Technik, und Einsatz nach Betriebshöfen vor. Bei 96 Seiten im Buch bot es sich natürlich an, die 87 Doppeldecker alle einzeln vorzustellen, abgerundet wird die Bildauswahl durch seltene Fotos aus der Fertigung oder der Prototypen- und Übergabezeit. Der Spagat zwischen Bilderbuch und Dokumentation ist Christian Stake gut gelungen ist. Neben den Bildern ist zu jedem Wagen eine Übersicht mit allen getragenen Werbungen vorhanden. Die meist ganzseitigen Aufnahmen zeigen die Fahrzeuge nicht nur in Berlin, sondern teilweise auch bei ihren Nachbesitzern in aller Welt. Das Buch kann in jeder Buchhandel oder direkt beim EK-Verlag im Onlineshop bestellt werden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / EK-Verlag / 09. September 2014)

 
     

 

AWM

Hoch hinaus

 

 

Setra S 415 H im Maßstab 1/87

 

 

 

Setra S 415 H Glacier Express - modellbus.info

 

 

 

Marco Cappelletti von All Swiss Models hat ein neues Sondermodell im Angebot: Einen Setra S 415 H von Postauto, der für den Glacier Express wirbt und einen Teil dessen Strecke fährt! Der Glacier Express wird oft als der langsamste Schnellzug der Welt bezeichnet, weil er sich für die knapp 300 Kilometer von Zermatt nach St. Moritz über sieben Stunden Zeit lässt. Die Panorama-Waggons garantieren einen traumhaften Ausblick auf die Schweizer Alpen. Bei einer Fahrt mit dem Glacier Express ist der Weg das Ziel: Mehrere hundert Brücken und knapp 100 Tunnel sowie der 2.043 m hohe Oberalp-Pass gehören zur Strecke. Der Setra kommt auf der Strecke zwischen Chur und Davos zum Einsatz. Wie beim großen Vorbild fällt auch beim Modellbus die großflächige Werbung auf, die neben dem stilisierten weißen Kreuz am Heck zwischen den Achsen den Schriftzug des Glacier Expresses samt Edelweiß zeigt. Der auf 240 Modellbusse limitierte Setra S 415 H ist vorbildgerecht mit allen Signets und Logos bedruckt, auch das Kennzeichen hat AWM zusammen mit zahlreichen Piktogrammen aufgedruckt. Die Setra MultiClass ist bei Postauto in St. Moritz und Davos stationiert. Postauto hat sich aus rein praktischen Gesichtspunkte für die steile Front entschieden: So bietet die gerade Frontscheibe dank großer Bugkuppel die Möglichkeit, eine linientypische Fahrtzielanlage in maximaler Größe einzubauen. Im Schweizer Postauto-Fuhrpark ist Setra seit 1976 eine feste Größe, im Jahr 2012 stellte Setra 12,2 Prozent aller 2.157 Postauto-Omnibusse. Mit 263 Fahrzeugen belegt Setra nach Mercedes-Benz (760) und MAN (442) einen stolzen 3. Platz. Der Modellbus ist ab sofort im Onlineshop von AllSwissModels erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Cappelletti / 09. September 2014)

 

 

 

 

 

Solaris

Solaris auf der IAA 2014

 
 

Weltpremiere der neuen Urbino-Generation

 
   

Solaris IAA 2014 Messestand - modellbus.info

Computeranimation des IAA 2014-Messestandes von Solaris in Halle 11

 

 
 

Auf der IAA 2014 feiert die neue Urbino-Generation von Solaris ihre Weltpremiere. Gleich zwei neue Linienbusse werden am 24. September 2014 präsentiert: Auf der IAA stehen am Stand der 12-Meter-Standard- sowie der Gelenkbus in 18-Meter-Ausführung. Noch auf der IAA startet Solaris den Verkauf. Die Produktion der neuen Busse beginnt in den ersten Monaten des Jahres 2015. Schon vor der Weltpremiere haben erste Kunden den neuen Urbino geordert, teilt Solaris voller Stolz mit. Und die wären vom neuen Design ganz angetan, heißt es seitens Solaris. Die Skin-on-Skin-Konstruktion soll effizientere Produktionsprozesse für den neuen Bus und eine hochwertigere Ästhetik garantieren. Erste Fotos der neuen Formensprache hat Solaris im Vorfeld der IAA auf einer eigenen Website für den neuen Urbino gezeigt. Nicht weniger aufregend ist der Messestand selbst, wie auf dem Foto oben zu sehen ist. Auf der Computeranimation des Messestandes sind auch zwei Modelle im Maßstab 1/10 zu erkennen – das sind aber nicht die neuen Linienbusse! Solaris hat sich bekanntlich auch im Bereich der Straßenbahn einen Namen gemacht – und die stehen natürlich auch auf dem Stand in Halle 11. Auch wenn die neuen Linienbusse noch nicht zu sehen sind, für einen ersten Eindruck reicht die Computeranimation.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 08. September 2014)

 
     
 

modellbus.info

Happy Birthday, BUSFahrer !

 
 

10 Jahre BUSFahrer

 
 

 

BUSFahrer Magazin - modellbus.info

 

 
 

Das 10-jährige Bestehen feiert der BUSFahrer mit der Ausgabe 3/14 – modellbus.info sagt: Happy Birthday! Seit dem Wochenende ist das Jubiläumsheft am Kiosk erhältlich. Neben den ausführlichen Technikberichten (z.B. Bus Euro Test 2014, Fahrbericht Mercedes-Benz Travel 65-Fahrbericht, Vorschau IAA), spannenden Reportagen (z.B. DFB-Busfahrer Wolfgang Hochfellner in Brasilien, Omnibus-Design, WM-Bus von 1954 als Modellbus, unterwegs in einem Bistrobus) und interessanten Service-Themen (z.B. Umschulung, gewaltfreie Kommunikation, Apps, Raststättentest finden sich im Jubiläumsheft auch mehrere Seiten, die sich mit den vergangenen zehn Jahren beschäftigen. Welche besonderen Menschen waren im Heft? Wie hat sich die Technik verändert? Wo auf der Welt war der BUSFahrer überall? Auch ein Gewinnspiel, bei dem zwei iPad Mini verlost werden, erwartet die Leser der Jubiläumsausgabe. Wer den BUSFahrer nicht am Kiosk oder im Zeitschriftenhandel bekommt, kann das Magazin BUSFahrer auch abonnieren. Als Prämie gibt es übrigens einen Modellbus aus dem Hause Rietze. Der BUSFahrer hat den Neoplan Jetliner im Maßstab 1/87 im Design der ersten Ausgabe 2004 auflegen lassen. Da von diesem Modell nur eine sehr begrenzte Auflage hergestellt wurde, ist es schon jetzt unter Modellbussammler sehr begehrt. Und auch die Jubiläumsausgabe des Magazins ist begehrenswert. Viel Erfolg für die nächsten Jahre!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BUSFahrer / 08. September 2014)

 
     

 

Heljan

Dänische Bus-Ikone ausgeliefert

 

 

DSB Bus Volvo/Aabenraa im Maßstab 1/87

 

 

 

DSB Bus - modellbus.info

 

 

 

Heljan hat jetzt den so genannten DSB-Bus, die Bus-Ikone der 60er Jahre, ausgeliefert. Der DSB-Bus wurde auf Basis des Volvo-Bodengruppe B58-60 mit einem Aufbau der Aabenraa Karosserifabrik (AaK) versehen. Das von Heljan, einem der führenden Anbietern von Plastikbausätzen in Dänemark, umgesetzte Baumuster wurde von 1958 bis 1967 von AaK gefertigt, wobei das große Vorbild zu den letzten Baujahren zu zählen ist, wie die Veränderung der Unterkante des Fensterbandes verrät. Die Modellbusse des in China gefertigten DSB-Busses haben saubere und stimmige Gravuren, die zusammen mit der Bedruckung einen gelungenen Modellbus ergeben. Der DSB-Bus ist in sieben verschiedenen Versionen (Wagennummern, Linie und Zielschild) direkt im Online-Shop von Heljan oder auch in Deutschland im, beispielsweise im Onlineshop Bigboystoys von Peter Rottscheidt, erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Heljan / 08. September 2014)

 

 

 

 

 

BVG

Elektrobusse starten 2015 in Berlin

 
 

Vier Solaris Urbino 12 electric

 
   

Solaris Urbino 12 electric - modellbus.info

 

 
 

Seit Jahren planen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ein Experiment mit Elektrobussen, deren Batterien an Haltestellen berührungslos – wie bei elektrischen Zahnbürsten – aufgeladen werden. Als dann auch noch das Bundesverkehrsministerium als Geldgeber die ausgewählte Linie 192 für nicht förderwürdig hielt, war scheinbar im wahrsten Sinne die Spannung raus. Doch jetzt meldet die BVG, dass ab 2015 vier 12-Meter-Busse für den elektrischen Betrieb auf der 6,1 Kilometer langen Linie zwischen Bahnhof Zoologischer Garten (Hertzallee) und Bahnhof Südkreuz in Dienst gestellt werden sollen. Da die Linie 204 im Zentrum startet und damit neben der erhöhten Sichtbarkeit einen langfristigen Mehrwert als Demonstrationsprojekt verspricht, ist das Bundesverkehrsministerium wieder dabei. Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: „Elektromobilität wird künftig im öffentlichen Nahverkehr eine größere Rolle spielen. Hier gibt es viel Potenzial. Deshalb unterstützen wir mit rund 4 Millionen Euro den Einsatz von Elektrobussen auf der Linie 204 vom Zoologischen Garten bis zum Südkreuz. Das ist ein wegweisendes Projekt, bei dem Berlin zu den Vorreitern zählt.“ Jörg Welke von der landeseigenen Agentur für Elektromobilität ergänzt: „Auf der Linie 204 wird das Thema auch in der Öffentlichkeit sichtbar und für Endkunden physisch erfahrbar. Es kommt also in der Mitte der Gesellschaft an“. Ob die Elektrobusse immer pünktlich ankommen, ist fraglich. Doch die BVG hat vorgesorgt: Nur ein Jahr Linie 204, dann die 192. Die sei weniger anfällig für Stau und läge näher an der Werkstatt. Über das spätere Linienkonzept laufen noch Beratungen. Im Rahmen des geförderten Schaufensters läuft das Projekt bis Sommer 2016. Die BVG plant danach einen deutlich längeren Einsatz der Elektrobusse. Bei der Ladung der Bordbatterien für die Elektromotoren setzten die Projektpartner auf eine innovative Technologie, das System Primove von Bombardier Transportation. An den Endhaltestellen werden dafür unter dem Fahrbahnbelag Ladeplatten für eine kontaktlose Energieübertragung verlegt. Vergleichbar mit einer elektrischen Zahnbürste versorgen sich die Solaris-Busse des Typs Urbino 12 electric. ohne Kabelkontakt mit der nötigen Energie. Durch Übertragungsleistungen von bis zu 200 Kilowatt sind an den jeweiligen Endpunkten der Linie nur Ladezeiten von wenigen Minuten notwendig. Die Busse sind so ausgelegt, dass sie – etwa bei Verspätungen durch Staus – auch eine bis zwei Nachladepausen auslassen können und trotzdem einsatzfähig bleiben.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BVG / 05. September 2014)

 
     
 

VK-Modelle

Neue Midibus-Varianten

 
 

MAN/Göppel NM 223.2 im Maßstab 1/87

 
   

MAN Göppel NM 223.2 VK Modelle - modellbus.info

 

 
 

Christian Sommer von Nahverkehrsmodelle Sommer bietet in seinem Onlineshop drei neue Beduckungsvarianten des MAN/Göppel-Midibusses von VK-Modelle an: Zum einen in der Ausführung der Bahn-Tochter BVO Bielefeld, die in der Betriebsstelle Paderborn zwischen 1999 und 2002 eben einen solchen Midibus für den Stadtverkehr Delbrück einsetzte. Das Modell hat vorbildgerecht das alte BVO-Dekor der 90er-Jahre sowie die alten BVO-Logos mit dem Slogan "Busse Verbinden Ostwestfalen". Zugelassen ist der Midibus auf BI-NV 111, als Linie ist die 441 mit Ziel Delbrück Busbahnhof angegeben. Zum anderen sind zwei Modelle in Münchner MVV-Lackierung erhältlich: eine Variante stellt den Midibus der Bahn-Tochter RVO Oberbayernbus aus München dar, der in der Betriebsstelle Wolfratshausen beheimatet und auf M-RV 8438 zugelassen ist sowie auf der Linie 301 im Stadtverkehr Wolfratshausen verkehrt. Das zweite Modell ist ein Midibus der VBR Rhön (heute Autobus Oberbayern) aus dem Münchener Umland, welcher auf das Kennzeichen M-VB 9379 zugelassen und auf der Linie 293 in Richtung München Wallnerstraße unterwegs ist. Die Auflage des BVO-Modells beträgt nur 150 Stück, die Auflage der MVV-Modelle jeweils 250 Stück. Alle drei Modellbusse sind ab sofort im Onlineshop von Nahverkehrsmodelle Sommer erhältlich.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VK-Modelle / Sommer / 05. September 2014)

 
     
 

Alexander Dennis

Plaxton Elite i für europäischen Fernbusmarkt ausgeliefert

 
 

Auch in Polen wächst der Fernbusmarkt

 
   

Plaxton Elite i - modellbus.info

Der Plaxton Elite i ist wie für den Fernbusmarkt geschaffen

Plaxton Elite i - modellbus.infoPlaxton Elite i - modellbus.info

Zusätzliche Sitz- und Stellplätze Unterflur ; Blick in den Fahrgastraum "oben"

Polski Bus Plaxton Elite i - modellbus.info

Mit 20 Fahrzeugen des Plaxton Elite i erweitert Polski Bus den Fuhrpark

 

 
 

Nicht nur in Deutschland, auch in Polen expandieren Fernbusanbieter. PolskiBus setzt für die neuen Linien auf Omnibusse von Alexander Dennis. Die britische Nummer eins unter den Busherstellern versammelt unter ihrem Dach eine Vielzahl von renommierten Marken, unter anderem Plaxton. Dieser traditionelle Spezialist für Reisebusse gehört seit 2007 zur Gruppe und steuert zum Programm mehr als interessante Hochdecker bei. Für den Fernbusmarkt hat  Plaxton einen ganz besonderen Bus im Angebot: Der Elite i ist für PolskiBus genau das richtige Fahrzeug mit dem richtigen Preis-Leistungsverhältnis und Konzept. Für Colin Robertson, den Geschäftsführer von Alexander Dennis, ist der Elite i und der Auftrag von PolskiBus ein Beweis, dass das Fahrzeug auch auf dem europäischen Festland im Wettbewerb bestehen kann. PolskiBus ist seit 2011 im Fernbusmarkt aktiv und wächst stetig. Bisher wurden mehr als acht Millionen Fahrgäste befördert. Barry Pybis, Geschäftsführer von PolskiBus, hat die Vorteile des Elite i schnell erkannt und 20 Fahrzeuge geordert. Insgesamt setzt PolskiBus 73 Fernbusse ein. An Bord gibt es kostenloses Wlan und Steckdosen unter den Ledersitzen, die alle Sicherheitsgurte haben. Auf ausgewählten Strecken gibt es Fahrzeuge mit Bordbistro. Die 20 neuen Elite i sollen vor allem auf den Hauptstrecken zum Einsatz kommen, so wird der Elite i demnächst also auch in Berlin zu sehen sein. Die Fahrzeuge für den polnischen Anbieter sind die ersten Linkslenker und auch ersten Fahrzeuge auf dem Festland, wie Plaxton mitteilt. Der Elite i wurde vor zwei Jahren in Großbritannien vorgestellt und sofort vom Markt sehr gut angenommen. Zusätzlich zu den maximal 71 Sitzplätzen gibt es neben dem Fahrerplatz im Unterflurcockpit Platz für bis zu vier weitere, oder drei und einem Rollstuhl. Neben der Fahrgastkapazität sieht Plaxton vor allem in der Verwendung von Edelstahl beim Gerippebau einen Vorteil, den die Betreiber im Alltag spüren: Der Elite i ist 10 Prozent leichter als vergleichbare Fahrzeuge, was Vorteile bei der Nutzlast und Wirtschaftlichkeitsberechnung mit sich bringe. So stehe nach Ansicht von PolskiBus einer weiteren Expansion nichts im Wege.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Alexander Dennis / 04. September 2014)

 
     

 

Oxford Diecast

Beste Aussichten

F O R M N E U H E I T

 

 

Commer Commoando Crew Bus im Maßstab 1/76

 

 

 

Commer Commando Crew Bus Oxford Diecast - modellbus.info

 

 

 

Insgesamt 315 Anderthalbdecker wurden von Park Royal Coachworks auf einer Bodengruppe von Commer aufgebaut. Vorbild für das jetzt als Formneuheit von Oxford Diecast ausgelieferte Modell ist ein sehr gut restaurierter Bus, wie Brian Nunn aus England schreibt. Das große Vorbild in den Farben der Royal Air Force (RAF) wirbt für das Yorkshire Air Museum. Der kleine Modellbus macht dies auch, denn er kommt in einer schmucken Präsentationsbox, die das Signet des Yorkshire Air Museums trägt. Auf der Rückseite der Box wird kurz und knapp die Geschichte des Busses dargestellt. Das größte unabhängige Museum für Luftfahrt in England ist auch eine Gedenkstätte. Um das Erinnern und Verstehen zu erleichtern, hat das von einem Verein getragene Museum auf einer 20 Hektar großen Parklandschaft über 60 historische Flugzeuge und Fahrzeuge zusammengetragen, so wie beispielsweise auch den Commer Commando Crew Bus. Der britsche Nutzfahrzueghertseller Commer wurde Anfang 1900 als Commercial Car Company gegründet. Omnibusse wurden ab 1909 gebaut, Mitte der 40er Jahre Commer Commoando Crew Bus. Das Museumsfahrzeug mit dem Kennzeichen XAT 368 wurde im April 1947 an die Royal Air Force ausgeliefert und diente bis 1957 auf verschiedenen Flughäfen in Yorkshire zum Transport der Soldaten. 20 Passagiere samt Gepäck fanden in dem Anderthalbdecker Platz. Nachdem der Bus ausgemustert wurde, war er als Teambus für einen Cricket Club unterwegs, später noch als Rennleitung bei einem Automobilclub im Einsatz. Mitte der 90er Jahre wurde der Commer Commoando Crew Bus als Dank von seinem damaligen Besitzer einem Unterstützungsfond der Royal Air Force-Veteranen übergeben. Nachdem der Bus umfangreich restauriert und in seinen Urzustand zurückversetzt wurde, strahlt er heute wieder wie früher. Der Commer Commoando Crew Bus wird in Kürze auch in der Ausführung British Overseas Airways Corporation (BOAC) erscheinen. Zu beziehen ist das Modell der RAF zur Zeit im Onlineshop von Hattons Model Railways aus Liverpool.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Oxford Diecast / Hattons / 04. September 2014)

 

 

 

 

 

Omnibusrevue

Supertest in Wort und Bild

 
 

Mercedes-Benz Citaro G-Test bei BUS TV

 
   

 

 
 

In der Ausgabe 9 titelt die Omnibusrevue auf Seite 26 „Hier fährt der Fortschritt“. Im Supertest der Fachzeitschrift musste sich der Mercedes-Benz Citaro G behaupten. Sascha Böhnke, zuständiger Test- und Technikredakteur der Omnibusrevue und des BUSFahrers, hat den Gelenkbus nicht nur auf Herz und Nieren geprüft, sondern den Test auch mit seiner Videokamera begleitet. Gleich zu Beginn des knapp zehn Minuten langen Videos fährt der Citaro über die Glienicker Brücke in Berlin. Auch das ist, genau wie 40.000 verkaufte Citaro, eine Ansage. So wie früher hier gehaltvolle Informanten ausgetauscht wurden, so gibt der Film zum Supertest spannende Einblicke hinter die Kulissen dieses sehr interessanten Busses. Nicht nur der Test des Mercedes-Benz Citaro G, sondern weitere informative Videos sind bei BUS TV, dem im wahrsten Sinne bewegten Teil der beiden Fachzeitschriften Omnibusrevue und BUSFahrer, zu sehen. Zum Start des Videos einfach auf das Bild klicken!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Omnibusrevue / 03. September 2014)

 
     
 

Flixbus

Erster Flixbus-Shop und Expansion nach Österreich

 
 

München macht den Anfang

 
 

 

Flixbus-Shop München - modellbus.info

Flixbus-Shop in München am ZOB an der Hackerbrücke

Flixbus Albertina Wien (c) Lendl -modellbus.info

Hat das Zeug zu einem Klassiker: Die Setra ComfortClass vor der Albertina in Wien

 
 
 

FlixBus hat den ersten Ticket-Shop in München eröffnet. Im neuen FlixBus-Shop im ZOB an der Hackerbrücke sind Informationen und erstmals auch Fernbus-Tickets direkt vom Anbieter erhältlich. „München macht den Anfang. Geplant sind weitere FlixBus-Shops an ZOBs in Deutschland. Über lokale eigene Verkaufsstellen und unsere mittlerweile ca. 1.500 Reisebüros erschließen wir neue Nutzergruppen. Bisher gab es Fernbus-Schnäppchen ausschließlich online, beim Fahrer zahlte man den Normalpreis. Mit FlixBus-Shops direkt vor Ort erleichtern wir auch Menschen ohne Internet den Zugang zum günstigsten Angebot,“ sagt Jochen Engert,  einer der Geschäftsführer von FlixBus. Münchner Reisende erhalten ihr Fernbus-Ticket nun auch direkt im neuen FlixBus-Shop, der sich im 1. OG des ZOB befindet. Damit ist FlixBus in München am ZOB der erste Fernbusanbieter mit stationärem Verkauf. Im FlixBus-Shop sind auch Tickets für die neuen FlixBusse nach Österreich erhältlich, denn Flixbus expandiert weiter ins Ausland. Deutschlands Fernbuswelle schwappt jetzt auch nach Österreich über: „Der Fernbusboom ist ungebrochen. Jede Woche kommen neue Linien hinzu. Ein Ende des Wachstums ist derzeit nicht in Sicht. Unser Erfolgskonzept hat sich hierzulande bewährt. Jetzt geht es in Österreich mit unserem Partner Blaguss und auch Richtung Schweiz weiter“, sagt FlixBus-Mitgründer und Geschäftsführer André Schwämmlein.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Flixbus / Lendl / 03. September 2014)

 
     

 

Brabus

Mehr Sprinter geht nicht

 

 

Weltpremiere auf dem Moscow International Automobile Salon

 

 

 

Brabus Sprinter - modellbus.info

 

Brabus Sprinter - modellbus.infoBrabus Sprinter - modellbus.info

 

Brabus Sprinter - modellbus.info

 

 

 

Die Brabus GmbH aus Bottrop ist überwiegend im Bereich Fahrzeugtuning aktiv, als Basis kommen hauptsächlich Fahrzeuge von Mercedes-Benz zum Einsatz. Und wenn man schon den Namen Bus im Namen hat, dann muss auch einmal ein Bus her, selbst wenn es ein Minibus ist. Seit mehr als drei Jahrzehnten beschäftigt man sich mit der Entwicklung von innovativen, funktionellen und harmonisch integrierten Business-Systemen im Automobil heißt es in der Pressemitteilung zum Sprinter, der in Moskau seine Weltpremiere hatte. Das Sprinter heißt natürlich nicht mehr Sprinter, sondern wird entsprechend der hochwertigen Ausstattung auch namentlich geadelt: Brabus Business Lounge! Der Ausbau zeigt eindrucksvoll, warum Brabus eine Vorreiterrolle auf diesem Gebiet innehat. Der schwarze Minibus, der auch von außen mit einer Frontschürze und 18 Zoll großen Monoblock Rädern im Brabus Design ein attraktives Upgrade erhielt, besticht nicht nur durch seinen exklusiv mit Leder gestalteten Fond mit vier vis-a-vis angeordneten Business-Sitzen und einer zusätzlichen dritten Sitzreihe. Das innovative Kommunikationskonzept des Fahrzeugs bindet die Notebooks oder Tablets der Fondpassagiere plattformunabhängig in das Media-Center des Fahrzeugs ein. Minibusse als Shuttle setzen heute schon viele Busunternehmer ein, auch Ledersitze gibt es schon. Doch das, was Brabus jetzt in Moskau vorgestellt, dürfte vor allem dort auch Begehrlichkeiten wecken.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Brabus / 03. September 2014)

 

 

 

 

 

Wiking

Zum 30. ein Sondermodell

 
 

Büssing Senator im Maßstab 1/87

 
 

 

Büssing Senator - modellbus.info

 

 
 

Peter Linhart hat ein Herz für historische Omnibusse: Über die Website Omnibus Historik ist das Engagement zu erahnen, denn es gibt nicht nur viele historische Omnibusse aller Art für Tagesfahrten, Veranstaltungen, Stadtrundfahrten, Hochzeiten, Shuttle-Verkehr und Filmaufnahmen, sondern auch ein großes Ersatzteillager für historische Omnibus- und Zubehörteile. Außerdem kauft, verkauft und vermittelt Peter Linhart historische Fahrzeuge aller Art. Im Archiv von Omnibus Historik gibt es über 50.000 verschiedene historische Fotos sowie tausende Prospekte, Bücher und sonstige Literatur über historische Omnibusse, Straßenbahnen und andere Verkehrsmittel. Gemeinsam mit dem Verkehrsmuseum Frankfurt am Main und anderen Eventpartnern gestaltet Omnibus Historik interessante Tagesprogramme rund um Verkehrs- und Stadtgeschichte. Und nicht nur das: Zum 30. Geburtstag des Verkehrsmuseums Frankfurt am Main wurde bei Wiking ein Sondermodell des Büssing Senator bestellt, das in einer schmucken Sonderverpackung am 7. September beim Jubiläumsfest erhältlich ist. Der Büssing Senator in den zeitgenössischen Farben der VGF Frankfurt am Main hat als seitlichem Aufdruck das Zielschild im Fenster. Das Dach ist weiß bedruckt, seitlich sind Zierlinien und das Wappen mit Wagennummer aufgedruckt. Zum 30jährigen Bestehen des Museums wird auch die Sonderausstellung „30 Jahre Verkehrsmuseum Frankfurt am Main“ eröffnet. Zwei historische Omnibusse werden im Freigelände des Museums ausgestellt. Dabei handelt es sich einerseits um einen 1955 gebauten Büssing des Typs 6500 T, sowie einen Mercedes-Gelenkbus des Typs O 305 G mit Baujahr 1981. In einem der beiden Busse wird ein Shop untergebracht sein, in dem Souvenirs wie Bücher oder Modelle erworben werden können. Dort wird auch das limitierte Sondermodell erhältlich sein. Am 6. und 7. September veranstaltet zudem das Frankfurter Feldbahnmuseum im Rebstockpark sein 21. Oldtimertreffen. Dort können Besucher historische Straßenfahrzeuge und Lokomotiven erleben. Zwischen dem Jubiläumsfest im Verkehrsmuseum und dem Rebstockpark verkehrt aus diesem Grund am 7. September  ein historischer Omnibus. Eingesetzt wird ein Mercedes-Bus O 305. Die Fahrten starten ab 11 Uhr bis 16 Uhr stündlich am Rebstockpark (Am Römerhof/Ecke Max-Pruss-Straße) sowie zwischen 11:30 Uhr und 16:30 Uhr stündlich am Verkehrsmuseum. Vielen Dank an Stephan Kyrieleis für die Informationen und den Hinweis!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Omnibus Historik / 03. September 2014)

 
     
 

Deutsche Touring

Neuer ZOB in Hannover

 
 

Busbahnhof am 1. September eröffnet

 
   

ZOB Hannover (c) LHH - modellbus.info

 

ZOB Hannover (c) LHH - modellbus.infoZOB Hannover (c) LHH - modellbus.info

 

ZOB Hannover (c) LHH - modellbus.info

Durchtrennten zur Eröffnung gemeinsam das rote Band: Oberbürgermeister Stefan Schostok,

Architekt Prof. Werner Sobek und Frank Bodlak, Direktor Operative & Vertrieb der Deutschen Touring GmbH (v.l.)

 

 
 

Nach mehr als einem Jahr Bauzeit war es gestern so weit: Am 1. September 2014 eröffnete die Landeshauptstadt Hannover (LHH) gemeinsam mit der Deutschen Touring feierlich den neuen Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) der Stadt. Fahrgäste und Busunternehmen erwartet ein komfortabler und moderner Busbahnhof mit 11 überdachten Bushaltestellen und angeschlossenem Servicecenter, heißt es in der Pressemitteilung. Der neue ZOB hat ein schickes, geschwungenes 1.400 Quadratmeter großes Dach, das von zehn Stahlstützen in rund 6,5 m Höhe getragen wird. Zusammen mit dem Servicegebäude strahlt der ZOB eine moderne und freundliche Atmosphäre aus. 4,3 Millionen Euro ließ sich die Stadt Hannover den neuen ZOB kosten. Der neue ZOB liegt in der Rundestraße 12, nur wenige Meter vom Hauptbahnhof und den Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs entfernt. Die zentrale Lage gewährleistet eine hervorragende Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr, den nationalen und internationalen Busverkehr, aber auch an das Fernstreckennetz der Deutschen Bahn AG. Als Betreiber des Busbahnhofs verwaltet die Deutsche Touring die Infrastruktur vor Ort und ist mit einer Ticketverkaufsstelle vertreten. Aktuelle Abfahrtszeiten sowie Hinweise zu möglichen Verspätungen erhalten Fahrgäste über ein modernes Informationssystem. Das eingeschossige Servicegebäude beinhaltet eine Wartehalle mit Sitzgelegenheiten und Gepäckschließfächern sowie sanitäre Anlagen. Zusätzlich stehen ein Kiosk und vier Ticketverkaufsstellen verschiedener Busunternehmen zur Verfügung. Das Servicecenter ist täglich von 5 bis 22 Uhr geöffnet. „Wir freuen uns darüber, dass wir die Verantwortlichen der Landeshauptstadt Hannover mit unserem Betreiberkonzept des neuen Busbahnhofs überzeugen konnten“, sagt Frank Bodlak, Direktor Operative & Vertrieb der Deutschen Touring.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Deutsche Touring / LHH / 02. September 2014)

 
     

 

modellbus.info

Tierischer Ausflug mit dem Oldtimerbus

 

 

Kässbohrer S 6 im Maßstab 1/1

 

 

 

Kässbohrer S 6 Stroh - modellbus.info

 

 

 

Ende August sind die 15. Probsteier Korntage nach vier Wochen zu Ende gegangen. Dabei konnte ein besonderer Kässbohrer S 6 bewundert werden, wie Nikolaus Klappenberger schreibt, der genau zur richtigen Zeit am richtigen ort Urlaub machte: Vorbild für den vom Prasdorfer Strohbau-Team gebauten Bus war der Oldtimer, der bei Ruser-Reisen zum Fuhrpark gehört. 19 Gemeinden arbeiteten jeweils eine kreative Idee aus und fertigten eine für den Ort individuelle Strohfigur an. Leser des "Probsteier Herold" konnten sich per Stimmzettel an der Wahl "Schönstes Strohgebilde 2014" beteiligen. Im Rahmen der traditionellen Veranstaltung des Erntekronenbindens verkündete der Vorstandsvorsitzende des Tourismusverband Probstei e. V., Hagen Klindt zusammen mit dem Redaktionsleiter des Probsteier Herold, Uwe Jacobsen dann das offizielle Endergebnis des Wettbewerbs: Der knuffige S 6 musste nur einer Hochzeitskutsche den Vortritt lassen. Mit viel Liebe zum Detail haben es die Prasdorfer geschafft, eine tolle Nachbildung des Ulmer Clubbusses zu bauen. Die Insassen, allesamt Strohtiere wie Hund, Katze, Pferd, Maus oder Hase, warteten auf die Abfahrt des Setra durch die Holsteinische Probstei. "Tierischer Ausflug" Korntage - Sonderfahrt durch die Probstei in einem Bus der Marke Kässbohrer Setra S 6 - Rechtzeitiges Erscheinen sichert gute Plätze! – so wurde für die Sonderfahrt in Prasdorf geworben, sagt Nikolaus Klappenberger, der natürlich gerne mitgefahren wäre. Aber der Oldtimer war schon komplett besetzt... So blieb ihm als bekennender Setra-Fan nur die Möglichkeit, seiner Begeisterung im ausgelegten Gästebuch Ausdruck zu geben.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Klappenberger / 02. September 2014)

 

 

 

 

 

Mercedes-Benz / Setra

Mercedes-Benz und Setra auf der IAA 2014

 
 

Maßgeschneidert, wirtschaftlich und sicher

 
 

 

Mercedes-Benz / Setra IAA 2014 Messestand - modellbus.info

Computeranimation des IAA 2014-Messestandes von Mercedes-Benz und Setra in Halle 14/15

 

 
 

Auf der IAA 2014 zeigen Mercedes-Benz und Setra in Halle 14/15, wie eine komplette Omnibuslandschaft aussieht: Vom Minibus über den Stadtbus und Überlandbus bis zum Reisebus ist alles vorgefahren, um die führende Rolle in der Buswelt zu demonstrieren. Auf der IAA hat ein wenig die Marke Setra die Nase vorn: Der neue Multidecker namens MD stammt aus dem Baukasten der ComfortClass 500, verfügt über alle Gene des HD und kombiniert den Fahrgastraum der ComfortClass Hochdecker mit einem niedrigeren Unterbau. Die neue MD-Familie besteht aus dem S 515 MD (Länge 12,3 m) und dem S 516 MD (13,1 m). Der neue Setra MD deckt die Segmente Reiseverkehr, Kurzreisen und Ausflüge ab, übernimmt hochwertige Shuttle- und Werksverkehre, Fernlinien und eignet sich prinzipiell auch für den kombinierten Einsatz. Der Preis der MD-Fahrzeuge soll bei 275.000 Euro starten. Der neue S 511 HD aus der ComfortClass 500 tritt in große Fußstapfen: Mit seiner Länge von nur 10,47 m eignet sich der neue Hochdecker für zahlreiche Einsätze, hochwertige Clubreisen, VIP-Shuttle oder Reisen mit eine überschaubaren Zahl von Teilnehmern. Den neuen Clubbus Setra S 511 HD gibt es wahlweise mit Mitteltür oder mit Hecktür. Der neue Setra S 519 HD mit einer Länge von 14,95 m eignet sich vor allem für Fernlinien mit hochfrequentierten Strecken und einem hohen Autobahnanteil. Kein Eindecker-Reisebus hat mehr Sitzplätze: Bei Drei-Sterne-Sitzabstand erreicht der S 519 HD ohne Toilette eine Kapazität von 71 Fahrgastplätzen, mit Toilette sind es 65 Plätze. Der neue Setra MultiClass LE business kombiniert als Low Entry Niederflur- mit Hochbodentechnik, wie schon in der Meldung vom 26. August auf modellbus.info zu lesen war. Bei Mercedes-Benz gibt es keinen neuen Omnibusse, dafür aber glänzende Zahlen: Ein echter Klassiker ist mittlerweile der mit mehr als 40.000 Einheiten gebaute Mercedes-Benz Citaro. Neu auf der IAA ist die Variante mit dem kompakten und liegend eingebauten Reihensechszylinder OM 936 h. Aufgrund des niedrigen Motorgewichts und des geringen Bauraums steigt die Kapazität des Citaro G um bis zu acht Fahrgäste. Auch ein Dauerbrenner scheint der Intouro zu werden, mit mehr als 1.000 Einheiten jährlich ist er ein Hit unter den Überlandbussen in Europa. Als Bestseller unter den Reisebussen Europas ist der Tourismo zu erwähnen. 1994 ins Leben bedankt sich Mercedes-Benz bei seinen Kunden für den Dauererfolg mit einer hochwertigen „20 Years Anniversary“-Plakette außen am Omnibus. Ab dem kommenden Jahr ist der Tourismo mit Spurassistent (SPA) lieferbar, außerdem kommt das Notbremssystem AEBS (Advanced Emergency Braking System) sowie mit dem OM 470 eine zusätzliche Motorvariante zum Einsatz. Der Travego steht in Hannover mit dem neuen Active Brake Assist 3, der auch bei stehenden Hindernissen automatisch eine Vollbremsung einleitet. Neue Option für den Travego ist außerdem Predictive Powertrain Control, ein vorausschauender Tempomat. Kürzlich wurde der 20.000 Minibus ausgeliefert, alle Modelle mit eigenständigen Aufbauten sind jetzt mit der Rückfahr- und Einparkhilfe Parktronic zu bekommen. Einen ersten Eindruck, was die Besucher auf dem Messestand von Mercedes-Benz und Setra in Halle 14/15 erwartet, gibt die Computeranimation.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler / 01. September  2014)

 
     
 

Continental

Der FC Bayern-Bus hat alles im Blick

 
 

Kamerasystem  ProViu ASL 360

 
   

 

 
 

Der FC Bayern hat alles im Blick, nicht nur auf dem Rasen, sondern jetzt auch auf der Straße rund um den neuen Mannschaftsbus. Dort kommt nämlich das Kamerasystem ProViu ASL 360 von Continental zum Einsatz. So haben nicht nur die Spieler auf dem Platz, sondern auch der Fahrer einen besseren Überblick über das Geschehen. Der neue Mannschaftsbus (siehe Meldung vom 28. August) hat die Nachrüstlösung des 360-Grad-Kamerasystems an Bord. Künftig wird der Busfahrer damit immer sein Fahrzeug und die nähere Umgebung aus der Vogelperspektive betrachten können. Für das Plus an Sicherheit erhielt der Mannschaftsbus vier Super Fish-Eye Kameras. Jeweils eine befindet sich am oberen Ende der Flanken, der Front und des Hecks und liefert Bilder, die automatisch Kontrast und Helligkeit angleichen. Alle Kameras sind mit einem Weitwinkelobjektiv (180 Grad plus) ausgestattet. Die Bilder werden zur elektronischen Steuereinheit übermittelt, die sie bearbeitet und zu einem Gesamtbild zusammenfügt, das auf dem Display beim Fahrer in Echtzeit zu sehen ist. Der Fahrer kann dabei zwischen verschiedene Ansichten wählen. Zudem besteht die Möglichkeit, einzelne Kameras anzusteuern. Das ist beispielsweise beim Rückwärtsfahren sehr hilfreich. „Mit dem Überwachungssystem kann der Fahrer Personen wie Kinder, Fußgänger oder Radfahrer innerhalb des Gefahrenbereichs rechtzeitig erkennen. Das verringert das Unfallrisiko“, so Dr. Michael Ruf, Leiter des Geschäftsbereiches Commercial Vehicles & Aftermarket bei Continental.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Continental / 01. September 2014)

 
     
 

Siku

Geschenkset Nahverkehr ausgeliefert

 
 

Zwei Busse und ein Nahverkehrszug im angenäherten Maßstab 1/100

 
 

 

 

 
 

Siku hat jetzt das auf der Spielwarenmesse 2014 vorgestellte Geschenkset Nahverkehr mit der Artikel-Nr. 6303 ausgeliefert. Neben einem Nahverkehrszug sind noch zwei bekannte Siku-Busse im angenäherten Maßstab von 1/100 als Modelle aus der SikuSuper-Serie Teil des Geschenksets: Der 85 mm lange Linienbus mit der Artikel-Nr. 1021 erhält nach der roten Park&Ride-Lackierung eine hellblaue Karosserie mit rotem Dach, der 85 mm lange amerikanische Schulbus mit der Artikel-Nr. 1319 fährt natürlich im klassischen Gelb und mit Aufdruck School Bus vor und der 84 mm lange Nahverkehrszug mit der Artikel-Nr. 1013 bekommt ein blaues Farbkleid mit einem gelben Streifen. Zusätzlich sind drei Verkehrsschilder im Set enthalten. Während die Busse auf originalgetreuen Rädern mit gummierten Reifen rollen, fährt der Zug vorbildgerecht auf schmalen Eisenbahnrädern.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Siku / 01. September  2014)

 
     
 

Iveco

Iveco auf der IAA 2014

 
 

Tradition hat Zukunft

 
 

 

 

Computeranimation des IAA 2014-Messestandes von Iveco in Halle 16

 

 
 

Iveco zeigt in Halle 16 das gesamte Spektrum an Nutzfahrzeugen vom Transporter über den Verteiler- und den Fernverkehr sowie Busse und Baustellenfahrzeuge inklusive Sonderfahrzeuge. Im Mittelpunkt der Gestaltung steht die Historie von Iveco, denn ganz stolz zeigen die Italiener, dass Tradition Zukunft hat. Und das nicht nur mit Blick auf die Gründung von Magirus 1864, sondern auch auf den Zusammenschluss aller Gründungs- und Traditionsmarken unter dem Markennamen Iveco (Industrial Vehicle Corporation) statt. Das Highlight am Stand ist zweifelsohne der neue Daily. modellbus.info hat das Fahrzeug bereits Anfang April kurz vorgestellt. Weil Iveco mit dem neuen Daily den Anspruch hat, als Komplettanbieter vorzufahren, wird es auch mehrere Minibusvarianten geben – für den Linien- wie den Reiseverkehr. Für die Produktion im italienischen Suzzara und im spanischen Valladolid hat Iveco kräftig in beide Werke investiert, um die Produktionsprozesse zu verbessern. Der Messeauftritt zeigt insgesamt gesehen die Strategie, die Iveco in den letzten Jahren gefahren hat: Investitionen, um das Programm sinnvoll zu erweitern. Im Bereich der Transporter mit dem Launch des Neuen Daily, bei den Mittelschweren ist der beliebte Eurocargo durch Euro VI mit HI-SCR zu sehen und im Bereich der Schweren steht der Fokus auf niedrigeren Total Costs of Ownerhip (TCO) durch neue Techniken und Infotainment. Insgesamt werden 16 Fahrzeuge ausgestellt sein, die Bussparte ist mit einem Minibus auf Basis des neuen Daily vertreten. Natürlich fehlt auch der europäische Bestseller von Iveco Bus nicht! Die 12m Variante des Crossway LE setzt sich bekanntlich bei Einzelunternehmern und Großflotten gleichermaßen immer mehr durch. Einen ersten Eindruck, was die Besucher auf dem Iveco-Messestand in Halle 16 erwartet, gibt die Computeranimation.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Iveco / 29. August  2014)

 
     
 

Build Your Dreams

95 Mio. US-Dollar für eine Elektrobusfabrik

 
 

Chinesischer Bushersteller investiert in Brasilien

 
 

 

BYD-Fabrik in Brasilien - modellbus.info

Computeranimation der neuen BYD-Fabrik in Brasilien

 

BYD-Elektrobus - modellbus.info

 
 

Der chinesische Bushersteller Build Your Dreams (BYD) hat bekannt gegeben, dem weltweiten Markt und der Nachfrage entsprechend weiter expandieren zu wollen – und das außerhalb von China. In Campinas (Region São Paulo) in Brasilien wird das erste BYD-Buswerk Südamerikas gebaut werden. "BYD wählte Campinas wegen des Innovationsinteresses der Stadt und dem Ziel der Region, emissionsfrei zu werden", erklärt Wang Chuanfu, Gründer und Vorsitzender von BYD. Schon 2015 wollen die Chinesen die Busfabrik in Betrieb nehmen. 450 neue Arbeitsplätze werden entstehen, teilt BYD mit. In Campinas sollen neben Elektrobussen auch wieder verwertbare Eisenphosphat-Batteriepacks gefertigt werden. Langfristig wollen die Chinesen in Brasilien auch ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in die Busfabrik integrieren. "Im ersten Betriebsjahr kann die Busfabrik maximal 1.000 Elektrobusse samt der entsprechenden Batterien bauen", sagt Li Tyler, der das Werk in Brasilien leitet. Unterstützt werden die Chinesen von den Brasilianern, die die Region um Sao Paulo als einen der führenden Standorte in Südamerika für mit Blick auf Elektrotechnik ausbauen wollen. Ausbauen wollen die Chinesen den Standort langfristig auch, wie Li Tyler verspricht. Die 1.000 Elektrobusse des ersten Jahres sollen nur ein Anfang sein, die Produktionskapazität des Werkes werde Stück für Stück ausgebaut heißt.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BYD / 29. August 2014)

 
     
 

Faller

Schöner warten

F O R M N E U H E I T

 
 

Wartehäuschen im Maßstab 1/87

 
 

 

Faller Bus-Wartehäuschen - modellbus.info

 

 
 

Faller hat jetzt ein auf der Spielwarenmesse angekündigtes Wartehäuschen an den Fachhandel ausgeliefert. Das Lasercut-Modell eines kleinen, überdachten Wartehäuschens in Fachwerkbauweise auf quadratischem Grundriss mit Pyramidendach ist im großen Maßstab in Weißenohe an der oberfränkischen Gräfenbergbahn zu finden. Der Faller-Bausatz der Epoche III enthält 64 Einzelteile in vier Farben sowie eine Bauanleitung, mit Blick auf den Schwierigkeitsgrad des Bausatzes gäbe es keine Probleme, denn Faller empfiehlt dieses Modell schon für Anfänger.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Faller / 29. August 2014)

 
     
 

Volvo

Volvo auf der IAA 2014

 
 

Weltpremiere: Der neue Elektro-Hybridbus

 
 

 

Volvo IAA 2014 Messestand - modellbus.info

Computeranimation des IAA 2014-Messestandes von Volvo in Halle 17

 

 
 

Die Volvo Bus Corporation zeigt auf der IAA in Halle 17 als Weltpremiere den neuen Elektro-Hybridbus Volvo 7900 Electric Hybrid. Dank Plug-in-Technologie könne sich der Kraftstoffverbrauch und die Kohlendioxidemissionen um bis zu 75 % im Vergleich zu herkömmlichen Bussen mit Dieselantrieb verringern, heißt es seitens Volvo. Der Gesamtenergieverbrauch sinke dabei um bis zu 60 %, teilt Volvo mit. Im vergangenen Jahr bewies Volvo mit drei Elektro-Hybridbussen in Göteborg, wie sich Energieverbrauch und reduzierte Emissionen realisieren lassen. Ungefähr 70 % seiner Fahrstrecke legt der neue Elektro-Hybridbus im vollelektrischen Fahrmodus zurück – leise und emissionsfrei. Der Ladeprozess an den Endstationen dauert lediglich sechs Minuten. Hamburg, Luxemburg und Stockholm haben bereits Lieferverträge für die neuen Elektro-Hybridfahrzeuge unterschrieben, die schon in den Jahren 2014 und 2015 zur Auslieferung kommen. Die Serienproduktion soll Anfang 2016 starten. Bei den Reisebussen stellt Volvo zum ersten Mal eine automatische Notbremsfunktion vor. Die neue Auffahrwarnfunktion und der Notbremsassistent (Forward Collision Warning and Emergency Braking) warnen bei drohender Gefahr einer Frontalkollision und leiten automatisch eine Notbremsung ein. Darüber hinaus erkennt das System auch Objekte in Kurven, kann also auch eine Vollbremsung vor einem stehenden Hindernis in einer Kurve durchführen. Diese neue Funktion ist als Modul in das Volvo-Programm an Fahrerassistenzsystemen (Volvo Driver Support System) integriert, das auch die ebenfalls neuen Systeme Adaptive Geschwindigkeitsregelung (Adaptive Cruise Control/ACC) und Spurhalteassistent (Lane Keeping Support System) umfasst. Auf der IAA ist das breit gefächerte und individuell abgestimmte Dienstleistungsangebot ein weiteres zentrales Thema bei den Schweden. Auf dem Volvo-Messestand können sich die Besucher bis ins kleinste Detail darüber informieren, welche wertvollen Beitrag die Serviceangebote zur Erhöhung von Kraftstoffeffizienz und Betriebszeiten bei gleichzeitiger Senkung der Wartungskosten leisten. Einen ersten Eindruck, was die Besucher auf dem Messestand in Halle 17 erwartet, gibt die Computeranimation.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Volvo / 29. August 2014)

 
     

 

Stettnisch / Ossweiler

Hommage an Magirus

 

 

Magirus M 2000 im Maßstab 1/87

 

 

 

Magirus M 2000 - modellbus.info

 

 

 

Mit viel Liebe zum Detail hat Daniel Ossweiler einen Magirus M 2000  gebaut. Das Einzelstück im Maßstab 1/87 erinnert an den letzten Reisebus der Marke Magirus-Deutz. Vorgestellt wurde der M 2000 auf der IAA 1977. Technisch basierte der Reisebus auf dem Typ 370 von Fiat. Mit Blick auf den deutschen Markt wurde der M 2000 ab entsprechend weiterentwickelt und modifiziert. So wurde beispielsweise die gewichtige Fiat-Konstruktion abgespeckt, um mit dem Wettbewerb gleichzuziehen. Hierzu verpasste man dem M 2000 Stoßstangen aus Polyurethan, eine Motorraumklappe aus glasfaserverstärktem Kunststoff und Kofferraumklappen aus Aluminium. Trotzdem blieb der neue Magirus mit fast 11,5 Tonnen ein Schwergewicht. Bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 16 Tonnen blieben 4.500 Kilogramm Nutzlast übrig. Auch wenn die Menschen früher deutlich leichter waren, viel Gepäck durften sie offiziell nicht mit an Bord nehmen. Vorbildlich war seinerzeit aber der Arbeitsplatz des Reisebusfahrers gestaltet: Das Lenkrad war einstellbar, der Sitz hydraulisch gefedert und verstellbar, die Instrumente für den Fahrer mit einem Blick überschaubar. Positiv äußerten sich die Tester in den Fachzeitschriften auch zur einfach zu bedienenden und wirksamen Lüftungs- und Heizungsanlage: Drei voneinander getrennte Kanäle für die Permanentbelüftung sowie –temperierung sorgten zusammen mit der individuellen Düsenbelüftung und Entlüftung des Innenraums für ein wohliges Klima. Die Ausstattung des M 2000 war serienmäßig auf hohem Niveau, mit der von vielen Busunternehmern zusätzlich georderten Bordküche und Toilette waren seinerzeit 4-Sterne kein Problem. Der M 2000 war in vier Varianten lieferbar: Als 12 m-Bus mit Mitteltür oder Heckeinstieg, als 10,6 m-Bus mit Heckeinstieg oder als Modell mit Hochdach, das M 2000 H hieß. Als 1982 das Omnibus-Werk in Mainz-Mombach geschlossen wurde, endete auch die Produktion des M 2000 in Deutschland. In Italien wurde der M 2000 noch weitergebaut, 1992 wurde er vom EuroClass abgelöst. Daniel Ossweiler hat auf Basis eines Stettnisch-Resinmodells des Fiat 370 seinen M 2000 gebaut: Dafür wurde die Dachpartie geändert, Profile runter geschliffen und die Front- sowie Heckschürze komplett neu gestaltet. Außerdem wurde die zu lange Inneneinrichtung angepasst. Nach unzähligen Stunden des Spachtelns und Schleifens wurde das Modell grundiert und lackiert, mit Scheiben versehen und mit selbst gestalteten Decals vollendet.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Ossweiler / Iveco / 29. August 2014)

 

 

 

 

 

Solaris

Solaris erweitert Werk in Bolechowo

 
 

11 Millionen Euro werden investiert

 
 

 

Solaris Buswerk - modellbus.info

Wächst um 7.500 Quadratmeter: Die Produktionshalle von Solaris in Bolechowo

 

Solaris Busproduktion - modellbus.info

Vor allem die Urbino-Baureihe soll zum Wachstum beitragen, ab 2015 soll sie in Bolechowo gebaut werden

 

 
 

Solaris Bus & Coach S.A. hat im August mit dem Ausbau des Produktionswerks in Bolechowo, nahe Posen, begonnen. Die Investition mit einem Gesamtwert von 11 Millionen Euro steigert die Produktionskapazitäten im Bau von Stadt-, Überland- und Oberleitungsbussen, die bereits jetzt 1.300 Fahrzeuge pro Jahr betragen. Die Investition umfasst die Erweiterung der vorhandenen Produktionshalle um über 7.500 Quadratmeter. Außerdem werden auch die Sozial- und Büroräume um über 5.000 Quadratmeter erweitert. Ebenfalls werden die Zufahrt zur Produktionsstätte sowie interne Wirtschaftswege auf dem Werksgelände umgebaut. „Dank dieser Investition steigern wir unsere Produktionskapazitäten sowie die Effektivität von manchen Produktionsprozessen. In der neuen Produktionshalle werden wir außerdem unsere völlig neue, leichte Solaris-Stadtbus-Baureihe produzieren, deren Weltpremiere im Herbst dieses Jahres während der IAA Nutzfahrzeuge 2014 in Hannover stattfindet“, sagt Dr.-Ing. Dariusz Michalak, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Solaris. „Bereits jetzt bauen wir 1.300 Fahrzeuge pro Jahr, aber wir haben vor, die Zahl der produzierten Fahrzeuge in den nächsten Jahren noch zu steigern“, fügt Michalak hinzu. Der Ausbau der Produktionsstätte in Bolechowo wird voraussichtlich bis Mitte 2015 dauern. Die Investition in Höhe von 11 Millionen Euro wird durch Fördermittel vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung mitfinanziert.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 28. August 2014)

 
     
 

MAN

Zwei Sondermodelle zum RDA-Workshop

 
 

Neoplan Cityliner C und MAN Lions Coach L im Maßstab 1/87

 
 

 

Neoplan MAN Werbemodelle RDA Workshop - modellbus.info

 

 
 

Im Mittelpunkt des diesjährigen Messeauftritts auf dem RDA-Workshop stand bei MAN die Zusammenarbeit zweier enger Partner im Volkswagen Konzern: Die MAN Truck & Bus Deutschland GmbH und die Autostadt in Wolfsburg starteten zum RDA ein gemeinsames Gewinnspiel. Busunternehmer, die im Zeitraum vom 1. August 2014 bis zum 30. Juni 2015 eine Reise in die Autostadt durchführen, haben die Möglichkeit als Hauptgewinn ihren Fuhrpark durch die 15-wöchige kostenfreie Nutzung eines Neoplan Reisebusses vom Typ Cityliner zu erweitern. Auch Modellbusfans konnten ihren Fuhrpark erweitern: MAN hat für MAN- und Neoplan-Kunden zum RDA-Workshop bei Rietze gleich zwei Modellbusse auflegen lassen. Die Gestaltung orientierte sich an den ausgestellten Messefahrzeugen. Für Kunden gab es die beiden Modellbusse zusätzlich mit Heckaufdruck RDA Workshop 2014. Die "normalen" Modelle sind ab sofort direkt beim Hersteller erhältlich: Der MAN Lions Coach L ist im hauseigenen Onlineshop von MAN, der Neoplan Cityliner C im hauseigenen Onlineshop von Neoplan zu bekommen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / 28. August 2014)

 
     
 

MAN

Nuer Mannschaftsbus mit spektakulärerem Auftritt

 
 

MAN Lions Coach Supreme L

 
   

Neuer FC Bayern Mannschaftsbus - modellbus.info

Was für ein Spektakel: Rechtzeitig zum Ligastart zauberte MAN dem FC Bayern einen neuen Bus...

 

 
 

Seit 2008 ist MAN offizieller Partner des FC Bayern München. Zur aktuellen Spielzeit wurde der Kontrakt um zwei weitere Jahre bis 2016 verlängert. Und als Schmankerl gab es einen neuen Mannschaftsbus. In den aktuellen Meldungen des Monats Mai gab es schon einen Blick auf die Karosserie, die seinerzeit noch im Werk in Ankara stand. Pünktlich vor dem ersten Saisonspiel hat MAN dem FC Bayern München nun den neuen Mannschaftsbus übergeben. Der Rekordmeister ist künftig mit einem Bus des Typs MAN Lions Coach L Supreme unterwegs. Im Rahmen einer spektakulären Inszenierung auf der Esplanade der Allianz Arena ließ der Illusionist Julius Frack den neuen Mannschaftsbus auf einer leeren Bühne erscheinen. Rund 300 geladene Gäste verfolgten die Bus-Präsentation, unter anderem auch Sport-Vorstand Matthias Sammer, Bayern-Legende Paul Breitner und Double-Sieger Thiago Alcantara. Auch bei der Innenausstattung denkt so mancher an eine Illusion: Neben den eingebauten elektrischen Tisch- und Beinauflagen sowie 19 Zoll LCD-Bildschirmen verfügt der neue Mannschaftsbus über neueste Technologien, wie zum Beispiel das Full-Service-Entertainment-System Velimo von Lufthansa Systems oder ein 360-Grad-Außenkamerasystem von Continental. Und wenn sie wissen wollen, wie die Konkurrenten gespielt haben, kann das Team des FC Bayern mittels Satellitenempfänger einfach die Fernseher mit Sky-Empfang anschalten. Der WLAN-Router und eine professionelle Bang & Olufsen Soundanlage runden die komfortable Ausstattung ab. Ein großes FC Bayern-Trikot ziert den in Rot gestalteten Bus. „Der Bus ist ein wichtiger Ort für die Mannschaft. Wir freuen uns sehr, dass wir mit diesem neuen Fahrzeug in die Saison starten. Natürlich hoffen wir, dass wir möglichst weite Strecken in Europa damit zurücklegen können“, kommentierte Matthias Sammer, Sport-Vorstand des FC Bayern, die Rolle des Mannschaftsbusses. „Das ist kein Vergleich zu früher. Dieser neue Bus hat alles, was das Fußballer-Herz begehrt und auch benötigt. Der FC Bayern hat zahlreiche englische Wochen vor sich, da ist die Regeneration im Bus von großer Bedeutung“, ergänzte FC Bayern-Legende Paul Breitner. Und auch Modellbusfans sollten sich vorbereiten, wie der FC Bayern mitteilt. Der neue Mannschaftsbus werde auch als Modellbus im Maßstab 1/87 aufgelegt und in Kürze im Onlineshop und in der Allianzarena verkauft.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / 28. August 2014)

 
     

 

Rietze

Ein Klassiker aus der Hansestadt

 

 

Mercedes-Benz O 405 G im Maßstab 1/87

 

 

 

Mercedes-Benz O 405 G VHH Rietze - modellbus.info

 

 

 

Wie Christian Jabs von Stadt im Modell mitteilt, ist jetzt nach den beiden Hochbahn Modellbussen des Mercedes-Benz O 405 G auch das Modell der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) in klassischer Farbgebung lieferbar. Der Modellbus aus dem Hause Rietze ist in der rot/schwarzen Farbgebung gehalten und vorbildgerecht mit weißem Dach (gegen die Aufheizung) bedruckt. Alle Piktogramme, Kennzeichen sowie weitere Details sind wiedergegeben. Durch die rote Grundfärbung sind auch die Radkästen innen rot und nicht weiß, wie bei den anderen Modellen. Der Modellbus trägt bereits die vorbildgerechten Ziel-Matritzen, auch das Linksdisplay wurde nicht vergessen, wie Christian Jabs schreibt. Der Wagen 9065 mit dem Kennzeichen HH ZU 1046 fährt auf der Linie 132 mit Ziel S Bergedorf. Der VHH-Modellbus ist ab sofort im Onlineshop von Stadt im Modell und bei ausgewählten Fachhändlern erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Jabs / Rietze / 28. August 2014)

 

 

 

 

 

MAN

MAN und Neoplan auf der IAA 2014

 
 

Neue Effizienztechnologien für Lkw und Bus

 
   

MAN IAA 2014 Messestand (Animation) - modellbus.info

Computeranimation des IAA 2014-Messestandes von MAN und Neoplan in Halle 12

 

 
 

MAN Truck & Bus, zweitgrößter Aussteller auf der IAA 2014, wartet in diesem Jahr in Halle 12 mit neuen Fahrzeug- und Motorentechnologien auf. Im Mittelpunkt stehen Lkw, so feiert beispielsweise das Flaggschiff TGX D38 mit dem neuen 15,2-Liter-Sechszylinder, der 520, 560 oder 640 PS leistet, eine Weltpremiere in Hannover. Verbrauchseffizienz – dieses zentrale Thema geht einher mit dem Ziel, CO2-Emissionen zu reduzieren. MAN Solutions steht für das Ineinandergreifen von Dienstleistungen, die dem Kunden wertvolle Möglichkeiten zur Kostensenkung bieten. MAN zeigt auf der IAA zahlreiche Neuerungen aus diesem Bereich. Den vorausschauenden GPS-Tempomat EfficientCruise führt MAN im TGX, TGS und im Reisebus ein und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur CO2-Reduzierung in Nutzfahrzeugen. Im Busbereich präsentiert MAN einen Lions Coach sowie drei MAN Lions City mit CNG-, Hybrid- und Euro 6-Diesel-Antrieb. Sauber, leistungsstark und wirtschaftlich: Diese Eigenschaften des MAN Lions City GL CNG überzeugten beim diesjährigen Bus Euro Test die europäische Fachjournalisten-Jury, die die beiden Titel Coach und Bus of the Year vergibt. Mit Vollgas zog der 18,75 Meter lange Erdgas-Gelenkbus an den Wettbewerbermodellen vorbei und sicherte sich den Titel „Bus of the Year 2015“, teilt MAN in einer Pressemitteilung mit. Der Siegerpokal für Linienbusse wird traditionell auf der IAA in Hannover überreicht. Die Reisebusmarke Neoplan ist mit den Modellen Skyliner, Cityliner und Jetliner vertreten. MAN Latin America zeigt auf der Messe einen VW Volksbus für internationale Märkte. Einen ersten Eindruck, was die Besucher auf dem Messestand in Halle 12 erwartet, gibt die Computeranimation. Welche Modellbusse an Kunden verteilt werden und welche im hauseigenen Shop am Messestand angeboten werden, will MAN zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht verraten.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / 27. August 2014)

 
     

 

MeinFernbus

ADFC und MeinFernbus kooperieren

 

 

Das Fahrrad der ADFC-Mitglieder reist kostenlos quer durch Deutschland

 

 

 

MeinFernbus mit Fahrradträger - modellbus.info

Das Fahrrad von ADFC-Mitglieder fährt kostenlos mit...

 

MEinFernbus und ADFC - modellbus.info

...von März bis November können fünf Fahrräder pro Bus auf einem Fahrradträger befördert werden.

 

 

 

Seit dem 20. August 2014 kooperiert MeinFernbus mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club(ADFC). Seitdem gilt exklusiv für alle ADFC-Mitglieder: Das Fahrrad fährt kostenlos mit. Und die Reisemöglichkeiten mit MeinFernbus sind vielfältig. Landauf, landab sind derzeit 300 MeinFernbusse unterwegs. Auf 83 Linien steuern die grünen Busse 207 Städte in Deutschland und vielen weiteren europäischen Ländern an. Eine Fahrt mit MeinFernbus ist dabei nicht nur preiswert (bis zu 70% günstiger als die Bahn) und komfortabel (z. B. mit kostenlosem Internetzugang an Bord), sondern auch umweltfreundlich: Studien belegen, dass der Fernbus das mit Abstand klimafreundlichste Fernverkehrsmittel ist. Das Besondere: Dank Fahrradträgern können auf MeinFernbus-Fahrten von März bis November bis zu fünf Fahrräder transportiert werden. Normalerweise kostet die Fahrradmitnahme neun Euro je Fahrt. Für die Mitglieder des ADFC ist die Fahrradmitnahme ab sofort kostenlos. Torben Greve, Gründer und Geschäftsführer der MFB MeinFernbus GmbH: „Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club. Ob eine Fahrrad-Tour auf Rügen, ein Ausflug in die radfahrerfreundlichen Niederlande oder eine Reise entlang der Flussradwege an Rhein, Mosel oder Weser – den Club-Mitgliedern stehen ab sofort viele attraktive Reisemöglichkeiten zu zahlreichen Zielen und zu attraktiven Konditionen zur Auswahl.“ Auch beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club ist man sehr erfreut über die neue Zusammenarbeit, wie Burkhard Stork, ADFC-Bundesgeschäftsführer, mitteilt: „Radurlaub wird immer attraktiver – und Radurlauber wollen komfortabel und kostengünstig in ihre Urlaubsregion kommen. Das eigene Rad wird dabei gerne mitgenommen, denn es ist auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt, und man fühlt sich wohl und sicher darauf. Unsere Kooperation mit MeinFernbus macht die Fahrradmitnahme bei Fernreisen jetzt für ADFC-Mitglieder richtig interessant.“ Jedes ADFC-Mitglied erhält einen individuellen Gutscheincode. Um das Angebot zu nutzen, müssen ADFC-Mitglieder diesen bei der Buchung auf www.MeinFernbus.de in das Gutscheinfeld eingeben. So geht das Rad kostenfrei mit auf Tour! Der Gutscheincode kann beliebig oft bis Ende 2014 eingesetzt werden.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MeinFernbus / Schreiber / Hölzl / 27. August 2014)

 

 

 

 

 

Rietze

Auslieferung 08.2014

 

 

Sechs Modellbusse im Maßstab 1/87

 

 

 

MB Citaro K Rietze 67931 - modellbus.info

67931 - Mercedes-Benz Citaro K Stadtbus Homburg

MB Citaro 12 Rietze 69414 - modellbus.info

69414 - Mercedes-Benz Ciatro 12 RBS Solothurn (CH)

MAN Lions City Rietze 67472 - modellbus.info

67472 - MAN Lions City KVB Köln

MAN Lions Regio Rietze 65838 - modellbus.info

65838 - MAN Lions Regio VAG Nürnberg Fahrschulwagen

MB O 405 G Rietze 69801 - modellbus.info

69801 - Mercedes-Benz O 405 G BVG Berlin

MB O 405 G Rietze 69809 - modellbus.info

69809 - Mercedes-Benz O 405 G Postbus (A)

 

 

 

Mit der Auslieferung 08.2014 bringt Rietze sechs Modellbusse mit Dekorationsvarianten bekannter Fahrzeuge der Marke MAN und Mercedes-Benz in den Handel. In der collectors edition erscheint ein MAN Lions City in den Farben der KVB Köln samt Werbung des Malerbedarfs RAFA. In der BAHNedition wird ein Mercedes-Benz Citaro K Stadtbus Homburg - Ein Bussi für Einsteiger ausgeliefert. Beide Sonderserien sind in der Auflage auf 500 Modellbusse limitiert. Ferner sind in der Auslieferung zwei Mercedes-Benz O 405 G enthalten: Ein Bus in den Farben der BVG Berlin, der zweite als Gelenkbus der Postbus Österreich. Ein MAN Lions Regio wurde Fahrschulbus der VAG Nürnberg aufgelegt, für die Schweiz gibt es einen Mercedes-Benz Citaro ´12 des Verkehrsbetriebes RBS Solothurn. Die oben abgebildeten Modellbusse der aktuellen Rietze-Auslieferung sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / 27. August 2014)

 

 

 

 

 

Setra

Das Wirtschaftswunder: MultiClass LE business

 
 

Setra MultiClass LE business in zwei Längen

 
   

Setra MultiClass LE business - modellbus.info

 

 
 

modellbus.info hat die neue Setra MultiClass LE business Baureihe bereits als Designzeichnung im November 2013 gezeigt, jetzt gibt es ein erstes, offizielles Pressefoto des zweckmäßigen Überlandbusses. Wie Setra im Vorfeld der IAA mitteilt, ist die Setra MultiClass UL business-Baureihe perfekt auf Ausschreibungen zugeschnitten – wirtschaftlich in Anschaffung und Unterhalt, funktionell in der Ausstattung. Setra ist bei Überlandbussen europaweit Marktführer, rund ein Drittel aller Fahrzeuge stammen aus Ulm. Damit das so bleibt, haben die Ulmer die MultiClass-Baureihe um drei neue Überlandbusse erweitert. Das Besondere: „Preis und Leistung stimmen bei Anschaffung, Nutzung und Wartung zu hundert Prozent“, versichert Till Oberwörder, Leiter Marketing, Vertrieb & Aftersales bei Daimler Buses. Um 200.000 Euro koste ein UL in der Business-Ausführung, zum LE gibt es noch keine Aussage. Doch die Richtung ist klar: Auch Setra wird zukünftig im preissensiblen Marktsegment mitspielen. Iveco mit dem Crossway und Mercedes-Benz mit dem Intouro sind schon mehr als erfolgreich unterwegs, Setra hatte bisher kein Fahrzeug. Um entsprechende Omnibusse wirtschaftlich darstellen zu können, lässt Setra die Business-Fahrzeuge - wie Mercedes-Benz den Intouro – in der Türkei bauen. Jetzt bekommt die Baureihe zur IAA eine wichtige Verstärkung: Der neue Setra MultiClass LE business kombiniert als Low Entry die Niederflur- mit der Hochbodentechnik. Der neue LE business verknüpft Barrierefreiheit im Vorderwagen mit einem relativ kostengünstigen, wartungsfreundlichen und komfortablen Hochboden im Heck. Weiterer Vorteil der Niederflurbauweise ist ein schneller Fahrgastfluss. Der neue MultiClass LE business zeigt von vorne bis hinten das für Setra typische Erscheinungsbild. Das betrifft die Übernahme der Buggestaltung vom MultiClass UL ebenso wie das Heck mit seinen markanten Rückleuchten. Seitlich macht das Designelement auf die Zugehörigkeit zur Marke aufmerksam. Die üppige Verglasung vor allem des Vorderwagens lässt den Überlandbus modern und freundlich-einladend erscheinen. Der neue MultiClass LE business ist in zwei Längen mit 12,33 m und 13,04 m verfügbar.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 26. August 2014)

 
     

 

Fahrtenfuchs.de

Fernbus-Boom ungebrochen

 

 

Zahl der Verbindungen steigt auf 30.000

 

 

 

Fernbus-Modellbusse - modellbus.info

 

 

 

Der deutsche Fernbusmarkt setzt sein Wachstum kontinuierlich fort und erreicht im August ein Rekordniveau von über 30.000 Fahrten pro Monat. Damit steigt die Zahl der Fahrten im Vergleich zum Jahresanfang um über 10.000 an. Das zeigt eine Analyse des Buchungsportals für Fernbusfahrten www.fahrtenfuchs.de, in der die Verbindungen von 31 nationalen Busunternehmen betrachtet werden. Fernbusanbieter haben seit Jahresbeginn über 100 neue Fernbuslinien angemeldet und lassen das Angebot so auf 230 Linien anwachsen. Damit steigt die Zahl der monatlich angebotenen Verbindungen auf ein Rekordniveau von 30.000. Allein ADAC Postbus verdoppelt im August sein Fernbusangebot mit fünf neuen Linien sowie 30 zusätzlichen Zielen. Neben neuen Strecken erhöhen zahlreiche Anbieter zum Sommer Ihre Fahrtentaktung. „Der Fernbusmarkt passt sich an, um der steigenden Kundennachfrage gerecht zu werden. Vor allem an Wochenenden bieten Unternehmen bis zu 30% mehr Abfahrten an, als noch vor wenigen Monaten“, erklärt FahrtenFuchs Geschäftsführer Julian Hauck. Vermehrt werden auch internationale Ziele angefahren. MeinFernbus bindet nach Prag und Amsterdam nun mit Mailand erstmals eine italienische Metropole in sein Liniennetz ein. ADAC Postbus bietet Reisen in die grenznahen Großstädte Straßburg und Zürich an. Das Fernbusunternehmen FlixBus weitet sein Angebot nach Wien aus. „Immer mehr Menschen entscheiden sich für den Fernbus als günstige Reisealternative. Dabei werden in der diesjährigen Reisesaison auch immer häufiger grenzüberschreitende Fahrten gebucht“, so Julian Hauck. Um lange Verbindungen attraktiver zu machen, setzen die Unternehmen neben Expressverbindungen auch auf Nachtfahrten. Berlin stellt mit 2076 Abfahrten pro Woche die Fernbushauptstadt Deutschlands dar. Gefolgt von Frankfurt am Main und Hamburg mit jeweils rund 1000 Abfahrten. „Von dem Netzausbau profitieren nicht nur die großen deutschen Metropolen. Auch in mittelgroßen Städten wie Karlsruhe, Nürnberg oder Hannover ist die Zahl der Fernbusverbindungen in den letzten Monaten nochmals stark angestiegen. Dort fahren mittlerweile fast genauso viele Fernbusse ab wie in Köln oder München.“, erklärt Hauck. Auch ländliche Regionen werden immer besser an das Fernbusnetz angeschlossen. In der Hauptreisesaison fahren die Anbieter sogar kleine Ortschaften im Harz, an der Nordsee und im Voralpenland an. Die Analyse bezieht sich auf den Zeitraum vom 01.08.2014 bis zum 31.08.2014. Die Datenerhebung berücksichtigt nationale und grenzüberschreitende Verbindungen von 31 nationalen Busunternehmen. Erfreulicherweise steigt auch die Zahl der Modellbusse mit Fernbusvorbild: Neben Sonder- und Werbemodellen für die Anbieter hat Rietze einen Fernbus in das reguläre Programm aufgenommen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / FahrtenFuchs.de / 26. August 2014)

 

 

 

 

 

MeinFernbus

300. grüner Fernbus enthüllt

 

 

Sonderdesign als „MeinFerienBus“

 

 

 

300. Fernbus wird enthüllt - modellbus.info

 

300. Fernbus Setra S 517 HD Auto Hummel - modellbus.info

 

Marahrens, Putsathit, Greve, Hummel - modellbus.info

Taufe des 300. Fernbusses von MeinFernbus am Hamburger ZOB: Wolfgang Marahrens, Geschäftsführer

ZOB Hamburg GmbH; Panya Putsathit und Torben Greve, Geschäftsführer MFB MeinFernbus GmbH;

Julien Hummel, Geschäftsführer Auto-Hummel Omnibusverkehr GmbH

 

 

 

Die MeinFernbus GmbH aus Berlin enthüllte und taufte gemeinsam mit dem Hamburger ZOB feierlich den 300. MeinFernbus. Der Jubiläumsbus ist in einem ganz besonderen Design gestaltet: Ihn zieren acht Motive verschiedener Ferienregionen aus Nord, Süd, Ost und West. Unter den dargestellten Regionen ist selbstverständlich auch Hamburg. Der 300. Bus des Berliner Unternehmens ist damit auch ein Botschafter für die Hansestadt. Er trägt den Namen „MeinFerienBus“.  Torben Greve, Gründer und Geschäftsführer der MFB MeinFernbus GmbH: „Den MeinFerienBus möchten wir allen Fahrgästen widmen, die MeinFernbus als günstige und bequeme Alternative entdeckt haben, um an ihren Ferien- oder Urlaubsort zu gelangen. Bereits ein Viertel aller MeinFernbus-Kunden nutzt unsere grünen Busse für die Urlaubsreise. Das wollten wir hervorheben und auch den Regionen mit unserem Jubiläumsfahrzeug ein Zeichen setzen.“ Wolfgang Marahrens, Geschäftsführer des Hamburger ZOBs, freut sich über die vielen Busse: „Seit der Liberalisierung des Fernbusmarktes zu Beginn des Jahres 2013 hat sich der Hamburger ZOB zu einem wahren Fernbusdrehkreuz für nationale Linien entwickelt. Wir sehen noch sehr viel Entwicklungspotential für unseren Busport und den Tourismus der Stadt. Über die guten Beziehungen zu den Fernbusanbietern freuen wir uns sehr.“ In Zukunft werden alle Fahrgäste der MeinFernbus-Linie 007 das Vergnügen haben, im MeinFerienBus auf Reisen zu gehen. Auf Linie 007 stehen seit März 2013 Fahrgästen aus Hamburg tägliche Abfahrten nach Hildesheim, Göttingen, Frankfurt am Main, Darmstadt, Heidelberg, Karlsruhe, zum Europa-Park Rust, nach Freiburg, Lörrach und Zürich zur Auswahl. Aber die mittlerweile 14 MeinFernbus-Linien, auf denen Reisende aus Hamburg über 90 Ziele erreichen, bringen die Menschen nicht nur in alle Teile der Republik und ins benachbarte europäische Ausland. Viele tausende Ferienreisende haben die grünen Busse genutzt, um der berühmten Hansestadt an der Alster einen Besuch abzustatten. Die MeinFernbus-Linien von und nach Hamburg gehören zu den beliebtesten im Streckennetz des Marktführers aus Berlin. So wurde zum Beispiel die Frequenz auf der Strecke zwischen Hamburg und Berlin mehrfach erhöht. Täglich verkehren nun bis zu 46 grüne MeinFernbusse zwischen beiden Metropolen. Damit können Reisende vom frühen Morgen bis in die späten Abendstunden eine MeinFernbus-Fahrt von der Alster zur Spree unternehmen. In Spitzenzeiten verkehren die grünen Fernreisebusse zwischen den beiden größten deutschen Städten sogar im Halbstundentakt. Fahrscheine für die rund dreistündige Fahrt sind bereits ab 8 Euro erhältlich. Seit Beginn des Jahres hat MeinFernbus sein Angebot mehr als verdoppelt und hat sich mit einem Marktanteil von mittlerweile 47 % als Marktführer etabliert (Quelle: IGES-Institut): Auf 83 Linien können Fahrgäste zu 206 Städten in acht europäischen Ländern reisen. Neben Deutschland sind die grünen MeinFernbusse auch in der Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Italien, Tschechien, den Niederlanden und Österreich unterwegs. Außerdem hat MeinFernbus in diesem Jahr mit dem Aufbau eines Nachtbus-Netzes begonnen. Auf derzeit acht Nachtlinien reisen die Fahrgäste im Schlaf an ihr Ziel, über Hamburg verkehren sogar drei davon. Im operativen Betrieb arbeitet MeinFernbus mit mittlerweile über 80 mittelständischen Busunternehmen aus ganz Deutschland zusammen. Das Unternehmen Auto-Hummel Omnibusverkehr GmbH ist dabei der Buspartner der ersten Stunde. Bereits seit April 2012 ist Auto-Hummel Partnerunternehmen von MeinFernbus und hat den Betrieb der allerersten MeinFernbus-Linie 001 von Freiburg nach München übernommen. Im Norddeutschen Raum arbeitet MeinFernbus mit 11 regionalen Partnerunternehmen zusammen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MeinFernbus / Raabe / 25. August 2014)

 

 

 

 

 

Rietze

Neues aus der O 405-Familie

F O R M N E U H E I T

 
 

Mercedes-Benz O 405 im Maßstab 1/87

 
   

Rietze MB O 405 Ankündigung - modellbus.info

71801 Mercedes-Benz O 405 – Stadtbus Viernheim

 

 
 

Ist denn schon Weihnachten? Rechtzeitig zum Fest kündigt Rietze noch eine Modellbus-Formneuheit an: Zum Gelenkbus gesellt sich der O 405 als Solowagen! Optisch ist der ab 1984 produzierte neue Standard-Stadtlinienbus schlicht gehalten: Ein kubisch gestalteter Aufbau mit großzügiger Verglasung und einem wuchtigen Zielschildkasten oberhalb der Frontscheibe sowie einem markanten, U-förmigen Stoßfänger, der die rechteckigen Scheinwerfer umfasst, sind die Gestaltungsmerkmale der neuen Baureihe. Ein Jahr später rundet der kompakte Midibus Mercedes-Benz O 402, optisch ein verkürzter O 405, das Stadtbusprogramm ab. Das Fahrgestell stammt von der Schweizer Beteiligungsgesellschaft NAW Nutzfahrzeuggesellschaft Arbon & Wetzikon, Nachfolger der traditionsreichen schweizerischen Nutzfahrzeughersteller Saurer und FBW. 1985 erhält der Solowagen mit dem Schubgelenkbus O 405 G einen großen Bruder. Nur ein Jahr später debütieren weitere Varianten des Mercedes-Benz O 405: Da wäre der Trolleybus O 405 T und als Versuchsträger der Duobus O 405 GTD, ein Gelenkbus mit dieselelektrischem Antrieb. Auf der IAA 1989 feiern gleich zwei neue Omnibusse ihre Premiere: Der Niederflur-Stadtlinienbus O 405 N läutet mit einem Einstieg ohne Stufen an Vorder- und Mitteltür sowie einem durchgehend niedrigen Boden bis zur Hinterachse ein neues Kapitel beim Komfort des öffentlichen Personennahverkehrs ein. Die Palette der Linienbusse vervollständigt sich 1992 mit dem Niederflur-Gelenkbus O 405 GN und zwei Jahre später mit einem weiteren Niederflurbus, dem O 405 NÜ für die Überlandlinie. Als erster erdgasgetriebener Niederflur-Stadtbus Europas wird 1994 der Gelenkbus O 405 GNG vorgestellt. Parallel dazu gibt es auch den Solostadtbus O 405 NG und den Überlandbus O 405 ÜNG. Im gleichen Jahr feiert der Prototyp des Duo-Gelenkbusses O 405 GNTD Premiere: Der Niederflur-Gelenkbus verfügt über einen Dieselmotor sowie einen elektrischen Radnabenantrieb. Der Diesel steckt in diesem Duobus an ungewohnter Position: quer im Heck. Er macht damit Platz für eine Tür mit Niederflureinstieg nach der Hinterachse. Die ungewöhnliche Position ist möglich, weil der GNTD ohne Getriebe und Differenzial auskommt. Die Familie des O 405 entwickelt sich 1996 Stück für Stück zur Großfamilie: Da wäre noch der O 405 NÜL, eine zweiachsige Langausführung des Niederflur-Überlandbusses mit zwei Achsen und 13,4 Meter Länge. Er zeigt, was machbar ist, nimmt künftig erlaubte Maße vorweg. In Gegenrichtung fährt der kurze Stadtbus O 405 NK: Mit 10,4 Meter Länge zählt er schon zu den Midis. Der NEBUS ist Höhepunkt und Endpunkt der Entwicklung des O 405 zugleich, dessen überaus erfolgreiche Laufbahn sich nach mehr als einem Dutzend Jahren allmählich dem Ende nähert. Der große Erfolg der Mercedes-Benz O 405 lässt sich am besten in Zahlen messen: rund 12.000 Solobusse, mehr als 3.700 Gelenkbusse, etwa 5.000 Überlandfahrzeuge einschließlich O 407 und O 408 ergeben zusammen die stolze Zahl von 20.488 Linienbussen aus einer einzigen Familie.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / Rietze / 25. August 2014)

 
     

 

modellbus.info

modellbus.info macht Urlaub

 

 

modellbus.info is on vacation

 

 

 

modellbus.info macht Urlaub - modellbus.info is on vacation

 

 

 

modellbus.info macht Urlaub! Zeit zum Ideensammeln, zum Aufbereiten weiterer Texte und Fotos sowie für die Recherche für spannende neue Busgeschichten. Sie können modellbus.info aber auch während des Urlaubs Infos, Texte und Bilder mailen, wenn möglich, gibt es umgehend eine Antwort. Diese werden dann nach dem Urlaub online gestellt. Stöbern Sie bis dahin doch etwas auf der Startseite!

modellbus.info is on vacation. There will be no current topics the next time. You may send any information, text or photo during our vacation. We will try to answer during vacation if possible. It will be published if we are back. Let's keep in touch and have a look at the homepage for any story about buses!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / 07. August 2014)

 

     
 

Setra

Clubbus für Künstler

 
 

Setra S 411 HD individuell angepasst

 
   

Setra S 411 HD Artits Delight - modellbus.info

 

Setra S 411 HD Artits Delight - modellbus.info

 

Setra S 411 HD Artits Delight - modellbus.info

 

 
 

Musikbands der internationalen Rock-, Pop- und Schlagerszene können es sich auf ihren Tourneen in einem wohnlich ausgestatteten Setra Clubbus bequem machen. Um die Fahrten von Konzert zu Konzert so angenehm wie möglich zu gestalten, baute das österreichische Busunternehmen Artists-Delight das Chassis eines S 411 HD zu einem „fahrenden Hotel“ aus. Ob nach Litauen, Schweden oder auch in Asien, in dem Clubbus der Setra TopClass 400-Baureihe finden die Musikerinnen und Musiker auf ihren mitunter langen Reisen Abstand zu dem sehr turbulenten Musikgeschäft. „Oftmals sind wir mit dem Fahrzeug bis zu zehn Wochen auf Tour unterwegs“, so Firmenchef Jochen Rödinger, der im Jahr 2005 seinen Touring-Service mit einem Doppelstockbus S 228 DT der Setra Baureihe 200 begann. Ein neues Modell baute er in wenigen Wochen mit seinem Team in der firmeneigenen Schreinerei am Unternehmenssitz in Sölden auf. Der S 411 HD hat insgesamt neun Schlafkojen sowie eine Duschkabine und eine Toilette. Im Fond des Reisebusses können seine prominenten Fahrgäste in einer Leder-Clubecke mit Bar, Mikrowelle und Fernsehgerät die vergangenen Konzerte Revue passieren lassen sowie sich in aller Ruhe auf die kommenden Bühnenshows vorbereiten. Um deren Privatsphäre zu schützen, platzierte Artists-Delight den Ruheraum des Chauffeurs separat im Cockpit. Für Dr. Thomas Rohde, Geschäftsführer der EvoBus Austria GmbH, ist der speziell ausgestattete Setra Omnibus ein gutes Beispiel für die höchst­mögliche Flexibilität im Fertigungsprozess: „Bereits im Karosseriebau wurden die Voraussetzungen für die Vielzahl an individuellen Kundensonderwünsche umgesetzt.“ Die Rohbau-Karosse des S 411 HD ist so konzipiert, dass unter anderem auch der Einbau einer speziellen Stand-Klimaanlage und einer Anhänger-Kupplung für 9.000 Kilogramm Zugkraft möglich wurde. „Neben den zahlreichen Konzert-Tourneen wird der Setra Reisebus auch mit einem Anhänger für Fan-Verkaufsartikel auf internationalen Motorsport-Veranstaltungen eingesetzt“, sagt Jochen Rödinger.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 06. August 2014)

 
     

 

N.N.

Doppeldecker in den Farben von BigBus Tours

F O R M N E U H E I T

 

 

Ankai HFF6110GS im Maßstab 1/42

 

 

 

Ankai HFF6110GS BigBus Tours - modellbus.info

 

 

 

Ergänzend zum Werbemodell des Ankai Seightseeing-Doppeldeckers in der gestrigen Meldung hat Martin Wayte ein Foto geschickt, dass das Modell in den Farben von BigBus Tours zeigt. Beide Modellbusse sind im Internet bei Fachhändlern erhältlich, wie Wayte mitteilt. Das britische Unternehmen begann das Geschäft mit Stadtrundfahrten in London in den 90er Jahren als reines Familienunternehmen mit „nur“ vier Fahrzeugen. Seitdem expandiert das Unternehmen, nicht zuletzt dank einer Finanzspritze von Al Fahim aus Abu Dhabi im Jahre 2007. Die Briten haben bei Anhui Ankai insgesamt 105 Seightseeing-Doppeldecker des Typs HFF6110GS bestellt. Nachdem erste Baumuster dieses Typs in Hong Kong getestet wurden, hat man die Cabrio-Doppeldecker für den europäischen und amerikanischen Markt, wo nach Ansicht von BigBusTours die strengsten Zulassungsbestimmungen für Omnibusse bestehen, aufbereitet. Mit über 300 Omnibussen ist das britische Unternehmen weltweit in den Metropolen unterwegs. Um bei Stadtrundfahrten im wahrsten Sinne mehr zu bieten, setzten die Briten auf gebrauchte Doppeldecker, die zu einem Cabrio umgebaut wurden. Das Konzept „oben ohne“ zu fahren, setze sich weltweit durch. Statt gebrauchte Omnibusse aufwendig umzubauen, entschied sich Gerry Price, Geschäftsführer von BigBusTours, für einen eigenen Bustyp. Seine Vorstellungen hat er zusammen mit Ankai realisiert, seit 2007 kaufen die Briten ihre neuen Doppeldecker bei den Chinesen. Rund ein Drittel der BigBusTours-Flotte stammt heute aus dem Hause Anhui Ankai. Mittlerweile haben die Busse von BigBus Tours auch den Modellbusmarkt erobert: Die beiden Metallmodelle im Maßstab 1/42 sind die bisher größten Modelle in den Farben von BigBus Tours.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Ankai / Wayte / 06. August 2014)

 

 

 

 

 

Volvo

Schwedische Gardinen aus Finnland

 

 

Gefangenentransportbus auf Volvo B11R-Basis von Kiitokori

 

 

 

Volvo Gefangenentransportbus Halle - modellbus.info

 

Volvo Gefangenentransportbus Halle - modellbus.infoVolvo Gefangenentransportbus Halle - modellbus.info

 

Volvo Gefangenentransportbus Frye Stach Aarnio - modellbus.info

Feierliche Übergabe des ersten Gefangenentransportbusses an eine deutsche Justiz-Behörde

von links nach rechts: Michael Frye, Projektmanager bei Volvo Busse Deutschland GmbH, Hans-Jürgen Stach, Leitender Regierungsdirektor JVA Halle, und Olli Aarnio, Marketingdirektor bei der finnischen Firma Kiitokori Oy

 

 

 

Die Justizvollzugsanstalt Halle hat einen neuen Gefangenentransportbus bekommen: Hinter den umgangssprachlichen schwedischen Gardinen sitzen im wahrsten Sinne bis zu 28 Gefangene. Der fast 500.000 Euro teure Bus ist nach einer europaweiten Ausschreibung von der finnischen Spezialfirma Kitokori auf einer Basis von Volvo nach Vorgaben der Justiz Sachsen-Anhalts ausgerüstet worden. Die 28 Gefangenen werden in Einzel-, Vier- und Fünf-Mann-Zellen verschubt, wie es im Amtsdeutsch heißt. Und weil die Basis ein Reisebus ist, fehlen natürlich auch keine Komforteinbauten, der Gefangenentransportbus verfüge selbstverständlich über eine Toiletten-Zelle. Ganz komfortabel bzw. sicher sind die Waffen des Personals in einem Safe verstaut, für die Verpflegung der Begleiter gibt es einen Kühlschrank. Über Monitore und Bewegungsmelder hat das Begleitpersonal jeden Zentimeter des 12,3 Meter langen Busses im Blick. Mehr Details gibt es nicht, denn sicher ist sicher sagt die Justizvollzugsanstalt Halle. Der neue Bus löst einen Gefangenensammeltransporter ab, der 2002 angeschafft worden war. Bundesweit sind knapp 60 große Omnibusse dieser Art im Einsatz, die alle unterschiedlich lackiert sind: neben grünen gibt es auch weiße, silberne sowie minzgrünweiße Fahrzeuge. Die Farbe lässt  Rückschlüsse auf den "Reiseunternehmer" zu, denn auch hier gibt es bundesweit unterschiedliche Zuständigkeiten von Polizei bis Justiz. Seit den 60er Jahren werden Omnibusse als Gefangenensammeltransporter eingesetzt, um Gefangene überregional und bundesweit befördern zu können. Alle Justizvollzugsanstalten sind über einen geregelten Linienverkehr miteinander verbunden, der Fahrplan wird im Gegensatz zum ÖPNV grundsätzlich eingehalten...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Volvo / 05. August 2014)

 

 

 

 

 

N.N.

Einfach beeindruckend

F O R M N E U H E I T

 
 

Ankai HFF6110GS im Maßstab 1/42

 
   

Ankai HFF6110GS - modellbus.info

 

 
 

Durch den Einsatz in London wurden sie europaweit bekannt. Rechtzeitig zu den Olympischen Spielen fuhren in London 20 neue Seightseeing-Doppeldecker von Anhui Ankai Automobile Co. Ltd.. Rund 300 Omnibusse fahren für das britische Seightseeing-Unternehmen Big Bus Tours weltweit in vielen Metropolen. Um bei Stadtrundfahrten im wahrsten Sinne mehr zu bieten, setzte man auch offene Doppeldecker-Busse ein. Anfänglich waren es gebrauchte Fahrzeuge, die zu Cabrios umgebaut wurden. Seit 2007 kauf Big Bus Tours neue Fahrzeuge bei Ankai. Die ersten neuen Doppeldecker wurden in Dubai in Dienst gestellt. Für den europäischen Markt wollten die Briten eigentlich mit Blick auf die gesetzlichen Vorgaben Fahrzeuge von heimischen oder auch europäischen Anbietern kaufen, doch es fand sich kein Hersteller für die Londoner Seightseeing-Busse. Zusammen mit britischen und europäischen Experten entstanden deshalb die ersten 20 Seightseeing-Doppeldecker,  die alle europäischen und auch schon  amerikanischen Zulassungsnormen erfüllen. Auf 11,98 m Länge und 2,5 m Breite werden auf zwei Ebenen maximal 81 Touristen durch die Städte gefahren. Die 4,2 m Höhe sind für London standesgemäß, auch zwei Stellplätze für Rollstühle gehören zur Grundausstattung. Bei der technischen Ausstattung orientierten sich die Chinesen ebenfalls an westlichen Standards: Der Motor von Cummins (ISL8.9E5 340B), das Getriebe von Voith (D864.5) und die Achsen von ZF. Als Leergewicht geben die Chinesen 14 Tonnen an, die Briten haben den Bus für 21 Tonnen zugelassen.Die Ankai-Seightseeing-Doppeldecker mit der schlichten Typenbezeichnung HFF6110GS lassen durchaus Stilmerkmale von Setra erkennen. Dies liegt u.a. an der Ulmer Schule, denn die Chinesen haben vor 20 Jahren einen ersten Lizenzvertrag mit Kässbohrer geschlossen, der bis in die EvoBus-Zeit hinein immer wieder erweitert wurde – inklusive der Baureihe 300. Die Anhui Ankai Automobile Co., Ltd. ist die Bus-Sparte von Anhui Jianhuai Automobile Corporation, einem börsennotierten Unternehmen mit einem Wert von umgerechnet 500 Millionen Euro. Das in den 60er Jahren als Reparaturwerkstatt für Fahrzeuge aller Art gegründete Unternehmen hat sich im Busbereich erst Anfang der 90er Jahre einen Namen gemacht. Mit der Setra-Lizenz im Jahre 1993 wurde der erste Luxus-Omnibus nach westlichen Maßstäben im Reich der Mitte gefertigt. Das Portfolio der beiden produzierten Marken Ankai und Jianhuai, dessen maximale jährliche Produktion 18.000 Fahrzeuge beträgt, ist nahezu unerschöpflich: Vom 6m kurzen Midi- bis zum 18m langen Gelenkbus reicht es. Unterschiedliche Ausstattungen für Stadt-, Überland- und Reiseeinsatz sowie Schul- und Sonderfahrzeuge gehören ebenso zum Angebot wie verschiedene Antriebskonzepte (Diesel, Gas, Elektro, Hybrid oder New-Energy-Konzepte). In China hat Ankai bisher die meisten Elektrobusse verkauft. 2011 hat Anhui Ankai 11.700 Busse verkauft und lag damit auf Platz 4 in China bzw. Platz 7 weltweit. Die Chinesen verfolgen ein ehrgeiziges Ziel: Bis Ende 2015 will man einen Absatz von 20.000 Busse pro Jahr erzielt haben. Ganz neu ist das Werbemodell aus Metall im Maßstab 1/42 - Stückzahlen sind nicht bekannt...

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Ankai / 05. August 2014)

 
     
 

Iveco

Fünf Crossway LE mit Euro VI

 
 

Iveco Crossway LE

 
 

 

Iveco Crossway Le Bayer Reisen - modellbus.info

 

Robert Bayer Thomas Köberle Iveco Crossway - modellbus.info

Robert Bayer (Inhaber Bayer Reisen), Thomas Köberle von Iveco, Sonja Bayer (Tochter von Robert Bayer),

 Alexander Baumann (Bügermeister von Ehingen), Ludwig Griener (Ordnungsamt Ehingen)

 und Eckhard Werner (Geschäftsführer von Bayer Reisen).

 

 
 

So langsam aber sicher entwickelt sich der Iveco Crossway LE in Deutschland zu einem echten Renner: Nach einem Großauftrag für die Bahn, bei dem 150 Crossway im letzten Jahr geliefert wurden, haben immer mehr private Unternehmer den einfachen, aber funktionalen und vom Preis-Leistungsverhältnis stimmigen Überlandbus für sich entdeckt. Auf dem Marktplatz der Kreisstadt Ehingen hat Thomas Köberle von Iveco Bus an den Busunternehmer und Spediteur Robert Bayer im Beisein von Bürgermeister Alexander Baumann fünf Crossway LE-Busse mit in Euro VI-Ausführung übergeben. Aufgrund des großen Einzugsgebiets mit teilweise anspruchsvollster Topografie müssen die Fahrzeuge das ganze Spektrum vom Haltestellenverkehr bis zu Überlandfahrten, auch in der bergigen Schwäbischen Alb, abdecken. Bei der Übergabe waren nicht nur kommunale Angestellte zugegen, sondern auch Vertreter von Gruppen mit Mobilitätseinschränkungen. Rollstuhlfahrer prüften die Funktion der neuen Niederflurbusse und waren bestens zufrieden mit dem barrierefreien Einstieg. Zufrieden werden auch die Anwohner sein, denn die neuen Busse sind relativ leise. Für den Fahrer zählt natürlich neben dem Geräuschpegel die Qualität des Arbeitsplatzes: Anlässlich der Euro VI Einführung hat Iveco Bus die Ergonomie des Fahrerarbeitsplatzes im Crossway überarbeitet. Neu sind die Radiosteuerung am Lenkrad und das integrierte Bedienfeld für die separate Regelung der Klimatisierung. Ein kultivierter 9 Liter Motor (Abgasstufe Euro VI) gibt seine Kraft – der Topografie geschuldete 360 PS - über ein Automatikgetriebe ZF ECO 6AP 1702 B ruckfrei weiter.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Iveco / 04. August 2014)

 
     
 

Norev

Auch im kleinen Maßstab ein Renner

F O R M N E U H E I T

 
 

Iveco Crossway LE im Maßstab 1/87

 
   

Iveco Crossway LE Norev - modellbus.info

 

 
 

Nach der Meldung zum neuen Iveco Urbanway von Norev im Maßstab 1/87 vom 31. Juli quoll das elektronische Postfach über: Vielfach wurde die Bitte geäußert, doch auch den Crossway LE zu zeigen. Der Überlandbus hätte sich mittlerweile nicht nur deutschland-, sondern europaweit zu einem echten Geheimtipp entwickelt! Nach dem Großauftrag der Deutschen Bahn orderte auch ein Konsortium in Oberhessen 51 Crossway. Aus Belgien kam die Information, dass Iveco in diesem Jahr mit der Auslieferung von 160 Crossway LE in Euro VI an De Lijn begann. Heute zeigt modellbus.info ein Foto des von Norev für Iveco aus Kunststoff im Maßstab 1/87 in China hergestellten Crossway LE. Auch für diesen Modellbus gilt, dass er sauber graviert und bedruckt ist. Die Scheibenwischer sind graviert, die Rückspiegel liegen zur Montage bei. Während der kleine Crossway LE aus China kommt, entsteht das große Vorbild im tschechischen Werk Vysoke Myto. Der Überlandbus ist im großen Maßstab in 10,85 Metern, 12,05 und 12,96 Metern lieferbar. Der kleine Crossway orientiert sich am 12 Meter-Vorbild. Beide Modellbusse werden sicherlich ein Renner, zur IAA sollen sie am Messestand im Iveco-Shop verfügbar sein, heißt es aus Turin.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Iveco / Krämer / Schreiber / 04. August 2014)

 
     

 

RDA

40. Workshop erfolgreich

 

 

Omnibusse auf der Einkaufsmesse

 

 

 

RDA Workshop 2014 Messestand Mercedes-Benz - modellbus.info

Messestand von Mercedes-Benz auf dem RDA Workshop 2014

MB Sprinter Integralia InVIP - modellbus.infoMB Sprinter Integralia InUrban - modellbus.info

Mercedes-Benz Sprinter Integralia InVIP und InUrban

MAN Lions Coach L RDA Workshop 2014 - modellbus.infoNeoplan Cityliner L RDA Workshop 2014 - modellbus.info

MAN Lions Coach L und Neoplan Cityliner L

Otokar Navigo T RDA Workshop 2014 - modellbus.infoRenault TN6C RDA Workshop 2014 - modellbus.info

Otokar Navigo T und Renault TN6C

Van Hool TX Astron RDA Workshop 2014 - modellbus.infoScania Astromega RDA Workshop 2014 - modellbus.info

Van Hool TX16 Astron und Scania Astromega

Iveco Daily 70C17 SitcarVoyager RDA Workshop 2014 - modellbus.infoVolvo 9700 RDA Workshop 2014 - modellbus.info

Iveco Daily 70C17 Sitcar Voyager und Volvo 9700

 

 

 

Richard Eberhardt, RDA-Präsident, eröffnete vor zahlreichen Ehrengästen den 40. RDA-Workshop in Köln und machte im Rahmen der Eröffnungsfeier deutlich, dass der Reisebus nach Angaben des RDA das unverzichtbare Element der gesamten touristischen Angebotspalette sei und in vielen Bereichen den immer differenzierteren Verbraucherverhalten gerecht werde. In diesem Zusammenhang standen Themen- und Eventreisen im Fokus, „Radeln, E-Bikes & Co.“ lautete in diesem Jahr das zentrale Workshop-Motto. 1.100 Aussteller aus fast 50 Ländern waren an den Rhein gekommen, um internationale und nationale Netzwerke zu pflegen. Richard Eberhardt betonte in seiner Eröffnungsrede ferner, dass die Gruppen- und Bustouristik als ein gutes Barometer für die Entwicklung eines der weltweit wichtigsten und dynamischsten Wirtschaftsfaktoren, den Tourismus, angesehen werden könne. Die Branche verzeichne insgesamt eine stabile Entwicklung. Viele Omnibushersteller waren mit den neuesten Fahrzeugen in Köln, wie die Fotoauswahl von Alex Weber zeigt. Nach dem Workshop ist bekanntlich vor dem Workshop: Der Workshop 2014 kam bei Besuchern und Ausstellern gut an, wie noch auf der Messe ermittelt wurde. Vor allem das neue Hallenkonzept überzeugte und es gab viele positive Stimmen. Von „eine echte Aufwertung des Workshops“ bis hin zu „Grün finde ich gut“, so Torben Greve von MeinFernbus. Besonders die gut besuchte Veranstaltung zum Thema Fernlinienbusverkehr, die der RDA gemeinsam mit dem DTV Deutscher Tourismusverband, im Trendforum initiiert hatte, sorgte für Gesprächsstoff. Den erwarteten Aufschwung von der Neuausrichtung gab es aber nicht. Weitere Veränderungen sollen Gespräche bringen, alles werde hinterfragt und analysiert heißt es beim RDA – das gelte auch für den Termin. Der RDA meldete, dass Europas wichtigste Einkaufsmesse für die Bus- und Gruppentouristik mit den Änderungen aber insgesamt positiv angenommen wurde und im nächsten Jahr vom 21. bis 23. Juli in Köln stattfinden werde. Trotz des vermehrten Einkaufs über das Internet sei der Workshop „unabdingbar für die Branche“, so der Präsident.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / RDA / Weber / Schreiber / 01. August 2014)

 

 

 

 

 

Deutsche Bahn / MAN

Deutsche Bahn bestellt 435 Omnibusse bei MAN

 
 

DB Regio Bus investiert dreistelligen Millionenbetrag

 
 

 

DB Regio bestellt 435 Omnibusse bei MAN - modellbus.info

 

 
 

Die DB Regio Bus und MAN Truck & Bus haben einen Rahmenvertrag über bis zu 815 Nahverkehrs- und Regionalbusse unterzeichnet. Danach bestellt Deutschlands größter Busverkehrsanbieter 2015 und 2016 bis zu 435 Stadt- und Überlandbusse im Gegenwert von rund 100 Millionen Euro. Für die Jahre 2017 und 2018 besitzt DB Regio Bus eine Option auf weitere 380 Fahrzeuge im Wert von rund 90 Millionen Euro. Der Rahmenvertrag umfasst insbesondere moderne Stadt- und Überlandbusse der Typen MAN Lion’s City, MAN Lion’s City Ü sowie MAN Lion’s City G/ GÜ in unterschiedlichen Fahrzeuglängen und barrierefreien Niederflurvarianten. Alle Fahrzeuge sind mit leistungsstarken, kraftstoffsparenden Euro 6-Motoren ausgestattet. Zudem verfügen die Busse über eine topographieabhängige Getriebesteuerung, die für eine zusätzliche Senkung des Kraftstoffverbrauchs und der Abgasemissionen sorgt. Während der Fahrt wird automatisch das effizienteste Schaltprogramm aktiviert, abhängig von der Geländeneigung an Steigungen oder Gefällestrecken. „Dieser Auftrag bestätigt, dass unsere Busse und unser Service die hohen Erwartungen der Betreiber in Bezug auf Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit voll erfüllen“, erklärt Heinz-Jürgen Löw, Vorstand für Sales & Marketing, MAN Truck & Bus. „Wir freuen uns auf die Fortsetzung der langjährigen Partnerschaft mit Deutschlands größtem Busbetreiber DB Regio Bus.“ Geschäftsbeziehungen zwischen MAN Truck & Bus und der Deutschen Bahn bestehen bereits seit mehreren Jahrzehnten. Bundesweit sind derzeit rund 2.000 Fahrzeuge der Marken MAN und Neoplan für die Deutsche Bahn im Einsatz. DB Regio Bus führt die Geschäfte der Deutschen Bahn im Regionalbus- und Ballungsraumverkehr. Hierzu gehören ein Netzwerk von 22 Busgesellschaften und über 70 Beteiligungen an Verkehrsunternehmen und  -gemeinschaften in Deutschland. Das Unternehmen ist größter Anbieter im deutschen Busverkehr.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / Rietze / 01. August 2014)

 
     
 

Daimler

Leserpreis für Daimler Buses & WM-Bus

 
 

Omnibusrevue zeichnet Herausragendes aus

 
 

 

Blick auf den Messestand von Mercedes-Benz auf dem RDA Workshop in Köln...

 

...und der WM-Bus, der direkt von Berlin nach Köln fuhr!

 

Sascha Böhnke, technischer Redakteur der Omnibusrevue (links), übergibt den Preis „Partner des Jahres“ in

der Kategorie Technik an Axel Stokinger, Geschäftsleiter Vertriebsorganisation Deutschland der EvoBus GmbH.

 

 
 

Mit dem Omnibus-Revue Leserpreis "Partner des Jahres" werden jährlich am Vorabend des RDA-Workshops in den Kategorien Management, Technik und Touristik Unternehmen ausgezeichnet, die in der Busbranche Herausragendes geleistet haben. Der RDA Workshop in Köln gilt seit vielen Jahren als Leitmesse für Gruppenreisen. In diesem Jahr öffnet die Messe vom 29. bis 31. Juli bereits zum 40. Mal die Pforten. Die Öffnungszeiten am Dienstag, den 29. Juli, und Mittwoch, den 30. Juli, sind von 9.30 bis 18 Uhr. Am Donnerstag, den 31. Juli, ist von 9.30 bis 15 Uhr geöffnet. In jeder der drei Kategorien hat die Redaktion der Omnibusrevue fünf Unternehmen nominiert, die sie für besonders auszeichnungs­würdig hält. Jeder von ihnen punktete mit einem innovativen Produkt oder einer guten Geschäftsidee. Statt einer Jury entscheiden bei der Wahl zum Partner des Jahres aus­schließlich diejenigen über die Gewinner, die täglich mit dem Omnibus-Geschäft zu tun haben - die Leser der Omnibusrevue. Der schlaue Tempomat Predictive Powertrain Control (PPC) überzeugt die Abonnenten der Fachzeitschrift Omnibusrevue. In einer Umfrage konnte sich Daimler Buses mit dem weltweit ersten vorausschauenden Reisebus-Tempomat bei der Wahl zum "Partner des Jahres 2014" in der Kategorie Technik in einem anspruchsvoll besetzten Bewerber-Umfeld deutlich durchsetzen. Axel Stokinger, Geschäftsleiter Vertriebsorganisation Deutschland der EvoBus GmbH, ist auf die Auszeichnung stolz. "Dieser Preis zeigt deutlich, wie wichtig unseren Kunden gerade das Thema Wirtschaftlichkeit ist. Mit dem Fahrer-Assistenzsystem Predictive Powertrain System gibt Daimler Buses dem Unternehmer eine Technologie an die Hand, die wirtschaftlich, zukunftsweisend und innovativ ist. Mit PPC zeigen wir, welch großen Stellenwert für uns Sicherheit, Ökologie und Ökonomie besitzen, deshalb bin ich besonders froh und stolz, diesen Preis heute zu erhalten." Freuen können sich auch die Messebesucher: Mercedes-Benz zeigt in Köln einen ganz besonderen Siegertyp – den Bus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Der Mercedes-Benz Travego des Deutschen Fußballbundes (DFB), mit dem die frisch gekürten Weltmeister nach ihrer Rückkehr aus Brasilien am Berliner Flughafen abgeholt wurden, ist auf dem Stand N01 in Halle 10.2. zu bewundern.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler / 31. Juli 2014)

 
     

 

Norev

Adieu 1/43, bonjour 1/87

F O R M N E U H E I T

 

 

Iveco Urbanway im Maßstab 1/87

 

 

 

Iveco Urbanway Norev 1/87 - modellbus.info

 

Iveco Urbanway Norev 1/87 - modellbus.info

 

 

 

Premiere in der Modellbuswelt: Iveco hat den neuen Stadtbus namens Urbanway bei Norev auflegen lassen: Statt im großen Maßstab und aus Metall fährt der Urbanway im Maßstab 1/87 und aus Kunststoff vor! Das in China gefertigte Modell ist sauber graviert und bedruckt, was nicht nur die Scheibenwischer zeigen. Die Rückspiegel liegen zur Montage bei. In der Frontmaske bestimmen nicht nur neue Scheinwerfer, sondern vor allem ein sehr großes Iveco-Logo das Gesicht des Busses. Auch das im kleinen Maßstab gut getroffen – die Scheinwerfer sind eingesetzt, das Logo aufgedruckt. Für die neue Baureihe haben sich die Macher an den Standards des European Bus System of the Future orientiert: Iveco Bus verspricht mit dem Urbanway eine Vielzahl innovativer Lösungen für den öffentlichen Nahverkehr sowie hohe Wartungs- und Reparaturfreundlichkeit umgesetzt zu haben. Hierzu zählen beispielsweise drei geteilte Stoßfänger und nicht in die Verkleidung integrierte Scheinwerfer.
Der Fahrgastraum ist völlig neu gestaltet und bietet eine im Vergleich zum Citelis um 35 Millimeter vergrößerte Stehhöhe. Der Fahrer erhält ebenfalls einen neu gestalteten Arbeitsplatz, hier standen Komfort und Sicherheit im Vordergrund. Um dem Anspruch einer kompletten Baureihe gerecht zu werden, gibt es die neuen Urbanway-Stadtbusse mit 10,5 m, 12 m und 18 Meter Länge und mit zwei, drei oder vier Türen. Beim Urbanway bestimmt ein schmales Lichtband die Heckpartie. Die linke Seite der Heckklappe mit Lüftungsgitter ist ein eindeutiger Hinweis auf einen Euro VI-Motor. Iveco Bus verbaut bei der 10,5 m kurzen Variante einen Tector 7 mit einer Leistung von 286 PS. Der 12 m Bus ist entweder mit dem Tector 7 oder mit einem Cursor 9, dann mit einer Leistung von 310 bis 360 PS lieferbar. Den 18 m langen Gelenkbus gibt es mit einem 400 PS starken Cursor 9. Das Besondere an den neuen Motoren ist, dass sie ohne eine innermotorische Abgasrückführung (AGR) auskommen. Iveco Bus setzt hierfür auf die SCR-Technologie. Vom Urbanway soll es trotz der unterschiedlichen Längen keinen weiteren Modellbus geben. Iveco hat bei Norev stattdessen noch den Crossway LE in Auftrag gegeben – auch im Maßstab 1/87, auch in Kunststoff. Und auch den gibt es im großen Maßstab in drei Längen, als Modellbus nur in einer Ausführung.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Iveco / 31. Juli 2014)

 

 

 

 

 

MAN

Bus of the Year 2015

 

 

MAN Lions City GL gewinnt Titel

 

 

 

Bus of the Year 2015 : MAN Lions City GL CNG - modellbus.info

Bus of the Year 2015: MAN Lions City GL CNG

 

MAN Lions City GL Busworld Kortrijk 2013 - modellbus.infoMAN Pressekonferenz Busworld Kortrijk 2013 - modellbus.info

Strahlende Gesichter, denn MAN meldet etwas Erfreuliches:

Der Lions City GL CNG wurde zum Bus of the Year 2015 gewählt

 

 

 

Endlich gibt es wieder eine erfreuliche Nachricht aus dem Hause MAN, wie am Rande des RDA Workshops bekannt wurde: Die Jury aus 19 europäischen Fachjournalisten hat den MAN Lions City GL CNG zum Bus of the Year 2015 gekürt. Glückwunsch, MAN! Anfang Juni kam die Jury zusammen, um im Rahmen des Bus Euro Test 2014 unter fünf Kandidaten den Sieger und damit den Bus of the Year 2015 zu wählen. Fünf unterschiedliche Gelenkbusse kämpfen um die begehrte Trophäe: Scania schickte den Citywide in Gasausführung, MAN fuhr mit dem Lions City GL ebenfalls mit Gasmotor vor, Mercedes-Benz setzte beim Citaro auf den Dieselmotor in Euro VI, VDL kam mit dem Citea SLFA mit Dieselmotor nach Euro VI und Iveco Bus wollte sich mit dem Urbanway in Hybrid-Ausführung messen lassen. Für Deutschland war Sascha Böhnke als zuständiger Test- und Technikredakteur der Omnibus Revue und des BUSFahrer Magazins als Jury-Mitglied vor Ort. Auch er konnte, wie seine europäischen Kollegen, ganz verschiedene konzeptionelle Ansätze im direkten Vergleich testen. Der begehrte Titel Bus of the Year wird im September im Rahmen der Internationalen Automobil Ausstellung Nutzfahrzeuge (IAA) in Hannover offiziell an MAN verliehen. Der Wettbewerb wird seit 1989 von mehreren europäischen Fachzeitschriften organisiert. In ungeraden Jahren werden Stadtbusse getestet, in geraden Jahren Reisebusse – diese bekommen die Trophäe dann immer traditionell auf der Busworld im belgischen Kortrijk. Die Jahreszahl der Auszeichnung bezieht sich immer auf das folgende Jahr. Mehr zur Jury und zur Wahl Bus of the Year und Coach of the Year auf der Website der Organisatoren.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / 30. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Rietze

Ein ganz besonderes Modell

 
 

MAN Lions City GL im Maßstab 1/87

 
   

MAN Lions City GL CNG Rietze - modellbus.info

 

 
 

MAN präsentierte auf der Busworld 2013 in Kortrijk einen Lions City GL in BRT-Ausführung, der für innerstädtische Linien mit besonders hohem Passagieraufkommen ausgelegt ist. Eben dieser Bus aus Kortrijk wurde dann zum Bus Euro Test 2014 geschickt. Angetrieben wird der Bus von einem MAN E2876 CNG Motor für Erdgas- oder Biogasbetrieb in Euro 6, wie die Hutze auf dem Dach verrät. Der 18,75 Meter lange Gelenkbus hat fünf doppelt breite Türen. Dies ist beim Messemodell, was MAN bei Rietze für die Busworld 2013 hat auflegen lassen, aber weder form-, noch drucktechnisch umgesetzt worden. Die fünf Türen beim GL in BRT-Ausführung sollen bei hohen Passagierzahlen optimalen Fahrgastfluss und somit sehr kurze Haltezeiten garantieren. Die Sitz-Architektur im Innenraum ist für kurze Wege und zeitsparendes Ein- und Aussteigen ganz im Sinne der BRT-Philosophie konzipiert. Der kleine Modellbus ist jetzt – nach dem Sieg beim Bus Euro Test 2014 – auch in der Modellbuswelt ein echter Siegertyp, der gesucht ist. Wie das große Vorbild ist die verfügbare Stückzahl überschaubar...

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / 30. Juli 2014)

 
     
 

Solaris

Hamburg bekommt die Längsten

 
 

Solaris Urbino 18 electric mit 18,75 Metern

 
 

 

Solaris Urbino 18 electric Hamburger Hochbahn - modellbus.info

 

 
 

Die Hamburger Hochbahn bekommt den längsten Elektrobus von Solaris. Doch nicht nur das: Der Gelenkbus, der auf der neuen Innovationslinie 109 zum Einsatz kommen soll, kombiniert die Batterie mit einer Brennstoffzelle. Die Hochbahn treibt die Entwicklung hin zu umweltfreundlichen Busantrieben wie versprochen weiter voran. Solaris wurde beauftragt, zwei 18,75-Meter-Batteriebusse vom Typ Urbino 18,75 electric weiterzuentwickeln und um eine Brennstoffzelle als Range extender zu ergänzen. Mit dieser Maßnahme soll die Reichweite der Batteriebusse im täglichen Betrieb deutlich verlängert werden. Ziel ist es, die neuen Busse zum Jahresende im Fahrgastbetrieb einzusetzen. Günter Elste, Vorstandsvorsitzender der Hochbahn: „Ab 2020 will die Hochbahn nur noch emissionsfreie Busse kaufen. Das ist ein wichtiger Beitrag, um die Lebensqualität in der Stadt zu steigern. Noch gibt es diese Fahrzeuge nicht in Serienreife, sondern wir müssen unterschiedliche Technologien gemeinsam mit den verschiedenen Herstellern testen. Von den neuen Fahrzeugen versprechen wir uns wichtige Erkenntnisse. Unsere Expertise bei den Brennstoffzellenbussen wollen wir mit den Erkenntnissen aus dem Einsatz der Batterietechnologie kombinieren.“ Die neuen Busse von Solaris werden von einem 240-kW-Elektro-Motor angetrieben. Die neuen Busse werden auf dem Betriebshof Hummelsbüttel stationiert und dort auch aufgeladen und mit Wasserstoff betankt – beides erfolgt in der Nacht, teilt die Hochbahn mit. Dies ermöglicht tagsüber im Linienbetrieb eine vollkommen flexible Nutzung und eine Reichweite von ca. 250 Kilometer. Eingesetzt werden sollen die neuen Busse auf der Innovationslinie 109. Auf dieser Linie wird die Hochbahn ab dem Fahrplanwechsel ihre Busflotte mit innovativen Antriebstechnologien einsetzen. Hierdurch sollen verschiedene umweltfreundliche Busse hinsichtlich ihres Einsatzes verglichen und bewertet werden. Aktuell verfügt die Hochbahn (mit ihren Töchtern Jasper und SBG) über eine Flotte von 32 Bussen mit dieselelektrischen Hybridantrieben sowie vier Brennstoffzellen-Hybridbusse. Diese Flotte soll noch in diesem Jahr auf 70 Fahrzeuge aufgestockt und um neue Plug-in-Hybridbusse ergänzt werden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / Hochbahn / 29. Juli 2014)

 
     
 

Rietze

Erste O 405 G-Sondermodelle ausgeliefert

 
 

Mercedes-Benz O 405 G im Maßstab 1/87

 
 

 

MB O 405 G Hamburger Hochbahn - modellbus.info

MB O 405 G Hamburger Hochbahn - modellbus.info

 

 
 

Christian Jabs von Stadt im Modell hat jetzt die im Januar angekündigten Bedruckungsvarianten des neuen Mercedes-Benz O 405 G von Rietze in seinem Onlineshop im Angebot. Gleich zwei Varianten der Hamburger Hochbahn hat Christian Jabs auflegen lassen: Der Wagen 7738 mit dem Kennzeichen HH NA 1738 und Ziel 102 Hauptbahnhof ZOB trägt eine klassische Bandenwerbung und verfügt im Zielkasten bereits über Matritzen. Der Wagen 7701 mit dem Kennzeichen HH NA 1701 hingegen hat das ursprüngliche Rollband als Zielanzeigen und fährt ohne Werbung als Eilbus auf der Linie E62 zum Wandsbek(er) Markt, der im Zielschild entsprechend abgekürzt dargestellt wird. Die Modelle sind mit allen zeittypischen Piktogrammen und Kennzeichen sehr detailliert bedruckt und ab sofort im Onlineshop von Stadt im Modell oder bei ausgewählten Fachhändlern erhältlich.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Jabs / Rietze / 29. Juli 2014)

 
     

 

Setra

Hörmann setzt auf Setra

 

 

Erster S 516 HD mit Heckeinstiege

 

 

 

Setra S 516 HD Hecktür Hörmann - modellbus.info

 

Hörmann Friedrich Setra Übergabe 2014 - modellbus.info

Heinz Friedrich, Setra Markensprecher Deutschland, übergibt Geschäftsführer Philipp Hörmann

zwei von insgesamt drei neuen Doppelstockbussen

 

 

 

Die Hörmann-Reisen GmbH ist seit zehn Jahren Partner der Ulmer Marke Setra. Der bayerische Familienbetrieb aus der Fuggerstadt, der im Jahr 1900 mit einem Botenfuhrwerk von Rehling nach Augsburg startete, hat mittlerweile 19 luxuriös ausgestattete Reisebusse im Einsatz. Die Hörmann-Reisen GmbH hat ihre Reisebus-Flotte komplett auf die Marke Setra umgestellt. Der Betrieb aus Augsburg setzt mit insgesamt drei neuen Doppelstockbussen S 431 DT mit Euro VI-Motor und fünf S 516 HD der Setra ComfortClass 500 ein klares Zeichen für die Zukunft. Geschäftsführer Philipp Hörmann: „Dies ist die größte Investition in unserer fast 80-jährigen Firmengeschichte und ein deutlicher Beweis dafür, dass die Produkte der Marke Setra unsere hohen Ansprüche in vollem Umfang erfüllen.“ Fünf Sterne sind bei Hörmann garantiert. Die mit fünf Sternen klassifizierten S 431 DT bieten jeweils 68 Passagieren Platz, die auf den exklusiven Fahrten von Reisebegleitern mit Essen und Getränken aus der geräumigen Bordküche bedient werden. Unverkennbare Highlights der Doppelstockbusse sind die Glasdächer Setra TopSky Panorama, die den Fahrgästen im Oberdeck ein völlig neues Raumgefühl vermitteln. Auch die beiden zweiachsigen S 516 HD, die zukünftig im europäischen Reiseverkehr des Unternehmens eingesetzt werden, sind mit Hecktoilette und einer Heckküche für den Catering-Service ausgerüstet. Die Fünf-Sterne-Busse der ComfortClass 500 bieten 40 Fahrgästen Platz und sind die ersten Modelle dieser 2012 präsentierten Reisebus-Generation, die mit Heckeinstieg an einen Kunden ausgeliefert wurden. Gemeinsam mit den Bereichen Entwicklung, Produktion und Vertrieb der Marke erarbeitete Hörmann mit diesem Großauftrag neue Lösungen für noch mehr Komfort. Dazu gehört zum Beispiel der erstmalig bei einem HD verbaute Heckeinstieg und eine exklusive Heckküche für die Gästebewirtung auf hohem Niveau. Aus diesem Grund griff Heinz Friedrich auch nicht zu hoch, als er im Neu-Ulmer Setra Kundencenter bei der feierlichen Übergabe vor über 200 geladenen Reisegästen sagte: „Der sensationelle Anspruch von Hörmann an Busreisen führte zu einigen Neuerungen, so dass wir mit Fug und Recht behaupten können, dass es Fahrzeuge in dieser Art auf der ganzen Welt nicht mehr gibt.“ Mit der bewährten Setra Qualität wird die Hörmann-Reisen GmbH zudem auch neue Wege einschlagen. Das Unternehmen erweitert mit drei weiteren S 516 HD ihr Geschäftsfeld und ist nun auch als Kooperationspartner im Fernlinienverkehr aktiv. Die Zweiachser der ComfortClass 500 sind mit 48 Sitzplätzen ausgestattet und werden auf neu geschaffenen Verbindungen eingesetzt. Unter anderem verkehren sie künftig auf der Strecke von München nach Wien.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 28. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Rietze

FlixBus-Sondermodell

 
 

Mercedes-Benz Travego M Euro VI im Maßstab 1/87

 
   

Mercedes-Benz Travego M Euro VI FlixBus - modellbus.info

 

 
 

Freude bei FlixBus: Nach dem Münchner Gründerpreis in der Kategorie „Startup“ hat das Unternehmen auch den Bayerischen Gründerpreis 2014 und jetzt auch noch ein „Sehr Gut“ von der Stiftung Warentest erhalten. Im Hinblick auf Übersichtlichkeit und Transparenz zu Strecken, Preisen, Datenschutz und Fahrgastrechten (Kriterium „Verbindungssuche“) schnitt FlixBus als einziger Anbieter mit „Sehr Gut“ ab. Sowohl die Pünktlichkeit als auch Komfort und Sauberkeit der FlixBusse und die Fahrweise der FlixBus-Fahrer wurden hier mit „Gut“ bis „Sehr Gut“ bewertet, wie FlixBus mitteilt. Auf Kundenzufriedenheit wird bei FlixBus hohen Wert gelegt. Dies beweist auch das Ergebnis einer Kundenumfrage, bei der die Servicequalität von FlixBus bewertet wurde. 97 Prozent der Fahrgäste seien demnach „zufrieden“ bis „sehr zufrieden“ mit ihrer Fernbus-Fahrt! Großes Lob gab es auch für die Pünktlichkeit der Busse, den persönlichen Service durch die Busfahrer sowie den hohen Reisekomfort der FlixBusse. Neben diesem großartigen Service bietet FlixBus, auf seinen täglich über 1.000 Verbindungen in Deutschland und im angrenzenden Ausland, kostenloses WLAN in allen Bussen sowie eine Sitzplatzgarantie für die komplette Fernbusstrecke. Diese bequeme und günstige Art des Reisens überzeugt auch unsere Fahrgäste, von denen 94 Prozent FlixBus an ihre Freunde und Bekannten weiterempfehlen würden. Und auch den neuen Modellbus, der bei Rietze aufgelegt wurde, werden Modellbusfans sicherlich weiterempfehlen!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / FlixBus / 28. Juli 2014)

 
     

 

Irizar

Weltpremiere i2e

 

 

Irizar entwickelt Elektrobus

 

 

 

Irizar i2e - modellbus.info

 

Irizar i2e Innenraum- modellbus.info

 

Irizar i2e Cockpit - modellbus.info

 

Irizar i2e - modellbus.info

 

 

 

Die Basken gelten traditionell als eigenwillig. Für das ihnen zugesprochene Selbstbewusstsein steht auch der Bushersteller Irizar, der mit dem i2e am 11. Juli einen Elektrobus präsentiert hat, der in den letzten fünf Jahren im eigenen Haus entwickelt wurde. Der zuständige Projektmanager Hector Olabe ist sichtbar stolz, denn in diesem Jahr feiert Irizar 125 Jahre und der i2e sei in seinen Augen ein ganz besonderes Geschenk der Basken für nachhaltige Mobilität. Als Reichweite nennt Olabe bis zu 250 Kilometer, zum Einsatz kämen Natrium-Nickel-Batterien. Als Antrieb stünde eine maximale Leistung von 230 kW, fast 313 PS, bei einem maximalen Drehmoment von 3.000 Nm zur Verfügung. Nach Angaben von Irizar sollen diese Batterien bis zu zehn Jahre halten. Olabe schätzt, dass ein i2e etwa 600.000 km oder 12 Jahre mit diesen Batterien genutzt werden könne. Und einen weiteren Vorteil hätten diese Batterien auch noch: Sie ließen sich zu 99 Prozent recyceln, versichern die Basken. Zum Aufladen benötigt der i2e fünf Stunden. Rein rechnerisch ließen sich so Betriebszeiten von 14 bis 16 Stunden bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 17 km/h erreichen. Das gesamte elektronische System soll einen Wirkungsgrad von 70 Prozent haben, wie Olabe meint. Nicht ganz so gut gelöst ist die Fahrgastkapazität: Nur 70 Personen können zusteigen. Der zwölf Meter lange Elektrobus muss hier der Technik mit Blick auf das Leergewicht entsprechend Tribut zollen – trotz einer Aluminium-Karosserie. Irizar will bis zu 60 Millionen Euro für die Entwicklung und Fertigung in einer neuen Fabrik ausgeben. Ab 2016 soll der i2e in Gipuzkoa gebaut werden. Und auf noch etwas sind die Basken stolz: Sie seien das einzige Unternehmen aus ganz Spanien, das sich am Zero Emission Urban Bus System-Projekt (ZeEUS) beteiligen würde. 22 Millionen Euro lässt sich die Europäische Union das Projekt für innovative Hochleistungs-Elektrofahrzeuge samt entsprechender Infrastruktur kosten. Das Ziel des im November 2013 gestarteten Projektes ist es, vollelektrische Lösungen in europäischen ÖPNV-Systemen bereitzustellen. Zwei i2e werden in Barcelona zum Einsatz kommen, berichten die Basken in diesem Zusammenhang. Neben Barcelona werden in Rom, London, Münster, Bonn, Glasgow, Pilsen und Stockholm ingesamt 35 Elektrobusse mit unterschiedlichen Antriebskonzepten auf elektrischer Basis gefördert.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Irizar / 25. Juni 2014)

 

 

 

 

 

Brekina

Collection Juli/August 2014

 
 

Zwei Modellbusse im Maßstab 1/87

 
 

 

 

 

 
 

Mit der Collection Juli/August 2014 hat Brekina zwei Bedruckungsvarianten bekannter Fahrzeuge von Mercedes-Benz und Setra aus der Reihe „Aus den Alpen“ ausgeliefert. Der Mercedes-Benz O 307 in TD-Ausführung fährt als Überlandbus der Regionalverkehr Oberbayern (RVO) nach Ruhpolding. Die RVO aus München ist eine der regionalen Omnibusgesellschaften, die 1976 durch den Zusammenschluss der Busverkehre der Deutschen Bundesbahn mit der Deutschen Bundespost entstanden sind. RVO ist heute eine 100%ige Tochter der DB Regio AG und wird strategisch von der DB Regio Bus geführt. Seit 2009 heißt die RVO DB Bahn Oberbayernbus. Das zweite Modell ist ein Kässbohrer S 6, der ebenfalls in TD-Ausführung aufgelegt wurde: Die Kopfstützen sind mit weißen Schonern bedruckt, an den seitlichen Fensterscheiben der Fahrgastsitze sind blaue, zusammengeraffte Gardinen aufgedruckt. Die Modelle der Collection Juli/August 2014 sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Brekina / 25. Juni 2014)

 
     
 

Ayres

Zum Geburtstag ein tolles Video der Feier

 
 

60 Jahre Routemaster

 
   

 

 

 

 

 

 
 

Simon Ayres hat ein empfehlenswertes Video von der Geburtstagsfeier am 12. und 13. Juli zu Ehren des AEC Routemaster erstellt. Wer am zweiten Juli-Wochenende nicht im Finsbury Park in London war, bekommt mit diesem Video über knapp 45 Minuten einen sehr guten Eindruck von dem Fest und sieht sehr viele der angereisten Jubilare. Ob Ankunft der Omnibusse, Parade oder Sonderfahrten – das Video wird dem Fahrzeug und Geburtstag mehr als gerecht.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Ayres / 24. Juli 2014)

 
     

 

Motorart

Finnischer Postbus

 

 

Vanajan VLB 47 / Ajokki im Maßstab 1/76

 

 

 

Vananjan VLB 47 Ajokki Motorart - modellbus.info

 

 

 

Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau bietet zur Zeit in seinem Onlineshop den auf einer Bodengruppe von Vanajan Autotehdas Oy mit einem Ajokki-Aufbau versehenen finnischen Postbus an. Motorart hat das Modell des auf einem Frontmotor-Fahrgestell Typ VLB-47/5900 der Marke Vanaja im Jahr 1966 hergestellten Busses mit stimmigen Proportionen verkleinert. Von 1967 bis 1972 ist der Postbus im Liniendienst mit Personen und Postgütern unterwegs gewesen, bis 1976 wurde er nur noch im Post-Transportdienst genutzt. Mit der Wagennummer 66312 war der Bus im Fuhrpark der Post registriert. Vanajan wurde 1948 mit Hilfe von Sisu als Unternehmen gegründet, das von privaten Investoren und dem Staat gehalten wurde. Besonders mit Lkw machte sich die Finnen mit dem Markennamen Vanaja einen Namen. Sisu lieferte die Basis für die in Hämeenlinna gefertigten Chassis, weitere Komponenten wie Achsen und Getriebe sowie Motoren wurden zugekauft. Die Fahrerhäuser fertigte Vanajan selbst, für Omnibus-Aufbauten griff man auf bewährte Firmen wie Ajokki zurück. Wegen finanzieller Schwierigkeiten wurde das Werk Ende der 60er Jahre mit Sisu vereint, der Markenname Vanaja verschwand von der Straße.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Motorart / Pernetta / 24. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Scania

Doppeldecker-Test in Berlin

 

 

Scania Citywide Doppeldecker

 

 

 

Scania Citywide Doppeldecker BVG Berlin - modellbus.info

 

 

 

Ab Dezember wollen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) einen neuen Doppeldecker testen: Scania Deutschland hat von der BVG den Zuschlag erhalten, einen zweiachsigen Doppelstockbus-Prototypen für Berlin zu bauen. „Wir freuen uns sehr, dass wir an die BVG den Scania Citywide LFDD Liniendoppelstockbus mit einem neuartigen Innenraumkonzept liefern dürfen“, so Türk Wandt, Key Account Manager Stadt- und Linienbusse bei Scania Deutschland. Aber auch die Berliner dürfen sich freuen: Im neuen Doppeldecker informiert eine Anzeige über freie Plätze im Oberdeck. Und sogar Handys können aufgeladen werden, denn im Oberdeck gibt es an jeder Sitzreihe USB-Anschlüsse. Bestens soll auch die Aussicht im vorderen Bereich des Oberdecks sein, denn hier gibt es ein Glasdach! „Mit einer exakten Bedarfsanalyse bei unseren Kunden lassen sich maßgeschneiderte Fahrzeuglösungen entwerfen, die potentielle Fahrgastströme im ÖPNV optimieren“, so Wandt. Neu ist auch, dass der neue Doppeldecker nur eine Treppe hat. Zwei Treppen sind seit Ende der 70er Jahre in Berlin Standard. Die Sorge, dass sich die Fahrgäste bei nur einer Treppe in die Quere kommen, teilt die BVG nicht. Der Scania-Doppeldecker ist ein Prototyp, mit dem die BVG im Alltagsbetrieb Fahrgastbewegungen erfassen und prüfen möchte, um so bei zukünftigen Kaufentscheidungen noch zielgerichteter auf Bedarfsentwicklungen reagieren zu können. „Wir sind schon sehr gespannt auf den Testbus und freuen uns darauf, ihn noch in diesem Jahr in Berlin einsetzen und auf ‚Herz und Nieren‘ prüfen zu können“, so Horst Schauerte, zuständig für das Fahrzeugmanagement der BVG. Hintergrund der Aktion ist eine Sparmaßnahme. Die BVG begründet die Rückkehr zu dem vor 2005 üblichen Doppelstockbus-Konzept mit praktischen Erwägungen: Auf mehreren Linien könnten wegen der baulichen Infrastruktur weder große Doppeldecker noch Gelenkbusse fahren. Selbst wenn der Scania-Doppeldecker an BVG-Modelle der 70er-Jahre erinnert, der Bus ist technisch mit einem Dieselmotor nach EU-Abgasnorm Euro 6 auf der Höhe der Zeit. BVG-Chefin Sigrid Nikutta hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach die hohen Kosten und die vielen Rangierschäden bei den aktuell eingesetzten Fahrzeugen beklagt. Der neue Doppeldecker könne vielleicht dazu beitragen, Kosten zu senken, heißt es in Berlin. Deshalb gibt es auch keinen speziellen Doppeldecker für Berlin, sondern ein Serienfahrzeug von der Stange und mit zwei Achsen. Der neue Gelbe ist knapp drei Meter kürzer als die dreiachsigen Doppeldecker von MAN. Dementsprechend kleiner ist auch die Fahrgastkapazität: 89 statt rechnerischen 128. Das Platzangebot des kurzen Doppeldeckers entspricht vom Platzangebot etwa dem der aktuellen Gelenkbusse. Für den langen Doppeldecker hätte es in der europaweiten Ausschreibung kein Angebot gegeben, teilt die BVG mit. Vor allem Strecken, auf denen bisher weder große Doppeldecker noch Gelenkbusse eingesetzt werden konnten, sollen mit dem Prototypen gefahren werden. Weitere Testläufe mit anderen Doppeldecker-Modellen sind ebenfalls geplant, die Ausschreibungen dafür in Vorbereitung. Mit Bussen ist Scania vor allem in Skandinavien und in Südamerika gut vertreten, ferner in Großbritannien und Spanien. Im Vorjahr erhielt Scania einen ersten Großauftrag von der BVG über die Lieferung von 156 Gelenkbussen, die von 2014 bis 2017 ausgeliefert werden sollen. Der erste neue Gelenkbus ist laut BVG bereits in Berlin eingetroffen und wird zur Schulung der Fahrer vorgehalten. Wer den Zuschlag für den neuen, kurzen Doppeldecker dann bekommen wird, wird sich frühestens in einem Jahr zeigen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Scania / BVG / 22. Juli 2014)

 

 

 

 

 

EFE

Zum Geburtstag zwei Modellbusse

 
 

AEC RT und RCL im Maßstab 1/72

 
   

AEC RT und RCL EFE - modellbus.info

 

 
 

Gestern berichtete modellbus.info vom Jubiläum des Routemasters. Natürlich feiern die Briten den Geburtstag mit einem entsprechenden Modellbus bzw. mit gleich zwei Miniaturen der rollenden Ikone Londons. EFE hat zum 60. Geburtstag des legendären Doppeldeckers zwei Sondermodelle mit seitlichem Banner „Evolution of the London Bus“ exklusiv und limitiert für das London Transport Museum aufgelegt. Der RT, der Vater des Routemasters und von 1939 bis 1954 hergestellt, ist als Wagen 469 mit dem Kennzeichen HLX 286 auf der Linie 152 mit Ziel Mitcham Cricketers unterwegs. Der Routemaster Coach Long (RCL) fährt als Wagen 2256 mit dem Kennzeichen CUV 256C auf der Linie 149 mit Ziel Victoria. Als London 1962 von Trolleybussen auf Dieselbusse umstellte, wurden um ein halbes Fensterteil verlängerte Fahrzeuge mit 72 Sitzplätzen in Betrieb genommen. Transport for London beschaffte von 1965 bis 1968 nur noch diese 9,11 Meter langen Doppeldecker, um der wachsenden Fahrgastkapazität gerecht zu werden. Der längere Doppeldecker ist in der Seitenansicht durch das zusätzliche, kleinere Fenster in der Mitte vom kürzeren Routemaster leicht zu unterschieden. Beide Modellbusse von EFE sind im Shop und im Online-Shop des London Transport Museums erhältlich.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / EFE / 22. Juli 2014)

 
     
 

modellbus.info

Happy Birthday, Routemaster!

 
 

AEC Routemaster feiert 60jähriges Jubiläum

 
   

60. Geburtstag AEC Routemaster Finsbury Park - modellbus.info

 

 
 

London und der rote Doppeldecker – neben Big Ben und dem schwarzen Taxi das Aushängeschild der britischen Metropole. Die Ikone des britischen Straßenverkehrs wurde im Jahr 1954 von Douglas Scott in Zusammenarbeit mit dem Ingenieur Eric Ottoway im Auftrag der Associated Equipment Company (AEC) eigens für London Transport entworfen und gilt als das erfolgreichste öffentliche Verkehrsmittel aller Zeiten. Jetzt feierte der legendäre Bus seinen 60. Geburtstag mit einer großen Party im Finsbury Park. Über 100 Fahrzeuge aus der ganzen Welt waren zusammengekommen, um der Parade am zweiten Juli-Wochenende zu Ehren des Jubilars beizuwohnen. Auch die ersten pferdegezogenen Doppeldecker und die ersten motorbetriebenen Fahrzeuge sowie der aktuelle rote Doppeldecker mit Hybridantrieb waren zur Feier erschienen. Sogar der Chor der Londoner Verkehrsbetriebe war für ein Ständchen anwesend! Ganz auf der Höhe der Zeit war das Angebot, sich für das private Smartphone einen Text mit der Stimme von Emma Hignett, die die Stimme aus den Buslautsprechern ist, aufsprechen zu lassen. Das wichtigste Kennzeichen des Routemasters war das geringe Gewicht von sieben Tonnen. Inspiriert wurden Scott und Ottoway von der Rüstungsindustrie und dem Flugzeugbau. Komplett aus Aluminium gebaut war der Routemaster leicht, sparsam im Verbrauch und wenig anfällig für Rost. Scott setzte vor 60 Jahren schon auf Traditionelles: Die Verwendung von Bezugsstoffen und Teak-Fußboden war ein Garant für den Erfolg bei den Briten. Die Technik war aber mit Blick auf die Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit äußerst fortschrittlich für britische Verhältnisse. Rund 15 Jahre sollten sie halten, so das Versprechen anlässlich der ersten offiziellen Fahrt im Linieneinsatz am 8. Februar 1956. In den 60ern galten sie bereits als altmodisch, die Produktion wurde 1968 nach 2.800 Exemplaren eingestellt. In den 80ern wurden sie wieder entdeckt und seitdem geliebt. 500 Routemaster erhielten noch Anfang der 90er neue Motoren von Iveco, um die Verfügbarkeit sicherzustellen und den Verbrauch sowie die Emissionen zu senken. Spätestens seit dieser Frischzellenkur gehörten Routemaster zu London wie Big Ben und Tower Bridge. Dennoch kam nach fast 50 Jahren das Aus. Die Routemaster wurden Ende 2005 ausgemustert, zu unsicher sei das Auf- und Abspringen, und nicht behindertengerecht war der Bus, einfach nicht EU-konform, so die Begründung. Seitdem fuhren moderne Doppeldecker ohne offene Plattform und Niederflurbusse durch die Stadt, beide den europäischen Standards entsprechend. Mit dem Wahlkampf von Boris Johnson für das Bürgermeisteramt in London kam der rote Doppeldecker samt offener Plattform und Hybridantrieb wieder zurück auf die Straße. Wenn ein Schaffner an Bord ist (der weder Fahrkarten verkauft, noch kontrolliert, sondern „nur“ hilft), ist, wie beim alten Routemaster, die Tür an der Heckplattform mit Treppe offen. So ist das Ein- und Aussteigen jederzeit möglich, zur Freude der Londoner auch außerhalb von Haltestellen. Im Gegensatz zum Klassiker gibt es allerdings eine weitere Einstiegstür vor der Vorderachse und eine Ausstiegstür zwischen den Achsen (mit Rollstuhlrampe), außerdem eine weitere Treppe zwischen Vorder- und Mitteltür (wie bei den anderen modernen Londoner Doppeldeckbussen). Einziger Wehrmutstropfen: Im Abendverkehr und am Wochenende verkehren die Busse mit geschlossenen Heckplattform-Türen im Einmannbetrieb. Der liebevoll Borismaster genannte Doppeldecker wurde mit ersten acht Fahrzeugen Anfang 2012 in Dienst gestellt, bis 2016 sollen es 600 sein. Das ist doch auch ein schönes Geschenk – in diesem Sinne: Happy Birthday, Routemaster!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Esser / 22. Juli 2014)

 
     

 

VK Modelle

Münchner Kindl

 

 

MAN Metrobus 750 HO M11A im Maßstab1/87

 

 

 

MAN Metrobus 750 HO M11A München - modellbus.info

 

 

 

In den 60er- und 70er-Jahren prägte der MAN Metrobus die Straßen Münchens und könnte durchaus auch als Münchens Wappenfigur durchgehen. Insgesamt wurden von 1960 bis 1971 mehr als 430 Busse dieses Typs als Solo- und Gelenkbus beschafft. Vom Modellbus-Vorbild, dem MAN 750 HO M11A, waren 292 Fahrzeuge im Bestand der Münchner. Gleich zwei Münchner Kindl hat Veit Kornberger von VK Modelle als Sonderauflage jetzt herausgegeben: Im MAN-Shop ist der Metrobus als Ausführung des Omnibusbetriebes Andreas Schranner aus München erhältlich. Der oben abgebildete Metrobus mit dem Kennzeichen M – S 132 ist auf der Linie 88 mit Ziel Herkomerplatz unterwegs. Als Handelsmodell hat Veit Kornberger einen Metrobus von Autobus Oberbayern aufgelegt. Dieses Münchner Kindl fährt mit dem Kennzeichen M – TR 263 auf der Linie 84 mit Ziel Olympiazentrum U. Beide Modellbusse sind an den MAN Shop bzw. den Fachhandel und die Internetshops ausgeliefert, hier gibt es eine Übersicht von modellbusspezialisierten Fachgeschäften.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / VK Modelle / 22. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Haliloglu

Perfekt: Neoplans nächste Generation

 

 

Designer weckt Begehrlichkeiten

 

 

 

Kenan Haliloglu Neoplan Busdesign - modellbus.info

Designstudie für einen Neoplan-Reisebus der Zukunft

 

Kenan Haliloglu Neoplan Busdesign - modellbus.info

Nicht zwingend ein Starliner, aber typisch Neoplan

 

Kenan Haliloglu Neoplan Busdesign - modellbus.infoKenan Haliloglu - modellbus.info

Die berufliche Zukunft sieht der Student Kenan Haliloglu im Bereich Nutzfahrzeug-Design

 

 

 

Wer die Design-Entwürfe von Kenan Haliloglu sieht, der wünscht sich, dass man bei MAN die Einstellung der Produktion des Neoplan Starliner noch einmal überdenkt (siehe Meldung vom 14. Juli). Der in Deutschland geborene Türke ist mit 13 Jahren in die Türkei gezogen. Und da fahren bekanntlich viele Omnibusse der Marke Neoplan. Seit seiner Kindheit ist Kenan Haliloglu von Omnibusse und vor allem der Marke fasziniert. Noch zu Schulzeiten malte er Neoplan-Busse in einer Seitenansicht samt Kundenlackierung. Mittlerweile lebt der junge Türke in Pforzheim, denn vor zwei Jahren hat er sich an der Hochschule Pforzheim für das Studium Transportation Design eingeschrieben. Der Entwurf für einen neuen Neoplan, der zweifelsohne ein würdiger Nachfolger des Starliner sein könnte, ist mehr oder weniger zufällig entstanden, sagt Kenan Haliloglu. Der junge Designer hat sich mit diesem Entwurf in ein virtuelles Gestaltungsprogramm eingearbeitet. Keine Frage, nicht nur das Programm, auch die Formensprache von Neoplan beherrscht er schon perfekt! Im Rahmen des Studiums ist auch ein Praktikum in der Industrie vorgesehen, wie Kenan Haliloglu sagt. Für das Praktikum hat eine seine Bewerbung zu MAN geschickt. Man ahnt es: Stephan Schönherr wird den jungen Designer demnächst als Praktikanten in seiner Designabteilung in München begrüßen. Wer sich das Portfolio von Kenan Haliloglu im Internet ansieht, der weiß, warum Stephan Schönherr den jungen Mann kennen lernen will: Neben dem Omnibus gibt es dort noch einen Entwurf eines trennbaren Kleinbusses zusehen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Haliloglu / MAN / 21. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Solaris

Modellbus angekündigt

F O R M N E U H E I T

 
 

Neuer Urbino auch im kleinen Maßstab angekündigt

 
   

Fotomontage Neuer Solaris Urbino - modellbus.info

 

 
 

Nach der statischen Weltpremiere auf der IAA will Solaris den neuen Urbino im Oktober der Fachpresse für erste Testfahrten zur Verfügung stellen. Dann soll der Linienbus beweisen, was im Vorfeld versprochen wurde. Der neue Solaris Urbino ist laut Hersteller eine völlig neue Konstruktion. Er soll leichter, robuster sein und sich durch ein attraktives Design auszeichnen. Es wurden im neuen Fahrzeug viele Weiterentwicklungen eingeführt, die alle Bereiche der Konstruktion verbessern sollen. Die Reduzierung des Eigengewichts des neuen Fahrzeugs ermöglicht nach Angaben der Polen eine Senkung des Kraftstoffverbrauchs. Die veränderte Bus-Konstruktion führe zu einer besseren Achslastverteilung, indem die Antriebsachse entlastet werde. Dank der veränderten Konstruktion sei der neue Solaris noch leiser und frei von Vibrationen im Fahrgastraum. Und noch etwas verspricht Solaris: Es wird den neuen Urbino als Modellbus im Maßstab 1/87 geben – der Verkaufsstart im hauseigenen Onlineshop sei für Oktober geplant. Der Modellbus wird von VK-Modelle hergestellt, wie Veit Kornberger bestätigt hat. Das Bild zeigt eine Fotomontage - vor allem der Dachbereich des neuen Urbino wird anders aussehen!  Der Oktober hat es für Solaris in sich: Neben der Fahrpräsentation für die Fachpresse findet die polnische Premiere des neuen Busses am 8. Oktober 2014 während der Messe Transexpo in Kielce statt. Der neue Solaris wird außerdem im Oktober bei der FIAA in Madrid sowie bei der Persontrafik in Stockholm präsentiert. Für die neue Baureihe hat Solaris eine eigene Website eingerichtet, die bis zur Weltpremiere im September immer wieder Details preisgibt.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 21. Juli 2014)

 
     
 

VDL

Mit Spannung erwartet: Gelenkbusse im BRT-Design für Köln

 
 

Acht elektrische Gelenkbusse für die Kölner Verkehrsbetriebe

 
   

VDL Citea SLFA electric KVB Köln - modellbus.info

 

 
 

Weltpremiere: VDL Bus & Coach baut acht elektrische Gelenkbusse für die Kölner Verkehrsbetriebe. Das Besondere an diesen elektrischen Bussen ist, dass sie ohne Oberleitung fahren. Die KVB ist eines der ersten Unternehmen in Deutschland, das Elektromobilität für den gesamten Liniendienst einführt. Bei VDL ist man sehr stolz auf den Auftrag: Eine neue Busvariante zu entwickeln und zu bauen, die allen Anforderungen der KVB gerecht wird, sei etwas Besonderes. Ausgangspunkt sind der VDL Citea SLFA, ein 18 Meter langer Gelenkbus, und der VDL Citea Electric. Die Gelenkbusse erhalten ein eigenständiges Design, das sich an der Busbahn-Philosophie sowie bekannten BRT-Systemen orientiert. Der Kölner BRT-Gelenkbus hat eine schräg nach hinten verlaufende Windschutzscheibe und eine charakteristische Dachlinie. In Windschutzscheibe, Heckscheibe und Seitenscheiben sind Zielortanzeiger integriert. Die vordere Einstiegstür ist extrabreit ausgeführt, um auch hier das Ein- und Aussteigen zu erleichtern und den Fahrgastfluss zu fördern. Die Radkappen an der 2. und 3. Achse runden das Bild dieser neuen Citea-Variante ab. Mit seiner futuristischen Ausstrahlung wird der VDL Citea SLFA Electric im Stadtbild von Köln eine markante Erscheinung sein, teilt VDl mit. Die Testphasen für die ersten elektrischen Gelenkbusse werden im Sommer und Herbst 2015 beginnen. Bei den Kölner Verkehrsbetrieben sieht für die Zukunft große Möglichkeiten im Bereich Elektromobilität und konzentriert sich vor allem auf den Null-Emissions-ÖPNV mit hoher Fahrgastkapazität. Der VDL Citea SLFA Electric ist ein elektrischer Gelenkbus, der ohne Hilfsmittel vollelektrisch fährt. Er wird also weder von einem Dieselmotor unterstützt, wie dies bei Hybridbussen der Fall ist, noch wird er wie ein Oberleitungsbus kontinuierlich von einem Pantografen mit Strom versorgt. Zwar hat auch der VDL Citea SLFA Electric einen Pantografen, doch wird dieser nur genutzt, um am Ende einer Linienfahrt die Batterien kurz nachzuladen. Wenn der Bus an der Endhaltestelle an die Ladestation andockt, wird zuerst die Batteriekapazität gemessen und dann kurz aber kräftig die erforderliche Strommenge "nachgetankt". Nachts werden die elektrischen Batterien dann ganz aufgeladen. Im neuen innovativen VDL Citea SLFA Electric sind die besten Eigenschaften von Citea Electric und Citea SLFA vereint: Das Modulare System der Citea-Reihe spielt bei der Entwicklung des neuen elektrischen Gelenkbusses eine große Rolle. Es ermöglicht das problemlose Einfügen elektrischer Elemente, ohne Abstriche bei den Haupteigenschaften des Citea wie Leichtbauweise, optimale Zugänglichkeit und Komfort machen zu müssen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VDL / KVB / 19. Juli 2014)

 
     
 

Rietze

Auslieferung 07.2014

 
 

Sechs Modellbusse im Maßstab 1/87

 
   

Rietze Auslieferung 07.2014 - modellbus.info

 

 
 

Mit der Auslieferung 07.2014 bringt Rietze sechs Modellbusse mit Dekorationsvarianten bekannter Fahrzeuge der Marke MAN und Mercedes-Benz in den Handel. In der collectors edition erscheint ein MAN Lions City DL05 in der Fabren der BVG/Potsdamer Platz Arkaden und in der BAHNedition ein MAN Lions Coach L als Frankenbus. Beide Sonderserien sind in der Auflage auf 500 Modellbusse limitiert. Ferner sind in der Auslieferung drei Gelenkbusse von Mercedes-Benz enthalten: Ein Citaro G Euro VI 2012 der Wiener Linien, ein O 405 G in den Farben der Bogestra sowie ein Citaro G Baujahr 2006 der Verkehrsbetriebe Biel. Außerdem wurde ein Mercedes-Benz Citaro Euro VI 2012 mit Bedruckung des dänischen Kunden Movia ausgeliefert. Die oben abgebildeten Modellbusse der aktuellen Rietze-Auslieferung sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / 19. Juli 2014)

 
     

 

Solaris

Neuer Urbino

 

 

Solaris Urbino 2 als Solo- und Gelenkbus

 

 

 

Solaris Urbino 2 (IAA 2014) - modellbus.info

 

 

 

Solaris hat zur IAA eine Weltpremiere angekündigt: Am 24. September 2014 soll der Nachfolger der Stadtbusbaureihe Urbino zum ersten Mal präsentiert werden. Schon optisch werde man die neue Generation sofort erkennen, teilt Solaris voller Stolz mit. Die runden Formen der bisherigen Solaris-Busse hätten ein dynamischeres und schärferes Design erhalten, heißt es auch Polen. Die auf der Dachkante platzierte Abschirmung sorge dafür, dass auf dem Dach montierte Komponenten nicht sichtbar seien. Das erhöhe den ästhetischen Ausdruck des neuen Solaris Urbino. Die futuristische Karosserie-Linie sei Ausdruck der Zukunftsorientierung. Auf der eigens eingerichteten Website wurde jetzt der Bereich des Radkastens gezeigt. Man darf gespannt, was Solaris in Hannover als Solo- und Gelenkbus präsentieren wird. Die Polen gehen mit der neuen Baureihe noch einen Schritt weiter: Äußere von Niederflur- und Low-Entry-Bussen sowie eine Harmonisierung der Ausstattungselemente von Bussen und Straßenbahnen werde vereinheitlicht, heißt es in der Pressemitteilung. Das sei praktisch, weil es Solaris-Flottenbetreibern ermöglicht werde, dieselben Ausstattungselemente und Ersatzteile zu verwenden. Die Standarisierung von Ersatzteilen sei im neuen Fahrzeug sehr weit fortgeschritten, teilt Solaris mit. Für die neue Baureihe hat Solaris eine eigene Website eingerichtet, die bis zur Weltpremiere im September immer wieder Details preisgibt: Ein Countdown zählt bis zur IAA und bis zur Bekanntgabe der nächsten Details.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 18. Juli 2014)

 

 

 

 

 

HB Model

Schweizer Spezialitäten

 
 

Saurer 2H und 3 DUK  im Maßstab 1/87

 
   

Saurer 2 H Saurer 3 DUK - modellbus.info

 

 
 

Marco Cappelletti von All Swiss Models macht seinem Firmennamen alle Ehre: Nach einem Mercedes-Benz Tourismo gibt es jetzt als limitierte Sondermodelle zwei Saurer-Busse von HB Modell. Auf dem Automobilsalon 1952 stellte Saurer den 2H-Reisebus vor. Der selbsttragende Bus hatte zwischen den Achsen große Unterflurgepäckräume und war auch deshalb lange Zeit in der Schweiz sehr beliebt. Der Aufbauhersteller Ramseier & Jenzer hatte Anfang der 60er Jahre schon mit einer Einheitskarosserie experimentiert, um den Bau von Omnibuskarossen zu rationalisieren. Das Resultat war - im Gegensatz zum 2H - ein sehr eckiger, nüchterner Wagenkasten aus einem Stahlgerippe mit Beplankung aus Aluminium, einer Linkslenkung und einem Einstieg vor der Vorderachse. Für die Postchauffeure war der Einheitsautobus mit Einstieg vorn und Ausstieg mittig eine Erleichterung, denn bei den bisherigen Alpenwagen musste man an einer einzigen Schlagtür gleichzeitig Einsteigen, Aussteigen und Fahrkarten verkaufen. Beide Modellbusse sind ab sofort bei All Swiss Models im Onlineshop erhältlich.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Cappelletti / Schreiber / 18. Juli 2014)

 
     
 

Mercedes-Benzz

Ole - der CapaCity ist da!

 
 

15 Mercedes-Benz CapaCity mit Metro-Designpaket

 
   

 

Herr Francisco Gámez, Geschäftsführer des Betreibers Transportes Rober,

Frau Ana Chai-Jurado, EvoBus Ibérica, S.A. Verkauf Omnibusse, Herr Francisco Javier Dominguez Martin,

 Fuhrparkleiter des Betreibers Transportes Rober.

 

 
 

Lìnea de Alta Capacidad (LAC) – Linie mit hoher Kapazität – nennen die Spanier ihre neue BRT-Linie in Granada. Basierend auf 15 Mercedes-Benz Großraumomnibussen des Typs CapaCity hat Granada ein neues, leistungsfähiges Verkehrssystem für den Innenstadtverkehr geschaffen. Am 29. Juni 2014 haben der Bürgermeister von Granada, José Torres Hurtado, der Stadtverordnete für Verkehr, María Telesfora Ruíz Rodríguez, und der Betreiber der neuen BRT-Linie vertreten durch Francisco Gámez, Geschäftsführer des Verkehrsbetriebs Transportes Rober S.A., die neue Linie feierlich in Betrieb genommen. Granadas Öffentlicher Personen Nahverkehr (ÖPNV) basiert vollständig auf einem dichten Omnibusliniennetz, das die Vororte mit dem Stadtzentrum verbindet. Bislang führten die meisten Linien über die „Gran Via de Colon“ durch das Stadtzentrum. Diese Konzen­tration der Buslinien im Innenstadt­bereich mit vielen ampelgeregelten Kreuzungen verlangsamte den Busverkehr und führte zu Konflikten mit dem Fußgänger- und Radverkehr. Um die Verkehrssituation im Zentrum zu ver­bessern, suchten die Städteplaner Granadas nach einem neuen Beförderungs­konzept, das die Zahl der Busse in der Innen­stadt reduzieren und gleichzeitig die Kapazität und die Pünktlichkeit erhöhen sollte. Auch wenn die Linie Linea de Alta Capacidad (LAC) getauft wurde: Neben der Kapazität des CapaCity von bis zu 193 Fahrgästen war den Planern auch das Design wichtig und sie spendiertem dem Raumwunder das Metro-Designpaket. Das bereits 2006 realisierte Bus-Way-Konzept in Nantes diente Granada als Vorbild und Inspiration. Das Ziel: Der Mercedes-Benz CapaCity soll alle optischen Vorteile einer Straßen­bahn beziehungsweise U-Bahn mit sich bringen, jedoch wesentlich günstiger zu betreiben sein. Dahingehend wurden die Haltestellenbereiche der LAC neu gestaltet und ermöglichen heute einen stufenlosen Einstieg. An den Halte­punkten öffnen alle vier Schwenkschiebetüren gleichzeitig und vermitteln oberirdisches U-Bahn-Feeling. Alle 3 bis 5 Minuten verkehren die metroähnlichen CapaCity auf der 3,4 km langen Strecke. Für die Bedienung der 10 Haltepunkte kann der Mercedes-Benz Linienbus fast vollständig den öffentlichen Verkehr umgehen. Die Planer haben im innerstädtischen Bereich die Gran Via komplett für den motorisierten Individualverkehr gesperrt, neben Fahrradfahrern und Fuß­gängern nutzt nur der CapaCity den Straßenabschnitt. An den neu gestalteten Haltestellen bilden Echtzeitanzeigen die reellen Ankunfts- bzw. Abfahrtzeiten ab. Dies und das außerhalb der Fahrzeuge realisierte Ticketingsystem sollen einen schnellen Fahrgastfluss sicherstellen.

 
 

Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / 17. Juli 2014)

 
     

 

AWM

Bahnkomfort für die Straße

 

 

Setra S 431 DT im Maßstab 1/87

 

 

 

Setra S 431 DT IC Bus - modellbus.info

 

 

 

Martin Fischle von MF-Modellbau bietet in seinem Online-Shop einen Setra TopClass-Doppeldecker an, der als großes Vorbild von der Bahn als Fernlinienbus eingesetzt wird. Das von AWM hergestellte Modell ist detailliert mit Piktrogrammen und Betreiberlogo bedruckt. Ob von Berlin nach Krakau, von Düsseldorf nach Antwerpen, Frankfurt nach Luxemburg, Nürnberg nach Zürich oder von München nach Prag oder Zagreb - die Bahn verspricht, dass man mit dem IC Bus schnell und besonders günstig in zahlreiche Städte im In- und Ausland reisen könne. Außerdem bietet die Bahn vielfältige Anschlussmöglichkeiten an den Nah- und Fernverkehr. Besonders praktisch: Für innerdeutsche Start-/Zielorte können An-/Weiterfahrt mit dem Zug beim Fahrkartenkauf direkt mitgebucht werden - alles auf nur einer Fahrkarte! Reisekomfort im Setra-Doppeldecker wird bei der Bahn wie folgt definiert: Klimaanlage, großzügiger Sitzplatzabstand, Platz für Gepäck, modernste Sicherheitsausstattung, WC und teilweise kostenloses WLAN. Kleine Snacks und Getränke erhalten gibt es ebenfalls an Bord. Außerdem können Familienkinder unter 15 Jahren kostenlos mitfahren. Und noch ein Angebot macht die Bahn zur Zeit: Zwischen dem 10.Juli und dem 31. August kann man statt ab 14 Euro bereits für 9 Euro reisen - das ist dem IC Bus-Spezial Angebot auf den innerdeutschen Relationen München-Freiburg und Nürnberg-Mannheim möglich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Deutsche Bahn / Fischle / 17. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Mercedes-Benz

Weltmeister fahren einen 4-Sterne-Bus

 
 

Mercedes-Benz Travego des DFB neu foliert

 
   

Fußball-Weltmeister2014 Bus - modellbus.info

Für die Fahrt der Fußball-Weltmeister neu foliert: Der DFB-Mannschaftsbus

 

Löw vor Fußball-Weltmeister2014 Bus - modellbus.info

Joachim Löw setzt auf einen Bus in 4-Sterne-Ausführung...

 

Die Sieger vor dem DFB-Bus - modellbus.info

Die Sieger vor dem DFB-Travego kurz vor dem Umsteigen in den Cabrio-Truck

 

Fußball-Weltmeister2014 Bus - modellbus.info

Der "neue" DFB-Travego vor dem Siegerflieger

 

Fußball-Weltmeister2014 Bus - modellbus.info

Die beiden DFB-Busse und die Travego-Busse von BVB.net auf dem Rollfeld am Siegerflieger

 

Fußball-Weltmeister2014 Bus - modellbus.info

Die DFB-Busse beim Umsteigen in den Cabrio-Truck und auf dem Weg in die Berliner Innenstadt

 

 
 

Gemeinsam mit Fans feierte gestern die deutsche Nationalmannschaft ihren Sieg bei der Fußball-Weltmeisterschaft. Wer die Live-Übertragung im Fernsehen verfolgt hat, der sah schon nach der Landung des sogenannten Siegerfliegers die ersten Omnibusse auf dem Rollfeld. Berlins größtes privates Busunternehmen BVB stand auf dem Rollfeld mit drei Travego-Fahrzeugen bereit. Zusätzlich waren die beiden DFB-Mannschaftsbusse zu sehen. Der Mannschaftsbus der Nationalspieler wurde eigens für die Fahrt zum Branderburger Tor in der Berliner Niederlassung von Mercedes-Benz neu foliert: Die Jahreszahlen 1954, 1974, 1990 und 2014 schmückten zusammen mit einem vierten Stern, der als Markenzeichen von Mercedes-Benz gestaltet worden war, den DFB-Bus. Außerdem steht „Ganz Deutschland gratuliert der Nationalmannschaft zum 4. Stern“ auf der Bande des Busses. Die Straßen vom Flughafen zum Brandenburger Tor sind von unzähligen Fans gesäumt, hunderte Fahrradfahrer begleiten den Weltmeister-Bus auf seinem Weg. Im Mannschaftsbus zogen sich die Weltmeister um, als sie ausstiegen, hatten sie schwarze T-Shirts mit einer goldenen Eins auf der Vorderseite an und nicht mehr ihre Trikots. Die letzten Kilometer bis zum Brandenburger Tor legten die Fußballer aber auf einem offenen Cabrio-Truck zurück, um ihren Fans ganz nahe zu sein. So konnten sie auch besser Andreas Bourani hören, der im weißen DFB-Trikot seinen Hit „Auf uns“ live vor den Fans sang.  Der offizielle WM-Song der ARD lief sogar im Maracana-Stadion in Rio direkt nach der Siegerehrung. Neben Andreas Bourani war auch Helene Fischer vor Ort, deren Lied „Atemlos durch die Nacht“ während der WM in Brasilien der Kabinenhit der deutschen Spieler war. Für die Nationalmannschaft hatte sie eine abgewandelte Live-Version „Spür, was Fußball mit uns macht“ gesungen. Und wenn außen 4 Sterne zu sehen sind, der Mannschaftsbus der Nationalelf bietet im Innern weit mehr Komfort...

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler / @DFB _Team / ARD / 16. Juli 2014)

 
     

 

Fast Lane

Futuristischer Linienbus

F O R M N E U H E I T

 

 

Midi-Linienbus ohne Vorbild im Maßstab 1/90

 

 

 

Fast Lane Midi Linienbus - modellbus.info

 

 

 

Wie Eberhard Schaa mitteilt, hat die Spielzeugkette Toys R Us einen neuen Modellbus im Angebot. Unter der Eigenmarke Fast Lane firmiert ein ganzes Sortiment von Fahrzeugen Made in China in diversen Maßstäben, z.B. ist dort auch eine Kopie des Mercedes-Benz CapaCity von Dickie zu finden. Selbstverständlich gibt es auch eine Auto-Reihe im typischen 1/64-Bereich, in die sich ein wirklich netter Midi-Linienbus verirrt hat - der natürlich eher 1/90 groß ist. Diese Autos werden nicht einzeln, sondern in Packungen und diversen Sets angeboten - wer den Bus will, muss die bittere Pille einer 5er-Packung schlucken, erhält dafür aber ein Busmodell mit einem wirklich gelungenen Styling, das vielleicht ein wenig an die Busse von BredaMenariniBus erinnert - aber man beachte: Mitteltür auf beiden Seiten; sogar eine Inneneinrichtung und ein Fahrerplatz (Lenkrad links) sind nachgebildet.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schaa / 16. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Mercedes-Benz / Volvo / Comil

Busse der Argentinischen Nationalmannschaft

 

 

Mercedes-Benz O 302 und Volvo / Comil Campione

 

 

 

Volvo Comil Argentinien AFA 2014 - modellbus.info

 

Mercedes-Benz O 302 Argentinien WM 1974 - modellbus.info

 

Mercedes-Benz O 302 Argentinien WM 1974 - modellbus.info

 

Mercedes-Benz O 302 Argentinien Minichamps - modellbus.info

 

 

 

Thomas Ransiek hat aus seiner Sammlung von Bus-Fotos den WM-Bus der Argentinier gemailt, der nach der WM 1974 von Martin Brunshus von MB-Reisen gekauft wurde. In seiner Freizeit widmet sich Ransiek auch der Geschichte des früheren Busunternehmens MB-Reisen und bittet die Leserinnen und Leser von modellbus.info um Mithilfe: Wer Fotos oder Informationen hat, möge sich bei ihm melden. modellbus.info stellt gerne einen Kontakt her. Wie Ransiek weiter schreibt, erhielt der Bus den Spitznamen „Der Argentinier“ und war bei Fahrern wie Fahrgästen gleichermaßen beliebt. Neben zwei Neoplan Citylinern und einem Kässbohrer Setra S 140 H war der WM-Bus der vierte Bus mit Küche und WC im Fuhrpark von MB-Reisen. Vor 40 Jahren durchaus etwas Besonderes. Zehn Jahre war der besondere Bus bei MB-Reisen im Einsatz, dann wurde er verkauft. Ähnlich komfortabel wie einst reist die argentinische Nationalmannschaft heute, wie Volvo mitteilt: Mit einem Comil-Doppeldecker auf Basis der Volvo Bodengruppe B420R 6x2 reist die Nationalmannschaft zu ihren Spielen. Das Fahrzeug der Baureihe Campione wurde vom Sponsor Coca Cola beim argentinischen Hersteller Comil gekauft und dem Argentinischen Fußballverbandes (AFA) zur Verfügung gestellt. Neben den heute üblichen Komfortmerkmalen seien auch 32 Liegesessel sowie 12 Betten und ein Großbild-Fernseher samt Spielekonsole an Bord, heißt es hinter vorgehaltener Hand. Während es vom Comil-Doppeldecker keinen Modellbus gibt, ist der 74er WM-Bus von Minichamps in der Ausführung Argentinien in den Maßstäben 1/43 und 1/120 erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Ransiek / Volvo / 15. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Mercedes-Benz / SASA

Südtiroler Brennstoffzellenbusse

 

 

Mercedes-Benz Citaro FuelCell-Hybrid im Maßstab 1/87

 

 

 

Mercedes-Benz FuelCellHybrid Südtirol SASA - modellbus.info

 

 

 

Die SASA SpA-AG ist für den öffentlichen Personennahverkehr in Bozen, Leifers, Meran sowie Lana zuständig. Im November 2013 wurden die ersten wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellenbusse von Mercedes-Benz im städtischen Linienverkehr in Bozen in Dienst gestellt. Sasa-Direktor Felix Rampelotto, STA-Direktor Joachim Dejaco, STA-Projektleiterin Marlene Rinner und der Präsident des Institutes für Innovative Technologien (iit) Walter Huber haben die fünf Fahrzeuge vorgestellt. Über die Südtiroler Transportstrukturen AG (STA) und das Institut für innovative Technologien (iit) ist Südtirol in das europäische Demonstrationsprojekt „CHIC“ (Clean Hydrogen in European Cities - Sauberer Wasserstoff in europäischen Städten) eingebunden, das zum Ziel hat, die Markteinführung von wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellenbussen voranzutreiben. Das auf mehrere Jahre angelegte Demonstrationsprojekt wird zum Teil über die EU finanziert und in Südtirol von den Landesressorts für Mobilität und für Innovation gemeinsam getragen, Partner in Bozen ist das städtische Busunternehmen Sasa. Dass sich die Südtiroler Mobilität in dieses Projekt einklinkt, hat laut STA-Direktor Joachim Dejaco einen guten Grund: In den vergangenen Jahren hat die STA im Auftrag des Mobilitätsressorts des Landes den Bau, Ausbau und die Modernisierung der öffentlichen Transportinfrastrukturen umgesetzt. Ein rein elektrischer Antrieb über Batterien ist hier noch nicht Ziel führend, zumal die Energiedichte zu gering ist, um die Strecken im öffentlichen Personenverkehr zu bewältigen und zumal die Fahrgastkapazität nicht ausreichend ist. Mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellenbusse hingegen stellen eine viel versprechende Lösung dar. Das Gesamtbudget des auf mehrere Jahre ausgelegten Demonstrationsprojektes auf EU-Ebene beläuft sich auf 82 Mio. Euro, die EU-Finanzierung dabei beträgt insgesamt 26 Mio. Euro. Insgesamt kommen dabei 26 Brennstoffzellenbusse in den verschiedenen Partnerstädten und -regionen zum Einsatz, 5 davon in Südtirol.
Die Gesamtkosten für die fünfjährige Dauer des Projektes auf Südtiroler Ebene betragen 13,5 Mio. Euro; diese beinhalten neben den Anschaffungskosten der Busse sämtliche Aufwendungen inklusive Wartung, Schulungen, Treibstoff, Personalkosten etc. 4,5 Millionen davon werden von der EU finanziert. Thomas Walter hat den Bozener Brennstoffzellenbus im Maßstab 1/87 auf Basis eines AWM-Modellbusses als Unikat für seine Sammlung an Brennstoffzellenfahrzeugen nachgebaut hat. Dafür griff Thomas Walter für die geänderten Dachaufbauten und –einrichtungen auf Polystyrolplatten und –profile, Gießharz sowie geätzte Gittereinsätze zurück. Die äußere Gestaltung hat Thomas Walter mit selbstgezeichneten Nassschiebebildern detailliert nachgebildet, Unterstützung gab es von der STA Südtiroler Transportstrukturen AG.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / SASA / Walter / 15. Juli 2014)

 

 

 

 

 

lastauto omnibus

Starliner wird ab 2015 nicht mehr gebaut

 

 

MAN stellt Neoplan Starliner-Produktion ein

 

 

 

Neoplan Starliner Produktionsende 2015 - modellbus.info

 

 

 

Die Fachzeitschrift lastauto omnibus berichtet in der Ausgabe 8/2014 in der Rubrik „Aus den Märkten“ davon, dass der Neoplan Starliner bald Geschichte sei! In der Nachricht auf Seite 70 heißt es, dass MAN Truck & Bus der Fachzeitschrift auf Nachfrage bestätigt habe, dass der Superhochdecker Neoplan Starliner Ende 2015 eingestellt werde. Ferner wird berichtet, dass sich MAN auf das Doppeldecker-Segment fokussieren wolle und deshalb aus dem Superhochdecker-Geschäft aussteige. Gründe für diese Entscheidung sind gut recherchiert: Neben den laut MAN „geänderten Kundenbedürfnissen im Zuge des demografischen Wandels und der geänderten Gewohnheiten der Busreisenden“ seien es auch die hohen Produktionskosten und die geringe Stückzahl der Marken-Ikone (lastauto omnibus nennt 777 Stück für die letzten zehn Jahre). Ferner schreibt die Fachzeitschrift, dass vom Vorgänger in acht Jahren etwas mehr als 1.000 Busse gebaut worden wären. Bleibt die Frage, warum sich der Starliner der 1. Generation besser verkauft hat? Diese und weitere Informationen gibt es auf den modellbus.info-Sonderseiten der 1. Starliner-Generation. Nur soviel vorweg: Den Starliner gab es zu Beginn seiner Karriere auch als 2-Achser in Normalhöhe, als Stückzahlenträger sozusagen. Dieses Fahrzeug, der N 516 SHD, wurde eher vom N 1216 HD Cityliner abgelöst als vom Starliner der 2. Generation. In der aktuellen Ausgabe von lastauto omnibus, die ab sofort im Zeitschriftenhandel oder im Onlineshop vom ETM-Verlag erhältlich ist, gibt es neben Kurzmeldungen aus der Buswelt auch noch einen Test des Mercedes-Benz Ciatro G und eine exklusive, sowie sehr umfangreiche Kaufberatung der Setra ComfortClass 500 mit Vorstellung des neuen Clubbusses S 511 HD und der neuen Mitteldecker. Die älteste deutsche Nutzfahrzeug-Fachzeitschrift ist nach wie vor sehr lesenswert!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ETM-Verlag / Neoplan / 14. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Rietze

200. MeinFernbus im kleinen Maßstab

 

 

MAN Lions Coach L im Maßstab 1/87

 

 

 

200. MeinFernbus Modellbus - modellbus.info

 

 

 

Im März hat MeinFernbus den 200. grünen Fernlinienbus an den Buspartner Der Schmidt Fernbuslinien GmbH feierlich übergben. Der MAN Lions Coach L wurde – dem Anlass entsprechend - in einem ganz besonderen Design gestaltet: MeinFernbus hatte im Vorfeld seine MeinFernbus-Facebook-Fans dazu aufgerufen, Fotos von sich einzuschicken, um den Bus zu schmücken. Der 200. MeinFernbus fährt als „MeinFanBus“ nun mit den Konterfeis zahlreicher Fahrgäste, Mitarbeiter und Busfahrer von MeinFernbus über Deutschlands Autobahnen. Torben Greve, Gründer und Geschäftsführer der MFB MeinFernbus GmbH: „Mit dem MeinFanBus möchten wir uns bei unseren Facebook-Fans und den vielen weiteren Fahrgästen für ihre Treue und Begeisterung bedanken! Die Kunden stehen bei MeinFernbus im Mittelpunkt. Daher freuen wir uns sehr, einige von ihnen nun nicht nur im Internet, sondern auch auf unserem 200. Bus zu finden.“ Das Motiv für den Bus wurde im Rahmen einer Facebook-Aktion ermittelt, bei der die Fans des Unternehmens Ideen für die Gestaltung des Busses einschicken konnten. Mehr als 150 Kreative beteiligten sich an dem Wettbewerb. Es gewann die Idee von Svenja Leiner aus Wittmund, die von MeinFernbus nach Braunschweig eingeladen wurde und den 200. Bus vor Ort taufte. Da Modellbusse von MeinFernbus begehrt sind, war es keine Frage, dass MeinFernbus auch den 200. grünen Fernlinienbus als kleine Miniatur auflegen lässt. Rietze hat in einer Mischung aus Tampon-, Sieb- und Digitaldruck einen äußerst detailliert bedruckten Modellbus als limitiertes Sondermodell exklusiv für MeinFernbus produziert. Wer weiß, wo sein Foto auf dem großen Bus zu finden ist, der kann sich auch problemlos im kleinen Maßstab entdecken.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MeinFernbus / Schreiber / 14. Juli 2014)

 

 

 

 

 

city2city

Vertriebskooperation im Fernbusmarkt

 
 

Berlin-Linienbus und city2city kooperieren

 
   

Vertriebskooperation Berlin-Linienbus city2city - modellbus.info

 

 
 

Die Fernbusanbieter Berlin-Linienbus und city2city sind eine neue Form der Vertriebskooperation eingegangen: Seit dem 1. Juli können auf den Buchungsportalen berlinlinienbus.de und city2city.de sämtliche Strecken der beiden Fernbusanbieter recherchiert und über eine Verlinkung bei dem jeweiligen Anbieter gebucht werden. Die Kooperation vereinfacht außerdem Umstiege zwischen beiden Fernbusunternehmen. Auf diese Art kommen mehrere neue Umstiegsverbindungen hinzu, beispielsweise zwischen Eisenach und Dortmund. In dem so geschaffenen Fernbus-Verbundnetz werden gemeinsam über 215 Ziele angesteuert. Das dafür genutzte „Code Sharing“-Modell ähnelt dem der Luftfahrt. Es wurde entwickelt, damit Kunden ergänzende Verkehrsrouten nutzen und anbieterunabhängig Fahrkarten erwerben können. Die Verkehrsnetze der Fernbusunternehmen berlinlinienbus.de und city2city ergänzen sich fast vollständig. Das haben die beiden Fernbusbetreiber zum Anlass genommen, das „Code Sharing“-Modell in einem Pilotprojekt auf den Straßenverkehr zu übertragen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / city2city / 11. Juli 2014)

 
     

 

Mercedes-Benz

Ansichtssache

 

 

Mercedes-Benz O 302 im Maßstab 1/43

 

 

 

Mercedes-Benz O 302 WM 1974 DDR - modellbus.info

 

 

 

Zur Fußballweltmeisterschaft 1974 in Deutschland stellt Mercedes-Benz Busse für Spieler und Funktionäre zur Verfügung. Die Mannschaftsbusse hatten es in sich: Ob Thermo King-Klimaanlage auf dem Dach, Bordküche im Heck oder Toilette – was heute zum Standard zählt, war vor 40 Jahren etwas Besonderes. Die 16 Mannschaftsbusse waren gelb lackiert und trugen die Namen des Landes sowie die jeweiligen Nationalflaggen: Argentinien, Australien, Brasilien, Bulgarien, Chile, Haiti, Italien, Jugoslawien, Niederlande, Polen, Schottland, Schweden, Uruguay und Zaire. Und aus Deutschland nahmen zwei Mannschaften teil: die Bundesrepublik und die DDR. Im Bus der Bundesrepublik Deutschland gab es an jedem Platz sogar ein Namensschild für den jeweiligen Spieler! Ganz anders der Bus für die Nationalelf der DDR, denn da fehlte etwas: Wie alle Mannschaftsbusse war auch der Bus der DDR mit den Landesfarben gekennzeichnet. Ein schwarz-rot-goldenes Band umzog den gesamten Bus. Allerdings prangten Hammer, Zirkel und Ehrenkranz - als Symbole der Staatsflagge – nicht sofort an den Längsseiten. So konnte man den Bus von vorne gesehen durchaus mit dem der Bundesrepublik Deutschland verwechseln. Die Verantwortlichen der DDR-Mannschaft weigerten sich, das Fahrzeug zu nutzen. Die Organisatoren reagierten prompt und stellten der Mannschaft einen neutralen Bus zur Verfügung. Als Hammer, Zirkel und Ehrenkranz aufgebracht waren, fuhr das Team aber mit dem offiziellen WM-Bus. Pünktlich zur Fußball-WM vor vier Jahren lieferte Minichamps die Mannschaftsbusse im  Maßstab 1/43 aus, u.a. auch den der DDR – komplett mit Hammer, Zirkel und Ehrenkranz. Für die DDR war es übrigens die erste und einzige Teilnahme an einer Weltmeisterschaft, was aber nicht an dem Problem mit dem Bus lag...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / 11. Juli 2014)

 

 

 

 

 

VDL

Bei Anruf Bus

 

 

41 VDL MidCity für De Lijn

 

 

 

VDL MidCity De Lijn - modellbus.info

 

 

 

VDL hat jetzt die letzten von 41 VDL MidCity-Anrufbussen ausgeliefert, die der belgische ÖPNV Betrieb De Lijn 2013 im Rahmen eines Großauftrags bei VDL Bus & Coach bestellt hatte. In der Provinz Westflandern fahren 13 neue Busse, und in den Provinzen Antwerpen und Limburg wurden 7 bzw. 21 neue MidCity‘s in Dienst gestellt. Die Busse ersetzen die alte Flotte, sodass sich der Schadstoffausstoß dank der neuen sparsamen Euro-6-Motoren verringert. Die 27 VDL Citea SLF, die ebenfalls zu dem Auftrag gehören, werden im Sommer geliefert. Willem van der Leegte, stellvertretender Direktor VDL Groep: "Wir freuen uns sehr über die angenehme Zusammenarbeit zwischen VDL und De Lijn bei diesem Projekt und wir sind überzeugt davon, dass unsere Busse einen positiven Beitrag zur Langlebigkeit und Rentabilität des Fuhrparks von De Lijn leisten werden." Der MidCity von VDL Bus & Coach wurde für den öffentlichen Personenverkehr entwickelt und verfügt über einen multifunktionalen niederflurigen Boden, der sich ideal ist für Stehplätze oder Rollstühle eignet. Dieser Umbau auf einen Niederflurbus ist eine von VDL Bus & Coach selbst entwickelte Spezialität und bietet eine enorme Flexibilität. Die MidCity-Anrufbusse für De Lijn werden auf Basis eines MB Sprinter gebaut. ‘De Lijn‘ ist der kommerzielle Name der ‘Vlaamse Vervoermaatschappij‘, ein autonomer, staatlicher Betrieb für den Stadt- und Überlandverkehr mit Bus und Straßenbahn im flämischen Teil Belgiens. Ziel ist ein qualitativ hochwertiger, kundenorientierter öffentlicher Personenverkehr. Eine große Rolle spielen dabei Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit bei ausreichender Kapazität, Frequenz und Sicherheit. Insgesamt beschäftigt De Lijn rund 10.000 Mitarbeiter. Davon arbeiten etwa 7.500 bei V.V.M. De Lijn. Die übrigen 2.500 Mitarbeiter arbeiten bei Busgesellschaften, die im Auftrag von V.V.M. De Lijn fahren.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VDL / De Lijn / 10. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Wallraf-Richartz-Museum

Mit dem Bus ins Museum

 

 

MAN Lions City im Maßstab 1/87

 

 

 

Museumsbus Wallraf-Richartz-Museum - modellbus.info

 

 

 

Mehr als 19.000 Schüler sind mit dem Museumsbus in das Kölner Wallraf-Richartz-Museum gefahren. Die kreative Busfahrt mit Programm ist ein gemeinschaftliches Projekt des Wallraf-Richartz-Museums, der Regionalverkehr Köln GmbH und der Stiftung der Deutschen Bank. Die Jungfernfahrt fand im Januar 2008 statt, im letzten Jahr wurde das Projekt beendet. Jedes Jahr wurden so durchschnittlich ca. 3.000 Schüler ins Wallraf-Richartz-Museum gebracht. Der besonders ausgestattete Museumsbus bot den Schülern die Möglichkeit, sich bereits während der Fahrt auf ihren Museumsbesuch vorzubereiten. Im Museum selbst konnten die Schüler zwischen verschiedenen museumspädagogischen Programmen wählen. Und wer wollte, der konnte sich unter fachkundiger Anleitung in einem eigens eingerichteten Werkraum kreativ betätigen. Das Konzept kam nicht nur bei Schülern an, wie die Auszeichnung mit dem Deutschen Kulturförderpreis im Rahmen von „Deutschland – Land der Ideen“ zeigt. Der Museumsbus wurde als „Ausgewählter Ort 2009“ ausgezeichnet. Der Museumsbus war ein nachahmenswertes Projekt mit Modellcharakter, das verdeutlicht, wie unkompliziert Kunstvermittlung für Schüler gestaltet werden kann. Für die Schulen entstanden weder Kosten, noch Organisationsaufwand. Rietze hat zum Start des Projektes einen MAN Lions Coach als Museumsbus mit der Lackierung des großen Vorbilds als limitiertes Sondermodell hergestellt. Das Modell ist mittlerweile so begehrt wie das ein oder andere Kunstwerk aus dem Museum: Als großes Vorbild wurde von der Regionalverkehr Köln GmbH ein Mercedes-Benz O 405 N eingesetzt  - mangels Modellbus war der MAN mehr als nur eine kreative Lösung...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / Wallraf-Richartz-Museum / 10. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Mercedes-Benz

WM-Bus von 1990

 

 

Mercedes-Benz O 303 im Maßstab 1/87

 

 

 

Mercedes-Benz O 303 Deutscher Fußball-Bund WM Bus 1990 - modellbus-info

Der WM-Bus von 1990 als Modellbus von Rietze im Maßstab 1/87

 

WM Bus 1990 Mercedes-Benz O 303 DFB - modellbus.info

 

Franz Beckenbauer bei der symbolischen Schlüsselübergabe des Mannschaftsbusses kurz vor der WM 1990 in Italien - mit dabei

Günter Hermann. Karl Heinz Riedle, Rudi Völler, Holger Osieck (Co-Trainer), Guido Buchwald, Lothar Matthäus und Thomas (Icke) Hässler.

 

WM Bus 1990 Mercedes-Benz O 303 DFB - modellbus.info

 

 

 

Keine Frage, nach den Meldungen zu den Weltmeister-Bussen unserer Jungs (1954: Magirus-Deutz O 6500, 1974: Mercedes-Benz O 302) fehlt noch der Mercedes-Benz O 303 von 1990. Auch den gibt es als Modellbus: Rietze hat den DFB-Mannschaftsbus maßstabsgerecht verkleinert und detailliert bedruckt. Das bisherige Halbfinal-Rekordergebnis einer WM erzielten unsere Kicker übrigens in Bern, als sie Österreich mit 6:1 besiegten. Schon das war Fußball von einem anderen Stern. Mit dem 7:1 scheint ein vierter Stern zum Greifen nahe... Unter einem guten Stern stand die Fahrt zum Finale 1990: Als Mannschaftsbus gab es einen Mercedes-Benz O 303. Der Klassiker wurde 1974 auf dem Auto-Salon in Paris vorgestellt. Nicht nur die Namensgebung O 303 verdeutlicht die enge Verwandtschaft zum Vorgänger, auch die Optik baut auf dem Vorgänger auf: Der Bug übernimmt die klare Gestaltung des Vorgängers. Der Rahmen um den Stern und die wiederum rechteckigen Scheinwerfer ist noch ein wenig geradliniger (im Laufe der Karriere entfällt der Rahmen, wird 1982 durch ein erhabenes Teil aus Kunststoff ersetzt), eine ins Blech eingepresste breite Sicke auf der Frontpartie ersetzt das glänzende und umlaufende Schmuckband, rahmt die Blinkleuchten ein. Fast kerzengerade wächst die Windschutzscheibe nach oben, deren Unterkante vorne wieder eine Linie mit den Türfenster bildet. In den ersten Jahren teilt noch ein schmaler Steg senkrecht die Frontscheibe. Erinnerte das rundliche Heck des O 302 mit den Dreiecksfenstern davor noch an die Formensprache der fünfziger Jahre, so ragt die Heckpartie des O 303 fast kerzengerade empor. Mit Ausnahme des gewölbten Dachrands zugunsten der Aussicht der Fahrgäste kennzeichnet den O 303 eine sachliche und kubische Form. Ganz wie die Lkw aus dieser Zeit bedient sich der neue Bus O 303 eines Baukastensystems: Mit gleich sechs Radständen und sogar sieben Längen deckt der Omnibus alle denkbaren Größenvarianten von 8,7 bis 12,0 Meter Länge ab. Der O 303 kommt den Busunternehmern als verlässliches und konservatives Fahrzeug durchaus recht: Mit aufwändig ausgestatteten, irgendwo zwischen edel und frech lackierten Sondermodellen wird der Mercedes-Benz O 303 über eine rekordverdächtige Laufzeit frisch und am Leben erhalten. Erst 1992 geht er nach langen 18 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand. Als zählbares Ergebnis steht am Ende der langen Karriere gar ein neuer Weltrekord: 38.018 Omnibusse, aufgeteilt in etwa zwei Drittel Komplettbusse und ein Drittel Fahrgestelle haben in fast zwei Jahrzehnten das Licht der Omnibuswelt erblickt. Der letzte O 303 wurde – wie die Produktionsanlagen – nach Russland verkauft. Das Finale ist in trockenen Tüchern, vielleicht gibt es jetzt den ersehnten vierten Titel - schließlich wartet ganz Fußball-Deutschland seit dem Erfolg bei der WM 1990 in Italien auf den ganz großen Wurf.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / Rietze / 09. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Die Welt

So bringen Sie jeden Busfahrer zur Weißglut

 

 

Anleitung zum Nerven von Busfahrern

 

 

 

(c) Die Welt

 

 

 

Die Tageszeitung Die Welt hat in ihrer Online-Ausgabe vom 4. Juli einen Artikel von Michael Hegenauer veröffentlicht, der zum Schmunzeln und auch Nachdenken anregen wird. Der Autor fragt, was man im Bus gegen Langeweile tun könne? Sein Vorschlag: Nerven Sie doch den Busfahrer! Da die Kontaktaufnahme mit einem Flugzeugpiloten heutzutage ja nahezu ausgeschlossen sei, müsse der Held der Autobahn herhalten. Fernbusse seien das neue Flugzeug, die günstigere Bahn, der bequemere Mietwagen, so Hegenauer. Der Autor rät, man solle den Bus frühzeitig besteigen und sich gleich vorne einen Platz in der ersten Reihe sichern. Nur so sei man dicht dran am Geschehen, signalisiere Interesse und markiere das Revier... Hier geht es zum Artikel von Michael Hegenauer!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Die Welt / 08. Juli 2014)

 

 

 

 

 

IXO

Der Monobloco

F O R M N E U H E I T

 

 

Mercedes-Benz O 355 Monobloco im Maßstab 1/72

 

 

 

Mercedes-Benz O 355 Monobloco - modellbus.info

 

 

 

Ein brasilianischer Bus hat in den 70er Jahren Geschichte geschrieben: Der Mercedes-Benz O 355 Monobloco prägte die Straßen in Südamerika wie kein anderer Bus. Die Bezeichnung Monobloco steht für einen Komplettbus, ein Bus aus einem Guss. Die Bezeichnung O 355 verrät den Motor: Der Monobloco hatte den Reihensechszylinder OM 355 mit 230 PS im Heck. IXO hat den Monobloco in einer Sammelserie für Südamerika namens „Autobuses del Mundo“ im Maßstab 1/72 verewigt. Mercedes-Benz do Brasil wurde 1953 gegründet, seit 1956 wird in Brasilien produziert. Zwei Jahre später wird mit dem O 321 H ein erster Bus produziert, zuvor gab es nur das Lkw-Chassis mit Aufbauten brasilianischer Firmen. Schnell erobern Omnibusse mit Stern ganz Südamerika, nach Argentinien und Venezuela werden in den 60er Jahren beispielsweise Einheiten von 300 und 500 Omnibussen exportiert. Das Bus-Geschäft wächst stetig, bis zum Ende der 70er Jahre wurden neben unzähligen Chassis über 4.000 Komplettbusse abgesetzt. Um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, wird ein eigenes Buswerk in Campinas errichtet. Ende der 90er Jahre zieht sich Mercedes-Benz in Brasilien aus dem Komplettbus-Geschäft zurück und setzt wieder ausschließlich auf die Fertigung von Chassis, die jetzt in São Bernardo do Campo produziert werden. Noch heute werden hier Chassis für den südamerikanischen Markt und den Nahen Osten, Afrika und Asien gefertigt. Der Monobloco kann – wie andere Modellbusse der Sammelserie auch – ab August bei Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau bestellt werden.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / 08. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Scania

Zwei Premieren zugleich

 

 

Scania Touring als Fernlinienbus unterwegs

 

 

 

Sania Touring MeinFernbus - modellbus.info

 

 

 

Zwei Premieren zugleich: Busunternehmer Constantin und Sonja Wiedenhoff aus Solingen nehmen ihren ersten Scania Touring in Empfang. Und, Premiere Nummer 2: Scania hat den ersten Touring für Meinfernbus.de ausgeliefert. Der Scania Touring, der 2009 in Kortrijk auf der Busworld seine Europa-Premiere feierte, wurde ein Jahr später in Hannover auf der IAA um einen 3-Achser ergänzt. 2012 präsentierte Scania den Touring als 12-Meter-Hochdecker, jetzt fährt der in China zusammen mit Higer gefertigte Reisebus mit einem Euro VI-Motor vor. Die Schweden lassen dafür ihren 13-Liter-Motor mit 301 kW für den 2-Achser und mit 331 kW für den 3-Achser verbauen. Auf Wunsch gibt es das Aggregat auch mit 360 kW. Auch sonst hat Scania das Fahrzeug deutlich aufgewertet und optimiert, um in Deutschland weitere Marktanteile zu erobern. „In der Summe kann der neue Scania Touring mit bis zu 30 neuen Einzelmaßnahmen glänzen“, so Frank Koschatzky, Direktor Verkauf Busse Scania Deutschland Österreich. Drei entscheidende Kaufkriterien, so der Solinger Busunternehmer Wiedenhoff, hätten ihn überzeugt: die bewährte Scania Technologie, die bekannt ist für niedrigen Kraftstoffverbrauch und hohe Effizienz, der angebotene Reparatur- und Servicevertrag und das gute Preis-Leistungsverhältnis. "Nicht ohne Grund", so Frank Koschatzky, "ist der Scania Touring inzwischen als Geldverdiener bekannt." Über 40 Reise- und Linienbusse von 17 bis zu 73 Sitzplätzen stehen bei Wiedenhoff-Reisen für Reisen und zum Chartern für Betriebs-, Schul-, Club- und Vereinsausflüge bereit.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Scania / 07. Juli 2014)

 

 

 

 

 

AWM

Tourismo-PostAuto

 

 

Mercedes-Benz Tourismo im Maßstab 1/87

 

 

 

Mercedes-Benz Tourismo PostAuto - modellbus.info

 

 

 

Marco Cappelletti von All Swiss Models hat zusammen mit JFBise-Robin von 1-87lkwmodelle.ch bei AWM den Mercedes-Benz Tourismo in den Farben von PostAuto als limitiertes Sondermodell in zwei Versionen auflegen lassen. Vor einem Jahr wurde mit dem Mercedes Tourismo wird die Car-Auswahl, wie die Schweizer ihre Busse bezeichnen, in Graubünden noch größer. Gruppen- und Einzelreisende kamen ab Ostern in den Genuss des Reisebusses mit Viersternekomfort, schrieb PostAuto in einer Pressemitteilung. Der Fuhrpark der PostAuto-Region Graubünden bestand 2013 aus sieben Fahrzeugen. Der jüngste Zuwachs war ein der Tourismo mit 48 Sitzplätzen. Der 13 Meter lange Reisebus wurde 2011 gebaut und als Viersternefahrzeug klassifiziert. Der Tourismo wurde zuvor im Wallis eingesetzt, was für Marco Cappelletti von All Swiss Models die Entscheidung für das Modell noch einfacher gemacht hat, denn auch dieses Vorbild hat AWM limitiert für den Schweizer umgesetzt. Die Modellbusse sind detailliert dem großen Vorbild nachempfunden: Vom Kennzeichen über die Signets und Logos bis hin zur Corporate-Identity ist alles en miniature auf den Modellbus aufgedruckt. Als Bordunterhaltung bietet der PostAuto-Tourismo neben Radio, CD, DVD und Video auf drei Bildschirmen auch eine Lavazza-Kaffeemaschine! Zwei Kühlschränke und eine Toilette gehören ebenfalls zur Ausstattung, weil dies gerade im Anmietverkehr immer wieder nachgefragt werde, so PostAuto. Das Fahrzeug verfügte 2011 über eine fortschrittliche Umwelttechnologie, denn der Tourismo war damals schon mit einem Motor nach Euro-5-Norm (EEV-Motor) ausgerüstet. Er ersetzte ab Ostern den Neoplan Starliner N516, der Ende 2012 ausgemustert wurde. Somit war der Fuhrpark der PostAuto-Region Graubünden mit dem Tourismo wieder komplett. Beide Versionen (Wallis und Graubünden) sind auf 200 Modelle limitiert und in einer goldenen bzw. weißen Verpackung im Onlineshop von All Swiss Models ab sofort erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Capelltti / Postauto / 07. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Maisto

Tour de France 2014 gestartet

 

 

Teambusse im Maßstab 1/64

 

 

 

Team Sky Teambus Tour de France 2013 - modellbus.info

 

Teambus Tour de France - modellbus.info

 

 

 

England ist im Frankreich-Fieber, Maisto legt Teambusse ohne Vorbild auf – verkehrte Welt, möchte man meinen. Doch es stimmt: Heute ist die 101. Tour de France in der Region Yorkshire gestartet. 27 Millionen Pfund lassen sich die Engländer nach Angaben der BBC die drei Tage, auf denen die Radsportler auf der Insel unterwegs sind, kosten. Erwartet werden im Gegenzug über 100 Millionen Pfund, die das Spektakel vor Ort für die heimische Wirtschaft bringen soll. Da sieht es mit den Teambussen, die Maisto aufgelegt hat, schon besser aus, denn die sind jeweils vor Ort für wenige Pfund bzw. Euro zu bekommen. Was Maisto da auf die Beine oder besser auf die Räder gestellt hat, entspricht nicht den großen Vorbildern der Teams. Die sind alle in ganz unterschiedlichen Omnibussen unterwegs, wie die Reportage über die Teambusse der 100. Tour de France auf modellbus.info zeigt. Auch wenn der Einheits-Modellbus von Maisto im Maßstab 1/64 rein formal wenig mit den großen Teambussen gemeinsam hat, die Macher haben trotzdem Liebe zum Detail bewiesen: Farben und Signets bzw. Logos der einzelnen Teams sind echt, entsprechen aber nicht exakt dem, was auf den großen Vorbildern zu sehen ist - und auch das Team Telekom ist seit Jahren nicht mehr dabei...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Maisto / ASO / BBC / 05. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Setra

ComfortClass für Alsa

 

 

15 Fahrzeuge bereits ausgeliefert

 

 

 

Setra Alsa ComfortClass 500 - modellbus.info

 

Feierliche Busübergabe in Madrid. Von links nach rechts: Flottenmanager Juan Urgel,

Alsa-Geschäftsführer Victor López, Juan Antonio Maldonado, Geschäftsführer der

EvoBus Ibérica und Setra Marketing-Direktor Juan Antonio Rodríguez.

 

 

 

Das Madrider Busunternehmen Alsa ist im nationalen, internationalen Linien- sowie auch im Regional- und Stadtverkehr tätig und zudem auf die Vermietung von Bussen spezialisiert. Derzeit beschäftigt das Unter­nehmen, das zur britischen National Express Gruppe gehört, über 5.000 Mitarbeiter. Die über 2.500 Busse der Alsa-Flotte legen pro Jahr nahezu 330 Millionen Kilometer zurück und befördern dabei mehr als 183 Millionen Fahrgäste. Alsa verstärkte seine Flotte jetzt mit 15 Reisebussen der Setra ComfortClass 500 aus. Die S 517 HD sind die ersten Fahrzeuge der Baureihe für die iberische Halb­insel und Teil eines Auftrags über insgesamt 28 Omnibusse, die bis Ende des Jahres ausgeliefert werden. Die Dreiachser werden zukünftig im Fernliniennetz des international operierenden Unternehmens eingesetzt. Alsa-Geschäftsführer Victor López freut sich, dass er mit den neuen Fahr­zeugen seinen Kunden einen außerordentlichen Service bieten kann: „Die Reisebusse der Setra ComfortClass 500 vereinen Komfort und Sicher­heit für Fahrgäste und Fahrer auf höchstem Level. Wir sind von der Qualität der Setra Produkte und deren Zuverlässigkeit überzeugt.“ Die S 517 HD sind mit jeweils 56 Setra Voyage Plus Reisesitzen mit Leder-Kopfteilen und Fußauflagen sowie mit LED-Leseleuchten und getönten Scheiben ausgestattet. Unter den Motorhauben werden die Fahrzeuge von Sechszylinder-Reihenmotoren OM 471 kraftvoll und zugleich umweltschonend angetrieben. Für die höchstmögliche Sicherheit der Reisegäste ist ebenso gesorgt. Zu den modernsten Fahrer­assistenz­­systemen, die die Marke Setra derzeit in der Branche anbietet, zählen unter anderem der Front Collision Guard (FCG) als zusätzliches passives Sicherheitselement, der Notbremsassistent (ABA2), der Spur-Assistent (SPA) sowie der Attention Assist (ATAS).

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 04. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Editions Cobra

Klassiker aus Frankreich

 

 

Chausson APH 2-52 im Maßstab 1/43

 

 

 

Chausson APH 2-52 Edition Cobra - modellbus.info

 

 

 

Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau hat mit seinen Juli-Neuheiten einen Franzosen nach Bayern geholt: Der Chausson APH 2-52 wurde vor drei Jahren von Editions Cobra als Startmodell einer Sammelserie auf den Markt gebracht. Der Stadtbus fuhr in dieser Form und Lackierung 1953 in Frankreich. Die Macher des Modellbusses haben sich bei Wiedergabe der Werbung an historischen Vorgaben und Fotos orientiert. 65 Fahgäste fanden an Bord des 10,2 m langen Busses Platz, 25 davon auf einem Sitz. Der Bus mit einem Leergewicht von 6,65 Tonnen wurde von einem 4-Zylinder-Reihenmotor von Panhard vom Typ HL 3 angetrieben. Der Diesel hatte eine Leistung von gut 100 PS und konnte auf maximal 78 km/h beschleunigen. Chausson, in Frankreich der Inbegriff für Automobilkühler, wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von den Brüdern Gaston, Paul und Jules Chausson in Asnières bei Paris gegründet. Die Storchenflügel im Firmensignet gehen auf den ersten Weltkrieg zurück, als auch Kühler für Jagdflugzeuge hergestellt wurden. Storchenflügel aus dem Wappen einer berühmten Jagdstaffel sollen die Chausson-Brüder dazu inspiriert haben. Nach und nach weiteten die Franzosen ihr Angebot aus, nach Lkw-Führerhäusern beginnt die Société des Usines Chausson 1942 mit dem Bau von Omnibussen. Pierre Chausson übernahm von seinem Vater die Geschäftführung und sah den Aufschwung im Personenverkehr nach Kriegsende voraus. In den 50er Jahren waren die Linien- und Reisebusse von Chausson mit ihrer charakteristischen Front samt markantem Kühler auf französischen Straßen allgegenwärtig. Chausson baute Busse aus einzelnen Modulen, viele Varianten mit kundenspezifischen Vorgaben konnten angeboten werden. 1959 wird die Bus-Fertigung von der Renault Nutzfahrzeug-Sparte Saviem übernommen, insgesamt wurden rund 16.000 Busse der Marke Chausson gebaut. Unter dem Markenname Saviem-Chausson wurden die bestehenden Modelle noch einige Zeit weitergebaut, bis der Markenname dann endgültig in Saviem geändert wurde. Der Modellbus der Editions Cobra ist ab sofort im Onlineshop des Modellbusmarktes Oberammergau erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Editions Cobra / Pernetta / 04. Juli 2014)

 

 

 

 

 

Volvo

Zwölf mobile Polizeistationen

 

 

Während der Fußball-WM direkt vor Ort

 

 

 

Volvo Comil Policia Civil - modellbus.info

 

Volvo Comil Policia Civil - modellbus.info

 

 

 

Zwölf mobile Polizeistationen auf Basis der Volvo B290R-Bodengruppe mit Aufbau von Comil sind während der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien im Einsatz. Jedes Stadion hat sozusagen einen dieser besonderen Busse bekommen. Damit will die brasilianische Polizei nicht nur die Präsenz vor Ort erhöhen, sondern auch einer Auflage der FIFA nachkommen. Die Omnibusse sind über einen Satelliten mit der Polizei und der Sicherheitszentrale für sportliche Großereignisse verbunden. Hier laufen  während der WM alle relevanten Daten zusammen. Einsätze können so mit Hilfe der Omnibusse besser koordiniert und auch kontrolliert werden. Die Inneneinrichtung hält für den Fall der Fälle auch zwei Zellen bereit, um Personen in Gewahrsam zu nehmen. Ansonsten ist es ein rollendes Büro mit der nötigen Kommunikationstechnik und entsprechenden Arbeitsplätzen. Auftraggeber für die Sonderfahrzeuge war das Justizministerium, das nicht nur die Fahrzeuge, sondern auch eine entsprechende Schulung für die an Bord arbeitenden Sicherheitskräfte im Vorfeld der WM ausgeschrieben hat. Sind die weltweit angereisten Fußballspieler und Fans wieder weg, dann sollen die mobilen Polizeistationen vor Ort bleiben, wenn die Städte es wünschen. Sollte es anderer Stelle einen Bedarf geben, dann können die Omnibusse aber auch angefordert werden, sagt das Justizministerium.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / FIFA / Volvo / 03. Juli 2014)

 

 

 

 

 

MEK / Hölzl

Retro-Bus

 
 

Neoplan Cityliner im Maßstab 1/87

 
   

Neoplan Cityliner MEK Hölzl Reisen - modellbus.info

 

 
 

Historische Omnibusse erfreuen sich großer Beliebtheit. Kaum ein Unternehmen ohne Oldie im Fuhrpark. Auch bei Hölzl-Reisen kann man sich diesem Trend nicht verschließen. Markus Hölzl hat sich einen Retro-Bus zugelegt: Der gute alte Neoplan Cityliner war schon in den 80er Jahren in seiner Firma im Einsatz. Jetzt wurde der Omnibus in der Werkstatt von Grund auf saniert und teilweise auch restauriert, denn die Spuren der Zeit seien nicht an dem Bus spurlos vorbeigegangen, teilt der stolze Besitzer mit. Der Neoplan Cityliner wurde im Frühjahr 1971 auf der 20. Omnibuswoche in Monaco vorgestellt und sorgte allgemein für Zuspruch. Neoplan hat mit dem Cityliner die Bauart des Hochdeckers salonfähig gemacht. Einen Schritt weiter als der Typ Hamburg war nun mit dem Cityliner alles perfekt: Der Fahrer saß tiefer, hinter ihm begann der Fahrgastraum auf erhöhtem Niveau. Serviceeinbauten wie Küche oder Toilette waren unterflur problemlos möglich, auch das Volumen für Gepäck war mehr als zufrieden stellend. Die Baureihe 100 erhielt – entsprechend der 16 Sitzreihen – die Typenbezeichnung N 116. Und auch Kunststoff für die Karosserie erhielt sichtbar Einzug bei Neoplan: Teile der Frontmaske, der obere Teil des Hecks samt Motorklappe oder die Radläufe wurden aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt. Der Modellbus von Markus Hölzl basiert auf einem Bausatz von MEK, der zusammen mit entsprechenden Decals im Rahmen der Sanierung und Restaurierung gesupert wurde. Seit der Retro-Cityliner im Fuhrpark ist, gibt es immer mehr Buchungsanfragen. Tradition hat Zukunft, auch bei Hölzl-Reisen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Hölzl / Neoplan / 03. Juli 2014)

 
     

 

Solaris

Neuer Urbino kommt zur IAA

 

 

Solaris Urbino als Solo- und Gelenkbus

 

 

 

Solaris Urbino 2015 Dach - modellbus.info

 

 

 

Solaris kündigt zur IAA eine Weltpremiere an: Am 24. September 2014 soll der Nachfolger der Stadtbusbaureihe Urbino zum ersten Mal präsentiert werden. Optisch werde man die neue Generation sofort erkennen, teilt Solaris voller Stolz mit. Das Teaser-Foto von Solaris zeigt den seitlichen Zielschildkasten samt Übergang der Seitenwand zum Dach. Die runden Formen der bisherigen Solaris-Busse hätten ein dynamischeres und schärferes Design erhalten, heißt es aus der Designabteilung. Die auf der Dachkante platzierte Abschirmung sorge dafür, dass auf dem Dach montierte Komponenten nicht sichtbar seien. Das erhöhe den ästhetischen Ausdruck des neuen Urbino. Die futuristische Karosserie-Linie sei Ausdruck der Zukunftsorientierung des Unternehmens. Auch unter dem Blech sei die Messlatte noch einmal höher gelegt, verspricht Solaris: Der neue Urbino sei eine völlig neue Konstruktion, er solle leichter und robuster sein, technisch verfeinert und vor allem noch servicefreundlicher. Bei reduziertem Eigengewicht würde auch der Verbrauch sinken, die Achslast sei besser verteilt und der Fahrgastraum fast frei von Vibrationen. Ein neues Türkonzept käme dem Fahrgastfluss zugute, der Innenraum wäre weiter aufgewertet worden. Busfahrer erhielten einen ergonomischen Arbeitsplatz, der höher platziert sei und zusammen mit der großen Windschutzscheibe eine wunderbare Sicht garantiere. Man darf also gespannt sein, was Solaris in Hannover als Solo- und Gelenkbus präsentieren wird. Das Äußere von Niederflur- und Low-Entry-Bussen sowie eine Harmonisierung der Ausstattungselemente von Bussen und Straßenbahnen werde vereinheitlicht, heißt es in der Pressemitteilung. Das sei praktisch, weil es Solaris-Flottenbetreibern ermöglicht werde, dieselben Ausstattungselemente und Ersatzteile zu verwenden. Die Standarisierung von Ersatzteilen sei im neuen Fahrzeug sehr weit fortgeschritten, teilt Solaris mit. Noch vor der offiziellen Premiere hätten erste Kunden schon Aufträge über die Lieferung der neuen Busse unterschrieben. Darunter sei auch der Busbetrieb Josef Ettenhuber, verrät Solaris. Die Auslieferung des neuen Urbino sei für Anfang 2015 geplant. Solaris hat für die neue Baureihe eine eigene Website eingerichtet, die bis zur Weltpremiere im September immer wieder Details preisgibt: Ein Countdown zählt bis zur IAA und bis zur Bekanntgabe der nächsten Details...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 02. Juli 2014)

 

 

 

 

 

AWM

TopClass 500 mit Kundenlackierung

 
 

Setra S 516 HDH im Maßstab 1/87

 
 

 

Setra S 516 HDH Heideker - modellbus.info

 

 
 

Martin Fischle von MF-Modellbau hat das nächste Sondermodell der neuen Setra TopClass 500 im Angebot: Entsprechend des von AWM angebotenen S 516 HDH ist das Vorbild bei Heideker Reisen aus Münsingen zu finden. Das Reiseunternehmen bekam im August 2001 eines der ersten Fahrzeuge aus der Baureihe 400 und zählt auch jetzt bei der neuen TopClass 500 wieder zu den ersten Kunden. Der Marke Setra ist das Unternehmen bis heute treu verbunden, nach Gründung im Jahr 1952 wird schon ein Jahr später der erste eigene Bus, ein Setra S 8, aus Ulm abgeholt. Am 6. Mai 2014 kam dann ein S 516 HDH in den Fuhrpark. Die Heideker Reisen GmbH war damit zugleich das erste Busunternehmen in Süddeutschland, das ein Fahrzeug der Setra TopClass 500 übernahm.  Für Geschäftsführer Richard Heideker, der ausschließlich Omnibusse der Ulmer Marke auf seinen exklusiven Reisen einsetzt, stand nie außer Frage, dass er seinen Reisegästen die Vorzüge der neuen Setra Generation gönnen wird: „Für mich war früh klar, dass wir das neue Flaggschiff an die erste Stelle unseres Fuhrparks stellen werden.“ Für den schwäbischen Unternehmer führt kein Weg an der hohen Qualität der Dreiachser vorbei, die für sein ausgewähltes Reiseprogramm die beste Basis sind: „Die hohen Ansprüche einer Reise spiegeln sich nicht nur in exquisiten Hotels, sondern vor allem in der Auswahl des eingesetzten Fahrzeuges wider. Aus diesem Grund sind wir seit über einem halben Jahrhundert mit der Marke Setra treu verbunden.“ Aktuell hat Heideker Reisen insgesamt acht Setra Reisebusse in seinem Fuhrpark. Das neueste Flaggschiff ist jetzt ab sofort auch en miniature erhältlich. Mit aufgedruckten Kennzeichen, Leuchten und Plaketten entspricht das Modell 1:1 dem großen Vorbild. Hier geht es zum Onlineshop von MF-Modellbau.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Fischle / Heideker / 02. Juli 2014)

 
     

 

Setra

60.000ster Omnibus lackiert

 

 

Europas modernste Lackieranlage für Omnibusse steht in Neu-Ulm

 

 

 

60.000ster Omnibus lackiert Setra - modellbus.info

 

Kompetenz-Center Lackierung EvoBus Neu Ulm - modellbus.info

 

 

 

Mit einem S 516 HDH der Setra TopClass 500 wurde in Neu-Ulm in der modernsten europäischen Lackieranlage für Omnibusse die 60.000ste Rohkarosse lackiert. Für Dr. Holger Steindorf, Leiter Produktion Daimler Buses, spiegelt die hohe Stückzahl die enorme Leistungsfähigkeit sowie die außerordentliche Fachkompetenz des gesamten Teams wider: „In unserem modernen Lackiercenter veredeln wir Omnibusse auf höchstem Qualitätsniveau und mit größtmöglicher Flexibilität. In Neu-Ulm werden die Fahrzeuge bei hohem Automatisierungsgrad trotzdem jederzeit individuell nach Kundenwunsch lackiert.“ Bis zu 34 Einheiten können hier in Spitzenzeiten am Tag effizient und umweltgerecht lackiert werden. Im Jahr 2013 haben rund 6.000 Karossen der Marken Setra und Mercedes-Benz die 28.000 Quadratmeter große Lackieranlage verlassen, um dann in den nachfolgenden Montagelinien fertig gestellt zu werden. Nach Neu-Ulm kommen die Omnibus-Karosserien mit der Bahn aus Mannheim, wo sie im Zuge des EvoBus Produktionsverbundes für den Lackierprozess vorbereitet werden. Unter anderem sorgt eine Kathodische Tauchlackierung (KTL) für eine gleichmäßige Beschichtung der Metalloberflächen sowie der Hohlräume des kompletten Gerippes und garantiert so einen optimalen Korrosionsschutz. Nach der Grundierung der Karossen erfolgt der Lackauftrag mittels einer verbrauchsoptimierten Verfahrenstechnik, die zudem Zeit spart. Insgesamt acht Roboter garantieren eine gleichmäßige Beschichtung bei vergleichsweise geringem Materialverbrauch von ca. 13 Kilogramm Lack pro Komplettlackierung - die Taktzeit pro Fahrzeug liegt dabei unter 30 Minuten. Anschließend müssen die Busse bei 100 Grad Celsius eine Stunde trocknen. Weitere Prozessschritte sind die Dekorbeschichtung im Innenraum, die Hohlraumkonservierung sowie der Fahrwerkschutz, bevor die Spezialisten des Bereichs Colorfinish die Karosserien mit viel Fingerspitzengefühl mit den individuell gestalteten Motivfolien bekleben. Neben der ausschließlichen Verwendung von lösemittelarmen Lacken trägt auch ein regeneratives Abluftsystem in der Lackieranlage zum Umweltschutz bei. Die strengen gesetzlichen Emissionswerte werden in Neu-Ulm dadurch deutlich unterschritten. Im Kompetenz-Center Lackierung arbeiten derzeit 350 qualifizierte Facharbeiter, und die sind ganz positiv eingestellt, weil sie alle nur ein ganz energiegeladenes Grün sehen. Grün die Farbe der Hoffnung - nicht nur für die Facharbeiter, sondern auch für den boomenden Fernbusmarkt...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 01. Juli 2014)

 

 

 

 

 

N.N.

Chinesischer Megaliner

F O R M N E U H E I T

 
 

Young Man Megaliner im Maßstab 1/60

 
   

Young Man Megaliner - modellbus.info

 

 
 

Aus China kommt ein Megaliner-Modellbus, für den es aber trotz entsprechender Markenzeichnung kein Vorbild gibt. Die China Young Man Automobile Group Co., Ltd. hatte sich in Deutschland mit Beteiligung an dem 2008 gegründeten deutschen Omnibushersteller Viseon Bus GmbH einen Namen gemacht. Die Chinesen sprachen von einer langfristigen Beteiligung am Pilstinger Bushersteller und betonten, dass sie vor allem die Wachstumsstrategie von Viseon unterstützen wollten. Das war ganz eigennützig gedacht, denn die Bussparte Young Man gehört seit Jahren zu den Top Ten der Bushersteller aus China. Seit 1994 kooperiert Young Man (früher Neoplan Jinhua) mit Neoplan und MAN und hält diverse Lizenzen für die Produktion von Neoplan Reise- und Linienbusse für den asiatischen Markt. Eine Lizenz für den Neoplan Megaliner gibt es aber nicht. Der größte Reisebus der Chinesen ist ein dreiachsiger Doppeldecker für den südamerikanischen Markt: 4,2 m hoch, 2,6 m breit und 13,7 m lang misst das Fahrzeug, das Young Man speziell für Südamerika entwickelt hat. Der Modellbus unbekannter Herkunft orientiert sich recht genau an dem zuletzt gebauten Neoplan Megalinern, die man 2003 für Japan gefertigt hat. Man kann deutlich die neueren, tropfenförmigen Blinker erkennen, ferner die Euro III Lüftungsgitter. Und auch die Front ist eigentlich schon original die 1994er Neoplan Reisebusfront. Wenn man die schwarze Umrandung, die geprägt ist, einfärben würde, dann käme sie besser zur Wirkung. Der Modellbus hat einen Rückzugmotor sowie ein Sound- und Lichtmodul. Sehr kindgerecht und robust sind die Außenspiegel aus Gummi  - Kollisionen mit Türrahmen usw. machen nichts aus. Der erste Megaliner wurde 1978 für Chile gebaut, damals noch mit dem Namen Super Skyliner. In Deutschland und Europa erreichte man 1992/93 die Zulassung des 15m Vierachsers ohne Gelenk - durch eine Vierachslenkung. 2000 wurde der letzte Megaliner für einen deutschen Kunden gebaut, die Firma Haru (Hans Rudek) aus Berlin. Kurz drauf folgte noch ein Fahrzeug für Schweden. Danach war Schluss. Wobei, drei Jahre später  -  schon voll unter MAN Regie  -  wurden noch einmal drei Megaliner für Japan gebaut. Es handelt sich um die Megaliner Nr. 154-156 (seit 1978). Insgesamt 14 Megaliner wurden nach Japan geliefert. Sie waren in ihrer Höhe auf 3,80 m reduziert. Von daher wäre sogar die Dachklima vorstellbar - im Original war sie aber serienmäßig nicht vorhanden. Vielen Dank an Andreas Schneider für die Tipps und Informationen zur Megaliner-Historie!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Young Man / 01. Juli 2014)

 
     

 

 

 

 

...die restlichen Meldungen des Jahres 2014 und 2009-2013 gibt es im Archiv!

 
 

...more news from the rest of the year and 2009-2013 are here!

 

Impressum, Sitemap, Kontakt