Zum ARCHIV

 

JAN 15

FEB 15

MÄR 15

APR 15

MAI 15

JUN 15

 
 

 

JUL 15

AUG 15

SEP 15

OKT 15

NOV 15

DEZ 15

 
     
     
 

Solarisbus

1000 Trolleybusse gebaut

 
 

Solaris Trollino 18 Metrostyle

 
   

Solaris Trollino 18 Metrostyle - modellbus.info

Der 1000ste Trollino, den Solaris gebaut hat, fährt in Salzburg.

 

Übergabe Solaris Trollino 18 Metrostyle Salzburg - modellbus.info

DI Peter Brandl, Bereichsleiter VE, Betriebsleiter, Salzburg AG, Petra Höfinger, Geschäftsführerin und

 Zdenek Vytous, Vertriebsdirektor, Cegelec.

 

 
 

Ende Juni hat Solaris den 1000sten Trolleybus offiziell an seinen Betreiber übergeben. Das Jubiläumsfahrzeug ist ein Trollino 18 MetroStyle für die Salzburg AG. Der österreichische Betreiber investiert schon seit langer Zeit in neue und umweltfreundliche Technologien. Der Jubiläumsbus ist einer von 12 Trolleybussen, die in diesem Jahr die Flotte des Unternehmens erweitern. Das erste Mal entschied sich Salzburg 2009 für Solaris-Fahrzeuge. Bislang waren schon 29 Stück in der Mozartstadt unterwegs, darunter die weltweit ersten Trolleybusse im MetroStyle-Design, welches an die Tramino-Straßenbahn des polnischen Herstellers erinnert. Auch die diesjährige Lieferung glänzt in diesem Design. „Lieferant der Salzburg AG zu sein ist die beste Marktreferenz. Ich bin stolz auf die lange und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen unseren Firmen. Salzburg war die erste Stadt, die sich für die futuristischen Trollino MetroStyle entschieden hat.“, sagte Zbigniew Palenica, Vorstandsmitglied der Solaris Bus & Coach S.A. Der niederflurige Solaris Trollino 18 MetroStyle wird mit einem 250-kW-Traktionsmotor angetrieben. Im Notfall kann ein Diesel-Hilfsaggregat (50 kW) einspringen und die Weiterfahrt des Fahrzeugs ermöglichen. Der klimatisierte Innenraum wird durch vier Kameras, darunter zwei Weitwinkelkameras, überwacht. Für absolute Sicherheit werden auch die Stromabnehmer videoüberwacht. Die Elektroausrüstung liefert Cegelec. Zusammen mit dem Jubiläumsfahrzeug wurden auch 9 weitere Solaris Trollino 18 MetroStyle übergeben. Das ist der erste Teil von insgesamt 27 Trolleybussen, die bis 2017 aus Bolechowo nach Salzburg kommen werden. Alle neuen Trollino-Trolleybusse wurden gestern den Salzburgern auf dem Residenzplatz präsentiert. Nach kurzer offizieller Feier konnte man, mit lokaler Musik im Hintergrund, mehr über Oberleitungsbusse erfahren und sich alle Neuigkeiten gut ansehen. Solaris Bus & Coach S.A. ist seit mehreren Jahren Marktführer im O-Bus-Markt in der Europäischen Union und den EFTA-Ländern. Die Oberleitungsbusse des polnischen Herstellers fahren in Bulgarien, Deutschland, Estland, Italien, Litauen, Lettland, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Spanien, Tschechien, Ungarn und der Schweiz.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 01. Juli 2015)

 
     

 

IXO

Französische Linienbus-Neuheit

F O R M N E U H E I T

 

 

Somua OP5/3 1955 im Maßstab 1/43

 

 

 

Somua OP5/3 IXO Hachette - modellbus.info

Ein Klassiker aus Paris: Der Somua OP5/3.

 

 

 

Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt-Oberammergau meldet mit den Juli Neuheiten einen französischen Klassiker: Der Somua OP5/3 1955 im Maßstab 1/43. Der Markenname Somua ist ein so genanntes Akronym für die Société d'outillage mécanique et d'usinage d'artillerie, die 1861 als Maschinebaufirma gegründet wurde. Während des 1. Weltkriegs wurden Lkw und Schlepper, später Panzerwagen, Autobusse, Schienenbusse und schwere Lkw gebaut, die mit selbst entwickelten Dieselmotoren angetrieben wurden. 1949 wollte die RATP in Paris einen standardisierten Nachfolger für die in die Jahre gekommenen Renault TN6 mit offener Heckplattform anschaffen. Während Renault und Chausson mit ihren Konzepten aussieden, erhielten Somua und Berliet den Zuschlag. Der neue französische Linienbus hatte einen 6-Zylinder Frontmotor und der Fahrgastraum war über nur eine einzige Stufe zu erreichen. Auch für den Fahrer gab es mit Lenkhilfe und einem Vorwahlgetriebe durchaus Angenehmes. Zwischen 1950 und 1960 wurden insgesamt 150 Berliet und über 650 Somua OP5/2 (2-türig) und OP5/3 (3-türig) in Dienst der RATP gestellt. Ein Großteil der Karosserien wurde von Million-Guiet-Tubauto (MGT) hergestellt und waren für beide Marken identisch - bis auf den Kühlergrill. Diese robusten und zuverlässigen Fahrzeuge prägten die Straßenszene in Paris in den 50er und 60er Jahren. 1955 wurde Somua mit Latil und Renault zusammengeführt und firmierte als Saviem LRS. Während der Busbau ab 1960 eingestellt wurde, wurden die schweren LKW von Somua lange Jahre noch von Saviem gebaut. Die letzten Somua OP5 wurden 1973 ausgemustert, einige Exemplare sind erhalten und im Amitur Museum in Paris zu besichtigen. IXO hat für die Sammelserie Autobus et Autocars du Monde mit dem französischen Stadtbus einen weiteren Klassiker ausgewählt und mit viel Liebe zum Detail im Maßstab 1/43 umgesetzt: Von der seitlichen Werbung bis hin zu den bedruckten Positivgravuren oder eingesetzten Leuchten, selbst der markante Grill ist perfekt umgesetzt. Hier geht es zum Modellbusmarkt-Oberammergau-Onlineshop.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Pernetta / van Unen / 01. Juli 2015)

 

 

 

 

 

Iveco Bus

120 Jahre Vysoke Myto

 
 

Standort Tschechien erfolgreich

 
   

Pierre Lahutte 120 Jahre Vysoke Myto - modellbus.info

Der Iveco-Präsident Pierre Lahutte kam zur 120-Jahr-Feier ins Werk nach Tschechien...

 

Iveco Bus Design Center Vysoke Myto - modellbus.info 120000 Bus aus Vysoke Myto - modellbus.info

...und brachte als Geschenk sozusagen ein Bus Design Center mit. Der 120000ste

in Vysoke Myto gebaute Bus ist ein Iveco Bus Crossway.

 

Jubiläumsfeier 120 Jahre Vysoke Myto - modellbus.info

Das Festprogramm zum 120jährigen Geburtstag wurde festlich gestaltet.

 

Modellbusse in Vysoke Myto - modellbus.info Iveco Buswerk in Vysoke Myto - modellbus.info

Modellbusse der in Vysoke Myto gebauten Omnibusse zieren das hauseigene Museum mit

der Geschichte des Standortes in Tschechien.

 

Blick zurück auf 120 Jahre Vysoke Myto - modellbus.info

Andie lange Geschichte und die Omnibusse erinnert ein kleiner Museumsraum im Werk.

 

 
 

Die Bussparte von Iveco hat Geschichte geschrieben, wie ein Blick zurück zeigt: Die Wurzeln reichen weit zurück, schon als das Motorfahrzeug die Pferdekutsche ablöste, war Iveco Bus mehr oder weniger dabei. Vor 120 Jahren wurde in Tschechien wurde mit der Stellmacherei von Josef Sodomka der Grundstein für das gelegt, was heute europaweit auf einer Fläche von mehr als 225.000 Quadratmetern seinesgleichen sucht. Die Busfabrik in Vysoke Myto ist einer der größten Nutzfahrzeug-Produktionskomplexe in Mittel- und Osteuropa. Für Iveco Bus ist es der wichtigste Bus-Produktionsstandort. 1928 wurde der erste Bus gebaut, damals noch auf einer Skoda-Basis und unter dem Firmennamen Sodomka. Die Verstaatlichung der tschechoslowakischen Industrie im Jahre 1948 machte einen radikalen Schnitt. Die Hersteller konnten ihre Unternehmen nicht mehr nach den eigenen Vorstellungen weiterentwickeln, die Produktion wurde einem landesweiten Plan unterworfen. Die Firma von Sodomka erhielt nach der Verstaatlichung einen neuen Namen – Volkseigener Betrieb Karosa – und erlebte einen radikalen Wandel im Produktionsprogramm. Die Firma konzentrierte sich überwiegend auf Autobusse und Schleppfahrzeuge. In den 50er Jahren hatte Karosa um die 500 Angestellten und einige Entwicklungsabteilungen. Hier wurden nun Reisbusse hergestellt, einen großen Erfolg feierte der Reisebus 706 RTO. Mit der Privatisierung wurde 1994 die Busfabrik ein Teil von Renault Véhicules Industriels. 1999 wurde das Unternehmen dann ein Standort von Irisbus, seit 2007 ist die Busfabrik im Besitz von Iveco und hört auf den Namen Iveco Czech Republic. Alles unter einem Dach, Unternehmen und Marken, die den Busbau prägten, wie beispielsweise Alfa Romeo, Fiat, Lancia, OM und Orlandi in Italien, Berliet, Renault, Chausson und Saviem in Frankreich, Karosa in der Tschechischen Republik, Magirus-Deutz in Deutschland und Pegaso in Spanien, sind heute mehr oder weniger somit ein Teil von Iveco Bus. Im Werk selbst gibt es einen Raum, der die Geschichte des Standortes auch mit den gebauten Omnibussen im kleinen Maßstab dokumentiert. Im Jahr 2015 blickt man bei Iveco Bus zuversichtlich und entschlossen in die Zukunft, denn der Crossway, verkauft sich ausgezeichnet. Im letzten Jahr wurden fast 3.300 Omnibusse in Vysoke Myto produziert, im Jubiläumsjahr sollen es noch mehr werden. Damit das auch klappt, gibt es den Crossway LE in zwei Ausführungen als Jubiläums-Edition.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Iveco / Schreiber / 30. Juni 2015)

 
     
 

EFE

Ein Schulbus der besonderen Art

 
 

Bristol VRT im Maßstab 1/76

 
   

Bristol VRT British Rail - modellbus.info

Dient der Schulung: ein umgebauter Bristol VRT mit ECW-Karosserie.

 

 
 

Exclusive First Editions (EFE) hat exklusiv für Bachmann Europe Plc., einem der größten Hersteller von Modelleisenbahnen und Zubehör, ein Sondermodell des Bristol VRT mit Eastern Coach Works Karosserie aufgelegt. Vorbild ist der 1969 bei Midland General’s Fleet in Dienst gestellte Bus mit dem Kennzeichen BNU 679G. Nachdem der Bus in den 80er Jahren an die Trent Motor Traction Company verkauft wurde, kam er kurze Zeit später zu British Rail. Hier war der Doppeldecker nicht mehr für die Personenbeförderung zuständig, sondern als so genanntes Schulungsfahrzeug für die Ingenieure und Techniker von British Rail. Um dem Charakter eines rollenden Büro und Schulungsraumes gerecht zu werden, wurden viele Fahrgastsitze ausgebaut und Scheiben geschlossen. Exklusive First Editions (EFE) hat den Schulungsbus mit allen Details maßstabsgerecht verkleinert und auf die vorhandene Form des Bristol VRT übertragen, vom Kennzeichen über die geschlossen Fenster bis hin zur Lackierung finden sich alle Details des großen Busses auch im Maßstab 1/76 wieder.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Bachmann / EFE / 30. Juni 2015)

 
     
 

Europart

Europart und Arriva kooperieren

 
 

Ersatzbatterien für Busse

 
   

Europart Bus Batterie - modellbus.info

Großabnehmer: DB Arriva bezieht Batterien von Europart.

 

 
 

Europart und DB Arriva arbeiten künftig noch enger zusammen: Der Nutzfahrzeugteilehändler Europart hat eine europaweite Ausschreibung von DB Arriva gewonnen und wird ab sofort Ersatzbatterien für alle Arriva-Busse in Schweden, Portugal, Spanien und der Slowakei liefern. „Wir arbeiten auch bisher schon in vielen Bereichen und in mehreren europäischen Ländern mit DB Arriva zusammen“, betont Pierre Fleck, Geschäftsführer von Europart. „Der Großauftrag durch diesen bedeutenden Betreiber von Bussen und Bahnen in Europa unterstreicht erneut unsere internationale Kompetenz bei Ersatzteilen für Omnibusse und die hohe Zufriedenheit unserer Kunden mit der Qualität unserer Produkte wie auch mit der Zuverlässigkeit unseres Lieferservices.“ Für Schweden, Portugal und Spanien umfasst der Auftrag die Lieferung von Batterien der Eigenmarke Europart. In diesen Ländern, insbesondere in Portugal, kooperiert Arriva im Ersatzteilgeschäft schon seit mehreren Jahren sehr erfolgreich mit dem Nutzfahrzeugteilehändler und konnte dort schon viel Erfahrung mit Verschleiß- und Ersatzteilen seiner Eigenmarke sammeln. Für Arriva in der Slowakei liefert Europart künftig aber Markenbatterien von Varta. Im Geschäftsbereich DB Arriva hat die Deutsche Bahn alle Regionalverkehrsaktivitäten außerhalb Deutschlands sowie alle Aufgaben des Personenverkehrs mit internationalem Bezug gebündelt. DB Arriva bietet Bus- und Schienenverkehre in 14 europäischen Ländern an und betreibt mehr als 19.500 Busse.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Europart / 29. Juni 2015)

 
     

 

Paudi Model

Schwergewicht

 

 

Beiqi Foton BJ6125 im Maßstab 1/36

 

 

 

Beiqi Foto BJ6125 - modellbus.info

An europäischen Standards orientiert: Der Beiqi Foton Reisebus Typ BJ6125.

 

 

 

Die Beiqi Foton Motor Co.,Ltd. produziert Nutzfahrzeuge. 1996 als staatseigenes Unternehmen gegründet kooperiert das chinesische Unternehmen seit 2012 über ein Joint-Venture (50:50) mit Daimler beim Bau von Lkw - und damit langfristig wohl auch irgendwann einmal Omnibussen. Vom Standort in Peking-Huairou aus operiert das neue Unternehmen BFDA am chinesischen Markt zunächst im Bereich der mittelschweren und schweren Lkw. Das Joint Venture wird dabei auf Fotons Marktkenntnis in China und ganz Asien zurückgreifen. So kann BFDA die Entwicklung des Geschäfts in der gesamten Region schneller vorantreiben. Klares Ziel beider Partner ist es, „das Beste aus beiden Welten“ zu nutzen. Über die finanzielle Beteiligung hinaus wird Daimler neben dem Finanz- und IT-Ressort die Bereiche Qualität und Entwicklung mit verantworten. Zusätzlich ist Daimler für den Aufbau der Produktion des OM 457 Motors am BFDA Firmensitz zuständig. Neu denken muss man auch in Sachen Modellbus: In China sind die Modellbusse deutlich größer und schwerer, was auch beim Modellbus des Beiqi Foton BJ6125 von Paudi Model im Maßstab 1/36 deutlich wird. Das Vorbild ist 12 m lang, 2,55 m breit und 3,78 m hoch. Noch wird ein Motor nach China III Abgasnorm mit 269 kW verbaut. Mit Blick auf die Antriebstechnik, die Elektronik und den Komfort an Bord orientiert sich der Beiqi Foton Bus aber schon an westlichen Standards.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Paudi Models / Beiqi Foton Bus / 29. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Van Hool

Kommt der Schlafbus für Fernbuslinien?

 
 

Van Hool TDX 27 Astromega

 
   

Van Hool TDX 27 Astromega Schlafbus - modellbus.info

Van Hool Astromega: Im Fernlinienbus-Geschäft erfolgreich - auch als Schlafbus.

 

Van Hool TDX 27 Astromega Schlafbus - modellbus.info Van Hool TDX 27 Astromega Schlafbus - modellbus.info

Tagsüber bequeme Ledersessel mit Tisch, am Abend Betten. Fahrgäste bekommen als Service eine

Decke oder einen kuscheligen Schlafanzug...

 

Van Hool TDX 27 Astromega Schlafbus - modellbus.info

42 vollwertige Betten bieten der von Van Hool ausgebaute Schlafbus für Fernbuslinien.

 

 
 

Van Hool ist mit verschiedenen Fahrzeugen – vom Altano bei Postbus bis zum Astromega bei Megabus – im Markt der Fernbusanbieter gut vertreten. Für Großbritannien wurden so genannte Schlafbusse an die Stagecoach Group geliefert. Der Doppeldeckerbus des Typs Van Hool TDX27 Astromega ist mit 55 Vollledersitzen ausgestattet, die im Handumdrehen in 42 vollwertige Betten umgewandelt werden können. Die Schlafbusse mit Vollausstattung fahren tagsüber als Executive Class Coach und werden nachts als fahrende Hotelbusse eingesetzt, um Fahrgäste auf besonders komfortable Weise zwischen 11 Städten in Schottland (u.a. Aberdeen, Dundee, Glasgow, Edingburgh, ...) und London zu befördern. Die Doppeldecker sind zudem noch jeweils mit einem eigenem Tisch und eigener Steckdose, gratis Wi-Fi und einer Toilette ausgestattet. Die Kunden können während ihrer Riese kostenlos Getränke bekommen, ebenso wie ein Schlafset mit Augenmaske, Zahnbürste und Zahnpasta. Außerdem wurde den Fahrgästen mit Start der neuen Busse als Pilotprojekt wahlweise eine Decke oder ein Einteiler angeboten, um während der Reise entsprechend kuschelig schlafen zu können. Filip Van Hool, CEO und Mitglied des Verwaltungsrates der Van Hool NV, hat bei der Auslieferung des 10. Schlafbusses an Stagecoach erklärt : “Vor etwa anderthalb Jahren sprach mich Sir Brain Souter, Group Chairman bei Stagecoach, an bezüglich einer Idee zur Entwicklung eines einzigartigen Schlafbusses. Es sollte ein luxuriöser, komfortabler und sicherer Bus mit allen modernen technologischen Ausstattungen werden, der Reisegäste von Schottland nach London (und zurück) bringt auf eine Weise, die früher nur Pop- und Rockstars vorbehalten war, wenn sie mit einem Tourbus von Konzert zu Konzert fuhren. Wir haben uns mit aller Kraft darangesetzt. Unsere Mitarbeiter haben einmal mehr ihre Kreativität unter Beweis gestellt und die geeignete Lösung für diese Herausforderung gefunden.” Der Bus ist in verschiedene Abteile mit jeweils 2 oder 4 Sitzplätzen eingeteilt. Insgesamt gibt es 55 Sitzplätze für Fahrgäste + 1 Fahrer + 1 Begleiter. Die Sitze der Fahrgäste können im Handumdrehen in vollwertige Betten umgewandelt werden. Die Sitze wurden im Werk von Van Hool speziell für dieses Projekt entwickelt. Stagecoach ist eines der größten Unternehmen für Busse und Reisebusse im Vereinigten Königreich mit rund 8.000 Bussen und Reisebussen. Etwa 2,5 Millionen Fahrgäste reisen täglich mit Bussen auf einem Netzwerk, das sich vom Südwesten Englands bis zum Schottischen Hochland und den Schottischen Inseln erstreckt. Zu den Tätigkeiten der Stagecoach Group gehören auch große Stadtbusdienste in London, Liverpool, Newcastle, Hull, Manchester, Oxford, Sheffield und Cambridge. Mir dem “low-cost”-Busdienst Megabus werden etwa 60 Dörfer und Städte im Vereinigten Königreich versorgt, in Deutschland ist Megabus als neuer Fernbusanbieter bekannt. Vielleicht bringt Megabus ja auch bald den ersten Schlafbus nach Deutschland..

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Van Hool / Stagecoach / 26. Juni 2015)

 
     

 

Modeltrans

El Rapidisimo

 

 

Pegaso Z408 Seida im Maßstab 1/43

 

 

 

Pegaso Z408 Seida El Rapidisimo - modellbus.info

Drei-Klassen-Gesellschaft im bzw. auf dem Pegaso Z 408 Seida El Rapidisimo.

 

 

 

Wahlweise als Bausatz oder Fertigmodell gab es beim spanischen Kleinserienhersteller Modeltrans ein Resin-Modell einer Pegaso-Bodengruppe mit Karosserie von Seida. Der rechtsgelenkte Omnibus war Anfang der 60er Jahre bei Automoviles de Luarca SA (ALSA) im Einsatz und wurde schnell zum Vorbild für seine Zeit. Dafür war nicht nur der zuverlässige und leistungsstarke Motor mit 165 PS verantwortlich, sondern auch der Aufbau von Seida. Der formschöne Aufbau war zudem auch besonders funktional, so wie es sich ALSA gewünscht hatte: Die Fahrgäste konnten für die Fahrt zwischen Oviedo und Ribadeo, für ALSA eine der wichtigsten Strecken in den 60er Jahren, zwischen drei Klassen wählen: Bis zur Hinterachse wurde großzügig mit Sitzplätzen der 1. Klasse bestuhlt. Die letzten Reihen mit geringerem Sitzabstand wurden als 2. Klasse verkauft. Preiswerter ging es nur auf dem Dach sitzend in der 3. Klasse. Hiefür gab es an der rechten Fahrzeugseite eigens eine Leiter zum Aufstieg, die Heckleiter war dem Fahrer und dem Zugang zum Dachgepäckträger vorbehalten. In den 70er Jahren wurde das Mitfahren auf dem Dach ganz offiziell per Gesetz verboten. Die Fahrtzeit der Strecke zwischen Oviedo und Ribadeo konnte mit den neuen Bussen deutlich reduziert werden: Statt sieben Stunden und 13 Zwischenstopps benötigten die neuen Omnibusse nur noch vier Stunden. Auch wenn die Zahl der Zwischenstopps auf fünf reduziert worden war, das schnellere Ankommen schrieben die Spanier einzig dem neuen Bus zu und honorierten es mit einem Spitznamen "El Rapidisimo". Der von Modeltrans realisierte Modellbus befindet sich heute als gut erhaltenes Original immer noch im Fuhrpark von ALSA. 1959 wurde das Vorbild mit der Wagennummer 84 in Dienst gestellt und war bis in die 70er Jahre auf verschiedenen Linien im Einsatz. Die letzten Jahre vor der Restaurierung stand der Bus in einem Depot von ALSA und erinnerte an seine ruhmreichen Tage als "El Rapidisimo".

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Alsa / Modeltrans / 26. Juni 2015)

 

 

 

 

 

EFAS

Kleiner Stromer

 

 

Elektromobilität auf dem Land

 

 

 

E-Sprinter Baiersbronn - modellbus.info

Elektromobilität funktioniert auch auf dem Land, zumindest in Baiersbronn.

 

E-Sprinter Baiersbronn - modellbus.info

Tankt jetzt Strom: Der umgebaute Sprinter in Baiersbronn. Projektentwickler Christian Klaiber,

Bürgermeister Michael Ruf, Minister Alexander Bonde und Omnibusunternehmer Andreas Klumpp.

 

 

 

Nachhaltige Mobilitätsangebote sind für die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raums besonders wichtig. Die Gemeinde Baiersbronn im Schwarzwald hat sich mit den kommunalen Gremien, dem örtlichen Handel, Taxi- und Busunternehmen, dem Tourismus und den Genehmigungsbehörden an einen runden Tisch gesetzt und das Konzept des E-Bus Baiersbronn entwickelt. Als Ergebnis ist ein kleiner Stromer unterwegs, ein vollelektrisch angetriebenes Fahrzeug, das 20 Fahrgästen Platz bietet. Mit einer Speicherkapazität von 70 Kwh und einem Drehmoment von etwa 1.200 Nm erreicht der Kleinbus eine Reichweite von bis zu 150 km mit einer Akkuladung. Dies sei ausreichend, um die Linie komplett bedienen und alle Steigungen auch mit maximaler Auslastung und bei winterlichen Temperaturen befahren zu können, heißt es aus Baiersbronn. Am 8. Juni 2015 konnte Alexander Bonde, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz das bisher einmalige Angebot für nachhaltige Mobilität seiner Bestimmung übergeben. Für die Zukunft ist nun vor allem wichtig, dass viele Bürger und Gäste der Schwarzwaldgemeinde den E-Bus Baiersbronn nutzen und das Angebot so langfristig betrieben werden kann. Das neue Mobilitätsangebot ist vor allem auf die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger der Schwarzwaldgemeinde ausgerichtet. Zusätzlich ist der kleine Elektrobus ein Angebot für nachhaltige Mobilität im Tourismus, denn er ist auch als so genannter Hüttenbus im Einsatz: Regelmäßig fährt er in einer bisher ebenfalls einzigartigen Buslinie durch den Wald die Wanderhütten an und schafft auch beispielsweise für gehbehinderte Menschen die Möglichkeit, wieder die großen Höhenunterschiede zu meistern. Der eingesetzte Mercedes-Benz Sprinter hatte bereits eine Viertel Million Kilometer mit Dieselmotor absolviert, bevor er von der  Elektrofahrzeuge Schwaben GmbH (EFAS) im Auftrag des örtlichen Busunternehmens, der Omnibusverkehr Klumpp GmbH, auf vollelektrischen Betrieb umgerüstet wurde.  Angetrieben wird er von einem Synchronmotor mit einer Spannung zwischen 300 und 750 Volt. Der vollelektronische Gemeindebus verfügt über eine automatische Start-Stopp-Automatik und eine Energie-Rückgewinnung beim Bremsen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Gemeinde Baiersbronn / EFAS / 25. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Les Ateliers Allain Le Luyer

Formschöner Franzose

 

 

Citroen P45 mit Frappa-Karosserie im Maßstab 1/43

 

 

 

Citroen P45 Frappa - modellbus.info

Als Bausatz oder Fertigmodell erhältlich: Der Citroen P45 mit Frappa-Karosserie.

 

 

 

Im Maßstab 1/43 hat Les Ateliers Allain Le Luyer einen auf Citroen-Basis von Frappa aufgebauten Omnibus der 50er Jahren aufgelegt. Mit viel Liebe zum Detail ist ein formschöner Franzose entstanden, der wahlweise als Fertigmodell in drei Farben oder als Bausatz erhältlich ist. Der Modellbus aus Resin wird als Bausatz komplett mit Fotoätzteilen, Bauteilen aus Weißmetall und Kunststoffteilen geliefert. Als besonderen Service bietet Les Ateliers Allain Le Luyer beim Bausatz zusätzlich auf Wunsch auch das Lackieren der Karosserie an. Die Basis P45 wurde von Citroen bis Mitte der 50er Jahre gefertigt. Der 6-Zylinder leistete 67 PS und soll den Bus zusammen mit dem 4-Gang-Getriebe eine Höchstgeschwindigkeit von 65 km/h ermöglicht haben. Neben dem Fahrer gab es Platz für 29 Reisende. Das Vorbild für den Modellbus ist heute im Museum Besset Vanosc, südlich von Lyon, zu bestaunen. Hier ist auch die Keimzelle für französische Omnibusse, denn Saviem, Renault und Irisbus haben hier ihre Wurzeln. Wer sich für kleine französische Modelle interessiert, dem sei abschließend noch die Website von Alain Dufour empfohlen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Le Luyer / Citroen / 25. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Bozankaya

Weltpremiere in Mailand

 
 

Bozankaya Sileo S 18

 
   

Bozankaya Sileo S18 UITP 2015 - modellbus.info

Weltpremiere auf dem UITP-Kongress in Mailand: Der Bozankaya Sileo S18 Elektro-Gelenkbus.

 

Bozankaya UITP 2015 - modellbus.info Bozankaya UITP 2015 - modellbus.info

Gut besucht war die Pressekonferenz und der Messestand in Mailand.

 

 
 

Der Markenname Sileo ist mit bedacht gewählt: Abgeleitet vom lateinischen Wort Silentium, was sich mit Ruhe oder Stille übersetzen lässt, ist der Name auch Programm. Still und leise hat der Hersteller eine ganze Baureihe an Elektrobussen auf die Räder gestellt. Die Sileo-Elektrobusse sind eine Marke der Bozankaya-Gruppe, die die Karosserien in der Türkei fertigen lässt. Der Innenausbau – einschließlich der Technik – erfolgt dann bei Bozankaya in Deutschland, im Werk Salzgitter. Das Programm von Bozankaya wächst und wächst: Nach den beiden Elektrobussen Sileo S10 und S12 wurde auf dem UITP-Kongress auf der begleitenden Fachmesse als Weltpremiere der Sileo S18 vorgestellt. Die Typenbezeichnung lässt es erahnen: Nach dem 10,7 m langen Bus folgte der 12 Meter Bus und nun ist auch noch ein 18 m langer Gelenkbus im Angebot. Allen Modellen gemeinsam ist der Antrieb über die ZF-Elektroachse AVE 130, bei der zwei radnahe Motoren in den Portalgehäusen für die Bewegung sorgen. Beim neuen Gelenkbus werden gleich zwei Achsen angetrieben. Das sorgt nicht nur an Steigungen, sondern auch in den Wintermonaten für entsprechendes Vorwärtskommen. Im normalen Betrieb können – entsprechend des Bedarfs – in einer Achse die beiden Motoren auf Leerlauf bzw. Freilauf geschaltet werden, in diesem Falle erfolgt der Antrieb alleine über die mittlere Achse. Die beim Bremsen gewonnene Energie aus der Rekuperation ist Dank der vier Motoren deutlich höher. Die Batterien sind beim Sileo S18 gleichmäßig auf dem Dach des Vorder- und Hinterwagens verbaut. Als nutzbare Energie nennt Bozankaya gut 300 kWh, was mit Blick auf die Reichweite mindestens 300 km für den Gelenkbus bedeutet. In diesem Zusammenhang verweist man bei Bozankaya gerne auf das SCL-Batteriesystem, welches nicht nur einzelne Zellen lädt, sondern Dank der intelligenten Steuerung diese auch sorgfältig überwacht und exakt für das Energiemanagement ansteuert. Klare Ziele verfolgen auch der Firmeninhaber Murat Bozankaya und der zuständige Elektrobus-Projektleiter Stephan Rudolph. Als nächstes sollen die fertig entwickelten Elektrobusse an Gewicht einsparen, um noch effizienter zu werden. In Mailand wurde am Rande der Weltpremiere immer über eine Kunststoffkarosserie gesprochen. Still und leise werde man die Sileo-Baureihe weiter entwickeln, versprach man in Mailand.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Bozankaya / Schreiber / 24. Juni 2015)

 
     
 

Daimler Buses

Neues Buswerk in Kolumbien

 
 

4000 Einheiten pro Jahr

 
   

Daimler Buses Columbia - modellbus.info

Mit einem neuen Buswerk in Kolumbien baut Daimler Buses das Busgeschäft in Lateinamerika weiter aus.

 

 
 

Daimler baut das Busgeschäft in Lateinamerika weiter aus: In Funza bei Bogotá eröffnet die hundert-prozentige Tochtergesellschaft Daimler Colombia S. A. ein neues Buswerk mit einer Produktionskapazität von 4.000 Einheiten pro Jahr. Umgerechnet rund zwei Millionen US-Dollar wurden dazu in die 11.000 Quadratmeter große Fertigungsstätte investiert. Daimler Buses rüstet sich so für die wachsende Nachfrage nach regulären Bussen sowie effizienten Mobilitätslösungen in den Metropolen der Region. Dazu zählt das innovative Bus-Rapid-Transit-System für den öffentlichen Busnahverkehr in Großstädten. Der lateinamerikanische Markt ist die zweitgrößte Busregion weltweit. Langfristig soll sich der Busmarkt auf einem Niveau von über 40.000 Einheiten stabilisieren. Im Jahr 2012 startete Daimler die erste Busmontage in Bogotá. Aufgrund der dortigen begrenzten Produktionskapazität, entschied sich Daimler Colombia nun für den neuen Standort Funza. Dort schafft das Unternehmen über 220 neue Arbeitsplätze. Beliefert wird die Busmontage von der brasilianischen Daimler-Tochter Mercedes-Benz do Brasil mit Sitz in São Bernardo do Campo. Die Busfahrgestelle werden in zerlegten CKD-Sätzen (completely knocked down) in Funza angeliefert und endmontiert. Daimler Colombia bietet zunächst sechs verschiedene Busfahrgestellmodelle mit BlueTec 5-Technologie für den kolumbianischen Markt an. Künftig sollen die Fahrgestelle auch an umliegende Nachbarländer wie Venezuela, Peru, Ecuador und Zentralamerika exportiert werden. Mit dem neuen Buswerk in Funza stärkt Daimler sein Nutzfahrzeug-Produktionsnetzwerk in Lateinamerika, welches über die Tochtergesellschaft Mercedes-Benz do Brasil gesteuert wird. Dazu zählen die drei Produktionswerke in Brasilien – mit den Standorten São Bernardo do Campo, Campinas sowie Juiz de Fora. Außerdem umfasst der Produktionsverbund auch das argentinische Werk in Buenos Aires sowie das neue kolumbianische Werk in Funza bei Bogotá. Mit insgesamt fünf Produktionsstandorten ist Daimler somit größter Nutzfahrzeughersteller in Lateinamerika. In einem schwierigen Marktumfeld verkaufte die Daimler Bussparte im Jahr 2014 rund 17.600 Einheiten in Lateinamerika. Mit einem Marktanteil von 48,6 Prozent sicherte sich Daimler Buses damit weiterhin die führende Marktposition in Lateinamerika.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler Buses / 24. Juni 2015)

 
     

 

Ane Model

Modellbus aus Taiwan

F O R M N E U H E I T

 

 

Material Factory of Veterans Affairs Council OF 1417 im Maßstab 1/87

 

 

 

Material Factory of Veterans Affairs Council OF 1417 - modellbus.info

Ane Model aus Taiwan stellt den ersten Modellbus im Maßstab 1/87 vor.

 

Material Factory of Veterans Affairs Council OF 1417 - modellbus.info

Vorbild ist ein Klassiker aus Taiwan, der in den Mitte der 70er gebaut und bis vor wenigen Jahren

immer noch im Einsatz war.

 

 

 

Der taiwanesische Anbieter Ane Model hat sich vor allem auf digitale Steuereinheiten für Modellbahnanlagen spezialisiert. Es gibt aber auch Zubehör und jetzt ganz neu auch einen Modellbus! Zunächst haben die Taiwanesen nur das Standmodell eines Busklassikers aus Taiwan ausgeliefert, doch die bewegliche Vorderachse verrät, dass man bei Ane Model mehr plant. Ein Blick in den Katalog von Ane Model verrät, dass die benötigte Technik schon vorhanden ist. Der Modellbus im Maßstab 1/87 wurde als großes Vorbild von der Material Factory of Veterans Affairs Council für die Taiwan Motor Transport Company gebaut. Insgesamt wurden 1260 Omnibusse auf dem Mercedes-Benz Lkw-Chassis Typ OF-1417 in fünf Lieferungen in den Jahren 1976 bis 1983 aufgebaut. In Eigenregie verbauten die Taiwanesen auch eine Klimaanlage, was aber bei Mercedes-Benz nicht auf Gegenliebe stieß, weil der Busaufbauer eigenmächtig in die Basis-Technik eingriffen. Bis 2011 war die Taiwan Motor Transport Company aktiv, dann besiegelte eine politische Entscheidung das Aus des staatlichen Verkehrsbetriebes. Bis zum Schluss waren die in klein nachgebildeten Busse im großen Maßstab im Einsatz, vor allem, um die Menschen in den Bergregionen zu mobilisieren. Der filigrane Modellbus ist aus Resin gefertigt und mit Kunststoffteilen sowie Fotoätzteilen ergänzt worden – ob Scheibenwischer, seitliche Schiebefenster, Kennzeichen oder Mercedes-Benz-Stern, der taiwanesische Modellbus ist mit der nötigen Liebe zum Detail hergestellt worden. In der PC-Box und auf einer Sockelplatte verschraubt ist der Modellbus von Ane Model ein echter Hingucker, nicht zuletzt wegen der sauberen und detaillierten Bedruckung. Wer möchte, kann das Modell direkt beim Hersteller Ane Model im Onlineshop bestellen. Ane Model ist aber auch schon an Händler in Deutschland herangetreten, denn auch hierzulande dürfte der Modellbus vor allem die Sammler mit Stern begeistern.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Ane Model / Schreiber / 24. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Omnibusrevue

Ein Ding der Unmöglichkeit?

 
 

Coach Euro Test 2015

 
   

Coach Ruto Test 2015 - Test Temsa - modellbus.info

Ausführliche Tests bilden die Grundlage für die Entscheidung der Jury, die hier den Temsa bewertet.

 

Stuart Jones Annekatrin Wieser Coach Euro Test 2015 - modellbus.info Sascha Böhnke Coach Euro Test 2015 - modellbus.info

Stuart Jones, Vorsitzender der Jury Coach of the Year mit Annekatrin Wieser, Chefredakteurin

der Omnibusrevue. Annekatrin Wieser engagiert sich sozusagen neben dem Testen auch noch

als Chefsekretärin für die Jury. Rechts dann noch der Kollege, Sascha Böhnke bei der Arbeit.

Auch er hat im bulgarischen Plovdiv die Busse auf Herz und Nieren geprüft.

 

Trophäe Coach of the Year - modellbus.info

Wer bekommt auf der Busworld in Kortrijk die begehrte Trophäe und

 darf sich Coach of the Year 2016 nennen?

 

 
 

Der Coach Euro Test 2015 ist beendet, Omnibus-Journalisten aus ganz Europa haben sich entschieden und als Ergebnis des Tests den Coach of the Year 2016 gewählt. Vom so genannten Mitteldecker bis zum Doppeldecker waren die unterschiedlichsten Fahrzeug-Kategorien vertreten. Wer wurde zum Coach of the Year 2016 gewählt? Vielleicht der Neoplan Skyliner? Oder der Iveco Bus Magelys HD? Oder doch der Temsa HD, der Sunsundegui SC7, der VDL Futura FMD? Oder doch der Setra S 516 HDH? In den sozialen Netzwerken wird schon spekuliert, doch vor September wird das Ergebnis nicht mitgeteilt, versichert die Jury. Fest steht schon jetzt, dass jeder Bus in seiner Kategorie auf jeden Fall der Star ist: Während der eine Unternehmer den sparsamen Alleskönner bevorzugt, sieht der nächste einen universellen Reisebus mit viel Kofferraum als seinen Sieger an. Und dennoch gleichen sich die Anforderungen aller Busse im Drang nach den größtmöglichen Innovationen, nach Qualität, nach Zukunftsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit, wie die Omnibusrevue schreibt. Für Deutschland ist die Omnibusrevue das Jury-Mitglied. Vor Ort beim Test in Bulgarien waren die Chefredakteurin Annekatrin Wieser sowie der Test- und Technikredakteur Sascha Böhnke. In der letzten Woche wurde bewertet, überprüft, auf Praxistauglichkeit untersucht – stets mit den Bedürfnissen im Kopf, die Fahren, Unternehmern und Fahrgästen haben. Für die Bremswegmessungen hat die Polizei in Plovdiv sogar extra eine öffentliche Straße abgesperrt. Nacheinander mussten sich alle sechs Busse beweisen: Von 80 auf 0 km/h. Wer beim Bremsen siegt, holt wichtige Punkte für den begehrten Titel. Aber: Nur wenn ein Hersteller in allen Bewertungskriterien die nötige Weitsicht besitzt, dann ist ihm zum Einen natürlich Erfolg garantiert, viel wichtiger aber ist, dass er wahrgenommen, angenommen und als Wegbereiter verstanden wird. Die diesjährige Messlatte lag weit oben, selbst verschiedene Fahrzeug-Kategorien sind für die Jury kein Ding der Unmöglichkeit. Alles über den Coach Euro Test 2015 in der Omnibusrevue Ausgabe 8/2015.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Omnibusrevue / Böhnke / 23. Juni 2015)

 
     
 

Frey

Internationale Begegnungsfahrten

 
 

Mercedes-Benz O 321 mit Hotelanhänger im Maßstab 1/87

 
   

Rotel Tours MB O 321 mit Anhänger - modellbus.info

Schon in den 60er Jahren weltweit unterwegs: Ein Mercedes-Benz O 321 mit...

Rotel Tours MB O 321 mit Anhänger - modellbus.info

..einem rollenden Hotel im Anhänger. Dieses Gespann fuhr 1962 nach Indien!

 

 
 

Hotelbusse von Rotel-Tours haben eine lange Tradition, wie das neues Modell von Stefan Frey zeigt: Der Mercedes-Benz O321 mit Hotelanhänger ist 1962 auf dem Landweg nach Indien gefahren, wie Rotel-Tours auf der Website dokumentiert. Rotel Tours hat mit seinem Konzept erfolgreich eine Nische besetzt, die seit über 50 Jahren von reiselustigen Individualisten geschätzt wird. Während die Reisenden anfangs noch im Zelt schliefen, musste nach einem sintflutartiger Regen, der das Zelt wegspülte, eine neue Lösung her: Georg Hötl erfand die Schlafkabinen und legte damit den Grundstein für den Erfolg seines rollendes Hotels. Rotel nannte Höltl die Erfindung, für die er das Patent 1223705 des Deutschen Patentamts erhielt. Mit seinem ersten rollenden Hotel beförderte er Mitglieder der Pax-Christi-Bewegung persönlich von Passau nach Jerusalem und zurück. Die Schlafkabinen der heutigen Busse bzw. Anhänger sind nach wie vor minimalistisch, einzig die Sitze sind im Laufe der Zeit komfortabler geworden. Am Kopfende der Schlafkabine bietet jede Koje ein kleines Fenster, am Fußende hängt ein dünner Vorhang. Das Schlafabteil ist natürlich unbeheizt, Abendessen gibt es am Bus, es wird vom Fahrer zubereitet. Die Küche sowie die nötigen Utensilien sind im Anhänger bzw. Fahrzeug verstaut. Jedem Reisenden wird die Mitnahme eines Koffers erlaubt, der alle drei Tage aus dem Kofferraum geholt wird. Die Körperpflege und Hygiene kommt nicht zu kurz, geduscht wird in den Sanitärräumen der Campingplätze, auf denen der Bus meistens am Abend steht. So kann man sich voll und ganz auf Land und Leute einlassen sowie die Eindrücke genießen. Der O 321 wurde aus zwei Modellen des Mercedes-Benz O 321 von Schuco gebaut, der Anhänger hingegen wurde mit viel Können aus Kunststoffplatten erstellt. Ganz vorbildberecht ist auch die Beschriftung des Fahrzeugs, denn 1962 firmierte das heute als Rotel-Tours bekannte Unternehmen noch als „Internationale Begegnungsfahrten“.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Frey / Rotel-Tours / 23. Juni 2015)

 
     
 

Volvo

Elektrobusse fahren überall

 
 

Elektrobuslinie in Göteborg fährt direkt in Bibliothek

 
   

Volvo elektrobus Bibliothek - modellbus.info

Mit dem Bus direkt in die Bibliothek: Ein Elektrobus...

 

Volvo Elektrobus Bibliothek - modellbus.info

...macht es möglich. In die Lektüre vertiefte Besucher werden den Bus akustisch nicht wahrnehmen.

 

 
 

Göteborg präsentiert Dank der Volvo Bus Corporation den Öffentlichen Personennahverkehr der Zukunft. Am 15. Juni 2015 wurde Göteborgs erste Linie für Elektrobusse eröffnet. Die Elektrobusse sind leise und emissionsfrei und werden mit Strom aus Wind- und Wasserkraft angetrieben. Die Buslinie 55 zählt zu den modernsten Linienstrecken der Welt. Unter anderem können Fahrgäste an Bord des neuen Volvo Elektrobusses ihre Mobiltelefone, Laptops und Tablets aufladen. Darüber hinaus bieten die neuen Busse die Möglichkeit, in einem Gebäude ein- und auszusteigen. Um das zu zeigen, haben die Schweden in Gtöeborg in dieser Woche einen Halt in einer Bücherei inszeniert. Mittels eines Zeltes wurde die Bibliothek mit Bushaltestelle im Fahrerlager des Volvo Ocean Race simuliert. „Die Volvo Group möchte zum weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Transportlösungen avancieren. Dank der besonderen Zusammenarbeit in Göteborg können wir die hiesige Elektrobuslinie in Betrieb nehmen und unsere Stellung als führender Entwickler zukunftsweisender Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr behaupten“, so Niklas Gustafsson, Chief Sustainability Officer der Volvo Group. Die Buslinie 55 ist ein Ergebnis des Gemeinschaftsprojekts ElectriCity, bei dem es um die Entwicklung, Erprobung und Vorführung neuer, attraktiver und nachhaltiger Sammeltransportlösungen für die Zukunft geht. Neben den eigentlichen Bussen entwickelt und erprobt ElectriCity neuartige Bushaltestellen-Anlagen und Verkehrsleitsysteme sowie Sicherheitskonzepte und Energieversorgungsanlagen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Volvo / 22. Juni 2015)

 
     

 

Transit Graphics

Neues aus Downunder

F O R M N E U H E I T

 

 

Customs Coaches CB 60 Evo 2 im Maßstab 1/76

 

 

 

Custom Coaches CB 60 Evo 2 - modellbus.info

Notaustieg direkt über der Vorderachse: Der Custom Coaches CB 60 Evo 2.

 

 

 

Die Modellbusmacher von Transit Graphics aus Downunder kündigen für Ende des Jahres einen neuen Modellbus an. Optisch fällt vor allem die Fensteraufteilung an der Vorderachse sofort auf. Im Falle eines Falles können die Fahrgäste hier als Notaustieg des bei Customs Coaches aufgebauten CB 60 Evo 2 verlassen. Der CB60 wurde auf verschiedene Bodengruppen aufgebaut, für den Modellbus ist Scania die entsprechende technische Basis. Seit über 50 Jahren ist die Marke Custom Coaches auf dem australischen Markt aktiv, geforscht und entwickelt wird betriebsintern. Modernes Design und richtungweisende Konzepte gehören zu Philosophie von Custom Coaches, die mit rund 400 Arbeitern an vier Standorten Omnibusse herstellen. Heute gehört das Unternehmen zu Alexander Dennis Ltd. (ADL) und firmiert als Custom Bus. Die Briten wollen den Marktanteil der Australier weiter ausbauen. Hierfür setzen vor allem auf eine neue Niederflurbaureihe, die CB80. 2009 wurde die Baureihe vorgestellt und ein Jahr später im Fahrversuch bei Kunden getestet. 2011 hat die Serienfertigung und Auslieferung dann die CB60-Baureihe abgelöst. Der Modellbus wird zunächst in den Farben der Punchbowl Bus & Coach Company in einer Auflage von 250 Stück erscheinen. Wie bei den in Resin gefertigten Modellen von Transit Graphics üblich, ergänzen Fotoätzteile die feinen Gravuren und den sauberen Druck. Rechtzeitig zum Weihnachtsfest soll der Modellbus des Customs Coaches CB 60 Evo 2 erhältlich sein, ein rechtzeitiges Vorbestellen im Onlineshop auf der Website von Transit Graphics sichert eines der limitierten Modelle.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Transit Graphics / 22. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Solaris

Elektrobus in Dresden auf Linie

 

 

Solaris Urbino 12 electric

 

 

 

Solaris Urbino 12 Electric Dresden - modellbus.info

Am 17. Juni schickten die Dresdner Verkehrsbetriebe den Solaris Urbino 12 Eletric auf die Linie.

 

Solaris Urbino 12 Electric Pantograph Dresden - modellbus.info

Geladen wird konduktiv über ein Pantographen-System.

 

Solaris Urbino 12 Electric Dresden - modellbus.info

Volle Ladung Zukunft: Auch in Dresden ist Elektromobilität im ÖPNV ein Thema.

 

 

 

Am 17.06.2015 wurde in Dresden ein Solaris Urbino 12 electric in Dienst gestellt. Direkt nach den Feierlichkeiten nahm das mit einem Pantographen geladene Fahrzeug die erste Fahrt auf. Der Kauf des Elektrobusses ist für die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) der Beginn der Investition in emissionsfreie Batteriebusse. Während der offiziellen Präsentation erhielten die geladenen Gäste – darunter Vertreter des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, das das Dresdner Forschungsprojekt unterstützt – Informationen zum Bus, Fahrbetrieb sowie einen Projektausblick. Der elektrisch angetriebene Urbino für Dresden ist ein niederfluriges Fahrzeug in 12-Meter-Ausführung. Der Bus ist mit seiner 200-kWh-Batterie, dem Über-Dach-Stromabnehmersystem und dem Hochstromladegerät so ausgelegt, dass eine Tagesfahrleistung von bis zu 300 km - einschließlich emissionsfreier Heizung - erreicht wird und keine zusätzlichen Ladezeiten außerhalb der planmäßigen Wendezeiten notwendig sind. Der neue Elektrobus kommt auf der Linie 79 zwischen Mickten und Übigau zum Einsatz. Ebenso erfolgt erstmals in Deutschland eine direkte Versorgung des Ladesystems aus dem Fahrleitungsnetz der Straßenbahn und damit unter Nutzung der rekuperierten Energie der Bahnen. Dank dieser Lösung sinken die Betriebskosten zusätzlich. Das Ladesystem wurde in eine Musterhaltestelle in Mickten integriert, mit behindertengerechtem Zugang, öffentlicher Beleuchtung, Fahrleitungsabspannung und Lademast. Die Traktionsbatterien des Busses werden während der Wendezeit in Mickten konduktiv über das Pantographen-System und während der Nachtzeit im Depot über ein stationäres Ladegerät geladen. Das Projekt „Elektrobus-Linie 79“ ist eines von insgesamt rund 40 Projekten im Schaufenster Bayern-Sachsen „Elektromobilität verbindet“. Es wird mit etwa 1,1 Millionen Euro vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Schaufensterinitiative der Bundesregierung gefördert. Dresden ist eine weitere deutsche Stadt, in der die innovativen Solaris-Elektrobusse verkehren. Außer der Hauptstadt Sachsens kann man die emissionsfreien Elektrobusse des polnischen Unternehmens auf den Straßen von Braunschweig, Düsseldorf und Hamburg finden. Bald fahren sie auch in Berlin und Oberhausen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / DVB / 19. Juni 2015)

 

 

 

 

 

ETM Verlag

Die besten Nutzfahrzeuge

 
 

Leser wählen Favoriten

 
   

ETM Verlag Die besten Nutzfahrzeuge 2015 - modellbus.info

Zum 19. Mal rief der ETM-Verlag seine Leser auf, über die besten Nutzfahrzeuge abzustimmen.

 

ETM Verlag Die besten Nutzfahrzeuge 2015 - modellbus.info ETM Verlag Die besten Nutzfahrzeuge 2015 - modellbus.info

Siegerehrung mit Showprogramm im Goldbergwerk Fellbach in Stuttgart.

 

ETM Verlag Die besten Nutzfahrzeuge 2015 - modellbus.info

Neben Trophäen gab es am Abend der Siegerehrung einen regen Austausch.

 

Thomas Rosenberger Rudi Vanhentenrijk Alexandra von Lingen - modellbus.info Thomas Rosenberger Till Oberwörder Alexandra von Lingen - modellbus.info

lastauto omnibus-Chefredakteur Thomas Rosenberger (li.) mit Rudi Vanhentenrijk, Van Hool (linkes Bild Mitte)

und Till Oberwörder, EvoBus GmbH sowie Moderatorin des Abends, Alexandra von Lingen.

 

Thomas Rosenberger Thomas Hartmann Alexandra von Lingen - modellbus.info Alexandra von Lingen Dr. Wolfgang Bernhard Thomas Rosenberger - modellbus.info

Thomas Hartmann, Volvo (linkes Bild Mitte) und Dr. Wolfgang Bernhard, Daimler AG, (rechtes Bild, Mitte)

zwischen lastauto omnibus-Chefredakteur Rosenberger und Moderatorin von Lingen.

 

Tomas Rosenberger Hartmut Schick Alexandra von Lingen - modellbus.info

Omnibusse von Mercedes-Benz haben die Nase vorn: Hartmut Schick, Daimler Buses, konnte für die

Marke Mercedes-Benz alle 1. Plätze abholen - Glückwunsch!

 

 
 

Bereits zum 19. Mal haben Leser von lastauto omnibus, trans aktuell und Fernfahrer aus mehr als 180 Baureihen ihre Lieblingsfahrzeuge gewählt. Insgesamt beteiligten sich in diesem Jahr 8.430 Leser an der Abstimmung. Klarer Favorit ist Mercedes-Benz, der Stuttgarter Hersteller hat insgesamt neun erste Plätze für sich sichern können. Seit 1997 wird die Wahl, zu der der ETM Verlag seine Leser aufruft, nach einer einheitlichen Methodik durchgeführt. Begleitet wird der Wettbewerb von der Sachverständigenorganisation Dekra. Befragt wurden die Leser von trans aktuell, lastauto omnibus und Fernfahrer auch nach den Images der Branchenunternehmen sowie zu Produkten und Dienstleistungen der Nutzfahrzeugindustrie. In insgesamt 23 Kategorien - vom Getriebe über den Reifen, Retarder, Bremsen bis hin zu Trailern, Kühlaggregaten und Truck - und Trailerservices gab es Stimmen zu vergeben. Die Ergebnisse sind ein verlässlicher Gradmesser für die Verantwortlichen in der Industrie. Seit 1997 nach einer einheitlichen Methodik durchgeführt, ermöglichen die Resultate zudem hochinteressante Wettbewerbsvergleiche. Die genaue Auswertung wird in einer Sonderpublikation veröffentlicht, die in den kommenden Ausgaben der beteiligten Fachzeitschriften zu finden ist. "Die besten Nutzfahrzeuge 2015" und "Die besten Marken 2015" wurden am 11. Juni 2015 in Stuttgart im Goldbergwerk Fellbach ausgezeichnet. Folgende Omnibusse belegten die Plätze 1, 2 und 3: In der Kategorie Midibusse siegte der Mercedes-Benz Tourismo K (36,5%) vor dem Mercedes-Benz Sprinter Midibus (30,5%) und vor dem MAN Lions City M (28,6%). Bei der Importwertung Midibusse gewann der Van Hool Alicron (16,8%) vor dem Iveco Daily Tours (16,6%) und vor dem Van Hool A 308/A 309 (12,4%). In der Kategorie Stadtlinienbusse gewann der Mercedes-Benz Citaro (39,8%) vor dem MAN Lions City Hybrid (26,6%) und vor dem MAN Lions City (23,8%). Bei der Importwertung Stadtlinienbusse fuhr der Volvo 7900 Hybrid auf den ersten Platz (30,4%). Ihm folgten der Scania Citywide LF (18,1%) und der Solaris Urbino (15,5%). In der Kategorie der Überlandbusse gewann der Mercedes-Benz Citaro Ü/LEÜ (23,5%) vor dem MAN Lions Regio (21,6%) und der Setra ComfortClass 500 MD (20,6%). Die Importwertung Überlandbusse konnte der Volvo 8900 (28,4%) vor dem Scania Citywide LE (23,4%) und dem Van Hool EX 16M (14,3%) für sich entscheiden. Interessantes gab es auch in der Kategorie Reisehochdecker: Platz 1 ging an den Mercedes-Benz Travego M (23,9%) vor dem Neoplan Skyliner (23,6%) und der Setra TopClass 500 HDH (22,4%). Die Importwertung Reisebushochdecker gewann der Volvo 9900 (25,8%) vor dem Scania Touring (16,2%) und dem Volvo 9700 (15,0%). Die Zeitschriften lastauto omnibus, trans aktuell und Fernfahrer erscheinen im ETM Verlag, Stuttgart, dem Fachverlag rund um das gewerblich genutzte Fahrzeug. ETM ist das Gemeinschaftsunternehmen von Dekra, Motor Presse Stuttgart und VF Verlagsgesellschaft.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ETM Verlag / Küppers / 19. Juni 2015)

 
     
 

Grell / DVB

DVB Sondermodell

 
 

Robur Garant LO 2500 im Maßstab 1/80

 
   

Robur Garant LO 2500 Grell Dresden - modellbus.info

Zum Jubiläum einen Modellbus: Der Robur Garant LO 2500 der DVB.

 

 
 

Zum 100. Geburtstag im letzten Jahr haben die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) mit Hilfe des Werbemittelherstellers Grell einen Robus-Modellbus aufgelegt. Auf die längste Geschichte aller DDR-Nutzfahrzeugbetriebe kann Robur zurückblicken. Das Unternehmen, 1888 gegründet, produzierte bis 1946 unter dem Namen Phänomen Werke Gustav Hiller AG zunächst Motorräder, Dreiradfahrzeuge und Pkw. 1927 wurde mit dem Lkw 4 RL mit maximal einer Tonne Tragfähigkeit der Grundstein für eine erfolgreiche Nutzfahrzeugproduktion gelegt. Als die Nachfrage stieg, kam 1931 der Granit 25 mit 1,5 t Nutzlast auf den Markt. Entsprechend des Volksentscheids vom 30. April 1946 gingen die Werke in Volkseigentum über und nannten sich VEB Kraftfahrzeugwerk Phänomen Zittau, Anfang 1957 erhielt die Firma den Betriebsnamen VEB Robur-Werke Zittau. Ansprüche der ehemaligen Inhaberfamilie Hiller führten dazu, die Granit-Baureihe ab 1956 in Garant umzubenennen. Dem Garant folgte der Robur LO 2500, der 1961 auf der Leipziger Frühjahrmesse präsentiert wurde. Der LO 2500 (Lastwagen, Ottomotor, 2,5 t Nutzlast) wurde aus wirtschaftlichen Gründen vereinheitlicht, diese Basis brachte aber für den Bus Nachteile mit sich, denn es konnten nicht mehr als 18 Sitze untergebracht werden. Kurze Zeit später folgte ein überarbeitetes Modell mit einem Dachdom für mehr Stehhöhe, einem um 250 mm verlängertem Heck und einen um 400 mm nach vorn verlegten Motor. So bot der Frontlenker (Fr) in der zweiten Version (2) mit verlegtem Motor (M) als Bus (B) immerhin 21 Sitzplätze. Während überlegt wurde, die kostenintensive Fertigung aufzugeben, ordnete der Staat über den Minister für Fahrzeugbau Anfang der 70er Jahre nicht nur den Erhalt, sondern auch die Weiterentwicklung des luftgekühlten Dreitonners an. Mit ständigen Weiterentwicklungen und konstruktiven Veränderungen wollte man internationalen Entwicklungstrends standhalten, 1974 lief der LO 3000 mit 3t Nutzlast vom Band. Da aber kein Dieselmotor verbaut wurde, war das Ende nahe, 1985 wurde die Produktion eingestellt. Geblieben ist der Spitzname Ello, den der Volksmund den Robur-Fahrzeugen abgeleitet von der Typenbezeichnung LO gab. Das Werbemodell hat relativ feine Gravuren und die Bedruckung 100 Jahre Dresdner Bus sowie das DVB-Signet. Der Modellbus des Robur Garant LO 2500 kann direkt online bei den Dresdner Verkehrsbetrieben im hauseigenen Souvenirshop bestellt werden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / DVB / 19. Juni 2015)

 
     
 

Irizar

Zwei neue Elektrobusse für London

 
 

Irizar i2e

 
   

Irizar i2e London GoAhead - modellbus.info

Ab Sommer in London im Einsatz: Zwei Irizar i2e-Elektrobusse.

 

 
 

Irizar hat von GoAhead, Londons größter Busbetreiber, die Bestellung für zwei Elektrobusse erhalten. Im Sommer sollen die beiden i2e in der britischen Metropole in den Liniendienst gehen. Sie werden auf der 507 zwischen ​​Waterloo Station und Victoria Station sowie auf der Linie 521 zwischen Waterloo Station und London Bridge Station zum Einsatz kommen. Richard Harrington von GoAhead London: "London ist dabei, die umweltfreundlichste Busflotte der Welt zu bekommen. GoAhead hat als erster Betreiber in London Elektrobusse eingesetzt, seit eineinhalb Jahren haben wir nur positive Erfahrungen gesammelt. Jetzt werden wir zwei Elektrobusse von Irizar in unseren Fuhrpark holen, um die Elektromobilität im ÖPNV weiter voranzubringen.“ Der i2e soll die von GoAhead geforderte Reichweite von 160 bis 180 Kilometern problemlos erreichen, verspricht der bei Irizar zuständige Projektmanager Hector Olabe. Zum Einsatz kommen Natrium-Nickel-Batterien, als Antrieb steht eine maximale Leistung von 230 kW, fast 313 PS, bei einem maximalen Drehmoment von 3.000 Nm zur Verfügung. Nach Angaben von Irizar sollen diese Batterien bis zu zehn Jahre halten. Olabe schätzt, dass ein i2e etwa 600.000 km oder 12 Jahre mit diesen Batterien genutzt werden könne. Und einen weiteren Vorteil hätten diese Batterien auch noch: Sie ließen sich zu 99 Prozent recyceln, versichern die Basken. Zum Aufladen benötigt der i2e fünf Stunden. Rein rechnerisch ließen sich so Betriebszeiten von 14 bis 16 Stunden bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 17 km/h erreichen. Die Fahrgastkapazität für den i2e in der Ausführung für London wird mit 60 Personen angegeben. Der zwölf Meter lange Elektrobus muss hier der Technik mit Blick auf das Leergewicht entsprechend Tribut zollen – trotz einer Aluminium-Karosserie.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Irizar / 18. Juni 2015)

 
     

 

HB Model

Großraum Trolleybus

 

 

Tatra T 400 im Maßstab 1/43

 

 

 

Tatra T 400 HB Model - modellbus.info

Fuhr im Prager Trolleybus-System: Der Tatra T 400

 

 

 

Zur Erweiterung das Prager Trolleybus-System nach dem 2. Weltkrieg wurde mit dem Tatra T 400 ein 3-achsiger Großraum-Trolleybus in Dienst gestellt. Der neue Trolleybus für Prag wurde auf der Basis des erfolgreichen Lkw vom Typ T111, eine Konstruktion des genialen Ingenieurs Hans Ledwinka, entwickelt. Zwischen 1949 und 1955 wurden insgesamt 195 Fahrzeuge in drei Serien hergestellt. Fahrgestell und Karosserie kamen von Tatra, die elektrische Ausrüstung steuerte CKD bei. Die ersten zwei Baureihen hatten einen 120 kW leistenden Motor von CKD, die letzte Serie erhielt zwei 65 kW Motoren mit Rückgewinnung der Bremsenergie.  Der Tatra T 400 war 11,4 m lang und hatte ein Leergewicht von 10,5 t. Er konnte 80 Fahrgäste fassen, davon 26 sitzend. Der Großraum-Trolleybus wurde neben Prag mit 136 Exemplaren auch an Brüx/Most (14), Ostrau/Ostrava (20) und Pressburg/Bratislava (25) geliefert. In de 70er Jahren wurde das Prager Obus-System aufgegeben und alle Trolleybusse aus dem Verkehr gezogen. Bis auf zwei Fahrzeuge wurden alle Trolleybusse verschrottet. Ein T 400 aus der letzten Baureihe wurde in Ostrau/Ostrava restauriert und steht heute im Technischen Museum von BrünnDieses Fahrzeug ist einsatzbereit und gelegentlich bei Oldtimertreffen zu bewundern. Der zweite Tatra T 400 steht im Prager Verkehrsmuseum, ist jedoch nicht restauriert. HM Model hat den Großraum-Trolleybus im Maßstab 1/43 als Kleinserienmodell aufgelegt. Wer sich für die Modellbusse von HB Model interessiert, sollte sich an Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau wenden.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Pernetta / van Unen / 18. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Omnibusrevue

Coach Euro Test

 
 

Sechs Reisebusse wollen Coach of the Year 2016 werden

 
   

Euro Coach Test 2015 - modellbus.info

Die sechs Kandidaten für den begehrten Coach of the Year 2016-Titel.

 

 
 

Der Countdown läuft: Gestern trafen sich Omnibus-Journalisten aus 20 Ländern in Bulgarien, um dieser Woche den Coach Euro Test 2015 durchzuführen. Für Deutschland ist die Omnibusrevue als so genanntes Gründungsmitglied dabei, vor Ort sind die Chefredakteurin Annekatrin Wieser sowie der Test- und Technikredakteur Sascha Böhnke. Bis Freitag werden sechs Reisebusse im bulgarischen Plodiv auf Herz und Nieren getestet. Die Liste der vorgefahrenen Omnibusse verspricht eine spannende Testwoche mit absolut ungewissem Ausgang, denn alle teilnehmenden Reisebusse sind auf ihre ganz eigene Art und Weise - technisch und konzeptionell - einmalig: Der italienische Iveco Bus Magelys HD, der deutsche Neoplan Skyliner, die deutsche Setra Top Class 500, der spanische Sunsundegui SC7, der türkische Temsa HD12 und der holländische VDL Futura FMD2. Die Bandbreite reicht vom einen luxuriösen Doppeldecker und ebenso erstklassigen hohen Reisebus-Hochdecker bis zu einem einfachen Reisebus, der funktional als so genanntes Brot- und Butterfahrzeug Geld verdient. Manche mögen sich jetzt fragen, ob die Konzepte nicht zu unterschiedlich sind, um angemessen miteinander verglichen werden zu können? Was auf den ersten Blick vielleicht als Widerspruch erscheint, entpuppt sich auf den zweiten jedoch als gute Basis für einen professionellen Vergleichstest. Getestet wird nämlich das jeweils individuelle Konzept und die qualitative Umsetzung. Die technischen Parameter spielten ebenso eine Rolle wie innovative Ideen. Der Test unterteilt sich in zwei Abschnitte. In den ersten Tagen werden die Fahrzeuge technisch unter die Lupe genommen, hierbei erfolgen auch sämtliche Messfahrten. Der zweite Teil ist ein Testkurs, bei dem die Fachjournalisten die Fahrzeuge schließlich im praktischen Einsatz im wahrsten Sinne „erfahren". Nach der Testwoche steht fest, wer in diesem Jahr in Kortrijk auf der Busworld die begehrte Trophäe Coach of the Year 2016 überreicht bekommen wird.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BUSFahrer / Böhnke / 17. Juni 2015)

 
     
 

MAN

MAN-Prüfplakette für Fernbusse

 
 

MAN mit eigenem Servicekonzept

 
   

Prüfplakette für Fernbusse - modellbus.info

MAN entwickelt ein Servicekonzept für Fernbusse - einschließlich einer Prüfplakette.

 

 
 

Im zweiten Jahr war der Fernbus-Markt in Deutschland stetig in Bewegung und überaus erfolgreich. Mit rund 20 Millionen Fahrgästen freuten sich die deutschen Fernlinienbus-Anbieter über einen doppelt so hohen Zuspruch wie im Jahr 2013. Herausforderungen im Fernlinienbetrieb sind für die Busunternehmen die hohen Kilometerleistungen mit engen Zeitfenstern bei An- und Abfahrt sowie die vorgeschriebenen Ruhezeiten für das Fahrpersonal. Hinzu kommen spezielle Auflagen für Wartung und Säuberung der Fahrzeuge. Diesen Anforderungen stellt sich MAN Truck & Bus Deutschland und bietet an 17 Standorten umfassende Serviceleistungen für Fernlinienbusse. Sie befinden sich in Berlin, Bremen, Dresden/Nickern, Düsseldorf/Neuss, Frankfurt, Freiburg, Hamburg-Moorfleet, Hannover-Laatzen, Kassel, Köln-Mülheim, Leipzig, München/Neufahrn, Nürnberg, Oberhausen, Regensburg, Reutlingen und Stuttgart. MAN entwickelte für Fernlinienbusse ein spezielles Servicekonzept. Neben der WC-Entleerung, der Befüllung mit Frischwasser und der Fahrzeugreinigung, bietet es eine umfassende Fahrzeugprüfung anhand einer fünfseitigen, standardisierten Check-Liste (nach BG Vorschrift D29), die alle wesentlichen sicherheitsrelevanten Aspekte des Busverkehrs abdeckt. Erst wenn das Fahrzeug gemäß dieser Check-Liste als betriebssicher eingestuft wird, erhält es eine eigens entwickelte Prüfplakette, die den Fahrgästen signalisiert, dass sich das Fahrzeug in einem einwandfreien Zustand befindet. Das Prüfsiegel zeigt den Busreisenden, dass sie trotz der günstigen Fahrpreise keine Abstriche bei der Fahrzeugsicherheit in Kauf nehmen müssen. Außerdem hilft die Plakette bei einer Kontrolle des Fahrzeugs, denn sie belegt, dass der Bus regelmäßigen Checks unterzogen wird. Das gibt den Busunternehmen wie auch den Nutzern der Fernlinien ein beruhigendes Gefühl, auch beim zunehmend dichter werdenden Fernverkehr.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / Lemb / 17. Juni 2015)

 
     

 

Corgi

Poppy NBfL

 

 

New Bus for London im Maßstab 1/76

 

 

 

Poppy New Bus for London - modellbus.info

In Flanders fields the poppies grow...

 

 

 

Für die zweite Jahreshälfte 2015 kündigt Corgi insgesamt fünf Bedruckungsvarianten bekannter Modellbusse an, besonders auffällig ist der New Bus for London, der in einer besonderen Ausführung erscheinen wird: Nicht mit klassischem roten Farbkleid, sondern mit weißer Karosserie mit roten Mohnblumen. Seitlich steht „In Flanders fields the poppies grow“. Mit Ziel Bow Church ist der Bus auf der Linie 8 als Wagen LT269 mit dem Kennzeichen LTZ1269 unterwegs. Sämtliche Logos und Signet sowie der Betreiberschriftzug Stagecoach sind aufgedruckt. Im November 2014 war das große Vorbild auf den Straßen Londons unterwegs, ein Jahr später bringt Corgi den entsprechenden Modellbus. Die Mohnblume, englisch Poppy, dient als Erinnerungssymbol. Man erinnert mit einer angesteckten künstlichen Mohnblume der Opfer in Kriegen. In den Wochen vor dem Gedenktag, dem Poppy Day am 11. November, werden von vielen Briten künstliche Mohnblumen an die Jacken gesteckt und auch an Gedenkstätten niedergelegt. Die Aufschrift auf dem Bus ist der Titel eines Gedichtes von John McCrae, der damit an die gefallenden Soldaten in den geröteten Feldern Flanders erinnert. Auf den Hügeln der Gräber der Soldaten soll zudem als erstes der Mohn geblüht haben. Der Modellbus kann ab sofort direkt bei Corgi im hauseigenen Onlineshop vorbestellt werden.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Corgi / 17. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Daimler

Großraumbus mit Metro-Designpaket

 
 

Mercedes-Benz CapaCity L

 
   

Mercedes-Benz CapaCity L UITP 2015 - modellbus.info

Weltpremiere auf dem UITP-Kongress: Der Mercedes-Benz CapaCity L mit fünf Türen.

 

Mercedes-Benz CapaCity L Innenraum - modellbus.info

Bis zu 189 Fahrgäste - kein Gelenkomnibus in Europa bietet mehr.

 

Mercedes-Benz CapaCity L Kamera & Monitor - modellbus.info Mercedes-Benz CapaCity L Kamera & Monitor - modellbus.info

Alles im Blick: Monitor für den Fahrer, Kamera am Heck.

 

Mercedes-Benz CapaCity L UITP 2015 - modellbus.info

In Mailand waren Stehplätze im Bus begehrter als die Sitzplätze am Messestand...

 

 
 

Einen Großraumbus, der seinem Namen auch alle Ehre macht, stellte Mercedes-Benz auf dem UITP-Kongress in Mailand vor: Kein Omnibus in Europa mit nur einem Gelenk bietet eine größere Kapazität als der CapaCity L. Die Entwickler haben den Schwerpunkt auf 152 Stehplätzen gelegt. Bei Maximalbesetzung nimmt der Bus so bis zu 189 Fahrgäste auf, das schafft in Europa kein anderer Gelenkbus. Respekt, zumal der ausgestellte Bus mit Klimaanlagen für Fahrer und Fahrgastraum sowie Zusatztanks für Kraftstoff und Heizöl umfangreich ausgestattet ist. Der CapaCity L mit fünf Türen und 21 m Länge zog wegen seiner Größe und des attraktiven Erscheinungsbilds die Besucher auf dem UITP-Kongress in Mailand magisch an. Das lag auch am Metro-Designpaket, was der Bus hatte: Der Vorbau stammt vom Citaro Ü, was eine hohe, bis hinauf zum Dach harmonisch gewölbte Windschutzscheibe mit einer integrierten Zielschildanzeige bedeutet. Das Metro-Designpaket hat aber auch noch eine seitliche Verblendung, hinter der sich die Dachaufbauten - wie beispielsweise die Klimaanlage - verbergen. In Mailand konnten die Besucher den Großraumbus durch fünf doppeltbreite Türen, drei im Vorderwagen und zwei im Hinterwagen, betreten. Dies gewährleistet einen schnellen Fahrgastwechsel auch an hoch frequentierten Haltestellen, versichert Mercedes-Benz. Bei den Türen eins und zwei handelt es sich um pneumatisch angetriebene Innenschwenktüren, bei den Türen drei bis fünf um elektrisch angetriebene Schwenkschiebetüren. Die Türen zwei bis fünf verfügen über eine Türschließautomatik, so dass der Fahrer entlastet wird. Rot blinkende LED­Lichtleisten in den Dachrandklappen warnen die Fahrgäste unmittelbar bevor die Türen schließen. Außerdem verfügt der Bus über eine so genannte Stadionschaltung: Auf Tastendruck öffnen alle fünf Türen gleichzeitig, das sichert einen bestmöglichen Fahrgastfluss. Videokameras überwachen den Bereich des Einstiegs an den Türen drei bis fünf. Wenn die Türen geöffnet werden, kann der Fahrer auf seinem Monitor per Quadbild das Geschehen an allen überwachten Türen auf einen Blick erkennen. Und auch was der Fahrer nicht sofort sieht, hat keine unangenehmen Folgen: Dachrandklappen, Heckkuppel sowie die Fenstersäulen und Seitenverkleidungen ab Tür drei sind mit einer schützenden Anti-Graffiti-Beschichtung versehen. Zur Sicherheit im Verkehr tragen zwei Videokameras oben links und rechts am Heck bei. Dank ihrer Hilfe überwacht der Fahrer jederzeit den Ausschwenkbereich des Hecks.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler Buses / 16. Juni 2015)

 
     
 

ETM Verlag

lastauto omnibus 7/2015 erschienen

 
 

Heft 7 mit Sonderheft 20 Jahre Sprinter

 
   

lastauto omnibus Heft 7 2015 - modellbus.info

Spannend: Der neue Gasmotor und die Buszukunft im Hause Daimler,

 

 
 

Die Juli-Ausgabe von lastauto omnibus ist im Zeitschriftenhandel angekommen, Abonnementen gehen wegen des Streiks bei der Post zur Zeit leer aus. Schade, denn das Team um Chefredakteur Thomas Rosenberger hat dem Heft ein extra Riesenposter zum Thema Euro VI-Motoren beigelegt. In Spanien begleitete die Redaktion im VW Caravelle letzte Proberunden des T6 vor der Markteinführung. Auch schon getestet: Der neue Hyundai H350 CRDi L2, der der Redaktion schon als Testwagen zur Verfügung stand. Unter der Überschrift Daimler gibt Gas werden die Antriebe für die Stadtbusse von morgen aus dem Hause Daimler vorgestellt, dazu gibt es ein erstes Bild des neuen Citaro NGT sowie ein Interview mit Gustav Tuschen, der bei Daimler die Bus-Entwicklung verantwortet. Traum-Hochzeit titelt Thorsten Wagner für seinen Fahrbericht des Scania TDX27 Astromega. Scania und Van Hool bestreiten gemeinsam neue Wege. Nach der Trennung von Irizar geht die belgische Busmanufaktur Van Hool neue Wege und arbeitet jetzt mit Scania zusammen. Mit der Koproduktion des Doppeldeckers haben sich die Belgier viel vorgenommen. Wie sich der neue Bus aus schwedisch-belgischer Zusammenarbeit schlägt, ist in der Ausgabe 7 von lastauto omnibus zu lesen. Außerdem geht es in einer Reportage zum Thema Telematik um Bits und Bytes im Bus sowie die Vorteile, die ein Fleet-Board-System bringen kann. Als weitere Zugabe neben dem Poster gibt es ein Sonderheft „20 Jahre Mercedes Sprinter“. Mit  verschiedensten Transportlösungen ist der Sprinter weltweit unterwegs und prägt das Straßenbild wie kein zweiter Transporter. Auf 15 Seiten befasst sich die Redaktion mit historischen und ganz aktuellen Entwicklungen des Transporters aus Stuttgart. Die aktuelle Ausgabe der Fachzeitschrift ist ab sofort im gut sortierten Zeitschriftenhandel oder im hauseigenen Onlineshop vom ETM-Verlag erhältlich. Wer sich das aktuelle Heft vor Ort kaufen möchte, der findet die nächstgelegene Verkaufsstelle unter: www.lastauto.de/finden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ETM Verlag / 16. Juni 2015)

 
     

 

Editions Atlas

Erster Exportschlager aus Ungarn

F O R M N E U H E I T

 

 

Ikarus 30 im Maßstab 1/72

 

 

 

Ikarus 30 Editions Atlas - modellbus.info

Der Ikarus 30 wurde der Welt 1951 in Genf vorgestellt.

 

 

 

Als Teil der Ikarus-Modellbus-Sammelserie hat Editions Atlas in Ungarn den Ikarus 30 ausgeliefert. Der Modellbus im Maßstab 1/72 ist – wie Modellbusse dieser Serie üblich – fein graviert und sauber lackiert. Vorbildgerecht ist auch die Überlandausführung mit vorderer Falttür, für gewöhnlich sah man aber die Stadtausführung mit vorderer und hinterer Falttür. Abgeleitet vom 1948 vorgestellten Ikarus Tr 3,5, der als erster Bus der Ungarn mit selbsttragendem Aufbau gilt, wurde der neue Ikarus 30 voller Stolz auf dem Genfer Salon 1951 vorgestellt, anschließend ging es zur Messe nach Prag. Die Bauart traf den Zeitgeschmack, die internationale Presse sprach Ikarus für die selbsttragende Karosserie ein Lob aus. Entsprechend angespornt fertigten die Ungarn noch im Jahr der Premiere 250 Fahrzeuge. Ein Jahr später war die Produktion schon bei über 1.000 Ikarus 30 angekommen. Neben der ehemaligen DDR zählte auch China zu den Abnehmern, 1952 gingen beispielsweise über 100 Busse ins Reich der Mitte. Die Baureihe 30 wurde bis 1957 gebaut, insgesamt sind über 3.175 Omnibusse gefertigt worden.  Der größte Teil wurde exportiert, weltweit war der ungarische Bus gefragt. Hier geht es zur ungarischen Website von Editions Atlas und der Sammelserie der Ikarus-Modellbusse.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Editions Atlas / 16. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Setra

2500ster Doppeldecker ausgeliefert

 

 

Setra S 431 DT

 

 

 

Autolinee Marino Setra S 431 DT - modellbus.info

Doppeltes Jubiläum: Der 2.500ste Doppeldecker ist auch der 250. Bus dieser Baureihe mit Euro VI-Motor.

 

Setra S 431 DT Euro VI - modellbus.info Setra S 431 DT Euro VI - modellbus.info

Die Euro VI-Motorisierung erkennt man direkt am Aggregat und auch an der Klappe des Motorraumes.

 

Autolinee Marino Setra S 431 DT - modellbus.info

Gerardo Marino (links), Inhaber von „Autolinee Marino“, übernimmt mit seiner Frau Loredana Caggiano von Jochen Duppui,

Leiter des Neu-Ulmer EvoBus Omnibuswerkes, den 2500sten Setra Doppelstockbus S 431 DT.

 

 

 

Das italienische Busunternehmen „Autolinee Marino“ hat den 2500sten in Neu-Ulm gefertigten Setra Doppelstockbus über­nommen. Der S 431 DT ist zudem das 250ste Fahrzeug dieses Typs mit Euro VI-Motorisierung. Der Jubiläums­bus, der mit 80 Sitzen „Setra Voyage Plus“ und zwei Clubtischen ausgestattet ist, ist Teil einer Bestellung über insgesamt fünf S 431 DT. Mit dem Dreiachser hat das italienische Unter­nehmen insgesamt 54 Doppelstockbusse von Setra im Fuhrpark. Die Fahrzeuge werden überwiegend im Linienverkehr zwischen Italien, Luxem­burg, Belgien, der Schweiz und Deutschland eingesetzt. Das Unternehmen aus Altamura in der Provinz Bari, das 250 Mitarbeiter beschäftigt, setzt seit dem Jahr 1982 Setra Omnibusse ein, darunter eine Vielzahl an Doppel­stock­­bussen. Insgesamt hat der Großbetrieb 110 Fahrzeuge der Ulmer Marke im Bestand. Für Inhaber und Geschäftsführer Gerardo Marino sprechen viele Gründe dafür, dass die deutsch-italienische Partnerschaft auch noch lange hält: „Mit ihrem ruhigen Fahrverhalten bieten die Reisebusse sowohl Fahr­gästen und Fahrern einen hohen Komfort. Und sie sind schön anzusehen.“ Der 2002 erstmals präsentierte S 431 DT war das Flaggschiff der Setra TopClass 400. Diese Premiumbaureihe wurde 2014 von der TopClass 500 abgelöst. Die 13,89 m langen Doppelstockbusse, die seit 2013 mit Euro VI-Antrieb und dem 375 kW (510 PS) starken OM 471 Motor zur Verfügung stehen, sind weiterhin feste Bestandteile des aktuellen Produktprogramms. Die Fahrzeuge der Setra TopClass 400 können gegenüber ihren Euro V-Vorgängern mit über 40 Neuheiten aufwarten. Dazu zählen unter anderem ein überarbeitetes Cockpit mit neuem Multi­funktions­lenkrad, zwei serienmäßige Aufstiege sowie eine um 23 cm verbreiterte Kofferraumtür. Mit dem Setra Doppelstockbus S 431 DT überzeugt Daimler auch im Fernbuslinienverkehr. Mit einem Marktanteil von gut 50 Prozent ist Daimler Marktführer im deutschen Fernbusmarkt. Besonders das Segment der Doppelstockbusse wächst dank der Nachfrage rasant. Hier dominiert der Setra S 431 DT mit einem Anteil von über 80 Prozent das Straßenbild in Deutschland.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 15. Juni 2015)

 

 

 

 

 

MAN

Konzept-Bus für hohes Fahrgastaufkommen

 
 

MAN Lions City GL

 
   

MAN Lions City GL UITP 2015 - modellbus.info

Auch MAN hat den Trend in Ballungszentrum hin zu Großraumfahrzeugen erkannt und stellte beim UITP-

Kongress 2015 den Lions City GL mit fünf Türen in den Mittelpunkt.

 

MAN Lions City GL UITP 2015 - modellbus.info

Dank transluzentem Faltenbalg und Glasdachluken präsentiert sich der Fahrgastraum sehr hell.

 

MAN Lions City GL UITP 2015 - modellbus.info

Die Timeline zeigt einige Busse aus dem Hause MAN, die in den letzten 100 Jahren gebaut wurden.

 

 
 

MAN Truck & Bus hat auf dem 61. UITP-Weltkongress in Mailand den Lions City GL als den Spezialisten für große Fahrgastvolumen präsentiert. Mit dem Bus zeigt MAN ein Fahrzeugkonzept, das für den innerstädtischen Verkehr mit besonders hohem Fahrgastaufkommen ausgelegt ist. Der 18,75 Meter lange Gelenkbus hat fünf doppelt breite Türen, in der Pressemitteilung sprechen die Münchener von einem einzigartigen Türkonzept. Unweit vom MAN-Stand wurde vom Wettbewerb aber auch ein Gelenkbus mit fünf Türen gezeigt... MAN sieht beim Fünftürer den Vorteil, dass in Stoßzeiten ein optimaler und schneller Passagierfluss möglich ist und kurze Haltezeiten realisiert werden können. Der Lions City GL hat eine elektrische Drehgelenksteuerung und verhindert beim Anfahren mit stark eingeschlagenem Gelenk ein Schieben über die Mittelachse. Durch die segmentierte Seitenwandbeplankung wird der Austausch beschädigter Teile vereinfacht. Reparatur- und Standzeiten werden so erheblich verkürzt. Der Innenraum überzeugt mit neuem Fahrersitz, Materialen und Stoffen. Ein transluzenter Faltenbalg, Glasdachluken sowie die energieeffiziente LED-Innenraumbeleuchtung sorgen für eine helle und freundliche Atmosphäre im Fahrgastraum. Der in Mailand ausgestellte Lions City GL spiegelt auf einzigartige Weise auf den Außenseiten des Fahrzeugs mit einer so genannten Timeline viele Highlights aus dem 100-Jahre-Nutzfahrzeugjubiläum wider, das MAN in diesem Jahr feiert.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / Schreiber / 15. Juni 2015)

 
     
 

VK Modelle

Rot ist die Farbe...

 
 

Solaris Urbino im Maßstab 1/87

 
   

Solaris Urbino 2015 VK Modelle - modellbus.info

Produktionsstart im kleinen und großen Maßstab: Der neue Solaris Urbino.

 

 
 

...der Liebe. Und die Liebe bei kleinen Busfans zum Solaris Urbino wurde im September letzten Jahres entfacht, als es auf der IAA Nutzfahrzeuge ein Werbemodell des neuen Linienbusses im Maßstab 1/87 während der Weltpremiere verteilt wurde. Grün wie das Premierenfahrzeug, genau wie das große Original auch nicht für Jedermann verfügbar, denn den Modellbus gab es nur direkt nach der Pressekonferenz. Jetzt hat die Produktion des neuen Solaris Urbino begonnen und parallel ist auch das erste Modell für den Fachhandel von VK Modelle ausgeliefert worden, wie Martin Fischle von MF-Modellbau mitteilt. Wie gehabt handelt es sich um den Dreitürer, nur statt einer grünen Karosserie ist der neue Urbino im kleinen Maßstab nun mit roter Karosserie produziert worden. Und noch etwas ist neu: Mit dem Serienmodell gibt es auch die klassischen Felgen... Wenn das nicht, wie auch die Farbe, die nötige Liebe zum Detail ist! Hier geht es zum Onlineshop von MF-Modellbau.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Fischle / VK-Modelle / 15. Juni 2015)

 
     

 

Volvo

Schweden stellen Elektrobus vor

 

 

Im wahrsten Sinne spannend

 

 

 

Volvo Elektrobus UITP 2015 - modellbus.info

Der Star in Mailand: Volvos Elektrobus.

 

Volvo Elektrobus UITP 2015 - modellbus.info Volvo Elektrobus UITP 2015 - modellbus.info

Der Messestand war stets gut besucht. Nicht nur der Fahrerplatz, ...

 

Volvo Elektrobus UITP 2015 - modellbus.info

...sondern auch die Anordnung der Türen zog die Blicke auf sich.

 

Volvo Elektrobus UITP 2015 - modellbus.info

Fachsimpeln über Volvos Elektrobus-Philosophie gehörte einfach dazu.

 

 

 

Der neue Elektrobus der Volvo Bus Corporation war eine der Hauptattraktionen auf der großen ÖPNV-Fachmesse, die im Rahmen des UITP-Kongresses vom 8.-10. Juni 2015 in Mailand stattfindet. Breite, in der Fahrzeugmitte angeordnete Türen und eine niedrige Einstiegshöhe erleichtern den Einstieg und sorgen für einen schnellen Fahrgastwechsel. Im Inneren des Elektrobusses empfängt den Fahrgast ein luftiges und helles Ambiente mit harmonischen Farbkombinationen, einem großzügigen Raumangebot und komfortablen Sitzen, die aus natürlichen Materialien hergestellt werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, während der Fahrt Mobiltelefone, Laptops und Tablets aufzuladen oder an Bord des Busses im Internet zu surfen. Der Bus ist mit einem bordeigenen WLAN-System ausgestattet. „Der vollelektrische Bus vervollständigt unsere Modellpalette im Stadtlinienbus- Segment, die konsequent auf Elektromobilität zugeschnitten ist.“, so Håkan Agnevall, Präsident der Volvo Bus Corporation. Er fügt hinzu: „Die schnellen Entwicklungsprozesse basieren auf unserer Entschlossenheit, bei der Lösung einer der bislang größten Herausforderungen der Menschheit mitzuwirken: der Steigerung der Umweltfreundlichkeit. Wir sind der Überzeugung, dass die innerstädtische Mobilität eines der grundlegendsten Bedürfnisse der Gesellschaft ist und sowohl sauber als auch geräuscharm erfolgen sollte. Sie soll von den Fahrgästen als Reise in Richtung einer nachhaltig ausgerichteten Zukunft empfunden werden.“ Die von Volvo offerierte Komplettlösung sieht vor, dass der Kunde die Busse betreibt, während sich die Volvo Bus Corporation um den Rest kümmert. Zusammen mit den globalen Volvo-Partnern Siemens und ABB kann das Unternehmen umfassende Komplettlösungen für die gesamte elektrische Infrastruktur zur Verfügung stellen. Die Volvo Bus Corporation bietet darüber hinaus in enger Zusammenarbeit mit lokalen Partnern am Einsatzort des Kunden die effiziente Unterstützung bei Fahrzeug-, Fuhrpark-, Werkstatt- und Verkehrsmanagement an. Bei dem 10,7 m langen Volvo-Elektrobus handelt es sich um ein Konzeptfahrzeug. Der Start der Serienproduktion für die vollelektrischen Volvo-Solobusse mit 12 m Länge und Standard-Fahrerplatz ist im Jahr 2017 geplant.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Volvo / Schreiber / 12. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Otero Scale Models

Stolzer Spanier

F O R M N E U H E I T

 

 

Pegaso Z 404 Seida im Maßstab 1/87

 

 

 

Pegaso Z 404 Seido - modellbus.info

Einer der bekanntesten Linienbusse Spaniens: Das von Seida auf...

 

Pegaso Z 404 Seida - modellbus.info

...auf einer Bodengruppe von Pagaso aufgebaute Fahrzeug prägte das Straßenbld in den 60er Jahren.

 

 

 

Victor Otero von Oterso Scale Models plant einen spanischen Klassiker im Maßstab 1/87. Die Bodengruppe von Pegaso Typ Z 404 mit der Karosserie von Seida prägte mit dem markanten Kreuz in der Frontmaske das Straßenbild Spaniens der 60er Jahre. 1955 begann man bei Sociedad Española de Importación y Distribución de Automóviles – kurz Seida – den Linienbus zu fertigen. Der Aufbauhersteller ist in Deutschland vor allem durch die Zusammenarbeit mit Kässbohrer bekannt geworden. Die Wurzeln des 1925 gegründeten Unternehmens liegen im Handel mit Pkw und Lkw. Nach zehn erfolgreichen Jahren wurden erste Lkw aufgebaut, Anfang der 40er Jahre gab es dann die ersten Omnibusse. Neben Linien- und Reisebussen bot Seida seinerzeit auch Trolleybusse und Doppeldecker an. Anfang der 60er Jahre schlossen die Spanier mit Kässbohrer einen Vertrag und bauten die Omnibusse der Ulmer in Lizenz. Unter dem Markennamen Setra Seida machten sich die Omnibusse als Premiumfahrzeuge schnell einen Namen. Die Baumuster S14 und S10 waren zu Beginn gleich äußerst erfolgreich, und das, obwohl sie relativ teuer waren. Um der wachsenden Nachfrage zu entsprechen, bauten die Spanier ein zweites Werk. In den 70er Jahren wurden die Omnibusse nur noch mit dem Markennamen Setra in Spanien angeboten. Doch das komplexe Vertragswerk mit Lizenzrechten war nicht ohne, in den 80er Jahren gab es immer wieder Veränderungen, mit der Übernahme von Kässbohrer durch Mercedes-Benz ging die Ära der Kooperation zu Ende. Mit dem markanten Seida-Linienbus, der von 1955 bis 1958 gebaut wurde, erinnert Victor Otero im Maßstab 1/87 an eine rollende Legende der iberischen Halbinsel.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Otero / 12. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Solaris

Die nächste Generation

 

 

Urbino 12 und 18 in Mailand

 

 

 

Solaris UITP 2015 Mailand - modellbus.info

In Mailand stand der neue Urbino als Solo- und Gelenkbus am Messestand von Solaris.

 

 

 

Auf dem UITP-Kongress zeigte Solaris auf der flankierenden Ausstellung die neue Urbino-Generation. Die polnischen Bushersteller waren mit einem Solo- und einem Gelenkbus nach Mailnad gekommen. Weitere Urbino-Varianten wird es erst im Herbst zu sehen gehen. Außer den bereits erhältlichen Urbino 12 und Urbino 18, werden bald der Urbino 12 electric sowie der Urbino 12 in Low-Entry-Version vorgestellt werden. Bis Ende 2016 soll die ganze Produkt-Palette auf den neuen Solaris umgestellt werden, hieß es auf Nachfrage in Mailand. Der erste neue Urbino 12 für den italienischen Markt wird zur Busflotte des Betreibers SUN S.p.A aus Novara im Piemont gehören. Außerdem bestellte ATM Genova zwei neue Urbino 18. Die Produktion der neuen Baureihe startete Anfang des Jahres 2015. Schon bald sollen die neuen Fahrzeuge bei Kunden in Deutschland fahren, heißt es bei Solaris, die ersten Auslieferungen werden noch im Juni erfolgen. Den neuen Urbino 12 bestellte zuerst das bayerische Busunternehmen Josef Ettenhuber GmbH. Der Bus wird im Regionalbusverkehr des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV) fahren. Sieben weitere Fahrzeuge seien schon privaten Verkehrsbetrieben bestellt worden, heißt es bei Solaris voller Stolz. Der bisher größte Auftrag kam aber vom kommunalen Verkehrsunternehmen der Städte Bochum, Gelsenkirchen und Witten. Die BOGESTRA bestellte 14 neue Urbino 18. Da in Mailand auch das Thema Elektromobilität im Fokus stand, teilte Solaris mit, dass man auch eine erste Bestellung für Elektrobusse auf Basis des neuen Urbino erhalten habe: Es werden drei Batteriebusse Urbino 12 electric mit Pantograph-Ladung für die üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe gebaut.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / Schreiber / 11. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Herpa

Neuauflage

 

 

Kässbohrer S 215 SL im Maßstab 1/87

 

 

 

Kässbohrer S 215 SL Herpa - modellbus.info

Herpa legt den Kässbohrer S 215 SL noch einmal auf.

 

 

 

Herpa kündigt im Prospekt Cars & Trucks 2015 / 09-10 eine Wiederauflage des Kässbohrer S 215 SL an. Der Modellbus wird in der klassischen Farbgebung der Bahnbusse aus den 80ziger Jahren erscheinen. Linienbusse hatten lange Zeit Tradition in Ulm, Otto Kässbohrers erster Bus war ein aufgebauter Linienwagen. Keine Frage, dass sich man sich bei Kässbohrer seinerzeit auch an der Entwicklung des Standardlinienbusses der zweiten Generation beteiligte. Man ging aber eigene Wege, was durch Motorenblockade von MAN und Mercedes-Benz für SL-Fahrzeuge sozusagen erzwungen wurde. Im Frühjahr 1984 kam der S 215 SL auf den Markt, der technisch mit dem S 215 UL verwandt war. Da der Bus aber keinen Kofferraum hatte, war beispielsweise der Wagenboden deutlich niedriger, die Sitze wurden hingegen ganz klassisch auf Podesten verbaut. Ein Jahr später bot Kässbohrer auch einen ebenen Boden an, denn viele Kunden sahen hier im Linienverkehr schon einen Vorteil – heute spricht man von optimiertem Fahrgastfluss. Zum ersten Mal verbaut Kässbohrer auch Innenschwenktüren! Der Dachbereich des S 215 SL wurde an den der Standard II Linienbusse angepasst, seitlich fällt vor allem der Zielschildkasten auf. Optisch unterscheidet sich der S 215 SL deutlich von den Standardlinienbussen, was aber kein Nachteil war. Ganz im Gegenteil: Kässbohrer eroberte sich einen Marktanteil von rund 20 Prozent mit diesem Fahrzeug, nach zwei Jahren hatten die Ulmer über 1.000 Fahrzeuge Typs Regional- und Communal-Serie verkauft. In dieser Zahl sind auch die Gelenkbusse enthalten,  die für die beiden Reihen 1985 vorgestellt wurden. Die in Push-Bauweise mit angetriebener dritter Achse gebauten Gelenkbusse erlaubten es, als Vorderwagen einen leicht modifizierten S 215 SL zu verbauen. Schon damals war der Gedanke der modularen Bauweise im Hause Kässbohrer vorhanden, denn so war eine rationelle Fertigung von zwei Baumustern aus Gleichteilen möglich. Rund zehn war der S 215 SL im Angebot, bis die Fertigung 1995 eingestellt wurde. Kässbohrer ließ den Modellbus dreimal bei Herpa als Werbemodell auflegen, der weiße Bus trug seinerzeit den Aufdruck Setra Communal und hatte zudem noch orange-rote Streifen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Herpa / 11. Juni 2015)

 

 

 

 

 

VDL Bus & Coach

Weltpremiere Citea SLFA Electric

 

 

Elektrischer Gelenkbus

 

 

 

VDL Citea SLFA - modellbus.info

Weltpremiere in Mailand auf dem UITP-Kongress: Der VDL Citea SLFA Electric.

 

VDL Citea SLFA Electric Innenraum - modellbus.info

Der Innenraum entstammt aus dem modularen Baukasten der Citea-Baureihe.

 

 

 

Auf dem UITP-Kongress feierte der VDL die Weltpremiere des Citea SLFA Electric: Der 18,1 Meter lange elektrischer Gelenkbus ist der erste Bus aus einer Bestellung von acht Fahrzeugen, die die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) bestellt haben. Der Citea SLFA Electric ist ein elektrischer Gelenkbus, der ohne Hilfsmittel vollelektrisch fährt. Er wird weder von einem Dieselmotor unterstützt, noch wird er wie ein Oberleitungsbus kontinuierlich über einen Stromabnehmer gespeist. Zwar gibt es für den Bus einen Pantografen, doch wird dieser nur genutzt, um am Ende einer Linie die Batterien nachzuladen. Wenn der Bus an der Endhaltestelle an die Ladestation andockt, wird – je nach Bedarf – die Batterie geladen. Die elektrischen Batterien werden an den Endhaltestellen mit 250 kW nachgeladen; der Ladevorgang dauert ca. 5 bis 10 Minuten. Nachts werden die Batterien dann ganz aufgeladen. Der Pantograf der Firma Schunk ist auf dem Dach des Vorderwagens oberhalb der 2. Achse installiert. Das besondere BRT-Design verleiht dem Citea SLFA Electric etwas Dynamisches, wie ein Blick auf die schräg nach hinten verlaufende Windschutzscheibe und die charakteristische Dach- sowie Seitenlinie zeigt. In Windschutzscheibe, Heckscheibe und Seitenscheiben sind Zielortanzeiger integriert. Die vordere Einstiegstür ist extrabreit ausgeführt, um auch hier das Ein- und Aussteigen zu erleichtern und den Fahrgastfluss zu fördern. Mit der Unterzeichnung eines Vertrags zwischen den Kölner Verkehrs-Betrieben und VDL Bus & Coach wurde am Freitag, den 11. Juli 2014, das Startzeichen für den Bau von acht elektrischen VDL-Gelenkbussen gegeben. Die KVB ist das erste Unternehmen in Deutschland, das eine gesamte Bus-Linie auf den Betrieb mit vollelektrischen Gelenkbussen umstellt. Zum Fahrplanwechsel 2016 wird die Bus-Linie 133, die mit etwa sieben Kilometern Länge und 13 Haltestellen den Kölner Hauptbahnhof mit dem Stadtteil Zollstock verbindet, vom Dieselbetrieb auf den vollelektrischen Betrieb umgestellt.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VDL / Schreiber / 10. Juni 2015)

 

 

 

 

 

modellbus.info

UITP-Kongress in Mailand

 

 

Mobilitätstrends und Wissenswertes über die Bus-Zukunft

 

 

 

UITP 2015 Mailand - modellbus.info

Der 61. UITP-Kongress fand 2015 in Mailand statt.

 

UITP 2015 Mailand - modellbus.info UITP 2015 Mailand - modellbus.info

Das Messe bot entsprechendes Ambiente, die Hallen entsprechend Platz für die begleitende Ausstellung.

 

UITP 2015 Mailand Carlo Ratti Alian Flausch - modellbus.info

Carlo Ratti (links) hielt die Keynote auf dem UITP-Kongress 2015.

 

UITP 2015 Mailand - modellbus.info UITP 2015 Mailand - modellbus.info

Ehrungen für UITP-Mitglieder und Vorträge von Experten...

 

UITP 2015 Mailand - modellbus.info

...gehören zum Rahmenprogramm des UITP-Kongresses.

 

 

 

Am Montag startete der Internationale Verbandes für öffentliches Verkehrswesen (UITP) in Mailand seinen Weltkongress unter dem Motto Smile in the City. Smile steht dabei für die Themen Sustainability, Mobility, Innovation, Lifestyle und Economy, zu Deutsch Nachhaltigkeit, Mobilität, Erneuerung, Lebensstil und Wirtschaft. Diese Themen zeigen die große Bandbreite unterschiedlichster Herausforderungen für städtische Mobilität, für die tragfähige Zukunftslösungen gefunden werden müssen. Der UITP ist der weltweite Verband für Träger des öffentlichen Nahverkehrs und kann auf Erfahrungen von Mitgliedsorganisationen aus 92 Ländern zurückgreifen. In der Summe sind 3.400 verschiedene Institutionen und Firmen beim UITP organisiert, so auch der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) oder namhafte deutsche Omnibushersteller. Die Aktivitäten der UITP umfassen u.a. regelmäßige Foren, Arbeitsgruppen und Publikationen, sowie einen Weltkongress, der alle zwei Jahre an wechselnden Orten stattfindet. In diesem Jahr hielt Carlo Ratti die so genannte Keynote und machte dabei deutlich, dass man sich neuen Techniken und dem Beherrschen der Datenmengen nicht verschließen dürfe. "Wenn Sie alle von Menschen erzeugten Daten bis zum Jahr 2013 nehmen, dann ist es die gleiche Menge an Daten, die wir jetzt innerhalb von 24 Stunden zu produzieren.", so Ratti. Man müsse die Daten nur richtig nutzen, sprich miteinander verbinden, erklärte der Visionär: Car-Sharing-Systeme seinen bis zum Boom der Smartphones eigentlich nicht erfolgreich gewesen. Für die Zukunft des ÖPNVs in der Stadt mahnte Ratti, dass es nicht sinnvoll wäre, verschiedene Apps parallel zu nutzen – man solle vorhandenes Potential in allen Bereichen lieber miteinander verbinden. Die Ausführungen von Carlo Ratti lassen erahnen, wie digitale Technologien urbane Lebenswelten verändern werden. Carlo Ratti lehrt an der Eliteuniversität Massachusetts Institute of Technology (MIT) und leitet dort das SENSEable City Lab.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / UITP / Schreiber / 10. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

Florians Bus

 

 

MAN SL 202 im Maßstab 1/87

 

 

 

MAN SL 202 Rettungsbus Köln - modellbus.info

Limitiert und in einer PC-Box: Der Kölner Rettungsbus von Rietze.

 

 

 

Mit der Auslieferung 05.2015 hat Rietze in der EinsatzSerie den Rettungsbus der Berufsfeuerwehr Köln in einer limitierten Stückzahl von 500 Exemplaren an den Fachhandel ausgeliefert. Der Modelbus ist in einer PC-Box mit Sockeldruck verpackt. Als Modell verwendet Rietze den MAN SL 202, das große Vorbild ist jedoch ein MAN SÜ 242, wie mehrere Feuerwehr-Experten unabhängig voneinander per eMail angemerkt haben. Während der Modellbus formbedingt eine doppelbreite Tür und große Zielanzeige hat, ist das große Original hingegen nur mit einer einfachen Tür und einer kleinen Zielschildanzeige ausgestattet. Es gibt aber auch viel Lob für dieses Modell: Die Altdorfer Modellmacher hätten viel Liebe zum Detail bewiesen, so der Tenor in den eMails unisono: Ob Kennzeichen (K-8249) oder Signalblitzer und Rundumleuchten, selbst die Klebebuchstaben RBUS4 in der Frontscheibe sind – wie der Aufdruck auf dem Dach - am Modellbus vorhanden. Der Großraumrettungswagen (GRTW) ist 1994 von Miesen in Bonn nach den Vorgaben der Kölner Feuerwehr aus- und aufgebaut worden, an Bord befinden sich 18 Sitzplätze und vier Krankentragensätze. Heute ist der Rettungsbus an der Feuer- und Rettungswache 4 im Stadtteil Ehrenfeld stationiert und der Leitstelle Köln unterstellt. Die Rettungsbus der Rietze-Auslieferung 05.2015 sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / 10. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Mercedes-Benz

Neuer Bus für DIE MANNSCHAFT

 

 

Mercedes-Benz Travego M

 

 

 

Teambus Deutsche Nationalmannschaft 2015 - modellbus.info

Feierliche Vorstellung zwei Tage vor dem Spiel: Mercedes-Benz fährt in Köln mit dem neuen Mannschaftsbus vor.

 

Teambus Deutsche Nationalmannschaft 2015 - modellbus.info

Weltmeister fahren Mercedes-Benz. Nicht zu übersehen: DIE MANNSCHAFT ist an Bord!

 

Teambus Deutsche Nationalmannschaft 2015 - modellbus.info Innenraum Teambus Deutsche Nationalmannschaft 2015 - modellbus.info

DIE MANNSCHAFT fährt Mercedes-Benz; Blick in den Innenraum.

 

Innenraum Teambus Deutsche Nationalmannschaft 2015 - modellbus.info

Doppelsitz mit Tisch/Beinauflage - auch im Innenraum ist "DIE MANNSCHAFT" immer präsent.

 

Wolfgang Hochfellner Lukas Podaloski Teambus Deutsche Nationalmannschaft 2015 - modellbus.info

Wolfgang Hochfellner und Lukas Podolski freuen sich über den neuen Mannschaftsbus.

 

 

 

Am 10. Juni kommt es zu einer Neuauflage des WM-Gruppenspiels Deutschland – USA. Zum Spiel ins Rheinenergie-Stadion fährt die Nationalmannschaft mit einem neuen Mannschaftsbus vor. Gestern nahmen – stellvertretend  für die Nationalmannschaft - Teammanager Oliver Bierhoff sowie die Nationalspieler Jonas Hector, Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger den neuen Travego M von Mercedes-Benz entgegen. „Maximaler Reisekomfort, innovativste Sicherheitsfeatures, beste Umweltfreundlichkeit, dynamische Fahreigenschaften und sportliche Linienführung sind die Kennzeichen unseres aktuellen Spitzenmodells. Genau die angemessene Wahl für den Fußballweltmeister“ so Hartmut Schick, Head of Daimler Buses. Weltmeisterlich ist die hohe serienmäßige Sicherheit des Mannschaftsbusses: Kein Omnibus der Welt ist sicherer als der Mercedes-Benz Travego M. Das innovative System Active Brake Assist 3 (ABA 3), beispielsweise, kann auch bei stehenden Hindernissen automatisch eine Vollbremsung einleiten. Mit dem Fahrer-Assistenzsystem Predictive Powertrain Control (PPC) verfügt der Travego M zudem über den weltweit ersten vorausschauenden Tempomaten mit Eingriff in die Getriebesteuerung. PPC ermittelt via GPS und anhand aktueller Fahrzeugdaten, wie Gesamtgewicht und Drehmoment, die ökonomischste und damit auch ökologischste Motor- und Getriebesteuerung für die vorausliegende Strecke. Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff sagt: „Mannschaftsbusse haben für die Spieler und  für die Fans immer auch einen gewissen emotionalen Wert. Mercedes-Benz hat große Erfahrung mit Mannschaftsbussen, sie sind sicher, und sind bestens ausgestattet.  Besonders freut mich, dass wir auf dem neuen Bus auch unser neues Logo in das Design integrieren konnten. Jetzt steht auf dem Bus, was sich im Bus befindet: `Die Mannschaft´. Auch der erfahrene Mann am Steuer, Wolfgang Hochfellner, gerät ins Schwärmen: „Einmalig! Mit seinen 476 PS fährt sich der Travego M wie eine sportliche Limousine. Hinzu kommen die neuen Maßstäbe in der Sicherheitstechnik. Mercedes gelingt es immer wieder, mit jedem neuem Mannschaftsbus neue Maßstäbe zu setzen.“ Auf dem Weg zum WM-Titel in Brasilien hatte die DFB-Auswahl die Amerikaner in ihrem letzten Gruppenspiel mit 1:0 besiegt. Egal wie das Spiel ausgeht, es ist nur ein Testspiel - mit dem neuen Mannschaftsbus haben die Spieler aber auf jeden Fall schon gewonnen!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / 09. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

Auslieferung 05.2015

 
 

Sieben Modellbusse im Maßstab 1/87

 

 

 

Rietze 67483 - modellbus.info

67483 MAN Lions City, TPG Globe

 

Rietze 69437 - modellbus.info

69437 Mercedes-Benz Citaro Euro VI, Stadtbus Chur

 

Rietze 69821 - modellbus.info

69821 Mercedes-Benz O 405 G, EVAG Essen, collectors edition

 

Rietze 72101 - modellbus.info

72101 MAN SL 202, Autobücherei Düsseldorf

 

Rietze 72107 - modellbus.info

72107 MAN SL 202, Rettungsbus Feuerwehr Köln, EinsatzSerie

 

Rietze 72108 - modellbus.info

72108 MAN SL 202, Schmetterling Reisen

 

Rietze 72112 - modellbus.info

72112 Gräf & Stift SL 202, ÖBB Wien

 

 

 

Mit der Auslieferung 05.2015 bringt Rietze sieben Modellbusse in den Fachhandel. In der collectors edition erscheint ein Mercedes-Benz O 405 G in den Farben der EVAG Essen, in der EinsatzSerie liefert Rietze einen MAN SL 202  als Rettungsbus der Feuerwehr Köln aus. Die Sonderserien sind in der Auflage auf 500 Modellbusse limitiert. Außerdem sind noch ein dreitüriger Mercedes-Benz Citaro Euro VI als Stadtbus Chur sowie ein ebenfalls dreitüriger MAN Lions City der TPG Globe und ein Gräf & Stift SL 202 in der Ausführung der ÖBB Wien dabei. Ferner gibt es den MAN SL 202 als Autobücherei der Stadtbibliotheken Düsseldorf und als Linienbus in den Farben von Schmetterling Reisen. Die oben abgebildeten Modellbusse der Rietze-Auslieferung 05.2015 sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / 09. Juni 2015)

 
     

 

BVB.net

Aller guten Dinge sind drei

 

 

BVB.net stellt Fuhrpark für Fußball-Profis

 

 

 

Setra UEFA Champions League Berlin 2015 - modellbus.info

In Tempelhof aufgereiht: Der UEFA-Fuhrpark für das Endspiel in der UEFA Champions League.

 

 

 

Am 6. Juni 2015 trafen mit Juventus Turin und FC Barcelona die beiden besten europäischen Fußball-Teams der Männer im Berliner Olympiastadion aufeinander. Mehr als 70.000 Fans im Stadion und Millionen begeisterte Zuschauer vor den Bildschirmen fieberten mit den Top-Mannschaften im Kampf um Europas begehrtesten Titel. Der FC Barcelona hat zum fünften Mal den wichtigsten europäischen Vereinswettbewerb gewonnen, zum zweiten Mal nach 2009 feierte der FC Barcelona das Triple. Die Spanier setzten für den Erfolg ganz klassisch auf Bewährtes, auf ihr 4-3-3-System. Auch ganz traditionell ist der Einsatz von Omnibussen aus dem Fuhrpark der Bus Verkehr Berlin KG. Auch hier sind aller guten Dinge drei: Ob die Fahrt mit den Fußball-Weltmeistern oder dem Pokalsieger, wer im Fußball erfolgreich ist, fährt in Berlin mit der Nr.1. Für die UEFA hat die Bus Verkehr Berlin KG die Setra ComfortClass eigens für diesen Fahrauftrag foliert, wie das Foto zeigt, welches die Berliner Stolz über ihr soziales Netzwerk kommunizierten. Mit über 200 Mitarbeitern, mehr als 70 Reisebussen, rund 4.500 Sitzplätzen sowie 30 Linienbussen ist die Bus Verkehr Berlin KG das größte private Busunternehmen in der Region Berlin-Brandenburg. Sportlich ist auch die Einstellung zur  geplanten Olympiade in Berlin: Im Rahmen der Interessensbekundung Berlins für die Olympischen und die Paralympischen Spiele im Jahr 2024, haben die Berliner auf insgesamt 20 Bussen ihre positive Einstellung zu den Spielen mit einem großen Aufkleber auf der Heckscheibe sichtbar gemacht.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BVB.net / 08. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Transit Graphics

Neuer Sightseeing-Doppeldecker

F O R M N E U H E I T

 
 

Anhui Ankai HFF6121GS-3 im Maßstab 1/76

 
   

Anhui Ankai HFF6121GS-3 - modellbus.info

Wie die Nähe zu Setra gar nicht verleugnen: Der Sightseeing-Doppeldecker von Anhui Ankai.

 

 
 

Geplant hatte Transit Graphics den Sightseeing-Doppeldecker Anhui Ankai HFF6121GS-3 schon länger, jetzt sind die Modellbusse endlich ausgeliefert worden, wie John Mikata von Tansit Graphics mitteilt. Schon beim ersten Blick auf das Modell fällt die Schwinge über der Vorderachse und die optische Nähe zu Omnibussen der Marke Setra auf. Doch statt das Design der Ulmer einfach nur zu kopieren, haben sich die Chinesen für eine andere Form der Anerkennung entschieden: Vor über 20 Jahren schlossen sie, seinerzeit noch mit Kässbohrer, einen Lizenzvertrag über den Bau des S 215 HD. Ein Jahr später rollte der erste chinesische Hochdecker vom Band. Deutsche Ingenieure haben dabei in Hefei sozusagen Geburtshilfe für die Ulmer Hochdecker geleistet. Insbesondere die Qualitätskontrolle war den Chinesen ein wichtiges Anliegen. 2003 unterzeichnen die Verantwortlichen der Anhui Ankai Automobile Co. Ltd.  ein weiteres Abkommen, diesmal mit EvoBus. Nach den Erfolgen mit der 200er Baureihe wurde nun der Lizenzbau des S 315 HD vereinbart. Aus den gesammelten Erfahrungen ist mittlerweile eine optisch ansprechende Flotte geworden, das Portfolio reicht vom 6m kurzen Midi-Bus bis zum 18m langen Gelenkbus. Unterschiedliche Ausstattungen für Stadt-, Überland- und Reiseeinsatz sowie Schul- und Sonderfahrzeuge gehören ebenso zum Angebot wie verschiedene Antriebskonzepte (Diesel, Gas, Hybrid und Elektro). Transit Graphics nutzt auch diesmal wieder Resin und Fotoätzteile, um einen äußerst detaillierten Modellbus abzuliefern. Hier geht es zum Onlineshop von Transit Graphics.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Transit Graphics / Ankai / 08. Juni 2015)

 
     

 

MeinFernbus FlixBus

Grüne Fernbusse europaweit

 

 

400., 500. und 600. Bus mit Sonderlackierung

 

 

 

MeinFernbus FlixBus expandiert europaweit - modellbus.info

Sonderlackierung für den 400., 500., und 600. MeinFernbus FlixBus.

 

MeinFernbus FlixBus expandiert europaweit - modellbus.info

Auch optisch ist die europaweite Expansion des grünen Fernbusanbieters nicht zu übersehen.

 

 

 

Bei MeinFernbus und FlixBus stehen alle Zeichen weiterhin auf Expansion: In den kommenden Wochen und Monaten startet das Fernbusunternehmen zahlreiche neue Linien im In- und Ausland. Insgesamt rollen die grünen Busse bereits durch 15 europäische Länder, auch in Dänemark und Schweden sind mittlerweile dabei: seit Anfang Juni geht es jeweils 1x pro Tag und 1x pro Nacht von Berlin und Rostock sowie von Hamburg, Lübeck und Puttgarden auf Fehmarn nach Rødbyhavn und Kopenhagen in Dänemark und weiter nach Malmö in Schweden. In Kürze plant MeinFernbus FlixBus die Aufnahme weiterer Halte in Italien: Ab dann werden die grünen Busse auch in Rom, Venedig, Verona, Padua, Florenz und Turin Stopp machen. Seit Ende Mai fahren zahlreiche FlixBus-Linien nach Paris. So verkehren beispielsweise von Brüssel, Amsterdam und Antwerpen jeweils bis zu 2 tägliche Busse in die französische Hauptstadt. Der Ausbau des französischen FlixBus-Netzes ist damit jedoch keinesfalls abgeschlossen: Die Aufnahme neuer Halte wie Lyon, Marseille und die Côte d’Azur und der Start zahlreicher neuer Linien in Richtung Frankreich sind bereits in Planung. Nicht zuletzt aufgrund der bevorstehenden Liberalisierung des französischen Fernbusmarktes auf Initiative eines Gesetzentwurfs des französischen Wirtschaftsministers Emanuel Macron wird sich in Frankreich noch in diesem Jahr viel in Sachen Fernbus tun. Auch in den Niederlanden werden die Straßen immer grüner. Im Ausland werden die grünen Fernbusse unter dem international verständlichen Namen FlixBus unterwegs sein und die gleiche Qualität vor, während und nach der Reise bieten wie in Deutschland. Dazu gehören großzügige Sitzabstände, ein kostenloses Media Center mit Filmen und Serien und die Fahrradmitnahme für nur 9 Euro pro Fahrt. Darüber hinaus können Fahrgäste aus dem Ausland ihre Tickets bereits in vielen Fällen in Ihrer Landessprache  buchen: Es gibt bereits französische, niederländische, belgische, italienische und tschechische Versionen der FlixBus-Webseite. Für alle anderen steht eine englischsprachige Buchungsseite zur Verfügung. Als Botschafter für den internationalen Streckennetzausbau von MeinFernbus FlixBus werden ab sofort drei ganz besonders gestaltete Busse auf Europas Straßen unterwegs sein. Im Rahmen einer Pressekonferenz stellte Geschäftsführer André Schwämmlein heute den 400., 500. und 600. grünen Bus in Berlin vor – im Frankreich-, Niederlande- und Italiendesign. Schon bald werden die drei Doppeldecker (Setra, Modell S 431 DT) mit der gewohnten MeinFernbus FlixBus Komfort- und Sicherheitsausstattung durch Europa rollen. André Schwämmlein, Geschäftsführer von MeinFernbus FlixBus: „Alle Ampeln stehen auf Grün: Nach unserem Zusammenschluss zu MeinFernbus FlixBus bauen wir nun mit vereinten Kräften das internationale grüne Fernliniennetz weiter aus. Unsere neuen Linien bringen Fahrgäste zu immer mehr Zielen in Skandinavien, Benelux und vielen weiteren Ländern – und damit in die schönsten Ecken Europas.“ Die Buchung kann ab sofort im Internet unter www.meinfernbus.de und www.flixbus.de, in mehr als 15.000 Reiseagenturen entlang der Linien und über die kostenlosen Smartphone-Apps erfolgen. Kurzentschlossene können ihre Fahrt noch kurz vor Fahrtantritt zum Maximalpreis beim Fahrer buchen, solange freie Plätze verfügbar sind.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MeinFernbus Flixbus / 05. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Gemilang Coachworks

Beste Aussichten

 
 

Sightseeing-Bus mit Lions City-Genen

 
   

Gemilang Coachworks Sightseeing Bus - modellbus.info

Hoch hinaus mit einer MAN-Basis: Doppeldecker-Busse von Gemilang Coachworks.

 

 
 

Neues aus Malaysia: Gemilang Coachworks ist weiter auf der Überholspur. Seit Ende der 80er Jahre wächst der Bushersteller aus Malaysia, mittlerweile gehören auch schon Kunden in Fernost und Australien zur Referenzliste. In letzter Zeit sind vor allem die Omnibusse gefragt, die eine Nähe zu MAN gar nicht verleugnen wollen. So wie der jüngste Spross der malaysischen Lions City-Modelle: Der Sightseeing-Doppeldecker. Der reguläre Linienbus-Doppeldecker für Singapore Mass Rapid Transit ist schon jetzt im Testbetrieb so zuverlässig und erfolgreich, dass Gemilang Coachworks mit dem Cabrio-Bus gleich noch eine Schippe nachlegt. Auch dieser Bus fährt wieder auf einer MAN-Basis, die scheinbar in Singapur besonders viele Anhänger hat: Mehrere hundert Bodengruppen wurden schon zum Aufbau an Gemilang Coachworks und Einsatz in Singapur geliefert. Auch der Sightseeing-Doppeldecker ist formvollendet auf einer Bodengruppe von MAN aufgebaut, der Windlauf entspricht mit seiner Frontmaske in Ansätzen dem großen Bruder aus Berlin – lediglich der Bildteil der von MAN getrennten Wort- und Bildmarke fehlt. Im Heck fällt der erhöhte Bereich auf, hier stehen nicht etwa erfolgreiche Sportler, denen man von der Straße zujubeln kann, sondern hier sind ganz regulär Sitzplätze verbaut. Mit Blick auf die Antriebstechnik im Heckbereich ist eine Erhöhung des Boden im 1. Stock notwendig geworden. Der 12 m lange Doppeldecker ist wahlweise mit unterschiedlichen Tür- und Treppenanordnungen erhältlich, wie Gemilang Coachworks mitteilt. Das könnte auch in Berlin durchaus Begehrlichkeiten wecken, denn in der Hauptstadt sind zahlreiche Sightseeing-Busse im Einsatz. Die bewährte Basis und die kostengünstige Fertigung in Malaysia sind sicherlich schon einmal Vorteil des Doppeldeckers von Gemilang Coachworks.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Gemilang Coachworks / 05. Juni 2015)

 
     
 

IXO

Schulbus-Klassiker

F O R M N E U H E I T

 
 

GMC S 6000 mit BlueBird-Aufbau im Maßstab 1/43

 
   

GMC S 6000 BlueBird IXO Hachette - modellbus.info

Der Schulbus-Klassiker: GMC S 6000 mit BlueBird-Aufbau.

 

 
 

Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt-Oberammergau meldet mit den Juni Neuheiten einen amerikanischen Klassiker: Der GMC S 6000 mit BlueBird-Aufbau im Maßstab 1/43. Der Modellbus mit der markanten Fronthaube ist der Schulbus der 70er und 80er Jahre. Ende der 60er Jahre stellte die General Motors die Bodengruppe der Baureihe B vor, die neben vielen anderen Aufbauherstellern insbesondere für Schulbusaufbauten der Marke BlueBird die technische Basis bildete. Das Chassis wurde – mit zahlreichen Modifikationen und technischen Verbesserungen - bis Anfang 2000 gebaut wurde. Die letzten zehn Jahre nutzte BlueBird das Chassis exklusiv für seine Schulbusse. Die Benutzung des amerikanischen Schulbusses ist bis heute kostenlos. In den 70er und 80er Jahren gab es Gesetze, die auf eine Aufhebung der Rassentrennung an den Schulen abzielten und eine Vermischung weißer sowie afroamerikanischer Schüler zu erzwingen versuchten. Die gelben Schulbusse wurden in dieser Zeit eingesetzt, um die Schüler aus ihren ethnisch meist einheitlichen Stadtteilen herauszuholen und zu ethnisch gemischten Schulen zu bringen. Als in den 90er Jahren Ansätze zur Abschaffung der Rassentrennung entstanden, wurde das Desegregation Busing wieder abgeschafft. IXO hat für die Sammelserie Autobus et Autocars du Monde mit dem amerikanischen Schulbus des Baujahres 1989 einen Klassiker ausgewählt und mit viel Liebe zum Detail im Maßstab 1/43 umgesetzt: Vom Kennzeichen bis hin zu den bedruckten Positivgravuren oder eingesetzten Leuchten, selbst das seitliche Stop-Schild ist perfekt umgesetzt. Lediglich der rote GMC-Schriftzug im Kühlergrill fehlt. Hier geht es zum Modellbusmarkt-Oberammergau-Onlineshop.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Pernetta / van Unen / 05. Juni 2015)

 
     

 

Megabus

Ab in den Süden

 

 

Megabus baut Angebot europaweit aus

 

 

 

Megabus Doppeldecker Van Hool - modellbus.info

Auch Megabus expandiert: Seit gestern geht es ab in den Süden!

 

 

 

Megabus expandiert innerhalb Europas: Der Fernbusanbieter gab jetzt die Erweiterung seines internationalen Streckennetzes bekannt. Die neue Route verbindet Deutschland, Frankreich und Spanien. Ab dem 03. Juni 2015 wird die Strecke zwischen Köln, Frankfurt/Main, Heidelberg, Karlsruhe, Freiburg, Mülhausen, Lyon, Avignon, Montpellier, Perpignan und Barcelona in beide Richtungen jeweils zweimal täglich befahren. In den ersten fünf Tagen (vom 3. bis zum 7. Juni) bezahlen alle Reisenden auf den neuen Strecken für ihre Tickets nur 1 Euro plus eine Buchungsgebühr von 50 Cent. Anschließend gibt es auch Tickets für diesen Preis zzgl. der Bearbeitungsgebühr, jedoch nicht für alle Plätze im Bus. Für Reisende, die an einem deutschen Zielort auf der neuen Strecke aus- oder umsteigen, bietet der Fernbusanbieter auch Anschlussreisen zu insgesamt 13 Städten im gesamten innerdeutschen Streckennetz an – darunter Berlin, Hamburg, München, Stuttgart und Bremen. Die neue Route zwischen Köln und Barcelona erlaubt Reisenden außerdem die Weiterreise mit den Megabus-Verbindungen in Frankreich und Spanien. Insgesamt verbindet das internationale Megabus-Streckennetz damit jetzt an die 130 Ziele auf dem europäischen Festland. Neu im Megabus-Netz sind die deutschen Städte Heidelberg, Karlsruhe und Freiburg, womit das Unternehmen Megabus Hier geht es zum Ticketshop von Megabuss.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Megabus / Lemb / 04. Juni 2015)

 

 

 

 

 

N.N.

5er-Reihe

 
 

King Long XMQ 6900 BSD im Maßstab 1/32

 
   

Ling Long XMQ 6900 BSD Schoolbus - modellbus.info

In China ein Besteseller: Der Schulbus XMQ 6900 BSD von King Long.

 

 
 

Auf der IAA 2012 war der Modellbus des King Long XMQ 6900 BSD-Schulbusses kurzzeitig am Messetand ausgestellt, dann doch schnell wieder entfernt worden. Zunächst kündigten die Chinesen an, den Schulbus auch für den europäischen Markt homologisieren zu wollen, dann folgte der Rückzug. Zwischenzeitlich haben die Chinesen einen gesetzlich verordneten Schulbus-Boom im eigenen Land erlebt, sodass der europäische Markt – mit Ausnahme von Frankreich – zunächst nicht mehr bearbeitet werden soll. Schulbusse haben im Reich der Mitte einen besonderen Stellenwert: Nach einer Reihe von schlimmen Verkehrsunfällen mit Schulbussen, bei denen viele Eltern der Ein-Kind-Politik ihr einziges Kind verloren, kam es seitens der Bevölkerung zu durchaus kritischen Äußerungen. In Internetblogs machten die Chinesen mobil, fast eine Million Beiträge prangerten die staatlich kontrollierten Missstände im Schulbuswesen an. Sogar das Staatsfernsehen berichtete über die unhaltbare Situation, so seien in einem achtsitzigen Schulbus bei einer Kontrolle 64 Vorschulkinder entdeckt worden. Alle Unfälle waren auf unqualifizierte Fahrer und technisch mangelhafte Omnibusse zurückzuführen. Die chinesische Regierung hat ein Gesetz erlassen, das für die Beförderung von Schulkindern einen eigenen Fahrzeugtyp und geschultes Fahrpersonal vorsieht. Um ganz sicher zu gehen, haben sich die Chinesen an der amerikanischen Philosophie orientiert: Busse, die nur für Schulkinder eingesetzt und auch nur dafür gebaut werden. Die chinesische Regierung teilte mit, dass man auch in diesem Jahr noch einmal 50.000 „gelbe Schulbusse“ kaufen werde. Begehrlichkeiten des Kaufens weckt sicherlich auch der kleine Modellbus, der äußerst gut graviert und sauber lackiert sowie bedruckt ist. Detailliert ist die Inneneinrichtung: Nicht nur die 2+3 Bestuhlung und damit die 5er-Reihe ist vorbildgerecht verkleinert, auch die Details an den Sitzen wie Haltegriffe fehlen bei diesem Modellbus nicht, wie Feng Liang von Ezbustoys aus China mitteilt. Der King Long Schulbus ist zur Zeit bei Ezbustoys im Onlineshop erhältlich.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / King Long / 04. Juni 2015)

 
     

 

Sttuttgart Citytour

Zweiter Cabrio-Doppeldecker im Einsatz

 

 

Unvi S.A. Urbis 2.5 DD

 

 

 

Mit einem 2. Cabrio-Doppeldecker ergänzen die Stuttgart das Sightseeing-Angebot.

 

HighTech und Sonne an Bord: So macht die Stadtrundfahrt richtig Spaß!

 

 

 

Die Stuttgart Citytour bekommt Zuwachs: Ab 1. Juni tourt ein zweiter Cabrio-Doppeldecker im Hop on Hop off-Prinzip durch Stuttgart. Zudem wird das Streckennetz um einen Haltepunkt ergänzt, sodass Stuttgart-Interessierte nun an zehn Stationen ein- und aussteigen können. Die Erfolgsgeschichte der Stuttgart Citytour geht weiter. Nach dem Start des weltweit ersten Cabrio-Doppeldecker-Busses von UNVI S.A. im September vergangenen Jahres, ist seit Anfang dieser Woche ein zweiter roter Bus im Einsatz. „Die Citytour hat sich als touristisches Highlight etabliert. Für Stuttgart-Gäste – ob aus der Region oder aus dem Ausland – ist das Angebot zu einem absoluten Muss geworden“, unterstreicht Andrea Gehrlach, Prokuristin der Stuttgart-Marketing GmbH, die touristische Bedeutung der Citytour. Und: Aus neun werden zehn, seit Anfang Juni ist die Station „Weingenuss / Römer“, die sich direkt vor den Weingärtnern Bad Cannstatt befindet, ein weitere Punkt der Tour. Neben herrlichen Ausblicken über Bad Cannstatt und das Neckartal, laden der nahe gelegene Travertinpark und das Römerkastell – das einstige Militärlager des Römischen Reiches – zu einer kurzen Verschnaufpause ein. Für ein Geschmackserlebnis sorgt eine kleine Weinverkostung bei den Weingärtnern Bad Cannstatt. 43.370 Fahrgäste zählt die Stuttgart Citytour seit ihrem Start im Juli 2014. 1.768 Touren wurden bis einschließlich 25. Mai 2015 gefahren, damit liegt die durchschnittliche Fahrgastzahl bei 25 Gästen pro Fahrt. Aufgrund dieses großen Zuspruchs wurden die Fahrzeiten ebenfalls geändert und optimiert. So fährt die Citytour jetzt in der Sommersaison von Juni bis Oktober täglich im 40-Minuten-Takt ab 10 Uhr (Abfahrt Haltestelle Tourist Information i-Punkt). Statt wie bisher sieben sind nun zehn Fahrten pro Tag möglich. „Mit dieser Auslastung sind wir mehr als zufrieden - die Fahrgastzahlen sind durchweg positiv“, freut sich Andrea Gehrlach. „Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, haben wir uns entschieden, die Frequenz der Fahrten in den Sommermonaten zu erhöhen.“ Wie schon der erste Bus von Mercedes-Benz ist auch der zweite eine Koproduktion zwischen der Daimler AG und der spanischen Firma UNVI. Den Fahrgast erwarten in beiden Bussen eine hochwertige Innenausstattung und modernste Technik. Betreiber der Stuttgart Citytour ist das privat geführte Busunternehmen Willms-Reisen-Touristik. Ideengeber der Tour sowie verantwortlich für die Route, das Marketing und den Vertrieb ist die Stuttgart-Marketing GmbH.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Stuttgart Marketing / Peter Hartung / 03. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Editions Atlas

Weniger ist mehr

F O R M N E U H E I T

 
 

Ikarus 620 im Maßstab 1/72

 
   

Ikarus 620 Editions Atlas - modellbus.info

Osteuropäischer Klassiker: Besonders in der ehemaligen Sowjetunion war der Ikarus 620 gefragt.

 

 
 

Als Teil der Ikarus-Modellbus-Sammelserie hat Atlas Editions in Ungarn den Ikarus 620 ausgeliefert. Der Modellbus im Maßstab 1/72 ist – wie Modellbusse dieser Serie üblich – fein graviert und sauber bedruckt, einzig das Kennzeichen mit der schlichten Typennummer 620 passt so nicht ins Gesamtbild. Der 620 läutete sozusagen die nächste Runde ein, denn die Ungarn wollten die Modellreihe mit Chassisaufbauten neben der der selbsttragenden Omnibusse aufrechterhalten. Der Bedarf eines einfachen Busses war nicht nur im Ostblock, sondern weltweit immer noch gegeben. Langlebige und robuste Omnibusse waren besonders in den Entwicklungsländern sowie im Nahen Osten gefragt. Zehn Jahre nach Einführung der selbsttragenden Karosserie machten sich die ungarischen Ingenieure also daran, einen klassischen Aufbau auf Chassis für die erfolgreichen Chassisaufbauten auf die Räder zu stellen. Mit dem 60 B gab es einen ersten Prototypen, zwei Jahre später folgten mit dann mit den als 604 bzw. 603 bezeichneten Fahrzeugen ein erster Stadt- und Überlandbus der neuen Generation. 1959 ging die Baureihe in die Serienfertigung, als Typenbezeichnung wählten die Ungarn 620 für den Stadtbus und 630 für den Überlandbus. Bis Anfang der 70er Jahre wurden allein über 9.000 Busse des 620er gefertigt, ein großer Teil davon wurde in die Sowjetunion geliefert. Einige Exemplare haben sich bis heute gehalten. Hier geht es zur ungarischen Website von Editions Atlas und der Sammelserie der Ikarus-Modellbusse.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Atlas Editions / Schreiber / 03. Juni 2015)

 
     
 

ASEAG

Erst Hybrid, jetzt Elektro

 
 

ASEAG baut ersten Elektro-Gelenkbus

 
   

ASEAG Elektrobus - modellbus.info

Erst ein Hybridbus, jetzt ein Elektrobus - der Mercedes-Benz Citaro G der ASEAG.

 

ASEAG Elektrobus - modellbus.info ASEAG Elektrobus - modellbus.info

Do it yourself: Der Umbau erfolgte in der Werkstatt der ASEAG.

 

ASEAG Elektrobus - modellbus.info

Hinter der "Tankklappe" verbergen sich die Steckanschlüsse für die Stromzufuhr.

 

 

 

 

Die Aachener Straßenbahn und Energieversorgungs-AG (ASEAG) hat in ihren Werkstatthallen einen Hybrid-Gelenkbus zu einem Elektrobus umgebaut. „Als kommunales Unternehmen mit einem hohen Stellenwert für Aachen und die Region bündeln und treiben wir innovative Aktivitäten voran“, erläutert ASEAG-Vorstand Michael Carmincke das Engagement des Verkehrsunternehmens. Unterstützt wurde die ASEAG bei diesem Vorhaben von der Aachener Futavis GmbH, die auf die Entwicklung und Produktion elektronischer Systeme zur Förderung erneuerbarer Energien spezialisiert ist. Futavis-Geschäftsführer Jens Bockstette: „Der Erfolg der Elektromobilität steht und fällt mit der Leistungsfähigkeit der Batterien. Von ihrer Weiterentwicklung hängt vieles ab.“ Im Gelenkbus, einem Mercedes-Benz Citaro G, wurde ein Batteriepaket mit einer Leistung von circa 180 Kilowattstunden verbaut. Letztlich sind es rund 1300 Batteriezellen, die verteilt auf Vorder- und Hinterwagen, dem Fahrzeug die entsprechende Antriebskraft verleihen. Das Gesamtgewicht beträgt rund 1800 Kilogramm. Von der Batterie erwartet der Hersteller eine Mindestfahrstrecke von rund 50 Kilometern – und dies zu jeder Jahreszeit und ohne die zusätzliche Rückspeisung der Energie in die Batterie. Um den betrieblichen Einsatz des Fahrzeugs bereits zu einem frühestmöglichen Zeitpunkt sicherstellen zu können, ist die DEKRA in die Umbauaktivitäten von Beginn an eingebunden. Für den erfolgreichen Einsatz des Busses auf Aachens Straßen ist zudem die Ladeinfrastruktur von Relevanz. Zunächst wird das Fahrzeug kondunktiv, also per Stecker, auf dem Betriebsgelände der ASEAG geladen. Aufgrund der Ladezyklen ist deshalb der Einsatz auf der Linie 43 vorgesehen, die auf ihrer Strecke immer wieder das Betriebsgelände passiert. Aber auch eine Innenstadtlinie ist im Fokus der Aachener. Die Kosten für die Hardware betragen rund 700.000 Euro und werden zu 75 Prozent über den Aachener Verkehrsverbund gefördert. Zudem ist der Umbau Bestandteil des EU-Projektes "CIVITAS DYN@MO". Das Projekt hat eine Gesamtförderung von 8,5 Millionen Euro, drei Millionen Euro aus der CIVITAS-Initiative gehen in die Region Aachen, der Gesamtanteil der Förderung auch für andere Arbeitspakete der ASEAG beträgt 365.000 Euro.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ASEAG / 02. Juni 2015)

 
     

 

Editions Atlas

Ikarus-Sammelserie

F O R M N E U H E I T

 

 

Modellbusse mit Ikarus-Vorbild im Maßstab 1/72

 

 

 

Editions Atlas Ikarus Sammelserie - modellbus.info

In Ungarn ist eine Sammelserie mit Ikarus-Modellbussen gestartet.

 

 

 

Editons Atlas hat in Ungarn eine Sammelserie mit Ikarus-Modellbussen gestartet. Ähnlich wie bei der hier in Deutschland erfolgreichen Sammelserie „Die schönsten Omnibusse“ startet die ungarische Ikarus-Reihe mit einem subventionierten Modellbus und Zugaben: Zum Ikarus 311 gibt es ein Faltblatt mit Geschichte und technischen Daten, einen Sammelordner für alle Faltblätter, ein Poster sowie eine DVD mit bewegten Bilder verschiedener Ikarus-Busse und ein multifunktionales Taschenmesser. Auch der Maßstab der bei IXO in China gefertigten Modellbusse bleibt 1/72, so dass auch diese Serie wieder in einer PC-Box ausgeliefert werden kann. Folgende Modellbusse sind in der Ikarus-Busserie bisher bekannt gegeben und teilweise auch schon ausgeliefert worden: Ikarus 311, Ikarus 66, Ikarus 260, Ikarus 556, Ikarus 620, Ikarus 55, Ikarus 256, Ikarus 415, Ikarus 30, Ikarus 250, Ikarus 630, Ikarus 280 und Ikarus 60T. Wer keine ungarische Postanschrift hat, kann die Modellbusse nicht direkt von Atlas Editions beziehen, sondern muss auf das Internet, Aktionshäuser oder Tauschbörsen zurückgreifen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Atlas Editions / 02. Juni 2015)

 

 

 

 

 

MAN

Pokalsieger fahren MAN

 
 

Busse begleiten Fußballer

 
   

Doppeldecker DFB Pokalsieger 2015 VfL Wolfsburg - modellbus.info

Am Olympiastadion in Berlin stand der frisch folierte Cabrio-Doppeldecker schon vor Spielende bereit...

 

Doppeldecker DFB Pokalsieger 2015 VfL Wolfsburg - modellbus.info Doppeldecker DFB Pokalsieger 2015 VfL Wolfsburg - modellbus.info

...es fehlen aber noch der Pokal und der neue Schriftzug an der Front.

Die Seitengrafik unter der Folierung lässt den Unvi gut erkennen.

 

Doppeldecker DFB Pokalsieger 2015 VfL Wolfsburg - modellbus.info

Nach dem Sieg waren der Pokal und mehrere Schriftzüge "Pokalsieger 2015" auf dem Bus...

 

Mannschaftsbus DFB Pokalsieger 2015 VfL Wolfsburg - modellbus.info Mannschaftsbus DFB Pokalsieger 2015 VfL Wolfsburg - modellbus.info

Der Pokalsieger reiste mit dem Mannschaftsbus an, mit einem Sonderzug ging es dann zurück in die Heimat.

 

 
 

Mit Borussia Dortmund und VfL Wolfsburg trafen am Sonnabend im DFB-Pokalfinale sozusagen zwei MAN-Teams aufeinander, was dazu führte, dass sich die Münchener Bussponsoren in ihrem Jubiläumsjahr um den Pokalsieg keine Sorgen mussten. Ganz im Gegenteil, auch bei diesem Ereignis konnten die MAN-Mannschaftbusse wieder werbewirksam in Berlin und in Wolfsburg in Szene gesetzt werden. Seit der WM sind folierte Busse für Sieger ein Muss. Nach 1994/95 zogen die Wolfsburger zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte ins Finale des DFB-Pokals ein. In den Spielzeiten 1999/2000, 2007/08, 2008/09, 2012/13 und 2013/14 waren die Wolfsburger jeweils im Halbfinale gescheitert, diesmal klappte es. Herzlichen Glückwunsch! Die Werbestrategen bei MAN hatten einen Sightseeing-Doppeldecker, der sonst im Dienst der Bus Verkehr Berlin KG unterwegs ist, eigens für den Pokalsieger kreativ umgestalten und folieren lassen. Und wenn man sich die Karosserie unter der Folie einmal ganz genau ansieht, dann erkennt man, dass die Macher sogar sehr kreativ waren, denn eigentlich ist es ein Unvi Urbis, der eine neue Bugschürze trägt. In Berlin waren die Mannschaftsbusse beider Vereine in den Medien und später in den sozialen Netzwerken bundesweit gut sichtbar, wie viele Fans der Mannschaften per eMail an modellbus.info meldeten. Und selbst MAN und Bus Verkehr Berlin waren in den sozialen Netzwerken am Wochenende mit den Bussen aktiv. Neben dem Mannschaftsbus war der zuvor in Berlin gesichtete Sightseeing-Doppeldecker sogar beim Korso in Wolfsburg dabei. Und noch etwas meldeten die Fans: Nicht mit dem Mannschaftsbus, sondern mit einem Sonderzug fuhr der VfL Wolfsburg am Sonntag nach dem Sieg des DFB-Pokalfinales aus der Hauptstadt zurück nach Wolfsburg. Und dort stiegen Spieler, Trainer und Funktionäre am Sonntagmittag dann die von Volkswagen bereitgestellten Cabrios. Gegen Mittag startete dann ein Autokorso im Schritttempo durch die Innenstadt bis zum Rathaus, Mannschaftsbus und Sightseeing-Doppeldecker im Schlepptau. Im Rathaus trugen sich Spieler, Trainer und Verantwortliche in das Goldene Buch der Stadt ein. Im Anschluss präsentieren sich die Fußballer auf einer Bühne ihren Fans. Fast 30000 Fans sollen es gewesen sein, die die Fußballer in Wolfsburg begleiteten. Und nicht nur die, sondern viele Fußballinteressierte haben dabei nicht nur den Mannschaftsbus gesehen, sondern auch den Sightseeing-Doppeldecker. An dessen Front stand in weiß Buchstaben auf grünem Grund: Pokalsieger fahren MAN.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BVBnet / MAN / MANschaftsbus.de / 01. Juni 2015)

 
     

 

Rietze

5-Türer zum Jubiläum

F O R M N E U H E I T

 

 

MAN Lions City GL CNG mit fünf Türen im Maßstab 1/87

 

 

 

MAN Lions City GL 5-Türer - modellbus.info

Zum Jubiläum einen neuen Modellbus: Der MAN Lions City GL 5-Türer im Maßstab 1/87.

 

 

 

Der MAN Lions City GL Fünftürer ist als so genannter Demonstrator für das europäische Forschungsprojektes „European Bus System of the Future“ (EBSF) von MAN im Jahr 2011 auf die Räder gestellt worden. Die Stadt Budapest bot für die Erprobung des Gelenkbusses im öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) seinerzeit im Praxisbetrieb beste Voraussetzungen. Die Basis für den EBSF-Demonstrator stellte ein 18,75 Meter langer Gelenkbus vom Typ Lions City GL dar. Für das Forschungsprojekt wurde der Bus mit insgesamt fünf, jeweils 1,25 Meter breiten, voll verglasten, doppelflügeligen Innenschwenktüren ausgestattet. Die mehrmonatige Erprobung des Demonstrator-Fahrzeugs von MAN fand auf der elf Kilometer langen Innenstadtlinie Nummer 86 in Budapest statt. Ihre Streckenführung und die hohe Fahrgastbelegung boten beste Möglichkeiten, das zukunftsweisende Konzept in der Praxis zu erproben. Auf der Strecke liegen 46 Haltestellen. Damit stellt sie den Anschluss an die beiden wichtigsten Straßenbahnstrecken sowie einer Metrolinie dar. Etwa 26.000 Fahrgäste nutzen jeden Werktag die Linie 86 je Richtung. Die Durchschnittsgeschwindigkeit der derzeit eingesetzten Fahrzeugflotte wird von der BKV mit 20 km/h angegeben, die bei hoher Verkehrsdichte auf 15 km/h absinken kann. Daher sind ein schneller Fahrgastfluss und damit kurze Standzeiten an den Haltestellen ein wichtiger Beitrag, um die Durchlaufzeit je Fahrtstrecke zu verringern. Der EBSF-Bus bot 39 Sitzplätze und maximal 118 Stehplätze und somit zwölf Plätze mehr als ein konventionell ausgestatteter Lions City GL. Um die Kapazitäten dem jeweiligen Fahrgastaufkommen flexibel anpassen zu können, sind im Vorderwagen sieben klappbare Sitze untergebracht, die der Fahrer je nach Fahrgastaufkommen mittels Taste am Armaturenbrett zum Sitzen frei geben oder aber sperren kann. Rietze hat den MAN Lions City GL als Fünftürer als Formneuheit und mit entsprechender Bedruckung zum Jubiläumsjahr rechtzeitig zur Jahreshauptversammlung von Volkswagen (siehe Meldung vom 6. Mai) ausgeliefert. Nachdem er zuerst von Aktionären in Hannover im Rahmen der Produktshow erworben werden konnte, steht der Modellbus ab Mitte Juni im hauseigenen Onlineshop von MAN zur Verfügung. Dem Werbemodell könnten schon bald weitere Varianten folgen, denn der EBSF-Demonstrator und der Versuchswagen der Hamburger Hochbahn können genauso wie der Bus of the Year 2015 Dank der modularen Möglichkeiten im Hause Rietze relativ einfach en miniature dargestellt werden.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / Rietze / Schreiber / 01. Juni 2015)

 

 

 

 

 

Daimler

Daimler wächst in Indien

 
 

Daimlers Nutzfahrzeugsparte eröffnet neue Busfabrik und neue Busse

 
   

Daimler baut Busse in Indien - modellbus.info

Daimler fährt in Indien vor und bietet Omnibusse an, die alle Bedürfnisse bis hin zum...

 

Daimler baut Busse in Indien - modellbus.info Daimler baut Busse in Indien - modellbus.info

...Premiumsegment (siehe Foto links) befriedigen. Die neue Fabrik hat entsprechende Kapazitäten.

 

Daimler baut Busse in Indien - modellbus.info

Hartmut Schick (2. v.r.) erläuterte: In Indien ist man vom Premiumprodukt der Marke Mercedes-Benz...

 

Daimles BharatBenz-Busse in Indien - modellbus.info

...bis zum LowBudget-Bus und Alleskönner der Marke Bharat-Benz breit aufgestellt.

 

 
 

Weniger als drei Jahre nach Marktstart der Marke BharatBenz läutet Daimlers Nutzfahrzeugsparte in Indien bereits die nächste Wachstumsphase ein: Am Produktionsstandort Chennai im Südosten des Landes eröffnete Daimler Trucks and Buses am 27. Mai 2016 ein neues Buswerk. Vor Kunden, Geschäftspartnern und Medienvertretern stellte das Unternehmen zudem die neuen Busse vor. „Mit unserer Marke BharatBenz sind wir erst seit September 2012 auf dem indischen Markt, aber schon eine feste Größe in der Branche“, betont Dr. Wolfgang Bernhard, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Lkw und Busse. So stiegen die Verkäufe von BharatBenz Lkw in Indien allein im ersten Quartal 2015 um 63 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Mit Einweihung des neuen Buswerks wird das Werk in Chennai das erste Daimler Trucks Werk weltweit sein, in dem Lkw, Busse und Motoren für insgesamt drei Marken vom Band laufen: BharatBenz, FUSO und Mercedes-Benz. Insgesamt sind inzwischen weit mehr als 20.000 Trucks der Marke auf indischen Straßen unterwegs. „Mit neuen Produkten, darunter ab jetzt auch Busse, greifen wir auf dem indischen Nutzfahrzeugmarkt weiter an und läuten die nächste Wachstumsphase ein“, ergänzt Dr. Bernhard. „Die Strategie, unsere globale Marktpräsenz gezielt auszubauen, setzen wir auch mit dieser Investition konsequent um.“ Unter der Marke BharatBenz werden Frontmotorbusse die Bedürfnisse des indischen Volumenmarktes abdecken. Sie kommen vorwiegend als Schul-  Belegschafts-, und Touristenbusse zum Einsatz. Der britische Hersteller Wrightbus versieht die Fahrzeuge direkt auf dem Werksgelände von Daimler mit besonders leichten Aluminium-Aufbauten. „Wir sehen im indischen Markt ein enormes Wachstumspotenzial. So gehen wir davon aus, dass sich das indische Marktvolumen für Busse über acht Tonnen bis zum Jahr 2020 mehr als verdoppelt“, konkretisiert Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses. „Mit unserer Zwei-Marken-Strategie bieten wir unseren Kunden vor Ort die passenden Produkte und Dienstleistungen an.“ Für das Premiumsegment produziert Daimler in Chennai künftig Heckmotorbusse unter der Marke Mercedes-Benz. Ihr Einsatzgebiet erstreckt sich vorwiegend auf längere Busreisen. Sowohl die Front- als auch die Heckmotorbusse werden ab ihrem Verkaufsstart im Herbst 2015 mit einem zulässigen Gesamtgewicht (zGG) von neun sowie über 16 Tonnen verfügbar sein. Nächstes Jahr folgen Busse mit einem zGG von 16 Tonnen. Der Vertrieb erfolgt über die 100%-ige Daimler-Tochter Daimler India Commercial Vehicles, die dafür ihr bewährtes Händler- und Servicenetz nutzt und weiter ausbaut. Auch hinsichtlich Reparatur, Wartung und Aftersales können sich die indischen Kunden auf eine Betreuung aus einer Hand verlassen. In den Aufbau des Busgeschäfts investiert Daimler rund 50 Millionen Euro. Das Buswerk mit einer Fläche von etwa 113.000 Quadratmetern ist zunächst auf eine Kapazität von 1.500 Fahrzeugen pro Jahr ausgelegt. Sie kann auf bis zu 4.000 Einheiten erweitert werden. Nach erfolgtem Hochlauf der Produktion wird Daimler Buses in Indien etwa 300 Mitarbeiter beschäftigen. Mit den neuen Fahrzeugen stärkt das Unternehmen unter dem Dach von Daimler Trucks Asia auch sein Exportgeschäft aus Indien. Lkw wie Busse werden künftig das Export-Portfolio erweitern.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler / 29. Mai 2015)

 
     

 

Centytoys

Indien boomt

 

 

Ashok Leyland Viking im Maßstab 1/70

 

 

 

Ashok Leyland Viking - modellbus.info

Indische Modellbusse haben indische Vorbilder: Hier ein Ashok Leyland.

 

 

 

Fokus Indien: Nicht nur namhafte Bushersteller sind in Indien präsent, auch einheimische Modellfahrzeughersteller haben den Bus für sich erkannt: Centytoys zählt zu den führenden indischen anbietern. Seit 1990 produzieren die Inder maßstabsgerechte Modelle mit indischem Vorbild, über 100 Miniaturen sind aktuell im Angebot. Für die Modellbusse sind die Vorbilder bei Ashok Leyland zu finden, in diesem Fall dürfte auf der Viking-Basis ein regionaler Aufbauer sein Werk vollbracht haben. Ashok Leyland wurde 1948 im indischen Madras als Ashok Motors gegründet, um Fahrzeuge der britischen Firma Austin zu montieren. 1955 wurde der Name nach der Beteiligung von Leyland in Ashok Leyland geändert. Im selben Jahr begann auch die Fertigung von Nutzfahrzeugen. 1987 wurde Leyland von der indischen Firma Hinduja sowie von Iveco übernommen, im Juli 2006 übernahm Hinduja alle Anteile von Iveco. Bereits vor 20 Jahren war Ashok Leyland der erste Indische Automobilhersteller, der nach ISO 9002 zertifiziert wurde. Heute ist das indische Unternehmen der zweitgrößte Nutzfahrzeugproduzent im Lande, jährlich werden über 60.000 Fahrzeuge und 7.000 Motoren gefertigt. Neben Lastkraftwagen und Omnibussen stellen die Inder auch Sonderfahrzeuge her. Im Busbereich ist Ashok Leyland nach eigenen Angaben Marktführer. Das Angebot reicht vom Midi mit 19 Sitzen bis zum Doppeldecker mit Sitzplätzen für bis zu 80 Fahrgäste. Centytoys hat auf der Blisterverpackung nicht ganz vorbildgerecht einen amerikanischen Schulbus abgebildet, das Kunststoffmodell ist mit Positiv- und Negativgravuren sauber und ordentlich gefertigt, es verfügt über einen nachgebildeten Fahrgastinnenraum sowie über einen Rückzugsmotor. Neun Aufkleber sind auf der Karosserie aufgebracht. Der im letzten Jahr neu herausgebrachte Modellbus ist in zwei Versionen – mit und ohne Dachgepäckträger – erhältlich.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Centytoys / 29. Mai 2015)

 

 

 

 

 

Hyundai

Hyundai Bus ab 2016

 
 

Produktionsstart für 3,5 Tonner

 
 

Hyundai H350 Bus - modellbus.info

Ab 2016 produziert Hyundai den H350 auch als Kleinbus.

 

Hyundai H350 Cockpit - modellbus.info Hyundai H 350 Bus - modellbus.info

Nutzwert und Komfort schreiben die Koreaner bei ihrem Kleinbus groß.

 

 

 

 

Die Produktion des ersten Hyundai 3,5-Tonners für Europa in Europa hat begonnen: Der neue H350 läuft in der Türkei vom Band und wird vom Hyundai Partner Karsan Automotive hergestellt. Mit dem Transporter, der speziell für Europa konzipiert und entwickelt wurde, wollen die Koreaner nach eigenen Angaben neue Standards setzen und den Kunden einen hohen Nutzwert und ausgezeichneten Komfort bieten. Der H350 basiert auf einer flexiblen Plattform und ist als Kastenwagen, Fahrgestell und ab 2016 als Bus erhältlich. In der Kastenwagenvariante mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen ist der Newcomer wahlweise in einer Länge von 5,5 oder 6,2 Metern erhältlich und bietet nach Hyundai-Angaben einen Klassenbestwert von 12,9 Kubikmetern Ladekapazität – damit kann er als einziger seiner Art fünf Europaletten aufnehmen. In der Fahrgestellvariante ist der H350 besonders flexibel und verfügt über eine effiziente, vielseitige sowie robuste Basis für Aufbauten von bis zu vier Meter Länge und 2,32 Meter Breite. Die Busvariante (4,0 Tonnen) bietet zwei verschiedene 13+1 Sitzkonfigurationen und mehrere Türoptionen. Der neue H350 richtet sich an Kunden, die ein Nutzfahrzeug mit großer Ladekapazität, praktischem Design und Pkw-ähnlichem Komfort erwarten. Den Hyundai Entwicklern ist es gelungen, kultivierte Fahreigenschaften, kraftvolle Leistung und hohe Sicherheitsstandards mit den für Hyundai charakteristischen Werten wie Zuverlässigkeit, Wirtschaftlichkeit und langen Garantiezeiten zu verbinden. Das Resultat ist ein neues, hochwertiges Nutzfahrzeug für Europa. „Mit dem neuen H350 wird Hyundai eine Schlüsselrolle auf dem europäischen Nutzfahrzeugmarkt einnehmen. Mit unserem ersten Nutzfahrzeug in der 3,5-Tonnen-Klasse kommen wir genau zum richtigen Zeitpunkt, denn dem Segment der großen Transporter wird für die nächsten Jahre ein großes Wachstum vorhergesagt“, sagt Byung Tae Yea, Executive Vice President der Hyundai Motor Company. „Der H350 wird in Europa gebaut, er wurde auch hier entwickelt und auf die Bedürfnisse europäischer Kunden zugeschnitten.“ In der Türkei beginnt der Verkauf des H350 noch im Laufe dieses Monats. Ab Juni ist er in acht weiteren europäischen Ländern - auch in Deutschland - verfügbar. Weitere europäische Märkte folgen 2016.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Hyundai / 28. Mai 2015)

 
     
 

Corgi

Er läuft und läuft und läuft

 
 

Wright Eclipse Gemini 2 im Maßstab 1/76

 
   

Roter Doppeldecker prägen nach wie vor das Stadtbild von London.

 

 
 

Der einstige Werbespruch des VW Käfers gilt heute auch für den roten Doppeldecker aus London. Vor zehn Jahren wussten viele Londoner weder ein noch aus. Das Ende der Routemaster-Doppeldeckerbusse im regulären Dienst für Londons Nahverkehr rückte näher, der seinerzeit amtierende Bürgermeister Ken Livingstone hatte den Routemaster Ende 2005 ausrangiert, denn das Fahrzeug passte nicht in die Entwicklung des Busnetzes in London. Neue Tangentenlinien parallel zur U-Bahn, höhere Frequenzen und größe Fahrzeuge sollten die Attraktivität des ÖPNV zusammen mit Busspuren steigern. Die letzte Fahrt der rollenden Ikone kam einem Trauertag gleich, ganz London hüllte sich in Schweigen. Wehmut kam bei den Londonern auch gerade deshalb auf, weil ihre Doppelstock-Busse durch Eindecker mit Gelenk ersetzt wurden. Dass die modernen Niederflurgelenkbusse allen europäischen Vorgaben entsprachen hätten die Briten gerade noch akzeptiert. Doch dass die Busse vom Kontinent und aus Deutschland kamen, das war vielen Londonern doch zu viel. Heute sind die roten Doppeldecker längst wieder zurück im Stadtbild. Corgi hat jetzt einen Wright Eclipse Gemini 2 Doppeldecker jetzt auch in der Ausführung von Go-Ahead London als limitiertes Modell ausgeliefert. Go-Ahead prägt als Dienstleister im Auftrag von Transport for London die Straßen der britischen Metropole: Mehr als 1.800 Omnibusse fahren unter der Go-Ahead-Marke, jährlich kommen in London so rund 365 Millionen Busfahrten zusammen, teilt Go-Ahead mit. Die roten Busse mit dem gelben Go-Ahead-Logo fahren fast 55.000.000 Meilen jährlich, die Fahrzeuge sind in ganz London in verschiedenen Depots betreut. Vorbild für den Modellbus von Corgi ist der Wagen WVL501, der mit dem Kennzeichen LJ62K20 auf der Linie 74 in Richtung Baker Street Station unterwegs ist. Der Modellbus ist mit allen Piktrogrammen, Hinweisschildern sowie Texten an den Türen und der Karosserie bedruckt. Der Modellbus kann ab sofort im hauseigenen Onlineshop von Corgi oder bei Fachhändlern sowie Internetshops bestellt werden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Corgi / 28. Mai 2015)

 
     
 

Mercedes-Benz

Schlienz modernisiert Fuhrpark

 
 

Setra S 516 HDH und Mercedes-Benz Travego

 
 

 

Feierliche Übergabe vor dem Mercedes-Benz Museum: Axel Stokinger, Geschäftsleiter Vertriebsorganisation

 Deutschland der EvoBus GmbH (rechts), übergibt einen S 516 HDH der Setra TopClass 500

 und zwei Mercedes-Benz Reisebusse des Typs Travego an Erhard Kiesel, dem Geschäftsführer

der Schlienz Tours GmbH & Co. KG.

 

 
 

Die Schlienz Tours GmbH & Co. KG aus Kernen bei Stuttgart erweitert ihren Fuhrpark um drei Reisebusse der Marken Setra und Mercedes-Benz. Geschäftsführer Erhard Kiesel sagte bei der feierlichen Übernahme eines S 516 HDH der Setra TopClass 500 sowie eines zwei­achsigen Mercedes-Benz Travego und eines dreiachsigen Travego M im Stuttgarter Mercedes-Benz Museum: „Diese Fahrzeuge der Spitzenklasse stehen in unserem Unternehmen für eine neue Dimension des Reisens und erfüllen die Ansprüche unserer Kunden nach höchstem Komfort und Sicherheit in vollem Umfang.“ Weitere Fahrzeuge werden folgen, denn mit insgesamt vier Millionen Euro investiert das Busunternehmen die bislang höchste Summe in die Erweiterung und Verjüngung ihrer aktuellen Fahrzeugflotte seit der Firmen­gründung im Jahr 1932. Der nun in Dienst genommene Travego bietet 42 Passagieren, der Travego M insgesamt 48 Fahrgästen Platz auf bequemen LuxLine-Reisesitzen. Im S 516 HDH können es sich 37 Reisegäste gemütlich machen und beim Blick aus dem TopSky Panorama-Glasdach eine große Bein- und Armfreiheit genießen. Das Fahrzeug der Setra TopClass 500 ist mit einer exklusiven 2+1-Bestuhlung ausgestattet. Schlienz sorgt im Bus auch für ein breites Unterhaltungsprogramm. So können die Gäste während der Reisen durch ein bordeigenes Entertainment-System unter anderem auf mehrere hundert Musiktitel und eine große Auswahl an Filme zugreifen, die sie sich auf das eigene Tablet oder Smartphone laden lassen. Wer keines hat, der kann sich ein entsprechendes Gerät vom Servicepersonal leihen. Damit kann man übrigens auch die Online-Ausgabe der Esslinger Zeitung herunterladen, so dass man jederzeit und überall weiß, was in der Heimatstadt so passiert.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / Setra / 27. Mai 2015)

 
     
 

Omnibusspiegel

Hochbodenbusse im Fokus

 
 

Omnibusspiegel 15-4 erschienen

 
   

Fokus auf Hochbodenbusse: Der Omnibusspiegel 15-4.

 

 
 

Das Heft 15-4 der Fachzeitschrift Omnibusspiegel ist erschienen. Schwerpunktthema der Ausgabe sind Hochboden-Linienbusse für den Überlandverkehr. Alle Hersteller werden mit ihren Fahrzeugen in Wort und Bild vorgestellt, eine Tabelle mit technischen Daten ergänzt die Zusammenstellung. Ein Porträt des neuen MAN Lions Intercity sowie ein Test des Setra S 415 UL Business runden die Übersicht ab. Ferner gibt es einen Artikel über die Großraumkonzepte der Hamburger Hochbahn, eine Reportage über den ÖPNV-Innovationskongress in Freiburg sowie den ÖPNV-Kongress des WBO und einen Bericht mit Kommentar zur RDA-Mitgliederversammlung 2015. Fünf Seiten widmet der Omnibusspiegel der Retro Classics 2015 und den dort ausgestellten Omnibussen. Teil 1 der Meilensteine aus 100 Jahren Busverkehr in Mainz dokumentiert die Unternehmensgeschichte des ÖPNV in der Römerstadt. Zum Abschluss findet man eine Übersicht über neue Modellbusse – auch hier wird, wie bei allen Beiträgen, großer Wert auf eine umfassende Bebilderung gelegt. Der Omnibusspiegel erscheint zehnmal jährlich und kann direkt beim Verlag Dieter Hanke abonniert werden, hier geht es zum Abonnement des Omnibusspiegel.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Omnibusspiegel / 27. Mai 2015)

 
     

 

Rietze

Die Autobücherei

 

 

MAN SL 202 im Maßstab 1/87

 

 

 

MAN SL 202 Autobücherei Düsseldorf Rietze - modellbus.info

Heute auch mit sozialem Auftrag unterwegs: Die Autobücherei in Düsseldorf.

 

 

 

Mit der Auslieferung 05/2015 wird Rietze eine rollende Bücherei auf Basis des MAN SL 202 an den Fachhandel und die Internetshops ausliefern. Der Modellbus ist drucktechnisch realisiert worden, d.h., es ist keine neue Form. Die Autobücherei der Stadtbüchereien Düsseldorf ist seit 1971 überall dort im Einsatz, wo der Weg zu einer der Büchereifilialen zu weit ist. Von ihren über 16.000 Medien nimmt die rollende Bücherei immer rund 4.500 mit auf Tour zu den Kunden. Was nicht gerade ausgeliehen ist, wartet im Depot auf den nächsten Einsatz. Von der Flotte mit einstmals drei Bussen, die bei Ludewig in Essen auf-, aus- und umgebaut wurden, ist in Zeiten eines hervorragend ausgestatteten Filialnetzes, wachsender Mobilität und elektronischer Medienversorgung noch eine Autobücherei übrig geblieben. Diese übernimmt heute mehr denn je auch soziale Aufgaben übernimmt: Der umgebaute Linienbus ist mittlerweile ein beliebter Nachbarschaftstreff für Kinder und Erwachsene. Trotz der veränderten Medienlandschaft: Beim Bücherbus in Düsseldorf sind 70 Prozent der Nutzer Kinder. Fünfzehn Haltepunkte fährt der zwölf Meter lange Bus im Wochen-Rhythmus an. Rund 7.500 Kilometer im Jahr kommen so zusammen. Das Liniennetz ändert sich mit den Kunden, so sind in letzter Zeit vor allem auch Neubaugebiete mit in den Streckenplan aufgenommen worden. Wer sich für Bücherbusse interessiert, für den gibt es noch ein Lese-Tipp: modellbus.info hat eine Reportage über die rollende Bücherei veröffentlicht, zum Lesen einfach hier klicken!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info /  Rietze / Stadtbüchereien Düsseldorf / 27. Mai 2015)

 

 

 

 

 

modellbus.info

Frohe Pfingsten!

 

 

Setra ComfortClass S 515 HD im Maßstab 1/87

 

 

 

Setra S 515 HD - modellbus.info

 

 

 

Pfingsten ist neben Ostern und Weihnachten eines der drei großen Feste des Christentums. Aber wie war das noch mal mit dem Heiligen Geist? Der Begriff Pfingsten geht auf das altgriechische Wort „pentekoste“ („Fünfzigster“) zurück und bezeichnet den fünfzigsten Tag nach Ostern. Weil das Osterdatum variiert, fällt Pfingsten auf Termine zwischen dem 10. Mai und dem 13. Juni. Im 4. Jahrhundert wurde es erstmals als christliches Fest erwähnt. Die Bibel beschreibt das Pfingstwunder als Ausgießung des Heiligen Geistes auf die Jünger. Gott erteilte den Jüngern an Pfingsten den Auftrag, die Worte und Taten seines Sohnes bei den Menschen lebendig zu halten. Die Jünger verbreiteten deshalb den christlichen Glauben in aller Welt. In Erinnerung an die in der Bibel geschilderte Ausgießung des Heiligen Geistes wird Pfingsten auch als Geburtstag der Kirche und Beginn der weltweiten Mission verstanden. Der Missionsauftrag richtet sich nicht an einige Wenige, beim Überwinden von Grenzen sind wir alle sozusagen gesandt und berufen, an die Ränder zu gehen, an die Grenzen der menschlichen Existenz, um dann Grenzen zu überwinden, Grenzen der Sprache, der Nationalitäten, der Kulturen - Grenzen, die uns einengen oder andere ausschließen, wie Papst Franziskus vor dem Pfingstfest mitteilte. Frohe Pfingsten wünscht modellbus.info!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / AWM / 23. Mai 2015)

 

 

 

 

 

RTL

Deutschland

 
 

Neoplan Megashuttle

 
   

Der Star im Hintergrund - ein Neoplan Megashuttle.

 

1993 wurde der Neoplan Megashuttle N 4032/4 in Chemnitz in Dienst gestellt.

 

 
 

In der diesjährigen Ausgabe der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) versuchte sich auch ein Doppeldecker als Tourbus-Talent. Mehr oder weniger gut in Szene gesetzt konnte der Businteressierte einen Neoplan Megashuttle erkennen. Der vierachsige und 15 m lange Doppeldecker stellte mit seinem Erscheinen 1993 alles in den Schatten. Für RTL und die Produktionsfirma von DSDS war der folierte Doppeldecker aber nicht nur als Tourbus dabei, um die Sänger zu chauffieren, sondern als Kulisse auch Teil der Sendung. Die, die es in die nächste Runde geschafft haben, durften einsteigen und nächsten Auftritt fahren. Uli Holstegs ist der aktuelle Besitzer des Neoplan Megashuttle und hat das Fahrzeug an RTL für die Zeit der Produktion vermietet. Der DSDS-Megashuttle begann seine Karriere als Linienbus in Chemnitz, der N 4032/4 wurde im November 1993 ausgeliefert und am 10. Dezember des Jahres zugelassen. In Chemnitz war er als Wagen 203 der Chemnitzer Verkehrs AG (CVAG) mit dem Kennzeichen C NV 552 im Einsatz, bevor er über Norddeutschland nach Berlin bzw. Weeze zu seinem heutigen Besitzer kam, wie Neoplan-Experte Andreas Schneider berichtet. Uli Holstegs baute den Linienbus zum Eventbus um: Jetzt macht der Bus seinem Namen alle Ehre, ganz mega hat er sogar drei Ebenen! Die dritte befindet sich auf dem Dach, welches durch das Schiebedach bestiegen wird. Dies wurde von Sturmtief Niklas übrigens auf einer Fahrt zum nächsten Auftritt abgerissen... Wie so mancher Teilnehmer lief auch für den Doppeldecker nicht alles rund. Eine technische Panne sorgte dafür, dass der Doppeldecker auf einer Fahrt sogar abgeschleppt werden musste. Im Viertelfinale schied der Neoplan Megashuttle dann sozusagen aus, RTL tauschte den Bus kurzerhand gegen einen Hubschrauber, um die Kandidaten zu befördern.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / RTL / Frank Hempel / Andreas Schneider / 22. Mai 2015)

 
     
 

Transit Graphics

Hohe Schule

F O R M N E U H E I T

 
 

Bustech CDi im Maßstab 1/76

 
   

Bustech CDi - modellbus.info

Neues aus Downunder: Ein Doppeldecker mit Doppelachse vorn!

 

 
 

Mit dem Linien-Doppeldecker des australischen Herstellers Bustech erlebt dieser Fahrzeugtyp in Downunder gerade so etwas wie eine Wiedergeburt. Vor 40 Jahren endete die Produktion von Doppeldeckern in Australien, dann stellte Bustech 2012 einen 12,5 m langen, 2,49 m breiten und 4,32 m hohen Doppeldecker vor. Besonders auffällig ist die Doppelachse, die ganz unkonventionell nicht im Heckbereich verbaut wurde. Nach Aussagen von Bustech ist dies auf gesetzliche Vorgaben der Achslast zurückzuführen. Der Bustech CDi kann 114 Fahrgäste befördern, 97 davon sitzend! Mit Blick auf die laufenden Kosten sticht der Doppeldecker sogar den Gelenkbus mit seiner Fahrgastkapazität aus. Mittlerweile haben über 20 Doppeldecker die Fabrik verlassen, die Nachfrage wachse weiter, heißt es seitens Bustech. John Mikita von Transit Graphics hat den Doppeldecker gleich in sein Resin-Modellbusprogramm aufgenommen und in erster Auflage in den Farben von Transport for NSW auflegen lassen. Alles Details sind perfekt umgesetzt: Ob die weiß-blaue Lackierung, die Signets des Betreibers oder die Piktogramme und das Kennzeichen, alle Aufdrucke sind gestochen scharf und vorbildgerecht auch an der Miniatur zu finden. Keine Frage, dass auch das Zielschild hinter Glas perfekt umgesetzt wurde. Haltestangen und Griffe sowie Sitze mit Bezügen wie im Original tragen zusammen mit den Fotoätzteilen zum äußerst positiven Gesamteindruck bei. Kurz nach dem Erscheinen war auch dieses limitierte Modell sofort ausverkauft. Wer sich für die Modellbusse von Transit Graphics interessiert, der sollte die neu angekündigten Modellbusse direkt auf der Website der Australier vorbestellen. Hier geht es zur Website mit dem Onlineshop von Transit Graphics.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Transit Graphics / Schreiber / 22. Mai 2015)

 
     
 

Berlinlinienbus

Bahntickets als gültige Fahrscheine

 
 

Erfolgreiche Fahrkartenkooperation wird fortgesetzt

 
   

Bahnticket im Fernbus - Martin Moritz Berlinlinienbus - modellbus.info

Fahrkartenkontrolle: Bahntickets sind bei Berlinlinienbus gültige Fahrscheine...

 

 
 

Ab Beginn und bis zum Ende des kommenden Bahnstreiks akzeptiert der Berliner Fernbusanbieter berlinlinienbus.de die Tickets der Deutschen Bahn AG als gültige Fahrkarten. Stimmen die gebuchte Zugverbindung und Strecke des Fernbusses überein, werden Einzelfahrkarten für innerdeutsche Zugverbindungen der Deutschen Bahn in den Fernbussen von berlinlinienbus.de kostenlos für alle freien Sitzplätze anerkannt. Auf der Internetseite des Unternehmens sind die verfügbaren Busverbindungen und das gesamte Streckennetz hinterlegt. Aus technischen Gründen ist die Anerkennung erst ab 20 Minuten vor Abfahrt möglich. „Wir rechnen durch dieses Angebot mit einem noch nie dagewesenen Kundenansturm. Um genügend freie Sitzplätze anbieten zu können, haben wir unser Buskontingent deutlich aufgestockt“, so berlinlinienbus.de-Geschäftsführer Jörg Schaube. Bereits kurz nach Bekanntwerden des Streiks versechsfachte sich die Zahl der Seitenzugriffe, der Umsatz an Online-Tickets stieg bis zum jetzigen Zeitpunkt um über 300 Prozent im Vergleich zur streikfreien Zeit. „berlinlinienbus.de ermöglicht Mobilität: einfach, für jeden und in jeder Situation. Das stellen wir mit dieser Kooperation unter Beweis“, freut sich berlinlinienbus.de- Geschäftsführer Karsten Schulze. Auch bei dem zurückliegenden Lokführerstreik ermöglichte der Fernbusanbieter durch die Ticketkooperation mit der Deutschen Bahn vielen vom Streik der Lokführergewerkschaft betroffenen Reisenden neue Wege. Seit 1969 kooperieren erfahrene Reisebus-Unternehmen unter der Marke Berlin Linienbus. Heute verbindet berlinlinienbus.de als zuverlässiger Anbieter von sicherer Mobilität deutschlandweit mehr als 200 Ziele und setzt Qualitätsmaßstäbe auf dem Fernbusmarkt, um seine Vision eines fairen und transparenten Fernbusmarkts zu verwirklichen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Berlinlinienbus / Martin Moritz / 21. Mai 2015)

 
     
 

Daimler

Daimler Buses profitiert vom Fernbus-Boom

 
 

Jeder zweite Fernlinien-Bus ein Mercedes-Benz oder Setra

 
 

 

MB- und Setra-Fernbusse - modellbus.info

Der Mercedes-Benz Tourismo (links) und der Setra S431 DT werden sehr häufig im Fernlinienverkehr eingesetzt.

Daimler Buses ist in Deutschland Marktführer im Segment der Fernlinienbusse.

 

Hartmut Schick Daimler Buses - modellbus.info

Freut sich über den Fernbus-Boom: Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses.

 

 
 

Nicht erst seit den jüngsten Streiks der Lokführer ist klar: Immer mehr Reisende in Deutschland nutzen moderne Reisebusse, um auch längere Strecken zurückzulegen, und dies sicher, kostengünstig, umweltbewusst und mit Komfort. Die Zahlen zeichnen ein klares Bild: Wurden 2013, dem Jahr der Öffnung dieses neuen Marktes, 8,2 Mio. Fahrgäste befördert, so waren es laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2014 knapp 19 Mio. Passagieren mehr als doppelt so viele. Auch die Zahl der Fernbuslinien in Deutschland ist in den vergangenen zwei Jahren um 199 Strecken gestiegen – ein Plus von 239 Prozent. Nach einer aktuellen Auswertung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gab es zu Beginn des Jahres 2015 bereits über 280 Fernbusverbindungen – vor der Liberalisierung waren es 86 Linien. Dazu Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses: „Wir gehen davon aus, dass der Fernbusmarkt in Deutschland weiter zulegen wird. Das zeigen gerade auch unsere Erfahrungen in anderen Ländern, in denen das Fernbussystem bereits gut funktioniert – in Spanien oder in der Türkei zum Beispiel.“ Daimler Buses kann vom Fernlinien-Boom profitieren. Mit einem Fahrzeuganteil von gut 50 Prozent ist Daimler Marktführer im deutschen Fernbusmarkt und bietet mit seinen Marken Setra und Mercedes-Benz die idealen Reisebusse für alle spezifischen Bedürfnisse der Fernlinien. Axel Stokinger, Geschäftsleiter der Vertriebsorganisation Deutschland der EvoBus GmbH: „Wir sehen momentan, dass in Deutschland an Spitzentagen annähernd 800 Fernlinienbusse im Einsatz sind. Damit ist der Markt seit September 2014 nochmals um etwa 200 weitere Busse gewachsen. Die wirtschaftlichen Reisebusse unserer Marken Mercedes-Benz und Setra sind mit über 400 Fahrzeugen im Fernlinieneinsatz äußerst beliebt bei den Betreibern und natürlich auch bei den Fahrgästen.“ Besonders das Segment der Doppelstockbusse wächst dank der Nachfrage der Fernlinien rasant. Hier dominiert der Setra S 431 DT mit einem Anteil von über 80 Prozent das Straßenbild. Im Jahr 2014 verließen doppelt so viele Doppelstockbusse wie im Jahr zuvor die Fertigungshallen am Setra-Standort Neu-Ulm.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler Buses / 21. Mai 2015)

 
     

 

Schuco

Auslieferung Mai 2015

 

 

Setra S6 und Saurer FBW Alpenwagen im Maßstab 1/43 bzw. 1/87

 

 

 

Schuco Setra S 6 - modellbus.info

 

Schuco Saurer FBW Alpenwagen - modellbus.info

 

 

 

Mit der Auslieferung Mai 6-2015 hat Schuco den Setra S 6 mit Skiern und Schlitten auf dem Dach in neuer Bedruckungsvariante („Reisetraum“) ausgeliefert. Der Modellbus im Maßstab 1/43 ist in der Reihe Edition 43 erschienen und auf 1000 Modelle limitiert. Ferner gibt es mit der Mai-Auslieferung im Maßstab 1/87 noch einen Saurer FBW Alpenwagen in der Ausführung der Auto A.G. Rothenburg. Beide Modellbusse sind ab sofort im Online-Shop von Schuco und im Fachhandel sowie Internet-Shops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schuco / 21. Mai 2015)

 

 

 

 

 

Daimler

Daimler auf dem UITP-Kongress 2015

 
 

Auf dem Weg in die Zukunft

 
   

Mercedes-Benz UITP 2015 Messestand - modellbus.info

Daimlers Messestand auf dem UITP-Kongress 2015 in Mailand und der CapaCity L im entsprechenden Messedesign.

 

 
 

Daimler zeigt ein erstes computeranimiertes Bild des Messestandes auf dem UITP Kongress 2015. Daimler präsentiert sich auf dem Weltkongress Union Internationale des Transports Publics in Mailand mit einem Rundum-Angebot zur Mobilität. Für die Marke Mercedes-Benz meldet Daimler die Messepremiere des CapaCity L und die Weltpremiere des neuen Gasmotors M 936 G an. Der Gasmotor für den Mercedes-Benz Citaro ist noch leiser und sauberer als die Dieselmotoren nach Abgasstufe Euro VI: Der neue Gasmotor leistet 222 kW (302 PS) aus 7,7 l Hubraum, das maximale Drehmoment beläuft sich auf 1200 Nm bei 1200-1600/min. Die hervorstechende Performance des Triebwerks entspricht seinem Ausgangsprodukt, dem Turbodiesel OM 936. Jedoch liegt die CO2-Öko-Bilanz nochmals mehr als 20 Prozent günstiger. Wer den Motor mit Biogas betreibt, fährt sogar annähernd CO2-neutral. In Mailand präsentiert Daimler Buses auch den Fahrplan für den Stadtbusantrieb der Zukunft: Dieselantrieb und Elektrifizierung werden gleichrangig weiterentwickelt. Obwohl der Dieselantrieb hochentwickelt ist, sieht Daimler Buses weiteres Optimierungspotenzial – in den kommenden Jahren können durch tech­nische Optimierungen Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen nochmals um einen niedrigen zweistelligen Prozentwert sinken. Heute können Elektroantriebe den Dieselantrieb noch nicht vollwertig ersetzen. Um dies zu ändern,  forciert Daimler Buses weiterhin die Entwicklung des Elektroantriebs. Der batterieelektrisch angetriebene Citaro E-CELL und der Citaro F-CELL mit Brennstoffzellenantrieb sollen Leistungsvermögen und Verfügbarkeit eines Citaro mit Dieselantrieb erreichen – und dies zu Kosten, die in die Wirtschaftlichkeitsrechnung der Kunden passen. Beide Antriebe werden auf einer modular aufgebauten E-Plattform basieren. Sie ermöglicht im Unterschied zu heute emissionsfreies Fahren zu vertretbaren Kosten und gleichzeitig maßgeschneiderte Antriebe für den jeweiligen Einsatz. Außerdem zeigt Daimlers Mobilitäts­anbieter moovel in Mailand, wie sich öffentlicher und privater Verkehr intelligent miteinander verknüpfen lassen. Die Servicemarke Omniplus ist auch mit vor Ort und präsentiert innovative Services für Flottenbetreiber, zum Beispiel Bus Depot Management, den Service in der Kundenwerkstatt. Auf dem UITP-Kongress 2015 in Mailand werden auch in diesem Jahr Fachbesucher aus aller Welt erwartet. Ihnen stehen Experten von Daimler Buses aus allen Fachrichtungen zur Verfügung. Sie beraten am Messestand die Gäste zum Thema BRT (Bus Rapid Transit), zu Antriebssystemen, Mobilitätsdienstleistungen und TCO (Total Cost of Ownership).

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler / 20. Mai 2015)

 
     
 

Solaris

43 Busse für Lettland

 
 

Solaris Urbino 12

 
   

Solaris Urbino 12 Liepaja - modellbus.info

Solaris hat zur Zeit 333 Busse in Lettland auf der Straße.

 

 
 

Solaris hat aus einer Bestellung von 43 Urbino für Liepaja in Lettland bereits 20 Fahrzeuge ausgeliefert, teilen die Polen in einer Pressemitteilung mit. Seit Ende April sind die Urbino 12-Busse in der drittgrößten Stadt Lettlands bereits im Einsatz, bis zum Juni diesen Jahres folgen die restlichen Fahrzeuge. Alle Busse sind mit Euro-6-Motoren von Cummins vom Typ ISB6.7 und Voith-Diwa-6-Getrieben ausgestattet. Vier Fahrzeuge erhalten für eine genaue Analyse der Fahrgastzahlen ein Personenzählsystem. Alle Busse haben eine Klimaanlage und eine Doppelverglasung, so dass sie noch besser an die herrschenden klimatischen Bedingungen in der Küstenstadt Liepaja angepasst sind. Für die malerisch zwischen der Ostsee und dem Libauer See gelegene Hafenstadt ist das die erste Bestellung dieser Größe überhaupt. Es ist ein weiterer großer Auftrag für Solaris aus dem lettischen Markt. Der polnische Hersteller wickelt zur Zeit eine Bestellung aus Riga ab, die insgesamt 300 Fahrzeuge umfasst: 125 dieselangetriebene Busse sowie in Kooperation mit Škoda Electric noch einmal 175 Trolleybusse. Mittlerweile fahren schon 333 Urbino-Busse in Lettland.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Solaris / 20. Mai 2015)

 
     

 

Sadlo Model

Gefängnisbus aus Prag

 

 

Karosa C 734 Gefängnisbus im Maßstab 1/87

 

 

 

Karosa C 734 Gefängnisbus Prag - modellbus.info

Nicht grün, sondern violett: Ein Gefangenentransporter auf Basis des Karosa C 734 aus Prag.

 

 

 

Die Grüne Minna aus Prag ist auf Basis eines Karosa Busses entstanden. Die Wurzeln von Karosa reichen weit zurück: Im Jahr 1895 gründete Joseph Sodomka in Vysoke Myto eine Fabrik, um Kutschen herzustellen. 1925 folgten erste Fahrzeuge des Typs Praga Mignon. Drei Jahre später rollte der erste Bus auf einer Skoda Basis aus der Halle. Damals noch unter der Marke Sodomka. Was klein begann, wuchs mit politischer Unterstützung: So war VEB Karosa Sodomka dann im Jahr 1948 der einzige Hersteller von Omnibussen in der damaligen Tschechoslowakei. Bis heute werden in Vysoke Myto Omnibusse gebaut, wie ein Blick auf die Geschichte der Marke Karosa zeigt: 1994 von Renault übernommen, 1999 Teil von Irisbus und seit 2007 firmiert der Betrieb als Iveco Czech Republic. Ende 2008 wurde der 100.000 Bus in Vysoke Myto gebaut, es war ein Crossway. Auch die Omnibusse der 700er Baureihe haben eine lange Geschichte: Von 1981 bis 1997 in verschiedenen Ausführungen gefertigt, unterscheidet man drei Grundmuster: Die so genannte C-Modelle der 700er Baureihe waren die Überlandbusse, Stadtbusse erhielten die Typenbezeichnung B, Reisebusse hingegen ein LC. Mitte der 70er Jahre wurde bereits mit Prototypen experimentiert, von denen aber nur eine Kleinserie aufgelegt wurde. Über 37.000 Fahrzeuge der Baureihe 700 wurden dann in fast 20 Jahren gefertigt, wobei auch Fahrzeuge der Baureihe 800 dazugezählt werden, denn die nach Russland exportierten 625 Fahrzeuge der 700er Baureihe erhielten aufgrund der baulichen Veränderungen die Bezeichnung 800. Vom Baumuster C 734 wurden insgesamt 18.079 Busse gebaut, darunter viele Sonderfahrzeuge für das Militär, die Polizei oder auch rollende Büchereien. Die Grüne Minna aus Prag ist im Dienst der Polizei unterwegs und als Kleinserienmodell von Sadlo Model im Maßstab 1/87 aufgelegt worden. Wer sich für die großen Gefangenentransporter auf Omnibus-Basis interessiert, der findet viele Informationen in einer Reportage von modellbus.info.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / 20. Mai 2015)

 

 

 

 

 

BVG

Willkommen im Bus!

 
 

Mehr ÖPNV-Kunden während des Streiks

 
   

Willkommen bei der BVG - modellbus.info

Freude bei der BVG: Streikbedingt nahm die Fahrgastzahl um bis zu 60 Prozent zu.

 

BVG Doppeldecker MAN Lion City DL07 - modellbus.info Dr. Nikutta BVG Bus - modellbus.info

Alle Busse der BVG waren während der Streikwoche gut besetzt. Im Anschluss dankte die BVG-Chefin

 Dr. Sigird Nikutta ihren Mitarbeitern mit einem Schreiben für ihr Engagement.

 

 
 

Der Streik der Lokführergewerkschaft belebte das Fernbusgeschäft. Doch auch in Großstädten mit S-Bahn-Angebot hatte der Streik spürbare Auswirkungen. Mit vollem Einsatz von Fahrzeugen und Personal und großem Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) während des Streiks der Lokführergewerkschaft GDL maßgeblich dazu beigetragen, dass die Hauptstadt trotz erheblicher Einschränkungen bei der DB-Tochter S-Bahn Berlin mobil bleiben konnte. Nach eigenen Angaben beförderte die BVG über den gesamten Zeitraum des Streiks ca. 5 bis 6 Millionen zusätzliche Fahrgäste. Zu Spitzenzeiten stieg die Fahrgastzahl gemessen an normalen Werkstagen zeitweise um 60 Prozent. Die BVG-Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb, Dr. Sigrid Evelyn Nikutta hob zum Ende des Streiks noch einmal die hervorragende Teamleistung aller Kolleginnen und Kollegen hervor. „Auch bei großen Herausforderungen ist auf die BVGer Verlass“, sagte Nikutta. Ungetrübt ist die Freude über die Fahrgastzuwachs aber nicht. Nach ersten Berechnungen entstanden der BVG durch den mehr als fünftägigen Streik Mehrkosten von insgesamt ca. 1,5 Millionen Euro. Eingerechnet sind dabei unter anderem der größere Fahrzeug- und Personaleinsatz, aber maßgeblich auch der größere Verschleiß und der dadurch entstehende enorme Reparaturaufwand. Zum Abschluss der Streikwoche bedankte sich der gesamte BVG-Vorstand bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit folgendem Schreiben: „Liebe Kolleginnen und Kollegen, in den vergangenen Tagen haben Sie alle wieder gezeigt, dass sich die Berlinerinnen und Berliner auf ihre BVG verlassen können. Dafür ein sehr herzliches Dankeschön! Zum wiederholten Male haben Sie dafür gesorgt, dass Berlin trotz des Lokführerstreiks der GDL mobil bleibt und die Fahrgäste sicher und zuverlässig an ihr Ziel kommen. Rund 60 Prozent mehr Fahrgäste waren in den letzten Tagen mit unseren Bussen und Bahnen unterwegs. Volle Straßen und volle Bahnsteige sind eine Herausforderung für das Material und unsere Nerven. Unsere Fahrerinnen und Fahrer haben eine tolle Arbeit gemacht. In den Werkstätten wurde schnell und zuverlässig alles am Laufen gehalten und mit allergrößter Geduld und Freundlichkeit haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort und am Telefon Fragen der Fahrgäste beantwortet und Auskünfte gegeben. Auch das neue Twitter-Team hat im Netz unermüdlich über die aktuelle Verkehrslage informiert. Gruppenleiter, Verkehrsmeister und Fahrlehrer sind als Fahrerinnen und Fahrer eingesprungen, damit wir mehr Fahrzeuge fahren lassen konnten. Leute! Ihr wart einfach toll und habt wieder einmal mehr unter Beweis gestellt, dass die BVG eine echte Berlinerin ist und ihr Herz für ihre Fahrgäste schlägt. Für diese großartige Teamarbeit verdienen Sie alle den Respekt unserer Stadt und wir sagen sehr herzlich DANKESCHÖN!“

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BVG / 19. Mai 2015)

 
     
 

Setra

erste TopClass 500 mit 2+1 Bestuhlung

 
 

Setra S 516 HDH

 
 

 

Setra S 516 HDH mit 2+1 Bestuhlung - modellbus.info

Geschäftsführer Jochen König (links) übernimmt von Mario Sapina, Regionalverantwortlicher

Setra Vertriebsregion Südwest...

 

Setra 2+1 Bestuhlung S 516 HDH - modellbus.info

... den ersten Reisebus der Setra TopClass 500 mit... 2+1-Bestuhlung.

 

 
 

Premiere in Neu-Ulm: König`s Reisen aus Wirges übernahm in Neu-Ulm den weltweit ersten Reisebus der Setra TopClass 500 mit exklusiver 2+1-Bestuhlung. Der S 516 HDH bietet den Fahrgästen mit 29 Reisesitzen viel Freiraum sowie durch ein Glasdach eine optimale Sicht auf die vorbeiziehende Landschaft. Geschäftsführer Jochen König weiß aus langjähriger Erfahrung, dass seine Reisegäste bei der Auswahl des Fahrzeugs ganz genau hinsehen: „Unsere Kunden wollen einen echten Hingucker. Wer neben dem technischen Markt­­führer auch ein optisch ansprechendes Fahrzeug möchte, der kommt an der Setra TopClass 500 nicht vorbei. Mit ihr setzen wir uns im Markt weiter ab, denn mit der Übernahme des S 516 HDH haben wir nicht nur die modernste Busflotte mit 2+1-Bestuhlung, sondern wahrscheinlich auch die schönste. Dieses exquisite Geschäftsmodell kann man nur mit den besten Reisebussen bedienen, die es auf dem Markt gibt. Setra stellt hier die Spitze dar.“ Ein Blick in den Innenraum des 5-Sterne-Omnibusses zeigt Luxus pur. Die Passagiere können auf ihren Fahrten durch ganz Europa auf Reisesitzen des Typs Setra Ambassador Platz nehmen, die mit extrabreiten Sitzflächen sowie mit üppig gepolsterten und ergonomisch geformten Sitzschalen aus feinstem Leder die Reisen zu einem durch und durch komfortablen Vergnügen machen. Das Busunternehmen König ist seit sechs Jahrzehnten Partner der Ulmer Omnibusmarke und hatte bereits Fahrzeuge aller Setra Baureihen im Einsatz. Eine Tradition, die auch Jochen König fortsetzen möchte, der den Familienbetrieb aus dem Westerwaldkreis in der dritten Generation führt. Seit seiner Übernahme der Geschäftsführung vor fünf Jahren wurden bereits zehn Setra Reisebusse bestellt, darunter auch Fahrzeuge der ComfortClass 500. Die Busse werden unter anderem zu Städte-, Rund-, Erlebnis-, Musik-, Kur- und Vitalreisen sowie zu Pilgerausfahrten eingesetzt.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 19. Mai 2015)

 
     

 

ETM Verlag

Tradition und Zukunft

 

 

lastauto omnibus 6/2015 erschienen

 

 

 

LAO 6/2015 Hess Vossloh Kiepe Urevo - modellbus.info

Ab sofort im Handel oder online bestellbar: Das Heft 6/2015 von lastauto omnibus.

 

 

 

Das Heft 6/2015 von lastauto omnibus ist erschienen: Das aktuelle Heft stellt einen von Hess und Vossloh Kiepe gemeinsam entwickelten Doppelgelenk-Hybridbus vor. Der Urevo soll den ÖPNV der Zukunft revolutionieren: Per GPS-gesteuertem Energiemanagement und zusätzlicher Traktionsbatterie fährt der Doppelgelenkbus auch eine vier Kilometer lange Strecke im Zero-Emission-Betrieb in der Innenstadt von Luxemburg. Hersteller und Betreiber zeigen sich positiv, der Urevo funktioniere für ein Kleinserienfahrzeug überraschend gut. Ferner gibt es einen Test des VDL Mid-Euro auf Sprinter-Basis. Wie sich der Minireisebus im Test von Thorsten Wagner, dem zuständigen Busredakteur, schlägt, steht in der aktuellen Ausgabe. Unter dem Titel Altersteilzeit porträtiert Thorsten Wagner noch einen Busunternehmer, der Oldtimer nicht nur aus Nostalgiegründen einsetzt. Ein aufwendig restaurierter Neoplan Cityliner zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Abgerundet wird der Beitrag durch einen Rückblick auf die Marken-Ikone aus dem Hause Neoplan. Auch der Rest des Heftes ist für Omnibusinteressierte interessant, wie folgende Auswahl belegt: Im Juli kommt die neue VW T6-Baureihe. Optisch tut sich wenig, unterm Blech umso mehr: Die TDI-Motoren sind sparsamer und Euro-6-konform, Assistenzsysteme machen den Transporter sicherer, liest man im Heft. Und: Am geradlinigen, zeitlosen Outfit des Transporters haben die Designer nur wenig verändert, lediglich die Front wurde geschärft. Außerdem gibt es eine Markübersicht der so genannten schweren Transporter. Ab Oktober 2015 tritt eine neue Regelung in Kraft, nach der Fahrzeuge bereits ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht mautpflichtig sind. Die Gewichtsklasse zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen Gesamtgewicht wird dann für viele Unternehmen umso interessanter. Schließlich lässt sich mit einer Zuladung von bis zu gut vier Tonnen und einem Ladevolumen von bis zu 19,6 Kubikmetern einiges bewegen. Eine große Marktübersicht von lastauto omnibus zeigt, wer in dieser Klasse welche Transporter anbietet und was die einzelnen Fahrzeuge können. Die Ausgabe 6/2015 ist ab sofort im gut sortierten Zeitschriftenhandel oder im hauseigenen Onlineshop vom ETM-Verlag erhältlich. Wer sich das aktuelle Heft vor Ort kaufen möchte, der findet die nächstgelegene Verkaufsstelle unter: www.lastauto.de/finden.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ETM Verlag / 19. Mai 2015)

 

 

 

 

 

modellbus.info

Intermodellbau 2015 - Teil 6

 

 

Modellbusse von Gunter Pelz, EKO und Müller im Maßstab 1/87

 

 

 

Gunter Pelz GuntersCarCompany - modellbus.info

Hat gut lachen: Keiner bietet mehr Fahrzeuge mit amerikanischem Vorbild im Maßstab 1/87.

Gunter Pelz hat ein Faible für Fahrzeuge aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten...

 

EKO heißt jetzt Toy Eko - modellbus.info

Wieder aufgelegt: Modellbusse von EKO aus Spanien jetzt als Toy Eko und diesmal besonders farbenfroh.

 

Karl-Heinz Müller Müller Modellbau Siegen - modellbus.info

Karl-Hein Müller mit einer kleinen Auswahl an Omnibus-Modeln...

 

Müller Modellbau Magirus Deutz O 3500 - modellbus.info Müller Modellbau MB Vario Gefangenentransport - modellbus.info

...vom Magirus Deutz O 3500 über die Grüne Minna auf MB Vario...

 

Müller Modellbau MB Sonderaufbau Bus - modellbus.info

...bis zu Sonderfahrzeugen für Baustellen. Mehr zu den Modellbussen aus der Kleinserie direkt bei Karl-Heinz

Müller Modellbau in Siegen bzw. über seine Website.

 

 

 

Gunter Pelz von Gunter’s Car Company war mit zahlreichen Omnibussen in Dortmund auf der Messe. mit amerikanischen Vorbild in Dortmund. Seit knapp 30 Jahren bietet Gunter Pelz amerikanische Modelle als Bausatz oder Fertigmodelle sowie Zubehör im Maßstab 1/87 an. Auch Fachbücher über Omnibusse aus den USA gehören zu seinem Angebot. In Dortmund war vor allem der New Flyer D40LF von Sylvan Scale Models gefragt, der erste Niederflurbus Nordamerikas. Als kleine Überraschung waren auf der Intermodellbau 2015 farbenfrohe Modelle der Firma Toy Eko ausgestellt, wobei es sich offensichtlich um Wiederauflagen der alten EKO Modelle aus Spanien handelt. Die bekannten Busse, wie der Chausson und der Pegaso Reisebus oder der Mercedes-Benz O 319, waren ebenfalls in neuen Farbvarianten verfügbar. Karl-Heinz Müller stellte unter seiner Marke Müller Modellbau verschiedene Handarbeitsmodelle aus Resine aus, darunter auch Omnibusse. Die Bausätze der Modellbusse werden als gesäuberter oder lackierter Bausatz angeboten. Ferner gibt es die Modelle als Fertigmodell (mit den nötigsten Kleinteilen)
oder so genanntes Fertigmodell exklusiv (detailgetreu und bemalt mit allem Zubehör inkl. Ätzteile). Die gefertigten Modelle sind ausschließlich Kleinserien-Modelle, die nicht im Handel, sondern nur direkt bei Müller Modellbau. Neben einem Magirus-Deutz Saturn O 3500 gab es u.a. auch einen Gefangenentransportwagen auf Basis des Vario von Mercedes-Benz sowie einen Mannschaftsbus für die Kumpel auf der Baustelle oder unter Tage.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Frey / Schreiber / 19. Mai 2015)

 

 

 

 

 

Postbus / Eurolines

Mit dem Postbus durch Europa

 

 

Postbus und Eurolines kooperieren

 

 

 

Postbus kooperiert mit Eurolines - modellbus.info

Postbus weitet das Angebot europaweit aus...

 

Postbus und Eurolines - modellbus.info Joachim Wessels und Frank Zehle - modellbus.info

...und kooperiert mit Eurolines. Joachim Wessels und Frank Zehle sind jetzt Fernbus-Partner.

 

 

 

Im Wettbewerb um neue Kunden bietet Postbus nun wie der Wettbewerb viele Fahrten zu Zielen innerhalb Europas an. Die gelben Fernbusse kooperieren mit den weißen Fernbussen, die mit roter Bande und blauen Schrift schon lange europaweit unterwegs sing. Bisher fuhr der Postbus 60 deutsche Städte an. Ende Mai 2015 folgt die nächste Netzerweiterung, dann wird der Postbus statt 60 mehr als 120 Destinationen anfahren, darunter auch viele attraktive Urlaubs- und Freizeitziele. Aufgestockt wurde auch der Fuhrpark: Ab Ende Mai sind 90 gelbe Postbusse im Einsatz. Die Fahrzeuge stammen wie schon zuvor von Scania und Van Hool. Postbus hat sich als Partner die Deutsche Touring ausgesucht, die seit Mitte der 80er Jahre im Eurolines-Verbund fährt. Das ist ein geschickter Schachzug, denn so können Postbus-Kunden mit ihrem Ticket bequem und einfach in 16 europäische Städte reisen, die über das Eurolines-Fernbusnetz bedient werden: Von Aalborg, Aarhus, Amsterdam, Antwerpen, Bratislava, Brüssel, Budapest, Den Haag, Kopenhagen, Kosice, Mailand, Prag, Reims, Rotterdam, Turin bis nach Wien reicht das Angebot. Und auch die Kunden von Eurolines profitieren, für sie entstehen durch die Kooperation zusätzlich über 200 neue Verbindungen. Und auch hier gilt: Die neuen Ziele sind mit einem einzigen Ticket erreichbar. Das erweiterte Angebot von Postbus und Deutsche Touring gilt ab sofort, mit dem Postbus reist man so beispielsweise von Münster über Köln, Montabaur und Würzburg nach Wien für 39 EUR oder weiter bis nach Budapest für 49 EUR - jeweils mit nur einem Umstieg in München. Im Rahmen der Kooperation haben die Fernbusanbieter ihre Umstiege zwischen ihren Netzwerken in Berlin, Bremen, Darmstadt, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Karlsruhe und München synchronisiert: Fahrpläne sind für einfaches und bequemes Umsteigen miteinander verknüpft. Joachim Wessels, Geschäftsführer der Deutsche Post Mobility GmbH: „Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden durch die Kooperation mit unserem starken und international erfahrenen Partner Eurolines viele neue attraktive Reiseziele in Europa anbieten können, und dies bequem und einfach mit nur einem Ticket. Wir sind überzeugt, dass wir durch attraktive Städteangebote und günstige Preise viele Fahrgäste für Busreisen nach Europa begeistern können.“ Frank Zehle, Geschäftsführer der Deutschen Touring GmbH, ergänzt: „Seit fast 70 Jahren baut die Deutsche Touring ihr internationales Streckennetz kontinuierlich aus. Durch unseren Partner Postbus, der für herausragende Qualität im innerdeutschen Fernbusmarkt steht, profitieren unsere Kunden nun zusätzlich von einem umfassenden deutschen Streckennetz. Damit sind unsere europäischen Destinationen von noch mehr deutschen Städten aus erreichbar.“ Und noch einen Vorteil bieten die gelben Fernbusse: Informationen zu Fahrplan und Preisen erhalten die Fahrgäste nicht nur online, sondern auch in einer der 12.000 Postfilialen sowie zahlreichen Reiseagenturen. Tickets gibt es aber auch direkt beim Busfahrer.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Postbus / 18. Mai 2015)

 

 

 

 

 

Iveco

Shuttle-Busse für die EXPO 2015

 

 

Iveco Urbanway CNG und Daily Minibus

 

 

 

Iveco Urbanway EXPO 2015 - modellbus.info

Sieben Urbanway CNG sind während der EXPO 2015 als Shuttle im Einsatz.

 Iveco Bus Expo 2015 - modellbus.info

Bei der offiziellen Übergabezeremonie waren Pierre Lahutte, Iveco Brand President (Mitte), Giuseppe

Tomarchio, City Manager der Stadt Mailand, und Piero Galli, Generaldirektor der EXPO

sowie weitere Honoratioren anwesend.

 

 Iveco Daily Bus EXPO 2015 - modellbus.info

Zusätzlich fahren in Mailand auch noch zwei Iveco Bus Daily Minibusse auf der EXPO 2015.

 

 

 

Die Weltausstellung Expo 2015, die nach der Fußballweltmeisterschaft und den Olympischen Spielen zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit zählt, findet vom 1. Mai bis 31. Oktober 2015 in Mailand statt. Keine Frage, in Italien will sich Iveco als Mobilitätspartner der sechsmonatigen Ausstellung mit ihren Millionen Menschen präsentieren. Die Italiener knüpfen an die Expo enorme Hoffnungen, die Weltausstellung als Bühne, um sich im besten Licht zu präsentieren. "Feeding the Planet, Energy for Life", lautet das Motto. Im Mittelpunkt steht der nachhaltige Umgang mit Nahrungsmitteln und Energie. Mehr als 140 Länder werden dafür neue Technologien und Denkansätze präsentieren. Angesichts neuer globaler Szenarien und aktueller Probleme liegt der Schwerpunkt auf dem Recht aller Menschen auf gesunde und ausreichende Ernährung. Anders als bei bisherigen Weltausstellungen soll diesmal keine Leistungsschau veranstaltet, sondern ein Diskussionsforum geboten warden. Das Gelände, das die Messehallen der Expo 2015 beherbergt, liegt nordwestlich von Mailand und war lange Zeit von Industrieanlagen geprägt. Neben dem neuen Messegelände namens Fiera die Milano entsteht eine städtebauliche Neugestaltung des gesamten Gebietes. Während der Expo stellt Iveco Bus als Mobilitätspartner sieben Erdgasbusse der Urbanway-Baureihe für Shuttledienste zur Verfügung. Ingesamt stellt der Konzern CNH Industrial 64 Logistikfahrzeugen seiner Marken Iveco und Iveco Bus bereit. Iveco Bus ist der designierte Lieferant für Arriva Italia, dem Personenmobilitäts-Partner der EXPO. Neben sieben Urbanway mit Erdgasantrieb (CNG) wurden zwei Neue Daily Minibusse für die Shuttle-Dienste auf dem Gelände geliefert.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Iveco / 18. Mai 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

Deutschlands steilste Buslinie

 

 

MAN Lions City im Maßstab 1/87

 

 

 

MAN Lions City Kehlsteinbus - modellbus.info

Auf Deutschlands steilster Buslinie ist auch ein MAN Lions City im Einsatz.

 

 

 

Einen neuen Modellbus in den Farben der DB Oberbayernbus meldet Martin Fischle von MF-Modellbau: Seit dem 1. Juni 1976 wird die Kehlsteinstrecke von der Regionalverkehr Oberbayern GmbH, RVO (DB Bahn Oberbayernbus) im Auftrag der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee (TRBK) befahren. Die Strecke hat nur 6,5 Linienkilometer. 6,5 km, die es in sich haben: Steigungen von bis zu 24 Prozent stellen an Fahrer und Fahrzeug dabei höchste Ansprüche. Und dass nicht nur einmal am Tag, sondern mehrfach, denn auf Deutschlands steilster Omnibuslinie zum 1834 m hoch gelegenen Kehlsteinhaus pendeln täglich bis zu 3.700 Fahrgäste. Mit einem ausgeklügelten System steuert die Fahrdienstleitung den Betriebsablauf am Kehlstein und sorgt dafür, dass jährlich etwa 300.000 Besucher diese höchste Omnibuslinie Deutschlands nutzen. Die Linie zum Kehlstein wird in nur 15 min Fahrzeit bewältigt. Alle Fahrgäste müssen sitzen, bevor die steile Gebirgsstraße bewältigt werden kann. Die Hochgebirgsstraße ist im Schnitt nur 3,5 m breit und überwindet einen Höhenunterschied von 770 m. Dabei passieren die Fahrzeuge fünf Tunnel mit einer Gesamtlänge von 273 m. Saisonabhängig startet der Linienbetrieb in der Regel Mitte bis Ende Mai und endet in den letzten Tagen im Oktober. Trotzdem muss jederzeit mit extremen Witterungsverhältnissen und entsprechend schlechter Wegstrecke gerechnet werden. In Spitzenzeiten fahren bis zu 14 Busse gleichzeitig. Auf der gesamten Strecke gibt es nur eine Ausweichstelle, den so genannten Königseeblick, hier warten talwärts fahrende Wagen und lassen die bergauf fahrenden passieren. Wer sich für den Kehlstein-Bus, der von Rietze auf Basis des MAN Lions City als DB Oberbayernbus mit dem Zielschild 849 Kehlstein und Kennzeichen M RV 9455 sowie allen Piktogrammen und Signets aufgelegt wurde, der wird jetzt im Onlineshop von MF-Modellbau fündig.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Fischle / RVO / 18. Mai 2015)

 

 

 

 

 

MAN

Bayern Bus Teil 1 - Die 360-Grad-Bus-Tour

 
 

Einblicke in den MANschaftsbus der Bayern

 
 

 

Einblick in den FC Bayern Bus - modellbus.info

Zum Start der virtuellen Tour bitte auf das Bild klicken!

 

 
 

MAN hat die erfolgreiche Kooperation mit dem FC Bayern München im letzten Jahr bis zum Jahr 2016 verlängert. Ein neuer Lions Coach wurde für den Verein aufgelegt, handgefertigt und mit allen Extras, die ein Fußballerherz begehrt. Im neuen „Mia san mia“-Quartier gibt es sogar ohne Probleme eine frischgebrühte Weißwurst, wie ein Insider verraten hat. MAN gewährt jetzt einen exklusiven Einblick in den Mannschaftsbus des FC Bayern. Die Partnerschaft, die 2008 begann, umfasst neben Werbemaßnahmen in der Allianz Arena vor allem gemeinsame Aktionen mit den Sportlern und auch welche mit dem Bus. Die letzte Aktion war ein Shuttle-Service für Fans, die vom Fußballstadion direkt nach Spielende zur Basketball-Arena des FC Bayern gefahren wurden. MAN verfolgt dabei das Ziel, für die Fans den Mythos Mannschaftsbus erlebbar zu machen. Deshalb gibt es jetzt für alle MANschaftsbus-Fans eine 360-Grad-Tour durch den Bus des FC Bayern München. Zum Start der virtuellen Tour bitte auf das Bild klicken! „Der FC Bayern ist ein herausragender Verein mit großer, weltweiter Anhängerschaft. Der Klub verkörpert Teamgeist, Tradition sowie Erfolg und passt damit perfekt zu MAN“, sagt Anders Nielsen, Vorstandssprecher der MAN Truck & Bus AG zum Engagement beim Fußballklub.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / Schreiber / 15. Mai 2015)

 
     

 

modellbus.info

Bayern Bus Teil 2 - Klein, aber oho!

 

 

MAN Lions Coach im Maßstab 1/10

 

 

 

MAN Fortuna 1/10 MAN Türkiye A S - modellbus.info

Klein, aber oho: Der MANschaftsbus im Maßstab 1/10.

 

 

 

Im Sommer letzten Jahres gab es auf modellbus.info schon einen Linienbus zu sehen, der im türkischen Werk von MAN für den Transport von Kleinteilen zuständig ist. Der Journalist Jürgen Görgler entdeckte bei seinem Besuch in Ankara vor wenigen Wochen den MANschaftsbus der Bayern-Elf im Miniformat - der ebenfalls für die Versorgung der Montagestationen mit Kleinteilen eingesetzt wird. Klar, dass der Mini in der Reportage über die Produktion der "Großen" im Busmagazin 5/2015 mit berücksichtigt wurde - und einen Platz bei modellbus.info gefunden hat. Die MAN Türkiye A.S. hat ein Herz für Modellbusse, keine Frage. In der Lehrwerkstatt werden die Modellbusse im Maßstab 1/10 selbst hergestellt. Die kleinen MAN-Modellbusse sind fest in die Produktion eingebunden und  transportieren kleine Bauteile und Komponenten. Der Reisebus dient als Zugwagen mit der entsprechenden Technik, ein Busanhänger bietet ausreichend Platz für das Transportgut. Für den Antrieb sorgt ein Elektromotor samt Batterie, den Weg findet der Modellbus über (s)ein Auge in der Frontscheibe und Kontakte im Boden. So kann jede der Montagestationen in der Busproduktion automatisch mit den entsprechenden Bauteilen versorgt werden. Vorbild für den Reisebus ist der Lions Coach, der in der Türkei als Fortuna vermarktet wird. MAN ist seit den 60er Jahren in der Türkei aktiv, zunächst in Istanbul, später dann in Ankara. 2000 wurde der erste Fortuna-Dreiachser gefertigt. Die türkischen Mitarbeiter der MAN Türkiye A.S. sind stolz auf ihre Produkte. Besonders stolz waren sie auf den Mannschaftsbus des FC Bayern München, der natürlich auch in der Türkei gebaut wurde. Und der Fortuna im Maßstab 1/10 ist zwar klein, aber mit Blick auf die Technik oho!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Görgler / Schreiber / 15. Mai 2015)

 

 

 

 

 

Omnibus Revue / BUSFahrer

Neoplan Tourliner im Supertest

 
 

Der Business-Fernbus

 
   

Neoplan Tourliner 2+1 (C) Böhnke - modellbus.info

Der renommierte Bustester Sascha Böhnke nahm diesmal den Neoplan Tourliner unter die Lupe.

 

Neoplan Tourliner 2+1 (C) Böhnke - modellbus.info Neoplan Tourliner 2+1 (C) Böhnke - modellbus.info

Auf der komfortablen 2+1 Bstuhlung fahren im Test Wasserkanister mit, im Gepäckraum liegen Sandsäcke...

 

 
 

Sascha Böhnke, erfahrener Test- und Technikredakteur der Omnibus Revue und des BUSFahrer Magazins, ist in dieser Woche mit einem Neoplan Tourliner zum Supertest aufgebrochen. Und „super“ kann man ganz im lateinischen Ursprung verstehen, denn der ausführliche Test ist „über, darüber“, was ein Test normalerweise bietet, keine andere Fachzeitschrift testet so ausführlich und intensiv. In der nächsten Ausgabe der Fachzeitschrift Omnibusrevue und im BUSFahrer Magazin kann man dann die Ergebnisse dann nachlesen. Und selbst der getestete Bus macht dem Wort „super“ alle Ehre, denn der Neoplan Tourliner ist mit der 2+1 Bestuhlung „über, darüber“, was man von dieser Baureihe gewöhnlich erwartet. Die Zielgruppe sind Unternehmer, die sich im boomenden Fernbusmarkt engagieren wollen. Auf der Testfahrt nehmen Wasserkanister auf der 2+1 Bestuhlung Platz, vom extra verbauten Bord-Entertainment werden diese stummen Passagiere nicht profitieren. Technisch glänzt der getestete Tourliner mit EBA2 und einem GPS-basierten Tempomaten oder einem Licht-Regen-Sensor, um nur einige Details zu nennen. Neoplan will mit dieser Ausstattung den Tourliner als wirtschaftliche Lösung für einen Fernbus für die Business-Linie ins Spiel bringen. Und seit in Ankara so genannte Quality Gates zur Qualitätssicherung eingeführt hat, ist die Verarbeitung deutlich besser als bei ersten Fahrzeugen dieser Baurreihe. Wie sich der Bus auf der 600 Kilometer langen Teststrecke schlägt, ist in Kürze in der Omnibusrevue bzw. dem BUSFahrer Magazin zu lesen. Und weil Sascha Böhnke die Tests auch immer mit der Filmkamera für BUS TV - den im wahrsten Sinne bewegten Teil der beiden Fachzeitschriften - begleitet, gibt es auch wieder einen visuellen Bericht des Tests.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Böhnke / Schreiber / 14. Mai 2015)

 
     

 

modellbus.info

Christi Himmelfahrt

 

 

Kathedrale Saint-Julien du Mans

 

 

 

Christi Himmelfahrt Saint-Julien du Mans - modellbus.info

Omnibusse mit Pilgern sind heute zur Kathedrale Saint-Julien du Mans unterwegs.

 

 

 

Heute ist Vatertag und Christi Himmelfahrt. Zum Vatertag braucht man nicht viel sagen, Christi Himmelfahrt ist neben Weihnachten, Karfreitag, Ostern und Pfingsten einer der wichtigsten christlichen Feiertage. Gerade Christi Himmelfahrt sollte man doch bitte feiern, fordert die Kirche. Der Grund ist klar, denn der Vatertag scheint den Feiertag immer mehr zu verdrängen. Viele Menschen wissen heute nicht mehr, was sie mit dem Himmelfahrtsfest anfangen sollen. Die Italiener haben sich entschlossen, den Vatertag vorzuziehen – in Italien feiert man seit Jahren schon am 19. März. So können die Italiener in aller Ruhe den Aufstieg des Herrn, wenn man sich am Lateinischen Ascensio Domini orientiert, als christliches Fest feiern. Im christlichen Glauben bezeichnet Christi Himmelfahrt die Rückkehr Jesu als Sohn zu seinem Vater in den Himmel. Der Feiertag wird am 40. Tag des Osterfestkreises und damit 39 Tage nach Ostersonntag gefeiert. Viele Omnibusse mit Pilgern sind an diesem Tag unterwegs, so auch in Frankreich. Dort ist die Kathedrale Saint-Julien du Mans am heutigen Tag das Ziel schlechthin: Zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert errichtet, ist die Kathedrale mit einer Fläche von 5.000 Quadratmetern eine der größten Kathedralen Frankreichs. Ein Blick zur Decke und schon sind die zauberhaften romantischen Glasarbeiten zu sehen. Darunter auch das berühmte Fenster mit der Darstellung von Christi Himmelfahrt vom Beginn des 12. Jahrhunderts. Diese Glasarbeit findet sich in Auszügen als Fotomontage auf dem Modellbus, der zur Illustration zur heutigen Meldung eigens dafür am Computer auf Grundlage des Neoplan Skyliners von Rietze gestaltet wurde.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / Schreiber / 14. Mai 2015)

 

 

 

 

 

modellbus.info

Auf und davon - VW zerschlägt MAN

 
 

Die Marke bleibt, das Unternehmen verschwindet

 
   

Auf und davon - VW zerschlägt MAN - modellbus.info

Wohin fährt MAN unter der Regie von VW?

 

 
 

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) mutmaßt im Wirtschaftsteil, dass Volkswagen (VW) den traditionsreichen Konzern MAN zerschlage werde. Die Süddeutsche Zeitung (SZ) geht im Rahmen der Berichterstattung noch einen Schritt weiter und benennt sogar den Tag, an dem MAN aufhörte, ein selbständiger Konzern zu sein. Bis vor drei Jahren sei MAN noch ein stolzer Dax-Konzern gewesen, so beide Zeitungen unisono. Vom traditionsreichen Konzern werde künftig nur noch eine rechtliche Hülle bleiben. Wie VW die Geschäfte aufteilt, wurde spätestens mit der Gründung der Truck & Bus GmbH deutlich (siehe Meldung vom 6. Mai): In die neue Holding wurde die Lastwagen- und Bussparte eingebracht, einschließlich der Nutzfahrzeug-Aktivitäten in Südamerika. Das Dieselmotoren-Geschäft sowie der Getriebehersteller Renk würden eine neue Heimat unter dem Dach des VW-Konzerns finden, so die FAZ. Die SZ merkt an, dass das am 6. Juni 2013, dem Tag der MAN-Hauptversammlung, wohl nicht allen bis ins Letzte klar gewesen sei. Es war der Tag, an dem MAN einen Vertrag mit Volkswagen abschloss, den man in der Industrie "Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag" nennt, schreibt die SZ. VW konnte ab diesem Tag theoretisch alles mit MAN machen. Und auch praktisch geschah viel, wie man heute mehr denn je sieht. Führungspositionen wurden neu besetzt, jetzt wird der Traditionskonzern in seine Bestandteile aufgelöst und im großen VW-Konzern verteilt. Den rund 300 Mitarbeitern der Holding MAN SE werde in den nächsten drei Monaten ein neuer Arbeitsvertrag für eine Tätigkeit in der Volkswagen-Gruppe unterbreitet, schreiben FAZ und SZ übereinstimmend. Andreas Renschler, seit Februar als VW-Konzernvorstand verantwortlich für die Lastwagen-Aktivitäten, sei dabei, eine schlagkräftige Nutzfahrzeuggruppe – einschließlich der Marke Scania – zu schmieden. Anfang der Woche habe Renschler auf einer Belegschaftsversammlung am Hauptsitz in München die Mitarbeiter über die Pläne von VW unterrichtet. Hinter vorgehaltener Hand heißt es, dass VW schon mehr vorbereitet habe als nur eine Nutzfahrzeug-Holding. Man munkelt, es gebe schon ein Sparprogramm, was mit den Arbeitnehmern zu diskutieren sei. Was passiert mit der Holding, die über den verschiedenen Konzernaktivitäten stehe? Die SZ fragt, was mit der Konzernzentrale in der Münchner Ungererstraße geschehe, wenn VW doch alles steuere? Der FAZ bestätigte eine Unternehmenssprecherin, dass im Rahmen der Neuorganisation des Nutzfahrzeug-Geschäftes auch die Funktionen der MAN SE überprüft werden würden. MAN bleibt als eine rechtliche Einheit und eine börsennotierte Gesellschaft, ohne aber nennenswerte operative Aufgaben. Die Marke bleibt, das Unternehmen verschwindet so langsam. Welch’ ein Geburtstagsgeschenk, wenn man bedenkt, dass MAN in diesem Jahr ein bedeutendes Jubiläum feiert: Vor 100 Jahren begann die Geschichte des Nutzfahrzeugbaus.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / FAZ / MAN / SZ / 13. Mai 2015)

 
     

 

Transit Graphics

Neues aus Downunder

 

 

Mercedes-Benz O 305 MK IV im Maßstab 1/76

 

 

 

Mercedes-Benz O 305 PMC MK IV - modellbus.info

In Downunder ein Klassiker: Fahrzeuge und Chassis des Mercedes-Benz O 305.

 

 

 

Auf der Internationalen Automobil Ausstellung 1967 präsentierte Mercedes-Benz den neuen Stadtbus namens O 305. Nicht nur optisch, auch konzeptionell begann eine neue Ära im Busbau beim Benz, denn Reise- und Stadtbus gingen nun getrennte Wege. Dass der neue O 305 bis zum Ende seiner Karriere 1985 in mehr als 16.000 Einheiten vom Band rollen sollte, war damals nicht abzusehen. Ganz im Gegenteil: Kritisch wird der neue Bus auf der IAA beäugt, der spöttische Ausspruch vom „Container auf Rädern“ macht bald die Runde. Trotz seiner hohen Affinität zu den anno 1967 aufgestellten Stadtbus-Richtlinien des VÖV ist der O 305 alles andere als ein auf Deutschland beschränkter Stubenhocker. In manchen Teilen der Welt genießt dieser Bus, der immerhin 4.743 Mal als Fahrgestell ausgeliefert wurde, noch heute eine immense Popularität. Für den Linksverkehr wurden die Fahrzeuge für Hong Kong, Singapur, Südafrika und Australien sogar mit Klimaanlagen ausgestattet. Nach Australien wurden insgesamt weit über 1.000 Fahrgestelle geliefert. Hauptkunde war die Pressed Metal Corporation (PMC) aus dem australischen Revesby bei Sydney. Bei der Urban Transit Authority (UTA), die in den 80er Jahren für den ÖPNV in Sydney und Newcastle zuständig war, war mit 1287 Fahrzeugen die weltweit größte O 305-Flotte im Einsatz. Die Macher von Transit Graphics haben den 1.000sten Mercedes-Benz O 305, der in Downunder aufgebaut wurde, im Maßstab 1/76 nachgebildet. Von der UTA-Lackierung des Jubiläumsbusses bis hin zum Zielschild und zu den Haltegriffen an den Sitzen samt passender Bezüge ist das aus Resin mit Fotoätzteilen hergestellte Modell für diese Baugröße überdurchschnittlich detailliert und äußerst gut nachgebildet. Kurz nach dem Erscheinen war auch dieses limitierte Modell sofort ausverkauft. Wer sich für die Modellbusse von Transit Graphics interessiert, der sollte die neu angekündigten Modellbusse direkt auf der Website der Australier vorbestellen. Hier geht es zur Website mit dem Onlineshop von Transit Graphics.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / Transit Graphics / 13. Mai 2015)

 

 

 

 

 

KLM

Nur Fliegen ist schöner...

 
 

Mercedes-Benz Travego als Flughafen-Shuttle

 
 

 

Mercedes-Benz Travego KLM - modellbus.info

Der neue Air-Bus der KLM mit Kabinenfenstern, ...

 

MB Travego KLM Innenraum - modellbus.info

... die vom Fahrgastraum einen perfekten Ausblick erlauben.

 

Mercedes-Benz Travego KLM - modellbus.info

Der Air-Bus von KLM am Flughafen in Schiphol.

 

 
 

Anfang Mai hat die Koninklijke Luchtvaart Maatschappij (KLM), die niederländische Fluggesellschaft, einen sozusagen echten „Air-Bus“ in Dienst gestellt, wie der Bus-Spotter Bertie Willemsen berichtet: Zwischen Nijmegen, Arnhem und Schiphol ist ab sofort ein Mercedes-Benz Travego im Einsatz, um die Passagiere der Fluggesellschaft zu befördern. Schon optisch fällt der Travego auf: Der komplett folierte Bus erinnert mit den Kabinenfenstern im Fensterbereich an ein Flugzeug. Wie bei den Flugzeugen ist auch am Bus die Corporate Identity stimmig: Das KLM-Logo, die stilisierte Krone mit Schriftzug ist in weiß im vorderen Bereich des Busses zu finden. Die Oberseite des Travego ist – wie die Flugzeuge seit anfang der 70er Jahre – hellbau, darunter befindet sich ein Längsstreifen in dunkelblau, die Unterseite ist beim Bus nicht zu sehen, so dass das Bereich des Gepäckraumes in weiß gestaltet wurde. Wie bei den Flugzeugen ist auch der blaue Bereich im vorderen Teil des Busses wellenförmig nach unten gezogen, um sich der Form der „Flugzeugnase“ besser anzupassen. Wer ein Flugticket der KLM hat und im Raum Nijmegen und Anrhem wohnt, kann den KLM-Bus kostenlos nutzen und ganz entspannt zum Flughafen nach Schiphol fahren. Um die Fahrt noch angenehmer zu machen, gibt es an Bord des Busses schon das KLM-Borgmagazin sowie Getränke und kostenfreies WLAN. Der neue Air-Bus fährt sieben Tage die Woche, zweimal täglich vom Hauptbahnhof Nijmegen und Arnhem Hauptbahnhof zum Flughafen und zurück. Beste Aussichten gewährt die Folierung im Fensterbereich: Was von außen wie nur ein kleiner Blick durch ein Kabinenfenster aussieht, entpuppt sich im Innern als großzügige Aussicht durch das normale Fenster des Busses. Beste Aussichten für die Fluggäste der KLM, einer gelochten und digital bedruckten Folie sei Dank!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / KLM / Schreiber / Willemsen / 12. Mai 2015)

 
     

 

modellbus.info

Intermodellbau 2015 - Teil 5

 

 

Modellbusse von SAI im Maßstab 1/87

 

 

 

SAI Dortmund 2015 - modellbus.info

SAI-Verkaufsleiterin Didier Lachnitt mit ihrem Mann am SAI-Messestand in Dortmund.

 

SAI Renault Bus 1930 - modellbus.info

Der Renault Bus, die Neuheit bei SAI, ist wahlweise als Fertigmodell oder Bausatz erhältlich.

 

 SAI Modellbusse - modellbus.info

Die Modellbsse von SAI haben allesamt französische Vorbilder.

 

 

 

Der französische Anbieter SAI brachte die ganze Palette der verfügbaren Modelle nach französischem Vorbild mit nach Dortmund. Die bekannten Modelle der Saviem, Chausson und Renault Busse aus Paris waren auf dem Stand ausgestellt. Zur Zeit bieten die Franzosen insgesamt elf Formen mit 43 Dekorations- und Formvarianten ihrer Kleinserienmodellbusse im Maßstab 1/87 an. Neben einem Peugeot Minibus D3a/D4a mit 12 Sitzplätzen gibt es beispielsweise noch folgende Klassiker aus dem Pariser Stadtbild: Einen Renault TN4H P mit offener Plattform, einen Renault TN4H BLA mit geschlossener Plattform, einen Renault TN4H BAR mit Einstieg im Heck, einen Chausson APU 53, einen Chausson APVU, einen Saviem SC 10 mit drei verschiedenen Türanordnungen und einen Renault Estafette oder den Kleinbus auf Basis eines Renault mit 10/11 Sitzplätzen, der als großes Vorbild zwischen 1930-35 gebaut wurde. Als Neuheit stand auch ein kleiner Renault Bus als Fertigmodell und als Bausatz zur Verfügung. Dem Bausatz liegen viele Klein- und Ätzteile bei, mit denen ein äußerst detaillierter Modellbus gefertigt werden kann. Die französischen Modelle werden in Deutschland über Martin Friedrich Modelle oder Gunters Car Company oder Menzels Lokschuppen vertrieben, hier gibt es eine Übersicht der Modellbus-Fachhändler.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Frey / Schreiber / 12. Mai 2015)

 

 

 

 

 

DeinBus.de

Ein Bus namens Claus Weselsky

 
 

Bustaufe am 14. Mai

 
   

Claus Weselsky Bus DeinBus.de - modellbus.info

Als Dankeschön für die neuen Fahrgäste tauft  DeinBus.de einen Bus auf "Claus Weselsky".

 

 
 

Der Fernbusanbieter DeinBus.de benennt einen seiner Fernbusse nach Claus Weselsky, seines Zeichens Lokführer und Gewerkschaftsfunktionär. Als Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) hat er mit mehreren Streik-Aufrufen viel dazu beigetragen, dass der Fernbus heute eine Alternative für viele Bahnkunden ist. Auf der DeinBus.de-Facebook-Seite veröffentliche der Fernbusanbieter ein Foto eines frisch folierten Fernbusses mit folgendem Text: „Lieber Claus, auch in diesem Bahnstreik lernen viele Menschen dank Dir den Fernbus als zuverlässige Bahn-Alternative kennen. Wir möchten "Danke" sagen und Dir ein Denkmal setzen! Deshalb begrüßen wir ab sofort "Claus Weselsky" in der DeinBus.de-Flotte. Wir laden Dich herzlich zur Bustaufe am 14.5.15 nach Frankfurt ein. Kommst Du?“ Noch ist nicht bekannt, ob Claus Weselsky zur Bustaufe des MAN Lions Coach in Frankfurt erscheinen wird. Im Anschluss geht das Fahrzeug auf die Linie und fährt zukünftig die Strecke Tübingen-Stuttgart-Köln-Aachen. Die vergangenen Bahn-Streiks haben nicht nur DeinBus.de, sondern allen Fernbus-Anbietern neue Kunden beschert, wie die Reisesuchmaschine GoEuro.de ermittelt hat. Rund eine halbe Million Menschen seien streikbedingt seit September 2014 als Neukunden in einen Fernbus gestiegen. Fahrgäste, die schon einmal mit dem Fernbus unterwegs waren, wurden bei der Erhebung nicht berücksichtigt. GoEuro.de geht für die bislang 286 Streikstunden von insgesamt über 1,5 Millionen mehr Fernbus-Reisenden aus. Für den boomenden Fernbus-Markt kommen die Streiks zur richtigen Zeit, um sich mit ihrem Angebot für potentielle Neukunden darstellen zu können.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / DeiBus.de / GoEuro / Schreiber / 11. Mai 2015)

 
     
 

modellbus.info

Intermodellbau 2015 - Teil 4

 
 

Neues aus dem EK-Verlag

 
   

EK Verlag Lucia Rohrer Bus Bücher - modellbus.info

Lucia Roher vom EK-Verlag mit den neuen Busbüchern.

 

EK Buch Damals auf Linie - modellbus.info

Einblick in das neue Buch: Vier Seiten aus "Damals auf Linie".

 

 
 

Der EK-Verlag war mit seinem reichhaltigen Angebot auch in Dortmund auf der Intermodellbau 2015 vertreten. Der EK-Verlag hat sich mit Veröffentlichungen zur aktuellen und historischen Eisenbahn- und Lokomotivtechnik sowie Eisenbahn- und Verkehrsgeschichte, Modellbau, Stadtverkehr und Schienenfahrzeugindustrie einen Namen gemacht. Seit 2009 ergänzen Bücher, Kalender und DVDs zu Bus- und Autothemen sowie Nutzfahrzeugen das umfangreiche Programm. In Dortmund konnte man mit „Damals auf Linie“ auch die jüngste Neuerscheinung sichten. „In der Reihe stadtverkehr-Bildarchiv ist der Band 6 den Linienbussen der fünfziger und sechziger Jahre gewidmet“, wie Lucia Rohrer vom EK-Verlag sagt. Der Autor Peter F. Linhart hat mit dem vorliegenden Buch kein Buslexikon der so genannten Wirtschaftswunderjahre vorgelegt, in dem Typen und technische Daten aufgelistet werden, sondern lädt die Leser zu einer Bilderreise quer durch die alte Bundesrepublik ein. Für sein Buch hat er die Aufnahmen der verschiedenen Omnibusse nach Betrieben bzw. deren Heimatstädten zusammengestellt und alphabetisch sortiert. Auf knapp 100 Seiten werden die unterschiedlichsten Bauarten des Omnibusses mit zahlreichen Fotos samt informativen Bildunterschriften vorgestellt. Die Bildauswahl gibt die damalige Typenvielfalt angemessen wieder, viele der atmosphärischen und durchaus reizvollen Aufnahmen zeigen die Omnibusse im Einsatz. Das Buch „Damals auf Linie“ kann in jeder Buchhandel oder direkt beim EK-Verlag im Onlineshop bestellt werden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / EK-Verlag / Frey / Schreiber / 11. Mai 2015)

 
     

 

AWM

ÖBB-Sondermodell

 

 

Mercedes-Benz Intouro im Maßstab 1/87

 

 

 

MB Intouro ÖBB - modellbus.info

Mercedes-Benz Intouro im Dienst der ÖBB Postbus GmbH.

 

 

 

Nach einer europaweiten Ausschreibung haben die ÖBB Postbus GmbH und Daimler Buses eine Rahmenvereinbarung zur Modernisierung der Fahrzeugflotte geschlossen. Die Vereinbarung sieht die Lieferung von rund 400 Fahrzeugen zwischen 2013 und 2017 vor. Die ÖBB Postbus bedient österreichweit die Linien des Öffentlichen Personennahverkehrs und ist gleichzeitig Auftragnehmer fast aller Verkehrsverbünde im Land. Geliefert werden die Baureihen Intouro, Integro und Citaro sowie von Setra die MultiClass, über die genaue Aufteilung der Fahrzeugtypen entscheidet die ÖBB Postbus GmbH. Die ÖBB Postbus GmbH setzt zur Zeit drei Intouro Fahrzeuge in den Tiroler "Landbusfarben" von der Betriebsstelle Landeck aus ein. Außerdem sind noch zwei weitere Intouro an die ÖBB geliefert worden, so dass dieses Baumuster noch nicht in großen Stückzahlen im Einsatz ist. Martin Fischle von MF-Modellbau hat sich für das aktuelle Sondermodell, das in Zusammenarbeit mit ÖBB Postbus entstand, für den Mercedes-Benz Intouro von AWM entschieden. Der Modellbus ist in einer Auflage von nur 200 Stück erschienen. Der Intouro in den Farben der ÖBB Postbus ist mit Zielschild 92 St. Anton, dem Kennzeichen BO-13822 und allen Piktogrammen sowie Signets vorbildgerecht bedruckt. Hier geht es zum Onlineshop von MF-Modellbau.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Fischle / Schreiber / 11. Mai 2015)

 

 

 

 

 

Volvo

Volvo fährt vor: Der erste Elektrobus ist da!

 
 

Serienfertigung ab 2017

 
   

Volvo elektrobus 2015 Göteborg - modellbus.info

In Göteborg fahren ab Mitte Juni 2015 die ersten drei Elektrobusse von Volvo.

 

Volvo elektrobus 2015 Innenraum - modellbus.info

Zwei doppelbreite Türen, ein großes Stehperron und viel Licht: Der Innenraum des Elektrobusses.

 

 
 

Auf modellbus.info gab es am 19. März den Erlkönig und am 20. März einen Blick in den Fahrgastraum des neuen Elektrobusses von Volvo zu sehen. Nun zeigen die Schweden den neuen Elektrobus noch vor der offiziellen Indienststellung am 15. Juni auf der Linie 55 in Göteborg ganz ohne Tarnung. Der Grund ist klar: Die feierliche Weltpremiere findet eine Woche zuvor vom 8.-10.Juni auf dem UITP-Kongress in Mailand statt. Volvo will damit für die führende Rolle im Bereich der Elektromobilität werben. „Dieser Bus ist ein wichtiger Meilenstein in unserer Entwicklung neuer Lösungen für elektrifizierte Busse,“ sagt Håkan Agnevall, Präsident Volvo Buses. Damit der Elektrobus in fünf Wochen im Linienverkehr eingesetzt werden kann, gebe es jetzt noch letzte Abstimmungen und Einweisungen für die Fahrer, so Volvo. Mitte Juni gehen dann insgesamt drei Elektrobusse in Göteborg in den Liniendienst. Auf der Linie 55 zwischen Lindholmen und Chalmers werden sie im täglichen Linieneinsatz fahren. Auf dieser Linie werden neben den drei Elektrobussen auch sieben elektrische Hybridbussen von Volvo eingesetzt. Die Energie für die Akkus stammt aus regenerativen Quellen, der Energieverbrauch des Elektrobusses sei im Vergleich zum Dieselbus im Verhältnis gesehen um etwa 80 Prozent niedriger, kündigt Volvo an. Auch sonst gibt es deutlich sichtbare Unterschiede: Der Elektrobus misst 10,7 Meter, in der Mitte gibt es extrabreite Türen und die Fahrer sitzt ganz zentral. Obwohl der neue Elektrobus mehr als einen Meter kürzer als ein herkömmlicher Bus ist, bietet er Platz für bis zu 86 Passagiere. Der Fahrgastraum erinnert an den Versuchsträger für das European Bus of the Future-Konzept: Die Anzahl sowie Anordnung der Türen sei inspirierend gewesen, heißt es aus Schweden. Auffällig ist das große Stehperron im Eingangsbereich, neben Klappsitzen sind auch fest verbaute Sitzgelegenheiten an Bord. Die Klappsitze können zugunsten einer großen Stehfläche vom Fahrer verriegelt werden. Der Innenraum ist hell und luftig, den großen Fensterflächen sei Dank. In der Stadt von Morgen ist in einem Elektrobus natürlich auch WLAN an Bord, ebenso gehören Steckdosen für das Aufladen von Mobiltelefonen zur Ausstattung. Hier stand der EBSF-Bus wohl Pate, von dem Volvo auch den Fahrerplatz übernahm. Mit der zentralen Anordnung umgeht Volvo das leidige Thema des niederflurigen Durchganges zwischen den Rädern der Vorderachse. Weitere technische Details zum neuen Elektrobus wird Volvo in Mailand auf dem UITP-Kongress mitteilen. Das Volvo es in Sachen Elektromobilität ernst meint, zeigt die Aussage, dass die Serienproduktion von vollelektrischen Volvo Bussen für 2017 geplant ist.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schreiber / Volvo / 08. Mai 2015)

 
     
 

modellbus.info

Das Standardwerk

 
 

Österreichische Postbusse von 1947 bis 1997

 
   

Postbusse Buch - modellbus.info

Sieben Jahre intensive Arbeit: Das Ergebnis ist ein Meisterwerk und wird das Standardwerk über Postbusse.

 

 
 

Sieben Jahre intensive Sammel-, Zeichen- und Layout-Arbeit waren nötig, um das perfekte Buch über österreichische Postbusse zu realisieren. Auf 364 Seiten haben Horst Schaffer und Walter Schwarz in „Postbusse. Neufahrzeuge made in Austria 1947 bis 1997“ einen großartigen Überblick über die facettenreiche Geschichte der Postbusse des Alpenlandes aufgelegt. Das Buch glänzt nicht nur als vollständige Typenchronik, sondern vor allem auch im wahrsten Sinne: Die Druckerei wurde dem Inhalt gerecht und hat auf glänzendem Papier (130g) ein drucktechnisches Meisterwerk abgeliefert. Die detaillierten Typenskizzen (...stolze 220 im Maßstab 1/76!) sind mit Maßketten versehen und ebenso gestochen scharf wie die zahlreichen Fotos, die sogar kleinste Details der Postbusse erkennen lassen. Mit über 1200 Abbildungen wird die Vielfalt der Postbus-Typen aus österreichischer Produktion akribisch dokumentiert. Um diese Fülle an Informationen abdrucken zu können, war eine umfassende Sammlung von Daten, Fotos und Zeichnungsunterlagen nötig. Somit sind sieben Jahre eigentlich noch eine recht kurze Zeit... Das, was bisher auf verschiedene Publikationen verteilt war und auch nur  einzelne Fahrzeuge der österreichischen Post berücksichtigte, ist nun in einem kompakten Werk zusammengefasst. Die Fotos zeigen nicht nur die Außenaufnahmen der Busse von Gräf & Stift, ÖAF, Saurer, Steyr und Perl, sondern auch deren Innenausstattung. Ergänzende Fotos vom Heck werden dem Anspruch des Buches ebenso gerecht, wie der Blick in die Gepäckabteile beispielsweise. Selbst der Text für sich wäre schon ein Lob wert: Dieser ist, wie die optischen Informationen, so ausführlich und tiefgründig, dass man - auch ohne die Fotos und Grafiken - die Zusammenhänge der österreichischen Busindustrie versteht und diesbezüglich durchaus zu einem Experten geworden ist. Und das gilt nicht nur für die Busse der Post: Es werden auch die Fahrzeuge dargeboten, die nicht als Postbus sondern bei den kommunalen Betriebe oder der Österreichischen Bundesbahnen im Einsatz waren. Wer glaubt, dass Bücher im digitalen Zeitalter keinen Bestand mehr haben, dem beweisen Horst Schaffer und Walter Schwarz das Gegenteil: Das Buch ist in der 1. Auflage beim Verlag schon komplett ausverkauft.  Kein Wunder, denn auch das Preis-Leistung-Verhältnis stimmt. Wer sich für das Standardwerk über Postbusse des Alpenlandes interessiert, der kann es in Deutschland beim Modellbusmarkt-Oberammergau oder in jeder Buchhandlung und im Internet bei Versandbuchhändlern bestellen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schreiber / Schaffer / 08. Mai 2015)

 
     
 

modellbus.info

Intermodellbau 2015 - Teil 4

 
 

VK Modelle im Maßstab 1/87

 
   

Veit Kornberger VK Modelle - modellbus.info

Veit Kornberger präsentierte in Dortmund den Solaris Urbino 12 Hybrid...

 

Solaris Urbino 12 Hybrid VK Modelle - modellbus.info

...in den Farben der belgischen Verkehrsgesellschaft TEC.

 

Setra S 12 Van Hool A330 VK Modelle 3D Druck - modellbus.info

Auf den Kässbohrer Setra S 12 und den Van Hool A 330 muss man noch warten - auf der

Intermodellbau gab es nur 3D gedruckte Muster zu sehen.

 

 
 

Auf der Intermodellbau 2015 zeigte Veit Kornberger von VK Modelle als Premiere den ersten belgischen Modellbus und ganz passend die erste Nachbildung des Solaris Hybrid-Solobusses. Der Solaris Urbino 12 Hybrid ist aber nur drucktechnisch realisiert worden, die die nicht gravierten, sondern aufgedruckten Klappen vor der zweiten Tür verraten. Dachaufbauten mussten nicht umgesetzt werden, denn die von Solaris aus dem Hause Eaton verbaute Technik für den Hybridantrieb ist relativ unauffällig innerhalb des Fahrzeugs untergebracht. Exklusiv für den Aachener Fachhändler Hünerbein wurde der Solaris Urbino 12 Hybrid in den Farben der belgischen Verkehrsgesellschaft TEC mit Zielschild Aachen Bushof und Linie 14 umgesetzt. Die belgische Version ist als Linie 390 mit Eupen Bushof unterwegs und nur im Benelux-Raum erhältlich. Ferner hatte Veit Kornberger neue 3D gedruckte Modelle seiner Ankündigungen – Kässbohrer Setra S 12 und VanHool A 300 - mit im Gepäck. Die angekündigten Auslieferungstermine werden leider weiter geschoben. Ganz real und handfest waren allerdings die am Stand verfügbaren Modelle aus der letzten Auslieferung.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schreiber / VK-Modelle / 08. Mai 2015)

 
     

 

modellbus.info

Intermodellbau 2015 - Teil 3

 

 

Digi-Trolley im Maßstab 1/87

 

 

 

Hess Trolleybus VK Modelle - modellbus.info

Digi-Trolley ist mit dem Faller Car System kompatibel.

 

Solaris Trollino 12 VK Modelle - modellbus.info

Basis der Digi-Trolley-Modelle sind Modellbusse von VK Modelle.

 

 

 

 

Das Gerücht, dass es einen neuen, funktionstüchtigen Trolleybus im Maßstab 1/87 geben und damit die Eheim-Idee wieder aufleben soll, macht schon seit einiger Zeit die Runde. Auf der Intermodellbau 2015 wurde die Gerüchteküche weiter angeheizt, denn in Halle 7 am Stand des Bundesverbandes Deutscher Eisenbahn-Freunde e.V. gab es eine Machbarkeitsstudie: Basis sind die Trolleybus-Modelle (Solaris, Hess) von VK Modelle. Für die Technik des mit Faller Car kompatiblen Systems sorgt b-kits, die die Neuauflage natürlich ganz zeitgemäß digitalisieren und als Digi-Trolley vermarkten. Neben Fertigmodellen wird b_kits die bisher als Bausatzkonfektionierer gearbeitet haben und deshalb nach außen eher weniger in Erscheinung getreten sind, auch Komplettbausätze anbieten. Darüber hinaus können alle zum Umbau eines vorhandenen Standmodells nötigen Bauteile auch einzeln erworben werden. Vom 9.-11. Oktober will b_kits den digitalen Trolleybus auf der Modellbahnausstellung in Bauma bei Zürich vorstellen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Bolt / Schreiber / VK-Modelle / 08. Mai 2015)

 

 

 

 

 

modellbus.info

Deutlich mehr Fernbus-Tickets

 
 

Fernbusanbieter melden Zuwächse

 
   

Fernbus ZOB HH - (C) modellbus.info

Streikt die Bahn, melden Fernbus-Anbieter umgehend steigende Buchungen.

 

Fernbus ZOB HH - (C) modellbus.info

Die Zentralen Omnibusbahnhöfe, wie hier in Hamburg, sind dann an allen Werktagen sehr gut besucht...

 

 
 

MeinFernbus FlixBus zieht ein erstes Zwischenfazit zum laufenden Lokführerstreik: Seit Bekanntgabe des Streikzeitraums am Sonntagabend wurde auf die Website bis zu 5x häufiger zugegriffen als gewöhnlich. Die Buchungszahlen schnellen zeitweise um 150 % in die Höhe. In der Bewältigung des gestiegenen Passagieraufkommens kann MeinFernbus FlixBus auf die Erfahrungen der vergangenen sieben Lokführerstreiks zurückgreifen. In der Vergangenheit hat sich unter anderem ein punktueller und bedarfsgerechter Einsatz von Zusatzkapazitäten bewährt: In Zusammenarbeit mit den mehr als 170 Buspartnerunternehmern aus ganz Deutschland und den umliegenden Nachbarländern werden kurzfristig Zusatzbusse genau dort eingesetzt, wo sie benötigt werden. Außerdem wird das Personal im Kundenservice und an den aufkommensstärksten Haltestellen aufgestockt, heißt es in der Pressemeldung. Eine ähnliche Aufbruchsstimmung meldet Postbus: Dort wurden nach eigenen Angaben drei- bis viermal so viele Tickets wie sonst verkauft. Und BerlinLinienBus registrierte für die Streik-Tage 135 Prozent mehr Kunden. Die Aussagen der Fernbusanbieter bestätigt auch die Reisesuchmaschine GoEuro.de: Mit der Streikankündigung seien die Anfragen nach alternativen Fernbusanbindungen sprunghaft angestiegen. Die Streikgeplagten wären darüber hinaus von ihrer ersten Fahrt mit Fernbussen, so das Ergebnis einer Umfrage, mehr als angetan. Derzeit liege das Buchungsaufkommen für Fernbusse in Deutschland bei 221% im Vergleich zu streiklosen Tagen, heißt es bei GoEuro.de. Und: Tendenz weiter steigend! Die höchsten Zuwachsraten haben derzeit Leipzig (451%), Frankfurt (411%) und Hamburg (381%). Wie auch bereits in den vergangenen Streiks sind vor allem typische Pendlerstrecken von Großstadt zu Großstadt gebucht worden, teilen alle Fernbus-Anbieter unisono mit. Und noch eine Aussage gibt es übereinstimmend: Rechtzeitig buchen! Die Ticketpreise steigen, je voller der Bus wird. Allerdings richten sie die Ticketpreise nach dem noch verfügbaren Kontingent, und die Sparpreise sind gerade jetzt schnell vergriffen. Wer nicht im Vorfeld bucht, hat wohlmöglich das Nachsehen: Der Ticketkauf direkt am Bus sei möglich, hier nehmen die Anbieter dann aber den regulären Preis, Sparpreise gibt es wie bei der Bahn nur vor der Abfahrt. Ist der Fernbus bereits komplett ausgebucht, gibt es auch am Bus kein Ticket und keine Mitfahrgelegenheit mehr.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BLB / MFB / PB / 07. Mai 2015)

 
     
 

FC Bayern / MAN

Shuttle-Service für Fans

 
 

FC Bayern MANschaftsbus im Einsatz

 
   

FC Bayern Shuttle-Bus für Fans - modellbus.info

Der FC Bayern fährt Fans im MANschaftsbus von einem Spiel zum nächsten Spiel...

 

 
 

Es ist der "FC Bayern Super-Samstag" - und MAN fährt die Fans des FC Bayern von einem Top-Event zum nächsten! Wer am kommenden Samstag beim Fußball-Bundesliga-Spiel FC Bayern München gegen den FC Augsburg dabei ist und auch noch ein Ticket für das Playoff-Spiel der FC Bayern Basketballer gegen Frankfurt am selben Tag um 20:30 Uhr hat, der darf in den FC Bayern MANschaftsbus! MAN und der FC Bayern spendieren diesen treuen Fans die Fahrt von der Allianz Arena zum Audi Dome. Wie der Sportverein mitteilt, ist ein Ticketkauf für den Audi Dome auch noch vor Ort am Treffpunkt des Shuttle-Busses möglich. Wer ganz sicher mit an Bord sein will, der sollte sich vorab per E-Mail anmelden. Dafür müsse nur eine Mail mit der Voranmeldung (Name, Handynummer und Anzahl der benötigten Plätze) an basketball@fcb.de geschickt werden. Der Shuttle-Bus startet um 17.45 Uhr auf der Esplanade vor der Allianz Arena beim "Riesen-Berni" und fährt bei Bedarf so oft, bis alle Fans bei den Basketballern angekommen sind...

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / FC Bayern / MAN / 07. Mai 2015)

 
     
 

Hachette Partworks Ltd.

Bau' deinen eigenen Routemaster

 
 

AEC Routemaster im Maßstab 1/12

 
   

Hachette Partworks AEC Routemaster - modellbus.info

Binnen zwei Jahren ist der Modellbus des AEC Routemaster fertig...

 

Hachette Partworks AEC Routemaster - modellbus.info

...und bietet dann eine bisher kaum bekannte Detailtreue!

 

 
 

Mit der offiziellen Lizenz von Transport for London hat Hachette Partworks Ltd. in Großbritannien eine Sammelserie gestartet, die sich der rollenden Legende widmet. Im Maßstab 1/12 erhält der Sammler in den nächsten zwei Jahren wöchentlich einzelne Teile eines Bausatzes, die am Ende einen AEC Routemaster im Maßstab 1/12 ergeben. Alles ist lackiert, beschriftet und kann sofort zusammengeschraubt werden. Sind dann alle Teile zusammengesetzt, misst der Doppeldecker stolze 699 Millimeter! Als Vorbild wurde der Wagen Nummer RM857 mit dem Kennzeichen WLT 857 ausgesucht, der auch vorbildgerecht die Werbung von Ty Phoo Tee des Jahres 1966 trägt. Der Modellbus ist allen Piktogrammen und sonstigen Aufschriften des großen Vorbildes bestückt, das Zielschild der Linie 11, Liverppol St, kann sogar ausgetauscht werden. Die Baugröße erlaubt entsprechende Details: Die Klappfenster können geöffnet werden, die Schiebetür des Fahrer ist – wie die Notausstiegstür am Heck – funktionstüchtig. Wer die Motorhaube aufklappt, der blickt auf den detailliert nachgebildeten Motorblock. Keine Frage, sogar der Tankstutzen ist abnehmbar! Wer den Modellbus von unten betrachtet, der sieht das Getriebe und sämtliche Leitungen des Chassis. Einstellbare Rückspiegel und bewegliche Wischer scheinen da schon fast banal. Ach ja, natürlich ertönt auch das markante Klingelgeräusch, wenn man zum Aussteigen an der Leine zieht! Der wöchentlichen Lieferung liegt ein Magazin bei, das neben Hintergrundwissen rund um den AEC Routemaster auf einigen Seiten auch eine Bauanleitung ist. Zur Sammelserie gibt es, wie üblich, Zugaben: Beispielsweise einen Sammelordner, ein Blechschild, ein kleines Modell im Maßstab 1/76, das Transport for London-Zeichen der Motorhaube und einen Becher. Hier geht es zur offiziellen Website von Hachette Partworks Ltd., die sich dem AEC Routemaster-Modellbus widmet.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schreiber / Hachette / 07. Mai 2015)

 
     

 

AWM

Busse 2015/1

 

 

Acht Modellbusse im Maßstab 1/87

 

 

 

AWM Busse 2015/1 - modellbus.info

Acht Modellbusse mit Bedruckungsvarianten bekannter Modellbusse liefert AWM im 1. Buspaket aus.

 

 

 

AWM  jetzt das erste Bus-Paket des Jahres 2015 veröffentlicht: Acht Dekorationsvarianten bekannter Fahrzeuge von Mercedes-Benz (Integro und 2x Intouro) und Setra (S 415 UL/SF, S 415 HD/FL und 3x S 515 HD) werden demnächst an den Fachhandel und die Internet-Shops ausgeliefert, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / AWM / 07. Mai 2015)

 

 

 

 

 

Volkswagen AG

VW führt MAN und Scania zusammen

 

 

Nutzfahrzeugaktivitäten werden gebündelt

 

 

 

Hauptversammlung der Volkswagen AG am 4. Mai 2015.

 

Scania und MAN werden unter der Truck & Bus GmbH in einer neuen Holding zusammengeführt.

 

 

 

Volkswagen schafft den integrierten Nutzfahrzeugkonzern und damit ein strukturiertes Dach für das Geschäft mit mittleren und schweren Lkw und Bussen. Die Truck & Bus GmbH wird die neue Holding der Volkswagen Gruppe für die Nutzfahrzeugmarken MAN und Scania. Dies hat der Aufsichtsrat der Volkswagen AG am 4. Mai 2015 beschlossen. Hierzu werden die von der Volkswagen AG gehaltenen Anteile an der Scania AB in die Truck & Bus GmbH eingebracht. Die 100-prozentige Volkswagen-Tochter hält bereits 75,28 Prozent der Stimmrechte der MAN SE. Die Truck & Bus GmbH wird nutzfahrzeugspezifische Prozesse etablieren und somit das volle Synergiepotential zwischen den Marken heben. An der Spitze der Geschäftsführung der Gesellschaft wird Andreas Renschler, Mitglied des Vorstands der Volkswagen Aktiengesellschaft, stehen. Den paritätisch besetzten Aufsichtsrat wird Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Aktiengesellschaft, führen: „Mit MAN und Scania verfügen wir über starke, erfolgreiche Marken von Weltruf. Unser klares Ziel ist es, auch bei Lkw und Bussen als Global Champion gemeinsam mit den Mitarbeitern in die Weltspitze zu fahren.“Die Realisierung der Nutzfahrzeug-Holding ist ein bedeutender Meilenstein auf dem Weg zum Global Champion in der Nutzfahrzeugindustrie. „Unser Ziel ist es, die Nutzfahrzeug-Holding bei Profitabilität, Technologien und vor allem auch Kundenzufriedenheit an die Spitze der Branche zu führen. Die Bündelung unserer Nutzfahrzeugmarken unter einem Dach erlaubt eine stärkere Konzentration auf Lkw- und Bus-Belange und damit schnellere Entscheidungen“, sagte Andreas Renschler. „Dabei bleibt die Eigenständigkeit der Marken MAN und Scania erhalten, wie es dem Grundprinzip von Volkswagen entspricht.“Die Truck & Bus GmbH wird die Zusammenarbeit der drei Nutzfahrzeugunternehmen MAN Truck & Bus AG, MAN Latin America und Scania AB steuern und koordinieren. In der Geschäftsführung der Truck & Bus GmbH werden unter anderem die Vorstandsvorsitzenden von MAN Truck & Bus AG, MAN Latin America Ltda. und Scania AB vertreten sein. Ziel ist es Strategie, Entwicklung, Personal, Einkauf und andere Themen markenübergreifend aufeinander abzustimmen. Dies führt zu einer engeren Vernetzung der Marken, kürzeren Entscheidungswegen und mehr Tempo in der Umsetzung.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schreiber / Volkswagen / 06. Mai 2015)

 

 

 

 

 

Hachette / IXO

La grande aventure

F O R M N E U H E I T

 

 

Currus Citroen Cityrama im Maßstab 1/43

 

 

 

Currus Citroen Cityrama Hachette IXO - modellbus.info

In den 50er Jahren eine Revolution: Currus Citroen Cityrama.

 

 

 

So einen Modellbus aufzulegen ist für viele Modellbussammler ein großes Abenteuer. Das große Vorbild war aber selbst ein "la grande aventure", das bis heute Rätsel aufgibt. Bis zum Konkurs Mitte der 70er Jahre hatte sich der französische Karosseriebauer Currus vor allem wegen der auffälligen Formensprache und der zahlreichen Sonderanfertigungen für Werbefahrzeuge einen Namen gemacht. Das dürfte auch ein Grund gewesen sein, warum Cityrama als Anbieter von Stadtrundfahrten für die geplanten neuen Doppeldecker das Gespräch mit Currus suchte. Eines der optisch wirklich auffälligsten Fahrzeuge aus dem Hause Currus dürfte zweifelsohne der jetzt von IXO für den Hachette Verlag im Maßstab 1/43 nachgebildete Doppeldecker für Cityrama gewesen sein. Der Bus war optisch seiner Zeit weit voraus, nach den Entbehrungen der Kriegsjahre sollte der auf einer Citroen-Bodengruppe aufgebaute Bus eine Hommage an die Lebensfreude und ein Symbol für die Geburt des modernen Frankreichs sein. Wer die Angst vor Außerirdischen überwunden hatte und sich in den außergewöhnlichen Bus wagte, der fand im Innern neben flauschigen Liegesitzen einen nahezu perfekten Ausblick. Große Panoramascheiben im Unter- und Oberdeck gaben bei der Rundfahrt den Blick auf die Sehenswürdigkeiten frei. Die großzügige Verglasung hatte aber in den Sommermonaten – trotz getönter Scheiben - auch Nachteile, denn eine Klimaanlage gab es nicht. Wer das Schiebedach im Oberdeck erblickt hatte, der wusste, wo man sitzen sollte. Im Oberdeck gab es aber nur drei Sitzplätze pro Reihe, mehr ließ die avantgardistische Formensprache nicht zu. Schon in den 50er Jahren gab es bei Cityrama die Ausführungen zu den Sehenswürdigkeiten in verschiedenen Sprachen, hierfür waren die Kommentare auf Magnetbändern aufgezeichnet worden. Kopfhörer an jedem Sitzplatz boten den Gästen dann die Informationen in der jeweiligen Landessprache. Schade, dass sich die Spur der futuristischen Doppeldecker nach dem Dienstende Anfang der 80er Jahre verloren hat. Eines der drei gebauten Fahrzeuge soll aber noch in Paris in einer Garage stehen, erzählen sich Fans von Currus. Wer sich für den Modellbus von Hachette / IXO interessiert, der kann ihn zur Zeit beim Modellbusmarkt Oberammergau bestellen, denn dort ist der Modellbus eine der Mai-Neuheiten.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schreiber / Cityrama / hgs-soft / 06. Mai 2015)

 

 

 

 

 

MVG

München testet weiteren Elektrobus

 

 

Sileo

 

 

 

Sileo Elektrobus - modellbus.info

 

 

 

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) testet wieder einen Elektrobus, diesmal ist es der Sileo. Der zweiachsige Bus mit zwölf Metern Länge fährt rein elektrisch und speichert den Strom in Lithium-Eisenphosphat-Akkumulatoren. Diese Akkus haben niedrigere Materialkosten und sind umweltverträglicher als die sonst häufig genutzten Lithium-Ionen-Akkus, erklärt Sileo. Zudem seien die Akkus im Betrieb sicherer und hätten eine hohe Leistungsdichte; sie würden sehr hohe Lade- und Entladeströme vertragen, erklärt man seitens Sileo. Und noch etwas versichert der Hersteller: Bis zu 200 km Reichweite wären kein Problem. Ob diese Angaben in der Praxis erreicht werden, wird man in München in dieser Woche unter anderem beim Testen ausprobieren. Seit 2008 hat der Verkehrsbetrieb schon mehrere Busse mit reinen Elektromotoren wie auch mit Hybridantrieben getestet, um betriebliche Erfahrungen zu sammeln. Darunter BYD, Mercedes, Solaris und Volvo. Bislang allerdings konnten sich MVG-Chef Herbert König sowie der Leiter der Bussparte, Otto Schultze, mit Blick auf die Kosten noch nicht dazu durchringen, einen oder mehrere Busse mit reinem Elektroantrieb anzuschaffen. Andere Städte wie beispielsweise Berlin oder Hamburg sind da schon deutlich weiter. Ein Vorwurf, den sich die MVG vom Stadtrat schon mehrfach anhören musste. Um die Elektromobilität in München voranzutreiben, sollen der MVG nun von der Stadt finanzielle Mittel in Millionenhöhe zur Verfügung gestellt werden, um zwei Elektrobusse samt Peripherie anschaffen zu können. Bei wem die MVG dann bestellen wird, wird die Ausschreibung zeigen, die die MVG in Kürze veröffentlichen wird.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MVG / Sileo / 05. Mai 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

Standard-Helfer

 
 

Neoplan N 416 im Maßstab 1/87

 
   

Neoplan N 416 THW München - modellbus.info

Heros München Mitte 16/14 - auf diesen Namen hört der umgebaute Neoplan N 416 beim THW München.

 

 
 

Mit dem Funkrufnamen Heros München-Mitte 16/14 ist ein Neoplan N 416 beim Technischen Hilfswerk in München im Einsatz. Der ehemalige Linienbus mit dem Kennzeichen THW-91593 ist im Maßstab 1/87 Teil der Auslieferung 04.2015 von Rietze. Das große Vorbild ist als so genannter Führungs-Kommunikations-Kraftwagen oder auch umgangssprachlich THW-Führungsstelle im Einsatz. Ursprünglich war der Standard-Linienbus bei der Stadtwerken München im Einsatz, bevor er als rollende Kommandozentrale ausgebaut wurde. Der 11,5 m lange Bus hat eine unterbrechungsfreie Stromversorgung an Bord, so dass der Fernmelde- und Computerbetrieb störungsfrei ablaufen kann. Vom Computer werden für die Einsatzkräfte beispielsweise digitale Karten des Einsatzortes oder für die Bürokratie Vordrucke und Formulare zur Verfügung gestellt. Außerdem mit an Bord: Ein Kopierer, Laserdrucker sowie Scanner und unterschiedliche Telefone und Funkgeräte. Über WLAN gibt es ganz komfortabel Zugriff auf den Drucker oder die Daten des Servers. Was sonst noch in der Welt los ist, wird über einen Fernseher oder Beamer (und dann an der Wand) betrachtet. Neben einer Teeküche mit Herd, Kühlschrank, Mikrowelle und Waschbecken bietet der Bus noch einen abgeschlossenen Funkbereich für bis zu sieben Fernmelder sowie einen variablen Aufenthalts- und Führungsbereich – dieser bietet dann Platz für bis zu zehn Personen. Ein eingebauter Diesel-Generator sichert die Grundversorgung, eine mobile Klimaanlage sorgt für angenehme Frische. Vor dem Bus kann ein zusätzlicher Arbeitsraum eingerichtet werden, dann wird die Markise ausgefahren und das Vorzelt  aufgebaut. Wer den kleinen Modellbus haben möchte, der kann ihn ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops bekommen, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / THW / 05. Mai 2015)

 
     
 

Setra

Herzlichen Glückwunsch, Setra!

 
 

500ste Setra ComfortClass 500

 
 

 

Schüle Reisen Jubiläums-Setra - modellbus.info

Die Geschäftsführer Irmela und Konrad Schüle übernehmen das Jubiläumsfahrzeug im Neu-Ulmer Setra

 Kundencenter von Robert Mattes, Leiter des Setra Vertriebsgebietes Bayern.

 

 Schüle Reisen Jubiläums-Setra - modellbus.info

Daumen hoch für den neuen S 516 HD. Die mitgereisten Gäste des Allgäuer Busunternehmens

 waren bei der Übernahme „ihres“ neuen Busses begeistert.

 

 
 

Doppeltes Jubiläum für Schüle Reisen: Das Unternehmen aus Isny hat mit einem Setra S 516 HD seinen 50sten Setra Omnibus seit 1965 übernommen. Er ist zugleich das 500ste Fahrzeug der ComfortClass 500, das Setra in Deutschland ausgeliefert hat. Der mit den modernsten Sicherheits-Systemen ausgerüstete Dreiachser bietet Platz für 50 Reisegäste, die es sich auf komfortabel gepolsterten Reisesitzen bequem machen können. Für Konrad Schüle, Inhaber und Geschäftsführer des Allgäuer Busbetriebs, der aktuell zehn Reisebusse von Setra im Einsatz hat, fiel die Wahl nicht schwer: „Die Fahrzeuge der ComfortClass 500 überzeugen uns durch ihre technischen Qualitäten, die umweltfreundliche Motorisierung und die nachweisliche Kraftstoffersparnis.“ Doch nicht nur deshalb ist der S 516 HD für ihn eine Investition in die Zukunft: „Ein weiterer Pluspunkt der Setra Reisebusse ist die hohe Wertbeständigkeit, die zu einem sicheren Wiederverkaufswert führt.“ Auch Heinz Friedrich, Leiter Setra Vertrieb Deutschland, ist stolz auf den Jubiläumsbus: „Die Auslieferung der 500sten ComfortClass 500 in Deutschland ist ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass diese auf Wirtschaftlichkeit ausgerichtete Baureihe exakt dem Fahrzeugkonzept entspricht, auf das umweltbewusste Unternehmer in Zukunft setzen.“ Schüle Reisen kann auf eine lange Tradition blicken. Bereits im Jahr 1957 wurden erste Fahrten angeboten, unter anderem für Waldarbeiter. Später kam ein Taxidienst hinzu. 1965 setzte die Geschäftsleitung mit einem gebrauchten S6 der ersten Setra Baureihe 10 zum ersten Mal auf ein Fahrzeug der Ulmer Omnibusmarke – und blieb ihr bis heute treu. 1971 fuhr mit einem S 110 der Baureihe 100 das erste Neufahrzeug auf den Betriebshof, seit 1982 setzt sich die Reisebusflotte ausschließlich aus Fahrzeugen von Setra zusammen. Neuestes Produkt ist der Setra S 516 HD der ComfortClass 500, der seine Feuertaufe auf einer Fahrt nach Südtirol mit Bravour bestand.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 04. Mai 2015)

 
     
 

modllbus.info

Quelle für französische Sammelserie

 
 

Modellbusse direkt vom Vertriebspartner

 
   

Journaux Screenshot Sammelserie - modellbus.info

Relativ zeitnah kann man die Modellbusse der Sammelserie auch auch Deutschland

direkt beim französischen Vertriebspartner bestellen.

 

 
 

Die französische Sammelserie namens Autobus et Autocars du Monde begeistert nicht nur die Franzosen. Die vielen eMails an modellbus.info zeigen, dass die Modellbusse auch in Deutschland begehrt sind. Aber: Die Sammelserie wird nur in Frankreich vertrieben. Wer nicht in Frankreich wohnt, hat das Nachsehen. Vereinzelt tauchen Modellbusse der Sammelserie im Internet oder auf Börsen auf. Von mehreren französischen Modellbus-Sammlern und vom französischen Zeitschriftenvertrieb Journaux.fr kam jetzt der Hinweis, dass die Modellbusse auf deren Website auch aus Deutschland bestellt werden können. Die Modellbusse werden zum Kioskpreis plus Versandkosten für ein Paket in Europa angeboten. Wer sich per eMail und mit einem Passwort anmeldet, kann anschließend aus den verfügbaren Modellbussen per Klick auswählen und muss nur noch bezahlen - mit einer Kreditkarte bzw. einem Paypal-Account. Binnen einer Woche ist der Modellbus dann sicher verpackt schon in Deutschland. Wer wissen möchte, wann welches Modell erscheint, der kann sich im Vorfeld auf dem Blog Kiosques dieser Seite hier informieren.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schreiber / 04. Mai 2015)

 
     

 

VK Modelle

Anderthalbdecker mit zwei Türen

F O R M N E U H E I T

 

 

Büssing mit Ludewig Aufbau im Maßstab 1/87

 

 

 

Büssing Ludewig Anderthalbdecker 2-türig - modellbus.info

Neu: Jetzt gibt es den Anderthalbdecker auch mit zwei Türen.

 

 

 

Fast auf den Tag genau vor drei Jahren überraschte Veit Kornberger von VK Modelle die Modellbuswelt mit einem Anderthalbdecker von Büssing. Das Nischenmodell war von Anfang an modular konzipiert, nach dem ersten Modell mit Vorbild des Braunschweiger Museumsbusses gab es den Anderthalbdecker mit neuer Frontspinne - die übrigens vierfach bedruckt ist!  - Anschließend folgte die Variante mit komplett verglasten Türen und Variationen bei den Zielschildkästen. Nun legt VK Modelle noch einmal nach und liefert den zweitürigen Anderthalbdecker aus. Zunächst als Kundenauftrag von Train & Play in Hannover, die sich für die Ausführung der dortigen üstra entschieden haben. Gleich drei verschiedene Modellbusse des Anderthalbdeckers sind in den Farben der üstra aufgelegt worden: Der Wagen 326 ist auf der Linie 42 nach Garbsen unterwegs und trägt die Bandenwerbung Garben-Brand. Der Wagen 331 fährt auf der Linie 55 mit Ziel Gehrden und wirbt dabei mit Bandenwerbung für Milch. In neutraler Ausführung gibt es den Wagen 328 mit Zielbeschilderung 010 Barsinghausen. Der Modellbus ist eine Formneuheit, einerseits durch den geschlossenen dritten Türbereich, andererseits durch den zusätzlichen Zielkasten auf dem Dach an der Türseite. Dieser ist in dieser Form bei diesem Bus nur für Hannover verbaut worden. Hier geht es zur Website von Train & Play in Hannover.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schreiber / VK Modelle / 04. Mai 2015)

 

 

 

 

 

MAN

Bus Modification Center nimmt Betrieb auf

 

 

Betriebsstart am 1. Mai 2015

 

 

 

MAN Bus Modification Center Plauen - modellbus.info

Neu am Standort Plaunen: Ein Bus Modification Center für die Marken MAN und Neoplan.

 

MAN Bus Modification Center Plauen - modellbus.info

Der Standort Plauen beschäftigt jetzt rund 140 Mitarbeiter.

 

 

 

Das neue Bus Modification Center für Linien- und Reisebusse der Marken MAN und Neoplan nimmt zum 01. Mai 2015 seinen Betrieb in Plauen auf. Rund 140 Mitarbeiter werden dort die speziellen Kundenwünsche bei der Endausstattung der Busse erfüllen. So werden in Plauen zukünftig beispielsweise neue Mannschaftsbusse für europäische Spitzenvereine exklusiv ausgestattet. „Mit dem neuen Bus Modification Center in Plauen haben wir die Voraussetzung geschaffen, unseren Kunden in Zukunft schlüsselfertige Lösungen aus einer Hand anzubieten. Gleichzeitig hat unser Standort Plauen wieder eine klare Zukunftsperspektive in unserem Werksverbund.“ sagt Dr. Carsten Intra, Vorstand Produktion & Logistik bei der MAN Truck & Bus AG. Im Juni 2014 hatte MAN die Mitarbeiter über die Verlagerung der Busfertigung vom einstigen Neoplan-Standort nach Ankara informiert und mit dem Umbau zum Bus Modification Center gestartet. Nachdem der Starliner aus dem Portfolio gestrichen wurde kommen nun alle noch verbliebenen Neoplan-Omnibusse (Jetliner, Tourliner, Cityliner und Skyliner) aus dem türkischen MAN-Werk in Ankara.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / 01. Mai 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

90 Jahre Omnibus in Dortmund

 
 

MAN SL 202 im Maßstab 1/87

 
   

MAN SL 202 Dortmund - modellbus.info

Dortmunder ÖPNV in den 80er Jahren - zwei Modellbusse erinnern an die alte Farbgebung.

 

 
 

Der Historische Verein der Dortmunder Stadtwerke AG - Verkehrsbetriebe e.V. hat neben der Arbeitsgemeinschaft Nahverkehr Dortmund e.V zum großen Jubiläum am 01.Mai "90 Jahre Omnibus in Dortmund" ein Modell des MAN SL 202 in der alten braun-beigen Lackierung bei Rietze produzieren lassen.  Die Dortmunder Stadtwerke AG - Verkehrsbetriebe erhielt 1985 einen VÖV Standardlinienbus der 2. Generation als Testwagen. Dieser MAN SL 202 war der letzte Bus in der hellbraunen Lackierung und auch der letzte Hochflur-Solobus. Er wurde im Liniendienst getestet und bekam die Wagennummer 1996. Noch im gleichen Jahr wurde der Bus zum Fahrschulwagen umgebaut und erhielt die Wagennummer 1912. Nach Gründung der Kooperation Östliches Ruhrgebiet wurde der Wagen noch in die NRW Lackierung (weiß mit grünem Dachstreifen und roter Schürze) umlackiert. Der Wagen ist seit 2006 im Bestand der Arbeitsgemeinschaft Nahverkehr Dortmund e.V. Die Modelle sind exklusiv beim Historischen Verein der Dortmund Stadtwerke AG - Verkehrsbetriebe e.V. erhältlich, hier geht es zur Website. Weitere Information zu den Modellen gibt es dort im Shop.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mula / Schreiber / 01. Mai 2015)

 
     
 

DGB

Am 1. Mai mit dem Bus zur Demonstration

 
 

MAN Lions City DD L07 im Maßstab 1/87

 
   

1. Mai 2015 Demonstration Bus - modellbus.info

Am 1. Mai wird traditionell demonstriert, in diesem Jahr heißt das Motto "Die Arbeit der Zukunft gestalten wir."

 

 
 

Am 1. Mai demonstrieren Gewerkschaften, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter dem Motto „Die Arbeit der Zukunft gestalten wir.“ In Deutschland ist der 1. Mai bundesweit ein gesetzlicher Feiertag, der ursprünglich 1919 als "Tag der Arbeit" eingeführt wurde. Hintergrund ist ein Massenstreik in Nordamerika vom 1. Mai 1886. Die amerikanische Arbeiterbewegung hatte zur Durchsetzung eines 8-Stunden-Tages zu einem Generalstreik aufgerufen. Das Datum 1. Mai wurde dabei in Anlehnung an eine Massendemonstration vom 1. Mai 1856 in Australien gewählt, bei der die australische Arbeiterschaft ebenfalls einen 8-Stunden-Tag eingefordert hat. Seit 125 Jahren demonstrieren die Gewerkschaften am 1. Mai für die Rechte der arbeitenden Menschen. Sie haben viel erreicht – und noch viel vor: Nach Mindestlohn und Rentenpaket geht es weiter mit Digitalisierung, demografischem Entwicklung und Globalisierung – alles hat die Arbeitswelt bereits enorm verändert. Viele Veränderungen können Vorteile und neue Chancen für die Beschäftigten mit sich bringen, andere stellen sie vor neue Herausforderungen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund deshalb am Tag der Arbeit Akzente: Zehn thematische Slogans auf bunten Mai-Plakaten zeigen in diesem Jahr, wie die Gewerkschaften Arbeitswelt und Gesellschaft für die Zukunft gestalten wollen. Die Themen reichen von mehr Mitbestimmung in Betrieben und Verwaltungen über die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, bis zu fairen Arbeitszeiten sowie Investitionen in Bildung und zum Engagement gegen Rassismus. Der 1. Mai wird aber nicht nur in Deutschland als "Internationaler Tag der Arbeiterbewegung" gefeiert, sondern ist auch in Österreich, Teilen der Schweiz, Italien, Spanien, Griechenland, Polen, Frankreich, Schweden, Türkei, Russland und China ein gesetzlicher Feiertag.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / DGB / Rietze / Faller / 01. Mai 2015)

 
     
 

Volvo

Über 2000 Hybridbusse vekauft

 
 

Schweden bauen Führungsposition aus

 
 

 

Der 12 m lange Elektro-Hybridbus Volvo 7900 Electric Hybrid an der Ladestation des Volvo-Elektrobus-

Kooperationspartners Siemens in Stockholm (Schweden).

 

Die 12 m lange Diesel- Hybridbusvariante des Volvo 7900 im Einsatz bei der ÖPNV-Betreibergesellschaft

 AAR bus+bahn in Aarau (Schweiz) und die 18 m lange Diesel-Hybrid-Gelenkbusvariante des

Volvo 7900 im Einsatz bei der Hamburger Hochbahn AG in Hamburg.

 
 
 

Die Verkaufszahlen der Volvo-Hybridbusse haben im zweiten Quartal 2015 einen weiteren wichtigen Meilenstein überschritten: Seit ihrer Markteinführung im Jahr 2010 hat die Volvo Bus Corporation inzwischen über 2000 Hybridbusse in rund zwanzig Ländern verkauft. „Mit diesem anhaltenden Erfolg bauen wir unsere weltweite Führungsposition im Segment der Hybridbusse weiter aus. Großstädte in aller Welt betrachten heute den elektrifizierten Busverkehr als kosteneffizienten Weg zur Reduzierung von Problemen, die durch schlechte Luftqualität und Verkehrslärm verursacht werden. Unsere Lösung macht die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel im Busverkehr attraktiver und nützt der Umwelt, ohne dass die Notwendigkeit großer Investitionen in eine neue Infrastruktur besteht“, so Håkan Agnevall, Präsident und CEO der Volvo Bus Corporation. Zu den neu hinzugekommenen Märkten für die Volvo-Hybridbusse zählen Dänemark, Ungarn und Polen. Der größte Einzelmarkt ist Großbritannien. Deutschland, Schweden, Kolumbien, Brasilien und die Schweiz sind weitere Länder, in denen große Hybridbus- Stückzahlen abgesetzt werden konnten. Bei den meistverkauften Bustypen handelt es sich um zweiachsige 12-m-Solobusse. Die gesamte Hybrid-Komplettbus-Palette Volvo 7900 der Volvo Bus Corporation besteht aus dem zweiachsigen Diesel-Hybridbus, dem dreiachsigen Hybrid-Gelenkbus und dem Elektro-Hybridbus Volvo 7900 Electric Hybrid. Fahrgestelle mit dem Hybridbus- Antriebsstrang von Volvo bilden außerdem die Basis für britische Doppeldeckerbusse sowie für BRT-Zubringerbusse in Südamerika und anderen Märkten. Daneben bietet Volvo ganzheitliche Lösungen an, bei denen die Wartung des gesamten Busses einschließlich der Batterien zu einem festen, zuvor definierten Preis zu den Vertragsbestandteilen zählt. „Mit unserem umfassenden Angebot an elektrifizierten Bustypen und Bussystemen erfüllen wir ein breit gefächertes Spektrum von Kundenbedürfnissen. Nach unserer Einschätzung wird der städtische Personennahverkehr einen Mix aus Hybridbussen, Plug- in-Hybridbussen und vollelektrischen Bussen erfordern. Vollelektrische Busse sind in den Innenstadtzentren besonders geeignet, Elektro-Hybridbusse sind prädestiniert für etwas längere Strecken, und Hybridbusse eignen sich besonders gut für den Einsatz im Zubringerverkehr, mit dem beispielsweise Berufspendler in die Stadt gebracht werden“, erklärt Håkan Agnevall.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Volvo / 30. April 2015)

 
     
 

VDL

Kleiner Stromer

 
 

Temsa MD9 Elektrobus

 
   

Temsa MD9 Elektrobus - modellbus.info

Weltpremiere in Mailand: Der Elektrobus von Temsa auf MD9-Basis.

 

 
 

Temsa kündigt für den UITP-Kongress in Mailand eine Weltpremiere an: Der kleine Stromer entsteht aus einem MD9 Midibus und speichert die zum Fahren benötigte Energie in Batterien, die während der Fahrt je nach Bedarf induktiv nachgeladen werden. Rund 150 Kilometer soll der MD9 Elektrobus mit einer Ladung schaffen, versprechen die Türken im Vorfeld der Premiere. Weitere technische Details gibt es dann in Mailand, vorab, um die Neugierde zu wecken, nur die Computeranimation und wenige technische Details. Auf dem Kongress will Temsa weitere Neuheiten für die Busworld im Herbst ankündigen, auch hier dürfe man durchaus gespannt sein, versprechen die Bushersteller aus der Türken.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Temsa / 30. April 2015)

 
     
 

Rabe

Der neue HiK ist da!

 
 

Historischer Kraftverkehr 2/2015 erschienen

 
   

Historischer Kraftverkehr 2-15 - modellbus.info

Der HiK 2/2015 widmet sich u.a. den WM-Bussen der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

 

 
 

Das Heft 2/2015 des Historischen Kraftverkehrs ist erschienen. Der Verlag Klaus Rabe steht mit dieser Zeitschrift seit Jahren bei den Freunden historischer Nutzfahrzeuge hoch im Kurs. Als erste deutsche Fachzeitschrift für historische Nutzfahrzeuge ist der HiK bereits seit 1982 eine feste Größe auf diesem Gebiet. Umfangreiche Technik- und Firmen-Geschichten sowie Speditionsportraits sind die Stärken des Historischen Kraftverkehrs. Das Bildmaterial ist oft einzigartig und in vielen Fällen noch nie veröffentlicht worden. In der aktuellen Ausgabe 2/2015 gibt es einen Artikel vierseitigen Artikel über die Omnibusse der deutschen Nationalmannschaft. Zum ersten Stern fuhren die Kicker mit einem Magirus Deutz O 6500, den zweiten Stern begleitete dann schon Mercedes-Benz mit einem O 302. 1990 fuhren die Weltmeister weiter mit Mercedes-Benz und in einem O 303. Und letztes Jahr gab den eigens schwarz folierten Mercedes-Benz Travego. Dieser stand in Brasilien nicht zur Verfügung, was eine Frage des Mobilitätssponsorings war. Für weitere Inhalte zum aktuellen Heft bitte hier klicken. Selbstverständlich nehmen auch Berichte über die Nutzfahrzeug-Oldtimerszene einen breiten Raum im HiK ein. Ferner bietet das Heft neben reichlich Kurzmeldungen und Nachrichten wieder historische Bilder aus dem Fundes der Leser, einen umfassenden Terminkalender sowie einen üppigen Anzeigenteil für alle diejenigen, die etwas suchen oder abzugeben haben.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rabe / Schreiber / 30. April 2015)

 
     

 

Wumm Modell

Spezialistentum

F O R M N E U H E I T

 

 

Mercedes-Benz Citaro Tr12 im Maßstab 1/87

 

 

 

Mercedes-Benz Citaro O 530 Tr12 Wumm - modellbus.info

Wumm hat den ungarischen Trolleybus auf MB-Basis im Maßstab 1/87 nachgebildet.

 

 

 

Weil Mercedes-Benz den Citaro nicht als Trolleybus anbietet, haben die Verkehrsbetriebe im ungarischen Szeged gebrauchte Citaro zu Trolleybussen umgebaut. Der Verkehrsbetrieb agiert als städtischer Betrieb und ist immer wieder durch Eigeninitiative beim Bau und Umbau von Trolleybussen aufgefallen. Die Ungarn erhoffen sich so Einsparungen bei der Ersatzteilbevorratung, die der Citaro als Großserienfahrzeug zweifelsohne bietet. Außerdem sagen die Trolleybus-Spezialisten, dass ein umgebauter Citaro-Trolleybus im Vergleich zu einem neuen Trolleybus deutlich geringere Anschaffungskosten hätte. Insgesamt sechs Citaro-Trolleybusse sind in der sonnenreichsten Stadt Ungarns im Einsatz, die Fahrzeuge haben die Betriebsnummern T-860 bis T-865. Die in der hauseigenen Werkstatt umgebauten Citaro wurden von 2007 bis 2010 in Dienst gestellt. Bis zu acht Jahre waren die Linienbusse zunächst mit Dieselantrieb unterwegs, dann wurden sie als Gebrauchtbus von den Verkehrsbetrieben Szeged gekauft und zum Trolleybus – mit der passenden Typenbezeichnung O 530 Tr12. Wumm Modell aus Ungarn hat den Citaro-Trolleybus im Maßstab 1/87 als Kleinserienmodell in den Farben von Szeged aufgelegt. Das fein gravierte Resinmodell zeichnet auch beim Dachaufbau alle technischen Details nach. Das sauber lackierte Modell ist in Deutschland bei Heinrich Schamborn erhältlich. Der Modellhändler aus Sankt Augustin hat sich u.a. auf Modellbusse aus Kleinserien, die zudem noch ein osteuropäisches Vorbild haben, spezialisiert. Heinrich Schwamborn war auch in diesem Jahr wieder mit einer großen Auswahl auf der Intermodell vertreten, denn die Modellbusse werden ausschließlich über Messeauftritte und über eMail-Kontakte verkauf. Wer sich für den Mercedes-Benz Citaro Tr12 von Wumm Modell interessiert, der kann sich per eMail an Heinrich Schwamborn wenden.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Wumm / Szegedvaros / Schreiber / 30. April 2015)

 

 

 

 

 

VDL

Münster fährt elektrisch

 
 

VDL Citea Electric

 
   

VDL Citea Electric Münster - modellbus.info

Münster setzt auf VDL und fährt schon elektrisch.

 

VDL Citea Electric Münster - modellbus.info

Die fünf VDL Citea Electric sind Teil eines geförderten Forschungsprogramms zur Elektromobilität.

 

 
 

Im April 2015 hat VDL Bus & Coach fünf Citea Electric an die Stadtwerke Münster geliefert. Ein Citea wurde im Rahmen des Projekts Schnellladesysteme für Elektrobusse im ÖPNV (SEB) geliefert, das vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wurde. Die anderen vier Citea-Busse sind Teil des Projekts Zero Emission Urban Bus System (ZeEUS ), welches von der Europäischen Kommission gefördert und von der UITP koordiniert wird. Elektromobilität ist eine wichtige Entwicklung im ÖPNV. Im Rahmen beider Projekte – SEB und ZeEUS – werden die Citea Electric über einen längeren Zeitraum ausführlich getestet. Die VDL-Elektrobusse sind jeweils mit einem seitlich am Dach des Busses angeordneten IFAS-Schnellladesystem ausgestattet. Ein Roboterarm, der aus dem Dach eines Buswartehäuschens ausfährt, stellt automatisch Kontakt mit dem Ladesystem des Busses her. So kann innerhalb von 4-6 Minuten die Batterie mit einer maximalen Leistung von 500 kW aufgeladen werden. Die fünf Elektrobusse werden auf der Linie 14 eingesetzt und sollen diese somit nach Plan vollständig ‘elektrifizieren‘. An den beiden Endhaltestellen dieser Linie befinden sich die Schnellladestationen. Eine weitere Schnellladestation gibt es im Busdepot. Als kommunales Unternehmen sehen sich die Stadtwerke Münster GmbH klar in der Verantwortung für die Luftreinhaltung in der Stadt. Eine Elektrifizierung des ÖPNVs ist deshalb integraler Bestandteil des Klimakonzeptes für Münster.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VDL / 29. April 2015)

 
     
 

IXO

Sonderangebot Trampelwagen

 
 

Büssing D2U im Maßstab 1/72

 
   

Büssing D2U - modellbus.info

Legendär: Der Berliner Trampelwagen, der Büssing D2U.

 

 
 

Der Büssing D2U, der vor vier Jahren Teil einer Sammelserie war, ist jetzt bei Carmodel im Onlineshop zu einem Schnäppchenpreis erhältlich, wie Carlo Pretaroli mitteilt.  Die Berliner nannten den Doppeldecker liebevolle Trampelwagen, weil der Schaffner ständig treppauf und treppab laufen musste – samt Geldwechsler vor dem Bauch und Stempel sowie Fahrscheinblock in der Hand. Die Fahrzeuge wurden von der Deutschen Waggon- und Maschinenfabrik, aus der später die Waggon-Union hervorging, sowie von Orenstein & Koppel und Gaubschat in selbsttragender Bauart mit einem Büssing-Motor hergestellt. Als Antrieb kam U10, ein Unterflurmotor mit 9850 cm und 150 PS, zum Einsatz. Der 10,4 m lange und 2,5 m breite Doppeldecker maß in der Höhe 3,98 m und hatte bei einem Leergewicht von 9,5 t ein zulässiges Gesamtgewicht von 15,6 t. Eine Ausnahme hinsichtlich der Höhe bildeten die letzten gebauten 80 Fahrzeuge von 1964, denn die waren 4,025 m hoch und boten den 36 auf Viererbänken sitzenden Fahrgästen im Oberdeck etwas mehr Kopffreiheit. Die BVG hat insgesamt von 1951 bis 1965 ganze 930 Fahrzeuge vom Typ D2U angeschafft, im Jahr 1952 zusätzlich noch 39 Dreiachser mit der Typenbezeichnung D3U. Die Abkürzung D2U steht für Doppeldeckbus mit 2 Achsen und Unterflurmotor. Als die letzten Fahrzeuge wurde Ende der Siebziger ausgemustert wurden, hatten viele über 15 Jahre lang ihren Dienst getan und eine Laufleistung von über 1 Million Kilometern. Der Modellbus von Atlas Editions im Maßstab 1/72 ist fein graviert und sehr detailliert bedruckt. Geliefert wird das gut 14 cm lange Modell in einer PC-Box. Hier geht es zum Onlineshop von Carmodel.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schreiber / hgs-soft / 29. April 2015)

 
     
 

Daimler

Daimler investiert und wächst

 
 

Nur die Bussparte entwickelt sich gegenläufig

 
   

Daimler Jahrespressekonferenz 5.2.2015 - modellbus.info

Foto zeigt die Jahrespressekonferenz am 5. Februar 2015.

 

 
 

Daimler hat seinen Erfolgskurs mit Bestwerten bei Absatz und Umsatz und einem deutlich gesteigerten Ergebnis im ersten Quartal des Jahres fortgesetzt. Das Unternehmen lieferte von Januar bis März 641600 Pkw und Nutzfahrzeuge aus. Das ist ein Wachstum von 13 Prozent. Die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks und Mercedes-Benz Vans verzeichneten deutliche Ergebnisverbesserungen. Daimler Buses hingegen konnte dagegen das sehr hohe Ergebnis des Vorjahres marktbedingt nicht erreichen. Der Absatz von Daimler Buses lag im ersten Vierteljahr 2015 mit 5.700 Bussen und Fahrgestellen deutlich unter dem ungewöhnlich hohen Vorjahreswert von 6.700 Einheiten. Der Absatzrückgang ist im Wesentlichen auf das schwächere Fahrgestellgeschäft in Lateinamerika zurückzuführen, das durch die anhaltend gute Nachfrage nach den Komplettbussen in Westeuropa und in der Türkei nicht kompensiert werden konnte. Der Umsatz der Bussparte lag aufgrund des stärkeren Anstiegs bei Komplettbussen mit 877 (i. V. 859) Mio. € leicht über dem Vorjahr. Das EBIT des Geschäftsfelds betrug 34 Mio. €, lag jedoch marktbedingt unter dem sehr hohen Vorjahresniveau von 53 Mio. €. Die Umsatzrendite belief sich auf 3,9 (i. V. 6,2)%. Die angespannte wirtschaftliche Lage in Brasilien und der damit verbundene Marktrückgang bei Fahrgestellen haben das Ergebnis negativ beeinflusst. Eine hohe Nachfrage nach Komplettbussen, ein positiver Produktmix in Westeuropa sowie positive Wechselkurseffekte konnten die rückläufige Absatzentwicklung in Lateinamerika teilweise ausgleichen. Bei Bussen rechnet das Unternehmen damit, die Marktführerschaft in seinen Kernmärkten bei den Bussen über 8t mit innovativen und hochwertigen neuen Produkten behaupten zu können. Für das Jahr 2015 rechnet die Bussparte nun insgesamt mit einem deutlichen Absatzrückgang. Dabei geht Daimler Buses von einem signifikanten Rückgang in Lateinamerika aus, während eine stabile Absatzentwicklung in Europa sowie steigende Absatzzahlen in Mexiko erwartet werden. Daimler investiert aber trotzdem in die Bussparte, wie im Rahmen der UITP-Pressevorschau deutlich wurde. Gustav Tuschen sagte, dass man das bisher größte Budget für die Entwicklung bekommen habe. Noch vor dem Jahr 2020 will Daimler erste Serienfahrzeuge den Citaro E-Cell (batterie-elektrischer Antrieb) auf die Straße stellen. Hierfür wird kräftig investiert. Insgesamt sind in diesem und im kommenden Jahr im gesamten Konzern für Investitionen in Sachanlagen sowie für Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund 25 Mrd. € eingeplant.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler / 29. April 2015)

 
     

 

Busworld

Leipziger MAN

 

 

MAN SL 202 im Maßstab 1/87

 

 

 

MAN SL 202 Leipzig - modellbus.info

Leipzig stellte 15 Standardlinienbusse von MAN in Dienst, jetzt gibt es den Modellbus dazu.

 

 

 

Alexander Canitz von der Arbeitsgruppe Omnibus & Obus, ein Teil der Arbeitsgemeinschaft Historische Nahverkehrsmittel Leipzig e.V., schickte modellbus.info Informationen über ein Sondermodell, dass in Zusammenarbeit mit Modell-Car Zenker bei Rietze in Auftrag gegeben wurde. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) beschafften im Jahre 1991 insgesamt 15 Omnibusse des Typs MAN SL 202. Sie trugen die Nummern 31 - 45 und waren mit der Anfang der 1990er Jahre eingeführten Lackierung Melonengelb/Enzianblau versehen. Das auf jeweils 150 Modelle limitierte Linienbusmodell ist wahlweise als Linie A (Lipsiusstrasse) oder M (Johannisplkatz) zu erhalten. Vorbildgerecht finden sich auch die Kennzeichen L-NV 1031 bzw. 1042 sowie alle Piktogramme und Logos im kleinen Maßstab wieder. Ab 17. Mai besteht die Möglichkeit, die Modellbusse im Souvenirshop des Straßenbahnmuseums in Leipzig zu erwerben. Wer nicht solange warten möchte, der kann sein Modell direkt bei der Arbeitsgruppe online oder direkt im Onlineshop von Modell-Car Zenker bestellen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Canitz / Modell-Car Zenker / 29. April 2015)

 

 

 

 

 

Busworld

Big, bigger, ...Busworld!

 
 

Busmesse erweitert die Ausstellungsfläche

 
 

 

Zum Starten des Videos bitte auf das Bild klicken.

  

 
 

Keine Frage, die Busworld im belgischen Kortrijk ist die Leitmesse für die Omnibuswelt. Wer glaubt, dass das stete Erweitern der Ausstellungsfläche doch irgendwann einmal beendet sein muss, der wird auch in diesem Jahr wieder eines Besseren belehrt. Wie Mieke Glorieux als Direktorin der Busworld voller Stolz mitteilt, werden dieses Jahr weitere 3.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche zu den Pavillons hinzugefügt. „Der Zuspruch bei den Ausstellern war so groß, dass wir die Ausstellung noch einmal erweitert haben“, so Mieke Glorieux. Die Busworld startet in diesem Jahr am 16. Oktober und endet am 21. Oktober. Im Vorfeld der Busworld findet die „Europäische Coach & Bus Week“ statt, die am Mittwoch zum Messestart dann die Gewinner in verschiedenen Kategorien wie "Sicherheit", "Komfort & Ergonomie", "Styling & Design", "Ökologie" und nicht zuletzt "Innovation" verkündet. Die Busworld Academy erabreitet mit mehreren Veranstaltungen parallel zur Messe die Bedeutung des Busses im Zusammenhang mit der Mobilität des Jahres 2025. Ganz traditionell sind hingegen mittlerweile die Pavillons, die die Macher seit Jahren zur Erweiterung der Ausstellungsfläche einsetzen. Diese werden wieder zwischen den Hallen mit entsprechenden Verbindungsgängen aufgebaut. Mieke Glorieux hat modellbus.info einen Link zu einem kurzen Film geschickt, der den Aufbau der Pavillon-Zelte bei der letzten Busworld zeigt.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Busworld / 28. April 2015)

 
     

 

Rietze

Auslieferung 04.2015

 

 

Neun Modellbusse im Maßstab 1/87

 

 

 

Rietze 04.2015 - modellbus.info

Die Rietze-Auslieferung 04.2015 enthält neun Modellbusse.

 

 

 

Mit der Auslieferung 04.2015 bringt Rietze neun Modellbusse in den Fachhandel. In der collectors edition erscheint ein Mercedes-Benz Citaro Euro VI in den Farben der Stadtwerke Bonn, in der BAHNedition liefert Rietze einen Mercedes-Benz Citaro G Euro VI in der Ausführung der Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe Weser GmbH aus. Bei dieser Auslieferung hat auch die Einsatz-Serie wieder einen Bus als Vorbild: Mit Blaulicht ist für das THW München Mitte ein Neoplan N 416 im Einsatz. Die Sonderserien sind in der Auflage auf 500 Modellbusse limitiert. Außerdem sind noch drei Modellbusse mit Vorbild MAN dabei: ein Lions Regio als „Die Post BÜGA“ aus der Schweiz, ein Lions City DL07 mit Ganzflächenwerbung als lebara mobile der BVG und ein Lions City De Lijn. Für Mercedes-Benz-Fans gibt es den O 405 in den Farben der Rheinbahn, die Gelenkbus-Version in den Farben der üstra Hannover und einen Citaro Euro VI G der KVG Kiel. Die oben abgebildeten Modellbusse der Rietze-Auslieferung 04.2015 sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / 28. April 2015)

 

 

 

 

 

Daimler

Spannend: Die Zukunft des Busses

 
 

Positionierung des Marktführers

 
   

Daimler UITP-Vorschau 24042015 - modellbus.info

Daimler Buses-UITP-Vorschau Ende April in Mannheim.

 

Hartmut Schick, Daimler Buses 24042015 - modellbus.info

Hartmut Schick, Daimler Buses: Diesel trifft Elektroantrieb.

 

Mercedes-Benz CapaCity L 21042015 - modellbus.info

Am 21. April zeigte Mercedes-Benz in Mannheim den CapaCity L mit fünf Türen.

 

Gustav Tuschen, Daimler Buses Entwicklung, 21042015 - modellbus.info

Gustav Tuschen, Leiter Entwicklung Daimler Buses, mit dem neuen Erdgasmotor.

 

Mercedes-Benz Citaro NGT - modellbus.info

Passend zum neuen Motor hat Mercedes-Benz auch einen neuen Erdgas-Citaro angekündigt.

 

 
 

Im Rahmen Presse-Vorschau zum 61. UITP-Weltkongress in Mailand kündigte Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses, einen Elektro-Citaro an und stellte damit auch die Zukunft des Busses im Hause Daimler dar. Unter den Augen von Carl Benz, der in der Mannheimer Auslieferungshalle auf die Anwesenden Blick, erklärte Hartmut Schick, dass man den Dieselantrieb weiter optimiere und gleichzeitig auf den Elektroantrieb setze. Und dies, weil Busse in Ländern außerhalb der westlichen Industrienationen noch lange Zeit Dieselbusse sein werden. „Öffentlicher Personennahverkehr ist mit keinem Verkehrsmittel so wirtschaftlich und flexibel zu realisieren, wie mit dem Bus", sagte Schick. „Die effektivste Methode, vielen Menschen Mobilität und damit auch die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, ist der Einsatz von Omnibussen." In diesem Zusammenhang wurde der Mercedes-Benz CapaCity L mit fünf Türen vorgestellt. Dieser Bus könne rund 50 Pkw ersetzen, kommentierte Schick voller Stolz. Sichtlich erfreut war auch Gustav Tuschen, Leiter Entwicklung bei Daimler Buses, der als Weltpremiere den neuen Gasmotor M 936 G vorstellte. Für den neuen Motor gibt es auch einen neuen Bus: Der mit Erdgas angetriebene Citaro NGT wird noch in diesem Jahr vorgestellt. Laut Tuschen wurden im Vergleich zum Vorgänger nicht nur 300 Kilogramm Gewicht eingespart, sondern der Verbrauch auch zweistellig gesenkt. Hybridbusse, als Fahrzeuge mit partiell emissionsfreie Antrieb, werden in der Modellpalette von Daimler Buses nicht angeboten, ließ Tuschen erkennen. „Nach unseren Erfahrungen ist der Aufwand dafür unverhältnismäßig hoch, vor allem aber genügt nur partielles emissionsfreies Fahren nicht dem Anspruch moderner Stadtbus-Mobilitätslösungen. Deshalb werden wir diesen Weg künftig nicht mehr beschreiten", so Tuschen. „Die elektrisch angetriebenen Stadtbusse können die hoch entwickelten Busse mit Verbrennungsmotor heute noch nicht vollwertig ersetzen. Weder der Batteriebus noch der Brennstoffzellenbus sind zum heutigen Tage in großen Stückzahlen zu vermarkten. Sie sind weder technisch noch wirtschaftlich serienreif", erklärte Tuschen. "Noch vor dem Jahr 2020 werden Sie als Serienfahrzeuge den Citaro E-Cell (batterie-elektrischer Antrieb) und den Citaro F-Cell (Brennstoffzellen-Antrieb) erleben", prophezeite Tuschen. Sein Schlusswort war eine Ansage: „Wenn emissionsfrei, dann völlig emissionsfrei".

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler Buses / Schreiber / 27. April 2015)

 
     

 

Transit Graphics

Betriebsausflug der besonderen Art

 

 

Mercedes-Benz O 305 PMC MK III im Maßstab 1/76

 

 

 

Mercedes-Benz O 305 PMC MK III - modellbus.info

Vorbild trifft Modellbus: MB O 305 mit PMC MK III-Aufbau.

 

 

 

Hinter der australischen Firma Transit Graphics stehen Menschen, die ein Herz für Omnibusse haben. So gehören beispielsweise neben optisch ansprechenden Fahrplänen und graphischen Lösungen für zahlreiche Verkehrsbetriebe auch Modellbusse zum Angebot der Australier. Wie die entstehen, ist auf einer Sonderseite zu Transit Graphics auf modellbus.info zu lesen. Wie sehr sich die Menschen mit dem Bus identifizieren, zeigt ein mehr oder weniger spontaner Betriebsausflug: Kyle fuhr mit seinem restaurierten Mercedes-Benz O 305 G, der von der Pressed Metal Corporation (PMC) aufgebaut worden war, am Sitz von Transit Graphics vor und lud die Kollegen in der Mittagspause zu einer Rundfahrt ein. 181 Fahrzeuge des O 305 wurden zwischen 1981 und 1983 nach Sydney und Newcastle ausgeliefert. Transit Graphics hat sich für den Modellbus den Wagen 2619 als Vorbild ausgesucht. Der Bus wurde 1982 gebaut und war anschließend für 21 Jahre in Newcastle im Einsatz, bevor er nach Sdyney kam, um dort weitere sechs Jahre im Liniendienst zu fahren. Als er in Newscastle im Einsatz war, fuhr der Wagen 2619 auf der Linie 104 nach Mayfield. Der 10,6 m lange Linienbus bot 43 sitzenden und 27 stehenden Fahrgästen Platz. Mit viel Liebe zum Detail wird der Modellbus in Resin in Handarbeit hergestellt. Vorbildgerecht sind alle Details des Mercedes-Benz O 305 umgesetzt: Von der Lackierung bis hin zum Zielschild und zu den Haltegriffen an den Sitzen samt der entsprechenden Bezüge ist das aus Resine mit Fotoätzteilen hergestellte Modell für diese Baugröße überdurchschnittlich gut umgesetzt. Hier geht es zum Online-Shop von Transit Graphics.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Transit Graphics / 27. April 2015)

 

 

 

 

 

Iveco

302 Stadtbusse für Aserbaidschan

 
 

Iveco Crealis Neo 12 CNG

 
 

 

Iveco Crealis Neo 12 CNG Baku - modellbus.info

Die ersten 150 Iveco Crealis Neo mit Erdgasantrieb sind in Baku angekommen.

 

Iveco Crealis Neo 12 CNG Baku - modellbus.info Iveco Crealis Neo 12 CNG Baku - modellbus.info

Präsident Ilham Alijew und seine Gattin, Vorsitzende des Organisationskomitees für die 1. Europaspiele in Baku,

haben die neuen Fahrzeuge, den neuen Busbahnhof und das neue Schulungszentrum von BakuBus besichtigt.

 

 
 

Das Transportministerium von Aserbaidschan hat 302 Busse bei Iveco bestellt. Höchstpersönlich informierte sich jetzt der Präsident der Republik Aserbaidschan, Ilham Alijew, über das, was im Sommer Sportler und Gäste bei den 1. Europaspielen begeistern soll. Von der Bestellung bei Iveco sind die ersten 150 Linienbusse des Typs Crealis Neo 12 ausgeliefert, die restlichen Fahrzeuge werden im Sommer in Dienst gestellt. Iveco hat den Crealis als innovative und wettbewerbsfähige Lösung für optimalen Komfort und Service entwickelt, heißt es dazu seitens der Italiener. Als Antrieb kommt in Baku der Cursor 8 Motor mit Erdgastechnologie zum Einsatz. Dank der hocheffizienten stöchiometrischen Verbrennung ist kein Partikelfilter nötig, um sogar Euro VI konform zu sein. Die Technologie entspricht daher auch voll und ganz den strengen Euro VI Normvorschriften, die den Fokus vor allem auf die Senkung des Feinstaubausstoßes und eine deutliche Lärmreduktion legen. „Die Modernisierung des Transportsystems in Baku und die Erneuerung des Fuhrparks sind Projekte, die das gesamte Transportsystem weiterentwickeln und zu einem modernen und effizienten System beitragen werden“, erklärte Ziya Mammadov, Transportminister von Aserbaidschan, in einem Interview. Mit an Bord: Das Telemetriesystem DIWA SmartNet von Voith, das die Online-Überwachung des Fahrzeugs über ein Internetportal ermöglicht. Die über GPRS übertragenen Daten werden von der Diagnosesoftware Aladin analysiert. Die Betriebs- und Wartungsdaten werden von dem elektronischen Steuergerät während des gesamten Betriebs aufgezeichnet, klassifiziert und gespeichert. Aladin präsentiert die Daten in klaren, kurzgefassten und druckfertigen Berichten. Die Daten dienen als Informationsquelle über das Fahrzeug und tragen in erheblichem Maße zur Optimierung des Fahrverhaltens, reduzierten Betriebskosten und gesteigerter Verfügbarkeit bei. Die neuen Linienbusse sollen als Teil des Fuhrparks eine moderne und zuverlässige Beförderung der Fans während der 1. Europaspiele in Baku, auch bekannt als „Baku 2015“, gewährleisten. Die Spiele finden von 12. bis 28. Juni 2015 statt; über 6.000 Athleten messen sich in 20 Disziplinen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Iveco / Voith / 24. April 2015)

 
     

 

Frey

Intermodellbau 2015 - Teil 2

F O R M N E U H E I T

 

 

MAN 11.220 DeSimon ID55 im Maßstab 1/87

 

 

 

DeSimon ID 55- modellbus.info

Das Experiment: Ein DeSimon ID55 auf MAN-Basis aus gefrästen Polystyrolplatten.

 

 

 

Auf der Intermodellbau gab es auch eine Premiere auf dem Messestand von MEK: Stefan Frey rief Bastler zum Test auf, der Bausatz eines DeSimon-Midibusses auf MAN-Basis wurde mit einer professionellen Fräse hergestellt! Statt eines Abgusses aus Resin gibt es nun alle Bauteile des im Maßstab 1/87 hergestellten Modellbusses aus unterschiedlich dicken Polystyrolplatten. Viel Geduld brauchte der Fräser, den Stefan Frey aufsuchte, bis der Bausatz den hohen Erwartungen entsprach. Zusammen mit dem Fachwissen des Fräsers ist ein hochwertiger Bausatz entstanden, der auch eine ordentliche Portion Enthusiasmus erkennen lässt. Der Bausatz besteht aus 88 Teilen, aus denen man Karosserie, Fahrgestell und Inneneinrichtung herstellen kann. Räder, Lenkrad und Verglasung muss der Modellbauer aus der Bastelkiste bzw. aus Klarsichtmaterial selbst beisteuern, denn noch ist dieser Bausatz noch ein Experiment, welches zur Zeit noch mit 49 Euro pro Bus zu Buche schlägt. Dem Bausatz liegt eine ausführliche Bauanleitung bei, Stefan Frey ist aber auch an Rückmeldungen zu seinem Bus-Experiment interessiert.  Wer Interesse an dem kleinen Italiener hat, der kann sich per eMail an modellbus.info wenden - alle Anfragen werden gesammelt und dann entsprechen weitergeleitet.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Frey / Schreiber / 24. April 2015)

 

 

 

 

 

GoEuro

Fernbusbuchungen steigen um 265 Prozent

 

 

Wieder einmal rückt der Fernbus in den Fokus

 

 

 

Fernbusboom Bahnstreik - modellbus.info

Dem Bahnstreik sei Dank: Fernbusbuchungen steigen aktuell enorm.

 

 

 

Seit der Streikankündigung der GDL haben Deutschlands Pendler und Reisende wieder verstärkt alternative Verkehrsmittel zur Bahn gebucht. Wie die Reisesuchmaschine GoEuro berichtet, nahmen die Fernbusbuchungen bis jetzt um 265 Prozent zu, Flugbuchungen um 82 Prozent. Wie schon bei Streiks und bei Androhungen in den vergangenen Monaten zeigt sich auch jetzt, dass Passagiere unmittelbar reagieren und umsteigen. Für die Bahn kann das zum Problem werden: In einer Umfrage ermittelte GoEuro zuletzt die Zufriedenheit von Bahnreisenden nach einer Fahrt mit dem Fernbus. Immerhin 74 Prozent gaben an, die Busreise zu schätzen, 79 Prozent würden sie weiterempfehlen. Malte Cherdron, COO und Managing Director bei GoEuro, erklärt: „Nach wie vor ist die Bahn für Berufspendler das Verkehrsmittel der Wahl. Der Fernbus spielt eine untergeordnete Rolle, noch hinter dem Pkw und dem Flugzeug. Doch im europäischen Vergleich zeigt sich, das Busreisen in Deutschland stetig an Attraktivität gewinnen. Und Bahnstreiks sind Wasser auf die Mühlen der Fernbusanbieter."

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / GoEuro / 23. April 2015)

 

 

 

 

 

modellbus.info

Intermodellbau 2015 - Teil 1

F O R M N E U H E I T

 
 

Messerückblick und Brekina sowie MEK im Maßstab 1/87

 
   

Intermodellbau 2015 - modellbus.info Intermodellbau 2014 Halle 4 - modellbus.info

Die Westfalenhallen in Dortmund, der Ort der Intermodellbau.

 

Iveco Irisbus Magelys - modellbus.info

Neu von MEK: Der Iveco Magels, hier noch mit Irisbus-Blende.

 

Iveco CityClass - modellbus.infoi

Neu von MEK: Der Iveco CityClass.

 

Auch Oldtimer sind neu im Angebot: Ein Neoplan N 420 und ein Büssing BS 110 V.

 

Neoplan Euroliner - modellbus.info

Neu von MEK: Ein Neoplan Euroliner N 316/3 ÜL.

 

Matthias Frank. Brekina - modellbus.info Brekina Intermodellbau 2015 - modellbus.info

Stand bei Brekina Rede und Antwort: Matthias Frank mit dem Schi-Stra-Bus und den Modellbussen

von Starline Models, die in Deutschland über Brekina vertrieben werden.

 

 
 

Die Intermodellbau 2015 bot den 574 Ausstellern aus 20 Nationen wieder einmal ein attraktives Forum für Kundenpflege und Vertrieb. Der Pro-Kopf-Umsatz der Messebesucher nahm von 272 auf 322 Euro zu, nachdem auch die Ausstellerzahl im Vergleich zu 2014 bereits um rund ein Dutzend gestiegen war. 82.000 Besucher kamen in diesem Jahr zur Messe, teilt die Messegesellschaft in ihrem Resümee mit. Unter anderem gelang es der Messeleitung, dem Modellbau viel Nachwuchs zuzuführen. 80 Klassen oder Gruppen von Dortmunder Schulen besuchten nach Voranmeldung die Messe, über 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Viele Kinder nahmen an den Mitmachaktionen der Aktionsfläche Modellbahn Interaktiv teil. Nahezu jeder fünfte Besucher reiste 2015 wieder einmal aus dem Ausland zur Intermodellbau an. Unter anderen kamen in diesem Jahr Besucher aus Andorra, Belgien, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden, der Schweiz, Spanien, der Türkei und den USA zur Messe. Auch deutschlandweit findet die Intermodellbau Zuspruch: 17,4 Prozent der Besucher reisten aus 50 bis 100 Kilometern Entfernung an, 35,4 Prozent aus 100 bis 300 Kilometern, und 18,3 Prozent fuhren sogar mehr als 300 Kilometer, um die Ausstellung zu besuchen. Nach der Spielwarenmesse im Januar/Februar in Nürnberg ist dies die erste Publikumsausstellung, auf der die verschiedenen Großserienhersteller Ihre Neuheiten einem breiteren Käuferkreis vorstellen. Außerdem ist Dortmund der Ort, an dem Kleinserienhersteller ihre Produkte und vor allem Neuheiten präsentieren. So auch die Firma MEK, die in diesem Jahr Modellbusse mit historischen und aktuellen Vorbildern zeigte. Fünf Urmodelle als Formneuheiten waren in den Vitrinen des Messestandes in Dortmund ausgestellt: Von Büssing stammt das Vorbild für einen Standard-Linienbus der 1. Generation: Der BS 110 V wurde nach den Richtlinien des Verbandes öffentlicher Verkehrsbetriebe (VÖV) konstruiert. Das große Vorbild ist einer der letzten Büssing-Omnibusse, die ohne Einfluss von MAN gebaut wurden. Außerdem sollen ein Neoplan N 420 Gelenkbus, der Mitte der 70er Jahre hergestellt wurde und ein langer Euroliner N 316/3 ÜL, der als großes Vorbild bis 2006 hergestellt wurde, als Bausatz erscheinen. Bei dem Euroliner-Bausatz kann man zwischen der Klimaanlage mittig auf dem Dach oder am Fahrzeugheck wählen, beide Versionen liegen dem Bausatz bei. Die nächsten zwei Vorbilder der 2015er-Neuheiten stammen aus Italien: Der Niederflur-Linienbus Iveco CityClass ist heute noch in Italien und Frankreich im Einsatz, gebaut wurde er in unterschiedlichen Längen von 1996 bis 2008. Vorbild für den Modellbus ist die dreitürige, 12m lange Version, die intern als 491.12 geführt wurde. Ein optischer Genuss und ein – mit Blick auf den Formenbau – mehr als anspruchsvolles Modell ist der Iveco Magelys, der seit acht Jahren im französischen Werk von Iveco gebaut wird. Beim Coach of the Year 2008 fällt besonders die großzügige Verglasung auf, die auch beim Modellbus sehr gut mit entsprechenden Folien nachgebildet werden kann. Die Rückstände aus den vorhergehenden Jahren wurden bei MEK alle aufgearbeitet, so dass sämtliche Modellbus-Neuheiten aus 2014 nun auch zur Verfügung stehen. Außerdem ist die Intermodellbau als Publikumsmesse ein Ort, an dem viele Hersteller den Kontakt zum Kunden suchen – Matthias Frank, Brekina-Verkaufsleiter, stand Rede und Antwort und verkaufte nebenbei noch Modellfahrzeuge. Am Stand von Brekina gab es neben den Modellbussen aus eigener Fertigung auch die Steyr- sowie Gräf & Stift-Modellbusse von Starline Models.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Frey / Schreiber / 23. April 2015)

 
     
 

Deutsche Bahn / Ruhr Nachrichten

Bahn-Chef fordert Fernbus-Maut

 
 

Aufforderung an den Gesetzgeber

 
 

 

Dobrindet Grube Fernbus Maut - modellbus.info

Bundesverkehrsminister Dobrindt und Bahn-Chef Grube haben unterschiedliche Auffassungen.

 

 
 

Bahn-Chef Rüdiger Grube, mit seinem Haus immerhin selbst als Fernbus-Anbieter aktiv, hat wieder eine Maut für Fernbusse gefordert: „Wir müssen pro Person und Kilometer im Bahn-Fernverkehr mit Trassenbenutzungsgebühren von sechs Cent rechnen. Die Fernbusse zahlen für die Nutzung der Straßen keinen Cent Maut“, sagte Grube den Ruhr Nachrichten. Die EEG-Umlage, Stromsteuer und Klimaabgabe schlagen jährlich mit über 300 Millionen Euro zu Buche. "Busanbieter zahlen auch da keinen Cent, hier ist der Gesetzgeber gefragt", fügte er hinzu. "Warum zahlt nur die Bahn eine Mautgebühr?", fragte Grube. "Faire Wettbewerbsbedingungen" erforderten "auch eine Maut für den Fernbus". Das Bundesverkehrsministerium erteilte einer Maut für Fernbusse erneut eine Absage. In einem Interview mit dem Focus hatte der Bundesverkehrsminister im Februar gesagt: „Eine Omnibusmaut würde mit 0,2 Cent pro Fahrgast je Kilometer den aktuellen harten Wettbewerb mit der Bahn auch nicht groß verändern.“ Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) wundert sich über die Aussagen denn Bahn-Chefs, denn die Bahn erhalte doch jährlich Milliarden-Subventionen vom Staat. Und damit würde sie auch die Gebühren für Trassenpreise finanzieren, die Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard. Der Bus fahre ohne jeglichen Zuschuss komplett eigenwirtschaftlich, durch die Mineralölsteuer kämen die Anbieter für alle Infrastrukturkosten auf. „Wer faire Wettbewerbsbedingungen will, der muss die Subventionen für die Bahn abschaffen“, sagte Leonard.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BDO / RN / BMVI / 22. April 2015)

 
     

 

Busch

März 2015- Auslieferung

 

 

Plaxton Elite und Plaxton Panorama im Maßstab 1/148

 

 

 

Oxford Diecast Plaxton Panorama I Elite - modellbus.info

Plaxton Panoram I und Elite von Oxford Diecast.

 

 

 

Busch hat mit der März 2015 – Auslieferung neben dem Mercedes-Benz O 3500 in 1/87 auch zwei Modelle im Maßstab 1/148 von Oxford Diecast ausgeliefert, die über die Viernheimer in Deutschland vertrieben werden: Der Plaxton Panorama I kommt in den Farben von National Express und mit dem Kennzeichen ARN782C sowie dem Zielschild X31 Keswick in den Handel, der Plaxton Elite wird als Bus von Paul S. Winston mit dem Kennzeichen XX11PSW ausgeliefert. Der Reisebus fällt besonders schon durch das Design auf: Das für britische Verhältnisse ungewohnt moderne und vor allem schwungvolle Design ist mittlerweile schon wieder sieben Jahre alt. Oxford Diecast hat in Fernost eine sehr gute Fertigung, denn selbst im Maßstab 1/148 ist alles perfekt: Scheinwerfer, Rückleuchten, Blinker, Fenstereinfassungen, Zierleisten, Radkappen, Kühlergrill, Scheibenwischer, Kennzeichen, Logo u.v.m. werden gemäß dem Original in feinster, akkurater Drucktechnik aufgebracht. Die Lackierung der Karosserie erfolgt nach Originalfarbtönen. Die Modellbusse werden in transparenten Displayboxen präsentiert und in attraktiven Kartonfaltschachteln mit Sichtfenster geliefert. Der Plaxton Panorama und Plaxton Elite sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Busch / Oxford Diecast / 22. April 2015)

 

 

 

 

 

MAN

Des Münchners neue Kleider

 
 

Facelift der Omnibusse zum Jubiläum

 
   

Rechts das neue Design des MAN Lions City, der auch die schwarze Blende erhält.

 

 
 

In diesem Jahr feiert MAN ein bedeutendes Jubiläum: Vor 100 Jahren begann die Geschichte des Nutzfahrzeugbaus. Pünktlich zum Jubiläum spendiert MAN den Omnibussen ein Facelift. Wie das zum Patent angemeldete Design des Lions City zeigt, folgen jetzt alle Omnibusse der Philosophie der schwarzen Blende am Bug. Die ist das bedeutende Erkennungsmerkmal der Marke und jetzt für alle Produkte verfügbar, denn beim Deutschen Patent- und Markenamt wurde das neue Design mit der schwarzen Blende am Bug für alle Baureihen (Stadt, Überland und Reise) eingetragen. Wie Stephan Schönherr, Leiter Design Bus der MAN Truck & Bus, erklärt, spiegele es einen selbstbewussten, leicht lächelnden Blick wieder, der Reife und Dynamik vermittle. Ausgereift sind die Baureihen, keine Frage. Zum Geburtstag wäre auch der Nachfolger des Lions City ein schönes Geschenk gewesen, doch stattdessen gab es den Lions Intercity. Kein glamouröser Hingucker, eher ein dröges Design. Aber auch dieser Bus, seit zehn Jahren die erste neue Fahrzeug-Baureihe von MAN, trägt schon die neue schwarze Blende am Bug. Die Designer wollten so viel skulpturale Lichtwirkung ans Fahrzeug bringen, wie möglich. Da bot sich die Frontmaske natürlich bestens an. Man darf gespannt sein, wann MAN die optisch überarbeiteten Fahrzeuge vorstellt. Zum Jubiläum gibt es Sondermodelle, den Lions Coach beispielsweise als 100-Jahre-Edition. MAN soll auch den ein oder anderen schmucken Modellbus auflegen lassen, wie aus München zu hören ist. Im Jubiläumsjahr sind verschiedene Events geplant und sogar eine Oldtimertour: Die führt von Nürnberg nach München. In Nürnberg wurde am 21. Juni 1915 das Unternehmen gegründet. Apropos feiern: Auch Neoplan, heute Teil von MAN, hat allen Grund zum Feiern. Die Premiummarke der Münchner wird in diesem Jahr auch stolze 80 Jahre! In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch und alles Gute!

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / 20. April 2015)

 
     

 

Corgi

Bodenständig

 

 

MAN 24.350 / Volgren CR221LD im Maßstab 1/76

 

 

 

Auch in Fernost sind Bodengruppen von MAN ein Begriff.

 

 

 

MAN hat sich vor allem im Bereich der Chassis weltweit einen guten Ruf erarbeitet, wie der Modellbus von Corgi beweist: Der australische Aufbauhersteller Volgren hat auf einer MAN-Basis Ende der 90er Jahre einen ersten Doppeldecker für Hong Kong aufgebaut. Normalerweise bauten die Australier ihre Doppeldecker auf Volvo auf, weil der Gründer der Firma seit den 70er Jahren auch noch eine Volvo-Vertretung besaß. Der Doppeldecker für Citybus auf MAN-Basis war eine Premiere, optisch finden sich Anleihen der Alexander R-Baureihe. Im Dezember 1977 ging der klimatisierte Doppeldecker dann in den Liniendienst. Corgi nahm sich vor rund zehn Jahren dieses besonderen Vorbildes an und legte im August 2004 einen ersten Modellbus auf. Der 11,875 Meter lange Doppeldecker wurde dafür maßstabsgerecht verkleinert und in den Farben von Citybus als Wagen 2500 mit dem Kennzeichen HN 1013 auf der Linie 5B mit Zielschild Causeway Bay in einer Auflage von 1.000 Modellbussen produziert. Dem großen Vorbild folgten weitere Fahrzeuge, denn Citybus war von der täglichen Verfügbarkeit sehr angetan. Die weiteren Doppeldecker auf MAN-Chasis wurden von Volgren und Berkhof aufgebaut.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Corgi / 20. April 2015)

 

 

 

 

 

BUS TV

Spannend: Rein elektrisch durch Dresden

 

 

Göppel go4city12

 

 

 

Zum Starten des Videos bitte auf das Bild klicken.

 

 

 

Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) testen zusammen mit dem Frauhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI einen Elektrobus. Für BUS TV, der im wahrsten Sinne bewegten Teil der beiden Fachzeitschriften Omnibusrevue und BUSFahrer, war der zuständige Test- und Technikredaktuer Sascha Böhnke vor Ort und warf einen Blick hinter die Kulissen. Während des Testbetriebs auf der Linie 61 wird der Bus nach jeder Runde in Gruna in nur acht Minuten an einer eigenen Ladesstation vor dem Betriebshof aufgeladen. Die Wissenschaftler des Fraunhofer IVI arbeiten an einem Schnellladesystem für Elektrobusse. Ihre Forschung wird vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Mittels hoher Ströme und spezieller Verfahren kann der 85 Kilowattstunden starke Lithium-Ionen-Akku im Fahrzeug in kurzer Zeit nachgeladen werden. Von den rund 8,3 Millionen Euro Gesamtkosten übernimmt das Ministerium rund 55 Prozent. Das Projekt „Elektromobilitätsdemonstration Dockinganwendung“, kurz EDDA genannt, nutzt für die Energieübertragung einen Stromabnehmer auf dem Wagendach. Die während des Tests vom Busbetrieb und den Wissenschaftlern gesammelten Erfahrungen sollen in das DVB-Projekt der Elektrobuslinie einfließen. Aktuell wird der Test mit einem Bus von Göppel gefahren, weitere Fahrzeuge des ostdeutschen Herstellers dürften aber wegen der Insolvenz nicht zum Einsatz kommen.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / BUS TV / DVB / Fraunhofer-Institut / 20. April 2015)

 

 

 

 

 

Lemke Minis

Was lange währt...

F O R M N E U H E I T

 

 

Mercedes-Benz O 307 im Maßstab 1/160

 

 

 

Lemke Minis MB O 307 - modellbus.info

Christian Lemke auf der Intermodellbau mit dem MB O 307.

 

Lemke Minis MB O 307 - modellbus.info

Der Mercedes-Benz O 307 im Maßstab 1/160 ist da!

 

 

 

Was lange währt, wird endlich gut: Der Mercedes-Benz O 307 von Lemke Minis ist da! Auf der Spielwarenmesse vor zwei Jahren gab es ein erstes Handmuster zu sehen, auf der Intermodellbau vor einem Jahr dann ein Vorserienmuster. Und in diesem Jahr konnten Modellbussammler den Überlandbus gleich in verschiedenen Bedruckungsvarianten am Stand von Lemke Minis kaufen. Ende gut, alles gut. Christian Lemke höchstpersönlich suchte auf der Fachmesse den Kontakt zu seinen Kunden und war begeistert, dass der Mercedes-Benz O 307 so gut ankommt: „Viel Lob gibt es dafür, dass wir auch die Rippen auf dem Dach des Modellbusses dargestellt haben.“ Lemke hat den Überlandbus von Mercedes-Benz zum MAN SÜ 240 dazu gesellt und dabei natürlich die Unterschiede der beiden Karosserien in Front und Heck berücksichtigt. Mercedes-Benz präsentierte den O 307 im Jahr 1970. Der erste Überlandbus entstand in Anlehnung an den VÖV-Standardliniebus O 305, der sich optisch durch die größeren, seitlich herumgezogenen Frontscheiben, die so genannte StÜLB-Front sowie die im Überlandverkehr üblichen Außenschwenktüren unterschied. Das konstruktive Unterscheidungsmerkmal zum Linienbus war die größere Fahrzeuglänge und der erhöhte Wagenboden, um einen Unterflurkofferraum zu ermöglichen. Das Fahrzeug hatte im Gegensatz zum Linienbus auch Außenschwenktüren, die vorne schmaler als beim O 305 waren. Ab 1981 gab es sogar eine Ausflugsversion mit Reisebestuhlung und schmaler Mittelaußenschwingtür, diese Version wurde als O 307 A vermarktet. 1987 wurde der Bus vom O 407 abgelöst, den ersten Überlandbus von Mercedes-Benz sieht man nur noch bei Treffen historischer Omnibusse und beispielsweise in Afrika, wo dieser Bustyp auch heute noch im Einsatz ist.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Lemke / Mercedes-Benz / 20. April 2015)

 

 

 

 

 

Setra

Flibco und die neue ComfortClass

 
 

Setra S 517 HD

 
   

Setra S 517 HD Flibco - modellbus.info

Voyages Leonard setzt auf die neue ComfortClass 500.

 

 
 

Das belgische Busunternehmen „Voyages Léonard“ hat im Neu-Ulmer Setra KundenCenter zwölf Fahrzeuge der ComfortClass 500 übernommen. Die S 517 HD gehen für den Fernlinienanbieter Flibco auf die Strecke, einem Unternehmen der im luxemburgischen Bascharage ansässigen Sales-Lentz Gruppe. Unter anderem verkehren die mit 52 Sitzplätzen ausgestatteten Reisebusse auf den Linien innerhalb Belgiens sowie nach Luxemburg, Deutschland und Portugal. Zudem bringen sie Passagiere in regelmäßigen Shuttle-Fahrten von Brüssel aus zum 50 Kilometer entfernt liegenden zweitgrößten belgischen Flughafen Charleroi. Für Geschäftsführer Marc Sales waren die technische Zuverlässigkeit, Kalkulierbarkeit, der Komfort sowie der nachgewiesen geringe Verbrauch die entscheidenden Faktoren beim Kaufentscheid: „Im hart umkämpften Liniengeschäft muss man stets die Kosten im Augen behalten. Mit der Setra ComfortClass 500 können wir das leisten, ohne dass dies auf Kosten der Sicherheit geht.“ Die S 517 HD sind mit dem umfangreichen Assistenzsystem-Paket ausgestattet, das den Active Brake Assist (ABA2) mit Stop-and-go Zusatzfunktion für Abstandsregeltempomat, den Spur-Assistent (SPA), den Aufmerksamkeitsassistent (ATAS) sowie eine elektronische Reifendruckkontrolle (TPM) beinhaltet. Die Sales-Lentz Gruppe ist ein Familienunternehmen mit über 1000 Beschäftigten und wird von den Brüdern Marc und Jos Sales in der dritten Generation geführt. Den ersten Reisebus erwarb das größte luxemburgische Busunternehmen im Jahr 1948. Zu der Gruppe zählen mehrere Tochterfirmen in Luxemburg und in Belgien, darunter auch Voyages Léonard. Zum breitgefächerten Angebot gehören unter anderem Fern-, Konzert- und Golfreisen sowie Wellness-Urlaubsfahrten oder Tagestouren.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Setra / 18. April 2015)

 
     

 

Rietze

Erfolg garantiert

F O R M N E U H E I T

 

 

MAN SL 200 im Maßstab 1/87

 

 

 

MAN SL 200 Rietze CAD - modellbus.info

Im Sommer lieferbar: Der MAN SL 200 von Rietze.

 

 

 

Rietze hat mit den Standardlinienbussen wieder erfolgreich eine Nische besetzt. Nach dem MAN SL 202, dem Mercedes-Benz O 405 und dem Neoplan N 416 wie Rietze noch einen neuen Modellbus bringen, wie Christian Rietze mitteilt: Als Formneuheit wird es einen weiteren Linienbus von MAN geben. „Auch wenn es derzeit nur eine computeranimierte Grafik gibt“, so Rietze, „wir liefern den MAN SL 200 noch im Sommer in diesem Jahr aus“. In der ersten Auflage erscheint der SL 200 in den Farben Nürnberger Verkehrs AG. Dieser Standardlinienbus kam als Weiterentwicklung der SL 192 im Jahr 1973 auf den Markt. Da MAN weit über 5.000 Fahrzeuge des SL 200 gebaut hat, dürfte Rietze ausreichend Vorbilder für die Formneuheit finden. Die Produktion des SL 200 wurde 1986 eingestellt, den Nachfolger, den SL 202, hat Rietze auch schon im Angebot. Zusammen mit dem NL und dem Lions City haben die Altdorfer eine stattliche MAN-Linienbusreihe auf die Beine bzw. auf die Räder gestellt. Mitte der 90er Jahre wurde die Basis für den Lions City gelegt, 1998 schickte MAN eine überarbeitete Version ins Rennen, denn Mercedes-Benz hatte mit dem Citaro den Erfolg auf seiner Seite. Im Herbst 2004 hatte MAN das Portfolio optisch und technisch überarbeitet und auch optisch neu aufgestellt, die neue Namensgebung Lions City wurde eingeführt und auf die einfache Buchstaben-/Zahlenkombination verzichtet. Sammler werden auf den neuen SL 200 aus dem Hause Rietze nicht verzichten. Und vielleicht gibt es ja zum MAN-Jubiläum in diesem Jahr auch noch ein Set mit allen vier MAN-Linienbussen...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Rietze / 18. April 2015)

 

 

 

 

 

Volvo

Hybrid-Gelenkbusse auf großer Fahrt

 
 

Volvo 7900 LAH

 
   

Volvo 7900 LAH Flensburg - modellbus.info

Elektro-Hybride für Flensburg - weltweit hat Volvo über 1.900 Hybridbusse abgesetzt.

 

 
 

Volvo Busse Deutschland GmbH konnte Aktiv Bus in Flensburg bei der europaweiten Ausschreibung für die zwei neuen, 18 Meter langen Hybrid-Gelenkbusse mit einem unter Umweltgesichtspunkten und wirtschaftlichen Aspekten attraktiven Angebot überzeugen. Darüber hinaus stellt der Abschluss eines Batteriewartungsvertrags für Aktiv Bus sicher, dass die beiden Fahrzeuge jederzeit über eine einsatzfähige Batterie verfügen, ohne dass dem Unternehmen zusätzliche Kosten entstehen. „Wir freuen uns, dass wir mit diesen Serienfahrzeugen schon jetzt den Einstieg in den Ausstieg beginnen können“, so Paul Hemkentokrax, Geschäftsführer der Aktiv Bus Flensburg GmbH, der sich bereits seit vielen Jahren für die Ausweitung der Elektromobilität in Flensburg einsetzt. Der Hybrid-Gelenkbus Volvo 7900 LAH zeichnet sich durch niedrige Geräusch- und Emissionswerte aus. Sein Kraftstoffverbrauch liegt rund 30 % unter dem eines vergleichbaren Busses mit Dieselmotor. Wie die anderen Volvo-Hybridbusse verfügt auch der Volvo 7900 LAH über den Volvo I-SAM Parallelhybridantrieb, bei dem sich der 150 kW starke Elektro- und der 5-Liter-Dieselmotor Volvo D5 (177 kW/240 PS) in Euro-6-Konfiguration gemeinsam oder unabhängig voneinander einsetzen lassen. An Ampeln und Haltestellen schaltet sich der Dieselmotor automatisch ab. Das Anfahren erfolgt ausschließlich leise, ruckfrei und emissionsfrei im rein elektrischen Fahrmodus. Beim Erreichen einer Fahrgeschwindigkeit von 17 bis 23 km/h schaltet sich automatisch der Dieselmotor zu. Bei Bremsvorgängen funktioniert der Elektromotor/Generator als Retarder und sorgt für die Rückgewinnung der Bremsenergie, die in je zwei leistungsstarken, wassergekühlten Lithium-Ionen-Eisenphosphat-Batterien gespeichert und zum Antrieb des Elektromotors eingesetzt wird. Durch die Bremsvorgänge insbesondere an den Haltestellen und aufgrund der besonderen Topografie in Flensburg wird im Stadtverkehr besonders viel Energie für den Batteriespeicher rekuperiert. Auch kleinere Fußgängerbereiche in Flensburg, zum Beispiel die Angelburger Straße, können rein elektrisch und mit deutlich weniger Lärmbelästigung durchfahren werden. Dies entspricht dem übergeordneten Ziel, die Geräuschbelastung in der Stadt zu reduzieren. Mit Blick auf den Testeinsatz der ersten Elektro-Hybridbusse von Volvo in Hamburg, Stockholm und Göteborg geht er noch weiter: „Vorstellbar ist, für ein oder zwei Jahre mit der Beschaffung von Neufahrzeugen auszusetzen, um so bis zum Ende dieses Jahrzehnts ein noch umfassenderes Modernisierungsprojekt zu realisieren.“ Die Volvo Bus Corporation ist bei den Hybridbussen Marktführer und hat bislang über 1.900 Hybridbusse an Städte in 21 Ländern verkauft. Aktiv Bus Flensburg GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der Stadtwerke Flensburg GmbH. Als kommunales Verkehrsunternehmen engagiert sich der Flensburger ÖPNV- Betreiber für eine positive Stadtentwicklung und ein attraktives Mobilitätsangebot.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Volvo / 17. April 2015)

 
     

 

Busch

März 2015-Neuheiten

 

 

Mercedes-Benz O 3500 im Maßstab 1/87

 

 

 

Mercedes-Benz O 3500 Marburg Busch - modellbus.info

Ein Klassiker unter den Haubern: Der Mercedes-Benz O 3500.

 

 

 

Busch hat mit den März 2015-Neuheiten einen Mercedes-Benz O 3500 mit Marburger-Vorbild ausgeliefert. Die mittelhessische Stadt Marburg liegt am Ufer der Lahn und nimmt mit ihren rund 72.000 Einwohnern den achten Platz unter den größten Städten Hessens ein. Zu den vielen historischen Bauwerken, wie das das Stadtbild prägende berühmte Landgrafenschloss, zählt auch die älteste noch existierende protestantisch gegründete Universität der Welt – die Philipps-Universität. Die wunderschöne Altstadt mit ihren verwinkelten Gässchen und den imposanten Gebäuden lädt zum Verweilen ein. Wer das Ganze aber nicht zu Fuß besichtigen möchte, der kann das auch gerne mit dem Bus tun. Obwohl, heute steht der wunderschöne Mercedes-Benz O 3500 leider nicht mehr zur Verfügung. An ihn erinnern nur noch vergilbte alte Fotos aus vergangenen Tagen. Aber egal, als Modell lässt er die gute alte Zeit noch einmal Revue passieren, so Busch in der Pressemitteilung zu den März 2015-Neuheiten. Die alte Hauber von Mercedes-Benz in der Marburger Ausführung ist sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften. Wer sich für den kleinen Modellbus und das große Vorbild interessiert, der wird auf den Sonderseiten von modellbus.info zum O 3.500 fündig - hier klicken!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Busch / 17. April 2015)

 

 

 

 

 

Plaxton

Weltpremiere: Cheetah XL

 
 

Cheetah XL auf Mercedes-Benz Atego

 
   

Plaxton Cheetah XL - modellbus.info

Ein neuer Stern am Midibus-Himmel: Der Plaxton Cheetah XL.

 

 Colin Robertson, CEO von Alexander Dennis Limited - modellbus.info

Colin Robertson, Vorstandsvorsitzender von ADL, bei der Weltpremiere des Plaxton Cheetah XL.

 

 
 

Am 9. April 2015 feierte der Cheetah XL von Plaxton vor ausgewählten Omnibusunternehmern aus Großbritannien seine Weltpremiere. Viele von ihnen waren im Vorfeld Teil der Entwicklung: Plaxton setzte bei der Entwicklung auf ein partnerschaftliches Miteinander. So war es auch nicht verwunderlich, dass vor der Weltpremiere bereits über 50 Bestellungen eingingen. Colin Robertson, Vorstandsvorsitzender von Alexander Dennis Limited (ADL) und damit auch für Plaxton als Teil von ADL verantwortlich, sagte während der Präsentation zu den Omnibusunternehmen: "Sie sind die Menschen, die dem neuen Bus einen Namen geben – und das meine ich wörtlich, denn Ihr Name steht auf dem Bus. Und ihr Wissen steckt in dem Bus. Über 50 Cheetah XL-Fahrzeuge wurden von Ihnen im Vorfeld bestellt und sind ein atemberaubender Beweis für das Vertrauen in unsere Produkte.“ Die Messlatte für einen Nachfolger lag hoch, denn der Midibus war in Großbritannien der Marktführer seiner Klasse, seit über 15 Jahren am Markt und bis heute über 1.500 Exemplaren ein bekanntes Gesicht auf den Straßen. Seit der Übernahme durch Alexander Dennis wurde in das Plaxton-Werk in Scarborough investiert, mittlerweile hat das Unternehmen über zehn Millionen Britische Pfund in die Zukunft der Marke investiert. Wie richtig das war, beweist der Plaxton Elite i, mit dem die Marke sogar auf dem europäischen Festland erfolgreich ist, wie Robertson stolz verriet. Auch dieser Cheetah sei wieder mit dem Ohr am Kunden entstanden, so der Vorstandvorsitzende. Der Vorgänger war in die Jahre gekommen, es war Zeit für einen radikalen Wandel. In langen Diskussionen mit den Omnibusunternehmern entstand der Cheetah XL, der durch den Zusatz XL zeigen soll, dass der Bus mehr bietet: Er werde der Klassenbeste in Bezug auf die Kapazität und Komfort, den Gepäckraum sowie die Wirtschaftlichkeit für maximal 36 Fahrgäste, versprach Robertson. Das Lastenheft entstand primär durch Kundenvorgaben, die mindestens 33 Sitzplätze für das Fahrzeug forderten. Um dem Premiumanspruch gerecht zu werden, wurde als Basis die Bodengruppe des Mercedes-Benz Atego 1218L ausgewählt. Angetrieben wird der Cheetah XL von einem BlueTec-Vierzylinder mit 130 kW / 177 PS und einem maximalen Drehmoment von 750 Nm bei 1.200 bis 1.600 Umdrehungen pro Minute. Ein automatisiertes Getriebe sei ebenso ein Komfortmerkmal in dieser Klasse wie die Luftfederung an der Vorder- und Hinterachse oder beispielsweise Scheibenbremsen, wie man bei Plaxton voller Stolz anmerkt. Die langen Wartungsintervalle wollte Robertson erst gar nicht ins Gespräch bringen, da sprechen die Markenwerte von Mercedes-Benz für sich selbst. Und mit Blick auf die ausstehende ECE R66.02 sei der Cheetah XL auch bestens gerüstet, die Rollprüfung sei kein Problem gewesen. Auch wenn der Bus vorerst nur auf der britischen Insel vermarktet wird, eine Insellösung stellt er nicht dar. Eine Ausführung für das europäische Festland ist bereits fertig geplant, denn auch hier sei diese Gefäßgröße gefragt, erklärte Robertson. Und weil Alexander Dennis Limited weltweit aktiv ist, wird der Cheetah XL nicht nur in Europa, sondern weltweit Abnehmer finden dürfen.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Plaxton / Schreiber / 16. April 2015)

 
     
 

ETM Verlag

Für Einsteiger und Profis

 
 

lastauto omnibus 5/2015 erschienen

 
   

lastauto omnibus 5/2015 - modellbus.info

Das Heft 5/2015 von lastauto omnibus ist soeben erschienen.

 

 
 

Das Heft 5/2015 von lastauto omnibus ist erschienen: Der zuständige Busredakteur Thorsten Wagner stellt unter dem Titel „Kampfansage“ den neuen MAN Lionscity vor. Wagner resümiert: Kein glamouröser Hingucker, aber ein hochflexibler Überlandbus zu einem attraktiven Preis und mit solider Technik. Da der Lionscity in Ankara gebaut wird, gibt es ergänzend ein kurzes Porträt des türkischen Produktionszentrums von MAN/Neoplan. Ferner im Heft: Ein ausführlicher Bustest des Setra S 415 Multi-Class UL business: In der Wertung punktet der Setra mit einem günstigen Verbrauch und beispielsweise einem wettbewerbsfähigen Einstiegspreis sowie einer intuitiven Bedienung. Negativ bewertet der Tester die eingeschränkte Ausstattungsflexibilität, das Fehlen eines Begleitersitzes sowie einer Konvektorenheizung. An Sicherheit fehle es trotz des Sparprogramms der Ulmer aber nicht: Das Fahrzeug könne sich durchaus eines hohen Sicherheitsniveaus rühmen, so der Tester mit Blick auf ESP, Bremsassistent, Reifendruckkontrolle und DBL. Dass der amerikanische Busmarkt seine eigenen Gesetze hat, zeigt der Messebericht UMA, der United Motorcoach Association. Thorsten Wagner berichtet über die ganz besonderen Gegebenheiten in punkto Technik und Service und stellt die wichtigsten Neuheiten für den US-amerikanischen Markt vor. Auch der Rest des Heftes ist für Omnibusinteressierte interessant, wie folgende Auswahl belegt: Der hauseigene Onlineshop stellt zwei Modellbusse von Wiking auf einer Seite vor. Ein Test von Fahrstil-Assistenten im Lkw zeigt, was die Systeme tatsächlich leisten. Neben Technik geht die Redaktion auch Trends nach: Spätestens, wenn Fahrzeuge autonom fahren sollen, braucht der CAN-Bus Verstärkung. Die Reportage zeigt, dass CAN-FD eine Zwischenlösung sein könnte, dem Ethernet aber die Zukunft gehört. Die Ausgabe 5/2015 ist ab sofort im gut sortierten Zeitschriftenhandel oder im hauseigenen Onlineshop vom ETM-Verlag erhältlich. Wer sich das aktuelle Heft vor Ort kaufen möchte, der findet die nächstgelegene Verkaufsstelle unter: www.lastauto.de/finden.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / ETM Verlag / 16. April 2015)

 
     

 

Hachette / IXO

Ils sont fous, ces Francais!

F O R M N E U H E I T

 

 

60 Modellbusse angekündigt

 

 

 

Hachette Autocars & Autobus du monde - modellbus.info

Die französische Sammelserie setzt auf Klassiker...

 

Hachette Autocars & Autobus du monde - modellbus.info

...und viele neue Formen!

 

Hachette IXO Citroen Carrus Cityrama 1955 - modellbus.info

Der Bus für Stadtrundfahrten war schon in den 50er Jahren ein echter Hingucker!

 

 

 

In Frankreich sind Sammelserien, die über den Kiosk vertrieben werden, äußerst populär. Zu den führenden Anbietern gehört der Hachette Verlag, der mit unzähligen Angeboten an Zeitungen mit Zugabe, wie die Franzosen die Sammelserien bezeichnen, seit Ende letzten Jahres sogar Modellbus-Fans mit der Sammelserie namens Autobus et Autocars du Monde glücklich macht. Frankreich ist aber auch Asterix. Und Asterix hat einen über die Grenzen hinaus bekannten Spruch „Die Spinnen, die Römer“. Dies mag man angesichts der Planung von Hachette durchaus auf die Franzosen selbst übertragen: 60 neue Modellbusse im Maßstab 1/43 plant der Verlag für die Sammelserie Autobus et Autocars du Monde, wie das verlagsinterne Vorschau-Bild zeigt. Den Zuspruch, den Hachette während der Testphase im letzten Jahr in ausgewählten Departements erhielt, sei überwältigend gewesen, heißt es seitens Hachette. Im Dezember 2014 lieferte der Verlag mit dem Citroen T45 dann den ersten Modellbus samt Begleitheft aus. Es folgten bis heute ein Isobloc 648 DP, ein GMC Scenicruiser PD4501, ein Mercedes-Benz O 10.000, ein AEC Regent III RT, ein Pegaso Z403 Monocasco, ein Chausson APH und Anfang April ein Saurer LC4. Einziger Wehrmutstropfen: Die fein gravierten und detaillierten Modellbusse, die bei IXO hergestellt werden, sind nur für den französischen Markt bestimmt. Wer keine Postanschrift in Frankreich hat, ist auf das Internet und Fachhändler angewiesen. Die Macher der Serie haben sich bei IXO am mittlerweile großen Modellbus-Portfolio bedient, aber auch eigene Wünsche realisieren können. Der nächste Modellbus wird von Modellbusfans bereits mit Spannung erwartet: Der von Carrus auf einem Chassis von Citroen aufgebaute Doppeldecker für Stadtrundfahrten des Anbieters Cityrama wird auch rein optisch dem legendären Ausspruch von Asterix gerecht...

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Hachette / 16. April 2015)

 

 

 

 

 

Megabus

Neue Strecken und Ziele

 
 

Innerdeutsches Angebot wird erweitert

 
 

 

Sid Megabus Van Hool Astromega - modellbus.info

Sid, das Megabus-Maskottchen, freut sich auf neue Linien und Fahrgäste.

 

Elisabeth Esnouf Megabus - modellbus.info Megabus Van Hool Astromega - modellbus.info

Elisabeth Esnouf ist bei Megabus für die Entwicklung zuständig - in Deutschland will der Fernbusanbieter

weiter expandieren.

 

 
 

Megabus expandiert im deutschen Fernbusmarkt: Das Unternehmen, das bereits seit mehr als zehn Jahren Fernbusreisen anbietet, hat Anfang April neue Route zwischen München, Nürnberg, Leipzig, Berlin, Hannover, Dortmund und Köln in Betrieb genommen. Wie gewohnt werden auch hier die Tickets ab gerade einmal 1 Euro angeboten, der Durchschnittspreis pro Fahrkarte für innerdeutsche Verbindungen liegt derzeit bei unter 7 Euro. Neben den innerdeutschen Routen haben Reisende auch Anbindung an das internationale Streckennetz und damit zu Städten in Großbritannien, Frankreich, Spanien, Belgien, den Niederlanden und Luxemburg. Auf den neuen Strecken werden Passagiere in Doppeldecker-Reisebussen von Van Hool mit kostenfreiem WLAN, Steckdosen, Toiletten und neuesten Sicherheitsvorkehrungen reisen, teilt Megabus mit. Mit der Einrichtung der neuen Firmenzentrale in München hat Megabus 23 neue Arbeitsplätze geschaffen. Weitere 27 Beschäftigte werden an der Crew-Basis in Hannover angesiedelt. Das Unternehmen arbeitet eng mit lokalen Firmen zusammen, so auch mit den Münchner Unternehmen Josef Ettenhuber und AGK Truck und Bus, die Megabus beim Auftanken, Säubern, Parken und Warten der Fahrzeuge unterstützen. Megabus wird nicht nur die Büros in Feldkirchen bei München mit  AGK Truck und Bus teilen, sondern auch insgesamt elf der Doppeldecker Astromega-Fahrzeuge dort stationieren. In Hannover hat der Fernbusanbieter bereits ein Büro im Stadtzentrum angemietet.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Megabus / Lemb / 15. April 2015)

 
     

 

FC Nürnberg / Rietze

Nürnberger verschmähen Mannschaftsbus

 

 

Neoplan Starliner SHDL 08 im Maßstab 1/87

 

 

 

Neoplan Starlier 1 FC Nürnberg Rietze - modellbus.info

Im kleinen Maßstab deutlich begehrter: Der Mannschaftsbus des 1. FC Nürnberg.

 

 

 

Die Nachricht macht nicht nur in der Fußballwelt die Runde: Die Fußballer des 1. FC Nürnberg verschmähten für das Auswärtsspiel beim FC St. Pauli den luxuriösen Mannschaftsbus! Der Fußballverein hatte für die rund 650 Kilometer lange Anreise den Mannschaftsbus eingeplant. Doch das war den Spielern des 1. FC Nürnberg zu mühsam. Für etwa 5.000 Euro erstanden die Fußballer daher die Flüge aus der eigenen Tasche. "Das ist Bequemlichkeit", so Nürnbergs Sportvorstand Martin Bader. "Aber wenn sie das Geld übrig haben - bitte." Nürnbergs Sportvorstand weiter: "Wir sehen im Moment die Notwendigkeit des Fliegens nicht.“ In der 2. Bundesliga werde generell sehr viel mit dem Bus gefahren, sagte Bader in diesem Zusammenhang. Und mit einem Augenzwinkern fügte der Sportvorstand hinzu, dass sich die Spieler schon einmal daran gewöhnen sollten, denn auch nächstes Jahr werde man wohl in der 2. Liga spielen. Im Februar 2012 erhielten der 1. FC Nürnberg mit einen mehr als komfortablen Mannschaftsbus: Der Neoplan Starliner L bietet mit rund 14 Metern Länge den Fußballern Komfort im XXL-Format: Insgesamt 30 hochwertige Fahrgast-Ledersitze sind in exklusiver 2 + 1 Anordnung mit einer Vis-a-vis Sitzgruppe positioniert. In der großzügigen Küche mit zwei Warmluftöfen können fertige Gerichte analog zum Bordservice in Flugzeugen zubereitet werden. Digitaler DVB-T Fernseh-Empfang und eine aufwändige Multimedia-Anlage mit zwei 19-Zoll Monitoren und einem 23-Zöller bieten Highend-Entertainment. Ein bordeigenes W-LAN Netz sorgt für individuellen Internetzugang. Rietze als ortsansässiger Modellautoproduzent hat den von Reinhard Pöllmann, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der MAN Truck & Bus Deutschland GmbH, an Norbert Lehmeyer, Inhaber Lemmi's Busreisen GmbH und Ralf Woy, Vorstand Finanzen und Verwaltung des 1. FC Nürnberg, übergebenen Neoplan Starliner im Maßstab 1/87 nachgebildet. Der Nürnberger Mannschaftsbus ist schwarz gehalten, das Club-Logo prangt beidseitig in traditionsreichem Weinrot. Die Besonderheit des Starliner wird auch im Modell nachgebildet: Neben dem Club-Logo findet sich der Schriftzug „Der Club“. Die Worte sind  durch die Namen aller bis zum heutigen Tage eingesetzten Spieler aus fast 112 Jahren Club-Historie geformt. Der kleine Mannschaftsbus wird im Gegensatz zum großen nicht verschmäht, der Modellbus ist auch nach drei Jahren immer noch ein begehrtes Modell.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / MAN / FCN / Rietze / 15. April 2015)

 

 

 

 

 

modellbus.info

Intermodellbau eröffnet

 

 

Messebericht im Anschluss

 

 

 

Intermodellbau 2014 Halle 4 - modellbus.info

Intermodellbau 2014 - Blick in Halle 4

 

 

 

Die Intermodellbau, Europas größte Messe für Modellbau und Modellsport, hat heute zum 37. Mal in den Westfalenhallen Dortmund die Tore geöffnet. Pünktlich um neun Uhr strömten die ersten Besucher auf das Messegelände, um sich über Modellbusse zu informieren oder das ein oder andere Schnäppchen zu ergattern. Eine wichtige Anlaufstelle ist der gemeinsame Messestand von Stadt im Modell und VK-Modelle in Halle 4: Nicht nur, weil hier die meisten Modellbusse in den Vitrinen stehen, sondern auch, weil man hier Bus-Fans trifft und mit Christian Jabs und Veit Kornberger philosophieren kann. Stefan Frey ist für modellbus.info vor Ort und wird seinen Bericht über Modellbusse im Anschluss an die Messe schicken.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Schreiber / 15. April 2015)

 

 

 

 

 

Deutsche Bahn

Der ideale Bus

 
 

Testkunden im Buslabor

 
   

DB Regio Bus - modellbus.info

Kundenwünsche werden wahr: Das Buslabor von DB Regio Bus.

 

 
 

Zwei volle Tage haben sich im Oktober 2014 im niedersächsischen Uelzen rund 20 Testkunden mit DB-Bussen befasst. Drei Mitarbeiter von DB Regio Bus und fünf Fachleute des Marktforschungsinstituts Ipsos gingen Kundenwünschen und positiver wie negativer Kritik auf den Grund. Nun erfolgte die Auswertung – das Ergebnis auf den Punkt gebracht: Die Kunden wollen Sicherheit, Komfort und Flexibiliät. DB Regio Bus erfüllt diese Anforderungen. Michael Hahn, Vorstand DB Regio Bus, dazu: „Dass wir diese Grundbedürfnisse erfüllen, ermutigt uns und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wie wir besser werden, zeigt das Buslabor.“ Die verkehrsroten DB-Busse werden als zweckmäßig, funktional und ausreichend komfortabel wahrgenommen. Das Außendesign strahlt Modernität und Sicherheit aus. Hauptkritikpunkte waren: Zu wenig Platz im Mehrzweckbereich, Podestbestuhlungen erschweren den Zugang zu den Sitzen und fehlende Durchsagen von Haltestellen. Auch Unzulänglichkeiten, auf die DB Regio Bus keine oder nur wenig Einflussmöglichkeiten hat, wurden aufgenommen: intransparente Fahrpreise, zu niedrige Taktung des Busverkehrs oder Sitzplatzmangel in Stoßzeiten. Die Idee zum Buslabor wurde von Ipsos und DB Regio Bus gemeinsam entwickelt. Als Testpersonen der Studie wurden die Kundengruppen Senioren, Berufspendler, Mütter, Junioren und mobilitätseingeschränkte Fahrgäste gewählt – ein repräsentativer Querschnitt der tatsächlichen Nutzer. Das Buslabor fand nicht am grünen Tisch statt, sondern stellte realistische Situationen nach: Testbusfahrt, Gruppendiskussion, Begehung eines Testbusses und abschließend Einzelinterviews. Die bundesweit zum zweiten Mal erfolgte Untersuchung ging den Fragen „Was ist gut?“ und „Was können wir verändern?“ nach. Im Fokus standen Serviceaspekte wie Reisekette und Reiseinformation. Aber auch ganz praktische Dinge wie der Ein- und Ausstieg mit Kinderwagen oder Rollator oder die Erwartungen an das Fahrpersonal wurden abgefragt. Auch zukünftig werden Buslabore durchgeführt, denn damit lernt DB Regio Bus die Wünsche der Kunden noch besser kennen und kann Verbesserungen gemeinsam mit dem Kunden entwickeln.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Deutsche Bahn AG / 14. April 2015)

 
     

 

Arcade Toy Company

Ein gewichtiger Revolutionär

 

 

GMC PD 3751 im Maßstab 1/48

 

 

 

Arcade Toy Silverside - modellbus.info

Der Silverside aus Metall ist im Maßstab 1/48 durchaus ein gewichtiges Modell...

 

 

 

Der Silverside der General Motors Company (GMC) revolutionierte die Busbranche: Nicht nur das Design des Busses, sondern auch das technische Konzept brach mit Traditionellem. Vorbei die Zeiten der Hauber auf einem Lkw-Chassis. Der PD 3751 hatte den Dieselmotor quer im Heck, einen großzügigen Gepäckraum unter dem Fahrgastraum und geriffeltes Aluminium als silbernes Blechkleid. 1947 begann Greyhound mit einer großangelegten Erneuerung des Fuhrparks und bestellte bei GMC zunächst 1.500 Busse des Silverside. Bis zum Scenicruiser waren die Silverside-Fahrzeuge der Inbegriff für komfortables Reisen zwischen den Städten Amerikas: Die halbselbsttragende Konstruktion aus Aluminium war neu, sie sparte Gewicht und trug auch zur Langlebigkeit des Busses bei. Ein langes Arbeitsleben sagte man auch den Motoren von Detroit-Diesel nach. Komfort für die Fahrgäste wurde großgeschrieben und begann schon beim Einsteigen: Beim Öffnen der Einstiegstür klappte eine zusätzliche Trittstufe heraus. Für die damalige Zeit innovativ war auch der klimatisierte Fahrgastraum. Die Arcade Toy Company hat den Silverside in den 40er Jahren im angenäherten Maßstab von 1/48 aufgelegt. Der Metallbus mit Gummirädern ist heute - neben vielen anderen Greyhound-Bussen der Arcade Toy Company – ein gesuchtes Modell, weil er einerseits puristisch ist, andererseits aber auch ein Stück amerikanischer Busgeschichte erzählt.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / 14. April 2015)

 

 

 

 

 

Mercedes-Benz

Sprinter als Kilometer-Millionär

 
 

Mercedes-Benz Sprinter 518 CDI

 
   

MB Sprinter 518 CDI Lappland - modellbus.info

Der Sprinter 518 CDI von Flinkfelds Buss AB.

 

Patrik Flinkfeldt MB Sprinter 518 CDI Lappland - modellbus.info

Patrik Flinkfeldt ist stolz auf seinen Sprinter-Millionär.

 

 
 

Was Patrik Flinkfeldt an einem dunklen Wintertag in Allejaur mitten im tiefsten Lappland erlebte, passt perfekt in das „20 Jahre Sprinter“-Jubiläumsjahr: Gerade passierte der 48-jährige Busunternehmer auf seiner Tour zum Provinzflughafen Arvidsjaur die kleine Ortschaft Allejaur, da erreichte sein Mercedes-Benz Sprinter die rekordverdächtige Laufleistung von einer Million Kilometern. „Die Fahrgäste haben gestaunt“, sagt Patrik Flinkfeldt. „Sie meinten, dass der Bus doch überhaupt nicht so alt aussehen würde!“ Bei dem Jubiläumsfahrzeug handelt es sich um einen Sprinter 518 CDI mit Bus-Aufbau von Universal für bis zu 16 Passagiere. Die eine Million Kilometer schaffte der Bus, der im dünnbesiedelten Lappland als Personentransporter fast im Dauereinsatz ist, in genau fünf Jahren und elf Monaten. „Der Sprinter hat uns in dieser Zeit kein einziges Mal im Stich gelassen“, sagt Patrick Flinkfeldt. „Alle 250.000 km habe ich den Wandler ausgetauscht, ab und zu neue Bremsbeläge – das war es dann aber auch schon! Wenn man das Fahrzeug pflegt und die Serviceintervalle einhält, ist es mit dem Sprinter kein Problem, eine solche Kilometerzahl zu erreichen.“ Stationiert ist das Fahrzeug in der Provinzstadt Arjeplog, in der Patrik Flinkfeldt gemeinsam mit seinem Bruder Gordon das Familienunternehmen Flinkfeldts Buss AB betreibt. Mit den beiden Chefs arbeiten 13 Angestellte fest in der Firma. In der Hochsaison im Winter, wenn zahlreiche Automobilhersteller ihre Testreihen in Lappland durchführen, heuern Patrik und Gordon noch einige Aushilfsfahrer an. „Dann fährt unser Sprinter in zwei Schichten schon mal 800 Kilometer und mehr am Tag“, sagt Patrik Flinkfeldt. „Und das fast immer voll besetzt!“ Der Fuhrpark der Flinkfeldts umfasst 13 Busse, davon vier Sprinter. Gegründet 1933 vom Großvater der beiden Brüder, hat sich die Firma auf Intercity-Linienverkehre, Schulbus-Services und Airport-Shuttle-Dienste spezialisiert.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Mercedes-Benz / 13. April 2015)

 
     

 

Drumwell / Dream Bus Model

Sightseeing-Unikat

 

 

Dennis Condor / Duple Metsec im Maßstab 1/76

 

 

 

Handgefertigtes Unikat von Dream Bus Model.

 

 

 

Auf Basis eines Doppeldecker-Modellbusses von Drumwell hat Dream Bus Model einen Sightseeing-Bus erstellt, wie Graham White mitteilt. Vorbild des Modellbusses ist ein Dennis Condor mit Duple Metsec-Aufbau, der in den 90er Jahren in Hong Kong im Einsatz war - fast 100 Doppeldecker gehörten seinerzeit zum Fuhrpark der China Motor Bus. Kenner brtitischer Doppeldecker in Hong Kong - wie Graham White - wissen zu berichten, dass die Fahrzeuge in drei Lieferungen in Dienst gestellt wurden. Die geschlossenen Liniendoppeldecker lassen sich auch von einem Laien ganz einfach anhand der oberen Seitenscheiben differenzieren: Ab der Fuhrparknummer DA1-DA56 hatten sie zunächst kleine, in Gummi eingefasste Schiebefenster, ähnlich wie die in Großbritannien ausgelieferten Fahrzeugen. Die zweite Serie, im Fuhrpark ab DA57-82 gelistet, hatte keine Fenster zum Öffnen. Die Fenster waren aber noch klassisch mit Gummidichtungen verbaut. Bei der letzten Lieferung mit der Fuhrparknummer DA83-DA92, wurde die Verglasung verklebt. Beim umgebauten Modellbus sind diese Details nicht mehr zu erkennen, denn es gibt ja sozusagen nur noch den vorderen Windlauf des Oberdecks. Die Doppeldecker von China Motor Bus gingen 1998 in den Fuhrpark von New World First Bus, als CMB die Fahrleistung auf den Linien nicht wieder für sich gewinnen konnte. Vielen Dank an Graham White für den Hinweis. Verschiedenste Modellbusse mit Vorbild Hong Kong sind im Onlineshop von Jotus erhältlich. Seit 1998 ist das Team von Jotus in Hong Kong weltweit als Groß- und Einzelhändler von Modellfahrzeugen aktiv. Das Angebot umfasst interessante Modellbusse asiatischer Vorbilder in unterschiedlichsten Maßstäben.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Dream Bus Model / White / 13. April 2015)

 

 

 

 

 

Scania

Scania baut Busse in Indien

 
 

Bus-Fabrik soll langfristig auch exportieren

 
   

Scania Busfabrik Indien - modellbus.info

Scania in Indien: Langfristig werden hier auch Busse für den Export gebaut.

 

Scania Busfabrik Indien - modellbus.info

Die Fabrik von Scania in Indien.

 

 
 

Scania hat seine Omnibusproduktion im indischen Bundesstaat Karnataka in Narasapura im Anwesenheit der schwedischen und der indische Verkehrsminister eröffnet. Die Schweden haben in Narasapura, wo Lkw seit 2013 montiert werden, rund 400 Mio. SEK (40 Mio. EUR.) investiert. "Die Eröffnung des Bus-Produktion ist ein wichtiger Meilenstein. Die Linien- und Reisebusse sollen langfristig auch exportiert werden", sagte Martin Lundstedt, Scania Präsident und geschäftsführendes Vorstandmitglied. Während die Fertigung von Reisebussen schon in vollem Gange sei, werde die Linienbus-Produktion in Kürze beginnen, teilt Scania mit. Die indische Fabrik ist für eine jährliche Kapazität von 2.500 Lkw und 1.000 Bussen ausgelegt. Derzeit sind 600 Mitarbeiter beschäftigt, eine Expansion sei problemlos möglich, so Scania. Innerhalb der nächsten fünf Jahre wolle man die Produktion verdoppeln, bis Ende 2017 sollen 200 neue Arbeiter eingestellt werden. Verschiedene Initiativen der indischen Regierung zur Verbesserung der Umwelt und der Verkehrssysteme in den Städten werden dazu beitragen, dass die Produktion steige, teilt Scania im Rahmen der Werkseröffnung mit. "Bereits heute können wir Lkw und Busse, die mit Biokraftstoffen betrieben werden, vor Ort produzieren“, so Anders Grundströmer, Geschäftsführer Scania Indien und Senior Vice President, Scania Group. Scania seit 2007 auf dem indischen Markt aktiv, vor zwei Jahren wurde dann das Werk in Narasapura gebaut.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Scania / 10. April 2015)

 
     

 

Rietze

Ein Bayer in Hamburg

 

 

MAN SL 202 im Maßstab 1/87

 

 

 

MAN SL 202 VHH - modellbus.info

Ein Bayer in Hamburg: Nur jeweils ein MAN SL 202 war bei VHH und Hochbahn imEinsatz.

 

 

 

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei: Nach dem VÖV-Klassiker von Mercedes-Benz im Maßstab 1/87 und 1/160 hat Christian Jabs von Stadt im Modell nun noch den Rietze-Standardbus aus dem Hause MAN in zwei Varianten (Hochbahn und VHH) im Angebot. Unter der Federführung des technischen Direktors der Hamburger Hochbahn AG, O.W.O. Schulz, macht sich ein Arbeitskreis des Verbands öffentlicher Verkehrsbetriebe (VÖV) daran, pünktlich zu dessen Jahrestagung im Jahr 1967 eine Typenempfehlung zur Standardisierung des Stadtlinienbusses herauszugeben. Das Besondere am großen Vorbild: Beide Verkehrsbetriebe hatten jeweils nur ein Fahrzeug dieses Standardlinienbusses. Ein MAN SL 202 ist als Wagen 8650 der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein bedruckt worden, der zweite als Wagen 2600 der Hamburger Hochbahn. Die Modellbusse sind wie üblich mit Kennzeichen und zeitgenössischen Piktogrammen bedruckt. Hier geht es zum Onlineshop von Stadt im Modell.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Jabs / 10. April 2015)

 

 

 

 

 

Setra

ComfortClass mit Stehküche

 
 

Setra S 516 HD

 
   

Setra S 516 HD Grafs Reisen - modellbus.info

Premiere bei der Anton Graf GmbH: Graf´s Reisen setzt jetzt zum ersten Mal auf Omnibusse aus Ulm.

Zum Start kommt die neue Setra ComfortClass in den Fuhrpark.

 

 Stehküche Setra S 516 HD Grafs Reisen - modellbus.info

Blick in die neue Stehküche, die auf das Fahrzeugkonzept zugeschnitten ist.

 

 
 

Die Anton Graf GmbH setzt mit der Übernahme von vier S 516 HD erstmals auf Reisefahrzeuge von Setra. Prokuristin Anja Graf zeigte sich bei der offiziellen Übergabe am Firmensitz in Herne von Interieur und Exterieur der gelben Zweiachser überzeugt: „Die Reisebusse der Setra ComfortClass 500 stellen eine gelungene Kombination aus Wirtschaftlichkeit, Ökologie und Leistung dar und erfüllen die aktuellen Umweltschutzvorgaben. Zudem sehen sie ganz einfach schick aus und bieten unseren Gästen einen unvergleichlichen Komfort.“ Dazu trägt auch eine spezielle Stehküche bei, die auf das Fahrzeugkonzept zugeschnitten ist. Einen bislang nicht gekannten Komfort genießen auch die Fahrer an ihrem neuen Cockpit, das schnelle und bequeme Zugriffsmöglichkeiten auf die Bedieninstrumente, eine optimierte Sitzposition, eine ergonomisch verbesserte, hängende Pedal-Anlage sowie einen optimalen Überblick über das Verkehrsgeschehen bietet. Im Rahmen der Übergabe wurden die Fahrer zudem von Experten der Dienstleistungsmarke Omniplus bei einem speziellen Experthandling-Training zum Einsatz der Assistenzsysteme direkt vor Ort ausführlich in Theorie und Praxis geschult. Bereits Ende 2014 übernahm der Neukunde aus dem Ruhrgebiet vier neue Setra Doppelstockbusse. Die S 431 DT sind im Auftrag von „Mein Fernbus Flixbus“ auf den Strecken Köln-Berlin und Düsseldorf-Dresden im Einsatz. Die Anton Graf GmbH Reisen & Spedition wird heute in der zweiten und dritten Generation als Familienunternehmen geführt und gehört in Transport und Touristik zu den führenden Unternehmen des Ruhrgebiets. Als Reiseveranstalter mit eigener Busflotte und mehreren Reisebüros zählt Graf zu den größten privaten Busunternehmen Deutschlands.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Graf / Setra / 09. April 2015)

 
     
 

Brekina

Collection März/April 2015

 
 

Sieben Modellbusse im Maßstab 1/87

 
 

 

Brekina 36704 - modellbus.info

36704 Mercedes-Benz O 309, BVG

 

Brekina 50621 - modellbus.info

50621 Mercedes-Benz O 307, DB / Westfalen-Gas, TD

 

Brekina 50622 - modellbus.info

50622 Mercedes-Benz O 307, DB / Bad Pyrmonter, TD

 

Brekina 50733 - modellbus.info

50733 Mercedes-Benz O 305 Stadtbus, Monheim, Gatzweilers Alt

 

Brekina 50734 - modellbus.info

50734 Mercedes-Benz O 305 Stadtbus, Mönchengladbach, Max Friederichs

 

Brekina 50735 - modellbus.info

50735 Mercedes-Benz O 305 Stadtbus, Wuppertal, beige

 

Brekina 50736 - modellbus.info

50736 Mercedes-Benz O 305 Stadtbus, Solingen, OBI

 
 
 

Mit der Collection März/April hat Brekina sieben Bedruckungsvarianten bekannter Fahrzeuge von Mercedes-Benz ausgeliefert. Der Mercedes-Benz O 307 in TD-Ausführung wird als Bahnbus mit Bandenwerbung für Westfalen-Gas oder Bad Pyrmonter, der kleine O 309 ist in den Farben der BVG ausgeliefert. Vom O 305 gibt es drei Fahrzeuge mit Bandenwerbung (Solingen/OBI, Mönchengladbach/Max Friedrichs und Monheim/Gatzweilers Art) und eine neutrale Ausgabe in beige aus Wuppertal. Die Modelle der Collection März/April sind ab sofort im gut sortierten Fachhandel und in Internetshops erhältlich, hier gibt es eine Übersicht von Fachgeschäften.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Brekina / 09. April 2015)

 
     

 

Scania

25 Citywide für ViaBus

 

 

Citywide LE

 

 

 

Scania Citywide LE BRH ViaBus - modellbus.info

Feierliche Übergabe von 25 Scania Citywide an die BRH ViaBus GmbH.

 

Scania Citywide LE BRH ViaBus - modellbus.info

Bernd Baader, Geschäftsführer Motoren Baader Vertriebs- und Instandsetzungs GmbH, Frank Koschatzky, Direktor

Verkauf Busse, Scania Deutschland Österreich, und Lars Kongsbak, Geschäftsführer BRH ViaBus GmbH.

 

 

 

Scania hat in Speyer 25 neue Stadtbusse des Typs Scania Citywide LE an die BRH ViaBus GmbH ausgeliefert. Der in drei Bundesländern tätige ÖPNV-Betreiber wird die 12 Meter langen Solobusse in Low-Entry-Ausführung im Werks- und Berufsverkehr des weltweit führenden Chemieproduzenten BASF SE in Ludwigshafen einsetzen. Vor zahlreichen geladenen Gästen sind die 25 zweitürigen Fahrzeuge Scania Citywide LE von Frank Koschatzky, Direktor Verkauf Busse, Scania Deutschland Österreich, und Bernd Baader, Geschäftsführer des Scania Partners Motoren Baader Vertriebs- und Instandsetzungs GmbH, an Lars Kongsbak, Geschäftsführer der BRH ViaBus GmbH, übergeben worden. „Wir sind stolz, dass sich die BRH ViaBus GmbH bei der Ausschreibung dieses Kontingents für Scania Busse entschieden hat“, sagt Frank Koschatzky. Zum Lieferumfang zählt neben der verlässlichen Citywide-Bustechnik auch das gesamte Finanzierungskonzept sowie ein umfassender Reparatur- und Wartungsvertrag über die vereinbarte Gesamtlaufzeit des Auftrags. Neben Inspektionen, Ersatzteilversorgung sowie Fahrer- und Werkstattschulungen setzt Motoren Baader ein mobiles Serviceteam ein. So wird sichergestellt, dass dringende Reparaturarbeiten auch direkt vor Ort bei der BASF durchgeführt werden können und die Standzeiten auf ein Minimum reduziert werden. Die BRH ViaBus GmbH ist aus der 1934 gegründeten Arthur Merl GmbH entstanden und zählt seit 2011 zur Metropolitan European Transport-Gruppe (MET). Das Unternehmen mit Sitz in Speyer betreibt öffentlichen Personennahverkehr, Schülerbeförderung und Auftragsfahrten in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen. Darüber hinaus ist die ViaBus im Bereich Charter tätig. Der Fuhrpark des Unternehmens verfügt über rund 170 Busse. Mehr als 350 Mitarbeiter sind zurzeit für die ViaBus tätig.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Scania / 08. April 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

Airport-Shuttle

 

 

Mercedes-Benz O 405 im Maßstab 1/87

 

 

 

MB O 405 Airport City BVG - modellbus.info

Der O 405 als Airport-Shuttle in Berlin.

 

 

 

Der VÖV-Klassiker scheint auch im kleinen Maßstab ein echter Renner zu werden: Jetzt bietet der Spielzeugschotte Christian Stake in Zusammenarbeit mit den Modellbusfreunden der AG Traditionsbus Berlin (ATB) eine auf 374 Stück limitierte Edition des Rietze-Modells vom Typ Mercedes-Benz O 405. Der Linienbus mit der hellblauen Lackierung und weißen Aufschrift Airport – City pendelte zwischen dem Flughafen Tegel und der West-Berliner Innenstadt. Nach dem Dienst als Flughafen-Shuttle wurde der Bus entsprechend der Corporate Identity der Berliner Verkehrsbetriebe umlackiert und im regulären Liniennetz der Stadt im Einsatz. Der Modellbus zeigt den aktuellen Zustand des Fahrzeuges in der Sammlung der ATB, die ihn wieder in den optischen Urzustand brachte. Die Edition ist detailliert bedruckt, inklusive Kennzeichen. Es sind zwei Zielschilder erhältlich: Linie 9 mit Ziel  Flughafen Tegel Airport oder Linie 9 mit Ziel S+U-Bahnhof Zoolog. Garten. Ein Teil der Erlöses kommt einem konkreten Projekt zur Sanierung von Fahrzeugen der AG Traditionsbus zu Gute. Hier geht es zum Onlineshop des Spielzeugschotten.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Stake / 08. April 2015)

 

 

 

 

 

VDL

Petit Four

 

 

VDL MidCity

 

 

 

VDL MidCity Cypre - modellbus.info

Klein aber oho: Der VDL MidCity...

 

VDL MidCity Cypre - modellbus.info

... mit niedrigem Boden, der ideal für Stehplätze oder Rollstühle ist.

 

 

 

Petit Four ist ein klassisches Feingebäck der französischen Küche, in diesem Sinne sind auch die drei Kleinbusse zu verstehen, die Ende Januar von VDL Bus & Coach an Cars Charlot in Choisy-au-Bac geliefert wurden. Auch wenn die Busse nicht aus Frankreich-Fertigung stammen, sie sind eine optimale Ergänzung im Sinne der Petit. Wörtlich übersetzt heißt diese Spezialität nämlich kleiner Ofen.  Französische Bäcker nutzten die Resthitze ihrer Öfen, nachdem die Hauptproduktion abgeschlossen war, um das Kleingebäck zu backen. Die Kleinbusse werden innerhalb des ÖPNV-Dienstplans 'CYPRE' in der Region Crépy-en-Vallois eingesetzt. Auf diesen städtischen Linien fahren bereits 5 VDL MidCity von VDL. Der MidCity verfügt über einen multifunktionalen Teil mit niedrigem Boden, der ideal für Stehplätze oder Rollstühle ist. Die Busse sind deshalb für verschiedene Arten der Personenbeförderung im kleinen Maßstab geeignet. Die von VDL im eigenen Haus entwickelte Spezialisierung auf den Umbau zu einem Niederflurbus erlaubt der Baureihe eine ganze Reihe von Möglichkeiten: Die MidCity-Busse für Cypre basieren auf einem Mercedes-Benz Sprinter. Cars Charlot hat sich für eine Ausführung mit 11 Sitzplätzen, 10 Stehplätzen und 1 Rollstuhlplatz entschieden. Dank seiner kompakten Abmessungen (7,36 Meter Gesamtlänge) ist der MidCity sehr wendig und dadurch ideal für den Stadtverkehr. Seit Februar 2009 gehört Cars Charlot zu dem Familienunternehmen Entreprises Finand, das 1919 von dem Flieger Victor Finand gegründet wurde. Heute wird Entreprises Finand von Stéphanie Parsy geführt. Das Unternehmen beschäftigt 130 Mitarbeiter, davon 100 als Fahrer. Zu dem aus 120 Fahrzeugen bestehenden Fuhrpark gehören 24 VDL-Busse. Entreprises Finand bestellte bereits 1982 den ersten Futura, als letzter großer VDL-Bus vor den MidCity-fahrzeugen wurde auch unlängst wieder ein Futura bestellt.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / VDL / Cars Charlot / 07. April 2015)

 

 

 

 

 

Rietze

VÖV-Klassiker aus Hamburg

 

 

Mercedes-Benz O 405 im Maßstab 1/87

 

 

 

MB O 405 Hochbahn - modellbus.info

Der VÖV-Klassiker in der Hochbahn-Ausführung.

 

 

 

Pünktlich zum Osterfest hat Christian Jabs von Stadt im Modell sein nächstes Sondermodell mit Hamburger Vorbild im Angebot: Wieder ein Mercedes-Benz O 405 in den Farben der Hamburger Hochbahn! Nach dem Modellbus von Trix im Maßstab 1/160 fährt jetzt der Klassiker der VÖV-Standardbusse im Maßstab 1/87 aus dem Hause Rietze vor. Nachgebildet wurde der Wagen 2513, der als einziger Bus der O 405-Fahrzeuge seinerzeit nach dem Verlust der Ganzflächenwerbung im neuen Hochbahn-Farbschema lackiert war. Dieses war ansonsten nur von den O 405N und O 405G vorbehalten. Wie bei den Modellbussen von Stadt im Modell üblich, sind Kennzeichen (HH EP 1513) und zeitgenössische Piktogramme aufgedruckt. Vorbildgemäß ist die Zielanzeige bereits auf Matrix umgestellt, der O 405 fährt auf der Linie 117 mit Ziel S-Rübenkamp. Der Modellbus ist ab sofort im Onlineshop von Stadt im Modell erhältlich, in den nächsten Tagen dann auch bei ausgewählten Händlern. Hier geht es zum Onlineshop von Stadt im Modell.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Jabs / 07. April 2015)

 

 

 

 

 

modellbus.info

Frohe Ostern!

 

 

... und den ein oder anderen Modellbus im Nest!

 

 

 

modellbus.info wünscht Frohe Ostern!

 

 

 

Bunte Ostereier suchen, vielleicht dabei einen Modellbus finden und den Osterbrunch mit Freunden sowie der Familie genießen. Anschließend noch Papst Franziskus’ traditionellen Segen „Urbi et Orbi“ im Fernsehen ansehen - modellbus.info wünscht allen Besuchern dieser Website ein frohes Osterfest!

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / 03. April 2014)

 

 

 

 

 

EvoBus

Porzellanhochzeit

 
 

20 Jahre, 2 Marken

 
 

 

20 Jahre EvoBus Setra und MB 1995 - modellbus.info

Am Tag der Unterzeichnung des notariellen Kaufvertrags zur Übernahme des Busherstellers Kässbohrer durch die

Mercedes-Benz AG standen ein Mercedes-Benz O 404 und ein Setra der Baureihe 300 vor der Unternehmens-

zentrale in Stuttgart-Untertürkheim.

 

 20 Jahre EvoBus - Demo 1995 - modellbus.info

Februar 1995: Die Ulmer Öffentlichkeit demonstrierte friedlich ihren Willen zur Fusion von Mercedes-Benz

und Kässbohrer.

 

 
 

Besonderes Jubiläum im europäischen Busbau: Im Jahr 2015 feiert die EvoBus GmbH ihren 20. Geburtstag. Hervorgegangen ist sie 1995 aus dem Produktbereich Mercedes-Benz Omnibusse der damaligen Mercedes-Benz AG in Stuttgart und der Omnibussparte der ehemaligen Karl Kässbohrer Fahrzeugwerke GmbH in Ulm mit der Marke Setra. Seit der Verschmelzung der Mercedes-Benz AG mit der damaligen Daimler-Benz AG am 1. April 1997 ist die EvoBus GmbH neben den anderen weltweiten Busaktivitäten des Konzerns Teil des Geschäftsbereichs Daimler Buses. Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses, zu dem bis heute Erreichten: „Durch den Zusammenschluss von Mercedes-Benz Omnibusse mit der Kässbohrer Marke Setra haben wir 1995 Industriegeschichte geschrieben. Seitdem haben sich beide Marken erfolgreich weiterentwickelt und ihren Absatz in Summe um rund zwei Drittel gesteigert. So ist EvoBus zum größten Omnibusbauer Europas aufgestiegen. Dabei sind beide Bus-Marken ihrer Historie und ihren Werten immer treu geblieben.“ Im Jahr 1995 produzierten die 11.200 Mitarbeiter der beiden Marken in Mannheim, Istanbul, Ulm/Neu-Ulm und im französischen Ligny-en-Barrois insgesamt 5.680 Komplettbusse. Die Marktanteile in Deutschland lagen damals kumuliert bei 49% (Mercedes-Benz 29%, Setra 20%) und in Westeuropa bei 29% (Mercedes-Benz 18%, Setra 11%). Im Jahr 2014 haben die rund 12.000 Mitarbeiter mehr als 9.200 Komplettomnibusse gebaut und damit in Westeuropa einen Rekordmarktanteil von gut 34% eingefahren. In Deutschland stammte 2014 sogar weit mehr als jeder zweite neue Bus aus den EvoBus-Werken. Vor dem Zusammenschluss galt es, politische und kartellrechtliche Hürden zu überwinden. Zwar hatte die EU bereits grünes Licht für die Fusion gegeben. Bedenken beim Bundeskartellamt in Bonn gegen die Heirat der Nummer Eins und der Nummer Zwei der Branche führten dazu, dass alle damals großen europäischen Wettbewerber nochmals befragt wurden. Aus Angst vor einem Scheitern des Bündnisses demonstrierte deshalb am 1. Februar 1995 die Bevölkerung der gesamten Region Ulm friedlich für den Zusammenschluss. Am 25. Februar 1995 war es soweit: Der Mercedes-„Stern“ und das Kässbohrer „K“ im Kreis kamen zusammen. Das Fortbestehen der Traditionsmarke Setra und damit auch die Arbeitsplätze in Ulm und Neu-Ulm waren gesichert. Frühzeitig setzte EvoBus auf eine intelligente Produktionsstrategie, die sich im aktuellen Produktionsnetzwerk spiegelt. Im tschechischen Holyšov (einst ein Kässbohrer Werk) fertigen über 400 Mitarbeiter alle Rohbau-Komponenten. In Mannheim, dem traditionsreichen „Benz-Werk“ mit über 3.300 Mitarbeitern, erfolgt der Rohbau aller Komplettbusse beider Marken, die kathodische Tauchlackierung der kompletten Rohkarossen und die Montage der Stadtlinien- und Überlandlinienbusse von Mercedes-Benz. In Neu-Ulm montieren 3.600 Mitarbeiter Setra Überlandlinien- und Reisebusse. Dieses Werk kann auch Mercedes-Busse montieren und ist zudem für die gesamte Lackierung aller Mercedes-Benz und Setra Omnibusse zuständig. Im lothringischen Ligny-en-Barrois (ebenfalls ein ehemaliges Kässbohrer-Werk) montieren und lackieren rund 400 Mitarbeiter alle Linienbusse für den französischen Markt. Fünfte Produktionsstätte mit über 4.400 Mitarbeitern ist das hochmoderne Werk in Hoşdere bei Istanbul. Dort wird der Omnibusbau in einer Linie von den Rohbau-Komponenten, dem Rohbau selbst bis zur Lackierung und Endmontage erledigt. Die Busse werden in der Türkei, aber auch in West- und Osteuropa sowie in außereuropäischen Ländern vertrieben.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Daimler Buses / EvoBus / 02. April 2015)

 
     
 

modellbus.info

April, April...

 
 

MAN-Skyliner

 
   

April, April... Den MAN Lions Skyliner gibt es nicht!

 

 
 

Aprilscherze in der Busbranche sind beliebt: Besonders eine Nachricht sorgte für Aufsehen: MeinFernbus FlixBus übernimmt die Mehrheit der DB! Die Steilvorlage für den Aprilscherz von  modellbus.info lieferte der Hersteller selbst. In der MAN Bilddatenbank wurde der Neoplan Skyliner in der Rubrik der MAN BusDays als MAN Lions Skyliner gelistet, wie das Screenshot in der gestrigen Meldung belegt. Mittlerweile hat MAN den Fehler korrigiert, der Skyliner gehört wieder zu Neoplan. Wer sich über Aprilscherze informiert, der schaut mitunter bei Wikipedia nach. Hier wird der Interessierte sogar wieder mit dem Thema Bus konfrontiert: Zur Illustration des Textes zum Ursprung, den Beispielen sowie der Literatur zum Aprilscherz nutzt Wikipedia eine Fotomontage der Continental AG, die in der Aprilausgabe der Werkszeitung von 1926 die Neuentwicklung eines Großstadtbusses ankündigt. Und das ist nicht nur ein einfacher Doppeldecker, sondern ein Bus mit gleich drei Stockwerken! Vielen Dank für die vielen eMails in Sachen Aprilscherz – wer das veröffentlichte Foto vom MAN Lions Skyliner ansieht, der erkennt, dass das Foto fünf Tage zuvor in der Meldung zur Weltpremiere des MAN Lions Intercity schon einmal gezeigt wurde – als Neoplan Skyliner! Ein bisschen Spaß muss sein...

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / 02. April 2015)

 
     

 

IXO

Schweineschnäuzchen

F O R M N E U H E I T

 

 

Chausson APH im Maßstab 1/43

 

 

 

Chausson APH IXO Hachette - modellbus.info

Teil der franz. Sammelserie: "Nez de cochon" im Maßstab 1/43.

 

 

 

In der französischen Sammelserie „Autobus et Autocars du Monde“ des Hachette Verlages ist jetzt auch ein so genanntes Schweineschnäuzchen erschienen, wie Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau mitteilt. Im Jahr 1907 gründeten die Brüder Gaston, Paul und Jules Chausson in Asnières bei Paris eine „Kupferwerkstatt für Autoindustrie“. Die Brüder produzierten hauptsächlich Automobilkühler. 1942 beginnt die Société des Usines Chausson mit dem Bau von Reisebussen mit Hotchkiss Benzinmotor (Typ AHE = Autobus Hotchkiss Essence). Pierre Chausson übernahm von seinem Vater die Geschäftführung und sah den Aufschwung im Personenverkehr nach Kriegsende voraus. In den 50er Jahren waren die Linien- und Reisebusse von Chausson mit ihrer charakteristischen Front mit dem vorgesetzten Kühler auf den französischen Straßen allgegenwärtig. Der Volksmund nannte die Busse liebevoll „nez de cochon“. Die Fertigungsmethoden der „Schweineschnäuzchen" waren fortschrittlich: Die Busse wurden aus einzelnen, oftmals baugleichen Modulen zusammengesetzt. So sparte man Platz, konnte teure Werkzeuge mehrfach nutzen und viele Varianten anbieten. Chausson Busse galten als modern, leicht und wirtschaftlich. Nach verschiedenen Prototypen entstand Ende der 40er Jahre das legendäre Schweineschnäuzchen. Im Jahre 1956 feiert Chausson den 10.000sten Bus. 1959 wird die Bus-Fertigung von der Renault Nutzfahrzeug-Sparte Saviem übernommen. Insgesamt wurden rund 16.000 Busse der Marke Chausson gebaut. Unter dem Markenname Saviem-Chausson wurden die bestehenden Modelle noch einige Zeit weitergebaut, bis der Markenname dann endgültig in Saviem geändert wurde. Wer sich für den Modellbus interessiert, der kann ihn ab sofort direkt bei Konrad Pernetta bestellen. Hier geht es zum Onlineshop des Modellbusmarktes Oberammergau.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Pernetta / hgs-soft / 02. April 2015)

 

 

 

 

 

modellbus.info

MAN Lions Skyliner

 

 

Kleine Namenskunde

 

 

 

MAN Lions Skyliner 01April2015- modellbus.info

Neu aus Ankara: Der MAN Lions Skyliner.

 

Der MAN Lions Skyliner - so heißt der Doppeldecker jetzt ganz offiziell in der MAN-Bilddatenbank.

 

 

 

Es war kein Aprilscherz, was im September 2000 im Umfeld der IAA Nutzfahrzeuge bekannt wurde: MAN übernimmt die Gottlob Auwärter GmbH & Co! Busse mit dem Markennamen Neoplan wurden damit Teil der Marke MAN. Beide Bus-Hersteller sollten ihre Markennamen, die Produkte und jeweiligen Verkaufs- sowie Service-Organisationen beibehalten, so der Vorsatz im Rahmen der Übernahme. In den letzten 15 Jahren hat sich viel verändert, der legendäre Neoplan Starliner ist Geschichte, die Omnibusse von Neoplan werden mittlerweile im türkischen MAN-Werk in Ankara gebaut und die Reisebus-Doppeldecker-Ikone ist heute ein MAN-Produkt. Auf der IAA 2010 feierte die Studie des neuen Skyliner noch als Neoplan-Bus die Premiere. Die mehr als 40-jährige Erfolgsgeschichte des Reisebus-Doppeldeckers sollte fortgeschrieben werden. Die Schwaben hatten damals auf der 8. Internationalen Omnibuswoche in Nizza 1967 mit dem Skyliner die Ära der Reisebus-Doppeldecker begründet. Nach einer ruhmreichen Zeit im Hause Neoplan wurde es dann unter dem Dach der MAN still um den legendären Doppeldecker. Über Fahrzeuge für die Kundenfahrerprobung kam der neue Skyliner nicht hinaus, von Stückzahlen wie in der Vergangenheit konnte man nur träumen. Auch machte Euro VI dem Bus zu schaffen, rechnete sich die Umstellung auf die neue Abgasnorm? Vier Jahre nach der Premiere stand dann 2014 auf der IAA eine überarbeitete Version mit Euro VI-Motor und Fernbus-Ausstattung. Vom Fernbus-Boom sollte auch der neue Doppeldecker von MAN profitieren. Ja, der Skyliner heißt mittlerweile MAN Lions Skyliner, wie ein Blick in die offizielle MAN Bilddatenbank zeigt. Dort ist der Reisebus-Doppeldecker als MAN Lions Skyliner aufgeführt! Das fiel bei den BusDays 2015 gar nicht auf, denn dort stand der neue Lions Intercity im Fokus. Um den neuen MAN Lions Skyliner ins rechte Licht zu rücken, verhandelt MAN zur Zeit mit Roberto Blanco: Der Schlagersänger soll für einen Werbespot verpflichtet werden. Das Storyboard präsentiert ihn vor dem neuen MAN Lions Skyliner mit seinem Klassiker „Ein bisschen Spaß muss sein...“.

 

 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / 01. April 2015)

 

 

 

 

 

IXO

Rollende Legende

F O R M N E U H E I T

 
 

AEC Regent III RT im Maßstab 1/43

 
   

AEC Regent II RT IXO 1/43 Hachette - modellbus.info

Aus dem öffentlichen Nahverkehr Londons nicht mehr wegzudenken: Der AEC Regent III RT.

 

 
 

Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt Oberammergau meldet mit dem AEC Regent III RT das nächste Modell der französischen Sammelserie „Autobus et Autocars du Monde“ des Hachette Verlages. Konrad Pernetta hat einen Weg gefunden, die gelungenen Modellbusse der Serie auch in Deutschland im monatlichen Rhythmus in seinem Onlineshop anbieten zu können. Jetzt ist die rollende Legende im kleinen Maßstab in Oberammergau angekommen. Die Macher von IXO haben den AEC Regent III RT im Maßstab 1/43 gut umgesetzt: Die Karosserie ist fein graviert und sauber lackiert, der Innenraum schön nachgebildet. Der Modellbus gibt den Wagen RT2921 auf der Linie 229 mit Ziel Orpington Station wieder. Die Werbung sei zeitgenössisch, sagen erfahrene AEC-Modellbus-Sammler von der Insel. Der AEC Regent III RT wurde zum ersten Mal im Jahre 1939 gebaut und war speziell für die Bedürfnisse von London Transport konzipiert. Der Doppeldecker-Typ war in den 50er Jahren der Standard-Doppeldecker in der Metropole und äußerst erfolgreich, insgesamt wurden 4.825 Fahrzeugen für London Transport gebaut. Wer sich für den Modellbus interessiert, der kann ihn ab sofort direkt bei Konrad Pernetta bestellen. Hier geht es zum Onlineshop des Modellbusmarktes Oberammergau.

 
 

((C)Text- u. Bildquelle: modellbus.info / Pernetta / hgs-soft / 01. April 2015)

 
     

 

 

 

 

 

 

 

...die restlichen Meldungen des Jahres 2014 und 2009-2015 gibt es im Archiv!

 
 

...more news from the rest of the year and 2009-2015 are here!