Zum ARCHIV

 

JAN 15

FEB 15

MÄR 15

APR 15

MAI 15

JUN 15

 
 

 

JUL 15

AUG 15

SEP 15

OKT 15

NOV 15

DEZ 15

 
     
     
 

Iveco

302 Stadtbusse für Aserbaidschan

 
 

Iveco Crealis Neo 12 CNG

 
 

 

Iveco Crealis Neo 12 CNG Baku - modellbus.info

Die ersten 150 Iveco Crealis Neo mit Erdgasantrieb sind in Baku angekommen.

 

Iveco Crealis Neo 12 CNG Baku - modellbus.info Iveco Crealis Neo 12 CNG Baku - modellbus.info

Präsident Ilham Alijew und seine Gattin, Vorsitzende des Organisationskomitees für die 1. Europaspiele in Baku,

haben die neuen Fahrzeuge, den neuen Busbahnhof und das neue Schulungszentrum von BakuBus besichtigt.

 

 
 

Das Transportministerium von Aserbaidschan hat 302 Busse bei Iveco bestellt. Höchstpersönlich informierte sich jetzt der Präsident der Republik Aserbaidschan, Ilham Alijew, über das, was im Sommer Sportler und Gäste bei den 1. Europaspielen begeistern soll. Von der Bestellung bei Iveco sind die ersten 150 Linienbusse des Typs Crealis Neo 12 ausgeliefert, die restlichen Fahrzeuge werden im Sommer in Dienst gestellt. Iveco hat den Crealis als innovative und wettbewerbsfähige Lösung für optimalen Komfort und Service entwickelt, heißt es dazu seitens der Italiener. Als Antrieb kommt in Baku der Cursor 8 Motor mit Erdgastechnologie zum Einsatz. Dank der hocheffizienten stöchiometrischen Verbrennung ist kein Partikelfilter nötig, um sogar Euro VI konform zu sein. Die Technologie entspricht daher auch voll und ganz den strengen Euro VI Normvorschriften, die den Fokus vor allem auf die Senkung des Feinstaubausstoßes und eine deutliche Lärmreduktion legen. „Die Modernisierung des Transportsystems in Baku und die Erneuerung des Fuhrparks sind Projekte, die das gesamte Transportsystem weiterentwickeln und zu einem modernen und effizienten System beitragen werden“, erklärte Ziya Mammadov, Transportminister von Aserbaidschan, in einem Interview. Mit an Bord: Das Telemetriesystem DIWA SmartNet von Voith, das die Online-Überwachung des Fahrzeugs über ein Internetportal ermöglicht. Die über GPRS übertragenen Daten werden von der Diagnosesoftware Aladin analysiert. Die Betriebs- und Wartungsdaten werden von dem elektronischen Steuergerät während des gesamten Betriebs aufgezeichnet, klassifiziert und gespeichert. Aladin präsentiert die Daten in klaren, kurzgefassten und druckfertigen Berichten. Die Daten dienen als Informationsquelle über das Fahrzeug und tragen in erheblichem Maße zur Optimierung des Fahrverhaltens, reduzierten Betriebskosten und gesteigerter Verfügbarkeit bei. Die neuen Linienbusse sollen als Teil des Fuhrparks eine moderne und zuverlässige Beförderung der Fans während der 1. Europaspiele in Baku, auch bekannt als „Baku 2015“, gewährleisten. Die Spiele finden von 12. bis 28. Juni 2015 statt; über 6.000 Athleten messen sich in 20 Disziplinen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Iveco / Voith / 24. April 2015)

 
     

 

Frey

Intermodellbau 2015 - Teil 2

 

 

MAN 11.220 DeSimon ID55 im Maßstab 1/87

 

 

 

DeSimon ID 55- modellbus.info

Das Experiment: Ein DeSimon ID55 auf MAN-Basis aus gefrästen Polystyrolplatten.

 

 

 

Auf der Intermodellbau gab es auch eine Premiere auf dem Messestand von MEK: Stefan Frey rief Bastler zum Test auf, der Bausatz eines DeSimon-Midibusses auf MAN-Basis wurde mit einer professionellen Fräse hergestellt! Statt eines Abgusses aus Resin gibt es nun alle Bauteile des im Maßstab 1/87 hergestellten Modellbusses aus unterschiedlich dicken Polystyrolplatten. Viel Geduld brauchte der Fräser, den Stefan Frey aufsuchte, bis der Bausatz den hohen Erwartungen entsprach. Zusammen mit dem Fachwissen des Fräsers ist ein hochwertiger Bausatz entstanden, der auch eine ordentliche Portion Enthusiasmus erkennen lässt. Der Bausatz besteht aus 88 Teilen, aus denen man Karosserie, Fahrgestell und Inneneinrichtung herstellen kann. Räder, Lenkrad und Verglasung muss der Modellbauer aus der Bastelkiste bzw. aus Klarsichtmaterial selbst beisteuern, denn noch ist dieser Bausatz noch ein Experiment, welches zur Zeit noch mit 49 Euro pro Bus zu Buche schlägt. Dem Bausatz liegt eine ausführliche Bauanleitung bei, Stefan Frey ist aber auch an Rückmeldungen zu seinem Bus-Experiment interessiert.  Wer Interesse an dem kleinen Italiener hat, der kann sich per eMail an modellbus.info wenden - alle Anfragen werden gesammelt und dann entsprechen weitergeleitet.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Frey / Schreiber / 24. April 2015)

 

 

 

 

 

GoEuro

Fernbusbuchungen steigen um 265 Prozent

 

 

Wieder einmal rückt der Fernbus in den Fokus

 

 

 

Fernbusboom Bahnstreik - modellbus.info

Dem Bahnstreik sei Dank: Fernbusbuchungen steigen aktuell enorm.

 

 

 

Seit der Streikankündigung der GDL haben Deutschlands Pendler und Reisende wieder verstärkt alternative Verkehrsmittel zur Bahn gebucht. Wie die Reisesuchmaschine GoEuro berichtet, nahmen die Fernbusbuchungen bis jetzt um 265 Prozent zu, Flugbuchungen um 82 Prozent. Wie schon bei Streiks und bei Androhungen in den vergangenen Monaten zeigt sich auch jetzt, dass Passagiere unmittelbar reagieren und umsteigen. Für die Bahn kann das zum Problem werden: In einer Umfrage ermittelte GoEuro zuletzt die Zufriedenheit von Bahnreisenden nach einer Fahrt mit dem Fernbus. Immerhin 74 Prozent gaben an, die Busreise zu schätzen, 79 Prozent würden sie weiterempfehlen. Malte Cherdron, COO und Managing Director bei GoEuro, erklärt: „Nach wie vor ist die Bahn für Berufspendler das Verkehrsmittel der Wahl. Der Fernbus spielt eine untergeordnete Rolle, noch hinter dem Pkw und dem Flugzeug. Doch im europäischen Vergleich zeigt sich, das Busreisen in Deutschland stetig an Attraktivität gewinnen. Und Bahnstreiks sind Wasser auf die Mühlen der Fernbusanbieter."

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / GoEuro / 23. April 2015)

 

 

 

 

 

modellbus.info

Intermodellbau 2015 - Teil 1

 
 

Messerückblick und Brekina sowie MEK im Maßstab 1/87

 
   

Intermodellbau 2015 - modellbus.info Intermodellbau 2014 Halle 4 - modellbus.info

Die Westfalenhallen in Dortmund, der Ort der Intermodellbau.

 

Iveco Irisbus Magelys - modellbus.info

Neu von MEK: Der Iveco Magels, hier noch mit Irisbus-Blende.

 

Iveco CityClass - modellbus.infoi

Neu von MEK: Der Iveco CityClass.

 

Auch Oldtimer sind neu im Angebot: Ein Neoplan N 420 und ein Büssing BS 110 V.

 

Neoplan Euroliner - modellbus.info

Neu von MEK: Ein Neoplan Euroliner N 316/3 ÜL.

 

Matthias Frank. Brekina - modellbus.info Brekina Intermodellbau 2015 - modellbus.info

Stand bei Brekina Rede und Antwort: Matthias Frank mit dem Schi-Stra-Bus und den Modellbussen

von Starline Models, die in Deutschland über Brekina vertrieben werden.

 

 
 

Die Intermodellbau 2015 bot den 574 Ausstellern aus 20 Nationen wieder einmal ein attraktives Forum für Kundenpflege und Vertrieb. Der Pro-Kopf-Umsatz der Messebesucher nahm von 272 auf 322 Euro zu, nachdem auch die Ausstellerzahl im Vergleich zu 2014 bereits um rund ein Dutzend gestiegen war. 82.000 Besucher kamen in diesem Jahr zur Messe, teilt die Messegesellschaft in ihrem Resümee mit. Unter anderem gelang es der Messeleitung, dem Modellbau viel Nachwuchs zuzuführen. 80 Klassen oder Gruppen von Dortmunder Schulen besuchten nach Voranmeldung die Messe, über 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Viele Kinder nahmen an den Mitmachaktionen der Aktionsfläche Modellbahn Interaktiv teil. Nahezu jeder fünfte Besucher reiste 2015 wieder einmal aus dem Ausland zur Intermodellbau an. Unter anderen kamen in diesem Jahr Besucher aus Andorra, Belgien, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden, der Schweiz, Spanien, der Türkei und den USA zur Messe. Auch deutschlandweit findet die Intermodellbau Zuspruch: 17,4 Prozent der Besucher reisten aus 50 bis 100 Kilometern Entfernung an, 35,4 Prozent aus 100 bis 300 Kilometern, und 18,3 Prozent fuhren sogar mehr als 300 Kilometer, um die Ausstellung zu besuchen. Nach der Spielwarenmesse im Januar/Februar in Nürnberg ist dies die erste Publikumsausstellung, auf der die verschiedenen Großserienhersteller Ihre Neuheiten einem breiteren Käuferkreis vorstellen. Außerdem ist Dortmund der Ort, an dem Kleinserienhersteller ihre Produkte und vor allem Neuheiten präsentieren. So auch die Firma MEK, die in diesem Jahr Modellbusse mit historischen und aktuellen Vorbildern zeigte. Fünf Urmodelle als Formneuheiten waren in den Vitrinen des Messestandes in Dortmund ausgestellt: Von Büssing stammt das Vorbild für einen Standard-Linienbus der 1. Generation: Der BS 110 V wurde nach den Richtlinien des Verbandes öffentlicher Verkehrsbetriebe (VÖV) konstruiert. Das große Vorbild ist einer der letzten Büssing-Omnibusse, die ohne Einfluss von MAN gebaut wurden. Außerdem sollen ein Neoplan N 420 Gelenkbus, der Mitte der 70er Jahre hergestellt wurde und ein langer Euroliner N 316/3 ÜL, der als großes Vorbild bis 2006 hergestellt wurde, als Bausatz erscheinen. Bei dem Euroliner-Bausatz kann man zwischen der Klimaanlage mittig auf dem Dach oder am Fahrzeugheck wählen, beide Versionen liegen dem Bausatz bei. Die nächsten zwei Vorbilder der 2015er-Neuheiten stammen aus Italien: Der Niederflur-Linienbus Iveco CityClass ist heute noch in Italien und Frankreich im Einsatz, gebaut wurde er in unterschiedlichen Längen von 1996 bis 2008. Vorbild für den Modellbus ist die dreitürige, 12m lange Version, die intern als 491.12 geführt wurde. Ein optischer Genuss und ein – mit Blick auf den Formenbau – mehr als anspruchsvolles Modell ist der Iveco Magelys, der seit acht Jahren im französischen Werk von Iveco gebaut wird. Beim Coach of the Year 2008 fällt besonders die großzügige Verglasung auf, die auch beim Modellbus sehr gut mit entsprechenden Folien nachgebildet werden kann. Die Rückstände aus den vorhergehenden Jahren wurden bei MEK alle aufgearbeitet, so dass sämtliche Modellbus-Neuheiten aus 2014 nun auch zur Verfügung stehen. Außerdem ist die Intermodellbau als Publikumsmesse ein Ort, an dem viele Hersteller den Kontakt zum Kunden suchen – Matthias Frank, Brekina-Verkaufsleiter, stand Rede und Antwort und verkaufte nebenbei noch Modellfahrzeuge. Am Stand von Brekina gab es neben den Modellbussen aus eigener Fertigung auch die Steyr- sowie Gräf & Stift-Modellbusse von Starline Models.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Frey / Schreiber / 23. April 2015)

 
     
 

Deutsche Bahn / Ruhr Nachrichten

Bahn-Chef fordert Fernbus-Maut

 
 

Aufforderung an den Gesetzgeber

 
 

 

Dobrindet Grube Fernbus Maut - modellbus.info

Bundesverkehrsminister Dobrindt und Bahn-Chef Grube haben unterschiedliche Auffassungen.

 

 
 

Bahn-Chef Rüdiger Grube, mit seinem Haus immerhin selbst als Fernbus-Anbieter aktiv, hat wieder eine Maut für Fernbusse gefordert: „Wir müssen pro Person und Kilometer im Bahn-Fernverkehr mit Trassenbenutzungsgebühren von sechs Cent rechnen. Die Fernbusse zahlen für die Nutzung der Straßen keinen Cent Maut“, sagte Grube den Ruhr Nachrichten. Die EEG-Umlage, Stromsteuer und Klimaabgabe schlagen jährlich mit über 300 Millionen Euro zu Buche. "Busanbieter zahlen auch da keinen Cent, hier ist der Gesetzgeber gefragt", fügte er hinzu. "Warum zahlt nur die Bahn eine Mautgebühr?", fragte Grube. "Faire Wettbewerbsbedingungen" erforderten "auch eine Maut für den Fernbus". Das Bundesverkehrsministerium erteilte einer Maut für Fernbusse erneut eine Absage. In einem Interview mit dem Focus hatte der Bundesverkehrsminister im Februar gesagt: „Eine Omnibusmaut würde mit 0,2 Cent pro Fahrgast je Kilometer den aktuellen harten Wettbewerb mit der Bahn auch nicht groß verändern.“ Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) wundert sich über die Aussagen denn Bahn-Chefs, denn die Bahn erhalte doch jährlich Milliarden-Subventionen vom Staat. Und damit würde sie auch die Gebühren für Trassenpreise finanzieren, die Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard. Der Bus fahre ohne jeglichen Zuschuss komplett eigenwirtschaftlich, durch die Mineralölsteuer kämen die Anbieter für alle Infrastrukturkosten auf. „Wer faire Wettbewerbsbedingungen will, der muss die Subventionen für die Bahn abschaffen“, sagte Leonard.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BDO / RN / BMVI / 22. April 2015)

 
     

 

Busch

März 2015- Auslieferung

 

 

Plaxton Elite und Plaxton Panorama im Maßstab 1/148

 

 

 

Oxford Diecast Plaxton Panorama I Elite - modellbus.info

Plaxton Panoram I und Elite von Oxford Diecast.

 

 

 

Busch hat mit der März 2015 – Auslieferung neben dem Mercedes-Benz O 3500 in 1/87 auch zwei Modelle im Maßstab 1/148 von Oxford Diecast ausgeliefert, die über die Viernheimer in Deutschland vertrieben werden: Der Plaxton Panorama I kommt in den Farben von National Express und mit dem Kennzeichen ARN782C sowie dem Zielschild X31 Keswick in den Handel, der Plaxton Elite wird als Bus von Paul S. Winston mit dem Kennzeichen XX11PSW ausgeliefert. Der Reisebus fällt besonders schon durch das Design auf: Das für britische Verhältnisse ungewohnt moderne und vor allem schwungvolle Design ist mittlerweile schon wieder sieben Jahre alt. Oxford Diecast hat in Fernost eine sehr gute Fertigung, denn selbst im Maßstab 1/148 ist alles perfekt: Scheinwerfer, Rückleuchten, Blinker, Fenstereinfassungen, Zierleisten, Radkappen, Kühlergrill, Scheibenwischer, Kennzeichen, Logo u.v.m. werden gemäß dem Original in feinster, akkurater Drucktechnik aufgebracht. Die Lackierung der Karosserie erfolgt nach Originalfarbtönen. Die Modellbusse werden in transparenten Displayboxen präsentiert und in attraktiven Kartonfaltschachteln mit Sichtfenster geliefert. Der Plaxton Panorama und Plaxton Elite sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Busch / Oxford Diecast / 22. April 2015)

 

 

 

 

 

MAN

Des Münchners neue Kleider

 
 

Facelift der Omnibusse zum Jubiläum

 
   

 

 
 

In diesem Jahr feiert MAN ein bedeutendes Jubiläum: Vor 100 Jahren begann die Geschichte des Nutzfahrzeugbaus. Pünktlich zum Jubiläum spendiert MAN den Omnibussen ein Facelift. Wie das zum Patent angemeldete Design des Lions City zeigt, folgen jetzt alle Omnibusse der Philosophie der schwarzen Blende am Bug. Die ist das bedeutende Erkennungsmerkmal der Marke und jetzt für alle Produkte verfügbar, denn beim Deutschen Patent- und Markenamt wurde das neue Design mit der schwarzen Blende am Bug für alle Baureihen (Stadt, Überland und Reise) eingetragen. Wie Stephan Schönherr, Leiter Design Bus der MAN Truck & Bus, erklärt, spiegele es einen selbstbewussten, leicht lächelnden Blick wieder, der Reife und Dynamik vermittle. Ausgereift sind die Baureihen, keine Frage. Zum Geburtstag wäre auch der Nachfolger des Lions City ein schönes Geschenk gewesen, doch stattdessen gab es den Lions Intercity. Kein glamouröser Hingucker, eher ein dröges Design. Aber auch dieser Bus, seit zehn Jahren die erste neue Fahrzeug-Baureihe von MAN, trägt schon die neue schwarze Blende am Bug. Die Designer wollten so viel skulpturale Lichtwirkung ans Fahrzeug bringen, wie möglich. Da bot sich die Frontmaske natürlich bestens an. Man darf gespannt sein, wann MAN die optisch überarbeiteten Fahrzeuge vorstellt. Zum Jubiläum gibt es Sondermodelle, den Lions Coach beispielsweise als 100-Jahre-Edition. MAN soll auch den ein oder anderen schmucken Modellbus auflegen lassen, wie aus München zu hören ist. Im Jubiläumsjahr sind verschiedene Events geplant und sogar eine Oldtimertour: Die führt von Nürnberg nach München. In Nürnberg wurde am 21. Juni 1915 das Unternehmen gegründet. Apropos feiern: Auch Neoplan, heute Teil von MAN, hat allen Grund zum Feiern. Die Premiummarke der Münchner wird in diesem Jahr auch stolze 80 Jahre! In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch und alles Gute!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / 20. April 2015)

 
     

 

Corgi

Bodenständig

 

 

MAN 24.350 / Volgren CR221LD im Maßstab 1/76

 

 

 

 

 

 

MAN hat sich vor allem im Bereich der Chassis weltweit einen guten Ruf erarbeitet, wie der Modellbus von Corgi beweist: Der australische Aufbauhersteller Volgren hat auf einer MAN-Basis Ende der 90er Jahre einen ersten Doppeldecker für Hong Kong aufgebaut. Normalerweise bauten die Australier ihre Doppeldecker auf Volvo auf, weil der Gründer der Firma seit den 70er Jahren auch noch eine Volvo-Vertretung besaß. Der Doppeldecker für Citybus auf MAN-Basis war eine Premiere, optisch finden sich Anleihen der Alexander R-Baureihe. Im Dezember 1977 ging der klimatisierte Doppeldecker dann in den Liniendienst. Corgi nahm sich vor rund zehn Jahren dieses besonderen Vorbildes an und legte im August 2004 einen ersten Modellbus auf. Der 11,875 Meter lange Doppeldecker wurde dafür maßstabsgerecht verkleinert und in den Farben von Citybus als Wagen 2500 mit dem Kennzeichen HN 1013 auf der Linie 5B mit Zielschild Causeway Bay in einer Auflage von 1.000 Modellbussen produziert. Dem großen Vorbild folgten weitere Fahrzeuge, denn Citybus war von der täglichen Verfügbarkeit sehr angetan. Die weiteren Doppeldecker auf MAN-Chasis wurden von Volgren und Berkhof aufgebaut.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Corgi / 20. April 2015)

 

 

 

 

 

BUS TV

Spannend: Rein elektrisch durch Dresden

 

 

Göppel go4city12

 

 

 

Zum Starten des Videos bitte auf das Bild klicken.

 

 

 

Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) testen zusammen mit dem Frauhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI einen Elektrobus. Für BUS TV, der im wahrsten Sinne bewegten Teil der beiden Fachzeitschriften Omnibusrevue und BUSFahrer, war der zuständige Test- und Technikredaktuer Sascha Böhnke vor Ort und warf einen Blick hinter die Kulissen. Während des Testbetriebs auf der Linie 61 wird der Bus nach jeder Runde in Gruna in nur acht Minuten an einer eigenen Ladesstation vor dem Betriebshof aufgeladen. Die Wissenschaftler des Fraunhofer IVI arbeiten an einem Schnellladesystem für Elektrobusse. Ihre Forschung wird vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Mittels hoher Ströme und spezieller Verfahren kann der 85 Kilowattstunden starke Lithium-Ionen-Akku im Fahrzeug in kurzer Zeit nachgeladen werden. Von den rund 8,3 Millionen Euro Gesamtkosten übernimmt das Ministerium rund 55 Prozent. Das Projekt „Elektromobilitätsdemonstration Dockinganwendung“, kurz EDDA genannt, nutzt für die Energieübertragung einen Stromabnehmer auf dem Wagendach. Die während des Tests vom Busbetrieb und den Wissenschaftlern gesammelten Erfahrungen sollen in das DVB-Projekt der Elektrobuslinie einfließen. Aktuell wird der Test mit einem Bus von Göppel gefahren, weitere Fahrzeuge des ostdeutschen Herstellers dürften aber wegen der Insolvenz nicht zum Einsatz kommen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BUS TV / DVB / Fraunhofer-Institut / 20. April 2015)

 

 

 

 

 

Lemke Minis

Was lange währt...

F O R M N E U H E I T

 

 

Mercedes-Benz O 307 im Maßstab 1/160

 

 

 

Lemke Minis MB O 307 - modellbus.info

 

Lemke Minis MB O 307 - modellbus.info

 

 

 

Was lange währt, wird endlich gut: Der Mercedes-Benz O 307 von Lemke Minis ist da! Auf der Spielwarenmesse vor zwei Jahren gab es ein erstes Handmuster zu sehen, auf der Intermodellbau vor einem Jahr dann ein Vorserienmuster. Und in diesem Jahr konnten Modellbussammler den Überlandbus gleich in verschiedenen Bedruckungsvarianten am Stand von Lemke Minis kaufen. Ende gut, alles gut. Christian Lemke höchstpersönlich suchte auf der Fachmesse den Kontakt zu seinen Kunden und war begeistert, dass der Mercedes-Benz O 307 so gut ankommt: „Viel Lob gibt es dafür, dass wir auch die Rippen auf dem Dach des Modellbusses dargestellt haben.“ Lemke hat den Überlandbus von Mercedes-Benz zum MAN SÜ 240 dazu gesellt und dabei natürlich die Unterschiede der beiden Karosserien in Front und Heck berücksichtigt. Mercedes-Benz präsentierte den O 307 im Jahr 1970. Der erste Überlandbus entstand in Anlehnung an den VÖV-Standardliniebus O 305, der sich optisch durch die größeren, seitlich herumgezogenen Frontscheiben, die so genannte StÜLB-Front sowie die im Überlandverkehr üblichen Außenschwenktüren unterschied. Das konstruktive Unterscheidungsmerkmal zum Linienbus war die größere Fahrzeuglänge und der erhöhte Wagenboden, um einen Unterflurkofferraum zu ermöglichen. Das Fahrzeug hatte im Gegensatz zum Linienbus auch Außenschwenktüren, die vorne schmaler als beim O 305 waren. Ab 1981 gab es sogar eine Ausflugsversion mit Reisebestuhlung und schmaler Mittelaußenschwingtür, diese Version wurde als O 307 A vermarktet. 1987 wurde der Bus vom O 407 abgelöst, den ersten Überlandbus von Mercedes-Benz sieht man nur noch bei Treffen historischer Omnibusse und beispielsweise in Afrika, wo dieser Bustyp auch heute noch im Einsatz ist.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Lemke / Mercedes-Benz / 20. April 2015)

 

 

 

 

 

Setra

Flibco und die neue ComfortClass

 
 

Setra S 517 HD

 
   

Setra S 517 HD Flibco - modellbus.info

Voyages Leonard setzt auf die neue ComfortClass 500.

 

 
 

Das belgische Busunternehmen „Voyages Léonard“ hat im Neu-Ulmer Setra KundenCenter zwölf Fahrzeuge der ComfortClass 500 übernommen. Die S 517 HD gehen für den Fernlinienanbieter Flibco auf die Strecke, einem Unternehmen der im luxemburgischen Bascharage ansässigen Sales-Lentz Gruppe. Unter anderem verkehren die mit 52 Sitzplätzen ausgestatteten Reisebusse auf den Linien innerhalb Belgiens sowie nach Luxemburg, Deutschland und Portugal. Zudem bringen sie Passagiere in regelmäßigen Shuttle-Fahrten von Brüssel aus zum 50 Kilometer entfernt liegenden zweitgrößten belgischen Flughafen Charleroi. Für Geschäftsführer Marc Sales waren die technische Zuverlässigkeit, Kalkulierbarkeit, der Komfort sowie der nachgewiesen geringe Verbrauch die entscheidenden Faktoren beim Kaufentscheid: „Im hart umkämpften Liniengeschäft muss man stets die Kosten im Augen behalten. Mit der Setra ComfortClass 500 können wir das leisten, ohne dass dies auf Kosten der Sicherheit geht.“ Die S 517 HD sind mit dem umfangreichen Assistenzsystem-Paket ausgestattet, das den Active Brake Assist (ABA2) mit Stop-and-go Zusatzfunktion für Abstandsregeltempomat, den Spur-Assistent (SPA), den Aufmerksamkeitsassistent (ATAS) sowie eine elektronische Reifendruckkontrolle (TPM) beinhaltet. Die Sales-Lentz Gruppe ist ein Familienunternehmen mit über 1000 Beschäftigten und wird von den Brüdern Marc und Jos Sales in der dritten Generation geführt. Den ersten Reisebus erwarb das größte luxemburgische Busunternehmen im Jahr 1948. Zu der Gruppe zählen mehrere Tochterfirmen in Luxemburg und in Belgien, darunter auch Voyages Léonard. Zum breitgefächerten Angebot gehören unter anderem Fern-, Konzert- und Golfreisen sowie Wellness-Urlaubsfahrten oder Tagestouren.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 18. April 2015)

 
     

 

Rietze

Erfolg garantiert

F O R M N E U H E I T

 

 

MAN SL 200 im Maßstab 1/87

 

 

 

MAN SL 200 Rietze CAD - modellbus.info

Im Sommer lieferbar: Der MAN SL 200 von Rietze.

 

 

 

Rietze hat mit den Standardlinienbussen wieder erfolgreich eine Nische besetzt. Nach dem MAN SL 202, dem Mercedes-Benz O 405 und dem Neoplan N 416 wie Rietze noch einen neuen Modellbus bringen, wie Christian Rietze mitteilt: Als Formneuheit wird es einen weiteren Linienbus von MAN geben. „Auch wenn es derzeit nur eine computeranimierte Grafik gibt“, so Rietze, „wir liefern den MAN SL 200 noch im Sommer in diesem Jahr aus“. In der ersten Auflage erscheint der SL 200 in den Farben Nürnberger Verkehrs AG. Dieser Standardlinienbus kam als Weiterentwicklung der SL 192 im Jahr 1973 auf den Markt. Da MAN weit über 5.000 Fahrzeuge des SL 200 gebaut hat, dürfte Rietze ausreichend Vorbilder für die Formneuheit finden. Die Produktion des SL 200 wurde 1986 eingestellt, den Nachfolger, den SL 202, hat Rietze auch schon im Angebot. Zusammen mit dem NL und dem Lions City haben die Altdorfer eine stattliche MAN-Linienbusreihe auf die Beine bzw. auf die Räder gestellt. Mitte der 90er Jahre wurde die Basis für den Lions City gelegt, 1998 schickte MAN eine überarbeitete Version ins Rennen, denn Mercedes-Benz hatte mit dem Citaro den Erfolg auf seiner Seite. Im Herbst 2004 hatte MAN das Portfolio optisch und technisch überarbeitet und auch optisch neu aufgestellt, die neue Namensgebung Lions City wurde eingeführt und auf die einfache Buchstaben-/Zahlenkombination verzichtet. Sammler werden auf den neuen SL 200 aus dem Hause Rietze nicht verzichten. Und vielleicht gibt es ja zum MAN-Jubiläum in diesem Jahr auch noch ein Set mit allen vier MAN-Linienbussen...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / 18. April 2015)

 

 

 

 

 

Volvo

Hybrid-Gelenkbusse auf großer Fahrt

 
 

Volvo 7900 LAH

 
   

Volvo 7900 LAH Flensburg - modellbus.info

Elektro-Hybride für Flensburg - weltweit hat Volvo über 1.900 Hybridbusse abgesetzt.

 

 
 

Volvo Busse Deutschland GmbH konnte Aktiv Bus in Flensburg bei der europaweiten Ausschreibung für die zwei neuen, 18 Meter langen Hybrid-Gelenkbusse mit einem unter Umweltgesichtspunkten und wirtschaftlichen Aspekten attraktiven Angebot überzeugen. Darüber hinaus stellt der Abschluss eines Batteriewartungsvertrags für Aktiv Bus sicher, dass die beiden Fahrzeuge jederzeit über eine einsatzfähige Batterie verfügen, ohne dass dem Unternehmen zusätzliche Kosten entstehen. „Wir freuen uns, dass wir mit diesen Serienfahrzeugen schon jetzt den Einstieg in den Ausstieg beginnen können“, so Paul Hemkentokrax, Geschäftsführer der Aktiv Bus Flensburg GmbH, der sich bereits seit vielen Jahren für die Ausweitung der Elektromobilität in Flensburg einsetzt. Der Hybrid-Gelenkbus Volvo 7900 LAH zeichnet sich durch niedrige Geräusch- und Emissionswerte aus. Sein Kraftstoffverbrauch liegt rund 30 % unter dem eines vergleichbaren Busses mit Dieselmotor. Wie die anderen Volvo-Hybridbusse verfügt auch der Volvo 7900 LAH über den Volvo I-SAM Parallelhybridantrieb, bei dem sich der 150 kW starke Elektro- und der 5-Liter-Dieselmotor Volvo D5 (177 kW/240 PS) in Euro-6-Konfiguration gemeinsam oder unabhängig voneinander einsetzen lassen. An Ampeln und Haltestellen schaltet sich der Dieselmotor automatisch ab. Das Anfahren erfolgt ausschließlich leise, ruckfrei und emissionsfrei im rein elektrischen Fahrmodus. Beim Erreichen einer Fahrgeschwindigkeit von 17 bis 23 km/h schaltet sich automatisch der Dieselmotor zu. Bei Bremsvorgängen funktioniert der Elektromotor/Generator als Retarder und sorgt für die Rückgewinnung der Bremsenergie, die in je zwei leistungsstarken, wassergekühlten Lithium-Ionen-Eisenphosphat-Batterien gespeichert und zum Antrieb des Elektromotors eingesetzt wird. Durch die Bremsvorgänge insbesondere an den Haltestellen und aufgrund der besonderen Topografie in Flensburg wird im Stadtverkehr besonders viel Energie für den Batteriespeicher rekuperiert. Auch kleinere Fußgängerbereiche in Flensburg, zum Beispiel die Angelburger Straße, können rein elektrisch und mit deutlich weniger Lärmbelästigung durchfahren werden. Dies entspricht dem übergeordneten Ziel, die Geräuschbelastung in der Stadt zu reduzieren. Mit Blick auf den Testeinsatz der ersten Elektro-Hybridbusse von Volvo in Hamburg, Stockholm und Göteborg geht er noch weiter: „Vorstellbar ist, für ein oder zwei Jahre mit der Beschaffung von Neufahrzeugen auszusetzen, um so bis zum Ende dieses Jahrzehnts ein noch umfassenderes Modernisierungsprojekt zu realisieren.“ Die Volvo Bus Corporation ist bei den Hybridbussen Marktführer und hat bislang über 1.900 Hybridbusse an Städte in 21 Ländern verkauft. Aktiv Bus Flensburg GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der Stadtwerke Flensburg GmbH. Als kommunales Verkehrsunternehmen engagiert sich der Flensburger ÖPNV- Betreiber für eine positive Stadtentwicklung und ein attraktives Mobilitätsangebot.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Volvo / 17. April 2015)

 
     

 

Busch

März 2015-Neuheiten

 

 

Mercedes-Benz O 3500 im Maßstab 1/87

 

 

 

Mercedes-Benz O 3500 Marburg Busch - modellbus.info

Ein Klassiker unter den Haubern: Der Mercedes-Benz O 3500.

 

 

 

Busch hat mit den März 2015-Neuheiten einen Mercedes-Benz O 3500 mit Marburger-Vorbild ausgeliefert. Die mittelhessische Stadt Marburg liegt am Ufer der Lahn und nimmt mit ihren rund 72.000 Einwohnern den achten Platz unter den größten Städten Hessens ein. Zu den vielen historischen Bauwerken, wie das das Stadtbild prägende berühmte Landgrafenschloss, zählt auch die älteste noch existierende protestantisch gegründete Universität der Welt – die Philipps-Universität. Die wunderschöne Altstadt mit ihren verwinkelten Gässchen und den imposanten Gebäuden lädt zum Verweilen ein. Wer das Ganze aber nicht zu Fuß besichtigen möchte, der kann das auch gerne mit dem Bus tun. Obwohl, heute steht der wunderschöne Mercedes-Benz O 3500 leider nicht mehr zur Verfügung. An ihn erinnern nur noch vergilbte alte Fotos aus vergangenen Tagen. Aber egal, als Modell lässt er die gute alte Zeit noch einmal Revue passieren, so Busch in der Pressemitteilung zu den März 2015-Neuheiten. Die alte Hauber von Mercedes-Benz in der Marburger Ausführung ist sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften. Wer sich für den kleinen Modellbus und das große Vorbild interessiert, der wird auf den Sonderseiten von modellbus.info zum O 3.500 fündig - hier klicken!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Busch / 17. April 2015)

 

 

 

 

 

Plaxton

Weltpremiere: Cheetah XL

 
 

Cheetah XL auf Mercedes-Benz Atego

 
   

Plaxton Cheetah XL - modellbus.info

Ein neuer Stern am Midibus-Himmel: Der Plaxton Cheetah XL.

 

 Colin Robertson, CEO von Alexander Dennis Limited - modellbus.info

Colin Robertson, Vorstandsvorsitzender von ADL, bei der Weltpremiere des Plaxton Cheetah XL.

 

 
 

Am 9. April 2015 feierte der Cheetah XL von Plaxton vor ausgewählten Omnibusunternehmern aus Großbritannien seine Weltpremiere. Viele von ihnen waren im Vorfeld Teil der Entwicklung: Plaxton setzte bei der Entwicklung auf ein partnerschaftliches Miteinander. So war es auch nicht verwunderlich, dass vor der Weltpremiere bereits über 50 Bestellungen eingingen. Colin Robertson, Vorstandsvorsitzender von Alexander Dennis Limited (ADL) und damit auch für Plaxton als Teil von ADL verantwortlich, sagte während der Präsentation zu den Omnibusunternehmen: "Sie sind die Menschen, die dem neuen Bus einen Namen geben – und das meine ich wörtlich, denn Ihr Name steht auf dem Bus. Und ihr Wissen steckt in dem Bus. Über 50 Cheetah XL-Fahrzeuge wurden von Ihnen im Vorfeld bestellt und sind ein atemberaubender Beweis für das Vertrauen in unsere Produkte.“ Die Messlatte für einen Nachfolger lag hoch, denn der Midibus war in Großbritannien der Marktführer seiner Klasse, seit über 15 Jahren am Markt und bis heute über 1.500 Exemplaren ein bekanntes Gesicht auf den Straßen. Seit der Übernahme durch Alexander Dennis wurde in das Plaxton-Werk in Scarborough investiert, mittlerweile hat das Unternehmen über zehn Millionen Britische Pfund in die Zukunft der Marke investiert. Wie richtig das war, beweist der Plaxton Elite i, mit dem die Marke sogar auf dem europäischen Festland erfolgreich ist, wie Robertson stolz verriet. Auch dieser Cheetah sei wieder mit dem Ohr am Kunden entstanden, so der Vorstandvorsitzende. Der Vorgänger war in die Jahre gekommen, es war Zeit für einen radikalen Wandel. In langen Diskussionen mit den Omnibusunternehmern entstand der Cheetah XL, der durch den Zusatz XL zeigen soll, dass der Bus mehr bietet: Er werde der Klassenbeste in Bezug auf die Kapazität und Komfort, den Gepäckraum sowie die Wirtschaftlichkeit für maximal 36 Fahrgäste, versprach Robertson. Das Lastenheft entstand primär durch Kundenvorgaben, die mindestens 33 Sitzplätze für das Fahrzeug forderten. Um dem Premiumanspruch gerecht zu werden, wurde als Basis die Bodengruppe des Mercedes-Benz Atego 1218L ausgewählt. Angetrieben wird der Cheetah XL von einem BlueTec-Vierzylinder mit 130 kW / 177 PS und einem maximalen Drehmoment von 750 Nm bei 1.200 bis 1.600 Umdrehungen pro Minute. Ein automatisiertes Getriebe sei ebenso ein Komfortmerkmal in dieser Klasse wie die Luftfederung an der Vorder- und Hinterachse oder beispielsweise Scheibenbremsen, wie man bei Plaxton voller Stolz anmerkt. Die langen Wartungsintervalle wollte Robertson erst gar nicht ins Gespräch bringen, da sprechen die Markenwerte von Mercedes-Benz für sich selbst. Und mit Blick auf die ausstehende ECE R66.02 sei der Cheetah XL auch bestens gerüstet, die Rollprüfung sei kein Problem gewesen. Auch wenn der Bus vorerst nur auf der britischen Insel vermarktet wird, eine Insellösung stellt er nicht dar. Eine Ausführung für das europäische Festland ist bereits fertig geplant, denn auch hier sei diese Gefäßgröße gefragt, erklärte Robertson. Und weil Alexander Dennis Limited weltweit aktiv ist, wird der Cheetah XL nicht nur in Europa, sondern weltweit Abnehmer finden dürfen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Plaxton / Schreiber / 16. April 2015)

 
     
 

ETM Verlag

Für Einsteiger und Profis

 
 

lastauto omnibus 5/2015 erschienen

 
   

lastauto omnibus 5/2015 - modellbus.info

Das Heft 5/2015 von lastauto omnibus ist soeben erschienen.

 

 
 

Das Heft 5/2015 von lastauto omnibus ist erschienen: Der zuständige Busredakteur Thorsten Wagner stellt unter dem Titel „Kampfansage“ den neuen MAN Lionscity vor. Wagner resümiert: Kein glamouröser Hingucker, aber ein hochflexibler Überlandbus zu einem attraktiven Preis und mit solider Technik. Da der Lionscity in Ankara gebaut wird, gibt es ergänzend ein kurzes Porträt des türkischen Produktionszentrums von MAN/Neoplan. Ferner im Heft: Ein ausführlicher Bustest des Setra S 415 Multi-Class UL business: In der Wertung punktet der Setra mit einem günstigen Verbrauch und beispielsweise einem wettbewerbsfähigen Einstiegspreis sowie einer intuitiven Bedienung. Negativ bewertet der Tester die eingeschränkte Ausstattungsflexibilität, das Fehlen eines Begleitersitzes sowie einer Konvektorenheizung. An Sicherheit fehle es trotz des Sparprogramms der Ulmer aber nicht: Das Fahrzeug könne sich durchaus eines hohen Sicherheitsniveaus rühmen, so der Tester mit Blick auf ESP, Bremsassistent, Reifendruckkontrolle und DBL. Dass der amerikanische Busmarkt seine eigenen Gesetze hat, zeigt der Messebericht UMA, der United Motorcoach Association. Thorsten Wagner berichtet über die ganz besonderen Gegebenheiten in punkto Technik und Service und stellt die wichtigsten Neuheiten für den US-amerikanischen Markt vor. Auch der Rest des Heftes ist für Omnibusinteressierte interessant, wie folgende Auswahl belegt: Der hauseigene Onlineshop stellt zwei Modellbusse von Wiking auf einer Seite vor. Ein Test von Fahrstil-Assistenten im Lkw zeigt, was die Systeme tatsächlich leisten. Neben Technik geht die Redaktion auch Trends nach: Spätestens, wenn Fahrzeuge autonom fahren sollen, braucht der CAN-Bus Verstärkung. Die Reportage zeigt, dass CAN-FD eine Zwischenlösung sein könnte, dem Ethernet aber die Zukunft gehört. Die Ausgabe 5/2015 ist ab sofort im gut sortierten Zeitschriftenhandel oder im hauseigenen Onlineshop vom ETM-Verlag erhältlich. Wer sich das aktuelle Heft vor Ort kaufen möchte, der findet die nächstgelegene Verkaufsstelle unter: www.lastauto.de/finden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ETM Verlag / 16. April 2015)

 
     

 

Hachette / IXO

Ils sont fous, ces Francais!

F O R M N E U H E I T

 

 

60 Modellbusse angekündigt

 

 

 

Hachette Autocars & Autobus du monde - modellbus.info

Die französische Sammelserie setzt auf Klassiker...

 

Hachette Autocars & Autobus du monde - modellbus.info

...und viele neue Formen!

 

Hachette IXO Citroen Carrus Cityrama 1955 - modellbus.info

Der Bus für Stadtrundfahrten war schon in den 50er Jahren ein echter Hingucker!

 

 

 

In Frankreich sind Sammelserien, die über den Kiosk vertrieben werden, äußerst populär. Zu den führenden Anbietern gehört der Hachette Verlag, der mit unzähligen Angeboten an Zeitungen mit Zugabe, wie die Franzosen die Sammelserien bezeichnen, seit Ende letzten Jahres sogar Modellbus-Fans mit der Sammelserie namens Autobus et Autocars du Monde glücklich macht. Frankreich ist aber auch Asterix. Und Asterix hat einen über die Grenzen hinaus bekannten Spruch „Die Spinnen, die Römer“. Dies mag man angesichts der Planung von Hachette durchaus auf die Franzosen selbst übertragen: 60 neue Modellbusse im Maßstab 1/43 plant der Verlag für die Sammelserie Autobus et Autocars du Monde, wie das verlagsinterne Vorschau-Bild zeigt. Den Zuspruch, den Hachette während der Testphase im letzten Jahr in ausgewählten Departements erhielt, sei überwältigend gewesen, heißt es seitens Hachette. Im Dezember 2014 lieferte der Verlag mit dem Citroen T45 dann den ersten Modellbus samt Begleitheft aus. Es folgten bis heute ein Isobloc 648 DP, ein GMC Scenicruiser PD4501, ein Mercedes-Benz O 10.000, ein AEC Regent III RT, ein Pegaso Z403 Monocasco, ein Chausson APH und Anfang April ein Saurer LC4. Einziger Wehrmutstropfen: Die fein gravierten und detaillierten Modellbusse, die bei IXO hergestellt werden, sind nur für den französischen Markt bestimmt. Wer keine Postanschrift in Frankreich hat, ist auf das Internet und Fachhändler angewiesen. Die Macher der Serie haben sich bei IXO am mittlerweile großen Modellbus-Portfolio bedient, aber auch eigene Wünsche realisieren können. Der nächste Modellbus wird von Modellbusfans bereits mit Spannung erwartet: Der von Carrus auf einem Chassis von Citroen aufgebaute Doppeldecker für Stadtrundfahrten des Anbieters Cityrama wird auch rein optisch dem legendären Ausspruch von Asterix gerecht...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Hachette / 16. April 2015)

 

 

 

 

 

Megabus

Neue Strecken und Ziele

 
 

Innerdeutsches Angebot wird erweitert

 
 

 

Sid Megabus Van Hool Astromega - modellbus.info

Sid, das Megabus-Maskottchen, freut sich auf neue Linien und Fahrgäste.

 

Elisabeth Esnouf Megabus - modellbus.info Megabus Van Hool Astromega - modellbus.info

Elisabeth Esnouf ist bei Megabus für die Entwicklung zuständig - in Deutschland will der Fernbusanbieter

weiter expandieren.

 

 
 

Megabus expandiert im deutschen Fernbusmarkt: Das Unternehmen, das bereits seit mehr als zehn Jahren Fernbusreisen anbietet, hat Anfang April neue Route zwischen München, Nürnberg, Leipzig, Berlin, Hannover, Dortmund und Köln in Betrieb genommen. Wie gewohnt werden auch hier die Tickets ab gerade einmal 1 Euro angeboten, der Durchschnittspreis pro Fahrkarte für innerdeutsche Verbindungen liegt derzeit bei unter 7 Euro. Neben den innerdeutschen Routen haben Reisende auch Anbindung an das internationale Streckennetz und damit zu Städten in Großbritannien, Frankreich, Spanien, Belgien, den Niederlanden und Luxemburg. Auf den neuen Strecken werden Passagiere in Doppeldecker-Reisebussen von Van Hool mit kostenfreiem WLAN, Steckdosen, Toiletten und neuesten Sicherheitsvorkehrungen reisen, teilt Megabus mit. Mit der Einrichtung der neuen Firmenzentrale in München hat Megabus 23 neue Arbeitsplätze geschaffen. Weitere 27 Beschäftigte werden an der Crew-Basis in Hannover angesiedelt. Das Unternehmen arbeitet eng mit lokalen Firmen zusammen, so auch mit den Münchner Unternehmen Josef Ettenhuber und AGK Truck und Bus, die Megabus beim Auftanken, Säubern, Parken und Warten der Fahrzeuge unterstützen. Megabus wird nicht nur die Büros in Feldkirchen bei München mit  AGK Truck und Bus teilen, sondern auch insgesamt elf der Doppeldecker Astromega-Fahrzeuge dort stationieren. In Hannover hat der Fernbusanbieter bereits ein Büro im Stadtzentrum angemietet.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Megabus / Lemb / 15. April 2015)

 
     

 

FC Nürnberg / Rietze

Nürnberger verschmähen Mannschaftsbus

 

 

Neoplan Starliner SHDL 08 im Maßstab 1/87

 

 

 

Neoplan Starlier 1 FC Nürnberg Rietze - modellbus.info

Im kleinen Maßstab deutlich begehrter: Der Mannschaftsbus des 1. FC Nürnberg.

 

 

 

Die Nachricht macht nicht nur in der Fußballwelt die Runde: Die Fußballer des 1. FC Nürnberg verschmähten für das Auswärtsspiel beim FC St. Pauli den luxuriösen Mannschaftsbus! Der Fußballverein hatte für die rund 650 Kilometer lange Anreise den Mannschaftsbus eingeplant. Doch das war den Spielern des 1. FC Nürnberg zu mühsam. Für etwa 5.000 Euro erstanden die Fußballer daher die Flüge aus der eigenen Tasche. "Das ist Bequemlichkeit", so Nürnbergs Sportvorstand Martin Bader. "Aber wenn sie das Geld übrig haben - bitte." Nürnbergs Sportvorstand weiter: "Wir sehen im Moment die Notwendigkeit des Fliegens nicht.“ In der 2. Bundesliga werde generell sehr viel mit dem Bus gefahren, sagte Bader in diesem Zusammenhang. Und mit einem Augenzwinkern fügte der Sportvorstand hinzu, dass sich die Spieler schon einmal daran gewöhnen sollten, denn auch nächstes Jahr werde man wohl in der 2. Liga spielen. Im Februar 2012 erhielten der 1. FC Nürnberg mit einen mehr als komfortablen Mannschaftsbus: Der Neoplan Starliner L bietet mit rund 14 Metern Länge den Fußballern Komfort im XXL-Format: Insgesamt 30 hochwertige Fahrgast-Ledersitze sind in exklusiver 2 + 1 Anordnung mit einer Vis-a-vis Sitzgruppe positioniert. In der großzügigen Küche mit zwei Warmluftöfen können fertige Gerichte analog zum Bordservice in Flugzeugen zubereitet werden. Digitaler DVB-T Fernseh-Empfang und eine aufwändige Multimedia-Anlage mit zwei 19-Zoll Monitoren und einem 23-Zöller bieten Highend-Entertainment. Ein bordeigenes W-LAN Netz sorgt für individuellen Internetzugang. Rietze als ortsansässiger Modellautoproduzent hat den von Reinhard Pöllmann, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der MAN Truck & Bus Deutschland GmbH, an Norbert Lehmeyer, Inhaber Lemmi's Busreisen GmbH und Ralf Woy, Vorstand Finanzen und Verwaltung des 1. FC Nürnberg, übergebenen Neoplan Starliner im Maßstab 1/87 nachgebildet. Der Nürnberger Mannschaftsbus ist schwarz gehalten, das Club-Logo prangt beidseitig in traditionsreichem Weinrot. Die Besonderheit des Starliner wird auch im Modell nachgebildet: Neben dem Club-Logo findet sich der Schriftzug „Der Club“. Die Worte sind  durch die Namen aller bis zum heutigen Tage eingesetzten Spieler aus fast 112 Jahren Club-Historie geformt. Der kleine Mannschaftsbus wird im Gegensatz zum großen nicht verschmäht, der Modellbus ist auch nach drei Jahren immer noch ein begehrtes Modell.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / FCN / Rietze / 15. April 2015)

 

 

 

 

 

modellbus.info

Intermodellbau eröffnet

 

 

Messebericht im Anschluss

 

 

 

Intermodellbau 2014 Halle 4 - modellbus.info

Intermodellbau 2014 - Blick in Halle 4

 

 

 

Die Intermodellbau, Europas größte Messe für Modellbau und Modellsport, hat heute zum 37. Mal in den Westfalenhallen Dortmund die Tore geöffnet. Pünktlich um neun Uhr strömten die ersten Besucher auf das Messegelände, um sich über Modellbusse zu informieren oder das ein oder andere Schnäppchen zu ergattern. Eine wichtige Anlaufstelle ist der gemeinsame Messestand von Stadt im Modell und VK-Modelle in Halle 4: Nicht nur, weil hier die meisten Modellbusse in den Vitrinen stehen, sondern auch, weil man hier Bus-Fans trifft und mit Christian Jabs und Veit Kornberger philosophieren kann. Stefan Frey ist für modellbus.info vor Ort und wird seinen Bericht über Modellbusse im Anschluss an die Messe schicken.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schreiber / 15. April 2015)

 

 

 

 

 

Deutsche Bahn

Der ideale Bus

 
 

Testkunden im Buslabor

 
   

DB Regio Bus - modellbus.info

Kundenwünsche werden wahr: Das Buslabor von DB Regio Bus.

 

 
 

Zwei volle Tage haben sich im Oktober 2014 im niedersächsischen Uelzen rund 20 Testkunden mit DB-Bussen befasst. Drei Mitarbeiter von DB Regio Bus und fünf Fachleute des Marktforschungsinstituts Ipsos gingen Kundenwünschen und positiver wie negativer Kritik auf den Grund. Nun erfolgte die Auswertung – das Ergebnis auf den Punkt gebracht: Die Kunden wollen Sicherheit, Komfort und Flexibiliät. DB Regio Bus erfüllt diese Anforderungen. Michael Hahn, Vorstand DB Regio Bus, dazu: „Dass wir diese Grundbedürfnisse erfüllen, ermutigt uns und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wie wir besser werden, zeigt das Buslabor.“ Die verkehrsroten DB-Busse werden als zweckmäßig, funktional und ausreichend komfortabel wahrgenommen. Das Außendesign strahlt Modernität und Sicherheit aus. Hauptkritikpunkte waren: Zu wenig Platz im Mehrzweckbereich, Podestbestuhlungen erschweren den Zugang zu den Sitzen und fehlende Durchsagen von Haltestellen. Auch Unzulänglichkeiten, auf die DB Regio Bus keine oder nur wenig Einflussmöglichkeiten hat, wurden aufgenommen: intransparente Fahrpreise, zu niedrige Taktung des Busverkehrs oder Sitzplatzmangel in Stoßzeiten. Die Idee zum Buslabor wurde von Ipsos und DB Regio Bus gemeinsam entwickelt. Als Testpersonen der Studie wurden die Kundengruppen Senioren, Berufspendler, Mütter, Junioren und mobilitätseingeschränkte Fahrgäste gewählt – ein repräsentativer Querschnitt der tatsächlichen Nutzer. Das Buslabor fand nicht am grünen Tisch statt, sondern stellte realistische Situationen nach: Testbusfahrt, Gruppendiskussion, Begehung eines Testbusses und abschließend Einzelinterviews. Die bundesweit zum zweiten Mal erfolgte Untersuchung ging den Fragen „Was ist gut?“ und „Was können wir verändern?“ nach. Im Fokus standen Serviceaspekte wie Reisekette und Reiseinformation. Aber auch ganz praktische Dinge wie der Ein- und Ausstieg mit Kinderwagen oder Rollator oder die Erwartungen an das Fahrpersonal wurden abgefragt. Auch zukünftig werden Buslabore durchgeführt, denn damit lernt DB Regio Bus die Wünsche der Kunden noch besser kennen und kann Verbesserungen gemeinsam mit dem Kunden entwickeln.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Deutsche Bahn AG / 14. April 2015)

 
     

 

Arcade Toy Company

Ein gewichtiger Revolutionär

 

 

GMC PD 3751 im Maßstab 1/48

 

 

 

Arcade Toy Silverside - modellbus.info

Der Silverside aus Metall ist im Maßstab 1/48 durchaus ein gewichtiges Modell...

 

 

 

Der Silverside der General Motors Company (GMC) revolutionierte die Busbranche: Nicht nur das Design des Busses, sondern auch das technische Konzept brach mit Traditionellem. Vorbei die Zeiten der Hauber auf einem Lkw-Chassis. Der PD 3751 hatte den Dieselmotor quer im Heck, einen großzügigen Gepäckraum unter dem Fahrgastraum und geriffeltes Aluminium als silbernes Blechkleid. 1947 begann Greyhound mit einer großangelegten Erneuerung des Fuhrparks und bestellte bei GMC zunächst 1.500 Busse des Silverside. Bis zum Scenicruiser waren die Silverside-Fahrzeuge der Inbegriff für komfortables Reisen zwischen den Städten Amerikas: Die halbselbsttragende Konstruktion aus Aluminium war neu, sie sparte Gewicht und trug auch zur Langlebigkeit des Busses bei. Ein langes Arbeitsleben sagte man auch den Motoren von Detroit-Diesel nach. Komfort für die Fahrgäste wurde großgeschrieben und begann schon beim Einsteigen: Beim Öffnen der Einstiegstür klappte eine zusätzliche Trittstufe heraus. Für die damalige Zeit innovativ war auch der klimatisierte Fahrgastraum. Die Arcade Toy Company hat den Silverside in den 40er Jahren im angenäherten Maßstab von 1/48 aufgelegt. Der Metallbus mit Gummirädern ist heute - neben vielen anderen Greyhound-Bussen der Arcade Toy Company – ein gesuchtes Modell, weil er einerseits puristisch ist, andererseits aber auch ein Stück amerikanischer Busgeschichte erzählt.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / 14. April 2015)

 

 

 

 

 

Mercedes-Benz

Sprinter als Kilometer-Millionär

 
 

Mercedes-Benz Sprinter 518 CDI

 
   

MB Sprinter 518 CDI Lappland - modellbus.info

Der Sprinter 518 CDI von Flinkfelds Buss AB.

 

Patrik Flinkfeldt MB Sprinter 518 CDI Lappland - modellbus.info

Patrik Flinkfeldt ist stolz auf seinen Sprinter-Millionär.

 

 
 

Was Patrik Flinkfeldt an einem dunklen Wintertag in Allejaur mitten im tiefsten Lappland erlebte, passt perfekt in das „20 Jahre Sprinter“-Jubiläumsjahr: Gerade passierte der 48-jährige Busunternehmer auf seiner Tour zum Provinzflughafen Arvidsjaur die kleine Ortschaft Allejaur, da erreichte sein Mercedes-Benz Sprinter die rekordverdächtige Laufleistung von einer Million Kilometern. „Die Fahrgäste haben gestaunt“, sagt Patrik Flinkfeldt. „Sie meinten, dass der Bus doch überhaupt nicht so alt aussehen würde!“ Bei dem Jubiläumsfahrzeug handelt es sich um einen Sprinter 518 CDI mit Bus-Aufbau von Universal für bis zu 16 Passagiere. Die eine Million Kilometer schaffte der Bus, der im dünnbesiedelten Lappland als Personentransporter fast im Dauereinsatz ist, in genau fünf Jahren und elf Monaten. „Der Sprinter hat uns in dieser Zeit kein einziges Mal im Stich gelassen“, sagt Patrick Flinkfeldt. „Alle 250.000 km habe ich den Wandler ausgetauscht, ab und zu neue Bremsbeläge – das war es dann aber auch schon! Wenn man das Fahrzeug pflegt und die Serviceintervalle einhält, ist es mit dem Sprinter kein Problem, eine solche Kilometerzahl zu erreichen.“ Stationiert ist das Fahrzeug in der Provinzstadt Arjeplog, in der Patrik Flinkfeldt gemeinsam mit seinem Bruder Gordon das Familienunternehmen Flinkfeldts Buss AB betreibt. Mit den beiden Chefs arbeiten 13 Angestellte fest in der Firma. In der Hochsaison im Winter, wenn zahlreiche Automobilhersteller ihre Testreihen in Lappland durchführen, heuern Patrik und Gordon noch einige Aushilfsfahrer an. „Dann fährt unser Sprinter in zwei Schichten schon mal 800 Kilometer und mehr am Tag“, sagt Patrik Flinkfeldt. „Und das fast immer voll besetzt!“ Der Fuhrpark der Flinkfeldts umfasst 13 Busse, davon vier Sprinter. Gegründet 1933 vom Großvater der beiden Brüder, hat sich die Firma auf Intercity-Linienverkehre, Schulbus-Services und Airport-Shuttle-Dienste spezialisiert.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / 13. April 2015)

 
     

 

Drumwell / Dream Bus Model

Sightseeing-Unikat

 

 

Dennis Condor / Duple Metsec im Maßstab 1/76

 

 

 

Handgefertigtes Unikat von Dream Bus Model.

 

 

 

Auf Basis eines Doppeldecker-Modellbusses von Drumwell hat Dream Bus Model einen Sightseeing-Bus erstellt, wie Graham White mitteilt. Vorbild des Modellbusses ist ein Dennis Condor mit Duple Metsec-Aufbau, der in den 90er Jahren in Hong Kong im Einsatz war - fast 100 Doppeldecker gehörten seinerzeit zum Fuhrpark der China Motor Bus. Kenner brtitischer Doppeldecker in Hong Kong - wie Graham White - wissen zu berichten, dass die Fahrzeuge in drei Lieferungen in Dienst gestellt wurden. Die geschlossenen Liniendoppeldecker lassen sich auch von einem Laien ganz einfach anhand der oberen Seitenscheiben differenzieren: Ab der Fuhrparknummer DA1-DA56 hatten sie zunächst kleine, in Gummi eingefasste Schiebefenster, ähnlich wie die in Großbritannien ausgelieferten Fahrzeugen. Die zweite Serie, im Fuhrpark ab DA57-82 gelistet, hatte keine Fenster zum Öffnen. Die Fenster waren aber noch klassisch mit Gummidichtungen verbaut. Bei der letzten Lieferung mit der Fuhrparknummer DA83-DA92, wurde die Verglasung verklebt. Beim umgebauten Modellbus sind diese Details nicht mehr zu erkennen, denn es gibt ja sozusagen nur noch den vorderen Windlauf des Oberdecks. Die Doppeldecker von China Motor Bus gingen 1998 in den Fuhrpark von New World First Bus, als CMB die Fahrleistung auf den Linien nicht wieder für sich gewinnen konnte. Vielen Dank an Graham White für den Hinweis. Verschiedenste Modellbusse mit Vorbild Hong Kong sind im Onlineshop von Jotus erhältlich. Seit 1998 ist das Team von Jotus in Hong Kong weltweit als Groß- und Einzelhändler von Modellfahrzeugen aktiv. Das Angebot umfasst interessante Modellbusse asiatischer Vorbilder in unterschiedlichsten Maßstäben.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Dream Bus Model / White / 13. April 2015)

 

 

 

 

 

Scania

Scania baut Busse in Indien

 
 

Bus-Fabrik soll langfristig auch exportieren

 
   

Scania Busfabrik Indien - modellbus.info

Scania in Indien: Langfristig werden hier auch Busse für den Export gebaut.

 

Scania Busfabrik Indien - modellbus.info

Die Fabrik von Scania in Indien.

 

 
 

Scania hat seine Omnibusproduktion im indischen Bundesstaat Karnataka in Narasapura im Anwesenheit der schwedischen und der indische Verkehrsminister eröffnet. Die Schweden haben in Narasapura, wo Lkw seit 2013 montiert werden, rund 400 Mio. SEK (40 Mio. EUR.) investiert. "Die Eröffnung des Bus-Produktion ist ein wichtiger Meilenstein. Die Linien- und Reisebusse sollen langfristig auch exportiert werden", sagte Martin Lundstedt, Scania Präsident und geschäftsführendes Vorstandmitglied. Während die Fertigung von Reisebussen schon in vollem Gange sei, werde die Linienbus-Produktion in Kürze beginnen, teilt Scania mit. Die indische Fabrik ist für eine jährliche Kapazität von 2.500 Lkw und 1.000 Bussen ausgelegt. Derzeit sind 600 Mitarbeiter beschäftigt, eine Expansion sei problemlos möglich, so Scania. Innerhalb der nächsten fünf Jahre wolle man die Produktion verdoppeln, bis Ende 2017 sollen 200 neue Arbeiter eingestellt werden. Verschiedene Initiativen der indischen Regierung zur Verbesserung der Umwelt und der Verkehrssysteme in den Städten werden dazu beitragen, dass die Produktion steige, teilt Scania im Rahmen der Werkseröffnung mit. "Bereits heute können wir Lkw und Busse, die mit Biokraftstoffen betrieben werden, vor Ort produzieren“, so Anders Grundströmer, Geschäftsführer Scania Indien und Senior Vice President, Scania Group. Scania seit 2007 auf dem indischen Markt aktiv, vor zwei Jahren wurde dann das Werk in Narasapura gebaut.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Scania / 10. April 2015)

 
     

 

Rietze

Ein Bayer in Hamburg

 

 

MAN SL 202 im Maßstab 1/87

 

 

 

MAN SL 202 VHH - modellbus.info

Ein Bayer in Hamburg: Nur jeweils ein MAN SL 202 war bei VHH und Hochbahn imEinsatz.

 

 

 

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei: Nach dem VÖV-Klassiker von Mercedes-Benz im Maßstab 1/87 und 1/160 hat Christian Jabs von Stadt im Modell nun noch den Rietze-Standardbus aus dem Hause MAN in zwei Varianten (Hochbahn und VHH) im Angebot. Unter der Federführung des technischen Direktors der Hamburger Hochbahn AG, O.W.O. Schulz, macht sich ein Arbeitskreis des Verbands öffentlicher Verkehrsbetriebe (VÖV) daran, pünktlich zu dessen Jahrestagung im Jahr 1967 eine Typenempfehlung zur Standardisierung des Stadtlinienbusses herauszugeben. Das Besondere am großen Vorbild: Beide Verkehrsbetriebe hatten jeweils nur ein Fahrzeug dieses Standardlinienbusses. Ein MAN SL 202 ist als Wagen 8650 der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein bedruckt worden, der zweite als Wagen 2600 der Hamburger Hochbahn. Die Modellbusse sind wie üblich mit Kennzeichen und zeitgenössischen Piktogrammen bedruckt. Hier geht es zum Onlineshop von Stadt im Modell.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Jabs / 10. April 2015)

 

 

 

 

 

Setra

ComfortClass mit Stehküche

 
 

Setra S 516 HD

 
   

Setra S 516 HD Grafs Reisen - modellbus.info

Premiere bei der Anton Graf GmbH: Graf´s Reisen setzt jetzt zum ersten Mal auf Omnibusse aus Ulm.

Zum Start kommt die neue Setra ComfortClass in den Fuhrpark.

 

 Stehküche Setra S 516 HD Grafs Reisen - modellbus.info

Blick in die neue Stehküche, die auf das Fahrzeugkonzept zugeschnitten ist.

 

 
 

Die Anton Graf GmbH setzt mit der Übernahme von vier S 516 HD erstmals auf Reisefahrzeuge von Setra. Prokuristin Anja Graf zeigte sich bei der offiziellen Übergabe am Firmensitz in Herne von Interieur und Exterieur der gelben Zweiachser überzeugt: „Die Reisebusse der Setra ComfortClass 500 stellen eine gelungene Kombination aus Wirtschaftlichkeit, Ökologie und Leistung dar und erfüllen die aktuellen Umweltschutzvorgaben. Zudem sehen sie ganz einfach schick aus und bieten unseren Gästen einen unvergleichlichen Komfort.“ Dazu trägt auch eine spezielle Stehküche bei, die auf das Fahrzeugkonzept zugeschnitten ist. Einen bislang nicht gekannten Komfort genießen auch die Fahrer an ihrem neuen Cockpit, das schnelle und bequeme Zugriffsmöglichkeiten auf die Bedieninstrumente, eine optimierte Sitzposition, eine ergonomisch verbesserte, hängende Pedal-Anlage sowie einen optimalen Überblick über das Verkehrsgeschehen bietet. Im Rahmen der Übergabe wurden die Fahrer zudem von Experten der Dienstleistungsmarke Omniplus bei einem speziellen Experthandling-Training zum Einsatz der Assistenzsysteme direkt vor Ort ausführlich in Theorie und Praxis geschult. Bereits Ende 2014 übernahm der Neukunde aus dem Ruhrgebiet vier neue Setra Doppelstockbusse. Die S 431 DT sind im Auftrag von „Mein Fernbus Flixbus“ auf den Strecken Köln-Berlin und Düsseldorf-Dresden im Einsatz. Die Anton Graf GmbH Reisen & Spedition wird heute in der zweiten und dritten Generation als Familienunternehmen geführt und gehört in Transport und Touristik zu den führenden Unternehmen des Ruhrgebiets. Als Reiseveranstalter mit eigener Busflotte und mehreren Reisebüros zählt Graf zu den größten privaten Busunternehmen Deutschlands.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Graf / Setra / 09. April 2015)

 
     
 

Brekina

Collection März/April 2015

 
 

Sieben Modellbusse im Maßstab 1/87

 
 

 

Brekina 36704 - modellbus.info

36704 Mercedes-Benz O 309, BVG

 

Brekina 50621 - modellbus.info

50621 Mercedes-Benz O 307, DB / Westfalen-Gas, TD

 

Brekina 50622 - modellbus.info

50622 Mercedes-Benz O 307, DB / Bad Pyrmonter, TD

 

Brekina 50733 - modellbus.info

50733 Mercedes-Benz O 305 Stadtbus, Monheim, Gatzweilers Alt

 

Brekina 50734 - modellbus.info

50734 Mercedes-Benz O 305 Stadtbus, Mönchengladbach, Max Friederichs

 

Brekina 50735 - modellbus.info

50735 Mercedes-Benz O 305 Stadtbus, Wuppertal, beige

 

Brekina 50736 - modellbus.info

50736 Mercedes-Benz O 305 Stadtbus, Solingen, OBI

 
 
 

Mit der Collection März/April hat Brekina sieben Bedruckungsvarianten bekannter Fahrzeuge von Mercedes-Benz ausgeliefert. Der Mercedes-Benz O 307 in TD-Ausführung wird als Bahnbus mit Bandenwerbung für Westfalen-Gas oder Bad Pyrmonter, der kleine O 309 ist in den Farben der BVG ausgeliefert. Vom O 305 gibt es drei Fahrzeuge mit Bandenwerbung (Solingen/OBI, Mönchengladbach/Max Friedrichs und Monheim/Gatzweilers Art) und eine neutrale Ausgabe in beige aus Wuppertal. Die Modelle der Collection März/April sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Brekina / 09. April 2015)

 
     

 

Scania

25 Citywide für ViaBus

 

 

Citywide LE

 

 

 

Scania Citywide LE BRH ViaBus - modellbus.info

Feierliche Übergabe von 25 Scania Citywide an die BRH ViaBus GmbH.

 

Scania Citywide LE BRH ViaBus - modellbus.info

Bernd Baader, Geschäftsführer Motoren Baader Vertriebs- und Instandsetzungs GmbH, Frank Koschatzky, Direktor

Verkauf Busse, Scania Deutschland Österreich, und Lars Kongsbak, Geschäftsführer BRH ViaBus GmbH.

 

 

 

Scania hat in Speyer 25 neue Stadtbusse des Typs Scania Citywide LE an die BRH ViaBus GmbH ausgeliefert. Der in drei Bundesländern tätige ÖPNV-Betreiber wird die 12 Meter langen Solobusse in Low-Entry-Ausführung im Werks- und Berufsverkehr des weltweit führenden Chemieproduzenten BASF SE in Ludwigshafen einsetzen. Vor zahlreichen geladenen Gästen sind die 25 zweitürigen Fahrzeuge Scania Citywide LE von Frank Koschatzky, Direktor Verkauf Busse, Scania Deutschland Österreich, und Bernd Baader, Geschäftsführer des Scania Partners Motoren Baader Vertriebs- und Instandsetzungs GmbH, an Lars Kongsbak, Geschäftsführer der BRH ViaBus GmbH, übergeben worden. „Wir sind stolz, dass sich die BRH ViaBus GmbH bei der Ausschreibung dieses Kontingents für Scania Busse entschieden hat“, sagt Frank Koschatzky. Zum Lieferumfang zählt neben der verlässlichen Citywide-Bustechnik auch das gesamte Finanzierungskonzept sowie ein umfassender Reparatur- und Wartungsvertrag über die vereinbarte Gesamtlaufzeit des Auftrags. Neben Inspektionen, Ersatzteilversorgung sowie Fahrer- und Werkstattschulungen setzt Motoren Baader ein mobiles Serviceteam ein. So wird sichergestellt, dass dringende Reparaturarbeiten auch direkt vor Ort bei der BASF durchgeführt werden können und die Standzeiten auf ein Minimum reduziert werden. Die BRH ViaBus GmbH ist aus der 1934 gegründeten Arthur Merl GmbH entstanden und zählt seit 2011 zur Metropolitan European Transport-Gruppe (MET). Das Unternehmen mit Sitz in Speyer betreibt öffentlichen Personennahverkehr, Schülerbeförderung und Auftragsfahrten in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen. Darüber hinaus ist die ViaBus im Bereich Charter tätig. Der Fuhrpark des Unternehmens verfügt über rund 170 Busse. Mehr als 350 Mitarbeiter sind zurzeit für die ViaBus tätig.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Scania / 08. April 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

Airport-Shuttle

 

 

Mercedes-Benz O 405 im Maßstab 1/87

 

 

 

MB O 405 Airport City BVG - modellbus.info

Der O 405 als Airport-Shuttle in Berlin.

 

 

 

Der VÖV-Klassiker scheint auch im kleinen Maßstab ein echter Renner zu werden: Jetzt bietet der Spielzeugschotte Christian Stake in Zusammenarbeit mit den Modellbusfreunden der AG Traditionsbus Berlin (ATB) eine auf 374 Stück limitierte Edition des Rietze-Modells vom Typ Mercedes-Benz O 405. Der Linienbus mit der hellblauen Lackierung und weißen Aufschrift Airport – City pendelte zwischen dem Flughafen Tegel und der West-Berliner Innenstadt. Nach dem Dienst als Flughafen-Shuttle wurde der Bus entsprechend der Corporate Identity der Berliner Verkehrsbetriebe umlackiert und im regulären Liniennetz der Stadt im Einsatz. Der Modellbus zeigt den aktuellen Zustand des Fahrzeuges in der Sammlung der ATB, die ihn wieder in den optischen Urzustand brachte. Die Edition ist detailliert bedruckt, inklusive Kennzeichen. Es sind zwei Zielschilder erhältlich: Linie 9 mit Ziel  Flughafen Tegel Airport oder Linie 9 mit Ziel S+U-Bahnhof Zoolog. Garten. Ein Teil der Erlöses kommt einem konkreten Projekt zur Sanierung von Fahrzeugen der AG Traditionsbus zu Gute. Hier geht es zum Onlineshop des Spielzeugschotten.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Stake / 08. April 2015)

 

 

 

 

 

VDL

Petit Four

 

 

VDL MidCity

 

 

 

VDL MidCity Cypre - modellbus.info

Klein aber oho: Der VDL MidCity...

 

VDL MidCity Cypre - modellbus.info

... mit niedrigem Boden, der ideal für Stehplätze oder Rollstühle ist.

 

 

 

Petit Four ist ein klassisches Feingebäck der französischen Küche, in diesem Sinne sind auch die drei Kleinbusse zu verstehen, die Ende Januar von VDL Bus & Coach an Cars Charlot in Choisy-au-Bac geliefert wurden. Auch wenn die Busse nicht aus Frankreich-Fertigung stammen, sie sind eine optimale Ergänzung im Sinne der Petit. Wörtlich übersetzt heißt diese Spezialität nämlich kleiner Ofen.  Französische Bäcker nutzten die Resthitze ihrer Öfen, nachdem die Hauptproduktion abgeschlossen war, um das Kleingebäck zu backen. Die Kleinbusse werden innerhalb des ÖPNV-Dienstplans 'CYPRE' in der Region Crépy-en-Vallois eingesetzt. Auf diesen städtischen Linien fahren bereits 5 VDL MidCity von VDL. Der MidCity verfügt über einen multifunktionalen Teil mit niedrigem Boden, der ideal für Stehplätze oder Rollstühle ist. Die Busse sind deshalb für verschiedene Arten der Personenbeförderung im kleinen Maßstab geeignet. Die von VDL im eigenen Haus entwickelte Spezialisierung auf den Umbau zu einem Niederflurbus erlaubt der Baureihe eine ganze Reihe von Möglichkeiten: Die MidCity-Busse für Cypre basieren auf einem Mercedes-Benz Sprinter. Cars Charlot hat sich für eine Ausführung mit 11 Sitzplätzen, 10 Stehplätzen und 1 Rollstuhlplatz entschieden. Dank seiner kompakten Abmessungen (7,36 Meter Gesamtlänge) ist der MidCity sehr wendig und dadurch ideal für den Stadtverkehr. Seit Februar 2009 gehört Cars Charlot zu dem Familienunternehmen Entreprises Finand, das 1919 von dem Flieger Victor Finand gegründet wurde. Heute wird Entreprises Finand von Stéphanie Parsy geführt. Das Unternehmen beschäftigt 130 Mitarbeiter, davon 100 als Fahrer. Zu dem aus 120 Fahrzeugen bestehenden Fuhrpark gehören 24 VDL-Busse. Entreprises Finand bestellte bereits 1982 den ersten Futura, als letzter großer VDL-Bus vor den MidCity-fahrzeugen wurde auch unlängst wieder ein Futura bestellt.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VDL / Cars Charlot / 07. April 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

VÖV-Klassiker aus Hamburg

 

 

Mercedes-Benz O 405 im Maßstab 1/87

 

 

 

MB O 405 Hochbahn - modellbus.info

Der VÖV-Klassiker in der Hochbahn-Ausführung.

 

 

 

Pünktlich zum Osterfest hat Christian Jabs von Stadt im Modell sein nächstes Sondermodell mit Hamburger Vorbild im Angebot: Wieder ein Mercedes-Benz O 405 in den Farben der Hamburger Hochbahn! Nach dem Modellbus von Trix im Maßstab 1/160 fährt jetzt der Klassiker der VÖV-Standardbusse im Maßstab 1/87 aus dem Hause Rietze vor. Nachgebildet wurde der Wagen 2513, der als einziger Bus der O 405-Fahrzeuge seinerzeit nach dem Verlust der Ganzflächenwerbung im neuen Hochbahn-Farbschema lackiert war. Dieses war ansonsten nur von den O 405N und O 405G vorbehalten. Wie bei den Modellbussen von Stadt im Modell üblich, sind Kennzeichen (HH EP 1513) und zeitgenössische Piktogramme aufgedruckt. Vorbildgemäß ist die Zielanzeige bereits auf Matrix umgestellt, der O 405 fährt auf der Linie 117 mit Ziel S-Rübenkamp. Der Modellbus ist ab sofort im Onlineshop von Stadt im Modell erhältlich, in den nächsten Tagen dann auch bei ausgewählten Händlern. Hier geht es zum Onlineshop von Stadt im Modell.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Jabs / 07. April 2015)

 

 

 

 

 

modellbus.info

Frohe Ostern!

 

 

... und den ein oder anderen Modellbus im Nest!

 

 

 

modellbus.info wünscht Frohe Ostern!

 

 

 

Bunte Ostereier suchen, vielleicht dabei einen Modellbus finden und den Osterbrunch mit Freunden sowie der Familie genießen. Anschließend noch Papst Franziskus’ traditionellen Segen „Urbi et Orbi“ im Fernsehen ansehen - modellbus.info wünscht allen Besuchern dieser Website ein frohes Osterfest!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / 03. April 2014)

 

 

 

 

 

EvoBus

Porzellanhochzeit

 
 

20 Jahre, 2 Marken

 
 

 

20 Jahre EvoBus Setra und MB 1995 - modellbus.info

Am Tag der Unterzeichnung des notariellen Kaufvertrags zur Übernahme des Busherstellers Kässbohrer durch die

Mercedes-Benz AG standen ein Mercedes-Benz O 404 und ein Setra der Baureihe 300 vor der Unternehmens-

zentrale in Stuttgart-Untertürkheim.

 

 20 Jahre EvoBus - Demo 1995 - modellbus.info

Februar 1995: Die Ulmer Öffentlichkeit demonstrierte friedlich ihren Willen zur Fusion von Mercedes-Benz

und Kässbohrer.

 

 
 

Besonderes Jubiläum im europäischen Busbau: Im Jahr 2015 feiert die EvoBus GmbH ihren 20. Geburtstag. Hervorgegangen ist sie 1995 aus dem Produktbereich Mercedes-Benz Omnibusse der damaligen Mercedes-Benz AG in Stuttgart und der Omnibussparte der ehemaligen Karl Kässbohrer Fahrzeugwerke GmbH in Ulm mit der Marke Setra. Seit der Verschmelzung der Mercedes-Benz AG mit der damaligen Daimler-Benz AG am 1. April 1997 ist die EvoBus GmbH neben den anderen weltweiten Busaktivitäten des Konzerns Teil des Geschäftsbereichs Daimler Buses. Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses, zu dem bis heute Erreichten: „Durch den Zusammenschluss von Mercedes-Benz Omnibusse mit der Kässbohrer Marke Setra haben wir 1995 Industriegeschichte geschrieben. Seitdem haben sich beide Marken erfolgreich weiterentwickelt und ihren Absatz in Summe um rund zwei Drittel gesteigert. So ist EvoBus zum größten Omnibusbauer Europas aufgestiegen. Dabei sind beide Bus-Marken ihrer Historie und ihren Werten immer treu geblieben.“ Im Jahr 1995 produzierten die 11.200 Mitarbeiter der beiden Marken in Mannheim, Istanbul, Ulm/Neu-Ulm und im französischen Ligny-en-Barrois insgesamt 5.680 Komplettbusse. Die Marktanteile in Deutschland lagen damals kumuliert bei 49% (Mercedes-Benz 29%, Setra 20%) und in Westeuropa bei 29% (Mercedes-Benz 18%, Setra 11%). Im Jahr 2014 haben die rund 12.000 Mitarbeiter mehr als 9.200 Komplettomnibusse gebaut und damit in Westeuropa einen Rekordmarktanteil von gut 34% eingefahren. In Deutschland stammte 2014 sogar weit mehr als jeder zweite neue Bus aus den EvoBus-Werken. Vor dem Zusammenschluss galt es, politische und kartellrechtliche Hürden zu überwinden. Zwar hatte die EU bereits grünes Licht für die Fusion gegeben. Bedenken beim Bundeskartellamt in Bonn gegen die Heirat der Nummer Eins und der Nummer Zwei der Branche führten dazu, dass alle damals großen europäischen Wettbewerber nochmals befragt wurden. Aus Angst vor einem Scheitern des Bündnisses demonstrierte deshalb am 1. Februar 1995 die Bevölkerung der gesamten Region Ulm friedlich für den Zusammenschluss. Am 25. Februar 1995 war es soweit: Der Mercedes-„Stern“ und das Kässbohrer „K“ im Kreis kamen zusammen. Das Fortbestehen der Traditionsmarke Setra und damit auch die Arbeitsplätze in Ulm und Neu-Ulm waren gesichert. Frühzeitig setzte EvoBus auf eine intelligente Produktionsstrategie, die sich im aktuellen Produktionsnetzwerk spiegelt. Im tschechischen Holyšov (einst ein Kässbohrer Werk) fertigen über 400 Mitarbeiter alle Rohbau-Komponenten. In Mannheim, dem traditionsreichen „Benz-Werk“ mit über 3.300 Mitarbeitern, erfolgt der Rohbau aller Komplettbusse beider Marken, die kathodische Tauchlackierung der kompletten Rohkarossen und die Montage der Stadtlinien- und Überlandlinienbusse von Mercedes-Benz. In Neu-Ulm montieren 3.600 Mitarbeiter Setra Überlandlinien- und Reisebusse. Dieses Werk kann auch Mercedes-Busse montieren und ist zudem für die gesamte Lackierung aller Mercedes-Benz und Setra Omnibusse zuständig. Im lothringischen Ligny-en-Barrois (ebenfalls ein ehemaliges Kässbohrer-Werk) montieren und lackieren rund 400 Mitarbeiter alle Linienbusse für den französischen Markt. Fünfte Produktionsstätte mit über 4.400 Mitarbeitern ist das hochmoderne Werk in Hoşdere bei Istanbul. Dort wird der Omnibusbau in einer Linie von den Rohbau-Komponenten, dem Rohbau selbst bis zur Lackierung und Endmontage erledigt. Die Busse werden in der Türkei, aber auch in West- und Osteuropa sowie in außereuropäischen Ländern vertrieben.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler Buses / EvoBus / 02. April 2015)

 
     
 

modellbus.info

April, April...

 
 

MAN-Skyliner

 
   

April, April... Den MAN Lions Skyliner gibt es nicht!

 

 
 

Aprilscherze in der Busbranche sind beliebt: Besonders eine Nachricht sorgte für Aufsehen: MeinFernbus FlixBus übernimmt die Mehrheit der DB! Die Steilvorlage für den Aprilscherz von  modellbus.info lieferte der Hersteller selbst. In der MAN Bilddatenbank wurde der Neoplan Skyliner in der Rubrik der MAN BusDays als MAN Lions Skyliner gelistet, wie das Screenshot in der gestrigen Meldung belegt. Mittlerweile hat MAN den Fehler korrigiert, der Skyliner gehört wieder zu Neoplan. Wer sich über Aprilscherze informiert, der schaut mitunter bei Wikipedia nach. Hier wird der Interessierte sogar wieder mit dem Thema Bus konfrontiert: Zur Illustration des Textes zum Ursprung, den Beispielen sowie der Literatur zum Aprilscherz nutzt Wikipedia eine Fotomontage der Continental AG, die in der Aprilausgabe der Werkszeitung von 1926 die Neuentwicklung eines Großstadtbusses ankündigt. Und das ist nicht nur ein einfacher Doppeldecker, sondern ein Bus mit gleich drei Stockwerken! Vielen Dank für die vielen eMails in Sachen Aprilscherz – wer das veröffentlichte Foto vom MAN Lions Skyliner ansieht, der erkennt, dass das Foto fünf Tage zuvor in der Meldung zur Weltpremiere des MAN Lions Intercity schon einmal gezeigt wurde – als Neoplan Skyliner! Ein bisschen Spaß muss sein...

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / 02. April 2015)

 
     

 

IXO

Schweineschnäuzchen

F O R M N E U H E I T

 

 

Chausson APH im Maßstab 1/43

 

 

 

Chausson APH IXO Hachette - modellbus.info

Teil der franz. Sammelserie: "Nez de cochon" im Maßstab 1/43.

 

 

 

In der französischen Sammelserie „Autobus et Autocars du Monde“ des Hachette Verlages ist jetzt auch ein so genanntes Schweineschnäuzchen erschienen, wie Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau mitteilt. Im Jahr 1907 gründeten die Brüder Gaston, Paul und Jules Chausson in Asnières bei Paris eine „Kupferwerkstatt für Autoindustrie“. Die Brüder produzierten hauptsächlich Automobilkühler. 1942 beginnt die Société des Usines Chausson mit dem Bau von Reisebussen mit Hotchkiss Benzinmotor (Typ AHE = Autobus Hotchkiss Essence). Pierre Chausson übernahm von seinem Vater die Geschäftführung und sah den Aufschwung im Personenverkehr nach Kriegsende voraus. In den 50er Jahren waren die Linien- und Reisebusse von Chausson mit ihrer charakteristischen Front mit dem vorgesetzten Kühler auf den französischen Straßen allgegenwärtig. Der Volksmund nannte die Busse liebevoll „nez de cochon“. Die Fertigungsmethoden der „Schweineschnäuzchen" waren fortschrittlich: Die Busse wurden aus einzelnen, oftmals baugleichen Modulen zusammengesetzt. So sparte man Platz, konnte teure Werkzeuge mehrfach nutzen und viele Varianten anbieten. Chausson Busse galten als modern, leicht und wirtschaftlich. Nach verschiedenen Prototypen entstand Ende der 40er Jahre das legendäre Schweineschnäuzchen. Im Jahre 1956 feiert Chausson den 10.000sten Bus. 1959 wird die Bus-Fertigung von der Renault Nutzfahrzeug-Sparte Saviem übernommen. Insgesamt wurden rund 16.000 Busse der Marke Chausson gebaut. Unter dem Markenname Saviem-Chausson wurden die bestehenden Modelle noch einige Zeit weitergebaut, bis der Markenname dann endgültig in Saviem geändert wurde. Wer sich für den Modellbus interessiert, der kann ihn ab sofort direkt bei Konrad Pernetta bestellen. Hier geht es zum Onlineshop des Modellbusmarktes Oberammergau.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Pernetta / hgs-soft / 02. April 2015)

 

 

 

 

 

modellbus.info

MAN Lions Skyliner

 

 

Kleine Namenskunde

 

 

 

MAN Lions Skyliner 01April2015- modellbus.info

Neu aus Ankara: Der MAN Lions Skyliner.

 

Der MAN Lions Skyliner - so heißt der Doppeldecker jetzt ganz offiziell in der MAN-Bilddatenbank.

 

 

 

Es war kein Aprilscherz, was im September 2000 im Umfeld der IAA Nutzfahrzeuge bekannt wurde: MAN übernimmt die Gottlob Auwärter GmbH & Co! Busse mit dem Markennamen Neoplan wurden damit Teil der Marke MAN. Beide Bus-Hersteller sollten ihre Markennamen, die Produkte und jeweiligen Verkaufs- sowie Service-Organisationen beibehalten, so der Vorsatz im Rahmen der Übernahme. In den letzten 15 Jahren hat sich viel verändert, der legendäre Neoplan Starliner ist Geschichte, die Omnibusse von Neoplan werden mittlerweile im türkischen MAN-Werk in Ankara gebaut und die Reisebus-Doppeldecker-Ikone ist heute ein MAN-Produkt. Auf der IAA 2010 feierte die Studie des neuen Skyliner noch als Neoplan-Bus die Premiere. Die mehr als 40-jährige Erfolgsgeschichte des Reisebus-Doppeldeckers sollte fortgeschrieben werden. Die Schwaben hatten damals auf der 8. Internationalen Omnibuswoche in Nizza 1967 mit dem Skyliner die Ära der Reisebus-Doppeldecker begründet. Nach einer ruhmreichen Zeit im Hause Neoplan wurde es dann unter dem Dach der MAN still um den legendären Doppeldecker. Über Fahrzeuge für die Kundenfahrerprobung kam der neue Skyliner nicht hinaus, von Stückzahlen wie in der Vergangenheit konnte man nur träumen. Auch machte Euro VI dem Bus zu schaffen, rechnete sich die Umstellung auf die neue Abgasnorm? Vier Jahre nach der Premiere stand dann 2014 auf der IAA eine überarbeitete Version mit Euro VI-Motor und Fernbus-Ausstattung. Vom Fernbus-Boom sollte auch der neue Doppeldecker von MAN profitieren. Ja, der Skyliner heißt mittlerweile MAN Lions Skyliner, wie ein Blick in die offizielle MAN Bilddatenbank zeigt. Dort ist der Reisebus-Doppeldecker als MAN Lions Skyliner aufgeführt! Das fiel bei den BusDays 2015 gar nicht auf, denn dort stand der neue Lions Intercity im Fokus. Um den neuen MAN Lions Skyliner ins rechte Licht zu rücken, verhandelt MAN zur Zeit mit Roberto Blanco: Der Schlagersänger soll für einen Werbespot verpflichtet werden. Das Storyboard präsentiert ihn vor dem neuen MAN Lions Skyliner mit seinem Klassiker „Ein bisschen Spaß muss sein...“.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / 01. April 2015)

 

 

 

 

 

IXO

Rollende Legende

F O R M N E U H E I T

 
 

AEC Regent III RT im Maßstab 1/43

 
   

AEC Regent II RT IXO 1/43 Hachette - modellbus.info

Aus dem öffentlichen Nahverkehr Londons nicht mehr wegzudenken: Der AEC Regent III RT.

 

 
 

Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau meldet mit dem AEC Regent III RT das nächste Modell der französischen Sammelserie „Autobus et Autocars du Monde“ des Hachette Verlages. Konrad Pernetta hat einen Weg gefunden, die gelungenen Modellbusse der Serie auch in Deutschland im monatlichen Rhythmus in seinem Onlineshop anbieten zu können. Jetzt ist die rollende Legende im kleinen Maßstab in Oberammergau angekommen. Die Macher von IXO haben den AEC Regent III RT im Maßstab 1/43 gut umgesetzt: Die Karosserie ist fein graviert und sauber lackiert, der Innenraum schön nachgebildet. Der Modellbus gibt den Wagen RT2921 auf der Linie 229 mit Ziel Orpington Station wieder. Die Werbung sei zeitgenössisch, sagen erfahrene AEC-Modellbus-Sammler von der Insel. Der AEC Regent III RT wurde zum ersten Mal im Jahre 1939 gebaut und war speziell für die Bedürfnisse von London Transport konzipiert. Der Doppeldecker-Typ war in den 50er Jahren der Standard-Doppeldecker in der Metropole und äußerst erfolgreich, insgesamt wurden 4.825 Fahrzeugen für London Transport gebaut. Wer sich für den Modellbus interessiert, der kann ihn ab sofort direkt bei Konrad Pernetta bestellen. Hier geht es zum Onlineshop des Modellbusmarktes Oberammergau.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Pernetta / hgs-soft / 01. April 2015)

 
     
 

Daimler Buses

Rekord-Marktanteil

 
 

Führungsrolle in schwierigem Umfeld

 
 

 

 

 
 

Daimler Buses hat 2014 einen deutlich höheren Gewinn erzielt als im Vorjahr. Das Geschäftsfeld steigerte das EBIT um fast 60% auf 197 (i.V. 124) Mio. €. Der Umsatz erhöhte sich um 3% auf 4,2 (i.V. 4,1) Mrd. Euro. Der Absatz erreichte mit 33.200 (i.V. 33.700) Bussen und Fahrgestellen nahezu das Niveau aus 2013. Daimler Buses konnte die Führungsposition in den Kernmärkten im Segment von Bussen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 8 Tonnen ausbauen. „Nach der Rückkehr in die Gewinnzone im Jahr 2013 haben wir auch im Geschäftsjahr 2014 wieder gezeigt, was in uns steckt. Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in unseren Kernmärkten konnten wir unser Ergebnis deutlich verbessern. Einmal mehr wird deutlich: Unsere Produkte überzeugen und unser Geschäftssystem ist so effizient, dass wir auch in einem solchen Marktumfeld sehr profitabel sein können“, kommentierte Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses, die Geschäftsentwicklung. Die Ergebnisverbesserung im Jahr 2014 resultierte im Wesentlichen aus der Absatzsteigerung im Komplettbusgeschäft und einem positiven Produktmix in Westeuropa, weiteren Effizienzfortschritten im Rahmen des Wachstums- und Effizienzprogramms GLOBE2013 sowie positiven Wechselkurseffekten. Die mit GLOBE2013 angestrebten 200 Mio. € Ergebnisverbesserung konnten sogar leicht übertroffen werden. Durch die deutliche Ertragssteigerung stieg die Umsatzrendite auf 4,7 (i.V. 3,0)%. Damit lieferte Daimler Buses 2014 den Bestwert der Branche. Die Märkte lieferten Daimler Buses in 2014 keinen Rückenwind: So schrumpfte der Gesamtmarkt in Westeuropa um 2% auf den zweitniedrigsten Wert in 20 Jahren. In Deutschland lag das Minus bei 0,5%. Hier machten sich im Reisebussegment positive Impulse durch das Fernliniengeschäft bemerkbar. In Frankreich dagegen brach die Nachfrage um fast 15% ein, in Italien um mehr als 20%. In Osteuropa ging das Marktvolumen im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Viertel zurück. Aufgrund der konjunkturellen Schwierigkeiten in Brasilien und Argentinien blieb der Markt in Lateinamerika um 16% unter dem Volumen des Vorjahres. Der Absatz konnte sich in den Kernmärkten deutlich positiv von der Marktentwicklung abkoppeln. Für Daimler Buses entwickelte sich das Komplettbusgeschäft in Westeuropa erfreulich. Aufgrund der sehr positiven Resonanz auf die neue Stadtbusgeneration Citaro sowie die neue Setra TopClass 500 und ComfortClass 500 stieg der Absatz um 13% auf 7.600 (i.V. 6.700) Einheiten. Damit konnte der Rekordmarktanteil von 2013 nochmals signifikant auf 34 (i.V. 31)% verbessert werden. Auch in Deutschland legte der Absatz zweistellig um 17% auf 2.865 (i.V. 2.440) Einheiten zu. Der Marktanteil sprang deutlich auf 57 (i.V. 51)%. In Lateinamerika hingegen drückte die schwache wirtschaftliche Verfassung in vielen Staaten den Bus- und Fahrgestellabsatz. Die Auslieferungen von Daimler Buses sanken jedoch nur auf 17.600 (i.V. 19.100) Einheiten. In diesem schwierigen Marktumfeld gelang es Daimler Buses, die führende Marktposition deutlich auf 49 (i.V. 42)% zu erhöhen. In Brasilien stieg der Marktanteil auf fast 50 (i.V. 44)%, in Argentinien lag er wie im Vorjahr bei 76%. In Mexiko wurde mit einem Plus von 23% auf 3.630 (i.V. 2.960) Einheiten das Absatzniveau des Vorjahres deutlich übertroffen. Für das laufende Jahr erwartet Daimler Buses ein anhaltend anspruchsvolles Marktumfeld. Insbesondere im Kernmarkt Brasilien bleibt die Lage nach dem deutlichen Rückgang im vergangenen Jahr anspruchsvoll. Ein Grund neben der Wirtschaftsschwäche sind die deutlich schlechteren Finanzierungskonditionen für die Käufer. Grundsätzlich wird der Absatz im Jahr 2015 stark von der weiteren Entwicklung in Lateinamerika abhängen. Potenziale sieht Daimler Buses in Wachstumsmärkten wie beispielsweise Mexiko oder auch zunehmend Indien. Das Ergebnis von Daimler Buses wird dieses Jahr voraussichtlich etwas niedriger ausfallen als 2014. Chancen bieten sich Daimler Buses als weltweit aktivem Unternehmen außerdem durch die guten langfristigen Perspektiven im globalen Busgeschäft. Selbst in einem reifen Markt wie Europa ist die Anzahl der Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zwischen den Jahren 2000 und 2012 um über 8% gestiegen. Weit mehr als die Hälfte davon werden mit Bussen zurückgelegt.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler Buses / 31. März 2015)

 
     

 

Rietze

Wer 66 sagt, muss auch B sagen...

 

 

Mercedes-Benz Citaro G 06 im Maßstab 1/87

 

 

 

MB Citaro G DVB RVD - modellbus.info

Ein roter Bus auf einem gelben Bus. Wer 66 sagt, muss auch B sagen...

 

 

 

Nicht nur der Werbespruch für ein neues Linienangebot, sondern auch die Lackierung des Busses sorgt für Aufmerksamkeit: Mit der Auslieferung 03.2015 hat Rietze den viertürigen Mercedes-Benz Citaro Gelenkbus in der Lackierungsvariante Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) + Regionalverkehr Dresden GmbH (RVD) ausgeliefert. Auf dem Wagen 459 sind Linienbusse beider Verkehrsbetriebe zu sehen. Das detailliert bedruckte Modell ist in der collectors edition erschienen und auf 500 Stück limitiert. Der Modellbus hat auch das Kennzeichen des großen Vorbildes DD-VB 1332 und ist auf der Linie B mit dem Fahrtziel "66 Lockwitz über Coschütz" unterwegs. Der Werbespruch „Wer 66 sagt, muss auch B sagen...“ spielt auf das gemeinsame Miteinander an: Seit über einem Jahr gibt es in der Stadt Freital sowie von Freital nach Dresden neue Busverbindungen. Die Freitaler Stadtbuslinie B wurde mit der Dresdner Linie 66 verknüpft und bietet so eine umsteigefreie Verbindung von Freital-Deuben, Burgk und Dresden-Gittersee zur Technischen Universität und zum Dresdner Hauptbahnhof. Die Linie 66 fährt ab Coschütz weiter über die Karlsruher und Burgker Straße und ersetzt auf dem Großteil ihres Linienweges die bisherige Linie 71. Damit passen die DVB gemeinsam mit der RVD die Verbindungen dem tatsächlichen Bedarf an. Mit den neuen Busverbindungen zwischen Freital und Dresden beziehungsweise innerhalb der Landeshauptstadt Dresden wollen die Verkehrsbetriebe ihre gemeinsamen Ressourcen so einsetzen, dass durch neue Wege und Linienführungen mehr Fahrgäste Ihre Wege mit den „Öffentlichen“ bequem und umweltschonend zurücklegen können. Der oben abgebildete Modellbusse von Rietze ist ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / DVB / Rietze / 31. März 2015)

 

 

 

 

 

Setra

Rot-weißer Volltreffer

 

 

Setra S 517 HD

 

 

 

SC Freiburg Mannschaftbus S 517 HD - modellbus.info

Die Erstliga-Mannschaft des SC Freiburg vor dem neuen S 517 HD der Setra ComfortClass 500.

 

SC Freiburg Mannschaftbus S 517 HD - modellbus.info SC Freiburg Mannschaftbus S 517 HD - modellbus.info

Alles, was das Herz der Fußballer begehrt ist an Bord: Kulinarisch und optisch ein Volltreffer.

 

 

 

Die Fußball-Profis des SC Freiburg starten mit einem Setra S 517 HD noch einmal richtig durch. Der neue Mannschaftsbus auf Basis der ComfortClass 500 wird dem badischen Traditionsklub von Winterhalter Reisen exklusiv für Fahrten zu Bundesliga-Partien und in Trainingslager zur Verfügung gestellt. Martin Rombach, Inhaber des Oberrieder Busunternehmens, ist sich sicher, dass dieser Bus - wie ein guter Torschuss - immer auf sicherem Weg zum Ziel kommt: „Schon das Außendesign mit zwei geballten Fäusten symbolisiert Kraft, Dynamik und Sportlichkeit. In diesem Setra reisen die Erstliga-Kicker zukünftig nicht nur sicher, sondern auch äußerst bequem von Spiel zu Spiel.“ So sind die elektrisch verstellbaren 32 Sitzplätze mit Lordosenunterstützung zur Entlastung der Oberschenkel mit verlängerten Sitzkissen ausgestattet. Zudem stehen in dem Dreiachser flexibel einstellbare Tisch-Bein-Auflagen zur Verfügung. Im Heck und im vorderen Bereich des Fahrzeuges können die Profis an insgesamt drei Clubtischen plaudern, diskutieren oder die zurückliegende Bundesliga-Partie in aller Ruhe Revue passieren lassen. Denn der S 517 HD ist neben WLAN-Zugang und Steckdosen an jedem Sitzplatz mit Sky-Empfang ausgerüstet. Auch in der Küche, die an der Unterkante in den Vereinsfarben Rot und Weiß beleuchtbar ist, genügt ein einfacher Knopfdruck, um sich an der vollautomatischen Kaffeemaschine einen Cappuccino servieren zu lassen. Martin Rombach, dessen Betrieb bereits seit vielen Jahren Partner des SC Freiburg ist, stellte die behagliche Innenausstattung gemeinsam mit den Sportexperten des Breisgauer Clubs zusammen: „Unser Ziel war es, den Spielern und ihre Betreuern den größtmöglichen Sitz- und Reisekomfort zu bieten.“

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 30. März 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

Auslieferung 03.2015

 
 

Acht (neun) Modellbusse im Maßstab 1/87

 
   

Rietze Auslieferung 03.2015 - modellbus.info

 

 
 

Mit der Auslieferung 03.2015 bringt Rietze acht Modellbusse in den Fachhandel. In der collectors edition erscheint ein Mercedes-Benz Citaro G 06 in den Farben der Dresdner Verkehrsbetriebe und in der BAHNedition ein MAN SL 202 der NIAG Moers. Die Sonderserien sind in der Auflage auf 500 Modellbusse limitiert. Außerdem sind noch der Neoplan Metroliner in den Farben der BVG sowie der N 416 SL II in den Farben der Vestischen Straßenbahnen in der Auslieferung enthalten. Ferner ist ein MAN SL 202 der Stadtwerke Remscheid Teil des Paketes. Mit Vorbild Mercedes-Benz gibt es eines Citaro 12 der HEAG, einen Citaro G 12 der Grazer Linien und einen O 405 G von Arriva. Im offiziellen PDF der Auslieferung 03 ist der MAN Lions City G für die TPL Lausanne nicht enthalten, ist aber Teil der Auslieferung, wie einige Fachhändler melden. Die oben abgebildeten Modellbusse der Rietze-Auslieferung 03.2015 sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / 30. März 2015)

 
     
 

MAN

Die Sparbüchse aus Ankara

 
 

MAN Lions Intercity

 
   

MAN Lions Intercity - modellbus.info

Die neue Sparbüchse von MAN: Der Lions Intercity.

 

MAN Lions Intercity - modellbus.info MAN Lions Intercity - modellbus.info

Einfache Bedienung und viel Freiraum: Der Fahrerplatz im Lions Intercity. Optional sind eine

doppelbreite Tür in der Mitte und auch ein Hublift erhältlich.

 

MAN Lions Intercity - modellbus.info

Weniger ist mehr - das gilt auch für das Design...

 

MAN Lions Intercity - modellbus.info MAN Lions Intercity - modellbus.info

Der Gepäckraum: Im Vergleich zum Lions Regio gilt auch hier: Weniger ist mehr.

Wird ein Hublift bestellt, kann der Rollstuhl vis-a-vis von der mittleren Tür geparkt werden.

 

MAN Lions Intercity - modellbus.info

Auch beim Interieur stand das Zweckmäßige im Vordergrund, wie ein Blick in den Lions Intercity zeigt.

 

 
 

Der neue Lions Intercity richte sich an Kunden im großen Marktsegment der europäischen Standard-Überlandbusse, so MAN in der Pressemitteilung. Und weiter: „Das Fahrzeug ist kompromisslos auf den Einsatz im Überland- und Zubringerverkehr sowie als robuster Schulbus zugeschnitten.“ Oft wurde der neue Bus mit dem vorhandenen Lions Regio verglichen, doch schon beim Blick in den Gepäckraum wird deutlich, wie sich die beiden Busse unterscheiden. Der Fahrerarbeitsplatz, der für den Einsatz im Linienverkehr für den Lions Intercity entwickelt wurde, zeichnet sich durch einfache Bedienung und großzügiges Platzangebot aus. Die Fenster hingegen haben nur optional eine Doppelverglasung, Heizung und Klimatisierung sind dafür aber schon in der Serienausführung jeweils getrennt für den Fahrerarbeitsplatz und den Fahrgastraum regelbar. Serienmäßig hat das Fahrzeug Klappfenster, optional eine leistungsfähige Aufdach-Klimaanlage. Das Fahrzeug verfügt serienmäßig über eine Gebläseheizung, zusätzlich lässt sich eine Konvektorenheizung aufpreispflichtig bestellen. Als Antrieb verbaut MAN den 290 PS-starken D08 Common-Rail-Motor treibt den 2-Achser-Bus an. Abhängig von der Bestuhlungsvariante verfügt die türkische Sparbüchse über max. 55, bzw. in der längeren C-Version über max. 59 Sitzplätze sowie max. zwei Rollstuhlplätze und einen Rollstuhllift. Basis sei das Baukastensystem, was nach Aussagen von MAN ein komplett neu entwickeltes Fahrzeug ermöglichte. Nur so könne man die Anforderungen der Kunden im Standard-Überlandsegment bestmöglich erfüllen. Bei der Entwicklung standen die Gesamtbetriebskosten im Fokus. Der Bus wird - wie alle anderen Fahrzeuge - im türkischen Werk in Ankara gebaut. Die Material-, Fertigungs- und Verarbeitungsqualität beim Lions Intercity entspreche selbstverständlich den markentypischen Qualitätsanforderungen, teilt MAN. Wer den Produktionsstandort in Ankara besichtigen darf, der sieht beispielsweise die fortschrittlichste KTL-Anlage aller MAN-Werke in Europa.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info /MAN / 27. März 2015)

 
     
 

Deutsche Bahn

Grüezi IC Bus

 
 

Setra S 431 DT im Maßstab 1/87

 
   

IC Bus DB SBB - modellbus.info

Neues Sondermodell: Der S 431 DT von AWM als IC Bus in der SBB-Ausführung.

 

 
 

Das Fernbusangebot der Deutsche Bahn soll wachsen. Auch die Fahrten innerhalb Europas nehmen zu: In Kooperation mit der Schweizerischen Bundesbahn bietet die Deutsche Bah viermal täglich Fahrten von München nach Zürich bzw. von Zürich nach München an. Und das sei erst der Anfang, heißt es seitens der Bahn. Ab dem dritten Quartal 2015 werde man das Angebot deutlich ausbauen, bis Ende 2016 soll die Anzahl der Fernbusverbindungen vervierfacht werden. Schon jetzt wächst das Angebot der IC-Bus-Modellbusse, wie Martin Fischle von MF-Modellbau mitteilt. Als Sondermodell wurde von AWM der Setra S 431 DT für die Verbindung in die Schweiz produziert. Der Modellbus mit der Fahrtzielanzeige München und dem Kennzeichen NM AL 7000 ist ab sofort beim Reutlinger Modellbusspezialisten im Angebot. Jeweils 150 Modellbusse pro Fahrtrichtung hat AWM aufgelegt. Der Modellbus mit der Fahrtzielanzeige Zürich ist hingegen zur Zeit nur in der Schweiz erhältich. Zusätzlich zur bekannten Corporate Identity der IC-Busse sind die Fahrzeuge für die Schweiz noch mit dem SBB-Logo und einem roten Banner (München-Zürich 4x täglich) bedruckt. „Schneller als von uns erwartet hat sich der Fernbus als ein integraler Bestandteil der Mobilität in Deutschland etabliert“, sagt Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn. Als der führende Mobilitätsanbieter in Deutschland hat die DB den Anspruch, dem klaren Kundenbedürfnis nach multimodalen Angeboten Rechnung zu tragen. Auf den IC-Bus-Strecken können Fahrgäste auch künftig mit einem Ticket Bahn und Bus in Kombination nutzen. Darüber hinaus wird die DB den Fernbus auch in das Kundenbindungsprogramm „bahn.bonus“ einbeziehen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Deutsche Bahn / Fischle / 27. März 2015)

 
     
 

MAN

Neuer MAN Intercity

 
 

Weltremiere in der Türkei

 
   

Weltpremiere MAN Lions Intercity Ankara 2015 - modellbus.info

Weltpremiere mit einer Gala: Der neue MAN Lions Intercity im Werk Ankara.

 

Weltpremiere MAN Lions Intercity Ankara 2015 - modellbus.info

Der Zuspruch durch MAN-Kunden ist groß, der Intercity hat gefehlt.

 

Neoplan Skyliner MAN BusDays Ankara 2015 - modellbus.info

Hoffnungsträger: Mit dem Skyliner aus der Türkei will MAN wieder hoch hinaus.

 

 
 

MAN hat Kunden und Journalisten anlässlich der BusDays 2015 in die Türkei eingeladen. Im Buswerk in Ankara gab es dann vor über 1.000 Kunden aus 42 Ländern die lang ersehnte Weltpremiere des MAN Lions Intercity. Der neue Budget-Überlandbus geht in zwei Längen (12,2 und fast 13 m) an den Start. MAN will damit im Segment angreifen, das vom Iveco Crossway dominiert wird. Nach dem Mercedes-Benz Intouro und Setra S 415 UL business hat nun auch MAN einen Bus, der unterhalb des MAN Lions Regio ohne zu viel Reisebus-Gene mit Blick auf das Preis-Leistungsverhältnis erfolgreich sein kann. MAN hat nach nicht bestätigten Angaben drei Versuchsträger gebaut, die bereits auch bei Kunden erprobt worden. Der Zuspruch im Rahmen der Weltpremiere durch die MAN-Kunden war groß. Im Fokus des Interesses stand aber auch der neue Skyliner, der jetzt im türkischen Werk gebaut wird. Mit dem Neoplan-Flaggschiff hat MAN viel vor, besonders mit dem Wettbewerb soll sich der Doppeldecker messen. Neben Marktanteilen, die zurückerobert werden sollen, hofft man bei MAN auch auf eine Trophäe. Dazu müsste der Doppeldecker gegen den Marktführer aus Ulm beim Coach Euro Test antreten. Das wäre dann ein Test auf Augenhöhe...

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / 26. März 2015)

 
     
 

Wiking

Borgward Bus

 
 

Borgward B611 mit Dachgepackträger im Maßstab 1/87

 
   

Borgward B611 Bus Winking - modellbus.info

Richtungweisend: Der Borgward Bus nahm vorweg, was der Markt Jahre später forderte.

 

 
 

Mit der Auslieferung April 2015 bringt Wiking einen schmucken Kleinbus in den Fachhandel der gleichsam den Zeitgeist der späten 1950er-Jahre versprüht. Der Borgward B611, den Wiking mit der typischen Busreihenbestuhlung und mit Dachgepäckträger debütieren lässt, erfreut sich einer zeitgenössischen Bicolorgestaltung, die den cremefarbenen Grund durch ein harmonisch weiches Blau kontrastiert. Gerade der Dachgepäckträger gehörte angesichts der fehlenden Stauräume der kleinen Transporter zu der meist gewählten Zusatzausrüstung der prosperierenden Busbetriebe, die seinerzeit zu Firmenausflügen in alle Himmelsrichtungen, manchmal gar bis zur Adria aufbrachen. Die Bremer Borgward-Werke reagierten auf die Nachfrage und rüsteten ihren 1957er-Transporterneuzugang kurzerhand zum serienmäßigen Kleinbus um. Dabei nahm der B611 – dem Firmenlenker C.W. Borgward sei Dank – längst das vorweg, was erst zehn Jahre später vom Markt gefordert werden sollte: Der Kleinbus verfügte bereits über ein deutlich größeres Raumangebot als es der VW T1 jener Jahre bieten konnte. Der Blick aufs blaue Modellinterieur zeigt, dass die typische Reihenbestuhlung zahlreichen Passagieren Platz bot, die Koffer fanden dann auf dem Dach Platz. Das Wiking-Modell zeigt den authentischen Charakter dieses wunderschönen Borgward, der von 1957 bis 1962 gebaut wurde, aber auch noch viele Jahre nach dem Ende der Borgward-Ära im deutschen Straßenbild zu sehen war. Der markante Marken-Rhombus der einstigen Bremer Automobilwerke wirkt auch in der 1:87-Miniaturisierung wie ein barockes Siegel, das alle Zeiten überlebt hat. Mit viel Liebe zum Detail hat sich Wiking dem kleinen Borgward gewidmet: Ob transparente Frontscheinwerfer oder eingesetzte Heckleuchten und silberne Felgen -  selbst das frontseitige Borgward-Logo sowie Markenschriftzug mit filigranem Zierrat in silber sind auf der Miniature zu finden. Den oben abgebildeten Borgward B611 mit Dachgepäckträger gitb es sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Wiking / 26. März 2015)

 
     
 

BVG

Vier Elektrobusse für Berlin

 
 

Solaris Urbino 12 electric

 
   

Elektrobus Berlin BVG - modellbus.info

Grafik zur technischen Ausstattung des Berliner E-Bus-Projektes.

 

 
 

Mit dem Anfang März gestarteten Bau der ersten kabellosen Ladestation nimmt das Projekt E-Bus bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) Fahrt auf: Vom Sommer 2015 an können Fahrgäste auf der Linie 204 eine geräuscharme und emissionslose Fahrt durch Berlin erleben. Die Projektpartner informierten auf der Baustelle an der Hertzallee über die technischen Details der induktiven Ladetechnik, den aktuellen Projektstand und den weiteren Zeitplan. Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Christian Gaebler, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Dr. Sigrid Evelyn Nikutta, Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb der BVG, Prof. Dr.-Ing. Dietmar Göhlich, Leiter des Fachgebiets Methoden der Produktentwicklung und Mechatronik an der Technischen Universität Berlin, sowie Jérémie Desjardins, Business Leader PRIMOVE bei Bombardier Transportation, stellten die Eckdaten der erfolgreichen Kooperation von Bund, Land, Verkehrsunternehmen, Wissenschaft und Industrie vor. Das Bundesverkehrsministerium fördert das Modellprojekt im Rahmen des Internationalen Schaufensters Elektromobilität Berlin-Brandenburg mit insgesamt rund 4,1 Millionen Euro. Ladestationen gibt es an den Endhaltestelle der Linie 204 am Bahnhof Südkreuz sowie auf dem Omnibus-Betriebshof an der Indira-Gandhi-Straße, wo die vier E-Busse stationiert sein werden. Auf dem Betriebshof werden zudem von der Vossloh Kiepe GmbH vier Ladepunkte installiert, an denen die Batterien der Busse jeweils über Nacht mit Kabelkontakt vollständig aufgeladen werden. Die vier E-Busse werden in diesem Frühjahr vom Hersteller Solaris gebaut. Die zwölf Meter langen Fahrzeuge entsprechen dem Typ Urbino 12 electric, der bereits in mehreren Städten erfolgreich im Einsatz ist. Die Antriebstechnik liefert der Hersteller Vossloh Kiepe. Die E-Bus- Flotte wird jährlich rund 260 Tonnen CO2 einsparen. Um diesen Effekt zu erreichen, müssten rund 250 Berliner Personenkraftwagen bei durchschnittlichem Fahrverhalten elektrifiziert werden. Voraussichtlich im Mai 2015 wird der erste Bus zur Endabstimmung technischer Komponenten zum Bombardier-Standort in Mannheim geliefert. Anschließend kommen die Fahrzeuge zur Zulassung und Inbetriebnahme nach Berlin, wo dann nach der Schulung von Fahrern und Werkstattpersonal erste Testfahrten – zunächst noch ohne Fahrgäste – stattfinden werden. Nach derzeitigem Planungsstand wird der Betrieb mit E-Bussen auf der Linie 204 im Sommer 2015 starten. Damit testet Berlin als erste europäische Hauptstadt auf einer kompletten Innenstadtlinie E-Busse mit einem kabellosen Ladesystem.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Bombardier / BVG / 25. März 2015)

 
     

 

Mitropa

IC Bus für die Kunden von morgen

 

 

Doppeldecker-Bus als Spielfigur

 

 

 

Benni IC Bus - modellbus.info

Für die Kunden von morgen: Der Benni IC Bus.

 

 

 

Dirk Sanne ist Chefredakteur der Fachzeitschrift Busmagazin und dementsprechend bei Dienstreisen immer mit offenen Augen in Sachen Bus unterwegs, selbst wenn er die Bahn benutzt. Jetzt entdeckte er im Bordrestaurant der Deutschen Bahn ein neues Fernbus-Modell und gab das Wissen gleich an modellbus.info weiter: Im Bistro der ICE-Züge verkauft die Bahn eine Snackbox für Kinder unter 15 Jahren. Das ist eigentlich keine Meldung wert, doch es kommt bekanntlich auf den Inhalt an. Neben den Lebensmitteln und Getränken kann der Käufer der Snackbox noch eine Spielfigur auswählen: Im Angebot sind „Der kleine ICE“ und „Der Benni IC Bus“. Beide Spielfiguren lassen die Nähe zum großen Vorbild erkennen. Der kleine Doppeldecker interpretiert die Linienführung des Setra S 431 DT recht frei, die Corporate Identity der IC Busse hingegen ist vorbildgerecht. Nur die Augen irritieren etwas, wirklich einladend sieht der Blick durch die Frontscheibe in Brillen-Anmutung nicht aus. Ach ja, Türen hat die Spielfigur nicht, was wiederum die schwachen Fahrgastzahlen der DB in Sachen Busreiseverkehr erklären würde, meint Dirk Sanne mit einem Augenzwinkern...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Sanne / 25. März 2015)

 

 

 

 

 

VDL

Die nächste Generation

 
 

VDL Citea Electric

 
 

 

VDL Citea electric Maastricht - modellbus.info

Patrick van der Broeck, Provinzabgeordneter, Gerdo van Grootheest, Stadtbeigeordneter in Maastricht und

Ben Dwars, Konzessionsdirektor von Veolia Transport Limburg, waren zusammen...

 

VDL Citea electric Maastricht - modellbus.info

 ...mit Schülern einer Maastrichter Grundschule an Bord des Busses

auf seiner ersten Fahrt zum Maastrichter Marktplatz.

 
 
 

In der niederländischen Stadt Maastricht fährt seit Mitte März 2015 versuchsweise ein VDL Citea Electric auf der Linie 4 zwischen dem Stadtteil Villapark und der Universitätsklinik. Maastricht ist eine der ersten niederländischen Städte, in denen innerhalb des normalen Fahrplans ein umfassender Praxisversuch mit einem vollelektrisch angetriebenen, 12 Meter langen Bus unternommen wird. Veolia hat schon einmal über einen kurzen Zeitraum elektrische Busse verschiedener Hersteller in Maastricht getestet. Der neue Versuch soll mindestens ein halbes Jahr dauern. Der eingesetzte Bus wird als Vorläufer für die definitive Einführung von Elektrobussen in Limburg gesehen. Das Projekt ist Teil einer landesweiten Initiative der Stiftung ZEB zur Förderung des Nullemissions-Busverkehrs, um den Übergang zu einem bezahlbaren, sauberen und leisen ÖPNV zu beschleunigen. Der VDL Citea Electric ist der erste Bus in den Niederlanden, der den Ladestandard Combined Charging System nutzt. Dieses von der deutschen und amerikanischen Pkw-Industrie entwickelte Ladeverfahren wird jetzt auch für schwere Busse eingesetzt. Sein großer Vorteil besteht darin, dass dank standardisierter Infrastruktur mehrere Parteien dasselbe Ladesystem nutzen können, was den Betrieb wirtschaftlich reizvoller macht. Dieses Verfahren ist sehr wichtig, um die Durchsetzung von Elektrofahrzeugen voranzutreiben. Langfristig sollen immer mehr emissionsfreie Busse eingesetzt werden. Ziel der ZEB ist es, bis 2025 alle 5.100 Diesel- und Gasbusse in den Niederlanden durch Busse mit Elektromotoren zu ersetzen. Größtes Problem sind im Augenblick die Kosten und das Gewicht der Batterie. Dieses dürfte aber in den nächsten Jahren leichter und preiswerter werden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VDL / 24. März 2015)

 
     

 

IXO

Brüder der Haube

 

 

Ford- und GMC-Hauber im Maßstab 1/72

 

 

 

Ford, GMC, Chiva IXO - modellbus.info

Ford, GMC und ein Chiva - die Hauber der Sammelserie Autobuses del Mundo.

 

 

 

IXO hat für die südamerikanische Sammelserie Autobuses del Mundo auch drei Haubenbusse ausgewählt: Der farbenfrohe Chiva hat in Kolumbien Kult-Status. Um die Busse wird zur Zeit aber gekämpft, weil sie nicht immer den geforderten Sicherheitsstandards entsprechen... Aber ein kultureller Wert ist ihnen nicht abzusprechen, wie auch die Kritiker anmerken. Verschiedene Organisationen bieten mit der Chiva (spanisch für Ziege) speziell für Touristen Sonderfahrten an, um das Kulturgut noch populärer zu machen. Wie alle Modellbusse der Sammelserie ist auch der Chiva im Maßstab 1/72 hergestellt. Auf Ford-Basis wurde von IXO ein kleiner Hauber aus Bolivien aufgelegt, der in den 70er Jahren die Straßen des Binnenlandes Südamerikas prägte. Heute sind die kleinen Hauber aber nahezu komplett verschwunden, denn im täglichen Wettbewerb mit modernen Bussen konnten die veralteten und nicht gerade komfortablen Hauber auf Lkw-Basis (Chassis der B-Serie von Ford) nicht mehr mithalten. Dritter im Bunde ist ein typisch amerikanischer Schulbus auf GMC-Basis mit Aufbau von Blue Bird, was an der Leuchtengrafik, den Fenstern sowie der Karosserie im Heckbereich zu erkennen ist. Die Modellbusse der Serie Autobuses del Mundo wurden vor zwei Jahren in Südamerika in einer Faltschachtel aus Karton mit eingelegtem Tiefzieher zusammen mit einem mehrseitigen Heft mit Hintergrundinformationen zum jeweiligen Vorbild ausgeliefert. Da die Serie in verschiedenen Ländern verkauft wurde und weltweite Vorbilder hat, ist in dem Begleitheft auch jeweils noch etwas zum landestypischen ÖPNV und Reisen mit dem entsprechenden Omnibus nachzulesen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schreiber / 24. März 2015)

 

 

 

 

 

BDO

Zwei Achsen und 19,5 Tonnen

 

 

Neues Gesamtgewicht für 2-achsige Omnibusse

 

 

 

2 Achsen 19,5 Tonnen Omnibus - modellbus.info

Das EU-Parlament hat jetzt den Weg für 2-achsige Omnibusse mit 19,5 Tonnen Gesamtgewicht freigemacht.

 

 

 

Der Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) teilt mit, dass das EU-Parlament beschlossen hat, das zulässige Gesamtgewicht für zweiachsige Busse europaweit auf 19,5 Tonnen anzuheben. Die entsprechende EU-Richtlinie wurde jetzt in Straßburg verabschiedet. "Wir freuen uns, dass unsere Argumente gehört wurden", sagte die Hauptgeschäftsführerin des bdo Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer, Christiane Leonard, am Mittwoch in Berlin. Bislang lag das Gewicht in Deutschland bei 18 Tonnen, die Regelungen in den einzelnen EU-Ländern sind unterschiedlich. „Wir begrüßen die Angleichung auf europäischer Ebene, da es keine technischen Probleme bei der Anhebung des Gesamtgewichts gibt, zumal höhere Gewichte in anderen Ländern schon Realität sind“, sagte Leonard. Die Last der Busse hat durch Anforderungen der Barrierefreiheit, durch umweltfreundliche Motoren und weitere technische Einrichtungen in den zurückliegenden Jahren ständig zugenommen. Diese Anpassung dürfte die BVG freuen: Dort wird im Sommer der zweite neue Doppeldecker-Prototyp erwartet. Nach Scania wird auch VDL einen ganz großen bzw. hohen gelben Bus auf zwei Achsen auf die Räder stellen. Nach dem Großauftrag Citea hoffen die Niederländer LLE auf einen Anschlussauftrag für Doppeldecker. Ähnlich erwartungsvoll ist man bei Scania: Die Schweden hatten unlängst eine ganze Flotte neuer Gelenkbusse in die Hauptstadt geliefert.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BDO / 23. März 2015)

 

 

 

 

 

VMS

USB-Stick aus Fernost

F O R M N E U H E I T

 

 

Alexander Dennis Enviro 500 NG im Maßstab 1/220

 

 

 

Alexander Dennis Enviro 500 NG - modellbus.info

Der USB-Stick vor dem großen Bruder im Maßstab 1/76.

 

 

 

Wer kennt und besitzt ihn nicht, den USB-Stick. Der kleine Speicher wird über den universal Serial Bus (USB) mit einem anderen Gerät verbunden, um digitalisierte Daten zu übertragen. Auch wenn der israelische Ingenieur Dov Moran als Erfinder gilt, die meisten USB-Sticks dürften heute wohl eher aus Fernost kommen. Seit 2000 ist der USB-Stick auf dem Markt, den ersten Modellbus in Form eines USB-Sticks hat Neoplan als Werbemittel herstellen lassen. Beim Starliner der 2. Generation wird das Cockpit aufgeklappt, um eine Verbindung herzustellen. Auch Solaris setzt auf den kleinen Datenträger: Gleich gleich Urbino-Linienbusse sind verfügbar. Eher selten ist der USB-Stick, der ADAC Postbus vom Neoplan Cityliner auflegen im Zusammenhang mit dem Einstieg ins Fernbusgeschäft auflegen ließ. Für jedermann verfügbar hingegen ist der kleine grüne Setra-Doppeldecker von MeinFernbus. Im Fanshop des Fernbusanbieters ist der wird verkleinerte Doppeldecker erhältlich. Im angenäherten Z-Maßstab kommt jetzt aus Fernost auch ein Alexander Dennis Enviro 500 NG hinzu, wie Graham White schreibt. Vorbild ist der Doppeldecker aus Großbritannien, der bei Citybus in Hong Kong im Einsatz ist. Der 16 GB USB-Stick wird in einer Metalldose mit Schaumstoffeinsatz und Abdeckung aus Acrylglas getrieben, wie der Brite weiß. Der USB-Stick kann direkt bei VMS über deren Website eines sozialen Netzwerkes bestellt werden.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VMS / White / 24. März 2015)

 

 

 

 

 

Volvo Bus

Offenes Geheimnis

 
 

Drei Elektrobusse

 
   

Volvo Elektrobus 2015 Dachaufbau - modellbus.info

Volvo verbaut die vier Batterien beim neuen Elektrobus auf dem Dach.

 

Volvo Elektrobus 2015 Interieur - modellbus.info

Blick in den Fahrgastraum: Rechts die beiden Türen zwischen den Achsen, vorne der zentrale Fahrerplatz.

 

 
 

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Volvo an einem reinen Elektrobus arbeitet. Die Schweden richten ihr Angebot auf Elektromobilität aus, Volvo hat frühzeitig das Potential eines nachhaltigen, leisen und attraktiven ÖPNV gesehen. Dies deckt sich mit einer Umfrage in der EU, bei der 40 Prozent der befragten ÖPNV-Betreiber, Behörden und Kommunen zukünftig auf Elektromobilität setzen wollen. Die Nachfrage nach dem 7900 Elekto-Hybrid, den Volvo nach dem Hybridbus ins Rennen schickte, war schon im Vorfeld groß: Göteborg, Stockholm, Hamburg, Luxemburg, Curitiba, Montreal und Edinburgh hatten Absichtserklärungen noch vor dem Bau des ersten Busses unterschrieben. Die Betreiber vertrauen Volvo, mit knapp 2.000 Hybridbussen gibt es ausreichend Erfahrungen, um einen alltagstauglichen Elektrobus auf die Räder zu stellen. Das Energiemanagement und die verfügbaren Kapazitäten stehen, jetzt wird die Peripherie erkundet. Mittlerweile denken die Schweden auch längst darüber nach, wie sich die Werkstattumgebung verändern wird, denn für die Wartung und Reparatur von Elektrobussen wird man umdenken müssen. Volvo lässt drei Versuchsträger bauen, die sich vom aktuellen 7900 Elektro-Hybridbus sichtbar unterscheiden wird. Anleihen finden sich hingegen beim Versuchsträger für das European Bus of the Future-Konzept: Von dem Fahrzeug übernimmt Volvo den Fahrerplatz, der beim Elektrobus in der Mitte zu finden ist. Damit umgeht Volvo das leidige Thema des niederflurigen Durchganges zwischen den Rädern der Vorderachse. Und auch die Anzahl sowie Anordnung der Türen sei inspirierend gewesen, heißt es aus Schweden. Ein erstes Foto des Innenraumes zeigt zwei vollbreite Türen zwischen den Achsen. Der Erlkönig-Foto in der Meldung vom 19. März lässt zudem einen Bus erkennen, der etwas kürzer ist als ein 12m-Linienbus. Zehn Meter und 70 Zentimeter soll der Elektrobus lang sein, neben Klappsitzen sind auch fest verbaute Sitzgelegenheiten an Bord, so erste Informationen aus Schweden. Die Klappsitze können zugunsten einer großen Stehfläche vom Fahrer verriegelt werden. Auch das ist kein Geheimnis, hier stand der EBSF-Bus Pate. Die Richtung der Schweden stimmt, in Zukunft fahren wir in der Stadt rein elektrisch. Es bleibt spannend, wann Wettbewerber etwas Vergleichbares präsentieren.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Volvo / 20. März 2015)

 
     

 

VDL

Neuer Doppeldecker für Berlin

 

 

VDL Citea DLF

 

 

 

VDL Citea DLF Rendering BVG - modellbus.info

VDL zeigt vom neuen Citea DLF zunächst nur das Heck (Fotomontage).

 

 

 

VDL wird für die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) einen Linienbus-Doppeldecker entwickeln. Der große Gelbe folgt als Unikat einer Großbestellung, denn die Berliner hatten sich nach einer zweijährigen Probephase im Sommer 2014 für die Bestellung von 236 Citea LLE entschieden. “Wir sind sehr stolz auf das Vertrauen, das die BVG uns entgegenbringt, und freuen uns auf die Entwicklung des Citea DLF, des ersten Doppeldeckers für den ÖPNV, der in der Geschichte von VDL gebaut wird”, so Boris Höltermann, ÖPNV-Beauftragter von VDL Bus & Coach Deutschland. Mit dem Berliner-Doppeldecker steigt VDL in den Markt für Doppeldecker im Linienverkehr ein, bisher sind die Niederländer nur im Segment der Reisebus-Doppeldecker aktiv. Bei der Entwicklung des neuen VDL Citea DLF (Double deck Low Floor) wird das Modulsystem, auf dem die Citea-Baureihe beruht, genutzt – so wird der Doppeldecker auch mit einem geringen Eigengewicht punkten. Der 11,4 m lange Citea DLF wird zwei Treppen haben, um einen schnellen Fahrgastfluss zu ermöglichen. Der zweite Prototyp der neuen Doppeldecker-Generation hat bekanntlich nur eine Treppe. Andere Ausstattungsmerkmale hingegen gleichen dem Wettbewerbsfahrzeug: Eine Anzeige informiert die Fahrgäste über die Anzahl der freien Sitzplätze im Oberdeck. Und USB-Anschlüsse an jeder Sitzreihe sind auch bei VDL eingeplant. Bis zum Sommer muss man auf den neuen Doppeldecker aus den Niederlanden noch warten. Aus diesem Grund zeigt VDL zur Zeit auch nur ein Rendering des Hecks - und davon auch nur einen Teil. Das Bild oben ist eine Fotomontage, bei der ein Teil der Karosserie einfach gespiegelt wurde.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VDL / 20. März 2015)

 

 

 

 

 

Starline Models

Der letzte Schnauzer

F O R M N E U H E I T

 

 

Gräf & Stift 145-FON/2 Reisebus im Maßstab 1/87

 

 

 

Gräft & Stift 145-FON/2 Starline Models - modelbus.info

Der neue Gräf & Stift 145 FON/2 - die Falttüren verweisen auf das Baujahr.

 

 

 

Martin Fischle von MF-Modellbau meldet die erste Formneuheit aus der Austrian Car Collection (ACC), in der in diesem Jahr für die Österreichische Post fünf neue Modelle von Starline Models erscheinen werden. Den Anfang macht der letzte Schnauzer: Beim verkleinerten Gräf & Stift 145-FON/2 handelt es sich um einen der Schlussserie, denn der Schnauzenbus hat im kleinen Maßstab vierflügelige Falttüren. Diese waren nur bei den zuletzt ausgelieferten Fahrzeugen eingebaut, die ersten der von 1956 bis 1963 gebauten 105 Busse in Form des 145-FON erhielten erst im Rahmen der Generalüberholung die pneumatisch betätigten Falttüren. In der letzten Serie (1959-62 hergestellt) wurde außerdem der nochmals verbesserte Motor 6 VT 145, ein Reihen-Sechs-Zylinder mit nun 145 PS verbaut. Der sollte dem 10,2 m langen Bus mit seinen 37 sitzenden und 12 stehenden Fahrgästen auf maximal 73 km/h beschleunigen. Der kleine Schnauzer ist, wie schon die anderen Modellbusse von Starline Models, gelungen graviert und lackiert. Schon jetzt darf man sich auf die noch kommenden Modellbusse freuen. Hier geht es zum Onlineshop von MF-Modellbau.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Starline Models / 20. März 2015)

 

 

 

 

 

Volvo Bus

Boras: Erste Ausfahrt mit dem Elektrobus-Erlkönig

 

 

100 Prozent spannend

 

 

 

Volvo 100%-Elektrobus Erlkönig - modellbus.info

Spannend im wahrsten Sinne: Der Elektrobus von Volvo.

 

Volvo European Bus of the Future 2011 - modellbus.info Volvo Environmental Concept Bus ECB 1995 - modellbus.info

Auch beim Volvo European Bus of the Future und dem Environmental Concept Bus

saß der Fahrer in der Mitte...

 

 

 

Mit Spannung erwartet wird der Elektrobus, mit dem Volvo in Sachen emissionsfreier Busse noch weiter vorfährt. Schon heute sind Plug-in-Hybridbusse von Volvo im Einsatz, ein emissionsfreier und geräuscharmer Einsatz von Linienbussen ist in Hamburg und Göteborg im Innenstadtbereich schon keine Utopie mehr. Die Schweden machten bei der Vorstellung des 7900 Electric Hybrid auf der IAA 2014 in Hannover schon deutlich, dass sie ihren führenden Anspruch im Bereich der Elektromobilität weiter ausbauen werden. So revolutionär der Plug-in-Hybridbus als serienreifes Fahrzeug auf der IAA war, die Zukunft ist für Volvo der vollelektrische Bus. Somit geht Volvo also in Kürze noch einen Schritt weiter. Jetzt gab es den Erlkönig des Elektrobusses am Firmensitz im schwedischen Boras zu sehen. Unter der Tarnfolie ist die Linienführung der Karosserie noch gut versteckt. Was man auf den ersten Blick aber sehen kann, erinnert an den Volvo European Bus of the Future von 2011 und den Environmental Concept Bus von 1995: Bei beiden Studien saß der Fahrer ganz zentral in der Mitte! Der Volvo Elektrobus wird im wahrsten Sinne ein ganz spannendes Fahrzeug. Bis zu seiner offiziellen Weltpremiere werden aber noch keine Details verraten, denn die Spannung muss ja noch bleiben!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Volvo / Schreiber / 19. März 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

Neoplan-Standard-Linienbus

 
 

Neoplan N 416 im  Maßstab 1/87

 
   

Neoplan N 416 SL II Rietze Vorführdesign - modellbus.info

Neu im Neoplan-Shop: Der N 416 SL II im Vorführdesign.

 

 
 

Nach dem Standard-Linienbus der 2. Generation für den MAN-Onlineshop hat Rietze jetzt auch Neoplan beliefert. Im hauseigenen Onlineshop ist ab sofort ein N 416 / SL II im Vorführdesign erhältlich. Für die Stuttgarter war der Einstieg in das Linienbusgeschäft mit dem Standard-Linienbus der 2. Generation ein entscheidender Schritt in der Firmenentwicklung. Doch wie passt ein Standardbus zur Neoplan-Philosophie? Jede Standardisierung lief der Kreativität der Busbauer bekanntlich zuwider. Die Stuttgarter kommentierten den N 416 / SL II seinerzeit so: Er sei ein weitestgehend den Typenempfehlungen sowie den neuesten VÖV-Empfehlungen entsprechendes Gesamtkonzept. Äußerlich entsprach der Neoplan ganz dem Lastenheft für Standardbusse der 2. Generation. Gegenüber dem VÖV I waren die Radien der Karosserielinie etwas größer geworden, der Gesamteindruck großflächiger. Neoplan lag 1982 mit dem Serienstart des N 416 / SL II vor dem der Wettbewerber, da bremste selbst der Motoren-Boykott die Aktivitäten von Neoplan nicht. Als Antrieb setzte Neoplan zunächst auf Motoren von Deutz und DAF, nach dem Ende des Boykotts kamen auch Motoren von MAN und Mercedes-Benz zum Einsatz. Über zehn Jahre baute Neoplan den N 416 / SL II, bevor mit dem N 4014 bzw. 4016 NF ein Nachfolger vorfuhr. Hier geht es zum Neoplan Onlineshop.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Neoplan / Rietze / 19. März 2015)

 
     
 

Volvo Bus

Stockholm: Erste Elektro-Hybridbus-Linie

 
 

Acht Volvo 7900 Elektro-Hybrid

 
 

 

Volvo 7900 ElktroHybrid Stockholm - modellbus.info

Seit 16. März 2015 sind acht Elektro-Hybridbusse im Stadtverkehr Stockholms auf der Linie 73

zwischen Ropsten und dem Karolinska-Institut im Einsatz.

 

 
 

Eine Omnibuslinie, die ausschließlich mit den leisen, sparsamen und praktisch abgasfreien Elektro-Hybridbussen von Volvo betrieben wird, ist ab sofort in Stockholm Realität: Auf der Linie 73, die durch die Innenstadt von Stockholm führt, starteten am 16. März 2015 acht Elektro-Hybridbusse von Volvo. „Inzwischen sehen immer mehr Großstädte den Linienverkehr mit elektrifizierten Bussystemen als einen kostengünstigen Weg zur Verringerung von Problemen wie schlechter Luftqualität und Lärm. Unsere Lösung macht das Reisen attraktiver und nutzt der Umwelt, ohne dass die Städte dafür große Investitionen in eine neue Infrastruktur tätigen müssen. In Stockholm bietet sich uns eine weitere Gelegenheit, die Elektro-Hybridtechnologie unter wirtschaftlichen Bedingungen zu demonstrieren“, lautet das Statement von Håkan Agnevall, Präsident der Volvo Bus Corporation. Die Elektro-Hybridbusse von Volvo werden auf sieben der etwas mehr als acht Kilometer langen Buslinie leise und abgasfrei mit erneuerbarer Energie betrieben. Der Antrieb erfolgt über einen Elektromotor, der von einer Lithium-Ionen-Eisenphosphat-Batterie gespeist wird. Die Batterien werden an den Endhaltestellen über Schnellladevorrichtungen in nur sechs Minuten aufgeladen. Die Stromabnahme erfolgt über Ladeschienen auf dem Dach der Busse. Zusätzlich sind die Busse mit einem Fünfliter-Dieselmotor in Euro-6-Ausführung ausgerüstet, der mit Biodiesel betrieben wird. Im Vergleich mit herkömmlichen Bussen bieten die Elektro-Hybridbusse beträchtliche Umweltvorteile: Der gesamte Energieverbrauch liegt um 601 Prozent niedriger. Klimaschädliche Abgase werden um 901 Prozent verringert, da die Busse Biodiesel und Windenergie als Energiequelle nutzen. Der Geräuschpegel während des elektrischen Betriebs entspricht dem einer normal geführten Unterhaltung. Der Einsatz der Elektro-Hybridbusse in Stockholm erfolgt für die Betreiber im Rahmen eines Demonstrationsprojekts, das von der Volvo Bus Corporation, dem ÖPNV-Betreiber SL (Personennahverkehr Stockholm) und dem Energieversorger Vattenfall durchgeführt wird. Es wird durch die EU über das ZeEUS-Projekt (Zero Emission Urban Bus System) teilfinanziert, an dem über 40 Firmen und Organisationen teilnehmen. Im Anschluss an das anfängliche Demonstrationsprojekt, das noch bis Ende 2016 fortgesetzt wird, ist eine weitere Nutzung der Elektro-Hybridbusse im kommerziellen Betrieb beabsichtigt.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Volvo Bus / 18. März 2015)

 
     

 

Trix

Noch ein O 405

F O R M N E U H E I T

 

 

Mercedes-Benz O 405 im Maßstab 1/160

 

 

 

Trix Mercedes-Benz O 405 Hochbahn - modellbus.info

Jetzt auch im Maßstab 1/160 erhältlich: Der Mercedes-Benz O 405.

 

 

 

Nach Rietze hat jetzt auch Minitrix den Stadtbus der 80er und 90er Jahre ausgeliefert, wie Christian Jabs von Stadt im Modell mitteilt. Der Hamburger Fachhändler hat den Mercedes-Benz O 405 in der Ausführung der Hamburger Hochbahn im Angebot. Nein, Rietze hat nicht für Trix gearbeitet und den Mercedes-Benz O 405 als Ableger auch in Spur N aufgelegt. Wie beide Hersteller unabhängig voneinander bestätigen, sei der Klassiker der VÖV-Standardbusse jeweils völlig eigenständig entwickelt worden. Der Modellbus von Trix ist trotz des Maßstabs detailliert. Durch Einsetzen der beigelgten Bodenplatte für die Vorderachse ist auch die Darstellung von eingeschlagenen Vorderrädern (wahlweise links oder rechts) möglich. Der kleine O 405 hat zudem eine ausgestaltete Inneneinrichtung bekommen. Gleich sechs verschiedene Vorbilder hat Trix umgesetzt: Neben der Hochbahn-Version wird es den VÖV-Klassiker auch in den Farben der Deutschen Bahn, SSB Stuttgart, Berliner Verkehrsbetriebe, Münchner Verkehrsgesellschaft und als Nachtbus aus Frankfurt geben. Das Set mit allen sechs Modellbussen ist direkt bei Trix im hauseigenen Onlineshop erhältlich. Bei Christian Jabs gibt es den Mercedes-Benz O 405 als einzelnen Bus. Das Hamburger Modell ist auf der Linie 112 mit Ziel St. Pauli unterwegs. Hier geht es zum Onlineshop von Stadt im Modell.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Jabs / 18. März 2015)

 

 

 

 

 

VDL

Neuer Großauftrag aus Finnland

 

 

30 VDL Citea LLE

 

 

 

VDL Citea LLE - modellbus.info

VDL Citea LLE bei Koiviston Auto.

 

 

 

VDL Bus & Coach wird wieder Busse vom Typ Citea LLE nach Finnland an Koiviston Auto liefern. Der größte Personenbeförderer Finnlands hat 30 Citea LLE bestellt, wie die Niederländer jetzt in einer Pressemitteilung schreiben. Im Sommer 2014 lieferte VDL Bus & Coach bereits 78 Citea LLE an Koiviston Auto. Dies war der größte Auftrag, den VDL Bus & Coach jemals für den finnischen Markt ausgeführt hat. “Die positiven Erfahrungen, die wir in den letzten Monaten mit diesen Leichtbussen in den Städten Kuopio, Lahti und Jyväskylä vor allem in Bezug auf Kraftstoffverbrauch, Fahrkomfort und Wartungskosten gemacht haben, haben uns bewogen, wieder Busse des Typs Citea LLE zu bestellen”, sagt Antti Norrlin, CEO Koiviston Auto. Koiviston Auto ist der größte ÖPNV Betrieb Finnlands. Der Jahresumsatz beträgt 118 Millionen Euro. Die Bereiche Stadtverkehr und Überlandverkehr sind proportional an diesem Umsatz beteiligt. Das Unternehmen beschäftigt 1.500 Mitarbeiter. Zum Fuhrpark gehören 750 Reise- und Linienbusse, die im Jahr rund 58 Millionen Kilometer zurücklegen. 25 der neuen Busse sind für die Stadt Jyväskylä bestimmt, die mit 136.000 Einwohnern die siebtgrößte Stadt des Landes ist. Die anderen fünf Busse gehen nach Oulu, der mit gut 196.000 Einwohnern größten Stadt Nordfinnlands. Die Citea für Koiviston Auto werden mit Cummins-Motor ISB6.7 (187 kW (255 PS) – 6,7 Liter) und Automatikgetriebe von ZF ausgestattet. Sie haben 39 feste Sitzplätze, 4 Klappsitze auf der Rollstuhlplattform und ca. 35 Stehplätze. Die Sitze in den Bussen für Oulu sind mit hoher Rückenlehne ausgeführt und bieten dem Fahrgast zusätzlichen Komfort. Dank der multifunktionalen Sitzanordnung, bei der zwei heruntergeklappte Klappsitze fixiert und als vollwertiger Sitzplatz genutzt werden können, lassen sich die Citea für Oulu auch im Intercityverkehr einsetzen. Geliefert wird in den Monaten August und September 2015, schreibt VDL.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VDL / 17. März 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

Stade-Edition

 

 

Mercedes-Benz O 405 im Maßstab 1/87

 

 

 

Mercedes-Benu O 405 KVG Stade - modellbus.info

Mercedes-Benz O 405 als Stade-Edition.

 

 

 

Christian Sommer von Nahverkehrsmodelle Sommer hat bei Rietze den Mercedes-Benz O 405 als Sondermodell für seine Stade-Edition auflegen lassen: Vorbild des Modells ist ein Mercedes-Benz O 405 der Kraftverkehrsgesellschaft Stade. Der Wagen mit der Nummer 542 war von 1988 bis 2002 im Stadtverkehr Stade unterwegs und in dieser Zeit überwiegend mit einer Bandenwerbung der Volksbank Stade-Cuxhaven versehen. Das Modell ist umfangreich in Komplettbedruckung gehalten und mit sämtlichen Details und Logos versehen, wie beispielsweise den seitlichen Begrenzungsleuchten oder auch den KFZ-Kennzeichen. Das Sondermodell ist in zwei Varianten mit jeweils zwei unterschiedlichen Zielschildern produziert worden: Während die eine Variante auf der Linie 8 den Pferdemarkt in Stade ansteuert, ist  die andere Variante auf der Linie 9 in Richtung Wiepenkathen unterwegs. Beide Modelle weisen an der Türseite die typische Linienverlaufsanzeige auf, wie sie in den 80er- und 90er-Jahren in Stade verwendet wurde. Die Auflage beträgt je Variante nur 150 Stück. Die markante weiß-blaue Sonderverpackung ist als Stade-Edition gehalten und weist einige typische Stader Motive auf, die man im Zentrum der Hansestadt wieder findet. Die Modellbusse sind ab sofort im Onlineshop von Nahverkehrsmodelle Sommer erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Sommer / 17. März 2015)

 

 

 

 

 

Stadtbibliothek Darmstadt

Verdienter Ruhestand

 

 

Mercedes-Benz O 317 mit Vetter-Aufbau

 

 

 

Fahrbücherei Darmstadt - modellbus.info

Deutschlands älteste Fahrbücherei geht in den Ruhestand.

 

 

 

Abschied vom Darmstädter Bücherbus: Die dienstälteste rollende Bücherei – Baujahr 1975 – fuhr nach einer letzten Runde in den verdienten Ruhestand. Technische Probleme führten zum Aus: Die Kosten für die notwendige Reparatur sowie Instandsetzung waren zu hoch, der rüstige Rentner wird durch ein nagelneues Fahrzeug ersetzt. Für die Abschiedsfahrt im Januar 2015 wurde der von Vetter auf einer Mercedes-Benz Bodengruppe vom Typ O 317 aufgebaute Bücherbus aber noch einmal fit gemacht. Alle Haltepunkte wurden noch ein letztes Mal angesteuert. Viele der Bücherwürmer deckten sich dabei - für die Wartezeit auf den neuen Bücherbus - mit vielen Büchern bzw. verschiedensten Medien ein. Die Leihfristen aller im Bücherbus entliehenen Medien wurden auf die Überbrückungszeit angepasst, im Frühjahr – wahrscheinlich noch in diesem Monat - soll der neue Bücherbus in Dienst gestellt werden. Bei der Abschiedsfahrt wurde aber nicht nur ausgeliehen, sondern auch fotografiert: Unzählige Erinnerungsfotos wurden geschossen, wie aus Darmstadt zu hören war. Und noch etwas berichten die Bibliothekare: Die Ausleihzahlen seien so hoch, dass sich ein neuer Bücherbus auch im digitalen Zeitalter für die Bücherei rechne. Bis zu fünftausend Ausleihen werden jeden Monat im Bücherbus verbucht, jährlich seien es im Schnitt sechzigtausend. Eine bemerkenswerte Zahl, die schon fast für die Renaissance des Buches sprechen: Das Lesen mit einem haptischen Erlebnis beim Umblättern ist doch etwas Besonderes! Und weil der Oldtimer so vielen Menschen ans Herz gewachsen ist, soll er nicht verschrottet werden. Über den Start des neuen Busses informiert die Stadtbibliothek Darmstadt über ihre Website. Wer sich für Bücherbusse interessiert, für den gibt es noch ein Lese-Tipp: modellbus.info hat eine Reportage über die rollende Bücherei veröffentlicht, zum Lesen einfach hier klicken!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Stadtbibliothek Darmstadt / 16. März 2015)

 

 

 

 

 

Weser Report

Bayern-Bus ohne Sprit...

 

 

Mannschaftsbus fehlt „Spezialgemisch“

 

 

 

FC Bayern Mannschaftsbus ohne Sprit... - modellbus.info

Zum Glück herrschte Nebel, sodass man nicht genau sehen konnte, was die Bayern in ihren Bus füllten...

 

 

 

Die Meldung der Bremer Zeitung Weser Report sorgte am Samstag für ein Schmunzeln: Auf dem Blog der Zeitung Weser Report und kurz später in sozialen Netzwerken wurde vor dem Nord-Süd-Duell zwischen Werder Bremen und dem FC Bayern München ein Foto veröffentlicht, das Zweifel an der Ankunft der Gäste im Weserstadion aufkommen ließ: Betreuer stehen mit einem Kanister am MAN Lions Coach! Hatte der Mannschaftsbus etwa keinen Kraftstoff mehr? An der Neuenlander Straße in Bremen ist der MAN liegen geblieben – zwischen Flughafen und Stadion. Reporter nahmen sich der Sache an und fanden heraus, dass sich Betreuer sofort auf den Weg zu einer Tankstelle machten. Kurz danach wurde der Mannschaftsbus auf offener Straße betankt. Der FC Bayern twitterte zu diesem Vorfall: Der Tank soll voll gewesen sein, es habe nur das richtige "Spezialgemisch" gefehlt. Welches Gemisch das gewesen sein könnte, wurden von den Reportern aber nicht ermittelt. Dafür berichteten sie später, dass der Mannschaftsbus pünktlich das Stadion erreicht hat. Und Dank des richtigen Spezialgemisches gewannen die Bayern an der Weser wohl auch mit 4:0!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Weser Report / 16. März 2015)

 

 

 

 

 

AWM

Erster Modellbus der Hamburger Innovationslinie

 

 

Mercedes-Benz Citaro G BlueTec Hybrid im Maßstab 1/87

 

 

 

Mercedes-Benz Citaro G BlueTec Hybrid Hochbahn - modellbus.info

Auf der Hamburger Innovationslinie auf einem Teil der Strecke rein elektrisch im Einsatz:

Der Mercedes-Benz Citaro G BlueTec Hybrid.

 

 

 

Gemäß den Vorgaben der Politik sollen in Hamburg in fünf Jahren nur noch Linienbusse angeschafft werden, die aus heutiger Sicht einen alternativen Antrieb haben. Die Hansestadt fährt vor. Wie wichtig ein Umdenken - auch im ÖPNV - ist, macht der 5. Weltklimabericht deutlich: Er fordert sofortiges Handeln. Die Bundesregierung hat sich - wie die Hansestadt beim ÖPNV - ehrgeizige Ziele gesetzt. Die Treibhausgasemissionen sollen bundesweit bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 gemindert werden. Ein Blick auf die Verkehrsprognose 2030 zeigt: Personen- und Güterverkehr steigen aber jeweils im zweistelligen Bereich. Dort wo eine Verkehrsvermeidung nicht möglich sei, müsse eine Verlagerung auf umweltfreundliche Verkehrsträger wie den ÖPNV erfolgen. Seit Dezember 2014 testet die Hochbahn auf der Innovationslinie 109 verschiedene Antriebstechnologien unter identischen Rahmenbedingungen. Jetzt fährt AWM mit dem ersten Modellbus vor: Wie Christian Jabs von Stadt im Modell meldet, sind zwei neue Modellbusse mit Hamburger Vorbild erschienen: Der dieselelektrische BlueTec Hybrid-Gelenkbus auf Citaro-Basis von Mercedes-Benz ist wahlweise mit oder ohne Traffic Board erhältlich. Die großflächige Werbung stellt aber keine kommerzielle Werbung in den Fokus, sondern das Motto der Hochbahn: Unser Antrieb für Hamburg. HOCHBAHN VisionAir ist auf dem Traffic Board des Wagens 7051 zu lesen. Dieser Bus mit dem Kennzeichen HH YB 1051 ist mit Ziel 109 U Alsterdorf unterwegs, der Wagen 7052  hat das amtliche Kennzeichen HH YB 1052 und fährt auf der Innovationslinie 109 in die entgegengesetzte Richtung mit Ziel Hauptbahnhof. Beide Modellbusse sind zusätzlich zum Kennzeichen und der Wagennummer vorbildgerecht mit Piktogrammen und Logos bedruckt. Hier geht es zum Onlineshop von Stadt im Modell.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Jabs / 16. März 2015)

 

 

 

 

 

Daimler Buses

Mit Sicherheit erfolgreich - Teil 1

 
 

Tests unter Extrembedingungen

 
   

Gustav Tuschen Daimler Buses Entwicklung - modellbus.info

Hat nicht nur die Technik im Griff: Gustav Tuschen, bei Daimler Buses für die Entwicklung verantwortlich.

 

Mercedes-Benz CapaCity L Wintererprobung - modellbus.info Setra TopClass 500 Wintererprobung - modellbus.info

Ideale Voraussetzungen für Testfahrten unter Extrembedingungen im schwedischen Arvidsjaur.

 

 
 

Wer Gustav Tuschen, der bei Daimler Buses die Entwicklung verantwortet, auf dem Foto erkannt hat, der wird sich mit einem Schmunzeln an den Elchtest erinnern, bei dem Journalisten 1997 einen Mercedes-Benz A-Klasse bei einem Fahrdynamik-Test zum Umkippen brachten. Ganz sicher konnten sich die von Daimler Buses eingeladenen Kunden und Fachjournalisten fühlen, die in dieser Woche beim Winter Testing am Polarkreis im schwedischen Arvidsjaur waren. Zur Probefahrt standen Omnibusse von Mercedes-Benz und Setra bereit. Testingenieure von Daimler Buses berichteten von bis zu 40 Grad Minus in den letzten Jahren, also ideale Voraussetzungen für das Testen der Technik auf rutschigem Untergrund. Meterdick zugefrorene Seen bieten in der Einsamkeit Lapplands die Basis für Test jeglicher Art. Ob Anspringen des Motors binnen weniger Sekunden, die automatische Vorwärmung von Ad Blue, die Klimatisierung im Bus mit einhergehendem Mehrverbrauch, aber auch das Funktionieren von Wischerblättern, Abdichtungen und Schließverhalten der Kofferraumklappen - es gibt nichts, was die Ingenieure von Daimler Buses hier nicht testen. „Was wir sonst nur durch Simulation erzeugen können, kann man hier in der Realität erleben", erklärte Gustav Tuschen den angereisten Testern. Mit allen derzeit machbaren Sicherheitsrat-Features ausgestattet, demonstrierte Mercedes-Benz mit dem Travego Safety Coach, wie der Reisebus auch unter extremen Slalom-Belastungen selbst auf Eis nicht ausbricht. Sicher wie auf Asphalt meistert der Reisebus den eisglatten Untergrund, schreibt Heinz Lopuszansky als Chefredakteur der Redaktion Eurobus auf der Website der Fachzeitschrift. Und er hat auch im wahrsten Sinne erfahren, dass doppelte Geschwindigkeit den Bremsweg nicht nur verdoppelt, sondern ihn vervierfacht! Und beim Notbremsen und Ausweichen eines Hindernisses gilt: Nur ganz wenig steuern und das Ausweichen gelingt. Hier wurde auf technischer Seite ganze Arbeit geleistet. Lopuszansky resümiert am Ende: Eine hervorragende Veranstaltung, die Einblick gab in die tägliche Arbeit der Entwickler und das stete Ringen um Verbesserungen im Detailbereich nachvollziehbarer machte.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Eurobus / Lopuszansky / 13. März 2015)

 
     

 

Mercedes-Benz

Mit Sicherheit erfolgreich - Teil 2

 

 

Mercedes-Benz Travego Safety Coach im Maßstab 1/87

 

 

 

Mercedes-Benz Travego Safety Coach Rietze - modellbus.info

Der Mercedes-Benz Travego Safety Coach im Maßstab 1/87 aus dem MB Onlineshop.

 

 

 

Der Gesetzgeber fordert ab dem 1. November 2015 für alle neu zugelassenen Reisebusse einen Notbremsassistenten. Dieser muss bei einer autonomen Bremsung aus einem Tempo von 80 km/h auf ein langsamer vorausfahrendes Fahrzeug mit einer Geschwindigkeitsdifferenz von maximal 50 km/h einen Unfall vermeiden. Bei einer Vollbremsung auf ein stehendes Hindernis aus der gleichen Geschwindigkeit muss das Tempo um mindestens 10 km/h verringert werden. Diese Anforderungen werden ab dem Herbst 2018 nochmals verschärft. Der Mercedes-Benz Travego mit Active Brake Assist 3 kann schon heute mehr, als der Gesetzgeber in der zweiten Stufe fordert. Auch sonst ist der Travego ein Musterknabe: Jede Generation des Reisehochdeckers setzte neue Maßstäbe in der Sicherheitstechnik. 1999 zum Start gab es neben Scheibenbremsen ein elektronisches Bremssystem, ABS, ASR sowie Retarder und die Garantie, dass er die Überrollfestigkeit nach ECE R 66 besteht. Vier Jahre später kam das elektronische Stabilitätsprogramm ESP als Serienausstattung dazu, außerdem führte Mercedes-Benz beim Travego den Bremsassistenten ein. Nur ein Jahr später, 2004, wurde der Abstandsregeltempomat zusammen mit dem Spurassistenten und dem Dauerbrems-Limiter vorgestellt – zur Serie wurde sie 2006. Den ersten Active Brake Assist gab es 2008, vier Jahre danach gab es den Active Brake Assit 2 zusammen mit dem Attention Assist. 2014 wird der Active Brake Assist der dritten Generation vorgestellt. Wie schon bei der Vorgängergeneration Active Brake Assist 2 leitet er bei der Gefahr einer Kollision mit langsamer vorausfahrenden und mit stehenden Hindernissen das Bremsmanöver ein. Der neue Active Brake Assist 3 kann noch mehr: Er ist im Stande auch bei stehenden Hindernissen automatisch eine Vollbremsung einzuleiten. Das plötzliche Hindernis nach einer Kurve, das überraschende Stauende, der unbeleuchtete Radfahrer im Dunkeln – diese Gefahren fordern alle Sinne und die Reaktionsfähigkeit. Der Active Brake Assist 3 kann bei diesen Situationen Leben retten – auch Leben anderer Verkehrsteilnehmer. Kein Wunder, sondern typisch: Auch Rietze hat mit den Modellbussen die Nase vorn. Den  Travego Safety Coach gibt es – vorbildgerecht in Originalfarben lackiert - im Maßstab 1/87. Der Modellbus wurde nach original CAD-Daten erstellt und wird als handmontiertes Präzisionsmodell - bestehend aus über 61 Einzelteilen - in einer Präsentationsbox auf bedrucktem Sockel im hauseigenen Onlineshop von Mercedes-Benz angeboten.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / Rietze / 13. März 2015)

 

 

 

 

 

MAN

Ein durchwachsendes Jahr

 

 

Schlechte Geschäfte, unterm Strich aber schwarze Zahlen

 

 

 

Jahrespressekonferenz MAN März 2015 München - modellbus.info

Jahrespressekonferenz: Georg Pachta_Reyhofen (4. von links) am 11. März 2015 in München mit den Zahlen von 2014.

 

 

 

MAN meldet für 2014 ein durchwachsendes Jahr und stellt für 2015 keine Besserung in Aussicht. Angesichts der Umstände habe MAN 2014 aber „ein passables Ergebnis erzielt“, so Konzernchef Georg Pachta-Reyhofen. MAN in den kommenden Jahren das Sparprogramm weiter ausbauen, um Kosten zu senken. So wurden im Busbereich Maßnahmen zur Anpassung der Produktionsstruktur beschlossen und mit deren Umsetzung begonnen. In finanziell angespannten Zeiten gelte es, besonderes Augenmerk auf die Ausgaben zu legen, teilte der Konzernchef im Geschäftsbericht mit. Einen Beitrag solle die engere Zusammenarbeit mit der Scania leisten. Die Schweden hatten 2014 erheblich bessere Zahlen als MAN abgeliefert. Vor diesem Hintergrund kann der Wechsel von Holger Mandel von der Volkswagen Financial Service AG gesehen werden, der zum 1. Mai 2015 als Vorsitzender der Geschäftsführung die Verantwortung der MAN Truck & Bus Deutschland GmbH übernimmt. MAN machte besonders das Nutzfahrzeuggeschäft in Brasilien und Russland zu schaffen. Besonders Brasilien ist für MAN ein wichtiger Markt. Und weil dieser 2014 -  wie Russland auch – in die Krise rutschte, verdiente MAN weniger Geld, weil weniger Fahrzeuge verkauft wurden. Die Sparte Truck & Bus, in der das europäische Lkw- und Bus-Geschäft gebündelt ist, musste auch deutliche Rückgänge hinnehmen: Dort sank der operative Gewinn von 244 auf 152 Millionen Euro. Dies ist auf den Abverkauf der Lkw mit Euro V-Motor zurückzuführen, die von Spediteuren wegen des günstigeren Anschaffungspreises 2013 gekauft wurden – 2014 wurde dann eher verhalten eingekauft. Konzernweit sank der Umsatz bei MAN 2014 um 10 Prozent auf 14,3 Milliarden Euro. Der operative Gewinn hingegen stieg von 309 auf 384 Millionen Euro, allerdings vor allem wegen wegfallender Sonderlasten, die 2013 die Bilanz erheblich belastet hatten. Unter dem Strich stehen mit einem Gewinn von 267 Millionen Euro wieder schwarze Zahlen. Das zumindest ist erfreulich: 2013 hatten die Sondereffekte MAN noch einen Verlust von 513 Millionen Euro beschert.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / 12. März 2015)

 

 

 

 

 

Heidelberg Marketing

Schneewittchens Cabriobus

 
 

Omnibus Trading Sunrise Cabrio

 
   

Omnibus Trading Sunrise Cabrio - modellbus.info

Beste Aussichten: Mit dem Sunrise Cabrio von Omnibus Trading...

 

Omnibus Trading Sunrise Cabrio - modellbus.info Omnibus Trading Sunrise Cabrio - modellbus.info

durch Heidelberg. Und bei gutem Wetter sogar "oben ohne".

 

 
 

Davon konnte Schneewittchen nur träumen: Bei Stadtrundfahrten möchte man den besten Blick haben, kein Dach oder Fensterholm soll stören. Das haben sich die Ingenieure von Omnibus Trading zu Herzen genommen, als sie das Sunrise Cabrio auf Iveco Daily-Basis entwickelt haben. Alles lässt sich nämlich Dank eines transparentes Hardtops open air erleben: Das gläserne Dach gibt zusammen mit den Seitenseiten im geschlossen und geöffneten Zustand den Blick auf alle Sehenswürdigkeiten frei. Das transparente Hardtop schließt den Fahrgastraum ab, bei Bedarf fährt das gläserne Dach elektrisch von hinten nach vorne. Auf etwa zwei Drittel des Fahrgastraumes sitzen die Passagiere dann unter freiem Himmel. Für die vorderen Fahrgäste unter dem eingefahrenem Hardtop gibt es auch noch gute Aussichten. Pfiffig: Die Niederländer haben aufblasbare Gummidichtungen verbaut, sodass die Hardtopteile nach dem Ein- oder Ausfahren absolut dicht miteinander verbunden sind. So können weder Wind- noch Klappergeräusche auftreten. Mit einem solchen Cabriobus ist das Unternehmen GeckoBahn Wolters in Heidelberg unterwegs. Seit dem 1. März können Besucher der Stadt bei einer etwa 40-minütigen Rundtour bestens die zahlreichen Gründerzeit- und Jugendstilhäusern bestaunen. Diese wurde in Zusammenarbeit mit Heidelberg Marketing entwickelt. Per Audio-Guide erhalten die Fahrgäste Informationen zur Stadt und Tipps für Unternehmungen. Der Cabriobus bietet Platz für 30 Fahrgäste. Er ist ganzjährig und an sieben Tagen in der Woche unterwegs – stündlich ab zehn Uhr und bis 17 Uhr, in den Wintermonaten bis 16 Uhr.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Heidelberg-Marketing / Cabrio Sightseeing / 12. März 2015)

 
     

 

Euro Passion Models / Eligor

Ganz schön abgehoben

 

 

Isobloc W347M im Maßstab 1/43

 

 

 

Isobloc W 347 M Air France EPM Eligor - modellbus.info

Ein eigener Isobloc für Mitarbeiter der Air France - ...nur Fliegen ist schöner!

 

 

 

Französische Isobloc-Omnibusse haben ihre Wurzeln in Amerika, denn der Franzose Joseph Besset erwarb von Gar Wood die Lizenz zum Nachbau der aerodynamischen Omnibusse in Frankreich. 1938 stellte er den ersten Bus auf einer Messe in Lyon vor, kurz danach begann er die Fertigung unter dem Markennamen Isobloc. Besonders auffällig ist die Frontpartie, die V-förmig gestaltet dem Bus noch mehr Dynamik verlieh und zudem für einen guten Wert beim Luftwiderstand sorgte. Die Karosserie war selbsttragend und aus Metall. Da so auf das klassische Chassis verzichtet werden konnte, soll der Bus relativ leicht und damit im Verbrauch vergleichsweise sparsam gewesen sein. Bis zum Krieg wurden gut 200 Exemplare gefertigt, bis Ende der 40er Jahre waren es über 2.000. Ab 1948 wurde ein Panhard-Diesel verbaut, ein Jahr später wurde die Front mit einer Panoramascheibe neu gestaltet und die Karosserie dem Zeitgeist und runden Formen angepasst. Das alles half aber nichts, der Wettbewerb und allen voran Chausson hatte bessere Karten. In den 50er Jahren wurde Isobloc von Saviem übernommen, die letzte Busse – nach über 3.500 produzierten Fahrzeugen – im Jahr 1958 ausgeliefert. Euro Passion Models (EPM), ein französischer Großhändler für Modellautos, hat in Zusammenarbeit mit Eligor den Isobloc im Maßstab 1/43 auflegen lassen. Der Innenraum präsentiert sich äußerst fein detailliert, Sitzreihen, Handläufe und Gepäckablagen über den Fenstern sind sehr gut wiedergegeben. Auch im Cockpit sind Tacho, Schalter und Lenkrad liebevoll nachgebildet. Jetzt meldet Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau den Isobloc mit einer schwarzen Air France-Lackierung. Das Vorbild stand seinerzeit den Mitarbeitern zur Verfügung,  z. B. für die Ferienfahrten deren Kinder. Ganz schön abgehoben...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Pernetta / hgs-soft / 12. März 2015)

 

 

 

 

 

Continental

Beat the best-Wettbewerb

 

 

Reifen mit Sparpotential

 

 

 

Continental Beat the Best 2014 Sieger Bus Markus Grebe - modellbus.info

Strahlender Gewinner des ersten und zweiten Platzes im Beat-the-Best-Wettbewerb Busreifen:

Markus Grebe, Geschäftsführer der Reisedienst W. Grebe GmbH

 

 

 

Fast 20 Busunternehmer und annähernd die gleiche Zahl an Speditionen beteiligten sich an den Beat-the-Best Wettbewerben von Continental. „Tagtäglich müssen wir erfahren, dass der Kraftstoffverbrauch gegenüber der Laufleistung eines Reifens nach wie vor eine untergeordnete Rolle spielt,“ sagt Dr. Marko Multhaupt, Leiter Vertrieb und Marketing Bus- und Lkw-Reifen von Continental. Um dies zu widerlegen, hatte Continental vor sechs Jahren den jährlich ausgetragenen Spritsparwettbewerb Beat-the-Best ins Leben gerufen. Ziel des Wettbewerbs: Spritsparpotenzial auf Continental-Reifen im wahrsten Sinne des Wortes erfahren. In den Wettbewerben gab es bei den Busreifen ein besonders gutes Ergebnis: Die ersten beiden Plätze der beteiligten Busunternehmen werden von Fahrern des seit 1946 bestehenden Reisedienstes Grebe aus Lichtenfels belegt: Mit exakt 4,92 Litern Spritersparnis wurde Markus Grebe in dieser Kategorie Sieger, auf dem zweiten Platz landete Thomas Schwittey mit 2,84 Litern. Den dritten Platz belegte Fahrer Michael Grünmund von PNVG in Merseburg mit 2,59 Litern. Ähnliche Werte fuhren auch die Kollegen auf dem Lkw ein. Die Spritersparnis wurde wie folgt ermittelt: Zunächst dokumentierte der Fahrer oder Fuhrparkleiter für die Zeit von sechs Monaten den Kraftstoffverbrauch mit den bis dahin genutzten Reifen. Nach dem Reifenwechsel auf die neue Reifengeneration 3 von Continental und weiteren sechs Monaten wurden die Verbräuche dann miteinander verglichen. Bei 4,9 Liter eingespartem Dieselkraftstoff auf hundert Kilometer kommen bei einer jährlichen Laufleistung von 120.000 Kilometern rund 7.600 Euro (Dieselpreis 1,30 €/l) zusammen. Die Sieger erhielten aus den Händen der betreuenden Continental-Bezirksleiter jeweils eine Urkunde und einen Tankgutschein: der Erste im Wert von 600 Euro, der Zweite im Wert von 400 Euro und der Dritte im Wert von 200 Euro.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Continental / 11. März 2015)

 

 

 

 

 

Sluban

Steckbaustein-Schulbus

F O R M N E U H E I T

 
 

Schulbus nach amerikanischem Vorbild

 
   

Das Werbefoto suggeriert einen gelben Schulbus, die Bausteine sind aber rot-orange.

 

 
 

Die Marke Sluban wirbt damit, zu anderen Steckbausteinen kompatibel zu sein. Auf der Website macht der niederländische Verkäufer der aus China importierten Sets keinen Hehl daraus, dass Lego gemeint ist. Ein deutlicher Hinweis lautet: Achtung: Dies ist kein Lego - Sluban passt dazu!  In den 80er Jahren ist das Patent von Lego für Stecksteine abgelaufen, mehrere Hersteller bieten seitdem Steckbausteine an. Sluban produziert im chinesischen Donguan nach eigenen Angaben täglich mehrere hunderttausend Stecksteine und Figuren. Auf der Spielwarenmesse vor zwei Jahren wurden erste Sets mit Bussen präsentiert: Ob Linien-, Schul- oder Trolleybus und Doppeldecker, zu den Fahrzeugen gibt es mindestens auch immer Figuren – manchmal sogar ein Gebäude. Zur Grundschule, die im Set Schulbus enthalten ist, fährt die Schulkinder ein typisch amerikanischer Schulbus – gelb und mit Motorhaube. Sieben Figuren und 496 Steinen sind im Set. Mittlerweile gibt es den Schulbus auch ohne Gebäude, aber mit Fahrer und zwei Fahrgästen. Ganz neu ist ein weiterer, typisch amerikanischer Schulbus. Diesmal hat das Modell eine abgerundete Motorhaube. Neben fünf Schülern ist auch eine Fahrerfigur im Set enthalten, das aus 382 Steinen besteht. Die Abbildung auf der Verpackung zeigt einen gelben Schulbus, die Steine sind aber eher rot-orange. So passen die Aufkleber – schwarze Schrift auf gelbem Grund – nicht zum fertigen Modell. Die Bauanleitung ist ausführlich und führt schnell zum Ergebnis. Das Set kann direkt im Internet beim niederländischen Importeur von Sluban im Onlineshop bestellt werden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Sluban / 11. März 2015)

 
     

 

BUSFahrer

Der neue BUSFahrer ist da!

 

 

Ausgabe 1/15 randvoll mit spannenden Busthemen

 

 

 

BUSFahrer 1-2015 - modellbus.info

Ab sofort am Kiosk und online erhältlich: Der BUSFahrer 1/15.

 

 

 

Das erste Heft des Jahres 2015 des Magazins BUSFahrer aus dem Verlag Heinrich Vogel ist erschienen, seit dem Wochenende ist das Heft am Kiosk und im Zeitschriftenhandel erhältlich. Neben ausführlichen Technikberichten (z.B. Supertest Cityliner, Fahrbericht Volvo 7900 Hybrid-Gelenkbus, 360-Grad-Kamerasysteme für den Bus), ist der zuständige Test- und Technikredakteur Sascha Böhnke diesmal zum Praxistest des Setra S 516 HDH mit 24 Busfahrern unterwegs gewesen. Ferner gibt es interessante Service-Themen (z.B. Mindestlohn, Dashcams, körperliche Fitness, Handy-Nutzung am Steuer, Ländereport England, Raststättentest) und spannenden Reportagen (z.B. Ausbildung Fahrernachwuchs, Berliner Doppeldecker als rollendes Studio, Erlkönig-Fotograf bei der Arbeit, Oldtimer und Ökotouristen, Oldtimer-Restauration). Natürlich rundet eine Reportage über einen Modellbusse – diesmal aus Brasilien – die aktuelle Ausgabe ab. Wer den BUSFahrer nicht am Kiosk oder im Zeitschriftenhandel bekommt, kann das Magazin BUSFahrer auch abonnieren. Als Prämie gibt es übrigens einen Modellbus aus dem Hause Rietze, ganz exklusiv in der markanten grünen Farbe des Magazins.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BUSFahrer / Schreiber / 10. März 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

Sondermodell aus Dortmund

 
 

MAN SL 202 im Maßstab 1/87

 
   

MAN SL 202 Dortmund Rietze - modellbus.info

Der MAN SL 202 ist von der Arbeitsgemeinschaft Nahverkehr als Sondermodell bei Rietze aufgelegt worden.

 

 
 

Robert Wiebel von der Arbeitsgemeinschaft Nahverkehr Dortmund e.V. (AND) hat modellbus.info über ein Sondermodell informiert, das bei Rietze aufgelegt wurde. Der im Modell umgesetzte MAN SL202 ist der ehemalige KOM 1912 der Dortmunder Stadtwerke. 1985 in Dienst gestellt, war er hauptsächlich als Fahrschulwagen im Einsatz. 2006 konnte die AND e.V. den Bus dann direkt von DSW21 übernehmen und setzt diesen seitdem regelmäßig bei Veranstaltungen und für Sonderfahrten ein. Der KOM 1912 ist insofern besonders, da er nicht nur der einzige SL 202 im Bestand der Dortmunder Stadtwerke war, sondern auch als einziger Hochboden-Wagen überhaupt die neue KÖR-Lackierung erhalten hat. Das Modell entspricht dem Originalzustand vom Herbst 2014. Die Auflage beträgt 300 Stück. Das Modell ist umfangreich mit allen Logos bedruckt und kommt in einer Sonderverpackung. Der Modellbus ist für 30 Euro zzgl. Versand über die Mailadresse 1912bestellung@web.de erhältlich. Die Arbeitsgemeinschaft Nahverkehr Dortmund e.V. wurde 1995 gegründet und sorgt sich um den Erhalt von historischen Bussen, vorzugsweise aus dem Ruhrgebiet. Ältester Wagen ist ein Henschel-Gelenkbus aus dem Jahr 1963.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / AND / 10. März 2015)

 
     
 

Idealo

Fernbus-Ratgeber

 
 

Nützliche Tipps für Fernbus-Fans

 
   

Idealo Fernbus-Ratgeber - modellbus.info

Fernbus-Ratgeber mit Tipps und Übersichten von Idealo.

 

 
 

Idealo ist Deutschlands führendes Online-Preisvergleichsportal und beobachtet seit 14 Jahren das Kaufverhalten von Kunden. Das Unternehmen wurde im Jahre 2000 gegründet, heute ist Idealo als Produkt-Preisvergleich in Deutschland, Österreich, Frankreich, Großbritannien, Italien, Polen, Spanien und Indien erfolgreich. Seit 2006 ist Idealo eine Tochter der Axel Springer SE. Im letzten Jahr wurde das Unternehmen ein TÜV-zertifiziertes, geprüftes Vergleichsportal. Am Firmensitz des Unternehmens in Berlin-Kreuzberg sind für Idealo mehr als 600 Mitarbeiter tätig. Mit seinem Flugpreisvergleich ist Idealo bereits in 15 Ländern vertreten. Jetzt hat Idealo den Fernbus entdeckt und einen Fernbus-Ratgeber veröffentlicht. Damit man bei den vielen Fernbus-Anbietern als Verbraucher nicht den Überblick verliert, hat Idealo einen Fernbus-Ratgeber veröffentlicht. Der Ratgeber stellt verschiedene Anbieter gegenüber und gibt praktische Tipps zum Reisen mit Fernbussen. Neben der Gegenüberstellung von Fernbus-, Bahn- und Flugangeboten (inklusive detaillierter Zeit- und Preisaufstellungen) enthält der Ratgeber auch noch einen Vergleich verschiedener Fernbusanbieter. Rabatte für Rentner, Studenten und Gruppen sind ebenso ein Thema wie die Kinderfreundlichkeit oder Gebühren für Stornierungen. Ein Ausblick zeigt, wie sich die Preise für ein Busticket entwickeln werden. Außerdem enthält der Ratgeber Tipps zur Sicherheit auf Fernbusreisen und klärt über die Rechte bei Busverspätungen sowie das Vorgehen bei eventuellen Insolvenzen von Busunternehmen auf. Hier kann man den Idealo-Fernbus-Ratgeber herunterladen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Idealo / 09. März 2015)

 
     

 

Herpa

Klassiker im neuen Gewand

 

 

MAN SÜ 240 und Wartehäuschen im Maßstab 1/87

 

 

 

MAN SÜ 240 Bahnbus Herpa - modellbus.info

Herpa hat den MAN SÜ 240 als Bahnbus neu aufgelegt.

 

Herpa Bus-Haltestelle - modellbus.info

Neu: Ein gläsernes Wartehäuschen.

 

 

 

Herpa hat im Prospekt Cars & Trucks News 01-02 2015 nicht nur eine Neuauflage des MAN SÜ 240 angekündigt, sondern auch ein ganz neues Wartehäuschen als Computeranimation gezeigt. Jetzt sind beide Modelle an den Fachhandel ausgeliefert worden, wie Martin Fischle von MF-Modellbau mitteilt. Der MAN ist als Bahnbus ist nicht im klassischen Purpurrot (RAL 3004) lackiert, sondern trägt das Anfang der 80er Jahre eingeführte weiß/himbeerrote Farbkleid. Bis zum Ende der Bahnbusära wurde diese Farbgestaltung für neuangeschaffte Fahrzeuge verwendet. Keine Regel ohne Ausnahme: Ältere Busse wurden nur zum Teil dem neuen Farbschema angepasst. Erst mit der neuen Corporate Identity erschienen die Bahnbusse ab 2008 wieder wie aus einem Guss: Optisch folgten sie den Nahverkehrszügen und erhielten deren verkehrsrote Lackierung. Das gläserne Wartehäuschen gibt es als Set, gleich zwei Unterstände sind enthalten. Wer eine Sitzgelegenheit möchte, für den bietet Herpa als Zubehör noch eine Bank an. Diese wiederum ist als Set mit 18 Stück separat erhältlich. Der weiß/himbeerrote Bahnbus ist ab sofort im Onlineshop von MF-Modellbau erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Fischle / Herpa / 09. März 2015)

 

 

 

 

 

Postbus

G(l)anz in Gelb

 
 

Neue Optik und Expansionsplänen

 
   

Postbus Brandenburger Tor - modellbus.info

Neue Optik, neue Verbindungen: Die Postbusse wollen mehr Marktanteile erobern.

 

 
 

Nach dem im November letzten Jahres vollzogenen Ausstieg des ADAC aus dem Gemeinschaftsunternehmen Deutsche Post Mobility GmbH wird der Markenauftritt angepasst: Aus ADAC Postbus wird Postbus. Die neue Bildmarke bleibt dem bisherigen Design weitgehend treu, neu hinzu kommt das Posthorn der Muttermarke Deutsche Post. Alle Busse werden umgestaltet und sollen bis zum 1. April im neuen Design unterwegs sein. Neben der optischen Veränderung macht die Deutsche Post ihre Ankündigung wahr und erweitert ihr Fernbusnetz in einer ersten Ausbaustufe ab Mitte Mai deutlich: Statt der bisher 60 Städte fährt der Postbus dann 120 Städte und Orte sowie weitere attraktive Urlaubs- und Freizeitziele an - von Ostfriesland über die Mecklenburger Seenplatte bis an den Tegernsee. Im Norden kommen u.a. die Städte Neumünster und Lüneburg neu hinzu, im Süden Ingolstadt, Heilbronn und Tübingen, im Westen Saarbrücken, Trier und Kaiserslautern, und im Osten Halle, Cottbus, Zwickau und Görlitz. Darüber hinaus wird der Postbus erstmals Nachtfahrten auf ausgewählten Strecken in sein Angebot aufnehmen, zum Beispiel auf den Verbindungen Berlin-Leipzig-München, Hamburg-Frankfurt oder Köln-Berlin. Postbus-Kunden können so künftig bequem über Nacht reisen und haben dadurch den kompletten Tag am Ankunftsort zur Verfügung. Auch die Taktfrequenz auf häufig nachgefragten Strecken wird erhöht: So fährt der Postbus ab Mai drei- statt zweimal von Berlin nach München sowie von Berlin nach Frankfurt a.M.. Auf der Strecke Berlin nach NRW verkehrt der Bus künftig sogar neunmal statt bisher sechsmal. Zum Kennenlernen des neuen Netzes bietet der Postbus ab sofort für Frühbucher besondere Konditionen: Wer noch im März für eine Fahrt ab dem 13. Mai ein Ticket für ein neu ins Netz aufgenommenes Reiseziel bucht, zahlt nur die Hälfte. Dafür ist lediglich die Eingabe des Gutscheincodes HALBERPREIS nötig. Zusätzlich zur Erweiterung des eigenen Busnetzes geht der Postbus eine Kooperation mit dem estnischen Busanbieter Lux Express / Simple Express ein: Ab dem 13. März können Postbus-Kunden aus vielen deutschen Städten täglich über Berlin nach Warschau und Posen reisen. Möglich wird das durch die Kombination der Fahrpläne von Postbus und Simple Express. Dabei wird Berlin zum Knotenpunkt, an dem sich die Postbusse und die Busse von Simple Express treffen und die Fahrgäste in die jeweils andere Linie umsteigen können. Eine weitere Neuerung folgt im August/September: Dann wird der Postbus in einer zweiten Ausbaustufe weitere neue - auch internationale - Ziele in das Netz aufnehmen und das Angebot für seine Kunden noch attraktiver gestalten.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Postbus / 06. März 2015)

 
     
 

Rietze

Die nächste Generation

F O R M N E U H E I T

 
 

MAN SL 202 im Maßstab 1/87

 
   

MAN SL 202 im Vorführdesign aus dem haueigenen MAN-Onlineshop.

 

 
 

Noch bevor das Serienmodell an den Fachhandel ausgeliefert wird, hat Rietze den MAN SL 202 nach dem limitierten Modell für die Besucher der Spielwarenmesse nun auch schon als Sondermodell an MAN ausgeliefert. Die Lackierung übernimmt das seinerzeit beim großen Vorbild verwendete Farbkleid, was seinerzeit der Corporate Identity der Marke MAN entsprach. Der Modellbus im Vorführdesign ist ab sofort im hauseigenen Onlineshop von MAN verfügbar. Mit dem SL 202 brachte MAN 1984 den VÖV-Standard-Linienbus der zweiten Generation als Nachfolger des SL 200 im Jahr 1984 auf den Markt. An die Erfolge des Vorgängers konnte dieses Modell aber nicht anknüpfen, denn schon nach fünf Jahren schickte MAN die Niederflurversion, den NL 202, ins Rennen. Anfang der 90er Jahre wurde die Fertigung des SL 202 dann eingestellt. Ganz anders sieht es bei Rietze aus: Die Altdorfer haben mit dem MAN SL 202 viel vor. Nach den beiden Modell für die Spielwarenmesse und MAN geht der VÖV-Standard-Linienbus der zweiten Generation ins Serienprogramm: Ein Modell erscheint in Kürze in den Farben der Stadtwerke Remscheid, ein anderes in der BAHNedition als NIAG Moers. Und eine rollende Bücherei ist auch schon angekündigt: Vorbild ist der Bus der Stadtbüchereien Düsseldorf. Die drei Serienmodelle sind Teil der Auslieferungen 03.-04.2015.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / Rietze / 06. März 2015)

 
     
 

Iveco Bus

Shuttlebusse für die Expo 2015

 
 

Urbanway CNG

 
   

Offizieller Shuttlebus der Expo 2015: Iveco Bus Urbanway CNG.

 

Iveco Bus Expo 2015 Pavillon - modellbus.info

Der Messepavillon der CNH-Gruppe, zu der auch Iveco Bus gehört.

 

 
 

Die Weltausstellung Expo 2015 findet vom 1. Mai bis 31. Oktober 2015 in Mailand statt. Die Weltausstellung zählt nach der Fußballweltmeisterschaft und den Olympischen Spielen zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit. Die jeweils sechsmonatige Ausstellung zieht Millionen Menschen an und kann den austragenden Städten zu hohen Einnahmen und tausenden neuen Arbeitsplätzen verhelfen. Die Italiener knüpfen an die Expo enorme Hoffnungen, die Weltausstellung als Bühne, um sich im besten Licht zu präsentieren. "Feeding the Planet, Energy for Life", lautet das Motto. Im Mittelpunkt steht der nachhaltige Umgang mit Nahrungsmitteln und Energie. Mehr als 140 Länder warden dafür neue Technologien und Denkansätze präsentieren. Angesichts neuer globaler Szenarien und aktueller Probleme liegt der Schwerpunkt auf dem Recht aller Menschen auf gesunde und ausreichende Ernährung. Anders als bei bisherigen Weltausstellungen soll diesmal keine Leistungsschau veranstaltet, sondern ein Diskussionsforum geboten warden. Das Gelände, das die Messehallen der Expo 2015 beherbergt, liegt nordwestlich von Mailand und war lange Zeit von Industrieanlagen geprägt. Neben dem neuen Messegelände namens Fiera die Milano entsteht eine städtebauliche Neugestaltung des gesamten Gebietes. Während der Expo stellt Iveco Bus als Mobilitätspartner sieben Erdgasbusse der Urbanway-Baureihe für Shuttledienste zur Verfügung.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Iveco / 05. März 2015)

 
     

 

Holland Oto / Hölzl / Frey

Länge läuft

 

 

Van Hool T 919 Altano im Maßstab 1/87

 

 

 

Van Hool Altano T 919 - modellbus.info

Van Hool T 919 im Maßstab 1/87 - handgefertigte Unikate.

 

Schmetterling Van Hool T 919 - modellbus.info Schmetterling Van Hool T 919 - modellbus.info

2009 wurde der erste Altano in Belgien abgeholt - beeindruckend: Knapp 19 Kubikmeter für Gepäck.

 

 

 

Markus Hölzl hat zusammen mit Stefan Frey einen bzw. zwei  Van Hool T 919 Altano auf die Räder gestellt: Während sich Stefan Frey um die Karosserien kümmerte, lag das Finish mit Lackierung und Nassschiebern in den Händen von Markus Hölzl. Einen der beiden belgischen Reisebusse mit Unterflurcockpit hat Markus Hölzl in der Lackierung seines fiktiven Fuhrparks Hölzl-Reisen gestaltet, den anderen in den Farben von Schmetterling-Reisen. Im Juni 2009 holte das fränkische Unternehmen den ersten 15m langen Reisebus in Belgien ab. Stilecht reiste der Unternehmer Elmar Singer in einem Van Hool-Doppeldecker an. Mit an Bord: 25 Reisegäste und eine Musikkapelle. Die Belgier hatte eine Grillparty zur Feier des Tages organisiert. Bevor der Bus übergeben wurde, gab es eine Werksführung. Dabei konnte man sehen, dass der neue T 919 Altano nicht nur in der 15m-Version gebaut wird: Auch 13,2m und 14,1m lange Reisebusse standen in der Fertigung. Neben dem Unterflurcockpit hat der Altano für Schmetterling-Reisen noch eine große Stehküche am hinteren Einstieg links. Der Bus ist auch mit vielen Sicherheitseinrichtungen wie z.B. Kameras links und rechts am Heck, einem Spurassistenten sowie einem Reifendruckkontrollgerät und Kurvenlicht ausgestattet, vor sechs Jahren durchaus noch etwas Besonderes. Für die Passagiere waren die neuesten Multimediasysteme wie Digitales Fernsehen, Anschlüsse für iPod und MP3-Player und eine Frontkamera zur Verfügung. Besonders beeindruckend ist das große Kofferraumvolumen von fast 19 Kubikmetern. Der erste 15m lange T 919 Altano wurde im Juni 2009 an Schmetterling Reisen ausgeliefert. Zur Abholung mit in Belgien dabei war Markus Hölzl. Zur Geschichte des Altano weiß Markus Hölzl noch zu berichten, dass der lange Altano auf Touren quer durch ganz Europa im Einsatz war, bevor er 2014 ins osteuropäische Ausland verkauft wurde. Hölzl-Reisen ist mit einer eigenen Website online, auf der auch die Busse anderer befreundeter Unternehmen im kleinen Maßstab zu sehen sind.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Van Hool / Hölzl / 05. März 2015)

 

 

 

 

 

Volvo Bus

Budapest setzt auf Hybridbusse

 

 

Volvo 7900 LAH

 

 

 

Volvo 7900 LAH Budapest Hybridbus - modellbus.info

In Budapest sind Hybridbusse im Einsatz - Volvo liefert die Fahrzeuge und kümmert sich um den Service.

 

 

 

Volvo Bus hat den bisher größten Auftrag für den 18m langen Dieselhybrid-Gelenkbus ausgeliefert: 28 Hybridbusse des Typs 7900 LAH sind ab sofort im Linienverkehr in und rund um Budapest unterwegs. Die Hybridbusse für den ungarischen Kunden T&J Busz bietet Platz für maximal 126 Fahrgäste. „Es ist wirklich eine gute Nachricht, dass sich nun auch Budapest entschieden hat, in Hybridtechnik zu investieren. Wir haben bislang über 1.900 Hybridbusse an unterschiedliche Städte in 21 Ländern verkauft; doch dies ist bis jetzt der größte Einzelauftrag für unsere Hybrid-Gelenkbusse“, so Árpád Szücs, verantwortlicher Country Manager der Volvo Bus Corporation in Ungarn. Zusätzlich zu den neuen Hybrid-Gelenkbussen wird die Volvo für das Unternehmen T&J Busz den Kundendienst und die Wartung für alle Busse einschließlich der Batterien zu festen monatlichen Kosten übernehmen. Die Anschaffung der Busse ist in Zusammenarbeit mit der ungarischen Firma Rába Automotive abgewickelt worden. Das Unternehmen Rába lieferte auch die Bestuhlung für die 28 Omnibusse. Mit dieser Sitzgeneration ist der Bus noch leichter als der Vorgänger, außerdem haben die Hybridbusse ein neues Front- und Heckdesign erhalten. Was bleibt, ist das abgasfreie An- und Abfahren von Bushaltestellen. Der Bus wird dabei immer durch den leisen Elektromotor angetrieben. Die beim Bremsen des Motors erzeugte Energie wird in den Batterien gespeichert und dient zum Antrieb des Elektromotors, ein Volvo I-SAM Parallelhybrid (150 kW max.). An Bord ist aber auch ein Dieselmotor: Der Volvo D5 nach Euro 6 Norm leistet 177 kW/240 PS bei einem maximalen Drehmoment von 918 Nm bei 1200-1600/min. Der Elektromotor und der Dieselmotor können zusammen oder getrennt eingesetzt werden. Beim rein elektrischen Betrieb liegt der Ausstoß von Kohlendioxid, Rußpartikeln und weiteren Schadstoffemissionen praktisch bei Null, und auch im dieselgetriebenen Fahrmodus verursacht der Hybrid-Gelenkbus dank des neuen 5-Liter-Euro-6-Motors erheblich weniger Partikel- und Stickoxidemissionen.

„Kunden, die sich für eine neue Technologie entscheiden, wünschen sich natürlich auch Sicherheit. Deshalb bieten wir Geschäftsmodelle an, bei denen wir die Verantwortung für die gesamte Wartung der Busse einschließlich der Batterien zu vorher festgelegten Kosten übernehmen. Für beide Seiten ist das eine Win-Win-Situation“, sagt Fredrik Röstad, Gebietsleiter Osteuropa bei der Volvo Bus Corporation.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Volvo / 04. März 2015)

 

 

 

 

 

Wiking

MAN Postauto

 
 

MAN Lions City LE Ü im Maßstab 1/87

 
   

MAN LionsCity LE Ü Postauto Wiking - modellbus.info

Auch das MAN-Postauto von Wiking fährt mit Fahrerfigur vor!

 

 
 

Martin Fischle von MF-Modellbau bietet den von Wiking als Sondermodell aufgelegten MAN Lions City LE Ü Postauto jetzt auch in Deutschland an. Der MAN Lions City LE Ü ist parallel zu dem in Deutschland mit der Modellpflege Februar 2015 ausgelieferten Modell in DB-Farben auch in den Farben von Postauto in der Schweiz ausgeliefert worden. Der Modellbus ist auf der Linie 242 zwischen St. Gallen und Rheineck im Einsatz. Der intern auch als A78 bezeichnete Bus löste den Lions City T ab und wird seit 2008 in zwei Varianten (LE und LE Ü) gebaut. Gegenüber dem Lions City LE verfügt die Überlandlinienversion LE Ü über größere Reifen für mehr Bodenfreiheit. Die Einstiegshöhe an den beiden Außenschwingtüren beträgt 360 mm, beim LE hingegen nur 320 mm. Beide Busvarianten sind mit dem serienmäßigen Kneeling ausgestattet und können als Sonderausstattung eine Hebevorrichtung sowie eine Rollstuhlrampe an der 2. Tür erhalten. Der LE Ü ist von Haus aus mit 200 mm niedrigen Podesten rechts und links zwischen Tür 1 und 2 versehen. Dieses Konzept würde nach Angaben von MAN auch den vielen Kundenwünschen nach mehr Sitzplätzen in Fahrtrichtung und angenehmer, erhöhter Sitzposition entsprechen. Für das attraktive Preis-Leistungsverhältnis des Lions City LE Ü sorgt der Einbau zahlreicher bewährter Komponenten aus der Lions City-Familie. Des Weiteren punktet der Bus durch geringe Life Cycle Costs: Dem einfach zugänglichen Antrieb im Heck steht bauartbedingt mehr Platz im Motorraum zur Verfügung. Hier geht es zum Onlineshop von MF-Modellbau und den MAN Lions City LE Ü-Modellbussen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Wiking / 04. März 2015)

 
     

 

Uckermärkische Verkehrsgesellschaft

Gut kombiniert

 

 

KombiBus gestaltet ländliche Räume von morgen

 

 

 

Uckermärkische Verkehrsgesellschaft KombiBus - modellbus.info

Am 24. Februar 2015 erhielt die Uckermärkische Verkehrsgesellschaft mbH für den "KombiBus - Transportservice

für die Uckermark" die Auszeichnung als Ausgezeichneter Ort 2014/15. v.l.n.r.: Anja Förster (Interlink GmbH),

 Ellen Thießen (Deutschland - Land der Ideen), Marita Förster (Uckermärkische Verkehrsgesellschaft), Kathrin

Schneider (Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung), Lars Boehme(Uckermärkische Verkehrsgesellschaft),

 Ines Blankenburg (Deutsche Bank), Anja Sylvester (Interlink GmbH) und Ines Heidecker (Interlink GmbH). 

 

Uckermärkische Verkehrsgesellschaft KombiBus - modellbus.info Uckermärkische Verkehrsgesellschaft KombiBus - modellbus.info

Busfahrerin Catalina Collin freut sich über die Auszeichnung. Neben Personen befördert der KombiBus neben

Paketen beispielsweise auch Lebensmittel.

 

 

 

Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank zeichnen im Rahmen des Wettbewerbs gemeinsam Ideen und Projekte aus, die einen positiven Beitrag zur Gestaltung der ländlichen Räume und Regionen liefern und sie fit für die Zukunft machen. Aus 1.000 Bewerbungen wählte die Expertenjury aus Wissenschaftlern, Wirtschaftsmanagern, Journalisten und Politikern gemeinsam mit einem sechsköpfigen Fachbeirat die Uckermärkische Verkehrsgesellschaft mbH (UVG)  für ihr Projekt „KombiBus – Transportservice für die Uckermark“ aus. Zum Thema „Innovationen querfeldein – Ländliche Räume neu gedacht“ liefert der KombiBus in der Kategorie Wirtschaft eine Antwort auf die Frage, wie angesichts des demografischen Wandels die Mobilität und ländliche Versorgung  gesichert werden kann. Der KombiBus ist eine Möglichkeit, dem demografischen Wandel in der Region offensiv entgegen zu treten. Denn mit einer aktuellen Dichte von 44 Einwohnern je Quadratkilometer hat er das Ende der demografischen Entwicklung längst nicht erreicht. Bis 2030 kehrt sich die Alterspyramide beinahe um: In naher Zukunft werden hier mehr Menschen in einem Alter über 60 Jahren leben als unter 30. Zudem wird das Gebiet erneut etwa ein Viertel seiner Bevölkerung verlieren. Ines Blankenburg von der Deutschen Bank Schwedt überreichte dem Geschäftsführer der UVG, Lars Boehme, die Auszeichnung als „Ausgezeichneter Ort“ und betonte: „Der KombiBus nutzt effizient die vorhandene Infrastruktur und hilft dabei, Mobilität und Versorgung auf dem Land zu sichern.“ Lars Boehme kommentierte die Auszeichnung: „Wir sind sehr stolz, ein ‚Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen‘ zu sein und damit eine Lösung für die Herausforderungen der ländlichen Regionen aufzeigen zu können. Der Bus als Lieferwagen, der Busfahrer als Allround-Dienstleister: So kann Öffentlicher Verkehr in ländlichen Räumen zukünftig flächendeckend aussehen. Denn wie bei jeder Infrastruktur steigen auch bei Bus und Bahn mit rückläufigen Fahrgastzahlen die Pro-Kopf-Kosten. Gleichzeitig zwingt die drastische Kürzung öffentlicher Zuschüsse die Busunternehmen zu massiven Einsparungen. Statt aber bei Linien und Verbindungen den ›Rasenmäher‹ anzusetzen, konnten die UVG die vorhandenen Kapazitäten für zusätzliche Leistungen nutzen. In die Linienbusse der UVG steigen nicht nur Fahrgäste ein. Sie transportieren auch Pakete oder Tiefkühlkost bis ins entlegenste Dorf. Als KombiBusse bedienen sie dabei flächendeckend alle Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrsnetzes. So werden Geschäfte, Restaurants und Unternehmen mehrmals am Tag beliefert – und Radverleiher bekommen ihre Mieträder schnell zurück. Für die dünn besiedelte Region lohnt sich der KombiBus: Unternehmen sparen lange Wege und Kosten für Wareneinkauf oder -versand. Und vor Ort können sich die Kunden  darauf verlassen, dass die Regale stets gut gefüllt sind.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Deutschland – Land der Ideen / Brundert / 03. März 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

Doppelt gut

 
 

Mercedes-Benz Citaro G Euro VI im Maßstab 1/87

 
 

Rietze VHH Stilbruch Mercedes-Benz Citaro G - modellbus.info

Gleich in zwei Versionen hat Rietze den Stilbruch-Citaro im Maßstab 1/87 aufgelegt.

 

 
 

Mit der Auslieferung 02.2015 hat Rietze einen ganz besonderen Mercedes-Benz Citaro G der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) an den Fachhandel ausgeliefert: Der Stilbruch-Gelenkbus mit Ganzflächenwerbung fährt für das Paradies der Schnäppchenjäger, Sammler und alle, die gern Stöbern im Liniennetz der Hansestadt. Als noch kaum jemand von Nachhaltigkeit sprach, hat man bei Stilbruch schon danach gehandelt: In den Hamburger Stadtteilen Altona und Wandsbek gibt es in den beiden Stilbruch-Läden nicht nur Schönes und Scheußliches, Schrilles und Schräges, sondern auch Möbel und Gebrauchtes von gestern zu Preisen von vorgestern. Das Warenangebot von Stilbruch bietet für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas – egal ob es sich um Möbel, Bücher, Kronleuchter, Vasen, Kinderwagen, Nippes oder sonstige Einrichtungsgegenstände handelt. Für Nachschub sorgen die 18 Möbelwagen der Sperrmüllabfuhr, die Brauchbares aussortieren, damit man es bei Stilbruch, einem Tochterunternehmen der Hamburger Stadtreinigung, aufarbeiten kann. Jedes Stück, das nicht entsorgt, sondern weiterverwendet wird, schont die Umwelt doppelt. Erstensverursacht es keinen Müll, der aufwendig entsorgt oder recycelt werden muss. Zweitens müssen keine Ressourcen verbraucht werden, um etwas Neues herzustellen. So haben alle etwas davon, wenn Sie bei Stilbruch günstig einkaufen. Zusätzlich zum Serienmodell für den Fachhandel, das mit dem Zielschild 3 Metrobus Rathausmarkt vorfährt, hat Rietze ein Sondermodell aufgelegt. Diesem wurden als Zielschild M3 Trabrennbahn Bahrenfeld sowie zusätzlich das Kennzeichen HH V 9020, WLAN Hinweise auf den Fenstern, Notausstiegs-Piktogramme an den Türen sowie der E4-Abgas-Aufkleber aufgedruckt.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / Stilbruch / 03. März 2015)

 
     

 

Setra

Retro Classics 2015

 

 

Fünf Oldtimer in Stuttgart

 

 

 

Setra S 6 Ulm Fischerviertel - modellbus.info

Der S 6 von Fischer Omnibusreisen im Ulmer Fischerviertel.

 

Setra S 208 H 1979 - modellbus.info

Ein Setra S 208 H aus dem Jahr 1979 - die Aufschrift Reiseliebling ist wörtlich zu verstehen...

 

 

 

Setra feiert auf der Retro Classics 2015, die vom 26. – 29. März in Stuttgart stattfindet, mit drei Fahrzeugen des Typs S 6 ein Jubiläum: Die kleinsten Setra Omnibusse, die jemals gebaut wurden, galten als erste selbsttragende Kompaktbusse und wurden vor 60 Jahren auf dem Genfer Automobilsalon der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Der erste im Bunde der drei S 6 Omnibusse wurde 1955 gebaut. Der blaue Bus, der unter anderem für einen jugoslawischen Unternehmer im Einsatz war, kam 1988 zurück nach Ulm. Seit 2006 ist das restaurierte Fahrzeug Bestandteil der Setra Oldtimer-Ausstellung. Ein Jahr später wurde es auf der Retro Classics in der Kategorie Omnibus zum schönsten Oldtimer der Messe gekürt. Der zweite Ausstellungsbus dieses Typs stammt aus dem Jahr 1962. Der gut gepflegte rote S 6 gehörte der Fachhochschule Ulm und wurde 1972 mit einer Laufleistung von 25.000 Kilometern in den Bestand der historischen Fahrzeuge aufgenommen. Der dritte S 6 auf der Messe wurde 1962 in Dienst gestellt. Er ist eine Leihgabe der Fischer Omnibusreisen GmbH & Co. KG in Weilheim/Teck, die den Panoramabus heute zu Stadtrundfahrten oder für besondere Shuttle-Services einsetzt. Wer sich für den S 6 interessiert, der wird auch auf zwei Sonderseiten von modellbus.info fündig: Zum einen gibt es einen Überblick über die Modellbusse des S 6, die zweite Sonderseite widmet sich der Geschichte des S 6. Außerdem gibt es auf dem Stand C 20-22 in Halle 8 einen S 10 der Setra Baureihe 10 sowie einen S 208 H aus dem Jahr 1979 zu bestaunen. Auch der präsentierte S 10 ist ein Mitglied der ersten Setra Baureihe 10: Er wurde 1955 gefertigt und war über 20 Jahre für das Busunternehmen Fritz Moser in Lindau als „Der liebe Augustin“ im Einsatz. Das Fahrzeug, das in seiner Zeit am Bodensee ausschließlich vom Eigentümer selbst gefahren wurde, ist seit 1975 wieder im Besitz der Marke Setra. Der gezeigte S 208 H gilt als Nachfolger des kompakten S 6. Der kleinste Bus der Setra Baureihe 200 erblickte 1979 das Licht der Omnibuswelt. Heute ist der sehr gut erhaltene Clubbus der 70er-Jahre im Dienst des Omnibusbetriebes Peter Hanses im baden-württembergischen Langenau. Die Retro Classics ist Europas größte Fachmesse für Oldtimer, Ersatzteile und Restaurierungen. Im vergangenen Jahr kamen über 80 000 Besucher in die Hallen der Stuttgarter Landesmesse – dies war neuer Besucherrekord. Die Ausstellung ist am Donnerstag, 26. März, von 13 Uhr bis 19 Uhr, am Freitag, 27. März, von 10 Uhr bis 19 Uhr und am Samstag und Sonntag, 28./29. März, täglich von 9 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 02. März 2015)

 

 

 

 

 

IXO

Einfach beeindruckend

 
 

Mercedes-Benz O 10 000 im Maßstab 1/43

 
   

Mercedes-Benz O 10 000 IXO - modellbus.info

Auch im Maßstab 1/43 einfach beeindruckend: Der Mercedes-Benz O 10 000.

 

 
 

Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau meldet mit dem Mercedes-Benz O 10 000 das nächste Modell der französischen Sammelserie „Autobus et Autocars du Monde“ des Hachette Verlages. Konrad Pernetta einen Weg gefunden, die gelungenen Modellbusse der Serie auch in Deutschland anbieten zu können. Nach dem Citroen T45 und Isobloc 648 DP ist im März der Mercedes-Benz O 10 000 in Oberammergau angekommen. Die Macher von IXO haben den Langhauber im Maßstab 1/43 gut umgesetzt: Die Karosserie ist fein graviert und sauber lackiert, der Innenraum schön nachgebildet. Und für den Gepäckträger gab es verschiedene Koffer, die aus Kunststoff abgespritzt wurden. Das Vorbild war der größte Omnibus aus dem Hause Mercedes-Benz – zumindest vor dem Zweiten Weltkrieg. Der Langhauber bot 47 Sitz- und 23 Stehplätze bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 18 Tonnen. Ein neuer, 150 PS starker Diesel mit der Bezeichnung OM 54 (12,5 Liter Hubraum, 1800 U/min Nenndrehzahl) beschleunigte den Giganten auf maximal 65 km/h. Das war für damalige Verhältnisse eine mehr als angemessene Höchstgeschwindigkeit, wenn man bedenkt, dass der schwere Omnibus durch sein hohes Eigengewicht von guten 12 Tonnen schon recht träge war. Weitere Informationen und Bilder zum O 10 000 gibt es auf den Sonderseiten Mercedes-Benz O 10 000 von modellbus.info. Wer sich für den Modellbus interessiert, der kann ihn ab sofort direkt bei Konrad Pernetta bestellen. Hier geht es zum Onlineshop des Modellbusmarktes Oberammergau.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / Schreiber / 02. März 2015)

 
     
 

MAN

Neue Polizei-Busse

 
 

MAN Lions Coach

 
   

MAN Lions Coach Polizei - modellbus.info

Neu im Fuhrpark der  Polizei in Mecklenburg-Vorpommern: Zwei MAN Lions Coach.

 

 
 

Die Landespolizei in Mecklenburg-Vorpommern hat zwei neue MAN Lions Coach für Ausbildungszwecke an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow in Dienst gestellt. Die Omnibusse bringen junge Polizeianwärter zu auswertigen Lehrveranstaltungen wie Schießen, Schwimmen oder zum Fahrsicherheitstraining. Außerdem können bei Bedarf auch die Bereitschaftspolizei und das Polizeiorchester des Landes für ihre Einsätze auf die beiden Hochdecker zugreifen. Der blau beklebte Polizeibus dient darüber hinaus als Fahrschulbus. Eigens dafür bekam er auf der Beifahrerseite eine Fahrschul-Pedalerie und zusätzliche Außenspiegel für den Fahrlehrer an der Front, die sich auch abnehmen lassen. Die Zwölfmeterbusse bieten jeweils 44 Polizistinnen und Polizisten plus Fahrer und Begleitperson Platz. Ausgestattet sind die Lions Coach-Busse mit Digitalfunk, Navigation, Rückfahrkamera und Bordtoilette. Für Komfort an Bord der Busse sorgen Vollklimatisierung, DVD-Player mit Multimediaschnittstelle, zwei Bildschirme an der Decke und vor allem der große Sitzabstand von 80 Zentimeter. Das schafft den Einsatzkräften der Polizei selbst bei angelegter Körperschutzausrüstung genügend Freiraum. Zusätzliches Polizei-Equipment findet während der Fahrt im Stauraum der MAN Reisebusse seinen Platz. Um Material und Gerätschaften für die Polizeieinsätze zu sichern, gibt es im Laderaum mehrere Zurrösen. Für den Antrieb sorgt ein 440 PS starker MAN Common-Rail-Dieselmotor in Euro 6, der seine Kraft an das automatisierte Zwölfgang-Getriebe MAN TipMatic weiterleitet. Um schneller als die Polizei sonst erlaubt unterwegs zu sein, wurde der elektronische Geschwindigkeitsbegrenzer ausgeschaltet. Dadurch können die Busse im Extremfall auch mit Tempo 120 laufen. Auch deshalb wurde an Sicherheitstechnik nicht gespart: Die MAN Lions Coach verfügen neben den mittlerweile zum Standard hochwertiger Reisebusse gehörenden Sicherheitssystemen wie ABS, ASR, EBS und ESP auch über Xenon-Licht sowie die neuesten Fahrassistenzsysteme wie z.B. den Spurhalteassistenten (LGS) und dem Abstandsregeltempomat (ACC). Während einer der MAN Lions Coach neutral in Weiß lackiert ist und zur Kenntlichmachung von Polizeieinsätzen über Magnettafeln an den Seiten sowie Fahrzielanzeigen hinter der Front- und Heckscheibe verfügt, fährt sein Zwillingsbruder in den typischen Polizeifarben blau und silber. Der ist mit drei LED-Blaulicht-Blitzkennleuchten auf dem Dach, LED-Frontblitzern, Signalhörnern sowie Lautsprechern für Außendurchsagen versehen, um im Einsatzfall auf sich aufmerksam zu machen. Dabei hilft auch das so genannte intermittierende Fernlicht, bei dem die Frontscheinwerfer automatisch auf- und abblenden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / 27. Februar 2015)

 
     
 

ETS

Alter Bekannter

F O R M N E U H E I T

 
 

Schi-Stra-Bus im Maßstab 1/43

 
 

ETS CKO Büssing Schi-Stra-Bus - modellbus.info

 
 

ETS, ein tschechische Hersteller von Blechmodellen für Spur 0, verhilft dem altehrwürdigen CKO-Büssing zu ungeahnten, leider nicht ganz vorbildgetreuen Würden, wie Eberhard Schaa und Robert Kubath mitteilen: Mittels zweier zweiachsiger Laufdrehgestelle und einem Antrieb auf die Hinterachse (mittels im Bus eingebautem Gleichstrommotor) wurde ein immerhin funktionsfähiger Schiene-Straße-Bus kreiert, der ab sofort im hauseigenen Onlineshop von ETS bestellt werden kann. ETS - Electric Train Systems wurde 1991 durch Gustav Tauš gegründet und möchte an die Tradition der Produktion aller Varianten der Modellbaugröße 0 anknüpfen. Die Modelle sind robust und komplett aus Metall. Bei der Konstruktion legen die Tschechen großen Wert auf die elektrischen sowie mechanischen Teile. Die Ganzmetallmodelle der elektrischen Eisenbahn sind nach tatsächlichen Lokomotiven und Waggons entworfen, schreibt ETS. Sie werden durch das Pressen von bedrucktem Blech hergestellt, das eine ausreichende Festigkeit bei Einhaltung der Modellansicht garantiert, versprechen die Tschechen. Die Modelle werden durch Schrauben verbunden und lassen sich deshalb auch einfach demontieren. Die Antriebseinheiten sind mit hochwertigen Elektromotoren mit einem fünfteiligen Anker bestückt. Die Übertragung des Drehmoments auf die Antriebsräder erfolgt mittels eines Schneckengetriebes und einer automatischen Kupplung, die bei einem Motorstopp das Schneckengetriebe von den Antriebsrädern trennt. Die Lokomotive lässt sich also verschieben, auch wenn der Motor nicht eingeschaltet ist, teilen die Tschechen vollen Stolz mit. Dieses System hat man sich patentieren lassen. Hier geht es zur ETS-Website und auch zum Onlineshop.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ETS / Kubath / Schaa / 27. Februar 2015)

 
     
 

Solaris

Zwei Design-Preise für den neuen Urbino

 
 

iF Design Award und Top Design Award für Solaris Urbino

 
   

Solaris New Urbino - modellbus.info

Hat schon zwei Design-Preise eingefahren: Der neue Solaris Urbino.

 

 
 

Der Verein iF International Design Forum entstand 1952 in Hannover aus den Wurzeln der Zentralstelle zur Förderung deutscher Wertarbeit e.V.. Mit Sonderausstellungen und Wettbewerben sorgt der Verein vor allem in der Welt der Designer immer wieder für Aufsehen. Seit 1954 werden Designer und die herausragenden Arbeiten ausgezeichnet. In diesem Jahr gab es den prestigeträchtigen iF Design Award 2015 für den neuen Linienbus von Solaris. „Das geschärfte Design der neuen Urbino-Fahrzeuggeneration macht deutlich, wie Solaris sich den spannenden Herausforderungen des modernen öffentlichen Nahverkehrs gegenüber positioniert. Ein deutliches Plus an Attraktivität für Fahrgäste, Fahrer und Betreiber ist das Ergebnis einer überzeugenden Teamleistung aller am Projekt Beteiligten. Die neue Wertigkeit im Exterieur- und Interieurdesign als ganzheitliches Konzept hat auch jeweils die Jury des IF Design Award überzeugt. Mit dem Designpreis als Rückenwind startet Solaris zur Zeit die Serieneinführung des neuen Urbino“, sagte Jens Timmich, der Solaris-Designer vom Designbüro studioFT aus Berlin. Auch in Polen gab es einen ersten Preis für den neuen Urbino: Das Im Rahmen der arena-Design-Messe erhielt das neue Fahrzeug Anfang Februar den Top Design Award in der Kategorie Automobilindustrie und öffentlicher Personennahverkehr.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 26. Februar 2015)

 
     

 

IXO / DeAgostini

Französisch-polnische Freundschaft

F O R M N E U H E I T

 

 

Vetra VBRh im Maßstab 1/72

 

 

 

Vetra VBRh IXO/DeAgostini - modellbus.info

Von Frankreich in alle Welt: Der Trolleybus von Vetra.

 

 

 

Die italienische Verlagsgruppe De Agostini hat über ihre polnische Tochter De Agostini Polska Sp. z.o.o. in der Reihe Kultowe Auta PRL-u einen fünften Modellbus als Sondermodell der Pkw-Reihe ausgeliefert: Nach einem Jelcz 272 MEX (bitte in den Februar-Meldungen nach unten scrollen), einem Jelcz-Berliet PR110 (bitte in den Januar-Meldungen nach unten scrollen) sowie einem San H100A (bitte in den Mai-Meldungen nach unten scrollen) und einem Ikarus 260 (bitte in den Februar-Meldungen nach unten scrollen) ist jetzt ein französischer Vetra Trolleybus erschienen. Hinter der Marke Vetra steht die Société des Véhicules et Tracteurs Electriques aus Frankreich, die bis Mitte der 60er Jahre zu den führenden Herstellern der drahtigen Omnibusse zählte. Auch wenn der größte Teil der fast 2.000 Trolleybusse in Frankreich fuhr, knapp 100 Fahrzeuge wurden auch nach Spanien verkauft. Nicht ganz so große Stückzahlen gelangten nach Österreich, in die Schweiz, die Tschechoslowakei und Polen. Auch in Afrika und Südamerika waren die französischen Trolleybusse im Einsatz. Das von IXO nachgebildete Modell, der VBRh, war das meistproduzierte Fahrzeug der Franzosen. Das große Vorbild war ein zehn Meter langer Trolleybus auf Renault-Basis (Chasis, Achsen, Räder). Das Baumuster von 1948 ist die modernisierte Version des VBR, der zwei Jahre zuvor auf den Markt kam. Der überarbeitete Trolleybus bot mehr Stehhöhe im Fahrgastraum und eine zusätzliche Tür zwischen den Achsen. Der Modellbus von IXO ist fein graviert und detailliert mit allen Details vom Kennzeichen über das Zielschild 21 Sopot bis zu den Signets des Betreibers MZK Gdansk und gesilberten Zierleisten sauber bedruckt.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / DeAgostini / Schreiber / 26. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Inkas

Mit Sicherheit erfolgreich

 
 

Gepanzerter Bus namens Huron APC

 
   

Inkas Huron APC - modellbus.info

Der Huron APC ist mit Sicherheit ein besonderer Omnibus...

 

Inkas Huron APC - modellbus.info Inkas Huron APC - modellbus.info

...der statt Komfort den Aspekt des Schutzes der Fahrgäste in den Vordergrund stellt.

 

Inkas Huron APC - modellbus.info

Schon die äußere Hülle verrät die besondere Verwendung des Busses.

 

Inkas Huron APC - modellbus.info

Auch der Fahrerplatz hat nichts mit dem eines klassischen Reisebusses gemeinsam.

 

 
 

Der Huron Armored Personnel Carrier könnte frei übersetzt als gepanzerten Personenbeförderer bezeichnen werden, der Hersteller spricht lieber von einem Omnibus, der vor allem in Krisen- und Krieggebieten zum Einsatz kommt, um Personen sicher zu befördern. Auf einem Chassis des US-Truckherstellers Kenworth haben die Ingenieure der kanadischen Firma Inkas Armored Vehicle Manufacturing besonders die Sicherheit der Fahrgäste bei der Entwicklung im Hinterkopf gehabt. Laut Inkas erfreut sich der Huron einer revolutionär leichten Panzerung, die ihm deutlich mehr Geschwindigkeit als vergleichbare Fahrzeuge verleihe. Bis zu 16 Personen finden Platz an Bord, zwölf können sich direkt verteidigen: Aus kleinen Schießscharten unterhalb der vergitterten Mini-Fenster können sie auf das schießen, was sie bedroht... Optional kann auf dem Dach auch noch ein Geschützturm verbaut werden. Die Kabine des Huron APC widerstehe dem Beschuss einer AK-47, der Motorraum sei sicher gepanzert und der Unterboden würde die Detonation zweier DM-51-Handgranaten oder Minen von vergleichbarer Zerstörungskraft überstehen, versichern die Kanadier. Apropos Kraft. Dank eines 8,3-Liter-Paccar-Dieselmotors ist der gepanzerte Bus über ein manuelles Zehngang-Getriebe von Allison bis zu 140 km/h schnell. Auch die mögliche Schwachstelle haben die Ingenieure bei der Entwicklung im Blick gehabt: Ist ein Reifen platt, sorgt ein Kompressor dafür, dass dieser den automatisch aufpumpt wird. Nicht nur das hat seinen Preis: Eine halbe Million Euro müssen Interessierte für den Huron APC bezahlen. Doch selbst, wer das bezahlen kann, kann den gepanzerten Bus nicht unbedingt sein Eigen nennen: Die Kanadier liefern nur an Polizei und Militär sowie die Justiz.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Inkas / 25. Februar 2015)

 
     
 

Hölzl

Vielseitig wie das Vorbild

 
 

Setra S 516 HD im Maßstab 1/87

 
   

Setra S 516 HD AWM/Hölzl - modellbus.info

Neu im Fuhrpark von Markus Hölzl: Ein Setra S 516 HD.

 

 
 

Auch Hölzl-Reisen expandiert: Für Markus Hölzl war es keine Frage, dass es die neue Setra ComfortClass der Baureihe 500 sein musste. An dieser Ulmer Baureihe führt zur Zeit kein Weg vorbei: Die ComfortClass steht für ein vielseitiges Buskonzept, das hohe Anforderungen an Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Flexibilität vorbildlich erfüllt. Besonders ihre extrem große Variantenvielfalt zeichnet die ComfortClass aus – damit lässt sich nahezu jedes Geschäftsmodell perfekt verwirklichen. Für seinen S 516 HD griff Markus Hölzl auf zwei Modellbusse von AWM zurück. Der kleine Setra ist wie die anderen Modellbusse im Fuhrpark mit der sprichwörtlichen Liebe zum Detail erstellt worden. Markus Hölzl, leidenschaftlicher Busfahrer und europaweit unterwegs, hat seit mehreren Jahren mit Hölzl-Reisen sein eigenes Busunternehmen – im Maßstab 1/87. Der Fuhrpark ist vielseitig zusammengestellt und umfasst Reise- und Linienbusse, das Markenzeichen der lachenden Sonne ist auf allen Fahrzeugen vertreten. Die Modelle werden in Handarbeit mit diversen Extras „ausgestattet“ und mit Decals auf ein einheitliches Firmendesign gebracht. Natürlich ist Hölzl-Reisen auch mit einer eigenen Website online, auf der auch die Busse anderer befreundeter Unternehmen im kleinen Maßstab zu sehen sind.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Hölzl / 25. Februar 2015)

 
     
 

DB Mobility Logistics AG

Bahn will Fernbusse bis 2016 vervierfachen

 
 

IC Bus wird mit berlinlinienbus.de verschmolzen

 
   

Die Marke IC-Bus wird mit der Marke berlinlinienbus verschmolzen.

 

Ulrich Homburg: "Wir wollen den Markt der Fernbusse nicht einem marktbeherrschenden Anbieter überlassen."

 

 

 

 

Die Deutsche Bahn teilte am Montag in Berlin mit, dass man das Fernbusangebot ab dem dritten Quartal 2015 deutlich ausbauen werde. Bis Ende 2016 soll die Anzahl der Fernbusverbindungen vervierfacht werden. Besonders auf nachfragestarken Relationen, unter anderem zwischen Berlin und Bremen sowie zwischen Thüringen und Bayern, kommen neue Verbindungen hinzu. Die bisherige DB-Marke IC Bus wird künftig mit berlinlinienbus.de zu einer Marke verschmolzen. „Schneller als von uns erwartet hat sich der Fernbus als ein integraler Bestandteil der Mobilität in Deutschland etabliert“, sagt Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn. „Für besonders preissensible und junge Reisende ist er inzwischen das Verkehrsmittel der Wahl und diesem Kundenwunsch wollen wir uns stellen.“ Nach einer intensiven Startphase mit teilweise ruinösen Preiskämpfen zur Eroberung von Marktanteilen ist mit der Fusion der beiden Marktführer MeinFernbus und Flixbus sowie dem Ausstieg von Anbietern (city2city, ADAC) aktuell eine Konsolidierung eingetreten. „Die derzeitigen Marktentwicklungen und unsere Erfahrungen mit dem Fernbusgeschäft der beiden DB-Marken im liberalisierten Wettbewerbsumfeld führten uns zu dem Schluss, dass jetzt ein geeigneter Zeitpunkt zum Handeln gekommen ist“, so Homburg. Als der führende Mobilitätsanbieter in Deutschland hat die DB den Anspruch, dem klaren Kundenbedürfnis nach multimodalen Angeboten Rechnung zu tragen. Homburg: „Dabei wollen wir das Feld nicht einem marktbeherrschenden Anbieter überlassen, sondern mit einem deutlich ausgebauten Streckennetz die Marktbedingungen als zweiter starker Anbieter mitbestimmen.“ Unter der Marke berlinlinienbus.de können Reisende weiterhin die Vorteile des bisherigen DB-Anbieters IC Bus nutzen: Auf den bisherigen IC-Bus-Strecken können Fahrgäste auch künftig mit einem Ticket Bahn und Bus in Kombination nutzen. Darüber hinaus wird die DB den Fernbus auch in das Kundenbindungsprogramm „bahn.bonus“ einbeziehen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Deutsche Mobility Logistics AG / Miethe / 24. Februar 2015)

 
     

 

Coelho

Auch klein ganz groß

 

 

Setra S 516 HDH im Maßstab 1/120

 

 

 

Setra S 516 HDH Bastelbogen - modellbus.info

Ab sofort als Bastelbogen zum Herunterladen verfügbar: Ein Setra S 516 HDH im Maßstab 1/120.

 

 

 

Fabio Coelho ist von Omnibussen fasziniert, insbesondere von Reisebussen. Unter dem Label MegaMoonLiner Paper Model Design hat der gebürtige Portugiese schon über 250 Bastelbögen aller namhaften Reisebushersteller entworfen. Die modernen und historischen Omnibusse gab es bisher als Bastelbögen zum Download auf seiner Website ausschließlich im Maßstab 1/70. Als Premiere im Maßstab 1/120 gab es jetzt eine Setra TopClass – und dazu noch in der Lackierung von modellbus.info! Das Schwierigste bei diesem Maßstab wären die Spiegel gewesen, sie hätten außerordentlich viel Feingefühl und einen Adlerblick beim Zusammenbau benötigt, merkt der Bastelbogen-Experte an. Vielen Dank für diese gelungene Überraschung, Fabio Coelho! Wer den kleinen Setra-Modellbus haben möchte, kann den Bastelbogen als PDF-Dokument hier downloaden!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Coelho / 24. Februar 2015)

 

 

 

 

 

VDL / Philips

Omnibusse ab Werk mit Defibrillator

 
 

VDL bietet werksseitige Ausrüstung an

 
   

Bus mit Defibrillator - modellbus.info

Ab sofort können VDL-Busse mit Defibrillator bestellt werden.

 

 
 

Philips und VDL Bus & Coach haben einen Kooperationsvertrag über die Ausrüstung von VDL-Bussen mit Defibrillatoren unterzeichnet. Wer möchte, kann beim Buskauf ab sofort die Sonderausstattung Defibrillator (AED) bestellen. Der Omnibus wird dann mit einem speziellen ‘connected’ AED-Set ausgestattet. So kann die Überlebenschance von Fahrgästen bei Herzstillstand vergrößert werden.. In der Praxis werden Ersthelfer bei einer Reanimation live von geschulten Personen in einer Rettungszentrale unterstützt und gecoacht. Hinzu kommen Fernwartung und Fernservice. Außerdem ist in Echtzeit sichtbar, wann ein AED benutzt wird, und über GPS wird angezeigt, wo sich der Bus gerade befindet. Wird der Betroffene innerhalb von sechs Minuten nach dem Herzstillstand wiederbelebt, ist die Überlebenswahrscheinlichkeit sehr viel größer (50 bis 70% statt 5 bis 10%). Wartung und Tests nimmt Philips dem Busbetreiber ab. Dieser kann für einen festen Betrag im Monat die Dienstleistungen in Anspruch nehmen, die Philips im Rahmen eines neuen Full-Service-Modells anbietet. “Immer mehr Organisationen unterschiedlicher Art bitten uns um Unterstützung bei der Entwicklung von AED-Programmen, damit Menschen, die während der Arbeit oder unterwegs einen Herzstillstand erleiden, bessere Überlebenschancen haben”, sagt Leon Lumens, Senior Manager Market Development bei Philips. “Der Vertrag mit VDL Bus & Coach über AED als Option für die Busse dieses Herstellers zeigt, dass solche Systeme in unserer Gesellschaft immer mehr zur Selbstverständlichkeit werden. Und das ist gut, denn damit lassen sich Menschenleben retten.” Pieter Gerdingh, Product Manager VDL Bus & Coach: “Wir wollen den Millionen von Fahrgästen, die weltweit von unseren Kunden befördert werden, ein Höchstmaß an Komfort und Sicherheit bieten. Die Zusammenarbeit mit Philips gibt uns die Chance, hier einen weiteren Schritt nach vorn zu machen”.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Philips / VDL / 23. Februar 2015)

 
     

 

Rietze

Auslierferung 02.2015

 

 

Sieben Modellbusse im Maßstab 1/87

 

 

67073 Mercedes-Benz Citaro G Euro VI, Hochbahn, Stilbruch Hamburg

69018 Neoplan Skyliner ´11, Anton Götten Reisen

69208 Temsa Avenue, ATAC Rom

69517 Mercedes-Benz Citaro G Euro VI, Stadtwerke Bonn, collectors edition

69815 Mercedes-Benz O 405 G, SBG Freiburg, BAHNedition

71802 Mercedes-Benz O 405, RNV Mannheim

71805 Mercedes-Benz O 405, Stadtwerke Bonn

 

 

 

Mit der Auslieferung 02.2015 bringt Rietze sieben Modellbusse in den Fachhandel. In der collectors edition erscheint ein Mercedes-Benz Citaro G Euro VI in den Farben der Stadtwerke Bonn und in der BAHNedition ein Mercedes-Benz O 305 G als SBG-Freiburg. Die Sonderserien sind in der Auflage auf 500 Modellbusse limitiert. Außerdem sind mit dem Citaro G Euro VI mit Vollwerbung für Stilbruch Hamburg und zwei O 405 (RNV Mannheim / Stadtwerke Bonn) noch zwei Modellbusse mit Dekorationsvarianten bekannter Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz in der Auslieferung enthalten. Ferner wird der Neoplan Sklyiner ‚11 in den Farben von Anton Götten Reisen Saarbrücken und ein Temsa Avenue in den Diensten von ATAC Rom ausgeliefert. Die oben abgebildeten Modellbusse der Rietze-Auslieferung 02.2015 sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / 23. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Handelsblatt / Focus

Keine Fernbus-Maut und Expansionspläne der Bahn

 
 

Kampf um Marktanteile

 
   

Deutsche Bahn erweitert Fernbus-Angebot - modellbus.info

Das Angebot von IC Bus und BerlinLinienBus soll verdoppelt werden.

 

Dobrindt Fernbus-Maut - modellbus.info

Keine Fernbus-Maut mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt.

 

 
 

Die Deutsche Bahn wird sich im Fernbusgeschäft stärker engagieren: Das Angebot von IC Bus und Berlin Linienbus soll deutlich ausgeweitet und den Marktanteil von bislang zehn Prozent auf mindestens 20 Prozent verdoppelt werden. Am Montag will die Deutsche Bahn dem Handelsblatt zufolge den Plan vorstellen. Im Januar sagte Bahnchef Rüdiger Grube: "Wir werden im Fernverkehr - ob auf der Schiene oder der Straße - entschlossen handeln". Die Deutsche Bahn hatte den Fernbusmarkt scheinbar unterschätzt. Nach eigenen Angaben entgingen der Deutschen Bahn durch die Fernbusse im vergangenen Jahr 120 Millionen Euro an Umsatz. Besonders die Generation den jungen Fernbusfahrer will die Deutsche Bahn als Kunden nicht verlieren. Um die Fernbuskunden nicht ganz zu verlieren, wirbt die Deutsche Bahn auf Vergleichsportalen für Fernbusse außerdem mit besonders günstigen Preisen, die nicht über die normalen Verkaufskanäle der Deutschen Bahn erhältlich sind. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ermunterte die Deutsche Bahn angesichts wachsender Konkurrenz durch Fernbusse, selbst in diesem Bereich in die Offensive zu gehen. "Ich kann der Bahn nur raten, sich diesem Wettbewerb aktiv zu stellen und eigene Fernbuslinien weiter auszubauen", sagte der CSU-Politiker dem Magazin Focus. Der Bundesverkehrsminister lehnt Forderungen zur Einführung einer Autobahnmaut für Fernbusse ab: „Es gibt in meinem Haus keine Pläne zur Einführung einer Fernbusmaut“, stellte Dobrindt in einem Interview mit dem Focus weiter klar. Eine Omnibusmaut mit 0,2 Cent pro Fahrgast je Kilometer würde den aktuellen harten Wettbewerb mit der Bahn ohnehin nicht groß verändern. Fernbusse seien ein attraktives zusätzliches Angebot für viele Kunden, so Dobrindt.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BerlinLinienBus  / Dobrindt / DB Weber / 20. Februar 2015)

 
     

 

Welly

Made in China

F O R M N E U H E I T

 

 

Amerikanischer Schulbus im Maßstab 1/60

 

 

 

Welly amerik. Schulbus - modellbus.info

Neu von Welly und jetzt ausgeliefert: Ein Schulbus nach amerikanischem Vorbild.

 

 

 

Auf der Spielwarenmesse 2013 zeigte Welly als Neuheit einen amerikanischen Schulbus im Maßstab 1/60. Auch in China haben Schulbusse mittlerweile einen besonderen Stellenwert: Nach einer Reihe von schlimmen Verkehrsunfällen mit Schulbussen, bei denen viele Eltern der Ein-Kind-Politik ihr einziges Kind verloren, kam es seitens der Bevölkerung zu durchaus kritischen Äußerungen und Nachfragen. In Internetblogs machten die Chinesen mobil, fast eine Million Beiträge prangerten die staatlich kontrollierten Missstände im Schulbuswesen an. Sogar das Staatsfernsehen berichtete über die unhaltbare Situation, so seien in einem achtsitzigen Schulbus bei einer Kontrolle 64 Vorschulkinder entdeckt worden. Alle Unfälle waren auf unqualifizierte Fahrer und technisch mangelhafte Omnibusse zurückzuführen. Die chinesische Regierung hat ein Gesetz erlassen, das für die Beförderung von Schulkindern einen eigenen Fahrzeugtyp und geschultes Fahrpersonal vorsieht. Um ganz sicher zu gehen, haben sich die Chinesen an der amerikanischen Philosophie orientiert: Busse, die nur für Schulkinder eingesetzt und auch nur dafür gebaut werden. Die chinesische Regierung teilte mit, dass man jährlich 50.000 „gelbe Schulbusse“ bis 2015 kaufen werde. Wer den Welly-Schulbus kaufen möchte, der sollte jetzt mit offenen Augen unterwegs sein: Auf Flohmärkten, im Internet oder an Autobahn-Tankstellen wurde der Welly-Schulbus in einem offenen Display-Karton oder als einzelnes Modell schon gesichtet. Ein konkretes Vorbild für den Modellbus gibt es nicht, die Frontmaske lässt einen Schulbus von Thomas Built Buses erahnen. Das Metallmodell setzt die markanten und typischen Merkmale eines amerikanischen Schulbusses dennoch relativ gut um.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Welly / Schreiber / 20. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Setra

Setra Reisebus-Design ausgezeichnet

 
 

German Design Award 2015

 
   

Designskizzen der Setra ComfortClass 500 und TopClass 500 - modellbus.info

German Design Award in der Kategorie Excellent Product Design - Transportation and Public Design.

 

Setra ComfortClass 500 und TopClass 500 - modellbus.info

Ausgezeichent: Schon wieder wurde das Design der Setra-Reisebusse prämiert.

 

 
 

Mit einem Designpreis sind die TopClass und ComfortClass der Baureihe 500 von Setra ausgezeichnet worden: Die Reisebusse der TopClass 500 und der ComfortClass 500 erhielten die „Special Mention 2015“ des „German Design Award“ in der Kategorie „Excellent Product Design – Transportation and Public Design“. Der Rat für Formgebung, eine 1953 auf Initiative des Deutschen Bundestages gegründete Marken- und Designinstanz, war sich einig: „Eine konsequent aerodynamisch gestaltete Außenhülle mit einem innovativen Aeroheck prägt den Gesamteindruck dieser Reisebus-Familie. Elemente wie die progressive Seitenlinie verleihen der Baureihe 500 eine elegante, luxuriöse Anmutung. Aus dem Zusammenspiel der Ausstattungsdetails entsteht eine Einheit von Komfort, Wertigkeit, Form und Farbe. Eine ergonomische Fahrerplatzgestaltung ist selbstverständlich. Die LED-Lichtinszenierung sorgt für Sicherheit und behagliche Atmosphäre.“ Aufgrund der hohen Qualität des Teilnehmerfeldes vergibt der Rat für Formgebung die Auszeichnung Special Mention. Damit werden Arbeiten gewürdigt, deren Design besonders gelungene Teilaspekte oder Lösungen aufweist – ein Prädikat, das das Engagement von Unternehmen und Designern honoriert. Mathias Lenz, Leiter Design bei Daimler Buses, freut sich mit seinem Team über das verliehene Label: „Für uns ist diese Auszeichnung eine ganz besondere Würdigung, da sie die Gestaltung der beiden Baureihen TopClass 500 und ComfortClass 500 vereint. Besonders stolz sind wir darauf, dass unsere Designansprüche auch extern positiv angenommen werden.“ Mit der aktuellen Auszeichnung kann die Marke zum zweiten Mal auf die Anerkennung einer renommierten Fachjury stolz sein. Zuletzt wurden die Reisefahrzeuge der Setra TopClass 500 mit dem „Red Dot Award Product Design 2014“ geehrt, einem der weltweit begehrtesten Qualitätssiegel für hervorragendes Design. Auch die neue ComfortClass der Baureihe 500 wurde zuvor schon mit dem Red Dot Award Product ausgezeichnet. Respekt! Und: Glückwunsch an das Design-Team um Mathias Lenz!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 19. Februar 2015)

 
     

 

modellbus.info

Modellbusse aus Resin

 

 

Blick hinter die Kulissen

 

 

 

John Mikita TransitGraphics - modellbus.info

John Mikita mit einen Mercedes-Benz O 305 samt Aufbau der Pressed Metal Corporation.

 

TransitGraphics Resin-Modellbus-Produktion - modellbus.info TransitGraphics Resin-Modellbus-Produktion - modellbus.info

Die Liebe zum Detail zeigt sich besonders auch beim Interieur: Links Sitzpolster, rechter die Armaturentafel.

 

TransitGraphics Resin-Modellbus-Produktion - modellbus.info

Je nach Auflage variiert auch die Anzahl der verwendeten Formen.

 

 

 

Seit dieser Woche ist die Reportage über Modellbusse aus Resin online: John Mikita aus Australien nutzt die Veränderungen in der chinesischen Spielzeugindustrie und setzt auf Resin statt Metall. Der Werkstoff erlaubt Klasse statt Masse: Die Modellbusse seiner Firma namens TransitGraphics werden nicht nur wegen der vielen Details in Handarbeit und als Kleinstserie hergestellt. Die neue Technik erlaubt eine bisher nicht bekannte Vielfalt: Selbst regionale Aufbauer, von denen es sonst im klassischen Verfahren mit Blick auf die Produktionskosten - besonders die Kosten für die Stahlform - keine Modellbusse gegeben hätte, können nun auf eine Miniatur ihres Omnibusses hoffen. John Mikita hat sich mit seinem Team von TransitGraphics zunächst den australischen Vorbildern verschrieben, wie ein Blick auf die ersten Resin-Modellbusse von TransitGraphics zeigt. Doch weil seine Kunden aus aller Welt kommen, wird das Angebot in Kürze auch ausgeweitet werden. Der Australier gab einen Einblick in das neue Verfahren und zeigt für modellbus.info die Fotos aus der Produktion in China. Hier geht es zur modellbus.info-Reportage über Modellbusse aus Resin.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / TransitGraphics / 19. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Solaris

25-Millionen-Euro-Auftrag

 
 

105 CNG-Urbino und 12 Trollino

 
   

Solaris Urbino 12 CNG (Foto dient der Illustration und zeigt ein Vorführfahrzeug von Solaris).

 

Solaris Trollino 18 des öffentlichen Verkehrsbetriebes aus Ostrava.

 

 
 

Das Jahr beginnt für Solaris viel versprechend: Der öffentliche Verkehrsbetrieb aus dem tschechischen Ostrava unterschrieb jetzt bei Solaris einen Vertrag über die Lieferung von 105 Bussen. Der tschechische Kunde hat sich für 90 Urbino 12 sowie 15 Gelenkbusse Urbino 18 entschieden. Alle Fahrzeuge werden mit CNG-Antrieb ausgestattet werden. Die Lieferung wird im laufenden Jahr abgeschlossen werden. Die Tschechen wollen mit diesem Großauftrag ihre Busflotte von Grund auf erneuern. Die Wahl des Erdgas-Antriebes ist eine bewusste Entscheidung der Stadt, die die emissionsarme Technologie auch als Vorteil für die Stadt sieht. Für die neue Busflotte gibt es auch zwei neue CNG-Tankstellen. Die polnischen Linienbusse sind in Ostrava bereits sehr gut bekannt: In der Stadt verkehren 174 Urbino, neben dem klassischen Dieselantrieb gibt es auch Trollino-Busse. Und: Die Zahl der Trollino soll noch gesteigert werden: Zusätzlich zum Auftrag über 105 CNG-Urbino liefert Solaris in der zweiten Hälfte 2015 in Zusammenarbeit mit Škoda Electric 12 Trollino in 12- und 18-Meter-Ausführung. „Tschechien ist in den letzten Jahren einer unserer wichtigsten Exportmärkte geworden, der sich durch eine sehr große Stabilität auszeichnet. Es ist für uns ein wahrer Grund zur Freude, dass sich unsere Fahrzeuge bei unseren südlichen Nachbarn einer großen Beliebtheit erfreuen. Der Gewinn einer Ausschreibung von dieser Größe beweist erneut die hohen technischen Kompetenzen von Solaris und zeugt von guten Referenzen, welche unsere Fahrzeuge in Ostrava gesammelt haben. Ich bedanke mich bei den Kollegen von unserer Tochtergesellschaft Solaris Czech für diesen gemeinsamen Erfolg. Dank ihrer Arbeit ist unser Unternehmen ein führender Lieferant der ÖPNV-Fahrzeuge auf dem dortigen Markt”, sagt Zbigniew Palenica, Vorstand Vertrieb, Marketing, Schienenfahrzeuge von Solaris.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 18. Februar 2015)

 
     
 

VDL

Ski-WM-Shuttlebus

 
 

VDL Futura FMD2

 
   

VDL Futura FIS Nordic Ski Weltmeisterschaft - modellbus.info

Shuttlebusse der Sportler und Zuschauer: Futura FMD2 von VDL.

 

 
 

Bei den FIS Nordic Ski-Weltmeisterschaften, die vom 18. Februar bis 1. März 2015 im schwedischen Falun stattfinden, sind VDL Futura als Shuttlebusse im Einsatz. Sambus, eine Vereinigung schwedischer Personenbeförderer, wurde zum offiziellen Partner des Weltskiverbandes ernannt und hat die Beförderung der Sportler mit den Futura-Bussen koordiniert. Insgesamt acht Busunternehmen aus Schweden und Finnland, darunter mehrere Mitglieder von Sambus, werden ihre Futura-Omnibusse nicht nur für die Beförderung der Sportler, sondern auch der Zuschauern zwischen mehreren Flughäfen, Städten und Hotels zur Verfügung stellen. Nach den Skiweltmeisterschaften werden die 16 Futura für die verschiedenen Busunternehmen fahren. Zum Einsatz kommen neben verschiedene Fahrzeuglängen: Der kürzestes ist der zweiachsige Futura mit 12,2 m Länge, der längste Shuttlebus ist mit 13,9 Meter.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VDL / 18. Februar 2015)

 
     
 

ProSieben

Der größte Busbahnhof Europas

 
 

Galileo-Sendung über Istanbuls ZOB

 
   

Esenler Otogar Istanbul - modellbus.info Esenler Otogar Istanbul - modellbus.info

Der Esenler Otogar in Istanbul.

 
 

 

Zum Starten des Videos bitte auf das Bild klicken.

 

 
 

Die Fernsehsendung Galileo will eine „Wissenssendung“ sein. Doch mit Blick auf den Inhalt ist es wohl eher Infotainment. Ausgestrahlt wird Galileo vom Fernsehsender ProSieben. Täglich gibt es neue Folgen, die sich mit „Wissen“ aus den Bereichen Physik, Geschichte, Natur und Internetphänomene, Gesellschaft, Politik und alltägliche Fragen beschäftigen. In einer Folge porträtierte das Team von Galileo den Esenler Otogar, den Internationalen Busbahnhof Istanbuls. Der größte Busbahnhof der Türkei wurde 1994 eröffnet und hat eine Nutzfläche von fast 300.000 Quadratmetern mit Werkstätten, Läden, Restaurants, einer Polizeistation, einer Krankenstation und einer Moschee. Zum Vergleich: Mag der Berliner ZOB mit 35 überdachten Bussteigen hierzulande groß erscheinen, der türkische Otogar hat 168 Bussteige und weitere Parkplätze für die Fernbusse. Vom Istanbuler ZOB werden alle Teile des Landes mit mehr oder weniger direkten Fernbus-Verbindungen erschlossen, die am stärksten ausgelastete Linie ist die in die Hauptstadt Ankara. Die Strecke von Istanbul nach Ankara misst knapp 500 Kilometer, rund um die Uhr und fast im Viertelstunden-Takt fahren die Fernbusse in Istanbul nach Ankara ab. Mehr Informationen und einen unterhaltsamen Einblick in die Ereignisse rund um den Busbahnhof Esenler gibt die Galileo-Reportage, die jetzt im Internet frei abrufbar ist. Zum Start bitte auf das Blick klicken!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ProSieben / 18. Februar 2015)

 
     

 

Rietze

Mission Auswärtssieg

 

 

MAN Lions Coach L im Maßstab 1/87

 

 

 

EWE Baskets Mannschaftsbus Rietze - modellbus.info

Rietze hat den Mannschaftsbus der EWE-Baskets in 1/87 als Sondermodell hergestellt.

 

 

 

Die EWE Baskets aus Oldenburg, 2009 Deutscher Meister und 2013 Vizemeister, meldeten sich am Wochenende eindrucksvoll zurück: Nach einer furiosen Vorstellung setzte sich der zuletzt kriselnde Basketball-Bundesligist am Sonntag völlig überraschend mit 89:83 bei Alba Berlin durch und beendete eine Serie von vier Niederlagen in Folge. Die EWE Baskets scheinen den Spruch auf ihrem Mannschaftsbus wörtlich zu nehmen: Auf dem MAN Lions Coach L steht nämlich „Mission Auswärtssieg“. Seit der Saison 2013/14 fahren die Oldenburger mit dem Mannschaftsbus, der den Spielern einen großzügig ausgestatteten Innenraum mit Bordküche, Video/DVD-System, Internetzugang und Klimaanlage zur Verfügung stellt. Während der Einsatzzeit als Mannschaftsbus ist der Innenraum so gestaltet, dass allen Spielern trotz Ihrer Körpergröße ausreichend Platz und Beinfreiheit für Ruhe und Schlaf zur Verfügung gestellt werden kann. Der 13,8 m lange Lions Coach L bietet dafür ausreichend Platz. Mit Automatikgetriebe, ESP, ABS und ESR spielt der Mannschaftsbus auch technisch ganz vorne mit. Bereitgestellt wird der Bus vom örtlichen ÖPNV-Dienstleister, der Verkehr und Wasser GmbH (VWG), zusammen mit der Firma Pfeiffer-Reisen aus Bad Zwischenahn. Beide haben den Modellbus auch bei Rietze in Auftrag gegeben. „Das ist für uns natürlich ein phantastisches Gefühl, wenn wir als VWG nicht nur die Fans hier in Oldenburg mit unseren Bussen zum Spiel geleiten können, sondern ab sofort mit der sicheren und bequemen Anreise der Baskets zu den Auswärtsspielen sogar einen kleinen Teil zum Erfolg der Mannschaft selbst beitragen können“, so Morell Predoehl, Prokurist und Abteilungsleiter Marketing/Vertrieb der VWG. Der Modellbus ist zur Zeit im Shop der VWG erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / EWE Baskets / VWG / 18. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Solaris

Großauftrag aus Rumänien

 
 

Siebzig Solaris Urbino

 
   

Solaris Urbino 12 Rumänien - modellbus.info

Solaris Urbino 12: 70 Fahrzeuge werden nach Rumänien an den Verkehrsbetrieb SC Publitrans 2000 SA geliefert.

 

 
 

Solaris Bus & Coach unterschrieb Ende Dezember 2014 mit dem städtischen Verkehrsbetrieb SC Publitrans 2000 SA aus der rumänischen Stadt Pitesti einen Vertrag über die Lieferung von siebzig Niederflurbussen Urbino 12. Es ist ein weiterer Großauftrag aus Rumänien, dank dem Solaris seine Position auf dem dortigen Markt weiter festigt. Im Rahmen des Auftrags baut Solaris für das in der Nähe von Bukarest gelegene Pitesti Niederflurbusse mit 12 Metern Länge. Alle Fahrzeuge werden mit Klimaanlage, LED-Tagfahrlichtern, Videoüberwachung sowie Fahrgastinformationssystem ausgestattet werden. Die Solaris Urbino 12 erhalten abgasarme Euro-6-Motoren Cummins ISB6.7 280B (204 kW) und Voith-Diwa-6-Getriebe. Die Lieferung wird bereits Mai 2015 abgeschlossen werden. Linienbusse von Solaris sind seit einigen Jahren auf dem rumänischen Markt präsent: So lieferte der polnische Hersteller unter anderem zehn Urbino 12 nach Oradea sowie 28 Fahrzeuge an das im Norden des Landes gelegene Baia Mare, darunter 20 Urbino in 12-Meter-Ausführung sowie acht Oberleitungsbusse Trollino 12. Außerdem fahren Urbino in der Hauptstadt des malerischen Siebenbürgens, Cluj-Napoca. Das örtliche Verkehrsbetrieb CTP Cluj Napoca verstärkte seine Flotte mit vierzig Niederflur-Gelenkbussen Urbino 18. Und 17 Urbino 12 sind im Norden des Landes in Craiova bei RAT Craiova unterwegs.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 17. Februar 2015)

 
     

 

Playmobil

Tourbus für Amerika

 

 

Playmobil Bus 5106

 

 

 

Playmobil Tourbus 5106 - modellbus.info

Tourbus und Showbühne von Playmobil für den amerikanischen Markt

 

 

 

Zum Starten des Videos bitte auf das Bild klicken.

 

 

 

Heidi Klum hat einen Tourbus für Germany’s Next Top Model, warum dann nicht auch einen für die Figuren von Playmobil? Für den amerikanischen Markt gibt es ihn schon. Playmobil den Reisebus der CityLife-Reihe als Tourbus aufgelegt: Der dunkelblaue Bus fährt mit der Beschriftung PMMC und blauen Streifen sowie weißen Sternen vor. Hinter einer großen Heckklappe und im seitlichen Gepäckraum lässt sich das Equipment der Musiker verstauen. Wird die Fahrgasttür geöffnet, kann man einen Tritt ausklappen, sodass die Stars stilecht aussteigen können. Um den Kindern das zu ermöglichen, lässt sich das Dach in zwei Teilen entfernen. So können Kinderhände problemlos die Figuren greifen, die während der Tour sicher auf einem der Sitze einen Platz gefunden haben. Neben dem Fahrer ist nur noch eine weitere Figur - im schwarzen Anzug und mit Aktenkoffer - an Bord. Die Pop Stars gibt es in einem eigenen Set samt Bühne. Hier sind nicht nur vier Musiker enthalten, sondern auch die Bühne samt entsprechender Ausstattung. Der Clou: In die Bühne sind Lautsprecher integriert, wer ein tragbares Musikabspielgerät anschließt, hört auch wirklich Musik! Und auf Knopfdruck gibt es entsprechende Lichteffekte. Weitere Musiker gibt es als kleines Set. Der Bus ist mit RC-Modulen aufrüstbar. In Deutschland werden die Sets im Internet über diverse Händler vertrieben.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Playmobil / 17. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Van Hool

21 Wasserstoffbusse bis 2019

 
 

Belgier entwickeln zwei neue Fahrzeuge

 
   

Van Hool A330 FuelCell - modellbus.info

Van Hool wird 21 neue Wasserstoffbusse auf Basis des A330 bauen.

 

 
 

„Wir haben jetzt seit fast 10 Jahren Erfahrung mit Wasserstoffbussen. Derzeit sind 49 Wasserstoffbusse in Betrieb, davon 27 in Europa und 22 in den USA. Die unschätzbaren Erfahrungen, die wir hierbei gemacht haben, werden uns bei der Entwicklung einer neuen Generation an Wasserstoffbussen im Rahmen des 3Emotion-Projekts zugutekommen. Solche Fahrzeuge mit einem hohen Mehrwert sind von unschätzbarer Bedeutung für unsere Niederlassung in Koningshooikt”, sagte Filip Van Hool. Der belgische Bushersteller leitet das Konsortium des 3Emotion-Projektes. Der Name ist ein Akronym aus „Environmentally Friendly, Efficient, Electric Motion“. Insgesamt sind es 14 Partner, zu denen Öffentliche Verkehrsunternehmen, Wissenseinrichtungen, Infrastrukturbetriebe und andere Industrieunternehmen zählen: Dantherm Power AS (DK), Air liquide Advanced Technologies (F), Cotral SpA (I), Communauté urbaine de Cherbourg (F), Hydrogen, Fuel Cells and Electro-Mobility in European Regions (BE), Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternatives (F), Regione Lazio (I), Vlaamse Vervoersmaatschappij De Lijn (B), Provincie Zuid-Holland (NL), London Bus Service Ltd (VK), Rotterdamse Elektrische Tram NV (NL), WaterstofNet vzw (B), FIT Consulting SRL (I) und Van Hool NV (B). Gemeinsam werden sie mit Unterstützung der Europäischen Union in den nächsten fünf Jahren 21 wasserstoffangetriebene Linienbusse in London, Rom, Rotterdam, Cherbourg sowie in Flandern auf die Straße bringen und Tankstellen errichten. Ziel des Projektes ist Senkung des CO2-Ausstoßes und anderen Schadstoffen (wie Feinstaub und NOx). Außerdem wollen die Projektpartner zeigen, dass man schon heute öffentlichen Personenverkehr ohne Emissionen darzustellen kann, wenn man dafür erneuerbare Energiequellen nutzt. Gleichzeitig wollen sie auch ökologische Jobs in den Mitgliedsstaaten schaffen. Van Hool wird zwei neue Wasserstoffbusse entwickeln: Neben einem Solowagen ist auch ein Gelenkbus geplant. Das Projekt hat einen Wert von insgesamt 41,8 Mio. Euro. Die Europäische Kommission übernimmt davon einen Anteil von 15 Millionen Euro.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Van Hool / 16. Februar 2015)

 
     
 

ETM-Verlag

Spannend: Elektromobilität

 
 

lastauto omnibus 3/2015 erschienen

 
   

lastauto omnibus 3/2015 - modellbus.info

Spannend: Das Heft 3/2015 stellt im Busbereich die Strategie und Produkte von Volvo in den Fokus.

 

 
 

Stolze 124 Seiten hat das Heft 3/2015 von lastauto omnibus! Seit 90 Jahren steht der Titel für hohe journalistische Qualität und Nutzfahrzeugkompetenz, wie der Chefredakteur Thomas Rosenberger in seinem Vorwort schreibt. Das aktuelle Heft bietet nicht nur mit Blick auf die Seitenzahl mehr, in der Ausgabe 3/2015 ein Schwerlast-Spezial. Außerdem gibt es im Heft einen Download-Link für die rein elektronische, 116 Seiten starke Ausgabe von lastauto omnibus classic. Neben der Leserwahl für die besten Nutzfahrzeuge, bei der es Preise im Wert von insgesamt 40.000 Euro zu gewinnen gibt, den Überlandbus Temsa LD 13 vor, der beim Neustart der türkischen Marke in Deutschland helfen soll. Ein weiterer Artikel stellt den Volvo 7900 Electric Hybrid und die Hamburger Hochbahn vor, die ab 2020 nur noch emissionsfreie Busse beschaffen will. Schon heute kommt in der Hansestadt mit den Plug-in-Hybridbussen von Volvo eine neue Technologiestufe zum Einsatz. Abgerundet wird der Artikel durch ein Interview mit Ulrike Riedel, Hochbahn-Vorstand, zum Engagement in Sachen Elektromobilität. Außerdem konnte lastauto omnibus sich in einem ersten Fahrbericht die neue Gelenkvariante des Volvo 7900 LAH ansehen, die noch lange nicht das Ende der Entwicklung der Schweden ist. Mehr zu Volvos Stufenplan zur Elektromobilität gibt es in einem Gespräch mit Volvo-Bus-Chef Hakan Agnevall. Die Ausgabe 3/2015 ist ab sofort im gut sortierten Zeitschriftenhandel oder im hauseigenen Onlineshop vom ETM-Verlag erhältlich.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ETM-Verlag / Schreiber / 16. Februar 2015)

 
     

 

IXO

Italiensicher Klassiker

F O R M N E U H E I T

 

 

Fiat 306 Interurbano im Maßstab 1/43

 

 

 

Fiat 306 Interurbano 1/72 und 1/43 IXO - modellbus.ifo

IXO hat den Fiat 306 Interurbano jetzt auch in 1/43 aufgelegt.

 

 

 

Modellbussammler und regelmäßige Leser von modellbus.info kennen das neue Modell von IXO schon: In der Bus Collection von Atlas Editions wurde der Fiat 306 im Maßstab 1/72 im Dezember 2011 ausgeliefert. Jetzt hat IXO den Modellbus auch im Maßstab 1/43 aufgelegt. Der Klassiker aus Italien ist Teil der in Frankreich gestarteten Sammelserie „Autobus et Autocars du Monde“. Der große Vorbild des Modellbusses hat im Jahr 1956 den altgedienten 682 RN abgelöst. Während die italienischen Omnibusse anfangs noch unter dem Dach der Fabbricca Italiana Automobili Torino hergestellt worden sind, gab es fortan immer wieder strukturelle Veränderungen, wobei die Fusion im Jahr 1975 die bedeutendste war: Der Zusammenschluss der Fiat Nutzfahrzeugsparte mit Officine Meccaniche (OM) aus Italien und UNIC aus Frankreich sowie Magirus-Deutz aus Deutschland zur sogenannten International Vehicles Cooperation (Iveco). Im Jahr 1999 gründet Iveco zusammen mit der Bussparte von Renault das Joint-Venture Irisbus und führt die Busaktivitäten der beiden Hersteller und ihrer Tochterfirmen zusammen, weitere vier Jahre später übernimmt Iveco die Anteile von Renault. Jetzt 2014 werden die Busse wieder als Iveco Bus vermarktet. Nicht so sprunghaft war der 306, der als eine Art von Konstante der italienischen Busbauer über ein Vierteljahrhundert lang produziert worden. Wenngleich sein Auftritt seinerzeit sehr revolutionär war, denn der 306 war als eigenständiger Bus konzipiert worden und nicht mehr von einem Lkw-Chassis abgeleitet. Dementsprechend verschwand der Motor unter dem Fahrgastboden und aus dem Innenraum, er wurde zwischen den Achsen unterflur eingebaut. Dieser neue Motor der Baureihe 203H hatte bei italienischen Busfans daher auch die Bezeichnung "motore a sogliola", also Seezungen-Motor, weil er flach wie der Fisch war. Die erste Baureihe des 306 wurde vier Jahre lang produziert, von 1956 bis 1960. Die zweite Serie (306/2) hingegen lief nur zwei Jahre lang vom Band, der 306/3 hingegen von 1962 bis zum Produktionsende im Jahr 1982. Ein Baumuster des Jahres 1972 hat sich IXO als Vorbild genommen, die Fiat-Werkskarosserie wurde von Cameri hergestellt. Doch auch Menarini oder Orlandi und Barbi nutzten die Bodengruppe ebenso wie Van Hool, um ihre Busse aufzubauen. Modellbusse der Hachette-Sammelserie sind bei Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau erhältlich. Noch ist der Fiat 306 Interurbano aber nicht einmal in Frankreich ausgeliefert worden, sondern nur der Citroen T45, Isobloc 648 DR, GMC PD4501 und Mercedes-Benz O 10.000. Anschließend sollen der AEC Regent III RT, Pegaso Z403 Monocasco, der Chausson APH, der Saurer L4C folgen, bevor dann der Fiat erscheint. Wer sich für die Hachette/IXO-Modellbusse interessiert, kann sich beim Modellbusmarkt Oberammergau vormerken lassen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Hachette / Schreiber / 16. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Daimler Buses

BusStore Show 2015

 
 

Dienstleistungen rund um gebrauchte Omnibusse

 
 

 

Über 1.000 Besucher bei der zweiten BusStore Show am 6. und 7. Februar in Neu-Ulm.

 

Intensive Beratungsgespräche mit Mitarbeitern der Mercedes-Benz Bank und Besichtigungen

sowie Probefahrten mit gebrauchten Bussen standen auf der Tagesordnung.

 
 
 

Die Gebrauchtbusmarke von Daimler Buses namens BusStore hat sich schon nach einem Jahr mehr als etabliert, wie sich am letzten Wochenende zeigte: Rund 1.000 Besucher aus mehr als 25 Ländern Europas besuchten am 6. und 7. Februar die internationale Gebrauchtomnibus-Messe in Neu-Ulm. Die Gäste der BusStore Show 2015 erlebten an den beiden Tagen der Veranstaltung das einzigartige Komplettangebot der europaweit führenden Gebrauchtbusmarke BusStore. Im Mittelpunkt standen neben der Ausstellung von rund 160 geprüften und aufbereiteten gebrauchten Omnibussen der unterschiedlichsten Bauarten und Marken, 71 Omnibusse aller Einsatzarten und der unterschiedlichsten Marken wechselten den Besitzer. Omniplus, die Dienstleistungsmarke von Daimler Buses, war auch vor Ort und informierte über maßgeschneiderte Service-Angebote: So gab es beispielsweise spezifische Offerten für Gebrauchtfahrzeuge wie zum Beispiel BestAge Repair für zeitwertgerechte Reparaturen, Serviceverträge für Gebrauchtbusse, hochwertige Original-Ersatzteile und den umfangreichen BusStore Qualitäts-Check sowie den Aufbereitungsservice. Mercedes-Benz Financial Services präsentierte den Gästen viele Finanzierungsangebote. Diese werden in enger Zusammenarbeit mit lokalen Partnern nach landesspezifischen Gegebenheiten entwickelt. Mit weiteren Dienstleistungen will BusStore seine Stellung als Europas Nummer eins unter den Gebrauchtbusanbietern zügig weiter ausbauen. Die übersichtliche und logisch aufgebaute Internetseite www.bus-store.com zum Beispiel tritt jetzt in 17 Sprachen auf und deckt von Finnisch bis Italienisch sowie von Englisch bis Russisch ganz Europa ab. Neu ist die BusStore-Garantie für den Antriebsstrang. Sie ist für Reise- und Linienbusse von Mercedes-Benz und Setra verfügbar. Die Garantie ist Omnibussen der BusStore Kategorie „Gold“ vorbehalten, das bedeutet ein Alter von bis zu drei Jahren nach Erstzulassung und eine maximale Laufleistung von 300.000 km. Die Garantie gilt für zwölf Monate und ist für ganz Europa verfügbar. Ebenfalls neu sind die erst vor wenigen Monaten vorgestellten Serviceverträge für gebrauchte Omnibusse. Zunächst in Deutschland eingeführt, erfolgt inzwischen Schritt für Schritt die europaweite Umsetzung. Damit nicht genug: Zurzeit mit 17 eigenen Gebrauchtbus-Standorten in Europa vertreten, plant BusStore eine Erweiterung seines Netzes durch spezialisierte Ansprechpartner für Gebrauchtbusse in nahezu allen Ländern Europas. Ziel ist eine flächendeckende Organisation in ganz Europa. BusStore handelt mit Omnibussen aller namhaften Fabrikate. Als eigene Marke agiert BusStore unabhängig von der Neuwagenorganisation und betreibt das Gebrauchtbusgeschäft aktiv und offensiv. Zum Beispiel kauft BusStore in Eigenregie gefragte Gebrauchtbusse an und vermarktet sie international. Mit einem jährlichen Umschlag von fast 2.000 Omnibussen ist BusStore der führende Gebrauchtbusanbieter in Europa. Gebrauchtkauf ist Vertrauenssache – für das große Vertrauen der Kunden in BusStore spricht, dass die Nachfrage nach gebrauchten Omnibussen derzeit sogar das Angebot übertrifft.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler Buses / 13. Februar 2015)

 
     
 

Heidi Klum / ProSieben

Der Topmodel-Doppeldecker

 
 

Setra S 431 DT

 
   

Heidi Klum Instagram Topmodel-Bus - modellbus.info

© http://instagram.com/heidiklum/

 
 

 

Trailer der Castingshow mit Aufnahmen vom Topmodel-Bus.

 

 
 

Zum zehnjährigen Jubiläum ihrer Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ wünschte sich Heidi Klum einen Tourbus, um ihre Modelanwärterinnen zu suchen. Erste Bilder postete Heidi Klum über ihre Instagram-Seite. Statt Tourbus heißt der luxuriöse Doppeldecker dann auch Topmodel-Bus. An Bord des schwarzen Setra S 431 DT waren neben Heidi Klum auch ihre Jury-Kollegen Thomas Hayo und Wolfgang Joop. Zumindest bei der Suche in Potsdam bzw. Berlin. Der Designer litt an Platzangst, wie in der gestern ausgestrahlten ersten Folge zu sehen bzw. hören war: "Mir wird nicht schlecht im Bus - mir ist non-stop schlecht", sagte Joop. Am Bus selbst liegt es nicht, auch eine Yacht sei nichts für ihn, verriet Joop. So wählte er dann doch lieber für die Fahrt von Berlin nach Köln den Flieger. Im Tourbus bzw. Topmodel-Bus sind die Juroren wie in einem 5-Sterne-Hotel untergebracht, Luxus pur: Auf Knopfdruck verdunkeln sich Fenster, Flachbildschirme richten sich wie durch Zauberei auf. Und in der Bar gibt es alles, was das Herz begehrt. Für die Bordverpflegung wird auch schon einmal beim Lieblings-Dönerladen von Heidi Klum gestoppt. Nach der ersten Nachtfahrt resümierte Heidi Klum, dass es sich nicht ganz so gut schlafe, wie in einem Hotelzimmer. Das dürfte aber nicht an der komfortablen Ausstattung, sondern eher an der Kürze der Nacht gelegen haben... Gestellt wurde der Bus von Nightfligther Tours. Das Unternehmen wurde 1999 von  Wolfgang Sauer gegründet. Die Firma hat sich auf Tournee-Service spezialisiert und begleitet Bands mit ihren Crews durch ganz Europa von Auftritt zu Auftritt. Durch immer größere Nachfrage und Empfehlung seitens der Kundschaft investierte Nightfligther Tours in Doppeldecker, die in der hauseigenen Werkstatt ausgebaut werden. Hier wurden Ideen und Ausbausysteme so entwickelt und umgesetzt, dass ein Befördern unserer Kunden sicherer und komfortabler gestaltet werden konnte.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Heidi Klum / ProSieben / 13. Februar 2015)

 
     

 

Matchbox

Hoch hinaus mit einem neuen Schulbus

F O R M N E U H E I T

 

 

Bigfoot-Schulbus im Maßstab 1/80

 

 

 

Matchbox Bigfoot Schoolbus - modellbus.info

Mit diesem Schulbus geht es auch über Stock und Stein zur Schule.

 

 

 

Seit 1953 sorgt Matchbox im wahrsten Sinne für Bewegung bei Kindern und mittlerweile auch bei Erwachsenen. Jetzt gibt es wieder einen neuen Modellbus: In der Reihe MBX Adventure City ist ein Schulbus erschienen. Optisch erinnert der Modellbus an einen Bigfoot, der in den 70er Jahren von Bob Chandler auf die Räder gestellt wurde. Der Amerikaner versah einen Pick Up-Truck einst mit überdimensionalen Reifen ausstattete und damit bis heute Anhänger begeistert. Chandler fuhr mit seinem Bigfoot im Pontiac Silverdome zur Unterhaltung der Zuschauer über ein Auto, diese Form der Unterhaltung nahm im Laufe der Zeit ungeahnte Ausmaße an. Selbst Hollywood konnte sich dem Phänomen nicht entziehen, wie mehrere Filme von Tango & Cash bis hin zu Police Academy 2 zeigen. Die Front- und Heckpartie ist, trotz gelungener Gravuren, leider nicht bedruckt, obwohl Positiv- und Negativgravuren von Leuchten und Klappen hier entsprechende Vorlagen bieten. Bedruckte Lampen und Scheinwerfer, wie auf der Verpackung zu sehen, hätte dem Modellbus gut gestanden. Der Schulbus ist in Supermärkten, Kaufhäusern und großen Spielzeugfachgeschäften sowie bei Auktionshäusern im Internet zu finden.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Matchbox / 13. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Daimler Buses

Daimler liefert indische Busfahrgestelle nach Ägypten

 
 

Daimler-Bodengruppe mit MCV-Aufbau

 
   

Daimler MCV Bus für Ägypten - modellbus.info

Basis ist Daimlers Frontmotor-Busfahrgestell OF 9t, der Aufbau stammt von MCV.

 

 
 

Daimler Buses startet mit dem Export von Bus-Fahrgestellen aus Indien: In der ägyptischen Hauptstadt Kairo läuteten Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses, und Markus Villinger, Leiter Daimler Buses India, die Auslieferung der ersten Bus-Fahrgestelle an den langjährigen Geschäftspartner MCV ein. Dabei handelt es sich um 9-Tonnen-Chassis, die MCV vor Ort mit Aufbauten versieht und ab sofort über sein landesweites Vertriebsnetz unter der Marke Mercedes-Benz verkauft. „Mit dem Export von Busfahrgestellen aus Indien nach Ägypten zeigen wir einmal mehr, wie wir unsere globale Aufstellung als Stärke nutzen“, sagte Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses, anlässlich der feierlichen Übergabe der Fahrgestelle. „Unser weltweites Produktionsnetzwerk ermöglicht es, für jeden Markt passende und wettbewerbsfähige Produkte anzubieten.“ Karim Ghabbour, Gründer und Geschäftsführer von MCV ergänzt: „Wir sind überzeugt davon, mit den Chassis aus Indien die hohe Qualität unserer Busse sicherzustellen und unser Portfolio gleichzeitig um ein leistungsfähiges Fahrzeug zu attraktiven Konditionen zu erweitern.“ Die eingesetzten Frontmotor-Busfahrgestelle OF 9t werden im Werk von Daimler India Commercial Vehicles im südostindischen Chennai produziert und nach Ägypten geliefert. Technisch ähneln die Chassis denen der mittelschweren BharatBenz Lkw, die ebenfalls in Chennai vom Band laufen. Deswegen konnten die Exportaktivitäten aus Indien noch vor der Eröffnung des dortigen Buswerks starten. Die Fahrgestelle aus Indien werden für den Einsatz in Bussen speziell modifiziert. Ihr hoher Lokalisierungsgrad sowie ihre Einbindung in moderne Produktions- und Logistikprozesse machen sie zu qualitativ hochwertigen und wettbewerbsfähigen Produkten. Daimler Buses ist so in der Lage, Fahrzeuge in bislang unerschlossenen Segmenten des ägyptischen Busmarktes anzubieten. Es ist geplant, später weitere Exportmärkte in das Vertriebsnetz aufzunehmen. Unterdessen laufen die Bauarbeiten für das Buswerk von Daimler India Commercial Vehicles weiter auf Hochtouren. Daimler investiert in das im März 2014 gestartete Vorhaben rund 50 Millionen Euro, um ab Ende des zweiten Quartals Busse der Marken Mercedes-Benz und BharatBenz zu fertigen. Das Werk, das auf dem Gelände von Daimler India Commercial Vehicles auf einer Fläche von circa 113.000 Quadratmetern entsteht, ist zunächst auf eine Kapazität von 1.500 Fahrzeugen pro Jahr ausgelegt, die auf bis zu 4.000 Einheiten erweitert werden kann. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird der Standort Chennai das erste Daimler-Werk weltweit sein, in dem Lkw, Busse und Motoren für insgesamt drei Marken vom Band laufen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / 12. Februar 2015)

 
     
 

DeinBus.de

Unter dem Rettungsschirm

 
 

Tillmann Raith neuer Eigentümer

 
   

Tillmann Raith spannt den Rettenschirm über DeinBus.de und ist neuer Eigentümer.

Die DeinBus.de-Gründer Alexander Kuhr und Christian Janisch werden von Raith bei

der Geschäftsführung zukünftig unterstützt.

 

 
 

Nun ist das Geheimnis gelüftet: Tillmann Raith, Unternehmer aus Süddeutschland und Stammfahrgast von DeinBus.de, hörte in den Medien von der Insolvenz des Fernbus-Pioniers. Das weckte sein Interesse und in einem Bieterverfahren mit nationalen und internationalen Investoren aus der Verkehrs- und Finanzbranche konnte sich der 33-Jährige durchsetzen. Am 23. Dezember 2014 übernahm er DeinBus.de im Rahmen einer übertragenden Sanierung. Mit dem Endkundengeschäft in liberalisierten Märkten im Umbruch kennt sich der Schwabe gut aus: Bereits in der Schule vermittelte er Handyverträge über das Internet, später waren es der liberalisierte Telefoniemarkt und eine Beteiligung an einem Musik-Portal, das legale MP3-Flatrates aller großen Labels anbot - lange bevor Spotify und Simfy den Markt eroberten. Das Geschäftsmodell war allerdings seiner Zeit voraus und Nutzer noch nicht bereit, für Musik zu zahlen. Die Firma musste Insolvenz anmelden. Auch mit Fehlern und Scheitern hat Raith seine Erfahrungen gemacht – und daraus gelernt. Deutlich erfolgreicher war er im frisch liberalisierten Strom- und Gasmarkt. Und nun ist die nächste Station der Bus. Raith ist nicht nur neuer Eigentümer, er wird die DeinBus.de-Gründer Alexander Kuhr und Christian Janisch auch in der Geschäftsführung unterstützen. Das Unternehmen wird somit in Zukunft von drei Geschäftsführen geleitet. „Gerade in einem kleinen Team macht es Spaß, die Geschicke in die Hand zu nehmen und für Wachstum zu sorgen“, so Raith. Genügend Erfahrung und Kontakte bringe er mit. „Ob Fernbus, Strom oder Telefonie, es geht immer wieder darum, den Kunden in einem von Niedrigpreisen geprägten Markt für sich zu gewinnen. In der Vergangenheit fehlte DeinBus.de in finanzieller Hinsicht allerdings die Luft zum Atmen“, so Raith weiter. Diese Probleme gäbe es nun nicht mehr. Es ginge darum, jetzt eine langfristige Strategie zu entwickeln, den Markt auf Dauer zu schlagen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / DeinBus.de / 12. Februar 2015)

 
     

 

Rietze

(Form-)Neuheiten bei MF-Modellbau

F O R M N E U H E I T

 

 

MAN SL 202 und Neoplan N 416 im Maßstab 1/87

 

 

 

Rietze MAN SL 202 Messemodell Spielwarenmesse 2015 - modellbus.info

Das Messemodell von Rietze zur Spielwarenmesse 2015: MAN SL 202 - F O R M N E U H E I T

 

Rietze Neoplan N 416 MVG München - modellbus.info

Neoplan N 416 in den Farben der MVG München.

 

 

 

Martin Fischle von MF-Modellbau hat schon kurz nach Ende der Spielwarenmesse 2015 das von Rietze aufgelegte Messemodell im Angebot. Die Altdorfer Modellbusmacher haben ihre Formneuheit, einen MAN SL 202, im traditionellen Spielwarenmesse-Blau samt besonderer Umverpackung in einer limitierten Auflage von 500 Modellen produziert und in Nürnberg an die Kunden beim Besuch des Messestandes sowie an die Medienvertreter ausgegeben. Außerdem meldet Martin Fischle auch schon die neuen Sondermodelle des OCM: Der Neoplan N 416 wurde in zwei Versionen hergestellt: Als Museumsbus auf der Linie 7 mit dem Zielschild MVG Museum und Bandenwerbung für das Museum sowie als Wagen 4712, der heute als Museumsbus erhalten ist. Auf der Linie 31 war der Neoplan zum Sendlinger Tor unterwegs. Beide Modellbusse sind detailliert mit allen Logos, Signets und Piktogrammen sowie dem Kennzeichen bedruckt. Die Modellbusse sind ab sofort im Onlineshop von MF-Modellbau erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / Fischle / 12. Februar 2015)

 

 

 

 

 

VDL

Schwedenhappen, Berliner und eine Hausmesse

 
 

VDL Citea und Futura

 

 

 

VDL Futura Sambus Schweden - modellbus.info

Die Betreibergemeinschaft Sambus aus Schweden hat 48 Citea und 30 Futura bestellt.

 

VDL Citea LLE BVG Berlin - modellbus.info

Die ersten VDL Citea LLE sind an die BVG in Berlin ausgeliefert worden.

 

Hausmesse VDl Deutschland 2014 - modellbus.info

VDL lädt am 13. und 14. März zur Hausmesse in Deutschland ein, das Foto zeigt die Hausmesse 2014.

 

 

 

48 Citea und 30 Futura hat VDL an Sambus, eine Vereinigung von 26 schwedischen Busunternehmern mit insgesamt 500 Omnibussen, ausgeliefert. Das Besondere an diesem Auftrag ist ein Futura FMD2-148, der speziell für Sambus entwickelt wurde: Der 14,8 Meter lange Dreiachser bietet 59+1+1 Sitzplätze und ca. 14 Stehplätze sowie einen Rollstuhllift. Der lange Futura soll das wachsende Fahrgastaufkommen in der schwedischen Region Dalarna bewältigen. Für die hügelige Landschaft mit vielen Skigebieten muss im Winter eine zusätzliche Fahrgastkapazität zur Verfügung stehen. Außerdem erhält Sambus den FMD2-129, einen 12,9 Meter langen Zweiachser. Sambus hat sich beim Citea Low Entry für die Längenvarianten SLE-120 (12 Meter) und XLE-145 (14,5 Meter) in der sogenannten Cargo-Ausführung entschieden. Unter dem verlängerten Hochflurteil des Busses sind rund 2 Kubikmeter Gepäckraum entstanden. So kann der Linienbusse auf langen Überlandstrecken auch Gepäck und Post befördern. Ende Januar hat VDL in Berlin die ersten 40 von 236 Citea-Fahrzeugen an die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) übergeben. Das Hauptaugenmerk der VDL Fahrzeuge in Leichtbauweise liegt dabei auf der Reduzierung des Kraftstoffverbrauches und daraus resultierenden Emissionsreduzierungen bei Einhaltung der höchsten Sicherheitsstandards. Der Citea LLE mit einem Eigengewicht von ca. 9 Tonnen verbraucht nach Erfahrungen der BVG bis zu 20% weniger Dieselkraftstoff als vergleichbare Produkte und bis zu 18 Tonnen weniger Schadstoff-Emission pro Fahrzeug pro Jahr. Die Kombination VDL Citea LLE Euro 6 und eine Verbrauchsreduzierung um 20%, reduziert zusätzlich die Stickoxide um ca. 95%. Dieser Omnibus erfüllt damit die Erwartungen, die andere Unternehmen an die Hybridtechnik stellen, ohne dabei erhöhte Kosten bei der Technik und der (Werkstatt)-Infrastruktur zu verursachen. Was VDL-Omnibusse so interessant macht, kann man am Freitag, den 13. und Samstag, den 14. März auf der traditionellen Hausmesse von VDL Bus & Coach Deutschland und VDL Bus Center entdecken. Die Besucher können sich ausführlich über die angebotenen Fahrzeuge, über Technik, Entwicklung und natürlich auch über die Finanzierung informieren. Dabei werden die Mitarbeiter von VDL die individuellen Bedürfnisse und Möglichkeiten der Kunden berücksichtigen, teilt VDL mit.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VDL / 11. Februar 2015)

 
     
 

Omnibusspiegel

Am Puls der Zeit

 
 

Omnibusspiegel 15-1 erschienen

 

 

 

Omnibusspiegel 15-1 - modellbus.info

Schwerpunktthema der aktuellen Omnibusspiegel-Ausgabe: Doppeldecker

 

 

 

Das Heft 15-1 der Fachzeitschrift Omnibusspiegel ist erschienen. Schwerpunktthema der Ausgabe sind Doppeldecker. Die Fusion von MeinFernbus mit FlixBus wird facettenreich beleuchtet, ergänzt um ein Update zum Fernbusmarkt. Ferner werden verschiedene Doppeldecker für den Einsatz auf Fernbuslinien vorgestellt und der Setra S 431 DT in einem ausführlichen Test auf Herz und Nieren geprüft. Weitere Themen der aktuellen Ausgabe sind das Jubiläum des Busausstatters Frenzel, die spanische Busmesse FIAA mit samt der Oldtimerschau. Außerdem gibt es einen Rückblick auf die Iveco-Gründung. Der Streifzug durch die Rheinbahn-Geschichte wird mit einem 2. Teil fortgesetzt. Zum Abschluss findet man eine Übersicht über neue Modellbusse – auch hier wird, wie bei allen Beiträgen, großer Wert auf eine umfassende Bebilderung gelegt. Der Omnibusspiegel erscheint zehnmal jährlich und kann direkt beim Verlag Dieter Hanke abonniert werden, hier geht es zum Abonnement des Omnibusspiegel.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Omnibusspiegel / 11. Februar 2015)

 
     
 

Arwico

Neue Alpenwagen

F O R M N E U H E I T

 
 

FBW LC 4 und Saurer LC 4 Alpenwagen im Maßstab 1/87

 

 

 

Arwico FBW LC 4 Alpenwagen - modellbus.info

FBW LC 4 - Das Vorbild für den Modellbus im Maßstab 1/87 von Arwico.

 

Arwico Saurer LC 4 Alpenwagen - modellbus.info

Saurer LC 4 - Das Vorbild für den Modellbus im Maßstab 1/87 von Arwico.

 

 

 

Die Schweizer Firma Arwico kündigt für die hauseigene Swiss Line collection für dieses Jahr zwei neue Modellbusse im Maßstab 1/87 an: Zum einen wird der FBW LC 4 Alpenwagen in den Farben der Auto A.G. Rothenburg nachgebildet. Das Unternehmen übernahm den Schnauzenwagen mit Baujahr 1954 von der PTT. Da der Bus länger im Fuhrpark der Auto A.G, bleiben sollte, wurde er in den Hausfarben lackiert. Erst 1980 wurde das Fahrzeug außer Dienst gestellt. Neun Jahre später wurde der Oldtimer-Bus dann an einen Liebhaber verkauft. Zum anderen erscheint auch noch ein Saurer LC 4 Alpenwagen mit Vorbild PTT Graubünden. Das Vorbild ist ein Saurer Alpenwagen IIIa in der so genannten Trikolore-Farbgebung. Der Omnibus mit dem Nummerschild GR 3286 wurde 1959 auf die Räder gestellt und wurde von der Postautohalter-Garage Mutti in San Bernadino viele Jahre betrieben.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Arwico / 11. Februar 2015)

 
     

 

BUSFahrer

MAN-Erlkönig

 

 

MAN Lions Intercity

 

 

 

MAN Intercity BUSFahrer Erlkönig - modellbus.info

Sreenshot der BUSFahrer-Meldung vom 09. Februar.

 

 

 

Die Fachzeitschrift BUSFahrer hat im sozialen Netzwerk Facebook ein Foto des neuen MAN Lions Intercity veröffentlicht. Der Screenshot der Meldung vom 09. Februar zeigt den neuen Bus fast ungetarnt bei der Wintererprobung. Der so genannte Budget-Überlandbus soll in zwei Längen (12,2 und fast 13 m) an den Start gehen und im März der Fachpresse vorgestellt werden. MAN will damit im Segment angreifen, das vom Iveco Crossway dominiert wird. Nach dem Mercedes-Benz Intouro und Setra S 415 UL business hat nun auch MAN einen Bus, der unterhalb des MAN Lions Regio ohne zu viel Reisebus-Gene mit Blick auf das Preis-Leistungsverhältnis erfolgreich sein kann. MAN hat nach nicht bestätigten Angaben drei Versuchsträger gebaut, einer sei auch bereits bei Kunden erprobt worden. Diese Auskunft passt du einem Foto, das in den Kommentaren zu finden ist. Der hier abgebildete MAN Lions Intercity zeigt den Bus vermutlich bei einer Kundenfahrerprobung. Dieser hat aber noch eine Frontmaske, die vom Lions Regio stammt. Ein bisschen Spannung muss schließlich noch bis zur Vorstellung im März bleiben...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BUSFahrer Magazin / 10. Februar 2015)

 

 

 

 

 

VHH

Akku-elektrische Designer-Busse

 

 

Van Hool Exqui.City

 

 

 

Van Hool Exqui.City VHH - modellbus.info

Elektromobilität in Hamburg: Auch die VHH ist mit einem Van Hool Exqui.City dabei.

 

 

 

Die VHH setzt konsequent auf abgasfreie Antriebe. Nach der erfolgreichen Premiere eines ersten, akkuelektrischen Busses auf der Linie 48 sollen nun im nächsten Jahr zwei rein elektrisch angetriebene Gelenkbusse von Van Hool auf die Straße geschickt werden. Geplant sei ein Einsatz auf der meistfrequentierten Linie der VHH, der MetroBus Linie M3. Das futuristische Design des Exqui.City unterscheidet sich grundlegend von denen der bisher eingesetzten Stadtbusse. Die Räder verkleidet, die Front dynamisch – Hamburgs Busverkehr bekommt ein neues Gesicht. Die beiden futuristischen Gelenkbusse werden nachts auf dem Betriebshof der VHH in Schenefeld bei Hamburg geladen, tagsüber erfolgen 40 minütige Zwischenladungen an der Endhaltestelle der Linie in Tiefstack und in Lurup. Dies erfolgt über Kontakte auf dem Dach des Busses, ein so genannter Pantograf senkt sich dazu von einer Ladesäule auf das Dach des Fahrzeugs. Die Ladeinfrastruktur dafür ist bei bereits geplanten Umbauten berücksichtigt. Die Busse erzeugen die benötigte Energie zum Teil auch selbst – beim Bremsen wird elektrischer Strom erzeugt, dieser kann, in den Akkumulatoren zwischengespeichert, wieder zum Fahren verwendet werden. Der neue E-Bus ist mit einem leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku ausgestattet, der eine Kapazität von rund 200 kWh besitzt. Die Fahrmotoren haben eine Leistung von 160 kW, die Reichweite liegt bei 50 km. Mit einer Länge von 18,61m, einer Breite von 2,55m und einer Höhe von 3,50m unterscheidet sich der viertürige Gelenkbus in seinen Abmessungen nur unwesentlich von seinen dieselangetriebenen Pendants. „Unsere Erwartungen an den ersten in unserem Bedienungsgebiet eingesetzten abgasfreien Bus sind mehr als erfüllt worden. Wir gehen deshalb den Weg einer umweltfreundlichen, klimaneutralen Mobilität beharrlich weiter. Zwei elektrische Gelenkbusse sind ein Anfang. Wir arbeiten an der Umstellung der gesamten MetroBus Linie M3, damit die durch Lärm und Stickoxide besonders beeinträchtigen Anwohner der Stresemannstraße eine  spürbare Verbesserung der Luftqualität erfahren“, formuliert Dr. Thomas Becker, Vorstand und Sprecher der VHH, die ambitionierten Ziele.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VHH / 10. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Brekina

Die Rakete aus Ungarn

F O R M N E U H E I T

 

 

Ikarus 55 im Maßstab 1/87

 

 

 

Ikarus 55 Brekina - modellbus.info

Die Rakete aus Ungarn legt Brekina in 1/87 auf.

 

 

 

Für den Sommer hat Brekina den Ikarus 55 angekündigt, auf der Spielwarenmesse gab es erste Modellbusse zu sehen. Und was man da sehen konnte, wird dem großen Vorbild mehr als gerecht: Saubere und stimmige Gravuren, die ein entsprechend bedrucktes, gelungenes Modell erwarten lassen. In vielen Ostblockstaaten war der Name Ikarus der Inbegriff für einen Omnibus, denn der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) hatte für den Bedarf in den Ostblockstaaten Ikarus aus Ungarn für die Produktion von Omnibussen auserkoren. Alle Staaten bestellten bei den Ungarn, selbst die, die eine eigene, aber kleine Busproduktion hatten, wie beispielsweise die Polen, Rumänen, Bulgaren oder Tschechoslowaken. Mit zeitweise bis zu 12.000 Omnibussen waren die Ungarn über viele Jahre die heimlichen Bestseller im internationalen Busmarkt. Im Westen wurde aber mangels der Präsenz der Busse davon aber kaum Notiz genommen. Der Ikarus 55 hingegen sorgte für Aufsehen, weil nicht nur das Design ungewohnt war, sondern auch die selbsttragende Bauweise im Ostblock noch relativ unbekannt war. Neue Maßstäbe setzte man bei Ikarus auch hinsichtlich der Ausstattung, die sich wie die Linienführung an westeuropäischen Standards orientierte. Das als Reise- und Linienbus konzipierte Fahrzeug wurde von einem Sechszylinder-Dieselmotor des ungarischen Herstellers Csepel angetrieben. Aus einem Hubraum von 8.275 Kubikzentimetern schöpfte man eine Leistung von 145 PS, die je nach Übersetzung eine Höchstgeschwindigkeit von 60 bis 95 km/h erlaubte. Nicht wegen der Leistung, sondern eher wegen der optischen und akustischen Wahrnehmung erhielt der Ikarus 55 bzw. 66 den Beinamen Rakete aus Ungarn. Der Motorraum, der durch zwei große und zu beiden Seiten weit zu öffnende Dreh-/Klapptüren gut zugänglich war, befand sich hinter dem Fahrgastraum, was die Linienführung noch markanter machte. Insgesamt wurden von der ehemaligen DDR zusammen mit der Reisebusvariante Typ 55 weit über 8.000 Fahrzeuge dieser Baureihe in verschiedenen Ausstattungen und Ausführungen importiert. Die Serienfertigung des Ikarus 66 und 55 begann 1955 und war für die folgenden 15 Jahre die Stütze des Unternehmens. Im Jahr 1973 wurden die Busse durch die Baureihe 200 und die Baumuster 255 und 266 abgelöst. Wie Brekina auf der Messe mitteilte, soll der neue Modellbus voraussichtlich im Juli lieferbar sein. Gleich fünf Varianten des Reisebusses kündigen die Teninger Modellmacher an: Drei neutrale Farbdekorationen (weiß/rot, weiß/brilliantblau, hellelfenbein/purpurrot und eine Deutsche Post Studiotechnik-Variante sowie eine NVA-Ausführung samt Dachgepäckträger. Mehr zum neuen Ikarus 55 von Brekina dann in Kürze im ausführlichen Messebericht.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Brekina / Kubath / Schaa / 10. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Solaris

Rekordjahr und personelle Änderungen

 

 

Polnische Busse auf der Überholspur

 

 

 

Solaris Urbino 18 - modellbus.info

Der neue Solaris Urbino soll das Wachstum in 2015 weiter fortsetzen, zusätzlich gibt es noch einen neuen Midi.

Solaris Busabsatz 2006-2014 - modellbus.info

Busabsatz von Solaris in den Jahren 2006-2014, in Stück.

 

Solange Olszewska Solaris - modellbus.info Andreas Stecker Solaris - modellbus.info

Solange Olszewska gibt ihr Amt am 1. April an Dr. Andreas Strecker ab, der damit dann der Vorstands-

vorsitzender von Solaris Bus & Coach wird.

 

 

 

Solange Olszewska tritt als Vorstandsvorsitzende von Solaris Bus & Coach zurück, Dr. Andreas Strecker übernimmt. Auf diesen Moment habe sich Solange Olszewska mit ihrem Mann seit vielen Jahren vorbereitet, teilte die Solaris-Chefin mit. Unser Unternehmen und unsere Mitarbeiter wären reif für einen Wechsel, so die Unternehmerin. „Solaris ist und bleibt weiterhin ein Unternehmen, das zur Olszewski-Familie gehört. Als Solaris-Eigentümerin und Vorstandsberaterin werde ich auch in Zukunft strategische Entscheidungen beraten, welche die Entwicklungsrichtungen des Unternehmens betreffen“, sagt Solange Olszewska. Andreas Strecker besitzt über 15 Jahre Erfahrung in der Transportbranche, darunter neun Jahre als Präsident und CEO für das Geschäft von Daimler Buses in Nordamerika. Zuvor war er bei der Daimler AG und dem Tochterunternehmen EvoBus GmbH unter anderem als Leiter der weltweiten Busstrategie sowie für das Controlling der Aktivitäten im Busbereich in Mexiko, Lateinamerika und Asien zuständig. Im Jahr 2014 stellte Solaris erneut einen Rekord von verkauften Fahrzeugen auf und erzielte gleichzeitig zum zwölften Mal in Folge die Spitzenposition im polnischen Stadtbusmarkt. Das polnische Unternehmen erzielte auch auf ausländischen Märkten neue Bestmarken im Absatz. Im abgelaufenen Geschäftsjahr verzeichnete Solaris mit 1.380 Bussen eine Rekordzahl von verkauften Fahrzeugen. 80% der im letzten Jahr verkauften Fahrzeuge gingen ins Ausland (1.100 Stück). Mit dem Verkauf von 280 Bussen in Polen behauptete sich Solaris zum zwölften Mal in Folge auf dem heimischen Stadtbusmarkt (> 8 Tonnen zul. GG). Der wichtigste Exportmarkt für das polnische Unternehmen war genauso wie in den vergangenen Jahren Deutschland, wo in den letzten zwölf Monaten insgesamt 197 Busse verkauft wurden. Für 2015 kündigte Solange Olszewska noch eine Premiere an: Im Herbst soll auf der Busworld in Kortrijk ein neuer Midi-Bus präsentiert werden.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 09. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

Postauto Bellinzona

 
 

Neoplan Skyliner Mod. 2003 im Maßstab 1/87

 
   

Neoplan Skyliner Postauto - modellbus.info

Vorbildgerecht: Der Neoplan Skyliner im Maßstab 1/87in den Farben von Postauto.

 

 
 

Marco Cappelletti von All Swiss Models hat bei Rietze einen Neoplan Sklyiner in den Farben von Postauto auflegen lassen. Das Besondere: Diesen Doppeldecker gibt es als Vorbild wirklich! Während der Davos-Doppeldecker in Postauto-Farben im Original nicht existent ist, stimmt beim Postauto Bellinzona alles. Der Grund ist einfach, denn der Neoplan fährt jeden Tag bei Marco Cappelletti am Geschäft von All Swiss Models vorbei! Der Postauto-Doppeldecker im Maßstab 1/87 ist auf 300 Modelle limitiert und Teil der Schweizer-Serie von All Swiss Models. Im Vergleich zum ersten Postauto-Doppeldecker auf Neoplan-Basis hat der jetzt erschienende Skyliner den neuen Logo-Text, den Hinweis auf die Postauto-Domain, schwarze Türgriffe, die heutigen Piktogramme und auch die aktuell verwendeten Felgen des Originals. Seitlich ist als Ziel Zillis-Andeer-Splügen-S.Bernardino-Bellinzona zu lesen, vorne  Bellinzona Eilkurs. Der Doppeldecker ist ab sofort im Onlineshop von All Swiss Models erhältlich.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Cappelletti / 09. Februar 2015)

 
     

 

Daimler AG

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

 

 

Bussparte bleibt stabil / Daimler belohnt Mitarbeiter mit Prämie

 

 

 

Daimler Jahrespressekonferenz 05-02-2015 - modellbus.info

Auch wenn der Raum der Jahrespressekonferenz abgedunkelt war, der Stern strahlt wie nie zuvor...

 

 

 

Der Sternenhimmel über der Daimler AG strahlt: Im Geschäftsjahr 2014 wurde die erfolgreiche Entwicklung fortgesetzt und erneut Bestmarken bei Absatz, Umsatz und EBIT aus dem laufenden Geschäft erzielt. Daimler beteiligt seine Mitarbeiter am erfolgreichen Geschäftsjahr 2014 mit der höchsten Ergebnisbeteiligung der Firmengeschichte. Vorstand und Gesamtbetriebsrat haben beschlossen, den anspruchsberechtigten Tarifmitarbeitern eine Erfolgsprämie von 4.350 Euro auszuzahlen. „2014 haben wir erneut Bestwerte erzielt – bei Absatz, Umsatz und Ergebnis. Diese Fortschritte sind das Resultat konsequenter Arbeit. Und sie gründen auf Entscheidungen, die wir vor Jahren getroffen und seither erfolgreich umgesetzt haben“, sagte Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars. „Jetzt zahlt es sich aus. Überall im Unternehmen ist deutlich spürbar - Daimler ist im Aufbruch.“ Mit mehr als 2,5 Mio. Fahrzeugen wurde das Vorjahresniveau um 8% übertroffen. Zu diesem Anstieg haben vor allem Mercedes-Benz Cars (+10%) und Mercedes-Benz Vans (+9%) beigetragen. Bei Daimler Trucks war der Zuwachs mit 2% vor allem aufgrund der schwachen Verfassung der Märkte in Westeuropa und Lateinamerika kleiner als ursprünglich erwartet. Daimler Buses hat im Geschäftsjahr 2014 weltweit 33.200 (i. V. 33.700) Busse und Fahrgestelle abgesetzt und damit das Niveau des Vorjahres nahezu wieder erreicht. Der Umsatz lag mit 4,2 Mrd. € leicht über dem Niveau des Vorjahres in Höhe von 4,1 Mrd. €. Daimler Buses konnte das EBIT im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 197 (i. V. 124) Mio. € deutlich steigern. Die Umsatzrendite erhöhte sich signifikant auf 4,7 (i. V. 3,0)%. Die Ergebnisverbesserung resultierte im Wesentlichen aus der Absatzsteigerung im Komplettbusgeschäft, einem positiven Produktmix in Westeuropa sowie weiteren Effizienzfortschritten im Rahmen von GLOBE 2013 und positiven Wechselkurseffekten. Gegenläufig wirkte sich ein geringerer Absatz von Fahrgestellen in Lateinamerika aus. Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation in Brasilien und Argentinien und des wie erwartet eingetretenen Marktrückgangs in der Türkei konnte die Ertragssituation gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert werden. Die Aufwendungen für die Neuausrichtung des Geschäftssystems betrugen 12 (i. V. 39) Mio. €. Daimler Buses geht davon aus, die Marktführerschaft in seinen Kernmärkten bei Bussen über 8t mit innovativen und hochwertigen neuen Produkten behaupten zu können. Für das Jahr 2015 rechnet die Bus-Sparte insgesamt mit einer leichten Absatzsteigerung. Dabei unterstellt das Geschäftsfeld eine stabile Absatzentwicklung in Europa und Lateinamerika sowie steigende Absatzzahlen in Mexiko.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler / Schreiber / 06. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Europart

Batterie Kompetenz-Broschüre

 

 

Tipps und Tricks zur optimalen Pflege und Wartung von Batterien

 

 

 

Europart Kompetenz-Broschüre - modellbus.info

Online und in den Niederlassungen erhältlich: Die Kompetenz-Broschüre.

 

 

 

Dauerhafte Schädigungen der Starterbatterie durch Tiefentladung sind ein häufiger Grund, warum es bei winterlichen Minustemperaturen bei Kraftfahrzeugen oft zu Startproblemen kommt. Vor allem der Stop-and-Go-Verkehr oder Kurzstrecken beanspruchen die Leistungsfähigkeit der Batterie negativ. Europart hat sein Angebot an Kompetenzbroschüren erweitert und präsentiert eine neue Broschüre mit technischen Tipps und Tricks zur optimalen Pflege und Wartung von Batterien. Häufig kann die Lichtmaschine aufgrund der Vielzahl von elektronischen Geräten und Sensoren im Kraftfahrzeug nicht die Menge an Strom erzeugen, die das Fahrzeug tatsächlich benötigt. Die besonders leistungsfähigen LKW- und Bus-Batterien aus dem Europart Batterie-Programm halten bei vorschriftsmäßigem Einsatz auch solch hohen Belastungen stand. Grundsätzlich empfiehlt Europart je nach Herstellervorgaben eine regelmäßige Kontrolle der Batterie, um eine hohe Lebensdauer zu erzielen. So sollte sie in regelmäßigen Abständen auf Sauberkeit geprüft werden. Die Batteriepole und Polklemmen können mit säurefreien Polfett gereinigt werden, die Anschlusspole und Stecker/Klemmen sollten frei von Korrosion bleiben, da dies die Leistung der Batterie beeinflussen und ein Sicherheitsrisiko darstellen kann. Die Kompetenz-Broschüre in in den 200 Europart Verkaufshäusern in 27 Ländern oder online über die Website von Europart erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Europart / 06. Februar 2015)

 

 

 

 

 

DeAgostini

Klassen-Primus

F O R M N E U H E I T

 

 

Ikarus 260 im Maßstab 1/72

 

 

 

Ikarus 260 1/72 IXO - modellbus.info

Dauerbrenner: Von 1971 bis 2002 gebaut: Der Ikarus 260.

 

 

 

Die italienische Verlagsgruppe De Agostini hat über ihre polnische Tochter De Agostini Polska Sp. z.o.o. in der Reihe Kultowe Auta PRL-u einen vierten Modellbus als Sondermodell der Pkw-Reihe ausgeliefert. Nach einem Jelcz 272 MEX (bitte in den Februar-Meldungen nach unten scrollen), einem Jelcz-Berliet PR110 (bitte in den Januar-Meldungen nach unten scrollen) sowie einem San H100A (bitte in den Mai-Meldungen nach unten scrollen) ist jetzt auch ein Ikarus 260 erschienen. Der ungarische Stadtbus gehört zur legendären 200er Baureihe, die bei Aufbau und einer relativ geringen Anzahl verschiedener Baugruppen den modularen Gedanken in den Mittelpunkt rückte, um unterschiedliche Ausführungen vom Stadt- über den Vortort-, Überland- und Reisebus zu erlauben. Das Konzept ging auf, die 200er-Bauereihe brachte es auf über 200.000 Einheiten. Das Baumuster 260 wurde von 1971 bis 2002 in Budapest gefertigt und entsprach dem fast baugleichen Reisebus Typ 250. Den 11 Meter langen Stadtlinienbus mit Unterflurmotor gab es auch als 12m langes Fahrzeug, dann mit der Typenbezeichnung 263. Als Rechtslenker wurde er als 261 bezeichnet. Die Vielfalt der 260er war groß: Der 260.27 war ein Vorortbus mit mehr Sitzplätzen, der 260 ABC ein rollendes Geschäft und der 260 CH die Exportversion des Stadtbusses. Als Antrieb verbauten die Ungarn einen RABA-MAN D 2156 HM 6 U mit 141 kW. Sogar ein 260T war im Angebot, doch der Trolleybus wurde nicht in Serie gefertigt. In der ehemaligen DDR kam der Ikarus 260 über Lieferungen im Rahmen des RGW-Abkommens auf die Straße, nach dem Fall der Mauer waren noch 1.910 Ikarus 260 in den neuen Bundesländern im Einsatz. Aber auch weltweit war der Stadtbus der 200er-Baureihe im Einsatz, Anfang der 90er Jahre wurde der 260 beispielsweise noch in einer großen Stückzahl nach Istanbul geliefert. Der Modellbus von DeAgostini ist, wie für Modelle einer Sammelserie aus China mittlerweile üblich, fein graviert und detailliert mit allen Details vom Kennzeichen über die Gummidichtungen an den Türen bis zum Ikarus-Schriftzug sauber bedruckt.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / DeAgostini / 06. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Mercedes-Benz / SASA

Experiment erfolgreich

 
 

Mercedes-Benz Citaro FuelCell Hybrid

 
   

Mercedes-Benz Citaro FuelCell Hybrid SASA - modellbus.info

Grüner Gipfelstürmer: In Bozen ist der Mercedes-Benz Citaro FuelCell Hybrid erfolgreich unterwegs.

 

 
 

CHIC in die Zukunft mit Wasserstoff und Brennstoffzellenbussen.

 

 
 

Die Flotte der fünf Mercedes-Benz Citaro FuelCell Hybrid im Fuhrpark der Società Autobus Servizi d'Area (SASA), die für den öffentlichen Personennahverkehr in den Stadtgemeinden von Bozen, Leifers, Meran sowie in der Marktgemeinde Lana zuständig ist, soll aufgestockt werden: "Die Busse haben sich bewährt, so dass wir beim anstehenden Austausch der Linienbusse auch auf weitere Wasserstoffbusse setzen werden", so Mobilitätslandesrat Florian Mussner. Die SASA engagiert sich im Projekt CHIC, einem europaweiten Projekt, das auf Wasserstoff setzt und die Einführung von Brenstoffzellen-Bussen im öffentlichen Nahverkehr vorantreibt. Ein gutes Jahr ist vergangen, seit der erste Wasserstoffbus auf der Bozner Route vom Bahnhof über Gries, das Krankenhaus und die Messe bis Oberau und zurück zum Bahnhof erstmals eingesetzt worden ist. "Seitdem konnten wir uns von den Vorzügen der Busse überzeugen: Sie sind leise, fahren gänzlich abgasfrei und beschleunigen stetig und ohne jeglichen Ruck", so Mussner, der ergänzt: "Zur Freude von Fahrern, Fahrgästen, Anrainern und Umwelt." Die zwölf Meter langen, per Brennstoffzelle und Wasserstoff angetriebenen Elektrobusse sind auf der längsten innerstädtischen Linie unterwegs und können mit einer Tankfüllung 350 Kilometer zurücklegen. Der benötigte Wasserstoff stammt aus der Produktion des Wasserstoffzentrums in Bozen Süd und verdient sich das Prädikat "grün", wird er doch mit Hilfe erneuerbarer Energie produziert. Neben allen Vorteilen hätten die Busse aber auch einen Nachteil: die Anschaffungskosten. "Null-Emission gibt's leider nicht zum Nulltarif", so der Landesrat, der allerdings ergänzt: "Dank steigender Nachfrage und Produktion, aber auch dank neuer technischer Entwicklungen sinken die Kosten der Busse zwar, sie sind aber immer noch teurer als normale Dieselbusse." Ein Teil der Mehrkosten konnten bis dato über Zuschüsse von Seiten der EU abgefedert werden. Mussners Ziel ist deshalb, weitere EU-Mittel für die Anschaffung von Wasserstoff-Bussen zu akquirieren. "Die EU stellt in den nächsten Jahren fünf Milliarden Euro an Fördergeldern für die Entwicklung der Wasserstoff-Technologie bereit und wir werden versuchen, einen Teil davon für Südtirol zu sichern", so der Landesrat. "Eine erste Erweiterung unserer H2-Flotte könnte dann 2017 erfolgen", erklärt Mussner. Er strebt dabei nicht nur einen Einsatz der Null-Emissions-Busse im Stadtbereich an, sondern auch auf Überlandlinien. "Damit könnte Südtirol eine Vorreiterrolle übernehmen", so der Landesrat. 

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info /Mercedes-Benz / SASA / 05. Februar 2015)

 
     
 

Brekina

Autoheft 2015

 
 

Modellprogramm und Hintergrundwissen

 
   

Brekina Autoheft 2015 Ikarus - modellbus.info

Blick in das Brekina Autoheft 2015 und die ersten Seiten des Artikels über Ikarus-Omnibusse.

 

 
 

1984 hat Brekina das erste Autoheft aufgelegt. Mittlerweile ist das Heft so begehrt, dass einzelne Jahrgänge schon komplett ausverkauft sind. Neben einer ausführlichen Vorstellung des aktuellen Modellprogramms gibt es auch in den 2015er-Ausgabe wieder Artikel über die großen Vorbilder der Brekina Modelle. So widmet sich Werner Hartung beispielsweise auf fünf Seiten der Marke Ikarus und insbesondere dem Ikarus 55, der in diesem Jahr von Brekina als Formneuheit angekündigt wurde. Mit persönlichen Erinnerungen an seine Studentenzeit gespickt ist es nicht nur der Text, sondern es sind vielmehr die vielen s/w- und Farb-Fotos, die dem Leser die Marke und Omnibusse nahebringen. Neben dem informativen Text runden noch ein Prospekt-Bild sowie eine Tabelle der Bauart-Merkmale sowie technische Daten den Artikel ab. Mit je einer Seite widmet sich Werner Hartung dem Saurer 5GVF-U sowie dem Steyr 480a. Das Brekina Autoheft 2015 kann bei Brekina oder im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops bestellt werden, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Brekina / 05. Februar 2015)

 
     

 

AWM

The Sign of Excellence

F O R M N E U H E I T

 

 

Setra S 516 MD im Maßstab 1/87

 

 

 

Setra S 516 MD AWM The Sign of Excellence - modellbus.info

Der Mitteldecker von Setra als Werbemodell im Maßstab 1/87.

 

 

 

Setra hat bei AWM den neuen Mitteldecker S 516 MD als Modellbus auflegen lassen. Jetzt ist das erste Werbemodell fertig: The Sign of Excellence steht auf der Miniatur. Das erinnert an die IAA im letzten Jahr. Dort hat der eigenständige Auftritt der Ulmer in der Halle des Daimler-Konzerns schon Tradition. Setra präsentiert sich hier auf einem eigenen Terrain, architektonisch abgesetzt, vor dem Hintergrund eines eigenständigen Markenhorizonts. Hier fiel ein neuer Claim, wie die Werbeprofis es nennen, auf: The Sign of Excellence. Werte der Marke Setra werden in den Fokus gerückt: Perfektion, Ästhetik und Komfort. Was die Marke zu leisten vermag, war in Hannover deutlich zu sehen. Dort stand auch der neue Mitteldecker, der sich aus außerordentlich wirtschaftlichen und gleichzeitig sehr komfortablen Reisebussen mit 3,56 m Höhe zusammensetzt. Der MD stammt aus dem Baukasten der ComfortClass 500, verfügt über alle Gene des HD und kombiniert den Fahrgastraum der ComfortClass Hochdecker mit einem niedrigeren Unterbau. Die neue Familie besteht aus dem S 515 MD (Länge 12,3 m) und dem S 516 MD (13,1 m), den AWM umgesetzt hat. Der MD ist mit unterschiedlichen Lagen für die Tür zwei zu bekommen, es gibt ihn wahlweise mit Mitteltür vor der Hinterachse oder Hecktür. Optisch orientiert sich der ComfortClass MD an den Hochdeckern der ComfortClass 500. Ausschließlich die hintere Seitenwand ist sachlicher gehalten, der MD verzichtet aufgrund seiner geänderten Proportionen auf den Abschwung der Brüstungsleiste, sie bleibt den Hochdeckern der Baureihe ComfortClass 500 vorbehalten. Der Fahrer nimmt im neuen Coach Cockpit Platz. Es bietet die Instrumentierung und das Bedien- und Ablagenkonzept der ComfortClass 500 HD. Aus der hohen Flexibilität des MD lässt sich eine Vielzahl attraktiver Varianten ableiten: Da wäre zum Beispiel der Einsatz des S 516 MD mit Vollbestuhlung im Shuttle- oder Werksverkehr mit 59 Fahrgast-Sitzplätzen samt Hecktür. Der Gepäckraum fasst in diesem Fall üppige 9,7 Kubikmeter. Ebenso lässt sich der MD in einen Luxus-Reisebus verwandeln: So sind zum Beispiel Ausführungen mit Hecktür, Toilette und Küche sowie ebenem Boden und VIP-Dreierbestuhlung denkbar. Das neue Werbemodell wird in Kürze im hauseigenen Onlineshop von Setra verfügbar sein.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 05. Februar 2015)

 

 

 

 

 

BUSFahrer

Supertest mit Profis aus der Praxis

 
 

Setra TopClass S 517 HDH

 
   

BUSFaher Supertest mit Busfahrern - modellbus.info

Setra stellte die Busse, Omniplus das Wissen und die Weiterbildung.

 

BUSFaher Supertest mit Busfahrern - modellbus.info

24 Busfahrer begleiteten den BUSFahrer-Supertest und kommentierten die neue TopClass-Baureihe.

 

 
 

Am 29. Januar trafen sich 24 Busfahrer südlich von Berlin, um zusammen mit Setra, Omniplus und der Fachzeitschrift BUSFahrer an drei Tagen die TopClass 500 im wahrsten Sinne zu erfahren. Außerdem nahmen die Busfahrer im Rahmen dieser Veranstaltung auch an einem Modul der Fahrer-Weiterbildung teil. Nachdem die beiden Busse vorgestellt und die Technik erklärt wurde, zeigte Sascha Böhnke als verantwortlicher Testredakteur der Fachzeitschrift BUSFahrer auf dem ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin-Brandenburg die Übungen, die am Beginn des Supertests stehen. Der Höhepunkt für alle Teilnehmer ist aber zweifelsohne das Fahren mit der TopClass, ob Linien- oder Reisebusfahrer, keiner kam bisher in den Genuss des neuen Ulmer Busses.  Alle 24 Teilnehmer durften das Setra Flaggschiff im Rahmen der Veranstaltung (er-)fahren. Nach dem Termin auf der Straße standen Themen wie Fitness, Ernährung und Erste Hilfe auf dem Programm. Mehr zu der Veranstaltung gibt es im BUSFahrer 1/2015, die Ausgabe ist ab 4. März am Kiosk und im gut sortierten Zeitschriftenhandel erhältlich. Wer den BUSFahrer nicht am Kiosk oder im Zeitschriftenhandel bekommt, kann das Magazin BUSFahrer auch abonnieren. Als Prämie gibt es übrigens einen Modellbus aus dem Hause Rietze, einen Neoplan Jetliner im Maßstab 1/87. Da von diesem Modell nur eine sehr begrenzte Auflage hergestellt wurde, ist es schon jetzt unter Modellbussammler sehr begehrt.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BUSFahrer / Böhnke / 04. Februar 2015)

 
     
 

modellbus.info

Messebericht in Vorbereitung

 
 

Modellbusse der 66. Spielwarenmesse

 

 

 

Modellbusse Spielwarenmesse 2015 - modellbus.info

In Kürze online: Der Messebericht mit den Modellbusneuheiten 2015.

 

 

 

Mit rund 72.000 Fachbesuchern sank die Zahl der Fachbesucher auf der 66. Spielwarenmesse 2015 im Vergleich zum Vorjahr geringfügig, wie die Messegesellschaft mitteilt. Die derzeitige wirtschaftliche und politische Situation zeigte auch Auswirkung auf die Spielwarenmesse: So besuchten aufgrund der Konzentration im Handel weniger deutsche Fachhändler die Messe. Stark merkten die Aussteller auch den Rückgang osteuropäischer Einkäufer, 51 Prozent weniger russische Fachbesucher meldet die Messegesellschaft. Insgesamt fanden die Besucher in Nürnberg das rekordbrechende Produktangebot von 2.857 Herstellern (2014: 2.748) aus 67 Ländern vor. Leider gilt das nicht für das Angebot neuer Modellbusse, den Umfang und die Vielfalt die der Messebericht 2014 zeigte, erreichen die Hersteller in diesem Jahr nicht. Aber trotzdem sollten sich Modellbus-Fans können sich freuen, denn das modellbus.info-Team schreibt schon an einem ausführlichen Bericht. Fotos werden ausgewählt, um das zu zeigen, was in Nürnberg zu sehen war. Erste Neuheiten gab es schon als aktuelle Meldung auf modellbus.info. Doch das ist noch längst nicht alles, was in Nürnberg ausgestellt wurde. Alle Modellbusse der Spielwarenmesse 2015 gibt es dann in Kürze, wenn der Bericht fertig gestellt ist!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / 04. Februar 2015)

 
     
 

Eaglemoss

Opel-Collection mit Modellbus

 
 

Opel Blitz mit Kässbohrer-Aufbau im Maßstab 1/72

 
 

 

Eaglemoss Opel Blitz Kässbohrer - modellbus.info

Opel Blitz mit Kässbohrer-Aufbau im Maßstab 1/72 von IXO.

 

 
 

Mit dem Opel Blitz Panoramabus beendet Atlas Editions Ende 2012 die Sammelserie Bus Collection. Der Modellbus tauchte aber noch einmal in neuer Lackierung in der Opel-Collection von Eaglemoss auf, die 2011 gestartet wurde. Das von IXO gefertigte Modell im Maßstab 1/72 ist als Nummer 98 der Sammelserie ausgeliefert worden. Ähnlich wie bei Atlas Editions gab es 14-tägig ein Modell mit Opel-Vorbild. Während die Pkw im Maßstab 1/43 ausgeliefert wurden, griff man für den Bus auf das vorhandene Modell im Maßstab 1/72 zurück. Im 16-seitigen Begleitheft, nahezu DIN A4-Format, wird auf elf Seiten das Vorbild des Modells mehr oder weniger ausführlich vorgestellt. In der Heftmitte befindet sich ein Zum Teil befindet sich doppelseitiges Poster. Auf den restlichen Seiten gibt es allgemeine Informationen über die Geschichte und über die Modellpalette von Opel. Der Modellbus wird in einer Plastikbox mit Klarsichthaube geliefert, in die ein farbiges Hintergrundbild auf Pappkarton einlegt ist. Ganze 67 Mal wurde der offizielle Opel Blitz Panoramabus im Auftrag von Opel gebaut. Auch wenn andere Karosseriers den Opel Blitz als Basis nutzen, den bei Kässbohrer aufgebauten Panoramabus legten die Ulmer von 1953 bis 1956 in einer für ihre Verhältnisse eher bescheidenen Stückzahl auf. Im Oldtimer-Fuhrpark der Ulmer ist ein Opel Blitz Panoramabus des letzten Baujahres vorhanden. Zusammen mit einem Gepäckanhänger, natürlich auch von Kässbohrer, ist der 17-Sitzer immer wieder auf der Straße bei entsprechenden Veranstaltungen zu sehen. Der Name Blitz war die Bezeichnung für leichtere Lkw-Baureihen und wurde ab Anfang der 60iger Jahre auch in seiner Anordnung der Buchstaben die optische Vorlage für das Opel-Logo, das in seiner Grundform bis heute existiert. Der Name Blitz wurde 1930 mit Hilfe der Kundschaft und eines Preisausschreibens ermittelt, heute geben Fahrzeughersteller sechsstellige Summen aus, damit Agenturen Namen für die Baureihen kreieren. Der Eaglemoss-Ixo-Modellbus ist zur Zeit auf Börsen und bei Online-Auktionshäuser erhältlich.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Eaglemoss / 04. Februar 2015)

 
     

 

üstra

Neue Hybridbusse für Hannover

 

 

Sieben neue Solaris Urbino

 

 

 

Üstra Vorstandsmitglied Wilhelm Lindenberg, Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr,

Olaf Lies, und Regionspräsident Hauke Jagau (v.l.) freuen sich über die neuen Hybridbusse.

 

 

 

Die Busflotte der üstra aus Hannover ist mit sieben neuen Gelenkbussen mit Hybridantrieb ausgestattet worden. Mit den neuen Bussen verfügt die üstra dann über insgesamt 36 Hybridbusse, davon 27 Gelenkbusse und 9 Standardbusse, die alle von Solaris hergestellt wurden. Knapp die Hälfte der gesamten Busflotte der üstra ist dann mit Hybridantrieben ausgestattet.Gefördert wurde die Anschaffung mit rund 370.000,- Euro durch die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) im Rahmen des Schaufensters „Elektromobilität“. Sichergestellt wurde die Finanzierung durch die Region Hannover als Aufgabenträger des Nahverkehrs. Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies, sagte heute bei der Präsentation der neuen Busse auf dem hannoverschen Opernplatz: „Die Anschaffung dieser neuen, mit modernster Technik ausgestatteten Busse ist ein sehr erfreuliches und zukunftsweisendes Zeichen für die gesamte Stadt Hannover und auch die Region Hannover. Elektromobilität bedeutet Emissionsfreiheit und ein Stück Zukunft gerade für viel belastete Großstädte. Die üstra beschreitet mit ihren Hybridbussen den richtigen Weg. Ich hoffe, dass wir in nicht allzu ferner Zukunft auch Busse mit reinen Elektromotoren im Öffentlichen Personennahverkehr sehen werden.“ LNVG-Chef Hans-Joachim Menn ermunterte Hannovers Pendler, das Auto öfter stehen zu lassen: „Wer in den neuen Hybridbussen mitfährt, erlebt Fahrkomfort und Umweltschutz hautnah.“ „Hybridbusse verursachen fast ein Drittel weniger CO2-Emissionen als vergleichbare Dieselfahrzeuge. Auch in puncto Lärmimmission sind die Fahrzeuge ein Schritt nach vorne. Im Verkehrsentwicklungsplan ‚pro Klima‘ der Region Hannover ist die Umstellung der hannoverschen Stadtbusflotte auf moderne umweltfreundliche Technologien deshalb ein wichtiger Baustein, um die Klimaschutzziele der Region Hannover zu erreichen“, betonte Regionspräsident Hauke Jagau. Wilhelm Lindenberg, Vorstand für Betrieb und Personal bei der üstra, erklärte, mit den neuen Hybridbussen werde die Umweltbilanz des hannoverschen Nahverkehrs erneut wesentlich verbessert. „Unserem Ziel, auch mit den Bussen eine CO2-arme und damit klimaschonende Mobilität anzubieten, kommen wir damit wieder einen großen Schritt näher“, sagte Wilhelm Lindenberg.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / üstra / LNVG / 03. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Norev

Klein aber oho

F O R M N E U H E I T

 

 

Mercedes-Benz O 319 im Maßstab 1/18

 

 

 

Im Maßstab 1/18 eine mehr als imposante Formneuheit: Der Mercedes-Benz O 319 von Norev.

 

 

 

Der erste Transporter mit Stern - damals Schnell-Lastwagen genannt - feierte seine Premiere im September 1955 auf der IAA. 60 Jahre später 2015 in Nürnberg auf der Spielwarenmesse ein Modellbus im Maßstab 1/18. Der O 319 ist Vorläufer von zahlreichen erfolgreichen Transporter-Generationen von Mercedes-Benz bis zu aktuellen Sprinter. Nach einer ganzen Generation neuer Lkw und nach neuen Omnibussen dehnt die damalige Daimler-Benz AG ab 1955 ihr Nutzfahrzeug-Programm in leichtere Gewichtsklassen aus. Mit 3,6 Tonnen Gesamtgewicht und kompakten Abmessungen kommt die neue Baureihe L 319 für Handwerk, Handel und Gewerbe gerade recht. Im Unterschied zu Lkw und Bus verfügt der L 319 jedoch über eine einteilige, kühn geschwungene Panorama-Frontscheibe. Trotz Frontlenker-Bauweise erreichen die Konstrukteure einen komfortablen Einstieg hinter der Vorderachse. Die deshalb ungewöhnlich weit nach vorn gerückte Achse und dynamisch ausgestellte Radläufe geben der Optik des Transporters ein sehr eigenständiges Gepräge. Der handliche Bus O 319/O 319 D, zunächst im Werk Mannheim gefertigt, spielt als Sympathieträger eine besondere Rolle in der Karriere dieser Modellfamilie. Es gibt ihn ab 1956 sowohl in funktionellen Varianten für den Berufsverkehr mit bis zu 18 Sitzplätzen als auch in Versionen als Reisebus. Spitzenmodell im Programm ist der O 319 mit Dachrandverglasung, Faltschiebedach, zweifarbiger Lackierung und Luxusbestuhlung für zehn Passagiere – heute würde man ihn als Clubbus bezeichnen. Dieses Vorbild hat man sich auch bei Norev ausgesucht, wie in Nürnberg zu sehen war. Die Aussicht war für die Fahrgäste bestens. Die Zahl der Modellbusneuheiten auf der Spielwarenmesse 2014 ist nicht so üppig wie im letzten Jahr. Trotzdem gab es Überraschungen, wie der O 319 von Norev zeigt. Mehr zu den Modellbus-Neuheiten der Spielwarenmesse 2015 gibt es in Kürze hier auf modellbus.info in einem ausführlichen Messebericht.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / Norev / Hämel / 03. Februar 2015)

 

 

 

 

 

BYD

Weltpremiere: Erste Elektro-Reisebus

 

 

C9 als Auftakt einer Baureihe

 

 

 

BYD C9 Elektro-Reisebus - modellbus.info

Der erste Elektro-Reisebus der Welt: BYD C9.

 

 

 

In Sachen Elektromobilität war Built Your Dreams (BYD) bisher nur im Linienbus-Markt aktiv. Nach der Bewährungsprobe des Solowagens stellten die Chinesen einen Gelenkbus auf die Räder. Jetzt feierte der erste rein elektrisch angetriebene Reisebus der Welt seine Premiere. Nicht ohne Grund hatte sich BYD dafür die UMA Motorcoach EXPO ausgesucht, denn in Amerika haben sich die Linienbusse – einschließlich des Gelenkbusses – bereits einen Namen gemacht und vielerorts im Einsatz. Der jetzt präsentierte zweiachsige Reisebus C9 ist der erste rein elektrisch angetriebene Reisebus der Welt, wie die Chinesen in New Orleans voller Stolz berichteten. Das Lithioum-Ionen-Eisenphosphat-Akku hat eine Kapazität von 365 kWh und kann mit 200 kW binnen zwei Stunden geladen werden. Nach zwölf Jahren soll das Akku noch über eine Leistung von 80 Prozent verfügen, versprechen die Chinesen. Über 300 Kilometer Reichweite verspricht BYD für den vollbesetzten und mit Gepäck der Fahrgäste beladenen 12,2 m langen Reisebus. Dem zweiachsigen Reisebus für bis zu 47 Fahrgäste sollen in Kürze weitere Modelle folgen: BYD hat auf der UMA Motorcoach EXPO einen sieben Meter langen Clubbus mit der Bezeichnung C6 und einen dreiachsigen Reisebus mit 13,8 Metern Länge mit der Bezeichnung C10 für Ende des Jahres angekündigt. Der C6 bekommt einen Akku mit 152 kWh und 100 kW Ladung, der C10 einen Akku mit 394 kWh und 300 kW Ladung. Auch in Europa werde BYD die batteriegetriebenen Reisebusse zeigen, spätestens in Kortrijk wollen die Chinesen mit dem ersten Elektro-Reisebus der Welt vorfahren.  Außerdem will BYD innerhalb eines Jahres zwei Werke in Europa aufbauen, so ein aktueller Pressebericht. Die Standorte für die Fabriken stünden mehr oder weniger fest, sagte Isbrand Ho, Managing Director von BYD Europa in einem Interview mit der chinesischen Tageszeitung China Daily. Neben Großbritannien werde man eine Fabrik in einem Land in strategischer Nähe zu Russland aufbauen. “Unsere russischen Partner haben großes Interesse an unseren elektrischen Bussen, weil das Land seine veralteten Busse ausmustern möchte”, sagte Ho. “Deswegen könnte das zweite Werk in Polen entstehen.” Für alle drei Reisebus-Baumuster werden ab sofort Bestellung entgegengenommen, hieß es auf der Messe in New Orleans.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BYD / 02. Februar 2015)

 

 

 

 

 

Sovetskij Avtobus

Imposanter Ikarus

F O R M N E U H E I T

 
 

Ikarus 293 im Maßstab 1/43

 
   

Ikarus 293 - modellbus.info

Mit 22,5 Metern der längste Ikarus-Bus. Auch als Modell mit fast 50 Zentimetern beeindruckend.

 

 
 

Der Ikarus 293 ist im wahrsten Sinne der Höhepunkt der Ikarus-Gelenkbusse: 1988 stellten die Ungarn einen 22,5 Meter langen Doppelgelenkbus auf die Räder. Zuvor gab es Gelenkbusse der 280er-Baureihe mit 16,5 und 17,9 Metern Länge – für Amerika sogar mit 18,2 Metern. Ikarus wollte mit dem 293 den Großstädten mit waschendem Fahrgastaufkommen das entsprechende Fahrzeug bieten: 229 Fahrgäste konnte der längste Ikarus-Gelenkbus befördern, der Prototyp musste aber statt des RABA-Unterflurmotors mit 260 PS den stärkeren MAN-Motor D2866 erhalten, um dem Anspruch gerecht zu werden. Um den verbauen zu können, wurde die zweite Tür weiter nach vorn gesetzt. Auch sonst bedienten sich die Ungarn aus dem Baukasten: Der als Basis verwendete Schubgelenkbus 280 wurde um einem klassischen Nachläufer ergänzt. Während die Konstruktion kein Problem war, zeigte sich aber, dass das Kurvenfahren nicht ohne war: Wie schon beim normalen Gelenkbus war der Schubantrieb von Nachteil, bei Kurvenfahrten war die Neigung zum Einknicken groß. Das ungarische Institut für Kraftfahrzeugentwicklung musste den Ikarus-Ingenieuren unter die Arme greifen und ein System entwickeln, um dem Phänomen entgegenzuwirken. Das Fahrzeug wurde auf zahlreichen Messen als richtungweisendes Buskonzept präsentiert. Versuchsfahrten im regulären Linienbetrieb gab es nur bei der Verkehrsgesellschaft BKV in Budapest. Doch auch hier konnte das Fahrzeug nicht überzeugen, eine Bestellung blieb aus. 1992 wurde der einzige Ikarus 293 dann in den Iran nach Teheran verkauft. Unter der Marke Giron, der Lizenzfertigung auf Kuba, entstanden weitere Doppelgelenkbusse.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Ikarus / Sovetskij Avtobus / 02. Februar 2015)

 

 

 

 

 

 

 

 

...die restlichen Meldungen des Jahres 2014 und 2009-2014 gibt es im Archiv!

 
 

...more news from the rest of the year and 2009-2014 are here!